Content

3.3 Operative Beschaffungslogistik in:

Andreas Huber, Klaus Laverentz

Logistik, page 95 - 98

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3642-6, ISBN online: 978-3-8006-4183-3, https://doi.org/10.15358/9783800641833_95

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 84 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 85 3 Beschaffungslogistik84 trie, WebEDI als Symbiose aus Internet und EDI sowie Integrated WebEDI als Dokumentenintegration über Java-Applikationen. Desktop-Purching-Systeme (DPS) unterstützen die in der Logistikabteilung eines Unternehmens tätigen Mitarbeiter, die sich selbst mit Material versorgen können ohne, dass die Beschaffungslogistik eingreifen muss. DPS übernehmen dann die Generierung der notwendigen Dokumente bei der Bestellabwicklung und übermitteln die Beschaffungsdaten an das Beschaffungsmanagement. Häufig wird dies auch als Direct Purchasing oder katalogorientierte Beschaffung bezeichnet. 3.3 Operative Beschaffungslogistik 3.3.1 Ziele, Aufgaben und Elemente der operativen Beschaffungslogistik In der operativen Beschaffungslogistik als weiterem Subsystem der Beschaffungslogistik werden in ausführenden Abteilungen des Unternehmens Grundfunktionen des Managements der Beschaffung erfüllt, Entscheidungen getroffen, die kurzfristig revidierbar sind, sowie Teilaufgaben für Kunden-Lieferanten-Beziehungen abgewickelt, die der strategischen Beschaffungslogistik untergeordnet sind. Ziele und Aufgaben der operativen Beschaffungslogistik sind eine kurzfristige Bedarfs- und Bestellplanung, wie z. B. Disposition, Desktop-Purchasing/elektronische Beschaffung, etc., eine Bestandsplanung, wie z. B. für B- und C-Artikel- Management, Sicherung der Materialverfügbarkeit, Höhe des Sicherheitsbestandes, etc., eine Identitäts- und Qualitätsprüfung, wie z. B. Überwachung der Termin-, Mengen- und Qualitätsvorgaben, etc., Einlagerungsvorgänge und eine Rechnungsprüfung, wie z. B. Administration und Dokumentation der Vorgänge, etc. Elemente der kurzfristigen Planung in der operativen Beschaffungslogistik sind folgende Leistungsbündel: (a) Eine Bedarfsermittlung, Bedarfsmeldung und Bedarfskonsolidierung, wie z. B. Materialdisposition, Bestellanforderung, Sammelbestellung, etc., (b) Lieferantenauswahl, Angebotsanfrage und -auswahl sowie ein Angebotsvergleich, wie z. B. qualifizierte Lieferantenselektion, beschaffungsrelevante Kriterienfestlegung, etc., (c) eine Bestellung und ein Vertragsabschluss, wie z. B. Bestellbestätigung, Rahmenverträge, etc. und (d) eine Bestellverfolgung und Lieferantenbeurteilung, wie z. B. Bestellungsüberwachung, Zielgrößen- und Qualitätsmerkmalskontrolle, etc. 3.3.2 Operatives Einkaufsmanagement/Lieferanten management Die Einzelaufgaben und Phasen des operativen Beschaffungsprozesses bzw. des operativen Einkaufs und Lieferantenmanagements lassen sich in folgende Einzelschritte bzw. operative Aufgabenbündel zerlegen: Aufgabenbündel 1 mit Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 84 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 85 3.3 Operative Beschaffungslogistik 85 Bedarfsmeldung, Bedarfsbündelung, Anfragen, Aufgabenbündel 2 mit Angebotsbearbeitung, Vergabeverhandlung, Bestellentscheidung, Aufgabenbündel 3 mit Bestellung, Auftragsbestätigung und Lieferungskontrolle. ●● Aufgabenbündel 1: Die Bedarfsmeldung unterrichtet den Einkauf über den jeweiligen Betriebsbedarf, wobei dieser über das Meldebestandsverfahren u. a. ermittelt wird. Die Bedarfsbündelung erfolgt in Abstimmung mit den aus der Beschaffungsmarktforschung gewonnenen Erkenntnissen über die aktuelle Marktlage. Mit Anfragen an Lieferanten wird die Ermittlung des günstigsten Angebots verfolgt, Zusatzinformationen gewonnen sowie Einkaufsunterlagen ergänzt oder korrigiert. ●● Aufgabenbündel 2: Bei der Angebotsbearbeitung spielen Vergleichsfaktoren für Lieferanten, wie z. B. Qualität, Preis, Lieferzeit, Zuverlässigkeit, Kapazität, Service oder Standorte, etc. und unternehmenspolitische Faktoren, wie z. B. Partnergeschäfte, Konzernzugehörigkeit, Herstellermarke, etc., eine entscheidende Rolle. Vergleichsprozesse können als Einfaktorenvergleich, wie z. B. Preisvergleiche, Lieferzeitvergleiche oder Qualitätsvergleiche, etc., oder als Mehrfaktorenvergleich, wie z. B. Kostenartenvergleiche, Preisstrukturvergleiche, Servicekomponentenvergleiche, etc., erfolgen. Mit der Vergabeverhandlung müssen sachliche Vorbereitungsstrategien erarbeitet werden, wie z. B. Zielsetzungen und Argumentationsstrukturen, etc., weiterhin organisatorische Vorbereitungen getroffen werden, wie z. B. Briefing von Teammitgliedern oder Herstellung eines einheitlichen Informationsstandes, etc., sowie weitere Vorbereitungen erfolgen über die Festlegung einer Verhandlungskonzeption oder Durchsetzungsstrategie. ●● Aufgabenbündel 3: Mit der Bestellung werden die Vertragsinhalte wirksam, die alle wesentlichen Einzelheiten der Vereinbarungen berücksichtigen sollten, wie z. B. Beschaffenheit, Menge, Verpackung, Erfüllungszeit, Erfüllungs- Aufgabenbündel 2 Angebotsbearbeitung Vergabeverhandlung Verhandlungskonzeption Aufgabenbündel 3 Bestellung Auftragsbestätigung Lieferkontrolle Aufgabenbündel 1 2 !3 ! Bedarfsmeldung 5 ! Bedarfsbündelung Anfragen an Lieferanten 5 ? 5 x € 11 2x € 17 3x € 17 3x € ! 17 3x € OK Abbildung 3.8: Aufgabenbündel des Einkaufsmanagements Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 86 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 87 3 Beschaffungslogistik86 ort, Preis, Zahlungsbedingungen, Lieferbedingungen, etc. Mit der Auftragsbestätigung, die nach Erhalt der Bestellung vom Lieferanten eingeht, lassen sich drei Varianten dieser Bestätigung unterscheiden: (a) Uneingeschränkte Annahme, (b) korrigierte Annahme, die eine erneute Einwilligung zum Kaufvertrag erfordert, oder (c) wesentliche Abweichungen des Angebots, die neue Vertragsverhandlungen nach sich ziehen. Mit der Lieferungskontrolle wird der Beschaffungsvorgang abgeschlossen, wobei hier unterschiedliche Beschaffungssituationen zu berücksichtigen sind, die den Umfang der Kontrolle bestimmen, wie z. B. Routinebeschaffung, Lieferantenwechsel, Sortimentswechsel, Neuprodukteinführung, etc. Durch die Tendenz einer Globalisierung der Beschaffungsmärkte, Standardisierungstendenzen im Beschaffungsmanagement, einer Tendenz zur Verlagerung von Verantwortung auf die Lieferanten, einschließlich eines gestiegenen Wettbewerbs, zeichnen sich Trends ab, das Beschaffungsmanagement außerhalb des Unternehmens anzusiedeln und durch ein Management zu Partnern des Subcontractings von Beschaffung und Einkauf zu ersetzen. 3.3.3 Operative Komponenten der elektronischen Beschaffungslogistik E-Procurement-Instrumente, wie Online-Auktionen und -Ausschreibungen sowie Katalog- und Bestellsysteme, stellen Komponenten der operativen, elektronischen Beschaffungslogistik dar: ●● Online-Auktionen sind Beschaffungsverfahren im elektronischen Bereich, die sich auf eine optimierte Preisfindung richten und als sogenannte Seller oder Forward Auctions durchgeführt werden, wobei Produkte von Lieferanten oder Händlern angeboten werden, die von Nachfragern ersteigert werden. Bei Buyer oder Reverse Auctions initiiert der Einkäufer die Auktion und der Lieferant ersteigert den Auftrag. Weitere Auktionsformen sind: Bei Höchstpreisauktionen, darf jeder Bieter nur ein geheimes Gebot abgeben, der Bieter mit dem höchsten Gebot erhält dann den Zuschlag. Bei Niedrigstpreisauktionen, die den Charakter einer Ausschreibung besitzen, erhält den Zuschlag der Bieter mit dem niedrigsten Angebot. Vickrey Auktionen sind Formen der Höchstpreisauktionen, bei welchen der Gewinner dann den zweithöchsten bzw. zweitniedrigsten Preis zu zahlen hat. Bei Ranking Auktionen können die Bieter die tatsächlichen Angebote nicht einsehen, sondern nur ihren eigenen Rang. Bei Holländischen Auktionen (Abwärtsversteigerung) liegt der Auktionsstart bei einem sehr hohen Preis, der kontinuierlich gesenkt wird; es erhält derjenige Käufer den Zuschlag, welcher als Erster dem aktuellen Höchstpreis zustimmt. Englische Auktionen stellen die klassische Form der Auktion dar, bei der ein Mindestpreis gesetzt wird und die Bieter den Auktionspreis innerhalb eines vorgegeben Zeitraums kontinuierlich erhöhen. Bei Reverse Auctions erhält der Bieter mit dem niedrigsten Angebot den Zuschlag, wie dies für den Spotmarkt bei einem Handel kurzfristiger Transportkapazitäten auf Frachtbörsen erfolgt. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 86 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 87 3.4 Trends, Aufgaben und Literatur 87 ●● Online-Ausschreibungen stellen Veröffentlichungen von Logistikunternehmen bezüglich deren Bedarfs an Produkten, Waren oder Dienstleistungen im Internet dar. Vorteile liegen hier in einem vereinfachten Ausweis der notwendigen Ausschreibungsunterlagen, die direkt an Lieferanten gesendet oder als Downloads bereitgestellt werden. Angeboten werden Ausschreibungen von Frachtpaketen und Logistikkontrakten, bei denen Unternehmen das benötigte Transportvolumen nach Relation, Beschaffenheit und Zeitdauer als Gebote von Logistikdienstleistern einholen. ●● Elektronische Katalog- und Bestellsysteme ermöglichen die Optimierung von Bestell- und Beschaffungsprozessen auf der Basis von Produktverzeichnissen, die bei kontinuierlichen Bedarfslagen eine effiziente Bestellabwicklung zugänglich machen. Zu unterscheiden sind hier: Lieferanten-Web-Shops (sell side solutions), die entweder öffentlich im Internet verfügbar sind oder als Kataloge für berechtigte Nutzer im Extranet nutzbar werden. Inhouse- Produktkataloge (buy side solutions) sind unternehmenseigene, elektronische Kataloge, die über das Internet einsehbar sind. Elektronische Katalogbereitstellung findet auch über elektronische Marktplätze statt, die mit einer einheitlichen Nutzeroberfläche und einer hohen Datentransparenz eine vielschichtige Auswahl von Produkten anbieten. IT-Systeme im Einkauf werden unterstützt durch eine systematische Online- Katalogforschung, Lieferantendatenbanken, Softwareagenten oder eine manuelle Suche im Netz. 3.4 Trends, Aufgaben und Literatur 3.4.1 Trends Die steigende Bedeutung der Beschaffungslogistik zeigt sich insbesondere daran, dass trotz traditioneller Aufgaben innerhalb dieses logistischen Subsystems, die Tätigkeitsbereiche der Beschaffungslogistik durch Vielfalt und Komplexität ausgezeichnet sind und analoge Entwicklungen sowohl das Beschaffungs- als auch das Einkaufsmanagement betreffen.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der perfekte Einstieg in die Logistik

Das Lehrbuch behandelt den klassischen Lehrstoff der Logistik und berücksichtigt gleichzeitig auch aktuelle Entwicklungen. Ziel des Buches ist es, den theoriebezogenen und praxisrelevanten Stoff der Logistik zu verzahnen.

Das Lehrbuch erläutert die wichtigsten Logistik-Themen:

* Unternehmenslogistik

* Beschaffungslogistik

* Produktionslogistik

* Distributionslogistik

* Entsorgungslogistik.

Neben Supply Chain Management werden auch logistische Supportsysteme, wie IT-Management, Marketingmanagement und Controlling dargestellt.

"In der Gesamtbeurteiiung liegt für den Logistikinteressierten ein gelungenes Werk mit einer soliden Darstellung des Stoffes unter Berücksichtigung der innovativen Logistikthemen vor. Darüber hinaus bietet das Buch Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich an den beschriebenen Ansätzen zu orientieren und damit eine ?passende" Logistik zu implementieren bzw. fortzuentwickeln." in: Der Betriebswirt 02/12