Content

2.3 Zusammenfassung in:

Silke Boenigk, Bernd Helmig

Nonprofit Management, page 65 - 66

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3707-2, ISBN online: 978-3-8006-4614-2, https://doi.org/10.15358/9783800646142_65

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Helmig/Boenigk – Nonprofit Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 20.04.2012 Status: Druckdaten Seite 56 2 Historische Entwicklung und Theorien des Nonprofit-Sektors56 2.3 Zusammenfassung Die historische Entwicklung der Nonprofit-Organisationen lässt sich in vier Zeitabschnitte unterteilen: Die Antike (ca. 1400 AC bis 600 AD), das Frühmittelalter (ca. 601 bis 1050), das Hoch-/Spätmittelalter (ca. 1051 bis 1500), die Frühe Neuzeit (ca. 1501 bis 1800) sowie die Neuzeit (ca. 1801 bis heute). Die ersten Wurzeln der Nonprofit-Organisationen in Deutschland lassen sich demnach bis auf die griechisch-römische Antike zurückführen, in der es bereits erste Stiftungen und Vereine gab, die soziale und bildungspolitische Ziele verfolgten. Auch die Gründung der Diakonie innerhalb der christlichen Gemeinden fällt in diese Zeitspanne. Die Basis der heutigen Nonprofit-Landschaft in Deutschland wird jedoch in der einschlägigen Literatur im Wesentlichen im 19. Jahrhundert, also in der Neuzeit, gesehen. Hier wurde die ständische Gesellschaft durch die moderne Bürgergesellschaft abgelöst und der Nonprofit-Sektor konstituierte sich in seiner Gesamtheit. Durch die Industrialisierung und Verstädterung erfuhren Staat, Wirtschaft und Gesellschaft eine breite Ausdifferenzierung, was dem aufstrebenden Bürgertum vielfältige Formen der Selbstorganisation, auch und vor allem in Form von Vereinstätigkeiten, ermöglichte. Darüber hinaus entstand in diesem Zeitabschnitt eine Vielzahl neuer institutioneller Formen, wie beispielsweise Kammern und Innungen. Am Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich das privatwirtschaftliche Gesellschaftsrecht komplett ausdifferenziert, so dass die verschiedenen Rechtsformen von Nonprofit-Organisationen durch ihre institutionelle Flexibilität vielfältige Möglichkeiten für die Organisation unterschiedliche Interessen boten. Zur Erklärung der Existenz von Nonprofit-Organisationen wurde eine Vielzahl von Theorien entwickelt, hier vor allem seitens der Ökonomie, der Politologie und der Soziologie. Am weitesten ist der Entwicklungsstand bei den volkswirtschaftlichen Theorien ausgeprägt, innerhalb derer wiederum die Theorie des Marktversagens/Staatsversagens (Heterogenitätstheorie) von Burton A. Weisbrod eine zentrale Rolle spielt. Auch wenn insbesondere die ökonomischen Theorien eine einigermaßen hinreichende Antwort auf die Existenz von Nonprofit-Organisationen hervorgebracht haben und die Existenzfrage damit mehr oder weniger theoretisch geklärt ist, so zeigen jüngere Entwicklungstendenzen die Notwendigkeit einer stetigen Weiterentwicklung der Nonprofit-Theorien. Zu diesen Entwicklungen gehören beispielsweise die Trends zu mehr Ökonomisierung, Kommerzialisierung, Professionalisierung, aber auch die Forderung nach mehr Transparenz, Legitimität und Rechenschaftslegung (Accountability) von Nonprofit-Organisationen. Helmig/Boenigk – Nonprofit Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 20.04.2012 Status: Druckdaten Seite 57 Zentrale Quellen zu Kapitel 2 57 Zentrale Quellen zu Kapitel 2 Salamon, L./Sokolowski, S. W./List, R. (2004): Global Civil Society: An Overview, in: Salamon, L. M./Sokolowski, S. W./Associates (Hrsg.) (2004): Global Civil Society: Dimensions of the Nonprofit Sector, Volume 2, Bloomfield, CT, S. 3–60. Steinberg, R. (2006): Economic Theories of Nonprofit Organizations, in: Powell, W. W./Steinberg, R. (Hrsg.): The Nonprofit Sector: A Research Handbook, 2. Aufl., Yale, S. 117–139. Zimmer, A./Priller, E. (2007): Gemeinnützige Organisationen im Wandel, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 45–54.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Gewinner des VHB-Lehrbuchpreises 2013!

Die Bedeutung von Nonprofit-Organisationen wird angesichts der immer schwieriger werdenden staatlichen Finanzierung vieler Aktivitäten stetig steigen. Einhergehend mit dieser Entwicklung und den großen Spendenvolumina, die teilweise damit verbunden sind, nimmt auch der Bedarf an der Professionalisierung des Nonprofit-Sektors zu. Dies sollte jedoch nicht durch eine unreflektierte Anwendung von betriebswirtschaftlichen Instrumenten erfolgen. Dementsprechend zeigt dieses Buch die Besonderheiten des Management von Nonprofit-Organisationen systematisch auf. Nur so kann dem Wunsch von Spendern und sonstigen Anspruchsgruppen von Nonprofit-Organisationen nach effizienter und effektiver Mittelverwendung sowie nach Transparenz, Rechenschaftslegung und Verantwortlichkeit Rechnung getragen werden.

Dieses Lehrbuch führt Studierende, Wissenschaftler und Führungskräfte aus der Praxis in die Grundlagen des Nonprofit Management ein. Dabei werden alle zentralen Bereiche des so genannten Dritten Sektors vorgestellt. Zahlreiche Beispiele und Fallstudien aus verschiedenen Nonprofit-Branchen veranschaulichen die Konzepte und ermöglichen ein schnelles Umsetzen in die Praxis.

Ergänzend zum Buch wurde unter www.nonprofit-management.biz eine umfassende Lernplattform mit Videos, Selbsttests, Fallstudien und Beispielen eingerichtet.

Preise:

Am 24. Juni 2013 erhielten die Autoren Bernd Helmig und Silke Boenigk für Ihr Lehrbuch "Nonprofit Management" den Lehrbuchpreis des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB). In der Laudation von Prof. Dr. Dorothea Greiling heißt es dazu: Das vom VHB in diesem Jahr ausgezeichnete Lehrbuch schließt hier nicht nur eine inhaltliche Lücke, sondern zeichnet sich auch durch die didaktische Aufmachung als hervorragend geeignet für den Einsatz in der akademischen Lehre aus: Umfangreiche E-Learning-Angebote, das Wechselspiel zwischen Theorieblöcken und Minicases und der klare Duktus in der Leserführung sind vorbildhaft nicht nur, was die Ausbildung in Methoden und Konzepten des Nonprofit-Managements angeht, sondern auch betreffend die praktische Umsetzung.

Pressestimmen:

"Das Lehrbuch vermittelt eine zeitgemäße Einführung in den Themenbereich des Nonprofit Management und ist auf dem besten Weg, sich als Standardwerk zu etablieren. Es kann daher als Einführungswerk sowohl für Studierende und Wissenschaftler als auch für Führungskräfte aus der Nonprofit-Praxis mit Interesse an dieser Thematik bestens empfohlen werden."

Manfred Bruhn, in: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen 04/2012

"Kurzum: Wer einsteigen will, rindet in diesem Buch einen sehr guten Wegweiser, wer weiterarbeiten möchte, profitiert von der Literaturauswertung und der klaren Struktur."

in: Verbändereport 05/2012, zur 1. Auflage 2012

"Alle Themen werden kurz und klar dargestellt. Besonders gefällt die häufige und zu den jeweiligen Themen gut passende Einbeziehung von Beispielen. Damit gewinnt diese Publikation für Praktiker, Studenten und Wissenschaftler als Einstiegs- und Nachschlagewerk in Lehre und Praxis eine besondere Bedeutung."

Swen Neumann, in: Die Stiftung 04/2012

"Wegen der zunehmenden Bedeutung der NPOs war es an der Zeit, die Unterschiede, aber auch die Gemeinsamkeiten von Profit- und Nonprofit-Organisationen systematisch in einem Lehrbuch aufzubereiten. Den beiden Autoren ist dies nicht nur inhaltlich, sondern auch in didaktischer Hinsicht hervorragend gelungen."

in: WISU 07/12

Über die Autoren:

Prof. Dr. Bernd Helmig lehrt Public und Nonprofit Management an der Universität Mannheim. Prof. Dr. Silke Boenigk lehrt Betriebswirtschaft, insbesondere Management von Öffentlichen, Privaten & Nonprofit-Organisationen, an der Universität Hamburg