Content

8.4 Trends, Aufgaben und Literatur in:

Andreas Huber, Klaus Laverentz

Logistik, page 200 - 203

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3642-6, ISBN online: 978-3-8006-4183-3, https://doi.org/10.15358/9783800641833_200

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 190 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 191 8 Logistische Supportsysteme190 8.4 Trends, Aufgaben und Literatur 8.4.1 Trends Die gestiegene Bedeutung der Logistik für Unternehmen zeigt sich insbesondere auch im Bereich von Supportsystemen wie Logistik-IT, Logistikmarketing und -controlling. Jeder einzelne dieser Bereiche zeichnet sich durch eine spezifische Trendentwicklung aus. } Î Tr en d s }Î Optimierungsalgorithmen werden erweitert und in Grenzen verbessert, Simulationsmöglichkeiten werden verstärkt anwendungsorientiert angeboten, damit ein Vergleich zwischen verschiedenen Planungsszenarien einfach und schnell erfolgen. }Î Innovative Anwendungsszenarien, wie die Nutzung des Internets, neuer Applikationen und Tools werden deutlich zunehmen. Ebenso wird RFID als Identifikationssystem herkömmliche Verfahren ersetzen. }Î Optimierungspotenziale werden im strategischen Logistikmarketing in Form von ganzheitlichen Servicekomponenten weiter ausdifferenziert werden und mit interaktiven Nutzungstools ausgestattet (Kundendialogmanagement). }Î Eine Professionalisierung des gesamten logistischen Online- und Internetmarketings wird sowohl in B2C und B2B Geschäftsbeziehungen stattfinden. }Î Eine stärkere Ausdifferenzierung von Controllingapplikationen wird die logistischen Planungs- und Steuerungsprozesse durch individualisierte Anpassungslogiken prägen (Logistik-Cockpit). }Î Prozessorientiertes Risikomanagement wird verstärkt erforderlich durch individualisierte Produktanforderungen und Komplexe, Produktionsprozesse, die zu Logistikrisiken erhöhten führen. Bestehende Konzepte und Anwendungstools im Bereich der Logistik-IT, des Logistikmarketings und des Logistikcontrollings werden sich in Zukunft anwendungsorientiert weiter ausdifferenzieren. 8.4.2 Aufgaben Für die Bearbeitung der Aufgaben sollten zunächst grundlegende Aspekte logistischer Supportsysteme aufgezeigt werden. Im Anschluss daran sollten spezifische Aspekte des Supports für strategische und operative Bereiche einer Logistik-IT, eines Logistikmarketings und -controllings sowie deren Umsetzung aufgezeigt werden. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 190 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 191 8.4 Trends, Aufgaben und Literatur 191 } X A u fg ab en }X [1] Stellen Sie die Bedeutung der Identifikationsebene innerhalb der Logistik-IT dar und vergleichen Sie die Anwendung von Barcodes mit RFID. }X [2] Skizzieren Sie die Struktur eines SCM-IT-Systems unter Bezug auf das Paket SAP SCM der SAP AG und zeigen Sie dabei die Bedeutung einzelner Elemente auf. }X [3] Kennzeichnen Sie die drei Dimensionen der Erstellung einer Dienstleistung und erläutern Sie die Unterscheidung von Value-Added-Services für die Produktion logistischer Dienstleistungen. }X [4] Diskutieren Sie sinnvolle Möglichkeiten für die Entwicklung von logistischen Kommunikationsplattformen im Internet und deren Bedeutung für ein logistisches Internetmarketing. }X [5] Charakterisieren Sie wesentliche Aufgaben des Controllings im Allgemeinen sowie die Bedeutung eines Logistikcontrollings im Besonderen bei der Mitwirkung von Planungs- und Steuerungsaufgaben im Unternehmen. }X [6]  Beschreiben Sie kurz die Aufgaben und Ausprägungen sowie die Struktur von vier Gruppen von Kennzahlen eines Logistikkennzahlensystems (LKS). Stichworte zu konkreten Lösungshinweisen für die Aufgaben von Kapitel  8 finden Sie auf Seite 236/237. 8.4.3 Literatur Zur Vor- und Nachbereitung der Inhalte von Kapitel  8 können ergänzend folgende Lehrwerke und Internetadressen als Quellen herangezogen werden: Schulte, Christof (2009): Logistik. Wege zur Optimierung der Supply Chain, Kapitel 3: Informations- und Kommunikationssysteme in der Logistik, Seiten 65–147 Piontek, Jochem (2009): Bausteine des Logistikmanagements. Supply Chain Management, E-Logistics, Logistikcontrolling, Kapitel 7: E-Logistics, Seiten 171–205 Päbst, Lothar M. u. a. (Hrsg.) (2003): Marketing in der Logistik. Beiträge für Grundlagen, Konzepte und Methoden, Seiten 115–220 Czenskowsky, Torsten u. a. (2007): Logistikcontrolling. Marktorientiertes Controlling der Logistik und der Supply Chain, Kapitel 7: Kennzahlen und Kennzahlensysteme im Logistikcontrolling, Seiten 212–241 Czenskowsky, Torsten (2004): Marketing für Speditionen und logistische Dienstleister, Kapitel 4: Marketing-Mix von Speditionen und logistischen Dienstleistern, Seiten 126–170 Weber, Jürgen u. a. (2010): Kapitel 7: Berichtswesen, Seiten 235–272, Kapitel 8: Controlling für das Supply Chain Management, Seiten 273–354 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 192 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 193 8 Logistische Supportsysteme192 Folgende Internetadressen stellen ergänzende Informationsquellen dar: www.gs1-germany.de www.jahrbuchlogistik.de www.bvl.de Weitere Hinweise zur Literatur und zur vertiefenden Lektüre finden Sie im Literaturverzeichnis. Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 192 Vahlens Kurzlehrbücher – Huber/Laverentz – Logistik, 1. Aufl. Herstellung: Frau Deuringer Status: Imprimatur Stand: 23.11.11 Seite: 193 9 Nationales und internationales Verkehrsträgermanagement 9.1 Transport, Verkehr und Verkehrsträgerlogistik 9.1.1 Transportmanagement und Transportsysteme Transport- und Fördersysteme werden eingesetzt, um Güter im Sinne von Material und Waren an unterschiedliche Orte zu befördern (örtliche Transformation), um damit räumliche Distanzen zu überwinden und logistische Leistungen zu erbringen. Ziel von Transportsystemen stellen folgende Größen dar: (a) Einen hohen auftragsbezogenen Servicegrad, wie z. B. kurze Wartezeiten, niedrige Transportzeiten, schnelle Reaktion auf eilige oder spezielle Transporte, (b) eine optimale Nutzung der Transportsysteme, wie z. B. minimale Transportkosten oder eine hohe funktionale und zeitliche Auslastung, (c) eine hohe Flexibilität, wie z. B. ein breites Transportspektrum für verschiedene Güter oder leichte Anpassung an betriebliche Umstellungen sowie (d) Transparenz und Controlling in Form von Tracking & Tracing Systemen durch Informationen über die aktuelle Situation, wie Verfügbarkeit, Örtlichkeit, durchgeführte Aufträge, Kennzahlenerzeugung, wie durchschnittliche Transportzeiten, sowie Informationen über vor- und nachgelagerte Bereiche durch Datensammlung und Auswertung von Daten. Transportsysteme bestehen aus Elementen wie Transportgut (Transportobjekt), Transportmittel (Verkehrsträger), Transportprozess (Transportkette) mit dem Ergebnis einer Transportleistung. Nach logistischen Kriterien werden Transportarten unterschieden und zwar als Systeme zum kontinuierlichen Transport (z. B. Rohrleitungssysteme, etc.) und als Systeme zum diskontinuierlichen Transport (z. B. Transportsysteme, bei denen das Transportgut mit oder ohne Ladungsträger auf einem angetriebenem Transportnetz befördert wird oder Fahrzeugsysteme, bei denen das Transportgut in Transporteinheiten mit eigenem Antrieb Lernziele Kapitel 9 } } Le rn zi el e }} Überblick über wesentliche Grundbegriffe zu Transportsystemen, Verkehr und Verkehrsträgerlogistik sowie über die Teilbereiche Land-, Wasser- und Luftverkehrsmanagement. }} Verständnis des Systems der Verkehrsträgerlogistik mit den Subsystemen des Land-, Wasser- und Luftverkehrs, einschließlich der beteiligten Managementfunktion. }} Einsicht in strukturelle Analogien zwischen einzelnen Verkehrsträgersubsystemen und deren Elemente, wie Marktentwicklungen, Unternehmen, Organisationen, spezifische Verkehrspolitik sowie Leistungs- und Kostenstrukturen.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der perfekte Einstieg in die Logistik

Das Lehrbuch behandelt den klassischen Lehrstoff der Logistik und berücksichtigt gleichzeitig auch aktuelle Entwicklungen. Ziel des Buches ist es, den theoriebezogenen und praxisrelevanten Stoff der Logistik zu verzahnen.

Das Lehrbuch erläutert die wichtigsten Logistik-Themen:

* Unternehmenslogistik

* Beschaffungslogistik

* Produktionslogistik

* Distributionslogistik

* Entsorgungslogistik.

Neben Supply Chain Management werden auch logistische Supportsysteme, wie IT-Management, Marketingmanagement und Controlling dargestellt.

"In der Gesamtbeurteiiung liegt für den Logistikinteressierten ein gelungenes Werk mit einer soliden Darstellung des Stoffes unter Berücksichtigung der innovativen Logistikthemen vor. Darüber hinaus bietet das Buch Unternehmen und Organisationen die Möglichkeit, sich an den beschriebenen Ansätzen zu orientieren und damit eine ?passende" Logistik zu implementieren bzw. fortzuentwickeln." in: Der Betriebswirt 02/12