Bernd-Dieter Meier

Kriminologie

6. Auflage 2021, ISBN print: 978-3-406-76343-4, ISBN online: 978-3-406-76958-0, https://doi.org/10.17104/9783406769580

Reihe: Grundrisse des Rechts

Bibliographische Daten
Zitation Download Teilen

Zusammenfassung

Der Grundriss behandelt die wichtigsten kriminologischen Probleme, Befunde und Konzepte. Nach einer Darstellung von Geschichte, Theorie und Methoden der Kriminologie werden anhand ausgewählter empirischer Befunde die zentralen Sachkomplexe Kriminalität, Täter, Opfer, Kontrolle und Prävention und die daraus folgenden kriminalpolitischen Konsequenzen erörtert. Kapitel zu Wirtschaftskriminalität und zur Kriminalität in Europa schließen das Werk ab.

Die Vorteile des Buches:

  • viele Beispiele und Übersichten

  • prägnante Darstellungsweise

  • auch für Nicht-Juristen interessant

In der gleichen Reihe lieferbar:

Meier/Bannenberg/Höffler, Jugendstrafrecht

Literaturhinweise
Literaturvezeichnis
Akers, R. (1985). Deviant Behavior. A Social Learning Approach. 3. Aufl.
Akers, R. (1999). Criminological Theories. Introduction and Evaluation. 2. Aufl.
Albrecht, G. & Groenemeyer A. (Hrsg.) (2012), Handbuch soziale Probleme.
Albrecht, H.-J. (Hrsg.) (1999). Forschungen zur Kriminalit?t und Kriminalit?tskontrolle am Max-Planck-Institut f?r ausl?ndisches und internationales Strafrecht in Freiburg i. Br.
Albrecht, H.-J. u. a. (Hrsg.) (1998). Internationale Perspektiven in Kriminologie und Strafrecht. Festschrift f?r G. Kaiser.
Albrecht, H.-J. & Entorf, H. (Hrsg.) (2003). Kriminalit?t, ?konomie und Europ?ischer Sozialstaat.
Albrecht, P.-A. (2000). Jugendstrafrecht. 3. Aufl.
Albrecht, P.-A. (2010). Kriminologie. 4. Aufl.
Alexander, Franz & Staub, Hugo (1929). Der Verbrecher und seine Richter.
Altenhain, K., Dietmeyer, F. & May, M. (2013). Die Praxis der Absprachen in Strafverfahren.
Amir, M. (1971). Patterns in Forcible Rape.
Arzt, G. u. a. (Hrsg.). (1992). Festschrift f?r J?rgen Baumann.
Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W. & Weiber, R. (2016). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einf?hrung. 14. Aufl.
Baier, D., Pfeiffer, C., Simonson, J. & Rabold, S. (2009). Jugendliche in Deutschland als Opfer und T?ter von Gewalt.
Baier, D. u. a. (2011). Kriminalit?tsfurcht, Strafbed?rfnisse und wahrgenommene Kriminalit?tsentwicklung.
Baier, D. & M??le, T. (Hrsg.). (2014). Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft. Festschrift f?r Christian Pfeiffer.
Barlow, H. (1996). Introduction to Criminology. 7. Aufl.
Bartsch, T., u. a. (Hrsg.). (2017). 50 Jahre S?dwestdeutsche und Schweizerische Kriminologische Kolloquien.
Bauhofer, S. (1999). Wirtschaftskriminalit?t.
Baumann, U. (2000). Das Verbrechensopfer in Kriminalit?tsdarstellungen der Presse. Eine empirische Untersuchung der Printmedien.
Baur, N. & Blasius, J. (Hrsg.). (2019). Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. 2. Aufl.
Baurmann, M. C. (1996). Sexualit?t, Gewalt und psychische Folgen. 2. Aufl.
Beccaria, C. (1988). ?ber Verbrechen und Strafe. (Original: 1764).
Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne.
Becker, G. (1982). Der ?konomische Ansatz zur Erkl?rung menschlichen Verhaltens.
Becker, H. (1963). Outsiders. Studies in the Sociology of Deviance.
Bellmann, E. (1994). Die Internationale Kriminalistische Vereinigung (1889?1933).
Bereswill, M. & Greve, W. (Hrsg.) (2001). Forschungsthema Strafvollzug.
Bergmann, M.C., Baier, D., Rehbein, F. & M??le T. (2017). Jugendliche in Niedersachsen. Ergebnisse des Niedersachsensurveys 2013 und 2015.
Bergmann, M.C., Kliem, S., Krieg, Y. & Beckmann, L. (2019). Jugendliche in Niedersachsen. Ergebnisse des Niedersachsensurveys 2017.
Birkel, C. u. a. (2019). Der Deutsche Viktimisierungssurvey 2017. Opfererfahrungen, kriminalit?tsbezogene Einstellungen sowie die Wahrnehmung von Kriminalit?t und Unsicherheit in Deutschland.
Blankenburg, E., Sessar, K. & Steffen, W. (1978). Die Staatsanwaltschaft im Prozess strafrechtlicher Sozialkontrolle.
Bley, R. (2018). Befragung zu Sicherheit und Kriminalit?t in Mecklenburg-Vorpommern. Abschlussbericht zur zweiten Befragung in 2018.
Bliesener, T., L?sel, F. & K?hnken, G. (Hrsg.). (2014). Lehrbuch der Rechtspsychologie.
Bloy, R. u. a. (Hrsg.). (2010). Gerechte Strafe und legitimes Strafrecht. Festschrift f?r M. Maiwald.
Bock, M. (2019). Kriminologie. 5. Aufl.
Boers, K. (Hrsg.). (2012). Kriminologische Perspektiven.
Boers, K. & Reinecke, J. (Hrsg.). (2007). Delinquenz im Jugendalter. Erkenntnisse einer M?nsteraner L?ngsschnittstudie.
Boers, K. u. a. (Hrsg.) (2013). Kriminologie ? Kriminalpolitik ? Strafrecht. Festschrift f?r Hans-J?rgen Kerner.
Boers, K. & Reinecke, J. (Hrsg.). (2019). Delinquenz im Altersverlauf. Erkenntnisse der Langzeitstudie ?Kriminalit?t in der modernen Stadt?.
Bonta, J., & Andrews, D. A. (2017). The Psychology of Criminal Conduct, 6. Aufl.
Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik f?r Human- und Sozialwissenschaftler. 7. Aufl.
Boulanger, C., Rosenstock, J., & Singelnstein, T. (2019). Interdisziplin?re Rechtsforschung. Eine Einf?hrung in die geistes- und sozialwissenschaftliche Befassung mit dem Recht und seiner Praxis.
Braithwaite, J. (1989). Crime, shame and reintegration.
Briken, P. u. a. (Hrsg.). (2010). Sexuell grenzverletzende Kinder und Jugendliche.
B?chel, M. & Hirsch, P. (2014). Internetkriminalit?t. Ph?nomene, Ermittlungshilfe, Pr?vention.
Bundeskriminalamt (Hrsg.). (2001). Kriminalpr?vention in Deutschland. L?nder-Bund-Projektsammlung 2001.
Bundesministerium der Justiz (Hrsg.). (2000). Kriminalit?t in den Medien. 5. K?lner Symposium.
Bundesministerium der Justiz und f?r Verbraucherschutz (Hrsg.). (2017).
Berliner Symposium zum Jugendkriminalrecht und seiner Praxis.
Bundesministerium des Inneren & Bundesministerium der Justiz (2006). Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht.
Burkart, R. (1998). Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder. 3. Aufl.
Bussmann, K.-D. (2016). Wirtschaftskriminologie I. Grundlagen ? Markt- und Alltagskriminalit?t.
Bussmann, K.-D. & Kreissl, R. (Hrsg.) (1996). Kritische Kriminologie in der Diskussion. Theorien, Analysen, Positionen.
Cornish, D. & Clarke, R. (1986). The Reasoning Criminal. Rational Choice Perspectives on Offending.
Cressey, D. (1953). Other People?s Money.
Cullen, F. T. & Wilcox, P. (eds.) (2010). Encyclopedia of Criminological Theory.
Dessecker, A. (Hrsg.). (2006). Jugendarbeitslosigkeit und Kriminalit?t.
Dessecker, A. & Sohn, W. (Hrsg.). (2013). Rechtspsychologie, Kriminologie und Praxis. Festschrift f?r Rudolf Egg.
Dessecker, A. & Rettenberger, M. (Hrsg.). (2018). Medien ? Kriminalit?t ? Kriminalpolitik.
Dessecker, A., Harrendorf, S., & H?ffler, K. (Hrsg.). (2019). Angewandte Kriminologie ? Justizbezogene Forschung.
Diekmann, A. (2012). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendung. 23. Aufl.
Dilling u. a. (Hrsg.). (1994). Internationale Klassifikation psychischer St?rungen, ICD-10.
Dittmann, J. (2004). Wie funktioniert die Erledigung von Strafverfahren? Eine soziologische Studie ?ber die Arbeitsbew?ltigung an deutschen Landgerichten und Staatsanwaltschaften.
Doerner, W. G. & Lab, S. P. (2015). Victimology. 7th ed.
Dolde, G. (1978). Sozialisation und kriminelle Karriere.
D?lling, D. (1987). Polizeiliche Ermittlungst?tigkeit und Legalit?tsprinzip. Eine empirische und juristische Analyse des Ermittlungsverfahrens unter besonderer Ber?cksichtigung der Aufkl?rungs- und Verurteilungswahrscheinlichkeit.
D?lling, D., Jehle, J.-M. (Hrsg.) (2013). T?ter. Taten. Opfer. Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalit?t und ihrer Kontrolle.
Dollinger, B., u. a. (Hrsg.). (2014). Fritz Sack. Kriminologie als Gesellschaftswissenschaft. Ausgew?hlte Texte.
Dollinger, B. & Schmidt-Semisch-H. (Hrsg.). (2018). Handbuch Jugendkriminalit?t. Interdisziplin?re Perspektiven. 3. Aufl.
D?ring, N. & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Human- und Sozialwissenschaften. 5. Aufl.
Drapkin, I. & Viano, E. (eds.) (1974). Victimology.
Dreier, R. & Sellert, W. (Hrsg.) (1989). Recht und Justiz im ?Dritten Reich?.
Drei?igacker, A. (2017). Befragung zu Sicherheit und Kriminalit?t. Kernbefunde der Dunkelfeldstudie 2017 des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein.
Drei?igacker, A. u. a. (2016). Wohnungseinbruch: Polizeiliche Ermittlungspraxis und justizielle Entscheidungen im Erkenntnisverfahren. Ergebnisse einer Aktenanalyse in f?nf Gro?st?dten.
Drei?igacker, A., von Skarczinski, B., & Wollinger, G. R. (2020). Cyberangriffe gegen Unternehmen in Deutschland. Ergebnisse einer repr?sentativen Unternehmensbefragung 2018/2019.
D?nkel, F., u. a. (Hrsg.). (2018). Strafrecht. Wirtschaftsstrafrecht. Steuerrecht. Ged?chtnisschrift f?r Wolfgang Joecks.
Durkheim, E. (1961). Die Regeln der soziologischen Methode.
Durkheim, E. (1973). Der Selbstmord.
Eggert, S., Schnapp, P. & Sulmann, D. (2018). Aggression und Gewalt in der informellen Pflege.
Eifler, S. (2002). Kriminalsoziologie.
Eifler, S. & Pollich, D. (Hrsg.). (2014). Empirische Forschung ?ber Kriminalit?t. Methodologische und methodische Grundlagen.
Eisenberg, U. & K?lbel, R. (2017). Kriminologie. 7. Aufl.
Entorf, H. & Spengler, H. (2002). Crime in Europe. Causes and Consequences.
Enzmann, D. u. a. (2018). A Global Perspective on Young People as Offenders and Victims.
Esser, R. u. a. (Hrsg.) (2013). Festschrift f?r Hans-Heiner K?hne. European Union Agency for Fundamental Rights (2014). Violence against Women: an EU-wide Survey.
Exner, F. (1931). Studien ?ber die Strafzumessungspraxis der deutschen Gerichte.
Eysenck, H. J. (1977). Kriminalit?t und Pers?nlichkeit.
Falkai, P. & Wittchen, H.-U. (Hrsg.) (2015). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer St?rungen. DSM-5.
Farrington, D. (ed.). (1994). Psychological Explanations of Crime.
Feltes, T., Pfeiffer, C. & Steinhilper, G. (Hrsg.). (2006). Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen. Festschrift f?r H.-D. Schwind.
Fetchenhauer, D. (2011). Psychologie.
Feuerhelm, W. (1987). Polizei und ?Zigeuner?. Strategien, Handlungsmuster und Alltagstheorien im polizeilichen Umgang mit Sinti und Roma.
Filser, F. (1983). Einf?hrung in die Kriminalsoziologie.
Fischer, G. & Riedesser, P. (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie. 4. Aufl.
Flick, U. (2014). Qualitative Sozialforschung. Eine Einf?hrung. 6. Aufl.
Folter, C. T. (2014). Die Abschreckungswirkung der Todesstrafe. Eine qualitative Metaanalyse.
Forschungsgruppe Kriminologie (Hrsg.) (1980). Empirische Kriminologie.
Foucault, M. (1976). ?berwachen und Strafen. Die Geburt des Gef?ngnisses.
Frey, E. (1951). Der fr?hkriminelle R?ckfallsverbrecher.
Garland, D. (2001). The Culture of Control. Crime and Social Order in Contemporary Society.
Garofalo, R. (1914). Criminology.
Geisler, C. (Hrsg.). (1999). Das Ermittlungsverhalten der Polizei und die Einstellungspraxis der Staatsanwaltschaften. Bestandsaufnahme, Erfahrungen und Perspektiven.
Glaubitz, C. u. a. (2018). Ergebnisse der Evaluation der polizeilichen Videobeobachtung in Nordrhein-Westfalen gem?? ? 15a PolG NRW.
Glueck, Sh. & Glueck, E. (1950). Unraveling Juvenile Delinquency.
Glueck, Sh. & Glueck, E. (1960). Predicting Delinquency and Crime.
Glueck, Sh. & Glueck, E. (1968). Delinquents and Nondelinquents in Perspective.
Goldberg, B. (2003). Freizeit und Kriminalit?t bei Jugendlichen.
G?ppinger, H. (1983). Der T?ter in seinen sozialen Bez?gen. Ergebnisse aus der T?binger Jungt?ter-Vergleichsuntersuchung.
G?ppinger, H. (1985). Angewandte Kriminologie. Ein Leitfaden f?r die Praxis.
G?ppinger, H. (2008). Kriminologie. 6. Aufl., hrsg. von M. Bock.
G?ppinger, H. & Witter, H. (1972). Handbuch der forensischen Psychiatrie.
G?rgen, T. u. a. (Hrsg.). (2009). Interdisziplin?re Kriminologie. Festschrift f?r A. Kreuzer. 2. Aufl.
Gottfredson, M. & Hirschi, T. (eds.) (1987). Positive Criminology.
Gottfredson, M. & Hirschi, T. (1990). A General Theory of Crime.
Grundies, V., H?fer, S. & Tetal, C. (2002). Basisdaten der Freiburger Kohortenstudie.
Gusy, C. (2017). Polizei- und Ordnungsrecht. 10. Aufl.
Guzy, N., Birkel, C. & Mischkowitz, R. (Hrsg.). (2015). Viktimisierungsbefragungen in Deutschland. Band 1: Ziele, Nutzen und Forschungsstand.
Gysi, J. & R?egger, P. (Hrsg.), (2018). Handbuch sexualisierte Gewalt. Therapie, Pr?vention und Strafverfolgung.
Hanslmaier, M., Kemme, S., Stoll, K. & Baier, D. (2014). Kriminalit?t im Jahr 2020. Erkl?rung und Prognose registrierter Kriminalit?t in Zeiten demografischen Wandels.
Hartmann, A., Schmidt, M., & Kerner, H.-J. (2018). T?ter-Opfer-Ausgleich in Deutschland. Auswertung der bundesweiten t?ter-Opfer-Ausgleich-Statistik f?r die Jahrg?nge 2015 und 2016.
Hassemer, W. & Reemtsma, J. P. (2002). Verbrechensopfer. Gesetz und Gerechtigkeit.
Haverkamp, R & Arnold, H. (Hrg.). (2015). Subjektive und objektivierte Bedingungen von (Un-) Sicherheit. Studien zum Barometer Sicherheit in Deutschland (BaSiD).
Hawkins, D. (ed.). (1996). Delinquency and Crime. Current Theories.
Hecker, B. (2015). Europ?isches Strafrecht. 5. Aufl.
Heinz, W. & Jehle, J.-M. (Hrsg.) (2004). R?ckfallforschung.
Heinzelmann, C., & Marks, E. (Hrsg.). (2019). Pr?vention und Demokratief?rderung. Gutachterliche Stellungnahmen zum 24. Deutschen Pr?ventionstag.
Heitmeyer, W. u. a. (1998). Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus unterschiedlichen Milieus. 3. Aufl.
Hellmann, D. F. (2014). Repr?sentativbefragung zu Viktimisierungserfahrungen in Deutschland. Forschungsbericht Nr. 122.
Hellmann, U. & Schr?der, C. (Hrsg.). (2011). Festschrift f?r Hans Achenbach.
Hermann, D. & D?lling, D. (2001). Kriminalpr?vention und Wertorientierungen in komplexen Gesellschaften. Analysen zum Einfluss von Werten, Lebensstilen und Milieus auf Delinquenz, Viktimisierung und Verbrechensfurcht.
Hermann, D., & P?ge, A. (Hrsg.). (2018). Kriminalsoziologie. Handbuch f?r Wissenschaft und Praxis.
Hess, A. (2010). Erscheinungsformen und Strafverfolgung von T?tungsdelikten in Mecklenburg-Vorpommern.
Hilgendorf, E. & Rengier, R. (Hrsg.). (2012). Festschrift f?r Wolfgang Heinz.
Hindelang, M. J., Gottfredson, M. R. & Garofalo, J. (1978). Victims of Personal Crime: An Empirical Foundation for a Theory of Personal Victimization.
Hirschi, T. (1969). Causes of Delinquency.
Hitlin, S. & Vaisey, S. (eds.) (2010). Handbook of the Sociology of Morality.
H?ffler, K. (Hrsg.). (2015). Brauchen wir eine Reform der freiheitsentziehenden Sanktionen?
Hohlfeld, N. (2002). Moderne Kriminalbiologie.
Hormel, U. & Scherr, A. (Hrsg.). (2010). Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse.
Horoszowski, P. (1980). Economic Special-Opportunity Conduct and Crime.
H?ynck, T., Behnsen, M., Z?hringer, U. (2015). T?tungsdelikte an Kindern unter 6 Jahren in Deutschland. Eine kriminologische Untersuchung anhand von Strafverfahrensakten (1997?2006).
H?ls, S. (2007). Polizeiliche und staatsanwaltschaftliche Ermittlungst?tigkeit. Machtzuwachs und Kontrollverlust.
Hurrelmann, K. & L?sel, F. (eds.). (1990). Health Hazards in Adolescence.
Jehle, J.-M. (Hrsg.). (2000). T?terbehandlung und neue Sanktionsformen.
Jehle, J.-M. (Hrsg.). (2001). Raum und Kriminalit?t. Sicherheit der Stadt ? Migrationsprobleme.
Jehle, J.-M. (2019). Strafrechtspflege in Deutschland. 7. Aufl.
Jehle, J.-M. & Wade, M. (2006). Coping with Overloaded Criminal Justice Systems. The Rise of Prosecutorial Power Across Europe.
Jehle, J.-M. & Harrendorf, S. (Hrsg.). (2010). Defining and Registering Criminal Offences and Measures. Standards for a European Comparison.
Jehle, J.-M. u. a. (2010). Legalbew?hrung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite R?ckfalluntersuchung 2004 bis 2007.
Jehle, J.-M. u. a. (2013). Legalbew?hrung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite R?ckfalluntersuchung 2007 bis 2010 und 2004 bis 2010.
Jehle, J.-M. u. a. (2016). Legalbew?hrung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite R?ckfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004 bis 2013.
Jochum, G. u. a. (Hrsg.). (2013). Grenz?berschreitendes Recht ? Crossing Frontiers. Festschrift f?r Hailbronner.
Kaiser, G. (Hrsg.). (1980). Empirische Kriminologie ? Bestandsaufnahme und Ausblick.
Kaiser, G. (1996). Kriminologie. Ein Lehrbuch. 3. Aufl.
Kaiser, G. & Geisler, I. (eds.). (1988). Crime and Criminal Justice. Criminological Research in the 2nd decade at the Max-Planck-Institute in Freiburg.
Kaiser, G., Kury, H. & Albrecht, H.-J. (Hrsg.) (1988). Kriminologische Forschung in den 80er Jahren.
Kaiser, G., Kerner, H.-J., Sack, F. & Schellhoss, H. (Hrsg.). (1993). Kleines Kriminologisches W?rterbuch. 3. Aufl.
Keckeisen, W. (1974). Die gesellschaftliche Definition abweichenden Verhaltens. Perspektiven und Grenzen des labeling approach.
Kerner, H.-J., G?ppinger, H. & Streng, F. (Hrsg.). (1983). Kriminologie ? Psychiatrie ? Strafrecht. Festschrift f?r Heinz Leferenz.
Kerner, H.-J. & Kaiser, G. (Hrsg.) (1990). Kriminalit?t: Pers?nlichkeit, Lebensgeschichte und Verhalten. Festschrift f?r H. G?ppinger.
Keupp, H. (1976). Abweichung und Alltagsroutine. Die Labeling-Perspektive in Theorie und Praxis.
Kilchling, M. (1995). Opferinteressen und Strafverfolgung.
Killias, M., Kuhn, A. & Aebi, M. (2011). Grundriss der Kriminologie. 2. Aufl.
Kindh?user, U., Neumann, U. & Paeffgen, H.-U. (Hrsg.). (2017). Strafgesetzbuch. Nomos Kommentar. 5. Aufl.
Kinzig, J. (1996). Die Sicherungsverwahrung auf dem Pr?fstand. Ergebnisse einer theoretischen und empirischen Bestandsaufnahme des Zustandes einer Ma?regel.
Knipping-Sorokin, R., Stumpf, T. & Koch, G. (2016). Radikalisierung Jugendlicher ?ber das Internet? Ein Literatur?berblick.
Kobb?, U. (Hrsg.). (2017). Forensische Prognosen. Ein transdisziplin?res Praxismanual.Standards ? Leitf?den ? Kritik.
Kofler, R. (1980). Beruf und Kriminalit?t. Eine empirische Untersuchung der Zusammenh?nge zwischen Beruf und Straff?lligkeit bei den Probanden der T?binger Jungt?ter-Vergleichsuntersuchung.
K?llisch, T. (2004). Vom Dunkelfeld ins Hellfeld. Anzeigeverhalten und Polizeikontakte bei Jugendddelinquenz.
Kolsch, J. (2020). Sozio?konomische Ungleichheit im Strafverfahren.
K?nig, R. (Hrsg.) (1978). Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 12: Wahlverhalten, Vorurteile, Kriminalit?t. 2. Aufl.
Koop, G., & Kappenberg, B. (2009). Wohin f?hrt der Justizvoll-Zug? Strategien f?r den Justizvollzug von morgen.
Kretschmer, E. (1977). K?rperbau und Charakter. Untersuchungen zum Konstitutionsproblem und zur Lehre von den Temperamenten. 26. Aufl., neu bearbeitet und erweitert von W. Kretschmer.
Kreuzer, A. (Hrsg.). (1998). Handbuch des Bet?ubungsmittelstrafrechts.
Kreuzer, A., R?mer-Klees, R. & Schneider, H. (1991). Beschaffungskriminalit?t Drogenabh?ngiger.
Kreuzer, A. u. a. (Hrsg.). (1999). F?hlende und denkende Kriminalwissenschaften. Ehrengabe f?r Anne-Eva Brauneck.
Krober, H.-L., D?lling, D., Leygraf, N. & Sass, H. (Hrsg.). (2006). Handbuch der Forensischen Psychiatrie. Bd. 3: Psychiatrische Kriminalprognose und Kriminaltherapie.
Kr?ger, C. (2008). Zusammenh?nge und Wechselwirkungen zwischen allgemeiner Gewaltbereitschaft und rechtsextremen Einstellungen. Eine kriminologische Studie zum Ph?nomen jugendlicher rechter Gewaltstraft?ter.
Kube, E., St?rzer, U. & Timm K. J. (Hrsg.). (1992). Kriminalistik. Handbuch f?r Praxis und Wissenschaft. Bd. 1.
Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren.
Kuhn, A. u. a. (Hrsg.). (2013). Kriminologie, Kriminalpolitik und Strafrecht aus internationaler Perspektive. Festschrift f?r Martin Killias.
K?hne, H.-H. u. a. (Hrsg.) (2002). Festschrift f?r Klaus Rolinski.
Kunz, K.-L. (2008). Die wissenschaftliche Zug?nglichkeit von Kriminalit?t. Ein Beitrag zur Erkenntnistheorie der Sozialwissenschaften.
Kunz, K.-L. & Singelnstein, T. (2016). Kriminologie. 7. Aufl.
K?rzinger, J. (1996). Kriminologie. 2. Aufl. Lamnek, S. (2007). Theorien abweichenden Verhaltens I (?Klassische? Ans?tze). 8. Aufl.
Lamnek, S. (2008). Theorien abweichenden Verhaltens II (?Moderne? Ans?tze). 3. Aufl.
Lamnek, S (2010). Qualitative Sozialforschung. 5. Aufl.
Lange, H.-J. (Hrsg.). (2008). Kriminalpolitik.
Lange, J. (1929). Verbrechen als Schicksal. Studien an kriminellen Zwillingen.
Laub, J. & Sampson, R. (2003). Shared Beginnings, Divergent Lives. Delinquent Boys to Age 70.
Laue, Christian (2010). Evolution, Kultur und Kriminalit?t. ?ber den Beitrag der Evolutionstheorie zur Kriminologie.
Lekschas, J., Harrland, H., Hartmann, R. & Lehmann, G. (1983). Kriminologie. Theoretische Grundlagen und Analysen.
Lemert, E. (1951). Social Pathology. A systematic approach to the theory of sociopathic behavior.
Lichstein, M. (2017). Opfer-T?ter-Ketten, Schnittpunkte und Metamorphosen. Ist der ?Kreislauf der Gewalt? empirisch belegt?
Liebl, K. (2019). Dunkelfeldstudien im Vergleich. Bewertungen der Aussagekraft von Untersuchungen zur Kriminalit?tsbelastung.
LKA Niedersachsen (2018). Befragung zu Sicherheit und Kriminalit?t in Niedersachsen 2017. Bericht zu Kernbefunden der Studie.
LKA Nordrhein-Westfalen (2006). Das Anzeigeverhalten von Kriminalit?tsopfern. Kriminalistisch-kriminologische Forschungsstelle, Analysen 2/2006.
Loeber, R. & Farrington, D. P. (eds.) (1998). Serious & Violent Juvenile Offenders. Risk Factors and Successful Interventions.
Lombroso, C. (1887). Der Verbrecher in anthropologischer, ?rztlicher und juristischer Beziehung.
L?sel, F. (1975). Handlungskontrolle und Jugenddelinquenz. Pers?nlichkeitspsychologische Erkl?rungsans?tze delinquenten Verhaltens ? theoretische Integration und empirische Pr?fung.
L?sel, F. (Hrsg.). (1983). Kriminalpsychologie. Grundlagen und Anwendungsbereiche.
L?sel, F. & Bliesener, T. (2003). Aggression und Delinquenz unter Jugendlichen. Untersuchungen von kognitiven und sozialen Bedingungen.
L?sel, F., Bender, D. & Jehle, J.-M. (Hrsg.). (2007). Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik. Entwicklungs- und Evaluationsforschung.
L?derssen, K. & Sack, F. (Hrsg.) (1975). Seminar: Abweichendes Verhalten I. Die selektiven Normen der Gesellschaft.
L?derssen, K. & Sack, F. (Hrsg.) (1975a). Seminar: Abweichendes Verhalten II. Die gesellschaftliche Reaktion auf Kriminalit?t. Bd. 1.
Luhmann, N. (2017). Die Realit?t der Massenmedien. 5. Aufl.
Mannheim, H. (ed.) (1972). Pioneers in Criminology. 2. Aufl.
Mannheim, H. & Wilkins, L. T. (1955). Prediction Methods in Relation to Borstal Training.
Manzo, G. (ed.) (2014). Analytical Sociology: Actions and Networks.
Maschke, W. (1987). Das Umfeld der Straftat. Ein erfahrungswissenschaftlicher Beitrag zum kriminologischen Tatbild.
Mayring, P. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 12. Aufl.
McCord, W. und J. (1959). Origins of Crime. A New Evaluation of the Cambridge-Somerville Youth Study.
McCord, J. (ed.) (2004). Beyond Empiricism: Institutions and Intentions in the Study of Crime. Advances in Criminological Theory.
Mednick, S. & Christiansen, K. (1977). Biosocial Bases of Criminal Behavior.
Meier, B.-D. (2019). Strafrechtliche Sanktionen. 5. Aufl.
Meier, B.-D., Bannenberg, B. & H?ffler, K. (2019). Jugendstrafrecht. 4. Aufl.
Melnizky, W. & M?ller, O. (Hrsg.). (1989). Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie: Festschrift f?r Franz Pallin.
Melzer, W. u. a. (Hrsg.). (2015). Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalit?t bei Kindern und Jugendlichen.
Mischkowitz, R. (1993). Kriminelle Karrieren und ihr Abbruch. Empirische Ergebnisse einer kriminologischen Langzeituntersuchung als Beitrag zur ?Age-Crime Debate?.
M?ller, I. (2018). Fallschwund bei Vergewaltigungsvorw?rfen und polizeiliche Ermittlungst?tigkeit.
Momsen, C. & Gr?tzner, T. (2020). Wirtschaftsstrafrecht. Handbuch f?r die Unternehmens- und Anwaltspraxis. 2. Aufl.
M?ller, J. L. & Nedopil, N. (2017). Forensische Psychiatrie. 5. Aufl.
M?ller, U. & Schr?ttle, M. (2004). Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland.
M?ller-Dietz, H. u. a. (Hrsg.). (2007). Festschrift f?r Heike Jung.
M?nster, P. M. (2006), Das Konzept des reintegrative shaming von John Braithwaite.
Nedopil, N. (2005). Prognosen in der forensischen Psychiatrie ? Ein Handbuch f?r die Praxis.
Neubacher, F. (2020). Kriminologie. 4. Aufl.
Neubacher, F. & Walter, M. (Hrsg.) (2002). Sozialpsychologische Experimente in der Kriminologie. M?nster: Lit.
Obergfell-Fuchs, J. (2001). Ans?tze und Strategien Kommunaler Kriminalpr?vention.
Obergfell-Fuchs, J. & Brandenstein, M. (Hrsg.). (2006). Nationale und internationale Entwicklungen in der Kriminologie. Festschrift f?r Helmut Kury.
Oberwittler, D. & Karstedt, S. (Hrsg.) (2004). Soziologie der Kriminalit?t. (KZfSS Sonderheft 43/2003).
Opp, K.-D. (1975). Soziologie der Wirtschaftskriminalit?t.
Ortner, H., Pilgram, A., Steinert, H. (Hrsg.). (1998). New Yorker ?Zero-Tolerance?-Politik.
Pfeiffer, C., Kleimann, M., Petersen, S. & Schott, T. (2005). Migration und Kriminalit?t. Ein Gutachten f?r den Zuwanderungsrat der Bundesregierung.
Pfeiffer, C., Baier, D. & Kliem, S. (2018). Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland. Schwerpunkt: Jugendliche und Fl?chtlinge als T?ter und Opfer.
Puschke, J., & Singelnstein, T. (2018). Der Staat und die Sicherheitsgesellschaft.
PwC (2020). Wirtschaftskriminalit?t ? Ein niemals endender Kampf. PwC?s Global Economic Crime and Fraud Survey 2020.
PwC & Bussmann, K.-D. (2018). Wirtschaftskriminalit?t 2018. Mehrwert von Compliance ? Forensische Erfahrungen.
Rabold, S., Baier, D. & Pfeiffer, C. (2008). Jugendgewalt und Jugenddelinquenz in Hannover. Aktuelle Befunde und Entwicklungen seit 1998.
Raine, A. (1993). The Psychopathology of Crime. Criminal Behavior as a Clinical Disorder.
Raine, A., Brennan, P., Farrington, D. & Mednick, S. (eds.) (1997). Biosocial Bases of Violence.
Rasch, W. (1999). Forensische Psychiatrie. 2. Aufl.
Rat f?r Sozial- und Wirtschaftsdaten (2020). Weiterentwicklung der Kriminalund Strafrechtspflegestatistik in Deutschland.
Rau, M. (2017). Lebenslinien und Netzwerke junger Migranten nach Jugendstrafe. Ein Beitrag zur Desistance-Forschung in Deutschland.
Rautenberg, M. (1998). Zusammenh?nge zwischen Devianzbereitschaft, kriminellem Verhalten und Drogenmissbrauch.
Reckless, W. (1973). The Crime Problem. 5. Aufl.
Rehbinder, M. (2014). Rechtssoziologie. 8. Aufl.
Rettenberger, M. & v. Franqu?, F. (Hrsg.). (2013). Handbuch kriminalprognostischer Verfahren.
Rettenberger, M., Desssecker, A. & Rau, M. (Hrsg.). (2020). Gewalt und Zwang in Institutionen.
Richter, H. (1997). Opfer krimineller Gewalttaten. Individuelle Folgen und ihre Verarbeitung.
Rohde, C. (1996). Kriminologie in der DDR. Kriminalit?tsursachenforschung zwischen Empirie und Ideologie.
Ross, E. A. (1901). Social Control.
R?ssner, D. & Wulf, R. (1987). Opferbezogene Strafrechtspflege. Leitgedanken und Handlungsvorschl?ge f?r Praxis und Gesetzgebung. 3. Aufl.
R?ssner, D. u. a. (2002). D?sseldorfer Gutachten: Empirisch gesicherte Erkenntnisse ?ber kriminalpr?ventive Wirkungen.
R?ssner, D. u. a. (2002 a). D?sseldorfer Gutachten: Leitlinien wirkungsorientierter Kriminalpr?vention.
Rotsch, T. (2015). Criminal Compliance. Handbuch.
Rotsch, T., Br?ning, J., & Schady J. (Hrsg.). (2015). Strafrecht ? Jugendstrafrecht ? Kriminalpr?vention in Wissenschaft und Praxis. Festschrift f?r Ostendorf.
R?diger, T.G., & Bayerl, P.S. (Hrsg.). Cyberkriminologie. Kriminologie f?r das digitale Zeitalter.
R?ther, W. (1975). Abweichendes Verhalten und labeling approach.
Sack, F. & K?nig, R. (Hrsg.). (1968). Kriminalsoziologie.
Safferling, C., u. a. (Hrsg.). (2017). Festschrift f?r Streng.
Sampson, R. J. & Laub, J. H. (1993). Crime in the Making. Pathways and Turning Points through Life.
Sautner, L. (2014). Viktimologie. Die Lehre von Verbrechensopfern.
Scheithauer, H. u. a. (2012). Gelingensbedingungen f?r die Pr?vention von interpersonaler Gewalt im Kindes- und Jugendalter. 3. Aufl.
Scheurer, H. (1993). Pers?nlichkeit und Kriminalit?t. Eine theoretische und empirische Analyse.
Schiller, H. & Tsambikakis, M. (Hrsg.). (2013). Kriminologie und Medizinrecht. Festschrift f?r Steinhilper.
Schlepper, C., & Wehrheim, J. (Hrsg.). (2017). Schl?sselwerke der Kritischen Kriminologie.
Schmehl, H.-H. (1980). Jugendliche und heranwachsende Straft?ter w?hrend ihrer Ausbildung.
Schneider, H. J. (1987). Kriminologie.
Schneider, H. J. (Hrsg.). (2007). Internationales Handbuch der Kriminologie. Bd. 1. Grundlagen der Kriminologie.
Schneider, H. J. (Hrsg.). (2009). Internationales Handbuch der Kriminologie. Bd. 2. Besondere Probleme der Kriminologie.
Schneider, K. (1923). Die psychopathischen Pers?nlichkeiten.
Schnell, R., Hill, P. & Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung, 10. Aufl.
Sch?ch, H. & Jehle, J.-M. (Hrsg.) (2004). Angewandte Kriminologie zwischen Freiheit und Sicherheit.
Schr?ttle, M. & Ansorge, N. (2008). Gewalt gegen Frauen in Paarbeziehungen. Eine sekund?ranalytische Auswertung zur Differenzierung, Schweregraden, M?stern, Risikofaktoren und Unterst?tzung nach erlebter Gewalt.
Schubert, A. (1997). Delinquente Karrieren Jugendlicher. Reanalysen der Philadelphia Cohort Studies.
Schulte, P. (2019). Kontrolle und Delinquenz. Panelanalysen zu justizieller Stigmatisierung und Abschreckung.
Schulz, F. (2007). Die Entwicklung der Delinquenz von Kindern, Jugendlichen und Heranwachsenden in Deutschland. Eine vergleichende Analyse von Kriminalstatistiken und Dunkelfelduntersuchungen zwischen 1950 und 2000.
Schumann, K. F. (Hrsg.) (2003). Berufsbildung, Arbeit und Delinquenz.
Schumann, K. F. (Hrsg.) (2003 a). Delinquenz im Lebensverlauf.
Sch?nemann, B. u. a. (2001). Festschrift f?r Claus Roxin.
Schwind, H.-D. (2013). Kriminologie. Eine praxisorientierte Einf?hrung mit Beispielen. 22. Aufl.
Schwind, H.-D., Kube, E. & K?hne, H.-H. (Hrsg.). (1998). Festschrift f?r H. J. Schneider.
Sedlmeier, P. & Renkewitz, F. (2011), Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie.
Seipel, C. & Rieker, P. (2003). Integrative Sozialforschung. Konzepte und Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Forschung.
Sellin, T. (1959). The Death Penalty.
Seligman, M. (1992). Erlernte Hilflosigkeit. 4. Aufl.
Sessar, K. (1981). Rechtliche und soziale Prozesse einer Definition der T?tungskriminalit?t.
Shaw, C. & McKay, H. (1942). Juvenile Delinquency and Urban Areas.
Sherman, L. et al. (1997). Preventing Crime: What works, what doesn't, what's promising. Internet-Publikation: http://www.ncjrs.org/works/ (30.4.2005).
Sherman, L. et al. (2002). Evidence-Based Crime Prevention.
Shoemaker, D. (2000). Theories of Delinquency. An Examination of Explanations of Delinquent Behavior. 4. Aufl.
Sieber, U. u. a. (2011). Europ?isches Strafrecht.
Siegel, L. & Senna, J. (1997). Juvenile Delinquency. Theory, Practice and Law. 6. Aufl.
Sieverts, R. & Schneider, H. J. (Hrsg.). Handw?rterbuch der Kriminologie. 5 Bde. 2. Aufl.
Singelnstein, T. & Stolle, P. (2012). Die Sicherheitsgesellschaft. Soziale Kontrolle im 21. Jahrhundert. 3. Aufl.
Spirgath, T. (2013). Zur Abschreckungswirkung des Strafrechts. Eine Metaanalyse kriminalstatistischer Untersuchungen.
Steffen, W. (1976). Analyse polizeilicher Ermittlungst?tigkeit aus der Sicht des sp?teren Strafverfahrens.
Stelly, W. & Thomas, J. (2001). Einmal Verbrecher ? Immer Verbrecher?
Stemmler, G., Hagemann, D., Amelang, M. & Bartussek, D. (2011). Differentielle Psychologie und Pers?nlichkeitsforschung. 7. Aufl.
Stock, J. & Kreuzer, A. (Hrsg.). (1996). Drogen und Polizei. Eine kriminologische Untersuchung polizeilicher Rechtsanwendung.
Streng, F. (2012). Strafrechtliche Sanktionen. Die Strafzumessung und ihre Grundlagen. 3. Aufl.
Suhling, S. & Greve, W. (2010). Kriminalpsychologie kompakt.
Sutherland, E. (1983). White Collar Crime. The Uncut Version.
Sutherland, E., Cressey, D. & Luckenbill, D. (1992). Principles of Criminology. 11. Aufl.
Thomas, J. (2014). Zur abschreckenden Wirkung von Strafe. Eine Untersuchung der Sanktionswirkung auf junge Straft?ter.
Tracy, P., Wolfgang, M. & Figlio, R. (1990). Delinquency in Two Birth Cohorts. van Dijk, J., van Kesteren, J. & Smit, P. (2007). Criminal Victimization in International Perspective. Key Findings from the 2004?2005 ICVS and EU ICS.
Venzlaff, U. & Foerster, K. (2015). Psychiatrische Begutachtung. Ein praktisches Handbuch f?r ?rzte und Juristen. 6. Aufl., hrsg. von H. Dre?ing & E. Habermeyer.
Volbert, R. & Steller, M. (Hrsg.). (2008). Handbuch der Rechtspsychologie.
Volckart, B. (1997). Die Praxis der Kriminalprognose. Methodologie und Rechtsanwendung.
Vold, G. B., Bernard, T. J. & Snipes, J. B. (1998). Theoretical Criminology, 4. Aufl.
von Hirsch, A. et al. (1999). Criminal Deterrence and Sentence Severity.
von Hentig, H. (1948). The Criminal and his Victim. Studies in the Sociobiology of Crime.
von Liszt, F. (1905 und 1905 a). Strafrechtliche Aufs?tze und Vortr?ge. 2 Bde.
Wallner, S., Weiss, M., Reinecke, J. & Stemmler, M. (2019). Devianz und Delinquenz in Kindheit und Jugend. Neue Ans?tze der kriminologischen Forschung.
Walsh, A. & Ellis, L. (eds.) (2003). Biosocial Criminology: Challenging Environmentalism?s Supremacy.
Walsh, M., u. a. (2018). Evidenzorientierte Kriminalpr?vention in Deutschland. Ein Leitfaden f?r Politik und Praxis.
Walter, M., Brand, T. & Wolke, A. (2009). Einf?hrung in kriminologisch-empirisches Denken und Arbeiten.
Walter, M. & Neubacher, F. (2011). Jugendkriminalit?t. 4. Aufl.
Weisburd, D., Farrington, D. & Gill, C. (eds.), (2017). What works in Crime Prevention and Rehabilitation. Lessons from Systematic Reviews.
Welsh, B.C. & Farrington, D. P. (eds.). (2012). The Oxford Handbook of Crime Prevention.
West, D. J. & Farrington, D. P. (1973). Who Becomes Delinquent? Second Report of the Cambridge Study in Delinquent Development.
West, D. J. & Farrington, D. P. (1977). The Delinquent Way of Life. Third Report of the Cambridge Study in Delinquent Development.
Wetzels, P. (1997). Gewalterfahrungen in der Kindheit. Sexueller Missbrauch, k?rperliche Misshandlung und deren langfristige Konsequenzen.
Wetzels, P., Enzmann, D., Mecklenburg, E. & Pfeiffer, C. (2001). Jugend und Gewalt.
Whyte, W. (1943). Street Corner Society. The Social Structure of an Italian Slum.
Wikstr?m, P.-O. H., Butterworth, D. A. (2006). Adolescent crime: individual differences and lifestyles.
Wikstr?m, P.-O. H & Sampson, R. J. (eds.) (2006). The explanation of Crime: Context, Mechanism and Development.
Wikstr?m, P.-O. H., Oberwittler, D., Treiber, K., Hardie, B. (2012). Breaking rules: the social and situational dynamics of youth people's urban crime.
Wilms, Y. (2009). Ehre, M?nnlichkeit und Kriminalit?t.
Wilson, J. Q. & Petersilia, J. (eds.). (2011). Crime and Public Policy.
Wischka, B., Pecher, W. & van den Boogaart, H. (Hrsg.). (2012). Behandlung von Straft?tern. Sozialtherapie, Ma?regelvollzug, Sicherungsverwahrung.
Wittig, P. (1993). Der rationale Verbrecher. Der ?konomische Ansatz zur Erkl?rung kriminellen Verhaltens.
Wolfgang, M. E. (1958). Patterns in Criminal Homicide.
Wolfgang, M. E., Figlio, R., Sellin, T. (1972). Delinquency in a Birth Cohort.

Zusammenfassung

Der Grundriss behandelt die wichtigsten kriminologischen Probleme, Befunde und Konzepte. Nach einer Darstellung von Geschichte, Theorie und Methoden der Kriminologie werden anhand ausgewählter empirischer Befunde die zentralen Sachkomplexe Kriminalität, Täter, Opfer, Kontrolle und Prävention und die daraus folgenden kriminalpolitischen Konsequenzen erörtert. Kapitel zu Wirtschaftskriminalität und zur Kriminalität in Europa schließen das Werk ab.

Die Vorteile des Buches:

  • viele Beispiele und Übersichten

  • prägnante Darstellungsweise

  • auch für Nicht-Juristen interessant

In der gleichen Reihe lieferbar:

Meier/Bannenberg/Höffler, Jugendstrafrecht