Content

Kontrollfragen zu Teil X in:

Ewald Scherm, Stefan Süß

Personalmanagement, page 243 - 243

2. Edition 2010, ISBN print: 978-3-8006-3708-9, ISBN online: 978-3-8006-4474-2, https://doi.org/10.15358/9783800644742_243

Series: Lernbücher für Wirtschaft und Recht

Bibliographic information
4 Neue Wege im Personalcontrolling? 239 Bewertungskriterien sind häufig unspezifisch, nicht erläutert und unbegründet sowie für den externen Betrachter nicht nachvollziehbar. Art und Umfang der im Anschluss an die Teilnahme zur Verfügung gestellten Leistungen weisen erhebliche Unterschiede auf. Das Spektrum reicht von einer knappen Begründung der Entscheidung bis hin zu – in seltenen Fällen – ausführlichen Feedback-Berichten mit zusätzlichen Leistungen wie Benchmarking- oder Stärken-Schwächen- Analysen. Dabei ist der Kreis der Unternehmen, denen weitere Leistungen zur Verfügung gestellt werden, ebenfalls sehr unterschiedlich. Zumeist profitieren nur ausgewählte bzw. in die engere Wahl gekommene Unternehmen, nur selten erhalten die übrigen Unternehmen Ergebnisdokumentationen mit einer Begründung der Entscheidung oder Verbesserungsvorschlägen. Das intransparente Zustandekommen der Entscheidung auf der Grundlage von Selbstauskünften der Bewerteten sowie methodische und konzeptionelle Defizite der Bewertungsverfahren führen zu einer nur sehr geringen Aussagekraft der Ergebnisse. An eine ernsthafte Verwendung dieser Ergebnisse im Rahmen des Personalcontrollings ist daher nicht zu denken. Die Teilnahme bietet sich somit in erster Linie aus Personalmarketingüberlegungen an, denn der symbolische Erfolgsausweis kann legitimatorischen Zielen des Unternehmens und des Personalbereichs dienen (vgl. auch Scherm/Pietsch 2005, S. 50–54). Kontrollfragen zu Teil X 1. Welche Grundprobleme ergeben sich für das Personalcontrolling? 2. Welche beiden Formen der Reflexion lassen sich unterscheiden? 3. Warum reicht es nicht aus, die Kostenwirkungen personalbezogener Entscheidungen zu kontrollieren? 4. Warum muss ein Controlling des Personaleinsatzes an der Arbeitsleistung anknüpfen? 5. Welche Typen personalbezogener Maßnahmen kann man unterscheiden? 6. Welche Grenzen ergeben sich bei dem Einsatz von Kennzahlen? 7. Welche Basiskonzepte der monetären Humankapitalbewertung lassen sich unterscheiden? 8. Warum bieten weder der PIX bzw. der HPI noch Personal- Awards eine ernst zu nehmende Alternative zu der Reflexion personalbezogener Entscheidungen? mehr Personalmarketing als Personalcontrolling

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Moderne Methoden des Personalmanagements.

Dieses Buch gibt Ihnen einen umfassenden und aktuellen Überblick über das Personalmanagement. Es ist in elf Teile gegliedert, die den Stand der Diskussion in den wesentlichen personalwirtschaftlichen Aufgabenfeldern widerspiegeln:

* Personalmanagement und Personaltheorie

* Personalplanung, -beschaffung und -freisetzung

* Personalauswahl, -einführung und -zuweisung

* Personalbeurteilung

* Ausbildung und Personalentwicklung

* Vergütung und Arbeitszeit

* Personalführung

* internationaler Personaleinsatz

* Mitbestimmung

* Personalcontrolling

* Personalorganisation

Alle Teile sind in sich geschlossen, vorangestellte Überblicke und Lernziele sowie abschließende Kontrollfragen sollen das Verständnis verbessern. Die Fallbeispiele am Ende jedes Teils erleichtern den Praxistransfer. Die Marginalientexte auf jeder Seite ermöglichen es Ihnen zudem, Inhalte auf einen Blick zu erfassen. Das Buch kann Sie daher durch Studium und Beruf begleiten.

Die Autoren

Professor Dr. Ewald Scherm ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung an der FernUniversität in Hagen.

Professor Dr. Stefan Süß ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.