Content

6.9 Literaturhinweise in:

Andreas Schüler

Finanzmanagement mit Excel, page 499 - 501

Grundlagen und Anwendungen

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3662-4, ISBN online: 978-3-8006-4872-6, https://doi.org/10.15358/9783800648726_499

Series: Finance Competence

Bibliographic information
6. Fremdfinanzierung482 3. Basierend auf den versprochenen Zahlungen, d. h. ungeachtet des Ausfallrisikos, wollen Sie den über die Laufzeit konstanten Zinsfuß mit Hilfe folgender laufzeitäquivalenten Spot Rates berechnen: Laufzeit 1 2 3 4 5 Zinssatz (%) 1,3540 1,5627 1,7932 2,0332 2,2737 4. Zuletzt sollten Sie sich noch grafisch den Zusammenhang zwischen der Befriedigungsquote und dem IRR klarmachen. Verwenden Sie zur Berechnung die Funktion DATENTABELLE. Aufgabe 8 Sie sollen nun das Rating eines Unternehmens auf Basis von Finanzkennzahlen schätzen und daraus die Fremdkapitalkosten, die dieses Unternehmen vermutlich in etwa zahlen müsste, ableiten. Wählen Sie dafür ein großes, börsennotiertes Unternehmen. 1. Berechnen Sie für die letzten beiden Geschäftsjahre die Finanzkennzahlen gemäß Tabelle 6-20 und ordnen Sie Ihren Ergebnissen Rating-Stufen zu (vgl. Abschnitt 6.6.3). 2. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit dem tatsächlichen Rating – i. d.R. auf den Investor-Relations-Websiten zu finden – des Unternehmens. 3. In den Wirtschaftsteilen überregionaler Tageszeitungen werden die YTM von Unternehmensanleihen nebst Rating-Einstufung genannt. Mit welchen Fremdkapitalkosten muss Ihr Beispielunternehmen in etwa rechnen? 6.9 Literaturhinweise Altman, E. I. (1998): The importance and subtlety of credit rating migration. In: Journal of Banking & Finance, Vol. 22, S.1231–1247. Altman, E. I./Karlin, B. J. (2008): Defaults and Returns in the High-Yield Bond Market: The Year 2007 in Review and Outlook, Special Report, NYU Salomon Center. Benninga, S. (2008): Financial Modeling, 3. A., Cambridge, London. Collin-Dufresne, P./Goldstein, R./Martin, J. S. (2001): The determinants of credit spread changes. In: Journal of Finance, Vol. 56, S. 2177–2207. Cünnen, A. (2009): Fraport lockt auch ohne Rating. In: Handelsblatt vom 02.09.2009, S.26. Davydenko, S. A./Franks, J. R. (2008): Do Bankruptcy Codes Matter? A Study of Defaults in France, Germany, and the U.K. In: Journal of Finance, Vol. 63, S.565–608. Drukarczyk, J. (1993): Theorie und Politik der Finanzierung, 2. A., München. Drukarczyk, J. (2008): Finanzierung, 10. A., Stuttgart. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 482 6.9 Literaturhinweise 483 Drukarczyk, J./Schüler, A. (2000): Die Eröffnungsgründe der InsO: Zahlungsunfähigkeit, drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung. In: Kölner Schrift zur Insolvenzordnung, Arbeitskreis für Insolvenz- und Schiedsgerichtswesen e.V. Köln, 2. A., S. 95–139, Köln. Drukarczyk, J./Schüler, A. (2007): Kommentierung zur Überschuldungsmessung gemäß § 19 InsO. In: Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung Band 1, Kirchhof/Lwowski/Stürner (Hrsg.), 2. A., München. Elton, E. J./Gruber, M. J./Agrawal, D./Mann, C. (2001): Explaining the Rate Spread on Corporate Bonds. In: Journal of Finance, Vol. 56, S. 247–277. Euler Hermes/Zentrum für Insolvenz und Sanierung (ZIS) an der Universität Mannheim e.V. (2006): Ursachen von Insolvenzen – Gründe für Unternehmensinsolvenzen aus der Sicht von Insolvenzverwaltern. In: Wirtschaft Konkret, Nr. 414. Fabozzi, F. J. (2004): Bond Markets, Analysis, and Strategies, 5. A., Upper Saddle River. Fons, J. S. (1994): Using Default Rates to Model the Term Structure of Credit Risk. In: Financial Analysts Journal, Vol. 50, S. 25–32. Ho, T. S. Y. (1992): Key Rate Durations: Measurees of Interest Rate Risks. In: Journal of Fixed Income, Vol. 2, S. 29–44. Hull, J./Predescu, M./White, A. (2005): Bond Prices, Default Probabilities, and Risk Premiums. In: Journal of Credit Risk, Vol. 1, S. 53–60. Macaulay, F. R. (1938): Some Theoretical Problems suggested by The Movements of Interest Rates, Bond Yields and Stock Prices in the United States Since 1856, Reprinted 1999, New York. Malkiel, B. G. (1962): Expectations, Bond Prices, and the Term Structure of Interest Rates. In: Quarterly Journal of Economics, Vol. 76, S. 197–218. Moody’s (2006): Special Comment: Measuring Corporate Default Rates, November 2006. Moody’s (2009): Special Comment: Moody’s Global Credit Policy – Corporate Default and Recovery Rates, 1920–2008. Moody’s Investors Service (2010): Rating Symbols and Definitions, 2010. o.V. (2009): Fraport-Anleihe – Alternative für 10 Jahre. In: FAZ vom 04.09.2009, S.24. Perridon, L./Steiner, M./Rathgeber, A. (2009): Finanzwirtschaft der Unternehmung, 15. A., München. Schich, S. T. (1997): Schätzung der deutschen Zinsstrukturkurve, Diskussionspapier 4/97, Volkswirtschaftliche Forschungsgruppe der Deutschen Bundesbank. Schulte, P. (2011): Vertraglicher und gesetzlicher Gläubigerschutz (Arbeitstitel), Dissertationsprojekt an der Universität der Bundeswehr München. Smith, C. W./Warner, J. B. (1979): On Financial Contracting: An Analysis of Bond Covenants. In: Journal of Financial Economics, Vol. 7, S. 117–161. Standard & Poor’s (2008): Credit Stats: 2008 Annual European Corporate Default Study and Rating Transitions. Standard & Poor’s (2008b): 2008 Corporate Criteria: Ratios and Adjustments, April 15th 2008. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 483 6. Fremdfinanzierung484 Standard & Poor’s (2009): 2008 Adjusted Key U.S. And European Industrial And Utility Financial Ratios, September 1st 2009. Standard & Poor’s (2010): Default, Transition, and Recovery – 2009 Annual Global Corporate Default Study And Rating Transitions, March 17th 2010. Standard & Poor’s (2010b): Standard & Poor’s Ratings Definitions, May 3th 2010. Steiner, M./Bruns, C. (2002): Wertpapiermanagement – Professionelle Wertpapieranalyse und Portfoliostrukturierung, 8. A., Stuttgart. 6.10 Formelsammlung Stückzinsen (SZ): = ⋅ ⋅ Tage seit Zinstermin 100 Zinssatz p. a. 365 bzw. 366 SZ t t t t t t e e e i e e t t t τ τ τ τ τβ β β β τ τ τ − − − − − § · § · § ·¨ ¸ ¨ ¸ ¨ ¸ − − −¨ ¸ ¨ ¸ ¨ ¸= + + − + −¨ ¸ ¨ ¸ ¨ ¸¨ ¸ ¨ ¸ ¨ ¸© ¹ © ¹ © ¹ 1 1 2 1 2 / / / / / 0 0 1 2 3 1 1 2 1 1 1 β0, β1, β2, β3, τ1 und τ2 werden täglich von der Deutschen Bundesbank publiziert. Zusammenhang zwischen Forward Rates (z.B. i1,2) und Spot Rates: ( ) ( ) + = − + 2 0 2 1,2 1 0 1 1 1 1 i i i Zusammenhang zwischen marginalen und kumulierten Ausfallraten: → → → → − = − ,0 3 ,0 2 ,2 3 ,1 21 D D D D p p p p Yield to Maturity: = + = + ¦ 0 0 /365 1 (1 ) T t t t CF CP SZ YTM DP mit = * 365 t SZ Z Wert eines Fremdkapitaltitels bei täglicher Verzinsung: ( )== +¦1 1 365 T t täglich t t CF V r Wert eines Fremdkapitaltitels bei stetiger Verzinsung: = =¦ 365 1 T t stetig rt t CF V e Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 484

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

"Der sichere Umgang mit Excel wird heute von allen Studienabgängern, die in einen finanzorientierten Beruf einsteigen wollen, vorausgesetzt. Auf die Idee, die Grundlagen des Finanzmanagements von der Investitionsrechnung über die Finanzplanung bis hin zur Unternehmensbewertung sowie zur Finanzierung mit ihrer konkreten Umsetzung in Excel praxisnah zu verbinden, ist (&) bislang noch niemand gekommen. Mit dem vorliegenden Buch wird diese Lücke nunmehr geschlossen. Ein unverzichtbares Buch für Studierende und Praktiker.

Dr. Marc Castedello, StB, WP, Partner und Head of Valuation Deutschland, KPMG AG

&sowohl für Praktiker als auch für Studenten von großem Interesse, da das Buch eine gelungene Verbindung schafft zwischen den Methoden des Finanzmanagements und den entsprechenden Excel-Anwendungen.

Dr. Gerhard Ebinger, Vice President Asset Management & Shareholder Services, BASF SE

Das Buch ist eine gelungene Synthese aus theoretischer Fundierung und deren praktischer Anwendung.

Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, Lehrstuhl für Finanzmanagement und Banken, HHL Leipzig Graduate School of Management