Content

Franz-Rudolf Esch, Christian Knörle, Kristina Strödter

Internal Branding

Wie Sie mit Mitarbeitern Ihre Marke stark machen

1. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4793-4, ISBN online: 978-3-8006-4794-1, https://doi.org/10.15358/9783800647941

Bibliographic information
Citation download Share

Zusammenfassung

Franz-Rudolf Esch/Christian Knörle/Kristina Strödter

Internal Branding

Wie Sie mit Mitarbeitern die Marke stark machen

Mitarbeiter und Marken sind zentrale Werttreiber in Unternehmen. Gerade Mitarbeiter prägen wesentlich das Bild der Marke. Als Markenbotschafter sind sie oft der wichtigste Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern. Gezielte Maßnahmen, um die richtigen Mitarbeiter zu finden und die Unternehmensmarke in deren Denken, Fühlen und Handeln zu verankern, werden immer wichtiger.

Dieses Buch zeigt systematisch Maßnahmen zur Entwicklung eines wirksamen Employer Branding im Rahmen eines effektiven und effizienten Internal Branding und veranschaulicht diese anhand vieler Beispiele und konkreter Praxisfälle. Neben fundierten theoretischen Ansätzen fließen auch unsere Beratungserfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten ein.

Employer Branding: Die Bedeutung der Mitarbeiter ist zwar erkannt, es mangelt jedoch an einer konsequenten Umsetzung in der Praxis. Manche Manager erliegen dem Trugschluss, eine schöne interne Mitarbeiterkampagne und massenmediale Maßnahmen reichten aus, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen. Es gilt, eine langfristig angelegte Employer Branding-Strategie bis hin zur Umsetzung zu verfolgen.

Interne Markenführung: Unternehmen investieren in ihre Mitarbeiter, um deren Identifikation mit der Marke zu erhöhen, markenorientiertes Mitarbeiterverhalten zu fördern und sie dauerhaft zu binden. Nachhaltigkeit für die interne Durchsetzung der Marke ist nur durch die Führungskräfte sowie den Transfer und die Operationalisierung der Markenwerte in alle Unternehmensbereiche mit Ableitung konkreter Zielvorgaben erreichbar. Somit setzt Internal Branding am Verhalten der Mitarbeiter an, aber auch an der Entwicklung notwendiger Strukturen und Prozesse, um die Marke im Arbeitsalltag der Mitarbeiter relevant zu machen.

References
Aaker, D. A.; Joachimsthaler, E. (2009): Brand Leadership, New York: The Free Press.
Aiken, C./Keller, S. (2009): The irrational side of change management, in: The McKinsey Quarterly, Vol. 18, No. 2, S. 101–109.
Apple (2013), Zugriff online unter: http://www.apple.com/jobs/us/index.html.
Arkes, H.R./Blumer, C. (1985): The Psychology of Sunk Costs, in: Organizational Behavior and Human Decision Processes, Vol. 35, No. 1, S. 124–141.
Arthur D. Little (2013): A Glint in the Eye of the Customer, Zugriff online unter: http://www.adlittle.de/uploads/tx_extthoughtleadership/S_O_2013_CEx_Ser­ vice_Innovation_final_01.pdf.
Avlonitis, G.J./Hart, S. J./Tzokas, N.X. (2000): An Analysis of Product Dele­ tion  Scenarios, in: Journal of Product Innovation Management, Vol. 17, No. 1, S. 41–56.
Backhaus, K./Tikoo, S. (2004): Conceptualizing and researching employer branding, Career Development International, Vol. 9, No. 5, S. 501–517.
Baumgarten, C./Esch, F.R ­ ./Strödter, K. (2008): Relaunch der Marke DHL als „Welt ­ weite Nr. 1 in Express und Logistik“, in: Esch, F.R ­ ./Armbrecht, W. (2008): Best Practice der Markenführung, Gabler: Wiesbaden, S. 259–286.
Bosch (2010): House of Orientation, Zugriff online unter: http://www.bosch­career.
ch/media/master/documents_master/bosch_employer_documents_master/cor­ porate_culture_documents_master/house­of­orientation­de.pdf.
brandeins Online (2006): „Was Werbung treibt – Gebrauchsanweisungen zu Lehr­ plänen“, Zugriff online unter: http://www.brandeins.de/archiv/magazin/wer­ nichtsw ­ illk ­ riegt­auchn ­ ichts/artikel/waswerbungt ­ reibt­gebrauchsanweisun ­ gen­zul ­ ehrplaenen.html, Zugriff: 13.07.2011.
Brockdorff, B./Kernstock, J. (2001): Brand Integration Management – Erfolgreiche Markenführung bei Mergers & Acquisitions, in: Thexis, 18. Jg., Nr. 4, S. 54–60.
Brockdorff, B. (2003): Die Corporate Brand bei Mergers & Acquisitions – Konzep­ tualisierung und Integrationsentscheidung, Dissertation an der Universität St.
Gallen, Bamberg.
Broussell L. (2013): „How Gamification Reshapes Corporate Training, online im Internet: http://news.idg.no/cw/art.cfm?id=B316DAF3D ­ 88C1 ­ AC3–35AB6665­ AE662963, Zugriff am 28.8.2013.
Buckley, E./Williams, M. (2005), „Internal Branding“, in: Tybout, A. M./Calkins, T.
(Hg.) (2005): Kellogg on Branding, New Jersey: John Wiley & Sons, S. 320–326.
Burmann, M./Schäfer, K./Maloney, P. (2008): Industry image: its impact on the brand image of employees, in: The Journal of Brand Management: An International Journal, Vol. 15, Jg. 2007/2008, S. 157–176.
Burns, J. M. (1978): Leadership, New York.
Calla, A. A. Jr./Monroe, M. J. (1997). Contrasting Perspectives on Strategic Leaders: Toward a More Realistic View of Top Managers, in: Journal of Management, Vol. 23, No. 3, 213–237.
Dan Pearlman (2011), Zugriff online über: http://www.danpearlman.com/marken­ strategiem ­ ercedes­benzi ­ nternal­branding/ Davis, S. (2005): „Building a BrandD ­ riven Organization“, in: Tybout, A. M./Calkins, T. (Hg.)(2005), Kellogg on Branding, New Jersey: John Wiley & Sons, S. 226–243.
Davis, S.M./Dunn, M. (2002): Building the BrandD ­ riven Business: Operationalize your brand to drive profitable growth, San Francisco: JosseyB ­ ass.
Deloitte: Deloitte Media Release (2012): Deloitte Leadership Academy launches new leadership content with gamification mechanics, Zugriff online unter: http://www.deloitte.com/assets/DcomA ­ ustralia/Local%20Assets/Documents/ newsr ­ esearch/Press%20releases/Jane%20Kneebone/Media%20Release%20 %20 DLA%20launches%20new%20leadership%20with%20gamification%20mechanics.
pdf, Zugriff am 28. August 2013 Dunn, M./Davis, S.M. (2003): Building Brand from the Inside, in: Marketing Ma­ nagement, Vol. 22, S. 32–37.
DHL Employer Branding Handbook, Zugriff online unter: http://www.tradeteam.
com/downloads/DHL%20EVP%20eH ­ andbook.pdf ef ­ ellows (2009): „Spaß an der Arbeit“ entscheiden bei der Arbeitgeberwahl, Zugriff online unter: http://www.ef ­ ellows.net/HOME/Archiv/Pressemitteilung15. Zu ­ gegriffen: 05. August 2013.
Effie (2008): „Deutsche Post – die Post für Deutschland“, Zugriff online unter: http:// www.gwa.de/images/effie_db/2008/deutschepost_2008.pdf Ehren, H. (2005): Wenn MoralA ­ postel mogeln, in: Financial Times Deutschland, Zugriff am 18.03.2005.
ESCH. The Brand Consultants (2014): Employer Branding Studie 2014. https://doi.org/10.1007/978-3-8349-3862-6_16
Esch, F.R ­ . (2008): Behavioral Branding: Markenverhalten managen, in: Esch, F.R ­ ./ Armbrecht, W. (2008) (Hrsg.): Best Practice der Markenführung, Wiesbaden: Gabler, S. 1–20.
Esch, F.R ­ . (2012): Strategie und Technik der Markenführung, 7. Auflage Vahlen: München.
Esch, F.R ­ ., Baum, M., Frisch, J. C. (2013): „Aufbau von Markencommitment bei Mit ­ arbeitern“, in: Die Unternehmung, Heft 3, 67. Jg., S. 246–270.
Esch, F.R ­ ./Beyer, S. (2011): „Auch Marketing sollte Werte schaffen“, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 136, 14.06.2011, S. 14.
Esch, F.R ­ ./Brockdorff, B./Langner, T./Tomczak, T. (2006): Corporate Brands bei Mergers & Acquisitions gestalten, in: Esch, F.R ­ ./Tomczak, T./Kernstock, J./Lang ­ ner, T. (Hrsg.): Corporate Brand Management – Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 195–218.
Esch, F.R ­ ./Eichenauer, S. (2014): Mit Employer Branding die Arbeitgeberattraktivität steigern, in: Esch, F.R ­ ./Tomczak, T./Kernstock, J./Langner, T./Redler, J. (Hrsg.) (2014): Corporate Brand Management – Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen, 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler. https://doi.org/10.1007/978-3-8349-3862-6_16
Esch, F.R ­ ./Elste, R. (2007): „Ungeküsste Frösche – Noch viel Potenzial im B2B“, in: Unternehmermagazin, Heft 10/2007, S. 32–35.
Esch, F.R ­ ./Fischer, A./Strödter, K. (2008): Interne Kommunikation zum Aufbau von Markenwissen bei den Mitarbeitern, S. 103–120.
Esch, F.R ­ ./Fischer, A./Strödter, K. (2009): „Interne Kommunikation: Erfolg­ reiche Verankerung der Marke im Denken und Handeln der Mitarbeiter“, in: Bruhn, M./Esch, F.R ­ . /Langner, T. (Hg.) (2009): Handbuch Kommunikation: Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen, Wiesbaden: Gabler, S. 1261–1284.
Esch, F.R ­ ./Gawlowski, D./Hanisch, J. (2012): „Neue Potenziale durch den Einsatz von Social Media realisieren“, in: Personal Quarterly, 64. Jg. Heft 3, S. 10–15.
Esch, F.R ­ ./Hanisch, J./Gawlowski, D. (2013): Die richtigen Mitarbeiter durch Em ­ ployer Branding finden, in: Strategie und Technik des Automobilmarketing, Wiesbaden: Gabler, S. 269–292.
Esch, F.R ­ ./Hartmann, K./Gawlowski, D. (2010): „Interne Markenführung zum Aufbau von Mitarbeiter­Marken­Beziehungen“, in: Georgi, D./Hadwich, K. (Hg.) (2010): Management von Kundenbeziehungen – Perspektiven – Analysen – Stra­ tegien – Instrumente, Festschrift für Prof. Dr. Manfred Bruhn, Gabler Verlag: Wiesbaden, S. 485–503.
Esch, F.R ­ ./Knörle, C. (2005): „Führungskräfte als Markenbotschafter“, in: Behavioral Branding, in: Tomczak, T./Esch, F.R ­ ./Kernstock, J./Herrmann, A. (Hrsg.) (2012): Behavioral Branding – Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 183–192.
Esch, F.R ­ ./Knörle, C. (2010): Markenführung durch Brand Cockpits systematisch und zielgerichtet steuern, Zugriff online unter: http://www.esch­brand.com/ newsarticle/markenfuhrung­durch­brand­cockpits­systematischu ­ ndz ­ ielgerich ­ tet­steuern/ Esch, F.R ­ ./Möll, T./Elger, C./Neuhaus, C./Weber, B. (2008), „Wirkung von Marken emotionen: Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Zugang“, in: Marketing ZFP, 30. Jg., Heft 2, S. 111–129.
Esch, F.R ­ ./Schmitt, M. (2012): Employer Branding – Yin und Yang in Einklang brin­ gen, in: Markenartikel, Heft 12, S. 14–18.
Esch, F.R ­ ./Vallaster, C. (2005): Mitarbeiter zur Markenbotschaftern machen: Die Rol ­ le der Führungskräfte, in: Esch, F.R. (Hrsg.): Moderne Markenführung: Grund­ lagen − Innovative Ansätze − Praktische Umsetzungen. Wiesbaden, S. 1009–1020.
Ernst&Young (2006): Handeln wider besseren Wissens – Warum viele Transaktionen scheitern ohne es zu müssen, Zugriff online unter: www.ey.com, 05.09.2007.
Erz, A./Henkel, S./Tomczak, T. (2008): Weg vom negativen Branchenimage: Mit  Subtyping zur Arbeitgebermarke, in: Marketing Review St. Gallen, Jg. 25, S. 22–25. https://doi.org/10.1007/s11621-008-0082-2
Ettenson, R./Knowles, J. (2006): Merging the Brands and Branding the Merger, in: MIT Sloan Management Review, Vol. 47, No. 4, S. 39–49.
Faber­Castell (2013): Brand Essentials, Zugriff online unter: http://www.faber­cas ­ tell.de/en/company/brand­essentials.
Facebook (2012): Geschäftsbericht von Facebook. http://investor.fb.com/releasede­ tail.cfm?ReleaseID=736911. Zugegriffen: 31. August 2013.
Friedman, B./Hatch, J./Walker, D. (1998), Delivering on the Promise: How to Attract, Manage, and Retain Human Capital, New York: The Free Press.
Gallup (2012): Your Employees Don‘t „Get“ Your Brand, Zugriff online unter: http:// businessjournal.gallup.com/content/156197/employees­don­brand.aspx. Zugriff am 31. August 2013.
Gallup (2013): Präsentation zum Gallup Engagement Index 2012. http://www.gallup.com/strategicconsulting/160904/praesentation­gallup­engagementi ­ ndex2 ­ 012.aspx. Zugegriffen: 30. Juli 2013.
Gelbert, A./Inglsperger, A. (2008): „Employer Branding als Wachstumshebel“, in: BBDO Insights 7, Zugriff online unter: www.batten­company.com.
Giehl, W./LePla, F.J. (2012): Create a Brand that inspires: How to sell, organize and Sustain Internal Branding, Wiley: New York.
Giehl, W./Lotze, F./Schmidt, C. (2005): „Die neue Positionierung von DHL“, in: Deichsel, A./Meyer, H. (Hg.), Jahrbuch Markentechnik, Frankfurt/Main: Deut­ scher Fachverlag, S. 111–129.
Giessner, S. R./Viki, G. T./Otten, S./Terry, D. J./Täuber, S. (2006): The Challenge of Merging: Merger Patterns, Premerger Status, and Merger Support, in: Personality and Social Psychology Bulletin, Vol. 32, No. 3, S. 339–352.
Gosnell, J. (2004): ratiopharm: Die Marke nach innen durchsetzen, in: Brandmeyer, K./Prill, C. (Hrsg.) (2004): Markenerfolg ist machbar – 18 Manager berichten, Hamburg, S. 147–160.
Grant, L. (1998): „Happy Workers – High Return“, in: Fortune, 12. Januar 1998, S. 12.
Grauel, R. (2006): „Gebrauchsanweisungen zu Lehrplänen“, in: Brand Eins, Nr. 12, S. 16–18.
Gress, F./Kiefer, H./Esch, F.R ­ ./Roth, S. (2009): Aktives Management der Corporate Brand BASF, in: Esch, F.R ­ ./Armbrecht, W. (2009): Best Practice der Markenfüh­ rung, Gabler: Wiesbaden, S. 79–100.
Gröger, R. (2007): „Der Turnaround bei O “, Vortrag vom 30.03.2007, O , München.
Grom, T./Seidl, M. (2012): Zurich – Embedding the Brand: Zur globalen Operationali­ sierung von Markenwerten, in: Tomczak, T./Esch, F.R ­ ./Kernstock, J./Herrmann, A. (Hrsg.) (2012): Behavioral Branding – Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 183–192.
GWA EFFIE (2003): „O is like no other Brand”, O Germany, Best of Effie, Silber 2003, 2 2 S. 314–321, online unter: http://www.gwa.de/images/effie_db/2003/314_o2.pdf, abgerufen am: 23.11.2007.
Hambrecht, J. (2013): Rede anläßlich der Preisverleihung des KonradA ­ denauer Preises, Zugriff unter: http://www.kas.de/wf/de/33.33852/ Harter, G./Koster, A./Peterson, M./Stomberg, M. (2004): „Managing Brands for Value Creation“, in: www.boozallen.de, Stand: 24.09.2006.
Harrington, S. (2013): Engagement special: Is this the world‘s biggest engagement scheme? – Zugriff unter: http://www.hrmagazine.co.uk/hr/features/1076814/ engagement­speciali ­ sw ­ orlds­biggest­engagement­scheme#sthash.Di6Ncogt.
dpuf Haspelagh, P.C./Jemison, D.B. (1991): Managing Acquisitions: Creating Value Through Corporate Renewal, New York.
Henkel (2007): „Innovationsoffensive von Henkel mit dem PR Report Award ausge­ zeichnet “ (April 2007), Zugriff Online unter www.henkel.de Hewitt (2008): Talent Supply und Employer Branding, Zugriff unter: http://www. wirtschaftspsychologie­aktuell.de/files/Hewitt_Employer_Branding.pdf Hieronimus, F. (2006): Markentypenstrategieansätze – Markenstrategische Ansätze bei Unternehmensfusionen, in: Wirtz, B.W. (Hrsg.)(2006): Handbuch Mergers & Acquisitions Management, Wiesbaden, S. 1147–1163.
Hieronimus, F./Schäfer, K./Schröder, J. (2005): „Using branding to attract talent“, in: McKinsey Quarterly, Vol. 3, No. 12, S. 12–14.
Hilti (2012): Interne Präsentation im Rahmen des Vaillant Marketingbeirats, 2012.
Hogg, M.A./Terry, D. J. (2000): Social Identity and Self­Categorization Processes in Organizational Contexts, in: Academy of Management Review, Vol. 25, No. 1, S. 121–142.
Homburg, C./Lucas, M./Bucerius, M. (2000): Kundenbindung bei Fusionen und Akquisitionen: Gefahren und Erfolgsfaktoren, Arbeitspapier Nr. M 51, Reihe Management Know How, Institut für Marktorientierte Unternehmensführung, Mannheim.
Homburg, C./Bucerius, M. (2006): Is Speed of Integration Really a Success Factor of Mergers and Acquisitions? An Analysis of the Role of Internal and External Relatedness, in: Strategic Management Journal, Vol. 27, No. 4, S. 347–367.
Honeywell Brand Guidelines (2004), Zugriff online unter: http://www.honeywell.
com/sites/docs/DGPSUZWKH0FKN5NJKXM74P5NJV9DSCHL1.pdf Hübner&Sturk (2011), Zugriff über: http://www.huebner­sturk.de/kreation/pro ­ jekte/basf­02.html Ind, N. (2004): Living the Brand – How to Transform Every Member of Your Or­ ganization into a Brand Champion, 2nd edition, Kogan Page: London/Sterling.
Interbrand (2013): Best Global Brands, Zugriff unter: http://www.interbrand.com/ de/best­global­brands/2013/Best­GlobalB ­ rands2 ­ 013.aspx Jaju, A./Joiner, C./Reddy, S. K. (2006): Consumer Evaluations of Corporate Brand Redeployments, in: Journal of the Academy of Marketing Science, Vol. 34, No. 2, S. 206–215.
Jetten, J./Duck, J./Terry, D.J./O’Brien, A. (2002): Being Attuned to Intergroup Dif­ ferences in Mergers: The Role of Aligned Leaders for Low­Status Groups, in: Personality and Social Psychology, Vol. 28, No. 9, S. 1194–1201.
Kano, N. (1984): Attractive quality and must­be quality; in: The Journal of the Japa­ nese Society of Quality Control, S. 39–48.
Keller, S.; Price, C. (2011): Beyond Performance – How Great Organization Build Ultimate Competitive Advantage, Wiley.
Kemper, A. C. (2000): Strategische Markenpolitik im Investitionsgüterbereich, Loh­ mar, Köln.
Kienbaum Executive Research Human Resource & Management Consulting (2012).
Absolventenstudie 2011/2012. http://www.kienbaum.de/desktopdefault.aspx/ tabid­501/649_read1 ­ 2776/. Zugegriffen: 31. Juli 2013.
KriegbaumK ­ ling, C., (2004): Bedeutung, Bewertung und Steuerung von Investi­ tionsgütermarken, in: Intangibles in der Unternehmenssteuerung, Hrsg.: Horvath, P., Möller, K., München, S. 331–346.
Knudsen, T. R./Finskud, L./Tornblom, R./Hogna, E. (1997): Brand Consolidation Makes a Lot of Economic Sense, in: The McKinsey Quarterly, No. 4, S. 189–193.
Koch, K.D ­ ./Feige, A. (2005): „Schon mit dem CFO geredet?“, in: Absatzwirtschaft, Sonderheft Marken 2005, S. 129–132.
Kotler, P./Pförtsch, W. (2006)(Hrsg.): B2B Brand Management, Springer: Heidelberg/ New York.
Kotter, J.P. (1995): Leading Change: Why Transformation Efforts Fail, Harvard Busi­ ness School Press.
König, V. (2010): Innengerichtetes, identitätsbasiertes Markenmanagement in Call Centern – Eine empirische Analyse zur Konzeptionalisierung, Operationali­ sierung und Wirkung von Maßnahmen zum Aufbau von Brand Commitment, Gabler Verlag. https://doi.org/10.1007/978-3-8349-8605-4
KroeberR ­ iel, W./Esch, F.R ­ . (2011): Strategie und Technik der Werbung, 7. Auflage, Kohlhammer: Stuttgart.
Krüger, D. (2012): Lufthansa: Mit Employer Branding die Richtigen finden, in: Tomczak, T./Esch, F.R ­ ., Kernstock, J./Herrmann, A. (Hrsg.), S. 317–336, Gabler Verlag: Wiesbaden. https://doi.org/10.1007/978-3-8349-7134-0_17
Kumar, N. (2003): Kill a Brand, Keep a Customer, in: Harvard Business Review, Vol. 81, No. 12, S. 86–95.
Langer, E.J. (1975): The Illusion of Control, in: Journal of Personality and Social Psy­ chology, Vol. 32, No. 2, S. 311–328.
Larsson, R./Finkelstein, S. (1999): Integrating Strategic, Organizational and Human Resource Perspectives on Mergers and Acquisitions: A Case Survey of Synergy Realization, in: Organization Science, Vol. 10, No. 1, S. 1–26.
LePla, J. F./Parker, L. M. (1999): Integrated Branding: Becoming BrandD ­ riven through CompanyW ­ ide Action, London: Kogan Page.
Lieberknecht, J./Esch, F.R ­ . (2014a): So geht Branding heute, in: Absatzwirtschaft, Heft 4, S. 96–100.
Lieberknecht, J./Esch, F.R ­ . (2014b): Rebranding vom Ende her denken, in: Esch, F.R ­ ./Tomczak, T./Kernstock, J./Langner, T./Redler, J. (Hrsg.) Corporate Brand Management, 3. Aufl., Gabler Verlag Wiesbaden.
LinkedIn (2012), Studie zu Schlagwörtern im Recruiting, Zugriff unter: http://www. mynewsdesk.com/de/linkedin­deutschland.
Lodish, L.M./Mela, C.F. (2007): If brands are built over years, why are they managed over quarters?, in: Harvard Business Review, Vol. 85, No. 7/8, S. 104–112.
Macrae, C. (1999): “Brand Reality Editorial”, in: Journal of Marketing Management, Vol. 15, No. 1–3, S. 1–24.
McDonald’s (2013): Employee Value Proposition, Zugriff: http://www.aboutMc­ Donald’s.com/mcd/sustainability/library/best_practices/employee_experience/ employee_value_proposition.html Meaney, M./Pung, C./Wilson, S. (2010): “Creating lasting change”, in: Voices on Transformation, Vol. 4, McKinsey: New York.
Meffert, H./Koers, M. (2005): Markenkannibalisierung in Markenportfolios, in: Meffert, H./Burmann, C./Koers, M. (Hrsg.): Markenmanagement – Identitäts­ orientierte Markenführung und praktische Umsetzung, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 297–317.
Meister, J.C. (2013), How Deloitte Made Learning a Game , online im Internet: http:// blogs.hbr.org/2013/01/how­deloittem ­ adel ­ earning­a­g/, Zugriff am 28.8.2013 MercedesB ­ enz (2011): Left Brain – Right Brain, Zugriff unter: http://adsoftheworld.
com/media/print/mercedes_benz_left_brain_right_brain_paint Meyer, J.P./Allen, N.J. (1991): „A Three­Component Conceptualization of Organi ­ zational Commitment“, in: Human Resource Management Review, Vol. 1., No. 1, S. 61–89. https://doi.org/10.1016/1053-4822(91)90011-Z
Mitchell, C. (2002): „Selling the Brand Inside“, in: Harvard Business Review, Vol. 80, No. 1, S. 99–104.
Michell, P./King, J./Reast, J. (2001): Brand Values Related to Industrial Products, in: Industrial Marketing Management, 30. Jg., H. 5, S. 415–425.
Möll, T. (2007): Messung und Wirkung von Markenemotionen. Neuromarketing als neuer verhaltenswissenschaftlicher Ansatz, Wiesbaden: Deutscher Universitäts­ Verlag.
Mottola, G./Gaertner, S./Bachman, B./Dovidio, J. (1997): How Groups Merge: The Effects of Merger Integration Patterns on Anticipated Commitment to the Merged Organization, in: Journal of Applied Psychology, Vol. 27, No. 15, S. 1335–1358.
Mudambi, S. (2002): Branding Importance in Businesst ­ oB ­ usiness Markets, in: In­ dustrial Marketing Management, 31. Jg., H. 6, S. 515–524.
Müller, S. (2012): Swisscom: Vom TechnologieU ­ nternehmen zum Service Unter ­ nehmen, in: Behavioral Branding, in: Tomczak, T./Esch, F.R ­ ./Kernstock, J./ Herrmann, A. (Hrsg.) (2012): Behavioral Branding – Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, 3. Auflage, Wiesbaden: Gabler, S. 407–424.
Nagel, K. (2005): Gegen alle Regeln, ChangeM ­ anagement live – Was wir vom Turnaround von O lernen können, München: Hanser.
2 O (2003): Innovation, Bewerbung um den Marken­Award 2004 in der Kategorie 2 „Beste neue Marke“, 20.11.2003, München: O .
2 o.V. (2012): An Insider’s View: Capgemini’s Gamification of 120,000 Employees, on­ line im Internet:http://www.gamifeye.com/2012/11/19/an­insidersv ­ iew­capge ­ minis­gamification­of1 ­ 20000­employees/#, Zugriff am 28.8.2013 o.V. (2007): „Das ist 3M“ (Januar 2007), Download unter www.3Mp ­ ressnet.de o.V. (2013): http://www.faz.net/aktuell/beruf­chance/arbeitswelt/arbeitgeber­at ­ traktivitaet­arbeitnehmer­schaetzen­soziales­engagement1 ­ 2271999.html PWC/Sattler/Gfk (2012): Markenstudie 2012, PWC, Frankfurt am Main.
Rothschild, M. L. (1987), Marketing Communications: From Fundamentals to Stra­ tegies, Lexington/MA: Health & Co.
Ruess, A. (2005): Schaffe, net schwätze – Keiner kann Chemie und sein Unterneh­ men so gut verkaufen wie der BASFV ­ orstandsvorsitzende Jürgen Hambrecht, in: Wirtschaftswoche, Heft Nr. 39, S. 68.
Sander, B./Benz, M. (2007): Die Marke (er) ­ leben, S. 22–31. Zugriff unter: http://www. batten­company.com/uploads/media/080128_Insights_7.pdf Schloemer, A./Esch, F.R ­ ./Krieger, K. H. (2009): Aus Viag Interkom wird O : Er­ 2 folgreiche Migration und Turnaround einer Marke, in: Esch, F.R ­ ./Armbrecht, W. (Hrsg.): Best Practice der Markenführung, S. 201–224, Gabler Verlag: Wies­ baden.
Schubert, C./Grünewald, T. (2007): Unternehmensbranding: Relaunch des Corporate Brandings, in: Szyszka,P./Dürig, U.M ­ . (Hrsg.) (2007): Strategische Kommunika­ tionsplanung, UVK Verlagsgesellschaft mbH: Konstanz, S. 103–114.
Schultz, D.E./Schultz, H.F. (2000): How to Build a Billion Dollar Businesst ­ oB ­ usiness Brand, in: Marketing Management, Summer, S. 23–28.
Shipley, D./Howard, P. (1993): BrandN ­ aming Industrial Products, in: Industrial Marketing Management, 22. Jg., H. 1, S. 59–66.
Sinclair, S. A./Seward, K. E. (1988): Effectiveness of Branding a Commodity Product, in: Industrial Marketing Management, 17. Jg., H. 1, S. 23–33.
Snyder, N.H./Graves, M. (1994). Leadership and Vision. Business Horizons, Vol. 37,1, 1–6.
Statista (2013): Bedürfnisse von Mitarbeitern in deutschen Unternehmen. http:// de.statista.com/statistik/daten/studie/187502/umfrage/beduerfnissev ­ onm ­ it ­ arbeitern­in­deutschen­unternehmen/. Zugegriffen: 5. August 2013.
Statista (2012): Wie wichtig sind die Kriterien bei der Wahl des zukünftigen Arbeit­ gebers? http://de.statista.com/statistik/daten/studie/181885/umfrage/kriterien­ fuer­diew ­ ahl­des­arbeitgebers/. Zugegriffen: 3. August 2013.
Stephenson, C. (2004): Rebuilding Trust: The Integral Role of Leadership in Fostering Values, Honesty and Vision. Ivey Business Journal, Vol. 68, No. 3, S. 1–5.
Stepstone (2004): „Stepstone­Survey: Do You Think That You Will Still Work for Your Current Employer Next Year?“, Online im Internet: http://www.stepstone.
de/ueberuns/default. cfm?link=loyal, letzter Zugriff: 16. Februar 2005.
Stepstone (2011): “Kaum Botschafter in den eigenen Reihen”, Online im Internet: http://www.stepstone.de/Ueber­StepStone/presse/kaum­botschafteri ­ n­den­ eigenen­reihen.cfm, Zugriff am 15.September, 2011.
Strödter, K. (2008): Markencommitment bei Mitarbeitern: Bedeutung der Kongruenz von Mitarbeiter und Marke für das Markencommitment in Unternehmen, Logos: Berlin.
Terpitz, K. (2008): Employer Branding – Mitarbeiter als Markenbotschafter, Zugriff unter: http://www.handelsblatt.com/karriere/nachrichten/employer­branding­ mitarbeiter­alsm ­ arkenbotschafter/2967600.html Terry, D. J./Carey, C. J./Callan, V. J. (2001): Employee Adjustment to an Organizationa Merger: An Intergroup Perspective, in: Personality and Social Psychology, Vol. 27, No. 3, S. 267–280.
Thomson/Reuters (2012): M&A Review: http://dmi.thomsonreuters.com/Content/ Files/4Q2012_MA_Financial_Advisory_Review.pdf TNS (2002): Global Employee Commitment Report 2002, EmployeeScoreTM Powered by the Conversion ModelTM, Taylor Nelson Sofres.
Tosti, D.T./Stotz, R.D. (2001), “Brand: building your brand from the inside­out”, Marketing Management, Vol. 10, pp 28–33.
TowersWatson (2012): Global Workforce Study – Engagement at Risk: Driving strong performance in a volatile global environment, Zugriff unter: http://towerswatson.
com/assets/pdf/2012T ­ owersW ­ atson­GlobalW ­ orkforce­Study.pdf Trendence (2013): Trendence Graduate Barometer 2013, Zugriff unter: http://www. trendence.com/fileadmin/trendence/content/Unternehmen/Rankings/Embar­ go_BUS/trendence_Germany_BUS_2013.pdf Ulrich, D./Smallwood, N. (2007): Building a Leadership Brand, July–August, Har­ vard Business Review.
Urban, D. J./Pratt, M. D. (2000): Perceptions of Banking Services in the Wake of Bank Mergers: An Empirical Study, in: Journal of Services Marketing, Vol. 14, No. 2, S. 118–131.
Varadarajan, R./DeFanti, M.P./Busch, P. S. (2006): Brand Portfolio, Corporate Image, and Reputation: Managing Brand Deletions, in: Journal of Academy of Marketing Science, Vol. 34, No. 2, S. 192–205.
Von der Oelsnitz, D. (1995): Investitionsgüter als Markenartikel, in: Markenartikel, Heft 6, S. 252–258.
Ward, S./Light, L./Goldstine, J. (1999): What High­tech Managers Need to Know About Brands, in: Harvard Business Review, 77. Jg., H. 4, S. 85–95.
Watzlawick, P./Beavin Bavelas, J.H./Jackson, D.D. (1967): Pragmatics of Human Communication. A Study of Interactional Patterns, Pathologies, and Paradoxes. New York: Norton.
Weber, T. (2003): Dialogbilder als Element der Mitarbeiterkommunikation, in: Payne, A./Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing − Konzeption und erfolg­ reiche Umsetzung, 2. Aufl., München, S. 293–307.
Wentzel, D./Tomczak, T./Herrmann, A. (2008), „Storytelling im Behavioral Brand­ ing“, in: Tomczak, T./Esch, F.R ­ ./Kernstock, J./Herrmann, A. (Hg.), Behavio ­ ral Branding. Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt, Wiesbaden: Gabler, S. 403–420.
Weitzel, T./Eckhard, A./von Stetten, A./Launer, S. (2011). Recruiting Trends 2011.
https://www.social­media­consulting.at/wp­content/uploads/Recruiting+­ Trends +2011.pdf. Zugegriffen: 31.08.2013.
Wirtschaftswoche (2011): Lieber Konstanz als Karriere. Wirtschaftswoche, Vol. 49, S. 120–23.
Wirtz, B. W. (2003): Mergers & Acquisitions Management – Strategie und Organisa­ tion von Unternehmenszusammenschlüssen, Wiesbaden.
W&V (2008). Gummiband und Stifte.
Yukl, G. (1989). Managerial Leadership: A Review of Theory and Research. Journal of Management, Vol 15, No. 2, S. 251–289.
Zeplin, S. (2006): Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanagement, Gabler Verlag: Wiesbaden.
Autor: Esch/Knörle/Strödter – Titel: Internal Branding – Herstellung: Frau Deuringer 26.03.2014 – Status: Imprimatur – Seite: 185

Zusammenfassung

Franz-Rudolf Esch/Christian Knörle/Kristina Strödter

Internal Branding

Wie Sie mit Mitarbeitern die Marke stark machen

Mitarbeiter und Marken sind zentrale Werttreiber in Unternehmen. Gerade Mitarbeiter prägen wesentlich das Bild der Marke. Als Markenbotschafter sind sie oft der wichtigste Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern. Gezielte Maßnahmen, um die richtigen Mitarbeiter zu finden und die Unternehmensmarke in deren Denken, Fühlen und Handeln zu verankern, werden immer wichtiger.

Dieses Buch zeigt systematisch Maßnahmen zur Entwicklung eines wirksamen Employer Branding im Rahmen eines effektiven und effizienten Internal Branding und veranschaulicht diese anhand vieler Beispiele und konkreter Praxisfälle. Neben fundierten theoretischen Ansätzen fließen auch unsere Beratungserfahrungen aus einer Vielzahl von Projekten ein.

Employer Branding: Die Bedeutung der Mitarbeiter ist zwar erkannt, es mangelt jedoch an einer konsequenten Umsetzung in der Praxis. Manche Manager erliegen dem Trugschluss, eine schöne interne Mitarbeiterkampagne und massenmediale Maßnahmen reichten aus, um Mitarbeiter zu Markenbotschaftern zu machen. Es gilt, eine langfristig angelegte Employer Branding-Strategie bis hin zur Umsetzung zu verfolgen.

Interne Markenführung: Unternehmen investieren in ihre Mitarbeiter, um deren Identifikation mit der Marke zu erhöhen, markenorientiertes Mitarbeiterverhalten zu fördern und sie dauerhaft zu binden. Nachhaltigkeit für die interne Durchsetzung der Marke ist nur durch die Führungskräfte sowie den Transfer und die Operationalisierung der Markenwerte in alle Unternehmensbereiche mit Ableitung konkreter Zielvorgaben erreichbar. Somit setzt Internal Branding am Verhalten der Mitarbeiter an, aber auch an der Entwicklung notwendiger Strukturen und Prozesse, um die Marke im Arbeitsalltag der Mitarbeiter relevant zu machen.