Content

Kontrollfragen zu Teil V in:

Ewald Scherm, Stefan Süß

Personalmanagement, page 118 - 118

2. Edition 2010, ISBN print: 978-3-8006-3708-9, ISBN online: 978-3-8006-4474-2, https://doi.org/10.15358/9783800644742_118

Series: Lernbücher für Wirtschaft und Recht

Bibliographic information
Teil V – Ausbildung und Entwicklung 112 richten. Nicht selten begleiten sie Veränderungsprozesse oder strategische Neuausrichtungen in Unternehmen. Dabei sind sie allerdings – im Gegensatz zu Universitäten – nicht wissenschaftlich orientiert (vgl. Seufert 2008, S. 280). Die meisten Corporate Universities sind bislang nicht staatlich anerkannt. Daher kooperieren einige mit staatlichen Hochschulen, um den Absolventen der Weiterbildungsprogramme nicht nur ein unternehmensspezifisches Zertifikat, sondern – mithilfe des Kooperationspartners – auch einen staatlich anerkannten Abschluss bescheinigen zu können. Um die Ziele der Corporate Universities zu erreichen, müssen die Unterstützung des Managements sowie eine solide finanzielle Ausstattung und die strukturelle Einbindung in das Unternehmen mit notwendiger Autonomie gewährleistet sein. Inhaltlich kann nur durch eine Verknüpfung zwischen alltäglicher Aufgabenerbringung und Lernen die beabsichtigte Praxisnähe erreicht werden (vgl. Simon 2002, S. 25–26). Ansonsten be steht die Gefahr, dass Firmenuniversitäten ihre Zielsetzungen verfehlen, nicht zu einer Verbesserung der Personalentwicklung beitragen und nur aus symbolischen Gründen betrieben werden. Es wäre dann nicht auszuschließen, dass sie einen Modetrend im Rahmen der Weiterbildung darstellen (vgl. Seufert 2008, S. 279). Staatliche (Fach-)Hoch schulen, die eine unternehmensunabhängige, allgemeiner angelegte Ausbildung anbieten, werden die Corporate Universities ohnehin nicht ersetzen können. Kontrollfragen zu Teil V 1. Welche Einflussfaktoren auf die Qualität der Ausbildung im Unternehmen kennen Sie? 2. Wodurch entstehen den Unternehmen Kosten für die Ausbildung? Welcher Nutzen steht diesen gegenüber? 3. Welche Ziele werden aus Unternehmensperspektive und aus Mitarbeiterperspektive mit der Personalentwicklung verfolgt? 4. Nach welchen Regeln kann die Auswahl von Entwicklungskandida ten erfolgen? 5. Wie werden Maßnahmen der Personalentwicklung kategorisiert? Nennen Sie Beispiele für Maßnahmen der einzelnen Kategorien. 6. Warum ist eine Kontrolle der Personalentwicklung erforderlich? Welche Teilaufgaben beinhaltet sie? 7. Was versteht man unter allgemeinem bzw. spezifischem Humankapital? Welche Überlegungen zur Finanzierung von Personalentwicklungsmaßnahmen sind mit diesen Kategorien verbunden? 8. Welche Ziele werden mit Dualen Studiengängen und Corporate Universities verfolgt? Voraussetzungen

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Moderne Methoden des Personalmanagements.

Dieses Buch gibt Ihnen einen umfassenden und aktuellen Überblick über das Personalmanagement. Es ist in elf Teile gegliedert, die den Stand der Diskussion in den wesentlichen personalwirtschaftlichen Aufgabenfeldern widerspiegeln:

* Personalmanagement und Personaltheorie

* Personalplanung, -beschaffung und -freisetzung

* Personalauswahl, -einführung und -zuweisung

* Personalbeurteilung

* Ausbildung und Personalentwicklung

* Vergütung und Arbeitszeit

* Personalführung

* internationaler Personaleinsatz

* Mitbestimmung

* Personalcontrolling

* Personalorganisation

Alle Teile sind in sich geschlossen, vorangestellte Überblicke und Lernziele sowie abschließende Kontrollfragen sollen das Verständnis verbessern. Die Fallbeispiele am Ende jedes Teils erleichtern den Praxistransfer. Die Marginalientexte auf jeder Seite ermöglichen es Ihnen zudem, Inhalte auf einen Blick zu erfassen. Das Buch kann Sie daher durch Studium und Beruf begleiten.

Die Autoren

Professor Dr. Ewald Scherm ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung an der FernUniversität in Hagen.

Professor Dr. Stefan Süß ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Personal an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.