Content

Anhang 2: Confidential Nondisclosure Agreement in:

Marcus Oehlrich

Betriebswirtschaftslehre, page 532 - 534

Eine Einführung am Businessplan-Prozess

3. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4545-9, ISBN online: 978-3-8006-4546-6, https://doi.org/10.15358/9783800645466_532

Bibliographic information
Anhang 2: Confidential Nondisclosure Agreement This Agreement is entered into this … day of …, 20… by and between … with offices at … (hereinafter „Recipient“) and …, with offices at … (hereinafter „Discloser“). WHEREAS Discloser possesses certain ideas and information relating to … that is confidential and proprietary to Discloser (hereinafter „Confidential Information“); and WHEREAS the Recipient is willing to receive disclosure of the Confidential Information pursuant to the terms of this Agreement for the purpose of …; NOW THEREFORE, in consideration for the mutual undertakings of the Discloser and the Recipient under this Agreement, the parties agree as follows: 1. Disclosure. Discloser agrees to disclose, and Receiver agrees to receive the Confidential Information. 2. Confidentiality. 2.1 No Use. Recipient agrees not to use the Confidential Information in any way, or to manufacture or test any product embodying Confidential Information, except for the purpose set forth above. 2.2 No Disclosure. Recipient agrees to use its best efforts to prevent and protect the Confidential Information, or any part thereof, from disclosure to any person other than Recipient’s employees having a need for disclosure in connection with Recipient’s authorized use of the Confidential Information. 2.3 Protection of Secrecy. Recipient agrees to take all steps reasonably necessary to protect the secrecy of the Confidential Information, and to prevent the Confidential Information from falling into the public domain or into the possession of unauthorized persons. 3. Limits on Confidential Information. Confidential Information shall not be deemed proprietary and the Recipient shall have no obligation with respect to such information where the information: (a) was known to Recipient prior to receiving any of the Confidential Information from Discloser; (b) has become publicly known through no wrongful act of Recipient; (c) was received by Recipient without breach of this Agreement from a third party without restriction as to the use and disclosure of the information; (d) was independently developed by Recipient without use of the Confidential Information; or (e) was ordered to be publicly released by the requirement of a government agency. 4. Ownership of Confidential Information. Recipient agrees that all Confidential Information shall remain the property of Discloser, and that Discloser may use such Confidential Information for any purpose without obligation to Recipient. Nothing contained OehlrichBWL.pdf 547 29.01.2013 08:18:38 524 Anhang 2: Confidential Nondisclosure Agreement herein shall be construed as granting or implying any transfer of rights to Recipient in the Confidential Information, or any patents or other intellectual property protecting or relating to the Confidential Information. 5. Term and Termination. The obligations of this Agreement shall be continuing until the Confidential Information disclosed to Recipient is no longer confidential. 6. Survival of Rights and Obligations. This Agreement shall be binding upon, inure to the benefit of, and be enforceable by (a) Discloser, its successors, and assigns; and (b) Recipient, its successors and assigns. IN WITNESS WHEREOF, the parties have executed this agreement effective as of the date first written above. DISCLOSER RECIPIENT (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) Signed: Signed: ( . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) Print Name: Print Name: ( . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) Title: Title: ( . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) Date: Date: ( . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) (. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ) OehlrichBWL.pdf 548 29.01.2013 08:18:38 Anhang 3: Lösungen der Fragen und Aufgaben Kapitel 1 Aufgabe 1-1 (1) e); (2) b); (3) e); (4) a); (5) b), d); (6) a), c), d); (7) b). Aufgabe 1-2 (1) Der Businessplan ist eine detaillierte Darstellung des Unternehmens in der Zukunft. Er gibt vollständig, übersichtlich und verständlich Auskunft über die Geschäftsidee, die Unternehmensstrategie, die Rechts- und Beteiligungsstruktur, die (Gründungs-)Finanzierung, die Produkte bzw. Dienstleistungen und ihre Marktchancen und Marktrisiken. (2) Externe Adressaten: insbesondere Kapitalgeber wie Banken, Investoren, Aktionäre oder auch mögliche Käufer des Unternehmens; interne Adressaten: Unternehmensleitung. (3) Während Effizienz den rationalen Umgang mit knappen Ressourcen beschreibt (Vermeidung von Verschwendung), besagt Effektivität, dass ein definiertes Ziel erreicht wurde. Dabei berücksichtigt die Effizienz das Verhältnis von Output und Input, wobei die Effektivität nur den Output betrachtet. (4) Siehe Tab. 1 in Abschnitt 1.2. (5) Die Executive Summary bietet einen schnellen Überblick über das Vorhaben, den zu erzielenden Nutzen und die Ertragschancen. Sie ermöglicht dem Adressaten eine schnelle Entscheidung, ob er sich mit dem Projekt weiter beschäftigen soll. (6) Siehe Abb. 2 in Abschnitt 1.4 sowie die Erläuterungen im Text. (7) Die Basler Eigenkapitalvorschriften (kurz Basel II) legen fest, dass die Kapitalanforderungen an Banken vom ökonomischen Risiko abhängig zu machen sind. Die Banken sollen ihre Kreditkonditionen daher zukünftig nur noch mit der Bonität des Kreditnehmers (Rating) und der Absicherung der Kredite verknüpfen. (8) Nein, da sich der Begriff IPO nur auf die Erstemission von Aktien bezieht. Anschlie- ßend kann jedoch durch eine Kapitalerhöhung oder den Verkauf bislang nicht öffentlich gehandelter Anteile das Handelsvolumen erhöht werden. (9) Der Begriff des Aktionärs ist auf die Rechtsform der Aktiengesellschaft beschränkt, während die allgemeine Bezeichnung „Anteilseigner“ für alle Rechtsformen verwendet werden kann. (10) Planung ist die geistige Vorwegnahme zukünftigen Handelns. Aufgabe 1-3 Der Business Angel Andy von Bechtolsheim fungierte hauptsächlich als „Türöffner“. Sein finanzielles Engagement war im Vergleich zu den bereits aufgebrachten Eigenmitteln ge- OehlrichBWL.pdf 549 29.01.2013 08:18:38

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dieses Lehrbuch vermittelt eine verständliche Einführung in die Betriebswirtschaftslehre mit einem Schwerpunkt auf den Managementfunktionen. Die Besonderheit besteht darin, dass es die betriebswirtschaftlichen Funktionen nicht getrennt voneinander darstellt, sondern die Praxiszusammenhänge, z.B. zwischen der Organisation und dem Strategischen Management, deutlich macht. Dies gelingt dadurch, dass der Erstellungsprozess eines Businessplans gemeinsame Grundlage ist.

Aufbau

1. Businessplan und Business Planning

2. Geschäftsmodell, Zielsystem und Strategie

3. Analyse von Markt, Kunden und Konkurrenten

4. Gestaltung der Wertschöpfung

5. Unternehmensstruktur

6. Rechnungswesen

7. Finanzierung, Shareholder Value und Wertmanagement

8. Businessplan