Content

8.1 Grundlagen in:

Wolfgang Eisele, Alois Paul Knobloch

Technik des betrieblichen Rechnungswesens, page 1000 - 1000

Buchführung und Bilanzierung, Kosten- und Leistungsrechnung, Sonderbilanzen

8. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3784-3, ISBN online: 978-3-8006-4350-9, https://doi.org/10.15358/9783800643509_1000

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Vahlens Handbücher – Eisele/Knobloch – Technik des betrieblichen Rechnungswesens (8. Aufl.) – Hersteller: Frau Deuringer Stand: 05.07.2011 Seite 981 Status: Imprimatur 8 Leistungsrechnung 8.1 Grundlagen Die bisher beschriebene Kostenrechnung vermag in erster Linie Informationen über den bewerteten, sachzielbezogenen Güterverbrauch (Kosten) zu liefern. Daher sollte die Kostenrechnung um eine Leistungsrechnung erweitert werden, so dass der gesamte Unternehmensprozess einschließlich der Gütererstellung wertmäßig abgebildet werden kann. Mit dem Begriff Leistung wird die bewertete, sachzielbezogene Gütererstellung im Rahmen der betrieblichen Tätigkeit in einer Periode umschrieben (s. Teil B, Abschn. 2.2, S. 791 ff.). In einer Leistungsrechnung sind somit die betrieblichen Leistungen für die Zwecke der Güterdisposition und zur Ermittlung kurzfristiger Erfolge (s. Teil B, Kap. 9, S. 987 ff.) zu erfassen sowie zeitlich und sachlich abzugrenzen. Ziel ist hierbei die Ermittlung der Höhe der tatsächlich angefallenen (Leistungsrechnung) bzw. geplanten (Planleistungsrechnung) bewerteten Gütererstellungen für Entscheidungs- und Kontrollzwecke. Abzugrenzen ist der Leistungsbegriff von dem des Erlöses, der das Entgelt für die an den Markt abgegebenen, vom Betrieb erstellten Leistungen im Sinne des wertmäßigen Umsatzes der Periode darstellt (Männel, Bedeutung der Erlösrechnung, S. 633 f.). Entsprechend der zeitlichen Zuordnung von Erlösen und der Verwendung der Güter für absatzbestimmte oder innerbetriebliche Zwecke kann die Leistungsrechnung, wie in der Abbildung auf S. 982 dargestellt, in eine Erlösrechnung, eine Bestandsrechnung für erstellte Güter und eine innerbetriebliche Leistungsrechnung gegliedert werden (Schildbach/Homburg, Kosten- und Leistungsrechnung, S. 170). 8.2 Innerbetriebliche Leistungsrechnung und Bestands rechnung Die innerbetriebliche Leistungsrechnung erfolgt im Rahmen der Kostenstellenrechnung, wobei die mit Kosten bewerteten innerbetrieblich erstellten Güter der Hilfskostenstellen gemäß spezifischer Schlüsselgrößen den nachgeordneten Kostenstellen zugeordnet werden. Gütererstellung und Güterverzehr entsprechen sich wertmäßig, so dass die Kostenstellenrechnung (Verrechnung der sekundären Kosten) als Leistungsrechnung für nicht absatzbestimmte Güter angesehen werden kann (vgl. Teil B, Abschn. 3.2.4, S. 836 ff.).

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Ein wahrer Klassiker zum betrieblichen Rechnungswesen.

"Der 'Eisele/Knobloch' gehört mit Sicherheit zum besten, was es auf dem Lehrbuchmarkt zu diesem Thema gibt."

in: Studium 90/2012

Die »Technik des betrieblichen Rechnungswesen« war und ist ein Gesamtwerk:

Es umfasst das betriebliche Rechnungswesen in der Breite ausgehend vom handels- und steuerrechtlichen Einzelabschluss und den dafür einschlägigen internationalen Rechnungslegungsgrundsätzen (IFRS), über die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung bis hin zu den Sonderfällen der Bilanzierung und in der Tiefe von der Auslegung der abstrakten Bilanzierungsnormen durch Rechtsprechung, Verwaltung und Schrifttum bis hin zum grundlegenden Buchungssatz.

"Das Werk vermittelt umfassendes anwendungsbezogenes Grundlagenwissen und fordert die Fähigkeit zur selbstständigen Problemlösung."

in: Controller Magazin 1/2012

"Das knapp 1.500 Seiten dicke Lehrbuch ist auch in der 8. Auflage ein Gesamtwerk: Es deckt konsequent alles ab, was man als Student wissen muss, wenn man sich auf das betriebliche Rechnungswesen spezialisiert. [...] Am bewährten didaktischen Konzept hat sich auch bei der Neuauflage nichts geändert: Durch die anwendungs- sowie praxisbezogene Wissensvermittlung wird der Leser schnell zum Profi auf dem Gebiet des betrieblichen Rechnungswesens."

in: Studium 90/2012

Beste Autoren-Kompetenz

Prof. Dr. Wolfgang Eisele war Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Finanzierung an der Universität Hohenheim. Prof. Dr. Alois Paul Knobloch ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Rechnungswesen und Finanzwirtschaft, an der Universität des Saarlandes.