Content

VORLAGEN UND NACHRICHTEN in:

Gnomon, page 552 - 576

GNO, Volume 91 (2019), Issue 6, ISSN: 0017-1417, ISSN online: 0017-1417, https://doi.org/10.17104/0017-1417-2019-6-552

Browse Volumes and Issues: Gnomon

C.H.BECK, München
Bibliographic information
VORLAGEN UND NACHRICHTEN Nikos Miltsios, Melina Tamiolaki (Edd.): Polybius and His Legacy. Berlin/Boston: de Gruyter 2018. IX, 456 S. (Trends in Classics. Suppl. 60.) 119,95 €. Der Band versammelt die 21 Vorträge, die 2016 an der Aristoteles-Universität in Thessaloniki auf einer Konferenz zu dem Thema gehalten wurde: ‘Polybios and his Legacy: Tradition, Historical Representation, Reception’. Die Konferenz war die zehnte in der Reihe ‘Trends in Classics’. Ihr Untertitel wurde in die Publikation nicht mehr aufgenommen. Nur ‘Reception’ lautet der Zwischentitel des vierten und letzten Teils nach ‘Key Themes and Ideas’, ‘Narrative and Structure’ und ‘Intertextual Relationships’. Die Herausgeber verweisen in der Einleitung darauf, dass in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts die Zahl der Arbeiten zu Polybios gewachsen ist, zu denen seit dem Beginn unseres Jahrhunderts noch mehrere Konferenzen gekommen sind. Interessant wäre, nach dem Grund der neuerlichen Blüte zu fragen, die auch aus den Bibliographien am Ende der einzelnen Aufsätze hervorgeht. Ein Grund ist sicher die Einsicht, dass der Historiker vielschichtiger und tiefgründiger ist, als man früher angenommen hat. Das gilt für sein Barbarenbild (E. S. Gruen; C. Champion) wie für die Darstellung einzelner griechischer und römischer Politiker oder der sizilischen Tyrannen (C. Bearzot). Hier stellt sich die Frage nach dem Einfluss der griechischen Biographie und ihrem Verhältnis zu Polybios’ Geschichtsschreibung (B. Gibson; L. I. Hau; A. Tsakmakis): Unter den verschiedenen literarischen Vorbildern sind Xenophons Kyroupaideia (M. Seretaki – M. Tamiolaki) und Isokratesʼ Euagoras (E. Alexiou) unstrittig, ebenso die Historiker Ephoros und Theopomp, die Polybios namentlich anführt. Selbst der vielgescholtene Timaios blieb nicht ohne Wirkung auf ihn. Schwieriger ist der Nachweis, was er den ungenannten Historikern des 5. Jahrhunderts verdankt. Anklänge an Herodot und Thukydides mögen ihm durch die späteren Geschichtsschreiber vermittelt worden sein (K. Khellaf; G. Parmeggiani; C. Scardino). Selbstverständlich war Polybios mit Homer vertraut, und wenn er schildert, wie Rom im Ersten Punischen Krieg Seemacht wurde und nach Afrika vorstieß, klingt die Geographie der Odyssee an (Th. Biggs). Polybios selbst wurde Quelle und Vorbild für spätere Historiker, für die Griechen Arrian (N. Miltsios) und Appian (B. McGing) und, noch vor Sallust und Livius, für die Römer Coelius Antipater, Sempronius Asellio und Cornelius Sisenna (D. Pausch). Wo Silius Italicus in den Punica von Livius abweicht, liegt Polybios nahe (E. Karakasis). Unter den polybianischen Darstellungsformen gilt die Aufmerksamkeit den Reden (R. Nicolai) und den Digressionen (K. Khellaf). Lohnenswert ist immer wieder der Vergleich mit Livius (Ch. Baron), und von der narrativen Struktur fällt Licht auf die Ursache des Zweiten Punischen Kriegs, ein schon in der Antike umstrittenes Thema (N. Wiater). Dabei ist Polybios stets auch von den politischen Auseinandersetzungen der eigenen Zeit her zu bewerten (F. K. Maier). Eine Koda des Bandes ist der Essay ‘Historical Criticism’ von Oscar Wilde, der neben anderen antiken Autoren auch Polybios verarbeitet hat (L. Pitcher). Alle Beiträge erläutern zahlreiche Einzelstellen des polybianischen Werkes, deren Verzeichnis eine nützliche Ergänzung zum Sachindex gewesen wäre. Aber natürlich bleiben noch genügend Abschnitte, die nach den hier gewonnenen Erkenntnissen ebenfalls zu behandeln wären. Für diese künftige Arbeit bietet der Band eine ausgezeichnete Grundlage. Bonn Klaus Rosen Georgios P. Tsomis: Quintus Smyrnaeus, Kommentar zum siebten Buch der Posthomerica. Stuttgart: Steiner 2018. 454 S. (Palingenesia. 110.). Georgios P. Tsomis presents a commentary on the seventh book of the Posthomerica, a late antique Greek epic by Quintus of Smyrna. Probably dated to the 3rd century AD, this poem is conceived as a direct sequel to Homer in both language and style. The plot of the Posthomerica, subdi- GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 553 vided in fourteen books, ranges from Hector’s burial over the final battles around Troy to the sack of the city and the nostoi of the Achaeans. Book seven takes a central place in this narrative structure, as it recounts the embassy to and arrival in Troy of Achilles’ son Neoptolemus, one of the poem’s protagonists. Recently (and mostly since 2007), the Posthomerica has received increasing scholarly attention. Tsomis’ commentary is the first one published on book seven.1 True to the most recent tendency in Quintus scholarship, Tsomis addresses the poem’s originality and the poet’s creative ability. His approach centers around narratology, intra- and intertextuality and thorough philological discussions (with methodological reflections on p. 33–35 of his introduction). On a literary level, the commentary has several merits. Tsomis keeps a keen eye on the intra-textual referentiality of book seven (e.g. Achilles’ death in book three and the narrative coherence of books six to nine, which form a remarkable unity within the Posthomerica). His intertextual analysis mostly comes down to extensive source criticism based on a large corpus of primary texts. To be noted are his innovative link to Statius and his specific attention to Homer’s Odyssey (a connection still somewhat under-explored), Hellenistic love poetry (p. 207) and the tragedy Scyrioi (e.g. p. 140). He contributes new insights to the study of characterization in the Posthomerica by suggesting several resonances of Telemachus and Jason in the representation of the young hero Neoptolemus (particularly p. 239ff). Tsomis also highlights various possible parallels to Latin texts, such as Ausonius (p. 82) or more substantially Ovid’s Metamorphoses 11 (p. 227). About the latter, Tsomis effortlessly claims that «Quintus kannte diese Ovid-Stelle» (p. 228). Thus, he takes a clear stand in the much debated ‘Latin question’ that is ongoing in Quintus studies, although a theoretical, more overarching ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Although a recent PhD dissertation in Italian addresses the same topic: Langella, E. ‘Commento al Libro VII dei Posthomerica di Quinto Smirneo’. Diss. Università degli studi di Milano. Submitted in 2018. reflection of his personal view on this topic is nowhere made explicit. In addressing the possible stoic inspiration of the epic, Tsomis also tackles another controversial issue. In fact, he challenges the current view that Quintus’ work may have been inspired by influences of stoicism. Tsomis argues that several allegedly ‘stoic’ topoi in Quintus can an sich be found in a larger diachronic literary tradition as well. For example, when Nestor, in Q.S. 7.87–89, states that noble souls go to heaven in their afterlife, Tsomis traces similar views of reward and punishment after death in Plato’s eschatological myths and early Christian texts; this without, however, claiming direct connections or intertextuality of Quintus with these traditions (p. 102–104). Tsomis does not altogether dismiss the thought of stoic influence in the Posthomerica, but argues that Quintus is more likely to have been influenced by the popular beliefs of his era, which were wider spread and accordingly reflected in contemporary literary texts and genres. An example could be the topos of inescapable Fate in the consolatio: Tsomis argues that the literary influence of these consolation speeches probably outweighs any philosophical ideology of Quintus (p. 105). This view adds refreshing insights to the ongoing debate. Also several of Tsomis’ more detailed intertextual parallels are meritorious (e.g. the comparison of Podalirius’ grief to Achilles’ in Iliad 18, p. 77–78; Deidamia clinging to the toys of her absent son as a motif from Hellenistic love poetry, p. 207; the perception of Neoptolemus’ kleos as compared to Achilles’ in Odyssey 24, p. 354). His philological discussions are extensive. Despite these commendable contributions to the literary field and the thoroughness of his discussions, the commentary suffers from a few inopportune choices on a formal and structural level. First, the study lacks an extensive introduction. The somewhat fifteen pages at the beginning of the book (twenty-five if the lists of editions, translations and concordances are included) mainly provide a summary of the epic and discuss the possible sources for the most important characters of Posthomerica 7 (especially Neoptolemus). They also offer a brief reflection on methodolo- GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 554 gy. For further background, including the issue of the epic’s problematic date and, hence, cultural and historical context, the author refers to his other commentary, on book ten of the same epic, which was published almost simultaneously (p. 21 n. 1).1 Certain issues, however, would have benefitted from more thorough discussion in the current volume (as well), not in the least to understand Tsomis’ own scholarly choices: what is his view on Quintus’ (possible?) interaction with Latin sources and the Second Sophistic (in general)? How should the less experienced Quintus reader understand the relevance of the debate about possible stoic influence in the epic? Also Tsomis’ take on some of the less obvious sources (including Philostratus the Younger, Cicero, Dictys and Statius), which form valuable additions to his analysis, would have benefitted from more explicit reflection at the beginning of this volume. Second, the formal structure of the commentary is not particularly userfriendly. Tsomis divides book seven into two large parts (the embassy and Neoptolemus’ arrival in Troy) and subsequently into three resp. two smaller subsections, most of which still count several hundred verses. This five-partite subdivision is also the structure of the commentary. Each subsection opens with a brief overview of narratological observations, but then immediately digs into the detailed line to line commentary. The reader runs the risk of quickly losing track of the narrative, especially given the fact that the Greek text is rendered in one piece at the beginning of the book (p. 36ff) and can, therefore, not offer direct support while flipping through the discussions. The layout might also have benefitted from the use of footnotes to separate the extensive bibliographical references from the body of the text. Moreover, the lack of a more detailed subdivision of the plot denies the author the opportunity to address more general discussions of important themes, characters ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Tsomis, G.P. (2018) ‘Quintus Smyrnaeus: Originalität und Rezeption im zehnten Buch der Posthomerica. Ein Kommentar’. Bochumer Altertumswissenschaftliches Colloquium. and topoi at a central place. The only solution in the current format is to introduce them within the line to line commentary. This way, however, several extensive and valuable thematic discussions (sometimes ten pages long) are somewhat lost in the body of the text. This is the case for, among others, meritorious pieces on Nestor’s consolation and Odysseus’ convincing strategies (resp. p. 96ff and p. 152ff). The absence of a thematic index, which could have been a proper remedy for this structural issue, further hampers the reader’s navigation through the commentary. In its current format, the narratological comments represent the introduction to each of the five sections. These comments are conceptualized as a list in chronological order of the narrative, which apply (mainly) de Jong’s terminology. Though useful in their own right, these paragraphs are perhaps too concise, isolated and ‘bullet pointed’ in structure to have any impact on the literary analysis of the text. Overall, the study provides thorough philological discussions and tackles several themes that are highly relevant to book seven, such as the characterization of Neoptolemus, the consolation of Nestor, the question of stoic inspiration, potential intertextuality with Latin sources and rarely discussed parallels to Dictys and Statius. The less experienced Quintus reader might, however, encounter some difficulties understanding the relevance of these themes on a more structural level. Moreover, it is to be regretted that these discussions are not supported by a more complete bibliography. Despite being published in 2018, the most recent secondary reference in the study dates back to 2014. Whereas it goes without saying that a certain period of time between the submission of a final manuscript and the actual date of publication should be observed, it is unfortunate that even relevant contributions from 2015 (on the characterization of Neoptolemus) and 2016 (on the afterlife in Quintus and on stoicism in the epic) have not been incorporated.2 Quintus scholar- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 2 Langella, E. (2016) ‘L’eroe stoico e le similitudini in Quinto Smirneo’, in Κοινωνία 40: 555–581. Maciver, C. A. (2016) ‘A Homeric afterlife in Quintus GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 555 ship over the last few decades has thrived and Tsomis’ commentary most certainly makes a valuable contribution to the field for more experienced Quintus readers, but the study has missed a few opportunities to be more user-friendly, theoretical and up to date. Gent Tine Scheijnen David D. Butorac, Danielle A. Layne (Edd.): Proclus and His Legacy. Berlin/Boston: de Gruyter 2017. X, 456 S. (Millennium-Studien. 65.) 119,95 €. Der vorliegende Band, die Akten einer Istanbuler Konferenz aus dem Jahr 2012, vereinigt in drei Teilen 27 Artikel zu Proklos und seiner Rezeption. Die zehn Beiträge in Teil 1 sind Beiträge zur Erforschung des philosophischen Standpunkts von Proklos selbst, von den neun Beiträgen aus Teil 2 beschäftigen sich 5 mit Pseudo- Dionysios Areopagites und vier mit der byzantinischen Proklos-Rezeption (inklusive des Georgiers Ioane Petrici), von den acht Beiträgen aus Teil 3 widmen sich vier der arabischen Proklos-Rezeption und weitere vier der frühneuzeitlichen Proklos- Rezeption seit der Renaissance. In Teil 1 fragt Stephen Gersh nach dem Auf und Ab von Konjunkturen der Rezeption proklischer Philosophie und versucht sie zu deuten. Harold Tarrant schildert das langsame Vergessen proklischer Lehren, das sich in den Zeugen alexandrinischen Philosophierens des 6. Jh. beobachten lässt. Ilaria Ramelli stellt interessante Belege zur ἀποκατάστασις bei Origenes und Proklos zusammen, verbindet diese aber unglücklich, indem sie sie an die wenig plausible Identifikation des Christen und des Plato- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– Smyrnaeus’ Posthomerica?’, in Lefteratou, Ryser, Stamatopoulos & Tanaseanu- Döbler (edd.) ‘Reading the way to the Netherworld. Education and representations of the beyond in Later Antiquity’. Göttingen: 123–137. Scheijnen, T. (2015) ‘‹Always the Foremost Argive Champion›? The Representation of Neoptolemus in Quintus of Smyrna’s Posthomerica’, in Rosetta 17.5: 93–110. Available online: http://www.rosetta.bham.ac.uk/issues/issue -17-supp.html (last consulted 27/11/2018). nikers Origenes bindet. Daniel D. Butorac weist zu Recht auf die systematische Kreativität des Proklos, aber auch auf bleibende Kritikpunkte hin. Die anderen Beiträge dieses Teils beschäftigen sich eher mit kleineren Fragen der Proklos-Forschung. Diejenigen zu Pseudo-Dionysios bestehen z.T. in Überlegungen zur Autorfrage und zur Rolle der dionysischen Figur ‘Hierotheos’, die mit Proklos in Verbindung gebracht wird. Insgesamt scheint mir dies über eine anregende, aber kaum beweisbare Spekulation wenig hinauszugehen. Interessanter sind die Beiträge von Rebecca Coughlin zur geistigen Bewegung bei Proklos und Dionysios, die Letzterer mit der Inkarnationslehre verbindet, und von Sarah Klitenic Wear, welche Besonderheiten von Dionysios’ Umgang mit Proklos’ Lehre vom Einen aufweist. Die Beiträge zu Byzanz weisen auf interessante Subtexte hin, nämlich die Rolle von Dionysios für den Proklos-Kritiker Nikolaus von Methone (Joshua Robinson) und des Proklos in Pachymeres’ Paraphrase zu De divinis nominibus (Elias Tempelis/Christos Terezis). Die Glanzlichter des Bandes finden sich m.E. im dritten Teil: Tim Riggs untersucht einsichtsvoll die Konsequenzen des Fehlens der Henaden im Liber de causis (im Hinblick auf die Möglichkeit der Erkenntnis der Einzeldinge). Torrance Kirby zeigt, wie der elisabethanische Autor Richard Hooker Proklos’ Metaphysik mit Thomas von Aquins ewigem Gesetz verbindet. Y. Tzvi Langermann gibt einen gelehrten Einblick in die Rezeption von Proklos’ Argumenten für die Ewigkeit der Welt beim jüdischen Autor Joseph Solomon Delmedigo (1591–1655) und geht somit nebenbei auf die Rolle dieser Argumente für so wichtige Autoren wie al-Õazálí und Maimonides ein. Dieser Beitrag schließt in gewisser Weise an zwei Beiträge zum arabischen Avicenna-Kritiker Šahrastaní an (von Michael Chase und Elias Giannakis). Marie-Élise Zovko liefert wichtige und plausible Argumente für eine Beachtung der platonischen Züge im Werk Spinozas, welche, ebenso wie große Teile von Spinozas Rezeption älterer Quellen (z.B. der arabischen), in der Spinoza-Forschung zu wenig Beachtung finden. Weitere Beiträge widmen sich dem selten behandelten GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 556 Kommentar Ibn a¹-Ṭayyibs zu einer Auswahl aus Proklos’ Kommentar zu den Goldenen Versen (Th. Zampaki) und Proklos’ Rolle für Giovanni Pico della Mirandola. Inspirierend sind diese Beiträge deswegen, weil sie nicht eine goldene Kette proklischer Metaphysik fortschreiben, sondern zeigen, dass häufig einzelne Punkte und Argumente des proklischen Denkens, die in bewusst veränderter Form rezipiert wurden, fruchtbare Anregungen für das philosophische Denken gegeben haben. Insgesamt haben wir es also mit einer interessanten Sammlung von Beiträgen etwas wechselnder Qualität zu tun, welche aber neuere Züge v.a. in der Erforschung der Proklos-Rezeption in interessanter Weise dokumentieren. Jena Matthias Perkams The Landmark Julius Caesar. The Complete Works: Gallic War, Civil War, Alexandrian War, African War, and Spanish War. In one Volume, with Maps, Annotations, Appendices, and Encyclopedic Index. Edited and translated by Kurt A. Raaflaub. Introduction by Cynthia Damon and Kurt A. Raaflaub. New York: Pantheon Books 2017. XCII, 793 S. zahlr. Abb. zahlr. Ktn. (Landmark series.) 50 $. The last decade has witnessed a welcome scholarly interest in Caesar-studies. This renewal of interest encompasses various features of Caesar’s life, yet special attention is devoted to his capacity as a man of letters. The ‘Landmark Julius Caesar’ is therefore a worthy contribution which includes a new translation of Caesar’s writings as well as various articles on his life and works. This edition, as the editor Kurt Raaflaub notes, is aimed at the general readership (as are all the previous books in the series) and this is evident in the selected essays. The essays are condensed (as Raaflaub refers to them, «compact essays») and do not offer complex academic discussions. However, they do encourage further reading and research, and their importance lies in mapping the widespread scholarly interest in Caesar’s image, his political and military career, and of course, his writings. In doing so, this book could be perceived as complementing the recently published ‘The Cambridge Companion to the Writings of Julius Caesar’ (2018), edited by Luca Grillo and Christopher B. Krebs, who also contributed essays to ‘The Landmark Julius Caesar’ edition. The book relies on Cynthia Damons’ recent Oxford edition of the Latin text of Caesar’s commentaries on the Civil Wars (2015). This edition opens with an elaborate introduction written by Raaflaub and Damon. The introduction surveys not only Caesar’s life but also denotes significant characteristics of his commentaries on the Gallic and Civil wars. Raaflaub and Damon rightfully note that «Caesar’s tendency is visible not in outright falsification but in selection, omission, emphasis, and exaggeration – and occasional fudging» (p. lviii). The Introduction also provides a brief discussion of the remaining commentaries written by Caesar’s subordinates: the Alexandrian War, the Hispanic War, and the African War. Following the introduction, the plat principal of this edition is the complete new translation by Kurt Raaflaub of all the commentaries (The Gallic War, Civil War, Alexandrian War, Hispanic War, African War). As noted by the editor, «this is the first Landmark volume that comprises not just one work but no less than five» (p. xiv). Therefore one appreciates the effort invested in offering the readers a complete Caesarean volume. The translation is very readable and fluent, while maintaining the accuracy of the Latin text. Prior to the translation of the Gallic War an elaborate summary by book and chapter is provided. Unfortunately, similar summaries are not offered for the Civil War and the remaining commentaries; perhaps due to their relative brevity in comparison to the Gallic War and to the editors’ wish to limit the size of this edition, which is already quite substantial. Nonetheless, such summaries could greatly have benefited the general readers of the other works as well. The translation is accompanied by maps, various photos (of artifacts, weaponry etc.) and plentiful notes below the text. As Raaflaub notes, he wished for the readers of the translated texts to «understand not only what Caesar GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 557 wrote about but also why he wrote the way he wrote» (p. xv). Thus the readers gain a deeper understanding of the text (should they wish to read the notes). The numbering of the different passages in the translated commentaries is regrettably different than in the Latin editions, and might confuse some of the readers. Each new paragraph begins anew at no. 1 and therefore a comparison of text and its translation is at first quite perplexing. This reviewer wonders why the numbering of the Latin edition was not retained in the translation as well. Notably, the translator chose to leave the Latin word dignitas intact and did not attempt to offer a translation. I commend this approach due to the importance of the intricate concept of dignitas to the Romans, especially Caesar. This concept cannot be simply translated into one word in English and is better left in its original form. After the translations, there are four appendices: ‘Who’s Who’ by John T. Ramsey (a crucial guide for navigating through Caesar’s political world); ‘Roman Currency and Units of Measurement’ by Bryan Brinkman; ‘Roman Calendars, Dates and Time’ and lastly ‘The Roman Military’, both by Christopher S. Mackay. These short and lucid appendices are an important contribution to the commentaries as well as to Caesar’s world. At the end of the book there is a list of ancient authors, glossary, bibliography, index and reference maps and directory. Thus the navigation through the book is remarkably friendly and easy. The Web Essays are also an essential part of the book, even though they are located elsewhere. All the essays are online and are freely accessible. In our digitized age, it is a very convenient way to acquire information and it is commendable that the editors chose to make the essays free for all. The selection includes multiple essays, covering different aspects of Caesar’s life. They are divided into the following categories: ‘Caesar in His Time’, ‘Caesar’s World’, ‘War in Caesar’s Time’, ‘Literary Aspects of Caesar’s Commentaries’, and ‘Defining Episodes in Caesar’s Campaigns’. There are a total of 43 essays. As mentioned, the essays provide more general information and reading than an indepth critical analysis, yet they do cover a broad range of the themes significant in Caesar’s time. It is understandable that in this type of book the essays should be informative and accessible to all and they complement the information given in the introduction. The essays naturally cannot elaborately focus on every aspect of Caesar’s life and they are not intended to do so. They offer a window into Caesar’s world. To conclude, ‘The Landmark Julius Caesar’ is an ambitious enterprise. It offers a cohesive and wide-ranging view of the life and works of one of the most influential figures in the ancient world. The combination of complete translation of all of the commentaries together with the multiple learned essays provides a well-balanced starting point for an engagement with Caesar. And most importantly, it leaves the reader asking for more. Ramat Gan Ayelet Peer Robert John Sklenár: Plant of a Strange Vine. ‘Oratio Corrupta’ and the Poetics of Senecan Tragedy. Berlin/Boston: de Gruyter 2017. 99 S. (Beiträge zur Altertumskunde. 363.) 69,95 €. This slim volume provides an analysis of Seneca’s Oedipus in terms of what Sklenár (S.) argues to be Seneca’s theory of decadent aesthetics set out in Epistulae Morales 114. It consists of four chapters. The first considers the letter. The two middle chapters, which make up the bulk of the book, investigate the play. The final chapter offers some thoughts on the centrality of Seneca’s plays for establishing the decadent aesthetics of the Neronian period, as exemplified by Lucan and Petronius. S. states that this study of Seneca is the «companion piece» to his earlier book on Lucan, which he asks to be read first in order to avoid repeating his thoughts on Stoicism.1 Thus, brevity is the aesthetic that defines this work. Unfortunately, its length does not give S. the chance to develop some of the ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 R. Sklenár, ‘The Taste for Nothingness: A Study of Virtus and Related themes in Lucan’s Bellum Civile’, Ann Arbor, 2003. GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 558 larger points he makes in a manner they deserve. The opening and final chapters merit the type of lengthy investigation that S. grants to Oedipus in the middle two. S. argues that Ep. 114 indulges in the decadence that it purports to censure. Seneca’s investigation of Maecenas’s poetry and life in this letter «diverts Seneca’s argument from its proper course» (p. 5). Like Maecenas, Seneca does not control the focus of his discourse and thus consciously lacks discipline. This point does not seem fully justified given the fact that three earlier letters also investigate Maecenas’s poetry and life (Ep. 19.8–10, 92.34–5, 101.10–13). Ep. 114 is the final letter in the series, contains the longest look at Maecenas, and hence is the culmination of Seneca’s consideration of the topic. According to S., the main point of this letter is Seneca’s claim that corrupta eloquentia reveals the diseased state of a person’s soul and of society. The analysis of Oedipus that follows focuses on how the play manifests the corruption of the characters’ souls as well as of the cosmos. Chapter two investigates how Oedipus’s soul is revealed by his language throughout the play. Referring to the dichotomy Seneca sets up in Ep. 114 between the soul functioning as a king or a tyrant, S. argues that Oedipus’s language reveals that he is dominated by a tyrannical soul. S. states that Oedipus fulfils the criteria of «decadent aesthetics: excess, mannerism, artifice» (p. 32). At the same time, however, Oedipus’s discourse is full of dramatic irony. He does not understand the workings of the malignant universe, nor does he realize that he condemns himself early on in the play. This point provides an important qualification to S.’s claim that for Seneca decadent aesthetics must be a conscious act. One must know the rules and knowingly break them (p. 6). S. does not wish to see Oedipus himself as a decadent poet, in a manner similar to the way that Atreus and Medea are dramaturges of their plays. On S.’s reading, Oedipus’s language is not deliberate, as he is «the marionette of his own irrationality» (p. 47). Ultimately, we must look to «Seneca’s creative authority» (p. 47). S. draws our attention to the linguistic connections between the description of an angry and out of control soul at Ep. 114.3 and the Messenger’s account of Oedipus’s self-blinding to see how Seneca’s poetics «stands indicted by his own writ» (p. 48). Later, however, S. states that Creon self-consciously indulges in a luxuriant ekphrasis (534–42), which establishes him as a «decadent poet» (p. 79). The next chapter looks at how the world of the play is part of an anti-Stoic and diseased cosmos. In Ep. 114 Seneca connects the decadent language of an individual to the larger decadence of society. S. argues that Oedipus takes this connection further and shows the link between Oedipus’s soul and the cosmos. S. concludes that even the final ode of the play (980–94), which initially seems to offer a piece of orthodox Stoic advice on the need to submit to fate, is in fact «a direct refutation of Stoic doctrine» (p. 91). The chorus realizes that fate is not a rational and benign force governing the universe; rather, in this play fate is «hostile» and «sadistic» (p. 91). In the final chapter, S. briefly suggests how Oedipus and Ep. 114 are the keys to understanding Seneca’s decadent aesthetic. He argues that Oedipus is similar to Seneca’s other «anti-heroes», Atreus and Medea (p. 92). This direct connection is in need of further elaboration. Oedipus is in many ways in inverse of the two. He is fearful and full of doubt where they are bold and confident. At the start of their plays, Atreus and Medea know who they are and who they must become in order to achieve their goals. Oedipus only finds out the truth about himself at the end. Throughout the play he is more victim than agent. S. also sets up a strict dichotomy between Seneca Philosophus and Seneca Tragicus and argues that Seneca’s plays are mainly responsible for the development of the decadent aesthetics of Lucan and Petronius. This point needs a more nuanced approach. Both authors likely engaged with Seneca’s later prose works. Lucan’s excursus on the Nile can be related to Seneca’s discussion of the river in Natural Questions 4a.1 Petronius’s description of Trimalchio bears a striking resemblance to ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 G. D. Williams, ‘The Cosmic Viewpoint: A Reading of Seneca’s Natural Questions’, Oxford, 2012, 120–1. GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 559 Seneca’s caricature of Maecenas in Ep. 114.1 S. rightly notes that some of Seneca’s plays were likely written before the reign of Nero. He is on less firm ground, however, in stating we have «reason to believe that they precede the prose works» (p. 96). It is unclear what evidence there is to justify separating the Senecan corpus in this way. This suggestion may misrepresent the chronology of Seneca’s writing in order to lend support to S.’s belief that Seneca’s prose had little influence on Lucan and Petronius (p. 94). Middlebury Christopher Star Antonio Stramaglia, Stefano Grazzini, Giuseppe Dimatteo (Edd.): Giovenale tra storia, poesia e ideologia. Berlin/Boston: de Gruyter 2016. VIII, 357 S. (Beiträge zur Altertumskunde. 357.) 109,95 €. Der Sammelband ‘Giovenale tra storia, poesia e ideologia’ vereinigt die beim gleichnamigen Kongreß (Aquino – Cassino, 16.–17.X.2014) gehaltenen Vorträge in überarbeiteter Form. Im Umfang von 8 bis 60 Seiten bieten die teils in englischer, überwiegend jedoch in italienischer Sprache verfaßten und alphabetisch nach Autorennamen geordneten Aufsätze einen eindrucksvollen Querschnitt durch die aktuelle Juvenalforschung: Mehrheitlich warten sie mit substantiellen Erkenntnissen auf; wissenschaftlichem Standard genügen sie alle. Bellandi (5–63) nähert sich von verschiedenen Seiten dem Problem der (oftmals bestrittenen) Aktualität Juvenalischer Satire: Ihre historischen Beispiele verdanken sich lebendiger Erinnerung, nicht literarischen Quellen (Plin. epist., Tac. ann.) und behalten auch für die Gegenwart der Niederschrift (unter Trajan und Hadrian) ihre Brisanz. Der nostalgische Blick auf die gute alte Zeit ist nicht gegen die Mo- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 S. Byrne, ‘Petronius and Maecenas: Seneca’s Calculated Criticism’, in ‘Authors, Authority, and Interpreters in the Ancient Novel: Essays in Honor of Gareth L. Schmeling’, Ancient Narrative Supplementum 5, S. N. Byrne, E. P. Cueva, and J. Alvares, eds., Groningen, 2006, 83–111. narchie gerichtet: Am ehesten dürfte sich Juvenal einen princeps gewünscht haben, dessen Handeln – wie das eines trefflichen patronus (vgl. 5,111 f) – von civilitas bestimmt wird. Cucchiarelli (65–104) belegt den präzisen, auf Visualisierung durch den Leser ausgelegten Umgang Juvenals mit städtebaulichen bzw. architektonischen Details und gewinnt vor diesem Hintergrund ein neues Verständnis für die rätselhafte Aussage quaeque salutato crepitat Concordia nido (1,116): Der Text soll quaeque Salutem alto recipit (spectat?) Concordia nido zu lesen und nidus auf die weithin sichtbare Position der Akroterfiguren des Concordiatempels (Concordia zwischen Salus und Pax) zu beziehen sein; daß alto nido wirklich ̒hoch oben auf dem Giebelfirst̕ heißen kann, wird sich indes nicht jedem Juvenalleser erschließen. Dimatteo (105–130) untersucht die Funktion der Parenthese in Juvenals Satiren: Oftmals als disloziert oder gar interpoliert verdächtigt, sind einschlägige Passagen darauf berechnet, einen Gedanken zu fokussieren, abzurunden oder zynisch zu kommentieren2 und so die Aufmerksamkeit des Lesers zu steigern. Gallo (131–148) untersucht den Stellenwert des ms. Cambridge, King’s College 52 (olim: Phillipps 16 395; bei G.: Δ) in der Juvenalüberlieferung: Zusammen mit London, British Library, Add. 15 600 (Z) und Paris, Bibliothèque Nationale, lat. 8071 (F) bildet es eine gemeinsame Untergruppe (ed. Knoche: λ); seine Scholien hat es gemeinsam mit Leiden, Bibliotheek der Rijksuniversiteit, BPL 82 (L), dessen Text aus Δ und einem weiteren Codex kontaminiert scheint; entsprechend sollte Δ in den Apparaten künftiger Juvenaleditionen Berücksichtigung finden. Grazzini (149–168) rekapituliert die bekannten Eckdaten einer Interpretation von sat. 3: Inhalt und Struktur, literarische Bezugspunkte (Martial und Vergils Bucolica), Identität und sozialer Hintergrund des Sprechers Umbricius, seine Funktion als Vertreter Juvenals. Neue Ansätze sind nicht erkennbar. ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 2 Als Beispiele dienen 2,91 f; 6,90 f. 464 ff; 14, 208 f; 15,44 ff. GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 560 Harrison (169–180) macht sich die – in der Forschung schon mehrfach geäußerte1 – These zu eigen, Juvenal habe seine Umbriciussatire (3) auf Vergils Aeneis als Prätext beziehen wollen: Wenn Umbricius gewissermaßen als Führer durch das stadtrömische Inferno auftritt, übernehme er die Rolle der durch die Unterwelt geleitenden Sibylle (Aen. 6), und das von ihm ausgemalte Schreckensgemälde gegenwärtigen Niedergangs korreliere mit der in Euanders Führung angedeuteten glanzvollen Zukunft der Stadt (Aen. 8); als Zuhörer des Umbricius nehme der Satiriker die Rolle des Aeneas (als Adressat von Sibylle und Euander) in Anspruch: «Juvenal is a kind of epic hero combating the vice» (180). Die mehr als schwachen Parallelen erlauben jedoch kaum derartige Schlußfolgerungen.2 Manzella (181–212) will auf seiten Lukians direkte Juvenallektüre erkennen: In diese Richtung weisen motivische Entsprechungen von De mercede conductis und sat. 3, 5 und 9; weitere Berührungspunkte bleiben – pace M. – eher unspezifisch. Letztlich ist zu fragen, ob statt Juvenalrezeption im 2. Jh. (!), noch dazu durch einen griechischsprachigen Autor (!) und unter Einschluß des Oxford-Fragments (!)3 nicht doch die genaue Beobachtung zeitgenössischer Mißstände durch Juvenal und Lukian (wie im übrigen ja auch durch Martial) als Erklärung für die Gemeinsamkeiten ausreicht. Nocchi Macedo (213–229) kann das Fragmentum Antinoense (P. Ant. Iuv.; saec. VI) als überzeugendes Dokument dafür erweisen, wie die lokale Elite von Antinoupolis an römischer Kultur und Literatur teilzuhaben sucht. Dies belegt nicht zuletzt die Tatsache, daß der Text, wiewohl nicht aus dem Umfeld des Schul- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Zum Referat der einzelnen, durchaus konträren Ansichten vgl. W. Kißel, Lustrum 55, 2013, 231 ff. 2 Im übrigen läßt auch H.s Umgang mit dem Text zu wünschen übrig: Die Klage über die künstliche Egeria-Grotte (v. 17– 20) wird nicht von Umbricius gesprochen (174); ni pudet illas (sc. saturas: v. 321) heißt nicht «unless you are ashamed of them» (179). 3 Merc. cond. 33 soll von sat. 6, O. 1–6 beeinflußt sein. unterrichts stammend, durch mehrere Leser mit individuellen Verständnishilfen annotiert wurde. In der revidierten Fassung eines zuvor schon auf Englisch erschienenen Beitrags rekonstruiert Pecere (231–252) Entstehung und Kontext der in der Juvenalüberlieferung auftretenden Schreiber- und Emendatorensubskriptionen (Laur. 34,42: Nicaeus; Par. lat. 9345: Epicarpius/Exuperantius). Schlagend der Nachweis, daß auch die im Persius-Codex Montepess. 212 anzutreffende Tolosa-Subskription des Tryphonianus Sabinus – anders als die vom gleichen Verfasser stammende Barcellona-Subskription – ursprünglich nicht den Persiustext betraf, sondern am Ende eines – gemeinschaftlich mit diesem überlieferten – Juvenaltextes angesiedelt war. Rota (253–291) rekapituliert Forschungsgeschichte und Argumente zur Authentizität des sog. Oxford-Fragments: Demnach ist die Frage mit heutigem Wissen nicht schlüssig zu klären; doch scheint die Annahme der Unechtheit überlieferungstechnisch «most economical» (265). R. selbst präsentiert versuchsweise einen originellen Ansatz: Da O. 1–26 juvenalisches Gepräge aufweist und die wirklich unlösbaren Probleme auf O. 27–34 beschränkt sind (v.a. abrupter Wechsel des angesprochenen Gegenübers), könnte der erste Teil (nach v. 348 positioniert) als echt zu bewerten, die Interpolation auf die letzten Verse einzugrenzen sein. Santorelli (293–321) verweist auf Berührungen zwischen Juvenals Satiren und den Produkten der Rhetorenschule: Der Dichter verfügt selbstredend über die entsprechende Schulbildung (1,15 ff), scheint aber auch in der Wahl seiner historischen exempla, der Gestaltung der von ihm abgehandelten vitia und nicht zuletzt in seinen «satirical strategies» (318) Anregungen «from the fictional universe of declamation» (ebd.) zu folgen. Zullo (323–330) leuchtet den juristischen Hintergrund der 14,138–151 angeprangerten kriminellen Machenschaften aus: Wie auch in Ps.-Quint. decl. 13 liegt ein Fall von damnum iniuria datum vor. Der Band ist durch ein von den Herausgebern abgefaßtes Resümee der einzelnen Beiträge (1–4) sowie abschließende Indices (331–357: ‘luoghi antichi’ und ‘nomi e cose GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 561 notevoli’) mustergültig erschlossen.1 Insgesamt sticht das fertige Buch nach Inhalt und Präsentation wohltuend aus der Menge der üblichen Kongreßberichte hervor. Erlangen-Nürnberg Walter Kißel Klaus Bringmann: Im Schatten der Paläste. Geschichte des frühen Griechenlands. Von den Dunklen Jahrhunderten bis zu den Perserkriegen. München: C. H. Beck 2016. 413 S. 23 z.T. farb. Abb. 7 Ktn. 29,95 €. Nous manquons de bons livres de synthèse sur l’époque archaïque. Celui de K. Bringmann répond évidemment à un besoin, et ceci d’excellente manière. Ce petit livre est extrêmement riche. Il comprend six parties. La première porte sur le cadre géographique et la protohistoire; la deuxième sur le monde d’Homère et Hésiode; la troisième sur les migrations et la colonisation; la quatrième sur la formation des cités- Etats; la cinquième sur l’affrontement avec la Perse; la sixième sur l’esprit scientifique, Wissenskultur, de l’époque archaïque. A tous points de vue, c’est un très bel ouvrage. Le discours est toujours clair et précis; la simplicité du texte n’est jamais une simplification, les problèmes les plus complexes sont clairement exposés. Le texte est constamment appuyé sur des citations d’auteurs anciens, et l’illustration de bonne qualité comprend à la fois de très bonnes cartes – précises et très lisibles malgré la taille réduite imposée par le format – et nombre d’objets célèbres ou moins connus. Plutôt qu’une liste de références, c’est une bibliographie commentée qu’offre K.B. à la fin du livre (361–389). Cette bibliographie est équilibrée, le neuf n’y efface pas l’ancien, les commentaires sont justes et précis de sorte que cela constitue une forme d’introduction à l’historiographie. Cette présentation se limite à des ouvrages en anglais et en allemand, ce qui peut être regretté, mais elle constitue de ce fait une bonne introduction à l’historiographie germanophone pour les lecteurs qui n’en sont pas forcément familiers. ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Bibliographische Hinweise sind den Einzelstudien zugeordnet. Dans un champ aussi divers, sinon divisé, que l’histoire de la formation des cités- Etats, K.B. est forcé de prendre certains partis. Ils vont souvent contre ce qui est aujourd’hui reçu comme une doxa. Il est donc important de les relever, pour les saluer. L’histoire grecque ne commence pas ici pendant les âges dits obscurs, qui ne sont pas une tabula rasa, un nouveau départ absolu. K.B. consacre un long développement au monde des palais – le titre même indique l’importance accordée à la longue durée et au Bronze récent. Peut-être un traitement un peu plus approfondi des textes en linéaire B aurait-il pu trouver sa place dans le premier chapitre. Mais c’est un détail et l’important est qu’ils trouvent leur place dans l’histoire grecque. La présentation des âges dits obscurs ne se limite en aucun cas à l’archéologie de ces périodes. De manière générale, K.B. ne s’interdit jamais ce qui est – ici encore – issu de la longue durée: en abordant les âges obscurs, selon lui, on ne peut se passer des raisonnements sur la distribution des dialectes ou des institutions, notamment les tribus, qui reposent sur des sources plus récentes mais n’en sont pas moins essentiels. K.B. reste à l’inverse prudent sur la question de l’assignation historique des témoignages des épopées, ce qui ne l’amène cependant pas à leur refuser toute valeur historique: un chapitre à part leur est consacré. Toute la troisième partie est consacrée aux mobilités d’époque géométrique et archaïque: on y examine d’abord l’ensemble des mobilités humaines en Méditerranée avant de tracer l’originalité de la colonisation grecque – un point sur lequel K.B. se détache également de la doxa, qui tend à effacer toute idée de colonisation. La partie sur la formation des cités-Etats (161–253) constitue à certains égards le cœur du livre. Elle porte surtout sur Sparte et Athènes, par la force des choses et l’état des sources; mais K.B. n’oublie jamais la diversité du monde grec et des centaines de cités qui le composent. L’attention portée à la Crète, évidente à plusieurs reprises, doit être saluée; cette grande absente des synthèses courantes sur l’époque archaïque est GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 562 pourtant la région qui a livré le corpus le plus important en épigraphie archaïque. Enfin, l’exposé des Guerres médiques parvient à la fois à associer différents regards et à prendre la mesure de l’importance de cet épisode pour les cités grecques. Tout cela pourrait être considéré comme traditionnel par des esprits chagrins; c’est en fait un exercice difficile et risqué de tenter une synthèse qui ne coure pas après l’apparence de la nouveauté mais parvienne à constituer une vue d’ensemble cohérente qui puisse servir de référence. Un des principaux avantages du livre est l’attention à tous les thèmes importants. La formation des cités abordée comme un phénomène institutionnel, politique et social, est amplement traitée mais n’efface pas les préoccupations religieuses ou économiques des Anciens. La démographie et le rapport au territoire sont abordés à plusieurs reprises. La dernière partie du livre donne une excellente présentation de la pensée grecque archaïque. Elle fait une bonne place aux rapports avec le Proche- Orient, et c’est encore une qualité du livre qu’il faut relever: l’attention constante accordée à l’échelle méditerranéenne, que ce soit les rapports avec les Phéniciens ou d’autres peuples dans le cadre des mobilités humaines ou les échanges nombreux de la culture grecque avec le Proche-Orient. L’essai historiographique qui clôt le livre donne d’ailleurs toute sa place à cet aspect essentiel de l’histoire grecque archaïque. Il s’agit donc d’un excellent livre, qui répond à plusieurs exigences de la recherche: une synthèse abordable, reflétant les acquis et les interrogations de la recherche, constamment appuyée sur les sources, loin des effets de mode et de langage, dotée d’une bonne illustration et d’une orientation bibliographique. K.B. a réussi à écrire un livre qui s’adresse à la fois aux chercheurs, aux étudiants débutants ou avancés, et aux lecteurs curieux. Paris Julien Zurbach Gary D. Farney, Guy Bradley (Edd.): The Peoples of Ancient Italy. Boston/Berlin: de Gruyter 2018. 779 S. zahlr. Abb. 229,95 €. Der aus Sicht des Rezensenten zentrale (und kritische) Punkt dieses über 700 Seiten starken, in englischer Sprache verfassten Handbuches zu den ‘Völkern des antiken Italiens’ ist in einer Andeutung in der Einführung der Herausgeber versteckt (S. 2). Da heißt es, die Wahl des Titels sei nach einiger Diskussion erfolgt: «Völker» (peoples) habe sich dann aber doch als «brauchbarer und relativ neutraler» Begriff durchgesetzt.1 Es folgen einige bündige Ausführungen zur Variabilität ethnischer Identitäten in der Antike. Der restliche Teil des Werkes arbeitet sich dann an den verschiedenen Völkern Alt-Italiens ab – mit ganz unterschiedlichen und teils widersprüchlichen Ansätzen, was von den Herausgebern ausdrücklich begrüßt wird. Bei aller produktiven Vielstimmigkeit findet jedoch die Frage, was man sich unter antiken italischen «Völkern» eigentlich vorzustellen habe und worin die Brauchbarkeit dieses Begriffes liege, keine klare Antwort. Trotz einer Vielzahl von profunden und anregenden Einzelbeiträgen fällt es schwer, das Werk in seiner Gänze innerhalb des theoretischen und methodischen Kontextes der aktuellen Ethnizitätsforschung zu verorten. Eine Anknüpfung an aktuelle anthropologische oder soziologische Debatten zur Ethnizität findet kaum statt.2 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Englisch ‘peoples’ ist in der Tat weniger stark ideologisch konnotiert als das deutsche Wort ‘Völker’, auch wenn sich sicherlich darüber streiten ließe, inwieweit es als ‘neutral’ bezeichnet werden kann; das, was im Folgenden dazu gesagt wird, versucht dem angelsächsischen Bedeutungsfeld des Begriffes gerecht zu werden. 2 Es handelt sich um ein extrem weites Feld, aus dem hier nur exemplarisch einige willkürlich herausgegriffene Beiträge zitiert seien, die selbstverständlich keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit erheben wollen, die aber potenziell neue Perspektiven auf Ethnizität auch in der antiken Welt öffnen: U. Fabietti, ‘L’identità etnica. Storia e critica di un concetto equivoco’, Rom 1995; A. Appadurai, ‘Modernity at Large. Cultural Dimensions of Globaliza- GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 563 Das Buch, an dem 35 Autorinnen und Autoren mitgewirkt haben, gliedert sich in zwei Hauptteile. Der erste, mit dem Titel ‘Themes in the Study of Ancient Italian Peoples’ (S. 11–317), enthält fünfzehn Beiträge zu übergreifenden Aspekten, wie beispielsweise Mythen und Religionen (Dominique Briquel, Massimiliano Di Fazio), Numismatik (Helle W. Horsnæs), Epigraphik, Sprache und Schrift (Daniele F. Maras, Nicholas Zair), Wirtschaft und Demographie (Saskia Roselaar). Douane W. Roller behandelt in einem speziellen Kapitel den Einfluss Strabos auf die antike Ethnographie. Breiter Raum wird der sog. Romanisierung Italiens eingeräumt: Eine Reihe von Einzelbeiträgen beschäftigt sich mit der Eroberung Italiens (Guy Bradley, Hoshua Hall), den Italikern im Zweiten Punischen Krieg (Michael P. Fronda), dem Bundesgenossenkrieg (Federico Santangelo), Italikern in der römischen Armee (Patrick Alan Kent), den sozialen Auswirkungen der römischen Expansion (Tesse D. Stek) sowie Siedlungsmustern und materieller Kultur (Roman Roth). Dabei wird deutlich, dass unsere Sicht ethnischer Gruppen im antiken Italien oft durch römische Perspektiven geprägt ist, die ihrerseits vom historischen Kontext der Machtausbreitung Roms geformt wurden. Immer wieder klingt hier das Thema ‘Ethnographie als Herrschaftsinstrument’ an. Dies wird besonders auch in den aufschlussreichen Beiträgen von Helle Horsnæs und von Rafael Scopacasa zu ‘Ethnicity’ deutlich. Sie zeigen exemplarisch die Möglichkeit auf, Ethnizität als kulturelles Konstrukt zu lesen, das von bestimmten politischen, sozialen und ökonomischen Faktoren determiniert ist. Dabei können die Autoren auf historisch belegte Fälle zurückgreifen, in denen eine gemeinsame ethnische Abstammung aus bestimmten Motiven oder Situationen heraus konstruiert oder auch umgedeutet wurde. Dass diese Lesart sich auch für Strabo und seine Zeit als weiterbringend erweisen kann, hat jüngst Elena Isayev ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– tion’, Minneapolis 1996; I. Chambers, ‘Mediterranean Crossings: The politics of an interrupted modernity’, Durham 2008; J. L. Comaroff, J. Comaroff, ‘Ethnicity, Inc.’, Chicago 2009. demonstriert.1 Nicht so indes D. Roller, der sich in seinem Beitrag zum vorliegenden Band auf kurze Diskussionen der einzelnen von Strabo genannten Völker beschränkt, was in einem gewissen Kontrast zu den von Scopacasa und Horsnæs eingenommenen Standpunkten steht. So werden die Oinotrioi und Chones, über die es eine nicht unbeträchtliche Forschungsdiskussion gibt, bei Roller kurzerhand zu Nachfahren von griechischen Siedlern, «die während der Periode Späthelladisch II in diese Region einwanderten» (S. 33). Als Beleg für diese These wird ein über vierzig Jahre alter Artikel von F.H. Stubbings im ‘Cambridge Companion to Ancient History’ (1975) zitiert. Ähnlich wie in dem Beitrag von Saskia T. Roselaar, wo von der «Wirtschaft der italischen Völker» die Rede ist, prallt hier ein ontischer Ethnizitätsbegriff auf einen kulturhistorischen Ansatz, ohne dass der sich daraus ergebende wissenschaftliche und epistemologische Sprengstoff produktiv zur Detonation gebracht wird. Die von Herausgebern positiv hervorgehobene Vielstimmigkeit droht so zu einem bloßen Nebeneinander von unterschiedlichen Ansätzen zu werden, zwischen denen kaum Dialog stattfindet. Das ist schade, wenn es auch der Qualität der meisten Einzelbeiträge als solchen keinen Abbruch tut. Die jedem Text angehängten Bibliographien tragen dabei zur Nützlichkeit des Bandes als Nachschlageund Referenzwerk bei. Dasselbe darf man auch vom zweiten Teil (‘The Peoples of Ancient Italy’) sagen, der sich systematisch den einzelnen ‘Gruppen’ (groups) und ‘Völkern’ (peoples) widmet. Die Kapitel dieses Teils, der die italienische Halbinsel unter Ausschluss Sardiniens und Siziliens behandelt, sind geographisch von Süd nach Nord gegliedert und umfassen die Bruttier (Loredana Cappelletti), die vorrömischen Völker Apuliens (Douwe Yntema), die Lukaner (John W. Wonder), die Kampaner (Francesca Mermati), die Samniten (Gianluca Tagliamonte), die Aurunker und Sidiciner (Christopher J. Smith), die Volsker und Herniker (Marijke Gnade), die Latiner ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 E. Isayev, ‘Migration, Mobility and Place in Ancient Italy’, Cambridge/New York 2017. GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 564 (Francesca Fulminante), die Aequer (Enrico Benelli), die Marser (Cesare Letta), die Vestini (Oliva Menozzi, Valeria Acconcia), die Sabiner (Gary D. Farney, Giulia Masci), die Falisker und Capenaten (Jacopo Tabolli, Sara Neri), die Pikener (Oliva Menozzi, Alessandra Ciarico), die Umbrer (Dorica Manconi), die Etrusker (Jean MacIntosh Turfa), die Ligurer (Silvia Paltineri), die Veneter (Kathryn Lomas) und die Gallier/Kelten (Ralph Haeussler). Auch hier dominiert Vielstimmigkeit und auch hier stehen Beiträge, die sich kritisch mit ethnischen Identitäten auseinandersetzen, neben solchen, die diese als historische Gegebenheiten nehmen. Während auf der einen Seite die Mehrzahl der Beiträge den sozialen und politischen Faktoren von ethnischen Selbstdefinitionen und Ethnogenese mehr oder weniger breiten Raum einräumt, datiert z.B. auf der anderen Seite Jean MacIntosh Turfa die Präsenz der Etrusker auf der italischen Halbinsel bis ins Neolithikum zurück (S. 637). Angesichts der zuvor genannten Beiträge kann man sich da der Frage nicht erwehren, was man sich denn unter neolithischen ‘Etruskern’ vorzustellen habe. Ähnliches gilt für Francesca Fulminantes Beitrag zu den Latinern, der die Forschungsdiskussion knapp und mit einer deutlichen Präferenz für Andrea Carandinis Standpunkt abhandelt, um sich dann Problemen der Siedlungsentwicklung im Latium der frühen Eisenzeit zuzuwenden. Wie die Siedlungsprozesse mit der Herausbildung einer latinischen Identität zusammenhängen, bleibt indes offen. Trotz oder vielmehr gerade wegen der meistenteils hohen Qualität der Einzelbeträge, die auch im zweiten Teil jeweils mit einer Bibliographie versehen sind und es erlauben, sich schnell in die Forschungsdiskussion einzuarbeiten, regt das Buch zu grundsätzlichen Fragen über den Sinn und Zweck eines Handbuches zu den Völkern des antiken Italiens an. Scheint es doch streckenweise fast so, als ob die Autorinnen und Autoren gegen die ethnischen Definitionen, die der Kapitelunterteilung zu Grunde liegen, anschrieben. So betonen etwa, um nur zwei Beispiele herauszugreifen, John W. Wonder und Kathryn Lomas in ihren Beiträgen nicht nur, wie problematisch archäologische Ethnizitätsdefinitionen sind, sondern auch, wie dynamisch und historisch-situativ antike Ethnizität sein kann. Die Frage stellt sich, ob es angesichts solcher und anderer Fälle überhaupt noch Sinn hat, antike Geschichte und Archäologie entlang ethnischer Kategorien zu schreiben. Die Organisation des archäologischen und historischen Wissens auf der Basis einzelner ‘Völker’, die dadurch implizit oder explizit zu historischen Subjekten werden, ist vielleicht eher hinderlich als weiterführend, wenn sie auch auf den ersten Blick griffig erscheinen mag. Andere Handbücher wie das ‘Companion to Ethnicity in the Ancient Mediterranean’1 haben versucht, dem durch einen dynamischen Ethnizitätsbegriff Rechnung zu tragen. Ob solche Versuche immer und überall wirklich fruchten, sei einmal dahingestellt.2 Was indes der vorliegende Band klarmachen dürfte, ist, dass die Lösung nicht in einer Rückkehr zur Kategorie des Volkes als historischem Subjekt liegen kann. Gary Farney, einer der beiden Herausgeber des hier zu besprechenden Bandes, hat selbst in einer einschlägigen früheren Studie den ‘instrumentalen’ und kompetitiven Charakter römischer Ethnizität hervorgehoben – sicherlich zu Recht.3 Die Gliederung des vorliegenden Bandes macht es solchen Ansätzen aber eher schwer denn leicht, da sie die in antiken Quellen genannten ethnische Gruppen als Ausgangspunkte benutzt. Wie bereits betont, tut das der Qualität und Nützlichkeit der meisten Einzelbeträge keinen Abbruch. Weite Verbreitung ist dem fundierten, reich bebilderten und ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Herausgegeben von J. McInerney, Oxford 2014. 2 Bisweilen kann einen der Eindruck überkommen, dass übergeordnete Fragen kaum Einfluss auf den Inhalt der Einzelbeträge haben. So ist beispielsweise der (fundierte und stimulierende) Beitrag zu den Lukanern von J.W. Wonder im vorliegenden Band weitgehend deckungsgleich mit dem vom selben Autor geschriebenen Beitrag gleichen Inhalts in dem in der vorangehenden Anmerkung zitierten Werk. 3 G. D. Farney, ‘Ethnic Identity and Aristocratic Competition in Republican Rome’, Cambridge 2007. GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 565 sorgfältig edierten Band daher durchaus zu wünschen, auch wenn der Preis von 229,95 Euro der Zirkulation außerhalb von Spezialbibliotheken kaum dienlich sein wird. Zu wünschen ist dem Buch aber auch, dass es trotz oder gerade wegen seiner traditionellen, gewissermaßen ‘strabonischen’ Gliederung zu einer tiefergehenden kritischen Auseinandersetzung mit antiker Ethnizität beiträgt. Capaccio-Paestum Gabriel Zuchtriegel Markus Zimmermann: Romanisation und Repräsentation in Noricum. Bonn: Habelt 2017. XI, 465 S. 14 Ktn. (Antiquitas. Reihe 1. 71.) 93 €. L’impegnativa opera di Markus Zimmermann (d’ora in poi: Z.) che qui segnaliamo all’attenzione risponde a un desideratum da tempo additato dagli studiosi: una trattazione sistematica, che Géza Alföldy avrebbe plaudito, chiara nei presupposti teorici e fondata sulla rassegna analitica dei documenti disponibili, letterari e soprattutto archeologici, del processo di romanizzazione del Norico. Non mancavano, nella produzione scientifica dell’ultimo mezzo secolo, contributi sintetici o settoriali sull’argomento, in vario modo utili e spesso considerevoli, ma privi di ambizioni esaustive. Diversamente, l’opera di Z. mira a ricostruire un quadro il più possibile organico, con una perspicua strutturazione della materia affrontata e frequenti sintesi riepilogative, degli effetti prodotti dalla penetrazione romana nel Norico. Le pagine iniziali sono dedicate alla messa a punto teorica, anzi tutto, del termine ‘romanizzazione’, contestato sì a più riprese, e con risolutezza per lo più sproporzionata alla posta in gioco, nei cosiddetti postcolonial studies, ma in definitiva (per non dire a buon diritto) utilizzabile allorché evidenze letterarie e archeologiche registrino mutamenti politici, sociali, economici e culturali al sorgere di una nuova provincia romana. Mutamenti che, ben inteso, non sono di necessità esito di un’imposizione orchestrata in toto da Roma, ma spesso – e il Norico è caso esemplare al riguardo, come Z. dimostra in modo suasivo – si rivelano in consistente misura opera di élites locali aperte, per ovvio interesse personale, alla collaborazione con i recenti dominatori. Di qui il fondersi di elementi locali e importati, che diedero vita a nuove culture provinciali, in larga parte plasmate da quelle oligarchie indigene cui Z. giustamente riserva, costante, un occhio di riguardo: loro obiettivo ultimo era infatti la civitas Romana, ottenibile, di prassi, tramite patronati militari o civili, ed orgogliosamente evidenziata, una volta conseguita, sia con l’adozione di nomi pseudogentilizi sia, qualora avesse comportato una notevole carriera, con l’edificazione di monumenti finalizzati a rappresentare lato sensu il committente stesso, in specie di tipo sepolcrale e votivo. Il concetto di ‘rappresentazione’ (s’intende della romanizzazione delle élites locali: in tale senso sia letto il titolo dell’opera di Z.) è nel concreto ricavabile e definibile, più che da sparute e sovente vaghe fonti letterarie, dai reperti emersi dagli scavi archeologici. Pagine meditate (60–66) intitola Z. ‘Zur Aussagekraft des epigraphischen Materials’, sottolineando, segnatamente, i frutti di uno studio scrupoloso dell’onomastica in diverse realtà provinciali dell’impero romano1 e, a riprova del livello e della volontà d’integrazione da parte degl’indigeni, la capacità d’avvalersi del latino in iscrizioni di varia finalità. La parte più propriamente storicodocumentaria dell’opera si apre con una sezione, ‘prefatoria’ ma indispensabile, sul periodo preromano (pp. 67–86). Poco precise e di limitata utilità si rivelano al proposito le testimonianze letterarie, 2 che ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Per quanto attiene alle evidenze onomastiche della Dacia, oltre alla breve rassegna del benemerito Ion Iosif Russu del 1977 e a un contributo puntuale di Ioan Piso del 1993 su Sarmizegetusa e Apulum citati da Z. a p. 61, si sarebbe dovuto menzionare, di Dan Dana, il monumentale e accurato ‘Onomasticon Thracicum (OnomThrac). Répertoire des noms indigènes de Thrace, Macédoine Orientale, Mésies, Dacie et Bithynie’, KERA, Athènes 2014 (MELE- THMATA 70), che viene altresì aggiornato continuamente in rete in base alle nuove scoperte: http://www.anhima.fr/IMG/pdf/ onomthracsuppl_.pdf 2 Rilevo, nel leggere le fonti trascelte da Z., l’assenza di menzione della celebre GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 566 confermano sì (in particolare Livio) contatti fra Roma e Celti del Norico già ad inizio II sec. a.C., ma che meno esattamente documentano, rispetto ai reperti numismatici, l’esistenza di un regnum Noricum, sito a un dipresso fra Boi e Daci, e un’interazione con i Romani che parrebbe limitata a sud delle Caravanche, ossia all’incirca nell’attuale Slovenia. Segue la sezione sull’annessione romana ad opera di Tiberio e Druso (pp. 87–97), nella quale ragionevoli mi suonano le argomentazioni, a partire da Vell. II 39.3, a favore del 15 a.C. come anno della trasformazione del Norico in provincia. Ampio spazio è poi riservato (pp. 98–154) ai ritrovamenti d’interesse norico nel periodo romano anteriore alla fondazione dei municipia in età claudiana. Osservabili sono mutamenti nei vici Iulium Carnicum e Nauportus, risalenti già a metà del I sec. a.C., ma soprattutto a Virunum (Magdalensberg) che da emporio nel periodo preromano diviene sede amministrativa centrale della nuova provincia, annoverando sempre più nella sua classe dirigente – dato, questo, di grande momento, e debitamente evidenziato da Z. – peregrini romanizzati. Si apre quindi la parte più estesa e documentariamente più ricca del volume (pp. 155–320), cioè quella sul Norico dal principato di Claudio fino al III sec. d.C. Dopo un breve capitolo (pp. 155–60) sui pochi e poco rilevanti testi letterari citabili, comincia la rassegna sistematica dei municipia norici, per ciascuno dei quali son additate le evidenze offerte dagli scavi (di rilievo urbanistico e/o artistico-monumentale nonché, e soprattutto, epigrafiche): Aguntum (pp. 166–75), Celeia (175–90), Iuvavum (191–202), Teurnia (202–7), Virunum (208–35), Flavia Solva (235–46), Aelium Cetium (247–52), Ovilava (252–5), Lauriacum (255–8). I materiali addotti all’attenzione sono talora notevoli, specie là dove attestano, ad es. sul versante religioso, lo sviluppo di una cultura nuova, ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– peste del Norico che corona, cupa, il III libro delle Georgiche: suppongo che la riducibilità, a quanto sembra, a mera finzione letteraria di quella gigantesca epidemia animale abbia indotto l’Autore a passarla tout court sotto silenzio; tuttavia, almeno un cenno problematizzante sarebbe stato a mio avviso consigliabile. che feconda il sostrato autoctono con elementi romani se non importati da altre zone dell’Impero: degna di nota, tra l’altro, la diffusione dei culti di (Iside) Noreia e di (Giove) Dolicheno.1 Non sono infine trascurate le realtà, sia pure minori, di vici e villae rusticae (pp. 289–99), che certamente ebbero un ruolo di rispetto, valutabile tuttavia in modo solo vago, a livello di economia locale e di più ampio raggio; parimenti difficile, purtroppo, è trarre conclusioni soddisfacenti sull’entità degli scambi commerciali nel Norico e sull’identità (in prevalenza locale/romanizzata o propriamente romana?) dei suoi principali attori (pp. 299–308). Rimane il fatto, che Z. mette più volte in luce nelle sue considerazioni conclusive (pp. 321–31), dell’assenza, almeno nei primi decenni dopo l’annessione, di un piano di romanizzazione della provincia diretto dalla capitale. Molto, anzi il più venne lasciato all’iniziativa dei potentati locali, come bene evidenzia l’Autore: «Rom nutzte nur ein kleines Repertoire an Integrationsmaßnahmen, welche bei Bedarf angewandt wurden und für die römische Seite mit geringem Aufwand umzusetzen waren und somit bei Erfolg eine gute ‘Rendite’ versprachen» (p. 331). Discorso che vale, in primo luogo, per la concessione della cittadinanza romana agl’indigeni benemeriti, e in second’ordine per la realizzazione di complessi archiettonici, nei municipi, d’impatto anche simbolico. Coronano il volume una sezione d’illustrazioni, consistenti per lo più in piante di città (pp. 332–45), due proficue appendici, rispettivamente sui nomi di persona attestati da epigrafi del Magdalensberg (pp. 346–57) e sui nomi di magistrati in iscrizioni noriche (pp. 357–75), la bibliografia completa (pp. 376–458) e un indice ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Z. cita alle pp. 254 e 277 l’iscrizione sul plinto di un bassorilievo trovato a Ovilava, che informa della costruzione di un cenatorium a Giove Dolicheno a spese di un devoto. Opportuno, credo, sarebbe stato un rinvio, almeno in nota, al CCID (Corpus Cultus Iovis Dolicheni) redatto da Monika Hörig ed Elmar Schwertheim, Brill, Leiden et al., 1987: il non trascurabile repertorio relativo al Norico è alle pp. 182– 220. GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 567 analitico unico (pp. 459–65), comprensivo pure delle fonti letterarie ma, a ben vedere, assai selettivo. Trento Matteo Taufer Péter Kovács: A History of Pannonia in the Late Roman Period I (284–363 AD). Bonn: Habelt 2016. VIII, 320 S. 5 Abb. (Antiquitas. Reihe 1. 67.) 75 €. Die Monographie ist konzeptuell und chronologisch eine Fortsetzung des ersten Bandes der Geschichte Pannoniens (‘A History of Pannonia during the Principate’ [Bonn 2014]), der mit dem Bürgerkrieg zwischen Carinus und Diocletian 284 endet. Die fast acht Dezennien lange Epoche wird in fünf chronologische und thematische Zusammenhänge gegliedert: Auf den Zeitraum der ersten Tetrarchie (S. 1– 28) folgen die Epochen Constantins (S. 29– 66) und der Söhne Constantins inklusive Julian (S. 67–145). Danach schließen sich zwei Kapitel zur Geschichte des Christentums an: die Märtyrer aus der Zeit der Christenverfolgungen (S. 146–212) und die Kirchengeschichte Pannoniens (S. 213– 257). Jedes Kapitel ist zwei- oder dreiteilig strukturiert: Nach dem problemorientierten Text folgt die Wiedergabe aller literarischen, in kleinerem Umfang auch epigraphischen und numismatischen Quellen zum behandelten Thema. Die Ausführungen im Text und die Quellenbelege werden anhand der Tabellen verdeutlicht. Am Ende der Monographie befinden sich die Anhänge zu den speziellen Fragen, eine umfangreiche Bibliographie (ca. 500 Titel), das Register und historische Karten. Entsprechend der Struktur der Quellen stehen die politische und militärische Geschichte, die Fragen der Verwaltung und der Topographie und in den letzten zwei Kapiteln das Christentum im Vordergrund. Das Hauptthema des ersten Kapitels sind (1.) die Kriege Diocletians und Galerius’ gegen die Donaubarbaren (Karpen, Donaugermanen und bes. Sarmaten), (2.) die administrativen Reformen der beiden Kaiser, die erst zur Zeit Constantins abgeschlossen wurden, als vier pannonische Provinzen etabliert wurden, und (3.) die Bemühungen des Galerius um die Entwässerung der versumpften Teile Pannoniens um den Plattensee. Die Aktivitäten Diocletians in dem Land bezeugen ca. 120 belegte Aufenthalte des Kaisers, fast ausnahmslos in Sirmium (T. 3 auf S. 24–28). Das zweite Kapitel, das der Zeit Constantins gewidmet ist, thematisiert die achtjährige Regierungszeit des Licinius (308–316) mit dem abschließenden Bürgerkrieg zwischen Licinius und Constantin (Bellum Cibalense) im Herbst 316 (nicht 315, Tafel auf S. 65), als die gesamte pannonische Diözese unter Constantin kam. Seine Präsenz in Pannonien konzentrierte sich – wie im Fall Diocletians – auf Sirmium (T. 2 auf S. 65–66, mit 35 Belegen) und verlief in den späteren Jahren vorwiegend im Zusammenhang mit den Kriegen gegen die Sarmaten und die Goten (322/3, 332/3). Wegen der zahlreichen Quellen für den Zeitraum 337–363 ist das dritte Kapitel, das der Epoche der Söhne Constantins inkl. Julian gewidmet ist, das umfangreichste. In dieser etwa ein Vierteljahrhundert dauernden Periode alternierten die erfolgreichen äußerlichen Kriege (insbesondere gegen die Sarmaten 337/8, 357–359, 361; tabellarisch rekapituliert auf S. 111–118) mit den verlustreichen Bürgerkriegen (340 Constantin II. gegen Constans, 350–352 Magnentius gegen Constantius II. [besonders verheerend; tabellarisch rekapituliert auf S. 87–89] und 361–363 Julian gegen Constantius II.) Das vierte Kapitel thematisiert die früheste Phase des Christentums in Pannonien mit dem Märtyrerbischof und Schriftsteller Victorinus von Poetovio, der Überlieferung zu den Christenverfolgungen und den frühchristlichen Inschriften. Das letzte Kapitel gibt eine gedrängte Übersicht der bewegten Kirchengeschichte Pannoniens zur Zeit des homöischen Streites und schließt mit der Überlieferung zum hl. Martin (S. 249–257). Die Monographie von P. Kovács, gleichzeitig eine historische Studie und kommentierte Quellenausgabe, basiert auf einer exzellenten Quellenkenntnis und einer fast lückenlosen Kenntnis der Bibliographie. In diesem Sinne wartet der Rezensent mit Neugier auf den letzten Band, in dem es sinnvoll wäre, eine knappe Synthese der Geschichte Pannoniens im historischen Kontext des gesamten Römischen Reiches vorzulegen. Zuletzt noch eine Bemerkung: Angesichts der neueren Forschungen und ihrer GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 568 tatsächlichen Bedeutung sind die Vorstellungen Victorins und des Photinus von Sirmium etwas zu knapp gehalten. Ljubljana Rajko Bratož Vili Apostolakou, Th. M. Brogan, Philip P. Betancourt (Edd.): The Alatzomouri Rock Shelter. An Early Minoan III Deposit in Eastern Crete. With contributions from Vili Apostolakou, Philip P. Betancourt, Thomas M. Brogan, Joanne E. Cutler, Heidi M. C. Dierckx, Susan C. Ferrence, Floyd W. McCoy, Evi Margaritis, Dimitra Mylona, and Eleni Nodarou. Philadelphia, Pennsylvania: INSTAP Academic Press 2017. XX, 136 S. 71 Abb. 49 Taf. 40. (Prehistory Monographs. 58.) 55 £. It is a remarkable fact that on an island whose civilization, the Minoan Bronze Age of Crete, has been so richly explored and uncovered, through controlled excavations, intensive surveys and chance finds, new and often unique discoveries continue to be made in every single year. The site of Alatzomouri near Pacheia Ammos in east Crete is an excellent example. It was found because of a bulldozer operation in 2007 to create a parking area beside the national road. It dates to the late 3rd millennium B.C., a period of considerable complexity and change both in the island and throughout the eastern Mediterranean. The site was a small cave carved into the soft Pliocene limestone of the hillslope. The geological and geomorphological setting is presented in detail in an excellent chapter by F. McCoy. This type of location, called a rock shelter, was often used for Minoan burials, but not in this case. The space, only about 10 m2 and 1.00 m in height (but a little larger originally since its entrance on the east lay in part under the modern highway), was packed with pottery and some other objects; 4,044 pieces of pottery were excavated, from which 54 vases were complete or restorable, the rest simply fragments; 391 vases and fragments were selected for the exemplary and fully illustrated catalogue. The meticulous excavation (2007) demonstrated an organized stratigraphy. The bulldozer had removed most of the superstructure of the shelter, but not the deposit below. The machine also uncovered two complete vases and part of a human skull, but no other bones. The authors consider these to be remnants of a burial; it was presumably in a superficial level above the deposit, but its precise relation to the deposit cannot be known. The two vases are however of the same date as those of the deposit, Early Minoan III. The deposit itself comprised a top level disturbed by the bulldozer, a main stratum of objects (with care having been taken to position vessels by type) and a lower deposit of soil and artefacts, deliberately introduced to create a level floor, supported by a retaining wall. This wall may originally have been higher than preserved, that is it was built to seal the deposit inside the shelter. The pottery was all of one period, with joins between the strata showing that it was a single deposit. The material, which also included 318 shells, up to 92 ground stone tools, loomweights and other textile tools, potters’ turntables and a few miscellaneous objects, but no stone vessels, sealstones or jewellery (which would all have been present if this was cemetery material), gives rise to several questions. What was its origin? Why was it deposited? How is its composition, formed by the gathering up and depositing of a large quantity chiefly of already broken pottery fragments, that is pieces of hundreds of incomplete vessels, to be explained? What of its chronology? The authors think the material may have been that of a single household. Notwithstanding the large number of vessels, including, for example, 22 pithoi, 13 pithoi or other storage jars, 60 tripod cooking pots and the many stone tools, this social reconstruction is reasonable when it is compared with the evidence of the final destruction context (Early Minoan II B) of the small settlement of Myrtos: Phournou Koryphe; this yielded as catalogued more or less complete vases (i.e. not including many uncatalogued fragments) 44 pithoi and, from the EM II B period as a whole, a minimum number of 155 and a mean number of 278 tripod cooking pots (P.M. Warren, ‘Myrtos. An Early Bronze Age Settlement in Crete’ [1972] 123–125, 143–149). But if the Alatzomouri deposit was that of GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 569 a single household it should be noted that there was a large (unexcavated) settlement nearby (L.V. Watrous, D. Haggis, K. Nowicki, N. Vogeikoff-Brogan and M. Schultz, ‘An Archaeological Survey of the Gournia Landscape. A Regional History of the Mirabello Bay, Crete, in Antiquity’ [Prehistory Monographs 37] [2012] 34–35, 111 [Site 17]). Further, while the authors are also surely correct to conclude that the deposition of incomplete vessels must have been a symbolic act, perhaps after a destruction (of just one house?), why the decision was made to make this selective deposition remains a mystery. Finally the chronology. Before Alatzomouri the classic (east Cretan) deposit of the EM III period was that of the North Trench at nearby Gournia. The present publication (Fig. 71) shows that that deposit had a richer range of White on Dark motifs than that of Alatzomouri (Fig. 70) and is therefore rightly taken to mark a (slightly) later stage. The authors call this later stage Middle Minoan I A. But the latter period has usually been defined by the introduction of polychromy (red and white motifs on the black ground). This is absent from the North Trench deposit. It therefore seems preferable to label the North Trench deposit EM III B, preceded by Alatzomouri EM III A, surely with no great time distance between them. In summary this is a first class publication of a unique assemblage. Gloucestershire Peter M. Warren Michael Teichmann: Mensch und Landschaft im südwestlichen Latium in der römischen Antike. Wien: Phoibos 2017. 175 S. 88 Farbabb. 4°. (Phoibos Humanities Series. 6.) 89 €. ‘Mensch und Landschaft’, the published version of the authors PhD thesis, presents a study of part of Rome’s hinterland. As set out in chapter 1, it aims to study «processes of change and use history of the landscape, and in particular the role of man in these processes of change» (p. 13). Loosely related to this general aim, the study addresses a series of questions in the domains of theory and method, geoarchaeology, past land use, demography and settlement history. To answer these questions, the author combines an extensive literature review with small-scale geoarchaeological investigations and GISbased spatial analysis on settlement data. Chapters 2–4 provide the theoretical, geographic and historical context of the study. Chapter two discusses the different ways landscape archaeology developed and is practiced within the Anglo-Saxon, Italian, Dutch and German research traditions. The Anglo-Saxon and related Dutch traditions have gone through distinct theoretical developments, with clear influences from processual and post-processual schools of thought. The Italian, and to some extent also the German schools have equally strong traditions of landscape studies, but these are much more embedded in the culture historical paradigm, and often have more descriptive aims. Without clearly indicating his own standpoint within these traditions, the author highlights the potential of landscape archaeology to study the interactions between man and environment. Chapter 3 proceeds with a definition of the study area (south Latium) and an overview of the histoire événementielle of the area from the Archaic into the Imperial period. Chapter 4 then introduces the climatological characteristics of the area and the genesis and geomorphology of the main landscape zones. The geoarchaeological studies are presented in chapter 5. The first part of this chapter reviews the evidence for landscape changes of the different landscape zones. The second part of the chapter complements the evidence with new information from geo-archaeological fieldwork on six locations in the Alban Hills and Campagna Romana where soil sections were exposed. The final section discusses archaeological and historical evidence for landscape change, especially through resource extraction (e.g., quarrying, salt production). Both the reviews and the new fieldwork testify to a range of landscape changes, caused by both natural (e.g. volcanic eruptions, coastal erosion, flooding) and humaninduced (colluvial sedimentation, reclamations) processes. While drawing together a range of geo-archaeological, geological and archaeological investigations, the evidence is quite disparate (and in some cases the GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 570 chronology and genesis of deposits is still debated). It is therefore difficult to evaluate if some processes of environmental change operated at a larger scale and/or might be attributed to specific historical phases – even though it seems that most processes of change had effects on the local scale and at different points in time. Chapter 6 looks at the evidence for climate change, which is potentially an important explanatory factor in evaluating the landscape changes as observed in chapter 5. This chapter, however, only covers two pages, which reflects the limited and above all disparate nature of the evidence, which range from historically observed flood events of the Tiber, climate phases deduced from carbon isotope analysis on a site in Apulia to lake sediment archives in southern Spain. Obviously, these types of evidence do not provide the type of regionally-specific and chronologically calibrated data needed for any linking with geoarchaeological evidence. The next chapters discuss two different lines of enquiry: the evidence for ancient agricultural land use (chapter 7) and for demographic patterns (chapter 8) in the study area. The former chapter draws on archaeological, palaeobotanical and historical evidence to review agricultural, arboricultural, pastoral, and piscicultural activities around Rome (but also referring to examples from other areas). The chapter includes a discussion of pollen profiles from the area, which although including evidence for ancient agriculture, would perhaps have fitted better in the preceding chapters on landscape and climate change. Chapter 8 discusses various aspects of ancient populations. The first part discusses the broader debate on Roman population levels and approaches used to reconstruct urban populations; the second part discusses anthropological and isotopic data from several necropoleis in and around Rome as well as literary and epigraphic sources in terms of gender, health and diseases, mobility and diet. The chapter is concluded by a brief discussion of similar evidence for Pompeii. Both chapters gather large amounts of data from many published sources, sometimes with clear geographic and diachronic foci. However, again no clear overview of possible chronological or spatial trends in land use practices or population developments arises. Chapter 9 presents the final line of enquiry – the spatial analysis of rural settlement data. Preceded by an extensive discussion of the development of and critiques on spatial analysis tools, the author presents analyses of settlement location factors (slope, orientation, proximity to rivers), patterns of site nucleation (through Kernel density analyses) and visual relations between villas and sanctuaries (through viewshed analyses), amply illustrated with clear full-colour images. These analyses draw on a large database of archaeological sites with various chronological and functional attributes that allow analysing diachronic and spatial patterns. This richness is not explored in much detail: only a small (discontinuous) part of the study area is investigated – it covers only some of the landscape units and can hence not be taken as representative. Also, only in the analysis of patterns of nucleation there is a diachronic comparison (between the Republican and Imperial periods). An issue that renders the Kernel density analyses problematic concerns the impact of differential research intensity within the study area: the observed areas of higher settlement density might very well represent areas that have been investigated intensively, rather than actual concentrations of ancient settlement. Although this issue is mentioned in passing (specifically for the wellinvestigated area around the town of Velletri), its overall effect on the analyses is not evaluated. Overall, the book is commendably ambitious in its outlook, and draws together a wide range of approaches and data. As such it provides a good reference point for those interested in the archaeology of Rome and its hinterland. Also, it is clearly written and well-illustrated with numerous full-colour images. At the same time, this ambitious setup is also a weakness: because of the breadth of the questions addressed, discussion of all aspects necessarily remains general and slightly disparate. As a result, it is difficult to draw out any actual trends over time and space, of say, developments in population, settlement patterns and land use, or their relations with landscape dynamics. As a result, there is only limited GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 571 interaction between the lines of enquiry: what are the links between landscape changes as observed in the geoarchaeological studies and the developments in land use as derived from archaeology and literary sources? And what does the (impressive) rural settlement data tell us about demographic developments in Rome’s hinterland? The general themes of humanenvironment interactions and the development of landscapes addressed in this study are at the top of the scientific agenda in landscape archaeology (see, for example, Walsh, K., 2014. ‘The archaeology of Mediterranean landscapes: humanenvironment interaction from the Neolithic to the Roman period’ [Cambridge]; Contreras, D. [ed.], 2016. ‘The Archaeology of Human-Environment Interactions: Strategies for Investigating Anthropogenic Landscapes, Dynamic Environments, and Climate Change in the Human Past’). Equally, the region under study has an exceptional wealth of archaeological, geoarchaeological and historical data that hold great potential to contribute to debates in Roman demographic and economic history (Morley, N., 1996. ‘Metropolis and hinterland: The City of Rome and the Italian Economy, 200 BC–AD 200’ [Cambridge]; Witcher, R. 2005: ‘The extended metropolis: Urbs, suburbium and population’, Journal of Roman Archaeology 18, 120– 138). While it is probably beyond what can be expected from a PhD thesis to contribute significantly to all these themes, I feel that focus on either a smaller research area or on fewer themes would have allowed the author to contribute more substantively to some of them. Köln Tymon de Haas WERNER BEIERWALTES † Werner Beierwaltes war der Nestor der internationalen Neuplatonismusforschung. 1963 habilitierte er sich in Würzburg mit einer umfassenden Monographie über Proklos, den ‘Hegel der Antike’. Hans Krämer, der Tübinger Platonforscher, der sich im gleichen Jahr wie Beierwaltes habilitierte, nannte das 1965 unter dem Titel ‘Proklos. Grundzüge seiner Metaphysik’ erschienene Buch in seiner Rezension im Gnomon die philosophisch eindringlichste und beste Interpretation des Neuplatonismus seit Hegels ‘Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie’. Nur zwei Jahre später, 1967, folgte eine ähnlich grundlegende und tieflotende Monographie über Plotin: ‘Plotin. Über Ewigkeit und Zeit’. Es handelt sich um eine ausführlich kommentierte Übersetzung von Plotins wichtiger Enneade III 7, deren 80 Seiten lange Einleitung eine Gesamtdeutung der Metaphysik Plotins bietet. Daß Beierwaltes genau diesen Traktat Plotins auswählte, war klug überlegt. Denn die Frage nach der Zeit spielte in der Philosophie des 20. Jh. eine dominierende Rolle, gerade bei dessen bedeutendsten und einflußreichsten Denkern: bei Edmund Husserl, Ludwig Wittgenstein und vor allem Martin Heidegger, der die deutschsprachige Philosophie in den sechziger Jahren noch weithin dominierte. Die Zeit war das Thema der Philosophie des 20. Jh., so könnte man sagen. Wer den Rang und die Aktualität Plotins demonstrieren wollte, war also gut beraten, dies im Ausgang von Plotins Theorie der Zeit zu tun. Genau das wollte Beierwaltes und er hat es erreicht. Seine Bücher über Plotin und Proklos haben den beiden Klassikern des Neuplatonismus im Bewußtsein der Gebildeten den Rang gesichert, den ihnen schon Hegel zugedacht hatte: als unüberbotene Höhepunkte metaphysischen Denkens nach und neben Platon und Aristoteles. Viele Jahre später, 1991, legte Werner Beierwaltes unter dem Titel ‘Selbsterkenntnis und Erfahrung der Einheit’ noch einmal eine ausführlich kommentierte Übersetzung einer zentralen Schrift Plotins vor: der Enneade V 3 (‘Über die erkennenden Wesenheiten und das absolut Transzendente’). Seit den siebziger Jahren waren, vor allem durch die Arbeiten von Dieter Henrich und Klaus Düsing zum deutschen Idealismus von Kant bis Hegel, die Fragen nach der Subjektivität und der Struktur des Selbstbewußtseins ins Zentrum des philosophischen Interesses getreten. Henrich, damals Beierwaltes’ Kollege in München, gab dieser Thematik durch seine Suche nach einem präreflexiven ‘Grund im Bewußtsein’ und durch seine Philosophie der All-Einheit eine Wendung ins Metaphysi- GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 572 sche, die ihn systematisch in die Nähe des Neuplatonismus brachte. So traf auch Beierwaltes’ zweite Plotin-Monographie genau den Nerv der Zeit. Was Beierwaltes’ Arbeiten vor den allermeisten Studien zum Neuplatonismus auszeichnet, die zu einem großen Teil von Klassischen Philologen stammen, ist sein entschieden philosophischer, stets systematisch interessierter Zugriff. Beierwaltes’ lebenslange Beschäftigung mit dem Neuplatonismus erfolgte erklärtermaßen nicht aus einem primär historischen Interesse, sondern es ging ihm stets um die ‘Metaphysik’ und die darin gedachte Wahrheit. Es ging darum, mit historischen Mitteln eine ‘Vollendungsgestalt’ metaphysischen Denkens auszuweisen, an deren Maß sich auch die Kritik an der Metaphysik messen lassen muß. Als diese Vollendungsgestalt identifizierte Werner Beierwaltes den Neuplatonismus der Spätantike, der als die abschließende Synthese des antiken Denkens auf der Grundlage der Philosophie Platons, die bereits die systematische Gestalt einer Metaphysik des Einen hatte, die metaphysisch relevanten Einsichten des Aristoteles und der großen Vorsokratiker von Xenophanes und Heraklit über Parmenides und Zenon bis zu Empedokles und Anaxagoras in den Platonismus integrierte. Den Rang und die exzeptionelle synthetische Kraft des Neuplatonismus erweist auch seine immense Wirkungsgeschichte, die Beierwaltes in einer Reihe gewichtiger Studien aufgearbeitet hat. In ‘Platonismus und Idealismus’ (1972) zeigte er, wie Hegel und Schelling zu Beginn des 19. Jh. den Neuplatonismus wiederentdeckt und gegen seine aufklärerische Verunglimpfung als irrationale ‘Schwärmerei’ und Mystizismus rehabilitiert haben. Dabei arbeitete er den Einfluß neuplatonischer Denkstrukturen auf zentrale Einsichten des spekulativen Idealismus heraus. Als neuplatonisch inspiriert erweisen sich insbesondere das Konzept einer ‘dynamischen Identität’: einer Form von All-Einheit, in der Vielheit und Differenz nicht in der «Nacht, in der alle Kühe schwarz sind» (Hegel) verschwinden, sondern in einer selbstbezüglichen Differenz-Einheit bewahrt, ent-grenzt und gesteigert werden; ferner der Gedanke einer ‘konkreten Totalität und Allgemeinheit’, die das Besondere und Einzelne nicht wie ein diskursiver Oberbegriff bloß unter sich, sondern als die immanenten Artikulationsmomente seiner eigenen Selbstentfaltung und Selbstvermittlung in sich selbst enthält und darum die Grundstruktur erfüllter denkender Selbstbeziehung darstellt. Beierwaltes nutzte diese idealistischen Gedanken auch als Schlüssel zur Deutung zentraler neuplatonischer Theoreme, insbesondere der Triadik des Proklos und der Geistmetaphysik Plotins. Die zentrale systematische Differenz des Neuplatonismus zumal zu Hegel muß man in der ‘negativen Theologie’ erkennen: Weil das Eine selbst ‘jenseits des Seins’ und ‘jenseits des Geistes’ ist, entzieht es sich jedem erkennenden Zugriff, der immer in der Zweiheit von Erkennendem und Erkanntem verbleibt. Erreichbar ist das Absolute nur in differenzloser Einung durch die ‘Ekstasis’: den Selbstüberstieg des Denkens in die absolute Transzendenz. So gehen Mystik und Metaphysik im Neuplatonismus eine innige Verbindung ein. Dies nimmt der christliche Neuplatonismus von Dionysius Areopagita über Johannes Eriugena und Meister Eckhart bis zu Nikolaus von Kues auf und denkt es produktiv weiter. Von ‘Identität und Differenz’ (1980) über ‘Denken des Einen’ (1985), ‘Eriugena’ (1993), ‘Christentum und Platonismus’ (1998) bis hin zu seinen letzten Büchern ‘Procliana’ (2007), ‘Fußnoten zu Plato’ (2011) und ‘Catena Aurea’ (2017) rückte die Synthese von Platonismus und Christentum immer stärker ins Zentrum der Interessen von Werner Beierwaltes. Die neuplatonische Verbindung von Metaphysik und Mystik und die negative Theologie des Einen gewinnen bei Eriugena und Meister Eckhart dadurch eine neue Wendung, daß sie zwar wie Plotin dem Einen, der reinen Gottheit, alle positiven Seinsbestimmungen absprechen, es aber gerade in seiner Negativität als absoluten Selbstbezug konzipieren, was Plotin vermieden hatte. Negativität ist hier nicht mehr nur der Weg unseres Denkens zum überseienden Einen, sondern vielmehr dessen eigene, immanente Tätigkeit, durch die es alle Seinsbestimmungen von sich selbst abhält und genau dadurch kreativ als seine Prinzipiate setzt. Durch diesen ewigen ‘Hervorgang’ der Ideen und des in ihnen sich selbst denkenden Geistes, der ungegenständlich GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 573 und darum unerschaffen ist, nimmt das unbestimmbare Eine Bestimmtheit und Sein an und wird so der dreieinige Gott – und zwar in unserer Vernunft, die für Eckhart der ungeschaffene Sohn Gottes ist: das ist Eckharts philosophische, radikal entmythologisierende Deutung der Menschwerdung Gottes. Cusanus führt alle diese Motive in seiner Philosophie des ‘wissenden Nichtwissens’ (docta ignorantia) zusammen. Sie realisiert, daß wir eine Metaphysik des Absoluten nur so entwikkeln können, daß sie zugleich eine Theorie des Geistes und seiner Beziehung zum Einen ist. Das sich negativ auf sich selbst beziehende Eine ist als das ‘Nicht-Andere’ der höchste und einfachste Ausdruck der Trinität: ‘Denn das Nicht-Andere ist nichts anderes als das Nicht-Andere’ (non aliud est non aliud quam non aliud). Als die sich selbst und alles andere definierende Definition ist das Nicht-Andere der ‘absolute Begriff’ (conceptus absolutus), dies aber nicht im Sinne Hegels als die sich selbst wissende positive Seinsfülle der absoluten Idee, sondern als ein rein negativ und damit transzendent bleibender Selbstbezug, der darum auch nicht in einem ‘absoluten Wissen’ gewußt werden kann, sondern nur in einem Nichtwissen, das alles Wissen übersteigt. Der Nachweis dieses christlichen Neuplatonismus als einer eigenständigen Vollendungsgestalt metaphysischer Theoriebildung zwischen Plotin und Hegel gehört zu Beierwaltes’ größten und originellsten Leistungen. Geboren wurde Werner Beierwaltes am 8. Mai 1931 in Klingenberg am Main als Sohn einer Beamtenfamilie. Die beschwingte Heiterkeit und die katholischbarocke Lebensfreude und Weltzugewandtheit seiner fränkischen Heimat haben ihn geprägt. Sie manifestierten sich auch in seiner ausgeprägten Musikalität – er war seit früher Jugend ein passionierter Organist – und in seiner Liebe zum Schönen und zur Kunst, die der Platoniker als ‘Theophanie’ begriff, als Vorschein des Göttlichen und Absoluten in der Welt. Von 1941 bis 1950 besuchte Beierwaltes die Oberschule in Miltenberg (ab 1947 humanistisches Gymnasium). Zwei seiner dortigen Lehrer, Franz Wamser und Karl Pfändtner, weckten seine Liebe zur Literatur und zu den klassischen Sprachen. Die Lektüre von Platons Phaidon und von Romano Guardinis ‘Tod des Sokrates’ motivierten ihn, nach dem Abitur nach München zu gehen und dort Philosophie, Klassische Philologie und Germanistik zu studieren. Neben Romano Guardini wurde sein wichtigster Lehrer in der Philosophie Henry Deku, ein unbekannter Außenseiter, der ihn auf Plotin hinwies und dessen gesammelte Aufsätze Beierwaltes später herausgegeben hat. In der Latinistik beeindruckte ihn Friedrich Klingner. 1957 promovierte Beierwaltes bei dem Gräzisten Rudolf Pfeiffer mit einer Arbeit über die Lichtmetaphysik der Griechen. Nach zweijährigem Referendariat wurde er 1958 Assistent des von Heidegger und Augustinus beeinflußten Philosophen Rudolph Berlinger an der Universität Würzburg. Die beiden eingangs erwähnten Bücher über Proklos und Plotin machten ihn rasch berühmt und legten den Grundstein zu einer fulminanten akademischen Karriere, die Beierwaltes über Lehrstühle in Münster (1969) und Freiburg (1974) schließlich 1982 zurück nach München führte, wo Dieter Henrich, Robert Spaemann und Hans Maier seine Kollegen waren und wo er bis zu seiner Emeritierung 1996 lehrte; mit den Theologen Hans Urs von Balthasar, Josef Ratzinger und Wolfhart Pannenberg war er intellektuell und freundschaftlich verbunden, ebenso mit dem Germanisten und Mystikforscher Alois M. Haas. Werner Beierwaltes hatte zahlreiche Schüler: er habilitierte Friedrich Uehlein, Michael Elsässer, Alfons Reckermann, Siegbert Peetz und Markus Enders, zu seinen Doktoranden gehörten neben anderen Thomas Leinkauf, Douglas Hedley, Georgia Apostolopoulou, Christoph Horn, Thomas Böhm, Nicoletta Scotti und Mark-Aeilko Aris. München wurde durch ihn für viele Jahre zum Mekka der Neuplatonismusforschung. Als akademischer Lehrer und vielgefragter Redner verfügte Beierwaltes über das Charisma, das die Präsenz des Geistes verleiht; als Mensch war er von seltener Liebenswürdigkeit, die sich in den zahlreichen Freundschaften bewährte, die er nicht nur mit Kollegen und Schülern, sondern auch mit Malern und Musikern unterhielt; seine zahlreichen Gäste haben seine schöne Wohnung in Grünwald in bester Erinnerung. Die Anerkennung der GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 574 akademischen Welt manifestierte sich in zahlreichen Preisen und Ehrungen, darunter nicht weniger als 7 Akademiemitgliedschaften im In- und Ausland. Die späten Jahre von Werner Beierwaltes waren verdunkelt durch den tragischen Krebstod seiner geliebten Frau Eva im Jahre 2002. Es war «der schmerzvollste Bruch in meinem Leben», von dem er sich seelisch nie mehr erholt hat, auch wenn seine intellektuelle Präsenz und seine Schaffenskraft noch lange beeindruckend blieben. Am 22. Februar 2019 ist Werner Beierwaltes in Würzburg in seinem 88. Lebensjahr gestorben. Gesundheitlich ging es ihm zuletzt so schlecht, daß er den Tod begrüßt haben mag. Ein Ende war er für den Christen und Platoniker Werner Beierwaltes nicht. Heidelberg Jens Halfwassen 35. TAGUNG DER MOMMSEN- GESELLSCHAFT Vom 3. bis zum 5. Mai 2019 fand in Berlin die 35. Tagung der Mommsen-Gesellschaft statt. Sie hatte ‘Die Altertumswissenschaften und die Cultural Turns. Forschungen zur Klassischen Antike im (inter)disziplinären Dialog’ zum Thema. Im vor einigen Jahren gründlich sanierten Henry-Ford-Bau der FU Berlin, der seitdem in alter Klarheit der architektonischen Form und wiedergewonnener Freundlichkeit erstrahlt, begrüßte die Berliner Klassische Archäologin und Erste Vorsitzende der Mommsen-Gesellschaft, Prof. Dr. Johanna Fabricius, die Teilnehmer der Tagung am Freitag mittag um 12 Uhr. Es folgten die Grußworte von Prof. Dr. Christiane Reitz (für die FIEC), Prof. Dr. Ulrich Schmitzer (für den DAV), Prof. Dr. Susanne Gödde (für den Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften der FU), der SoPHAU sowie des Präsidenten der FU Berlin, Prof. Dr. Günter M. Ziegler, der sich mit einer Videobotschaft an die Tagungsteilnehmer wandte und (von Hause aus Mathematiker) u.a. seine Freude zum Ausdruck brachte, dass mit dem diesjährigen Bruno-Snell-Preis eine Arbeit mit entsprechendem Schwerpunkt ausgezeichnet wurde. Im Anschluß ergriff noch einmal die Erste Vorsitzende das Wort und erläuterte anhand eines Überblicks über die verschiedenen ‘Turns’ der vergangenen Jahrzehnte Wahl und Bedeutung des Tagungsthemas. Die Einordnung einzelner ‘Turns’ wurde (neben den Vorträgen selbst) auch in den Diskussionen während der Tagung immer wieder z.T. kontrovers diskutiert. Den Reigen der wissenschaftlichen Vorträge eröffnete mit einer Keynote lecture Prof. Dr. Karl-Joachim Hölkeskamp (Köln) zum Thema ‘Politische Kultur – Karriere eines Konzepts: Die römische Republik in der Diskussion’. Es folgten im direkten Anschluß die Vorträge von PD Dr. Verena Schulz (München): ‘Formen des ‹Vergessens› in der römischen Literatur und Kultur. Memory Studies zwischen Klassischer Philologie und Alter Geschichte’ und von Prof. Dr. Egon Flaig (Rostock/Berlin): ‘Was hat uns die praxeologische Wende von Pierre Bourdieu gebracht? Eine kritische Bilanz – an Hand von römischen Beispielen’. Die Moderation dieses ersten Panels übernahm Prof. Dr. Stefan Pfeiffer (Halle-Wittenberg). In einem zweiten Panel sprachen PD Dr. Babett Edelmann-Singer (München): ‘Eine ‹agency› der Dinge in antiken Kontexten? Die Theoreme des material turn aus altertumswissenschaftlicher Perspektive’ und Prof. Dr. Andreas Schwab/Dr. M. Elisabeth Schwab (Köln): ‘Things matter: von Herodots ägyptischer Königsgeschichte zu Fortunio Licetis wiederentdeckten Lampen’, die damit das Format der Doppelvorträge, das im Vorfeld beworben worden war, in die diesjährige Tagung einführten. In einem dritten Panel widmeten sich Hülya Vidin (Frankfurt/M.)/Saskia Kerschbaum (München): ‘Iconic Turn – Klassische Archäologie und Alte Geschichte im Vergleich beim Umgang mit Münzbildern’ und Prof. Dr. Frank Bernstein/Prof. Dr. Wulf Raeck (beide Frankfurt/M.): ‘Identität – Die Karriere eines Schlüsselbegriffs und seine Wirkung in der Alten Geschichte und Klassischen Archäologie’ jeweils aus althistorischer und archäologischer Perspektive den genannten Themen. Die Moderation beider Panels lag bei Prof. Dr. Charlotte Schubert (Leipzig). Am Abend des ersten Tages erfolgte schließlich die Verleihung des Bruno-Snell- Preises 2019 an PD Dr. Claas Lattmann GNOMON 6/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 575 (Kiel) für seine bereits erwähnte Habilitationsschrift ‘Mathematische Modellierung bei Platon zwischen Thales und Euklid’, die inzwischen als 9. Band in der Reihe ‘Science, Technology, and Medicine in Ancient Cultures’ bei de Gruyter erschienen ist (2019). Die Laudatio verfaßte Prof. Dr. Markus Asper (HU Berlin), vorgetragen von der Ersten Vorsitzenden. Ein Empfang im Foyer des Henry-Ford- Baus schloß sich an. Das Tagungsprogramm am Sonnabend gliederte sich zunächst in zwei Panels am Vormittag, deren erstes Prof. Dr. Jürgen Paul Schwindt (Heidelberg) mit einer Keynote lecture zur ‘Philologie in Bewegung. Die Geisteswissenschaften und der philological turn’ eröffnete. Ebenfalls in diesem Panel sprachen Prof. Dr. Anton Bierl (Basel): ‘Die cultural turns in der aktuellen Gräzistik: Performance, Raum, Ritual, choreia, Bildlichkeit’ sowie Dr. Tobias Dänzer (Würzburg): ‘ Rhetorik und Jurisprudenz: Quintilians Nouvelle Rhétorique’. Alle drei Vorträge moderierte Prof. Dr. Stephan Busch (Trier). In einem zweiten Vormittagspanel sprachen Prof. Dr. Peter Scholz/Verena Stappmans (beide Stuttgart) zum Thema ‘Redner und ihre Auditorien in der griechischen und römischen Kultur. Überlegungen und Perspektiven zum Forschungsfeld der historischen Oratorik aus Sicht der Alten Geschichte und Architekturgeschichte’, Dr. Christopher Schliephake (Augsburg): ‘Der environmental/ecological turn und die Altertumswissenschaften: Fragen, Perspektiven, Problemfelder’ und Dr. Katharina Rieger/Dr. Leif Scheuermann (beide Graz): ‘Raum als Inhalt und Methode in historisch-archäologischer Forschung’. Moderiert wurde diese Sektion von Dr. Jan Heßler (Würzburg). Am Nachmittag desselben Tages fand die Mitgliederversammlung statt, bei der u.a. der neue Vorstand gewählt wurde. Zum neuen Ersten Vorsitzenden der Mommsen-Gesellschaft wurde Prof. Dr. Jürgen Hammerstaedt (Köln) gewählt, Prof. Dr. Johanna Fabricius (Berlin) ist neue Zweite Vorsitzende. Weiterhin gehören dem neuen Vorstand an: Prof. Dr. Andreas Grüner (Erlangen-Nürnberg), Prof. Dr. Stephan Busch (Trier), PD Dr. Alexandra Trachsel (Hamburg), Prof. Dr. Werner Rieß (Hamburg) und Prof. Dr. Johannes Wienand (Braunschweig). Den bisherigen Vorstandsmitgliedern Prof. Dr. Charlotte Schubert (Leipzig), Prof. Dr. Stefan Pfeiffer (Halle-Wittenberg) und Dr. Jan Erik Heßler (Würzburg) wurde für ihre mehrjährige Arbeit für die Mommsen- Gesellschaft gedankt. Am Abend bot sich die Möglichkeit, das spektakuläre 360°-Panorama von Yadegar Asisi im sanierungsbedingten Ausweichstandort des Pergamon-Museums zu besuchen, ein Abendempfang schloß sich ebendort an. Am Sonntag schließlich eröffnete Prof. Dr. Björn Ewald (Toronto) mit einer dritten Keynote lecture das erste Panel (moderiert von Prof. Dr. Andreas Grüner) und sprach zum Thema ‘Sinn und Einfühlung: Einige cultural turns und ihre Perspektiven für die Kunstgeschichte der Antike’. Es folgten die Beiträge von Dr. Viktoria Räuchle/Felix Henke (beide München): ‘‹Und die bekannte Glut drang in sein Mark…› (Verg. Aen. 8, 391-92). Emotionsmetaphern in der griechisch-römischen Kunst und Literatur’ sowie von Steffi Grundmann (Wuppertal): ‘Der Körper als nützliche Analysekategorie für die Altertumswissenschaften’. Im zweiten Sonntags- Panel sprachen Prof. Dr. Charlotte Schubert/Hannes Kahl (beide Leipzig): ‘Liste und Index: Zur Überführung des Analogen ins Digitale in den Klassischen Altertumswissenschaften’ und Dr. Renate Buerri (Bern)/Olivier Defaux (Berlin): ‘Die Geographie des Ptolemaios im Strudel der Turns: Zu Risiken und (Neben)Wirkungen inderdisziplinären Forschens’. Am späteren Nachmittag bot sich denjenigen, die noch nicht die Heimreise antreten mußten, die Möglichkeit zu einem Ausflug nach Glienicke (Schloß und Park) an der Havel bei Potsdam. Alle Tagungsteilnehmer haben Anlaß, der scheidenden Ersten Vorsitzenden, Frau Prof. Dr. Johanna Fabricius, wie auch allen übrigen Organisatoren und Helfern für die Organisation und Durchführung der Tagung, den reibungslosen Ablauf, das z.T. aufwendige Rahmenprogramm und die durchweg angenehme Tagungsatmosphäre zu danken. München Oliver Schelske GNOMON 6/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 576 PERSONALIEN Der Professor der Kirchengeschichte und Patristik an der Universität Marburg Dr. Wolfgang Bienert feiert am 24. September 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Alten Geschichte an der Universität Hannover Dr. Horst Callies feiert am 1. September 2019 seinen 85. Geburtstag. Der ord. Professor der Alten Geschichte an der Universität Wien Dr. Gerhard Dobesch feiert am 15. September 2019 seinen 80. Geburtstag. Der ord. Professor der Orientalistik und Islamwissenschaft an der Universität Bochum Dr. Gerhard Endreß feiert am 23. Oktober 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Klassischen Archäologie an der Universität Tübingen Dr. Gustav A. Gamer feiert am 13. September 2019 seinen 85. Geburtstag. Der Professor der Alten Geschichte und Papyrologie an der Humboldt-Universität zu Berlin Dr. Günter Poethke feiert am 8. September 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Klassischen Philologie an der Universität Mainz Dr. Klaus Sallmann feiert am 24. September 2019 seinen 85. Geburtstag. Der Professor der Alten Geschichte an der Universität Bayreuth Dr. Jörg A. Schlumberger feiert am 10. Oktober 2019 seinen 80. Geburtstag. Der ord. Professor der Klassischen Philologie an der Universität Innsbruck und ehem. österreichische Bundesmininster für Wissenschaft und Forschung Dr. Karlheinz Töchterle feierte am 13. Mai 2019 seinen 70. Geburtstag. Frau PD Dr. Verena Schulz (München) wurde auf dem 547. Stiftungsfest der LMU München am 28. Juni 2019 für ihre Habilitationsschrift ‘Historiographical Strategies against Nero and Domitian: the Deconstruction of Imperial Representations in Tacitus, Cassius Dio, and Suetonius’ einer der beiden Förderpreise der Münchner Universitätsgesellschaft verliehen. ____________________________________________________________________________ Der GNOMON erscheint vierteljährlich zweimal. Bezugspreis jährlich 218,– E (Print) bzw. 248,– E (Print & Online) Jahresabo Online only E 218,– Vorzugspreis für Mitglieder des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. sowie für die Mitglieder der Mommsen-Gesellschaft Abonnement Print E 196,20, Abonnement Print & Online E 223,20. Jahresabo Online only E 196,20 Die Berechnung erfolgt jährlich. Preise früherer Bände auf Anfrage beim Verlag. Onlinezugang zu früheren Jahrgängen bei aktivem Abo. Anzeigen: Bertram Götz (verantwortlich). Verlag C.H.BECK, Anzeigen-Abteilung, Wilhelmstraße 9, D-80801 München/Postanschrift: Postfach 40 03 40, D-80703 München. Disposition: Herstellung Anzeigen, techn. Daten, Diana Wendler, Tel.: 0 89/3 81 89-598, Fax: 0 89/3 81 89-599. E-Mail: anzeigen@beck.de Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen entgegen. Verlag: Verlag C.H.BECK oHG, Wilhelmstraße 9, D-80801 München, Postfachadresse: Postfach 40 03 40, D-80703 München. Druck: Druckerei C.H.BECK (Adresse wie Verlag). Alle redaktionellen Zuschriften an Prof. Dr. Martin Hose bzw. an Dr. Oliver Schelske, Universität München, Institut für Klassische Philologie, Geschwister-Scholl-Platz 1, D-80539 München. Rezensionsexemplare an dieselbe Anschrift. Eingegangene Druckschriften werden nicht zurückgesandt. Mit Namen gezeichnete Artikel geben die Auffassung des Verfassers, nicht die der Redaktion wieder. Alle Nachrichten werden nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr gegeben. Partnerunternehmen des GNOMON sind die GNOMON-Bibliographische Datenbank und der GNOMON ONLINE, die beide verantwortlich von Prof. Dr. Jürgen Malitz, Eichstätt, herausgegeben und betreut werden. Nähere Informationen über beide Werke erhalten Sie im Internet unter: http:/www.chbeck.de/gnomon und http://www.gnomon.ku-eichstätt.de/Gnomon/Gnomon.html ____________________________________________________________________________ GNOMON 6/91/2019

Chapter Preview

References

Abstract

As a critical journal for all classical studies, the GNOMON fosters the links between the distinct classical disciplines. It has thus an exceptional position among the classical review journals and allows familiarization with research and publications in neighbouring disciplines. The reviews address an international readership from all fields in classical studies. The GNOMON publishes reviews in German, English, French, Italian and Latin.

The GNOMON is published in eight issues a year.

Zusammenfassung

Der GNOMON pflegt als kritische Zeitschrift für die gesamte Altertumswissenschaft die Verbindung zwischen den verschiedenen Disziplinen der Altertumswissenschaft. Er nimmt dadurch eine Sonderstellung unter den Rezensionsorganen ein und bietet die Möglichkeit, sich über wichtige Forschungen und Publikationen auch in den Nachbarbereichen des eigenen Faches zu orientieren. Die Rezensionen im GNOMON wenden sich an ein internationales Publikum, das aus allen Teilgebieten der Altertumswissenschaft kommt. Die Publikationssprachen im GNOMON sind: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Lateinisch.

Der GNOMON erscheint acht Mal im Jahr.