Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Michael Wehrheim, Anette Renz

Die Handels- und Steuerbilanz, page 1 - 20

Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung

3. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3870-3, ISBN online: 978-3-8006-4433-9, https://doi.org/10.15358/9783800644339_1

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Vahlens Kurzlehrbücher Vahlen Michael Wehrheim Anette Renz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung 3.Auflage Zum Inhalt: Dieses Lehrbuch liefert Ihnen in komprimierter Form einen umfassenden Überblick über alle wichtigen handels- und steuerrechtlichen Bilanzierungsfragen des Einzelabschlusses. Vor dem Hintergrund des eingearbeiteten Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wird zudem aufgezeigt, in welchen Bereichen nach wie vor eine Kongruenz zwischen Handels- und Steuerbilanz besteht, bzw. ob es nach dem Festhalten des Gesetzgebers zumindest an der materiellen Maßgeblichkeit gelingt, weiterhin eine Einheitsbilanz aufzustellen. Teil A: Die Handelsbilanz • Einführung in das Rechnungswesen • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung • Bilanzgliederung und Inhalt der Bilanzpositionen • Bilanzbewertungsnormen • Gewinn- und Verlustrechnung • Anhang Lagebericht Teil B: Die Steuerbilanz • Gewinnbegriff und Gewinnermittlungsverfahren • Ansatz- und Bewertungsvorschriften der steuerlichen Gewinnermittlung • Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Aktiva und Passiva Zu den Autoren: StB Prof. Dr. Michael Wehrheim leitet den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der Justus- Liebig-Universität Gießen. Prof. Dr. Anette Renz ist Dozentin an der Dualen Hochschule Baden- Württemberg. Vahlens Kurzlehrbücher Wehrheim/Renz Die Handels- und Steuerbilanz Die Handels- und Steuerbilanz Bilanzierung, Bewertung und Gewinnermittlung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Gießen Lehrstuhl Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen und Prof. Dr. Anette Renz Duale Hochschule Baden-Württemberg Villingen-Schwenningen 3., überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München ISBN 978-3-8006-4433-9 © 2011 Franz Vahlen GmbH Wilhelmstraße 9, 80801 München Satz: DTP-Vorlagen der Autoren eBook-Produktion: Druckhaus „Thomas Müntzer“ GmbH Dieser Titel ist auch als Printausgabe beim Verlag und im Buchhandel erhältlich. Vorwort zur dritten Auflage Das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) ist am 29.05.2009 in Kraft getreten. Der Gesetzgeber sieht spätestens eine Anwendung des BilMoG für die nach dem 31.12.2009 beginnenden Geschäftsjahre vor. Vor diesem Hintergrund haben wir uns dazu entschieden, in der dritten Auflage auf die Darstellung des alten Rechts zu verzichten. Zu beachten ist allerdings, dass die Artikel 66 und 67 EGHGB den Bilanzierenden einen enormen bilanzpolitischen Spielraum insbesondere im Jahr vor der Umstellung hinsichtlich der „Altposten“ gaben, so dass derartige Bilanzpositionen zwar nicht mehr neu gebildet werden dürfen, aber durchaus noch in Jahresabschlüssen vorzufinden sein werden; aufgrund der Konzeption dieses Werks als Kurzlehrbuch scheint uns die gewählte Vorgehensweise dennoch opportun. Auch im Rahmen dieser Auflage haben uns Mitarbeiter des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der Justus-Liebig-Universität Gießen unterstützt. Wir bedanken uns deshalb an dieser Stelle bei Frau Dipl.-Kffr. Marisa Lipp, Herrn Dipl.- Kfm. Dominik Rupp und Herrn Dipl.-Kfm. Robert Scholz. Gießen/Villingen-Schwenningen, im April 2011 Michael Wehrheim Anette Renz VI Vorwort Vorwort zur zweiten Auflage Am 03.04.2009 hat der Bundesrat mit dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) eine starke Überarbeitung des HGB auf den Weg gegeben. Dabei wird versucht, zwei miteinander konkurrierende und damit mithin kaum zu vereinbarende Ziele zu kombinieren, nämlich „das bewährte HGB-Bilanzrecht zu einer dauerhaften und im Verhältnis zu den internationalen Rechnungslegungsstandards vollwertigen, aber kostengünstigeren und einfacheren Alternative weiter zu entwickeln, ohne die Eckpunkte des HGB-Bilanzrechtes - die HGB-Bilanz bleibt Grundlage der Ausschüttungsbemessung und der steuerlichen Gewinnermittlung - und das bisherige System der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung aufzugeben“. Dabei soll die Informationsfunktion des handelsrechtlichen Jahresabschlusses (…) gestärkt werden (Begründung zu Nr. 23 - besonderer Teil B). Damit versucht das BilMoG den Informationszweck der Rechnungslegung auf eine Stufe mit dem Kapitalerhaltungszweck zu stellen, während die herrschende Meinung bisher der Bilanz die Ausschüttungsbzw. Steuerbemessungsgrundlage als Primärfunktion zugeordnet hat und im Rahmen der sog. Abkopplungsthese (vgl. bereits Moxter, Bilanzlehre Band II: Einführung in das neue Bilanzrecht, 3. Aufl., 1986, S. 67f.) die Sekundärfunktion Informationsgrundlage in den Anhang verlagert wurde. Zwar ist es auch ein angestrebtes Ziel des BilMoG, die Einheitsbilanz zu erhalten; bei näherem Hinsehen wird allerdings relativ schnell klar, dass Handels- und Steuerbilanz immer mehr voneinander abweichen. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung haben wir uns mit der zweiten Auflage dazu entschieden, auf beide Rechenwerke getrennt einzugehen; dies wird auch durch den geänderten (und erweiterten) Titel dieses Lehrbuchs deutlich. Für mannigfache Hilfestellung danken wir den Mitarbeiterinnen des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der Justus-Liebig-Universität Gießen Frau Dipl.-Kffr. Vorwort VII Christine Jertz und Frau Dipl.-Kffr. Friederike Moehle von Hoffmannswaldau. Gießen/Villingen-Schwenningen, im April 2009 Michael Wehrheim Anette Renz VIII Vorwort Vorwort zur ersten Auflage Die Vorschriften des Steuerrechts bezüglich der Bilanzierung und Bewertung von Wirtschaftsgütern und Schulden sind durch Gesetzesänderungen erheblich geändert worden. Insbesondere die zunehmenden vom Handelsrecht abweichenden Regelungen führen dazu, dass oftmals keine „Einheitsbilanz“ für beide Rechenwerke mehr erstellt werden kann, sondern eine eigenständige Bilanz nach steuerrechtlichen Vorschriften aufzustellen ist. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des vorliegenden Lehrbuchs „Die Steuerbilanz“ eine Vertiefung der Kenntnisse des Steuerbilanzrechtes sowie die Erarbeitung von Zielen und Instrumenten der Steuerbilanzpolitik. An die Diskussion über Zwecke und Aufgaben von Bilanzen schließt sich eine ausführliche Darstellung sowohl der klassischen als auch der „neueren“ Bilanztheorien an. Eine besondere Stellung nimmt im Anschluss die Problematisierung des „Maßgeblichkeitsgrundsatzes“ ein. Ferner werden im Zusammenhang mit den „Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung“ allgemeine Bilanzansatz- und Bilanzbewertungsgrundsätze diskutiert. Unter Beachtung der aktuellen Rechtsprechung werden im Anschluss an die allgemeinen Ausführungen die Konkretisierungserfordernisse sowohl für positive als auch für negative Wirtschaftsgüter herausgearbeitet. Eng damit verbunden ist die Frage des „wirtschaftlichen Eigentums“ sowie die Zugehörigkeitsproblematik in der Steuerbilanz. Der Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages vom 21.02.2003 hinsichtlich des Steuervergünstigungsabbaugesetzes wurde berücksichtigt. Marburg, im Februar 2003 Michael Wehrheim Anette Renz Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage .................................................................. V Vorwort zur zweiten Auflage ............................................................... VI Vorwort zur ersten Auflage................................................................VIII Abbildungsverzeichnis........................................................................XV Abkürzungsverzeichnis.................................................................... XVII Teil A: Handelsbilanz ............................................................................ 1 1. Einführung in das Rechnungswesen ................................................... 3 1.1 Begriff und Informationsadressaten des Rechnungswesens ........ 3 1.2 Funktionen des Rechnungswesens.............................................. 3 1.3 Teilbereiche des Rechnungswesens ............................................ 6 1.3.1 Externes Rechnungswesen ....................................................... 6 1.3.2 Internes Rechnungswesen ...................................................... 10 1.3.3 Statistik ................................................................................. 12 1.3.4 Controlling/Planungsrechnung ............................................... 12 2. Ziele des handelsrechtlichen Jahresabschlusses ................................ 13 3. Rechnungslegungsvorschriften und Umfang der Rechnungslegung... 17 4. Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung...................................... 21 4.1 Begriffsklärung und Ermittlung der Grundsätze ordnungs mäßiger Buchführung .............................................................. 21 4.2 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung i.e.S....................... 24 4.3 Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung............................... 25 5. Bilanzgliederung und Inhalt der Bilanz (Bilanzansatznormen)......... 27 5.1 Bilanzgliederung...................................................................... 27 5.2 Bilanzinhalt ............................................................................. 30 5.2.1 Abstrakte vs. Konkrete Bilanzierungsfähigkeit ....................... 30 X Inhaltsverzeichnis 5.2.2 Aktivierungsnormen .............................................................. 35 5.2.2.1 Anlagevermögen........................................................... 35 5.2.2.1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände ....................... 36 5.2.2.1.2 Sachanlagen ............................................................ 39 5.2.2.1.3 Finanzanlagen.......................................................... 40 5.2.2.2 Umlaufvermögen .......................................................... 42 5.2.2.2.1 Vorräte .................................................................... 43 5.2.2.2.2 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände ... 43 5.2.2.2.3 Wertpapiere............................................................. 44 5.2.2.2.4 Flüssige Mittel......................................................... 45 5.2.2.3 Aktive Rechnungsabgrenzungsposten............................ 45 5.2.2.4 Aktive latente Steuern ................................................... 46 5.2.2.5 Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung................................................. 50 5.2.2.6 Aktivischer Sonderposten „Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag“ ................................................... 51 5.2.3 Passivierungsnormen ............................................................. 51 5.2.3.1 Eigenkapital.................................................................. 52 5.2.3.1.1 Gezeichnetes Kapital ............................................... 54 5.2.3.1.2 Kapitalrücklage ....................................................... 56 5.2.3.1.3 Gewinnrücklagen..................................................... 57 5.2.3.1.4 Gewinnvortrag/Verlustvortrag.................................. 59 5.2.3.1.5 Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag............................ 59 5.2.3.1.6 Bilanzgewinn/Bilanzverlust ..................................... 59 5.2.3.2 Rückstellungen ............................................................. 60 5.2.3.3 Verbindlichkeiten.......................................................... 63 5.2.3.4 Passive Rechnungsabgrenzungsposten........................... 66 5.2.3.5 Passive latente Steuern .................................................. 66 5.2.3.6 Passiver Sonderposten „Eventualverbindlichkeiten“....... 67 Inhaltsverzeichnis XI 6. Bilanzbewertungsnormen ................................................................ 69 6.1 Bewertungsprinzipien (Grundsätze ordnungsmäßiger Bilanzierung)........................................................................... 69 6.1.1 Grundsatz der Bilanzidentität ................................................. 69 6.1.2 Grundsatz der Unternehmensfortführung................................ 70 6.1.3 Grundsatz der Einzelbewertung.............................................. 70 6.1.4 Stichtagsprinzip..................................................................... 72 6.1.5 Vorsichtsprinzip .................................................................... 72 6.1.5.1 Realisationsprinzip........................................................ 72 6.1.5.2 Imparitätsprinzip........................................................... 74 6.1.6 Wertaufhellungsprinzip.......................................................... 75 6.1.7 Grundsatz der periodengerechten Abgrenzung........................ 76 6.1.8 Grundsatz der materiellen Bilanzkontinuität (Stetigkeitsprinzip) ................................................................ 76 6.2 Bewertung der Aktivposten...................................................... 77 6.2.1 Anschaffungskosten............................................................... 77 6.2.2 Herstellungskosten................................................................. 79 6.2.3 Planmäßige Abschreibungen.................................................. 82 6.2.4 Außerplanmäßige Abschreibungen......................................... 88 6.2.5 Zuschreibungen ..................................................................... 90 6.2.6 Bewertungsvereinfachungsverfahren...................................... 90 6.2.7 Zeitwert................................................................................. 93 6.3 Bewertung der Passivposten..................................................... 94 6.3.1 Bewertung des Eigenkapitals ................................................. 94 6.3.2 Bewertung von Rückstellungen.............................................. 94 6.3.3 Bewertung von Verbindlichkeiten .......................................... 95 7. Gewinn- und Verlustrechnung ......................................................... 97 XII Inhaltsverzeichnis 7.1 Das Gesamtkostenverfahren..................................................... 99 7.2 Das Umsatzkostenverfahren................................................... 104 8. Anhang ..........................................................................................107 9. Lagebericht ....................................................................................109 Teil B: Steuerbilanz ............................................................................111 1. Einführung in die Steuerbilanz........................................................113 2. Gewinnbegriff und Gewinnermittlungsverfahren.............................115 2.1 Gewinnbegriff des Einkommensteuerrechts............................ 115 2.2 Verfahren der Gewinnermittlung............................................ 115 2.2.1 Gewinnermittlung durch Überschussrechnung gemäß § 4 Abs. 3 EStG......................................................................... 116 2.2.2 Gewinnermittlung durch „unvollständigen“ Vermögensvergleich gemäß § 4 Abs. 1 EStG......................................... 119 2.2.3 Gewinnermittlung durch „vollständigen“ Vermögensvergleich gemäß § 5 EStG.................................................... 122 2.2.3.1 Das Verhältnis der Handels- zur Steuerbilanz .............. 123 2.2.3.2 Maßgeblichkeitsprinzip............................................... 125 2.2.3.2.1 Materielle Maßgeblichkeit ..................................... 126 2.2.3.2.2 Formelle Maßgeblichkeit ....................................... 127 2.2.3.2.3 Umgekehrte Maßgeblichkeit .................................. 129 2.2.4 Gewinnermittlung nach Durchschnittssätzen gemäß § 13a EStG............................................................... 131 2.2.5 Gewinnermittlung mittels Tonnagebesteuerung gemäß § 5a EStG................................................................. 133 2.2.6 Gewinnermittlung durch Richtsatzschätzung gemäß § 162 AO.................................................................. 133 2.3 Gewinnermittlungszeitraum ................................................... 133 2.4 Wechsel der Gewinnermittlungsmethode................................ 134 3. Ansatzvorschriften der steuerlichen Gewinnermittlung....................135 Inhaltsverzeichnis XIII 3.1 Wirtschaftsgut/Vermögensgegenstand.................................... 135 3.2 Zugehörigkeit des Wirtschaftsgutes ........................................ 136 3.3 Abgrenzung zwischen Betriebs- und Privatvermögen ............. 137 4. Bewertungsvorschriften der steuerlichen Gewinnermittlung ............145 4.1 Realisationszeitpunkt ............................................................. 145 4.2 Bewertungsmaßstäbe ............................................................. 147 4.2.1 Anschaffungskosten............................................................. 148 4.2.2 Herstellungskosten............................................................... 151 4.2.3 Teilwert............................................................................... 154 5. Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Aktiva ..........................159 5.1 Aktiva als vermögenswerte Vorteile ....................................... 159 5.2 Objektivierungskriterien......................................................... 160 5.2.1 Einmalige Ausgabe.............................................................. 160 5.2.2 Entgeltlicher Erwerb ............................................................ 161 5.2.3 Greifbarkeit ......................................................................... 163 5.2.4 Selbständige Bewertbarkeit.................................................. 165 5.3 Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens .................................. 166 5.3.1 Herstellungs-/Erhaltungsaufwand......................................... 166 5.3.2 Bilanzierung von Leasingobjekten ....................................... 169 5.3.3 Bewertung abnutzbarer Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens ........................................................................... 180 5.3.3.1 Bestimmungsgründe und Problematik der Abschreibung.............................................................. 183 5.3.3.2 Verfahren planmäßiger Abschreibungen ...................... 186 5.3.3.3 Außerplanmäßige Abschreibungen .............................. 189 5.3.3.3.1 Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung ..................................... 190 5.3.3.3.2 Teilwertabschreibung............................................. 195 XIV Inhaltsverzeichnis 5.3.3.4 Zuschreibungen........................................................... 197 5.3.3.5 Sonderabschreibungen und erhöhte Absetzungen......... 199 5.3.3.6 Exkurs: Geschäfts-/Firmenwert ................................... 203 5.3.4 Bewertung nicht abnutzbarer Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens................................................................ 205 5.4 Wirtschaftsgüter des Umlaufvermögens ................................. 208 5.4.1 Bewertung von Vorräten...................................................... 210 5.4.2 Bewertung von Wertpapieren............................................... 212 5.4.3 Bewertung von Forderungen................................................ 213 5.5 Rechnungsabgrenzungsposten................................................ 214 6. Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Passiva .........................219 6.1 Passiva als wirtschaftliche Lasten........................................... 219 6.2 Objektivierungskriterien ........................................................ 219 6.2.1 Außenverpflichtung ............................................................. 219 6.2.2 Rechtliche Vollentstehung bzw. wirtschaftliche Verursachung ...................................................................... 221 6.2.3 Hinreichende Konkretisierung.............................................. 223 6.2.4 Unkompensierte Last ........................................................... 224 6.3 Bewertung von Verbindlichkeiten .......................................... 230 6.4 Bewertung von Rückstellungen.............................................. 231 6.5 Rechnungsabgrenzungsposten................................................ 234 Literaturverzeichnis ............................................................................237 Sachverzeichnis..................................................................................243 Zum Inhalt / Zu den Autoren Impressum Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Gesamtkostenverfahren (§ 275 Abs. 2 HGB)..................100 Abbildung 2: Umsatzkostenverfahren (§ 275 Abs. 3 HGB)..................105 Abbildung 3: Unterschiedliche Zwecksetzung von Handels- und Steuerbilanz ..................................................................124 Abbildung 4: Abgrenzung von Betriebs- und Privatvermögen..............139 Abbildung 5: Vollamortisationsverträge ..............................................174 Abbildung 6: Teilamortisationsverträge...............................................176 Abbildung 7: Körperliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens.......181 Abbildung 8: Steuerrechtliche Berücksichtigung von GWGs ...............185 Abbildung 9: Gewinngrafik eines Aufzugsunternehmens.....................225 Abkürzungsverzeichnis a.a.O. am angegebenen Ort Abs. Absatz (Absätze) ADHGB Allgemeines Deutsches Handelsgesetzbuch ADS Adler/Düring/Schmaltz a.F. alte Fassung AfA Absetzung für Abnutzung AfaA Absetzung für außergewöhnliche technische und wirtschaftliche Abnutzung AG Aktiengesellschaft AktG Aktiengesetz AO Abgabenordnung Art. Artikel Aufl. Auflage BB Betriebs-Berater (Zeitschrift) BewG Bewertungsgesetz BFH Bundesfinanzhof BGB Bürgerliches Gesetzbuch BGH Bundesgerichtshof bgN betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BiRiLiG Bilanzrichtliniengesetz BMF Bundesminister(ium) der Finanzen bspw. beispielsweise BStBl. Bundessteuerblatt bzgl. bezüglich bzw. beziehungsweise ca. circa DB Der Betrieb (Zeitschrift) DFB Deutscher Fußball-Bund d.h. das heißt Diff. Differenz DIHT Deutscher Industrie- und Handelstag DStR Deutsches Steuerrecht (Zeitschrift) XVIII Abkürzungsverzeichnis EFG Entscheidungen der Finanzgerichte (Zeitschrift) EGHGB Einführungsgesetz zum Handelsgesetzbuch EK Eigenkapital ESt Einkommensteuer EStDV Einkommensteuer-Durchführungsverordnung EStG Einkommensteuergesetz EStR Einkommensteuer-Richtlinien etc. et cetera EU Europäische Union EUR Euro EuroEG Gesetz zur Einführung des Euro f. folgende (Seite) FA Finanzamt FG Finanzgericht FM Finanzministerium FN Fachnachrichten FR Finanzrundschau (Zeitschrift) GE Geldeinheiten geg. gegenüber GewStDV Gewerbesteuer-Durchführungsverordnung GewStG Gewerbesteuergesetz GewStR Gewerbesteuer-Richtlinien ggf. gegebenenfalls GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung GMZ Grundmietzeit H Hinweis(e) HB Handelsbilanz HFA Hauptfachausschuss HGB Handelsgesetzbuch h.M. herrschende Meinung i.d.R. in der Regel IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. Abkürzungsverzeichnis XIX i.e.S. im engeren Sinne i.H.v. in Höhe von inkl. inklusive InsO Insolvenzordnung InvZulG Investitionszulagengesetz i.S.d. im Sinne der (des, dieser) i.S.e. im Sinne eines (einer) i.S.v. im Sinne von i.V.m. in Verbindung mit J. Jahre KG Kommanditgesellschaft KGaA Kommanditgesellschaft auf Aktien KWG Kreditwesengesetz LG Leasinggeber Lifo Last-in-first-out lit. litera LN Leasingnehmer max. maximal Mio. Million(en) ND Nutzungsdauer Nr. Nummer(n) o.g. oben genannte PatG Patentgesetz PublG Publizitätsgesetz R Richtlinie(n) RAP Rechnungsabgrenzungsposten RBW Restbuchwert RFH Reichsfinanzhof RStBl. Reichssteuerblatt S. Seite(n)/Satz (Sätze) sog. sogenannte(r/n/s) StB Steuerbilanz StGB Strafgesetzbuch StuB Steuern und Bilanzen (Zeitschrift) StuW Steuer und Wirtschaft (Zeitschrift) u.a. unter anderem/und andere USt Umsatzsteuer UStG Umsatzsteuergesetz XX Abkürzungsverzeichnis u.U. unter Umständen v. von/vom vs. versus VZ Veranlagungszeitraum WJ Wirtschaftsjahr WPg Die Wirtschaftsprüfung (Zeitschrift) z.B. zum Beispiel zzgl. zuzüglich

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

In kompakter Form: Handels- und Steuerbilanz.

Dieses Lehrbuch liefert Ihnen in komprimierter Form einen umfassenden Überblick über alle wichtigen handels- und steuerrechtlichen Bilanzierungsfragen des Einzelabschlusses. Vor dem Hintergrund des eingearbeiteten Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) wird zudem aufgezeigt, in welchen Bereichen nach wie vor eine Kongruenz zwischen Handels- und Steuerbilanz besteht, bzw. ob es nach dem Festhalten des Gesetzgebers zumindest an der materiellen Maßgeblichkeit gelingt, weiterhin eine Einheitsbilanz aufzustellen.

Teil A: Die Handelsbilanz

* Einführung in das Rechnungswesen

* Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung

* Bilanzgliederung und Inhalt der Bilanzpositionen

* Bilanzbewertungsnormen

* Gewinn- und Verlustrechnung

* Anhang Lagebericht

Teil B: Die Steuerbilanz

* Gewinnbegriff und Gewinnermittlungsverfahren

* Ansatz- und Bewertungsvorschriften der steuerlichen Gewinnermittlung

* Bilanzierung und Bewertung ausgewählter Aktiva und Passiva

Die Autoren

StB Prof. Dr. Michael Wehrheim leitet den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Externes Rechnungswesen an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Prof. Dr. Anette Renz ist Dozentin an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.