Content

7.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH in:

Alexander Baumeister, Claudia Floren, Ulrike Sträßer

Controlling mit SAP Business ByDesign, page 210 - 230

Erfolgsmanagement im Mittelstand

1. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4739-2, ISBN online: 978-3-8006-4740-8, https://doi.org/10.15358/9783800647408_210

Series: Controlling Competence

Bibliographic information
196 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements 7.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH 7.4.1 Anlegen von Produktionsaufträgen Im Anschluss an die Materialbeschaffung erfolgt die Produktion der Modelle Classic und Racer. Hierzu wird auf die Produktionsanforderung aus Kapitel 7.3.2 zurückgegriffen. Sie wird in einem ersten Schritt in einen Produktionsauftrag umgewandelt. Arbeitsschritte in SAP Business ByDesign: Freigabe des Produktionsauftrags. Arbeitsschritt 1: Freigabe des Produktionsauftrags Work Center: Produktionssteuerung Sicht: Produktionsaufträge Wählen Sie ALLE PRODUKTIONSAUFTRÄGE und suchen Sie nach P1000 – CLASSIC durch Drücken von START. Wählen Sie Ihren Produktionsauftrag aus der Liste und drücken Sie BEARBEITEN. 1 2 Fertigungsprozess 1977.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Klicken Sie auf FREIGEBEN ①, um den Auftrag anzustoßen. Das System gibt die Warnmeldung, dass Termine in der Vergangenheit liegen. BESTÄTIGEN Sie diese Meldung②. SICHERN und SCHLIEßEN Sie die Anwendung. Wiederholen Sie den Vorgang für das Modell Racer. 7.4.2 Rückmelden von Produktionsaufträgen zur Ermittlung der Produktionseinzelkosten Betriebswirtschaftliche Vorüberlegungen: – Analyse der tatsächlich benötigten Einsatzstoffe und Arbeitsstunden; – Ermittlung der Höhe der Fertigungslöhne; – Berücksichtigung von Ausschuss. Nach der Freigabe des Auftrags ist dessen Bearbeitung möglich. Durch die Rückmeldung der zuvor im Arbeitsplan angelegten Arbeitsschritte werden die Ist-Mengen der verbrauchten Ressourcen und Materialien auf den Auftrag kontiert. Durch die Multiplikation der erfassten Istmengen mit den Materialeinsatzpreisen und den Service- bzw. Ressourcenkostensätzen wird die Höhe der Buchungspositionen im Finanzwesen ermittelt. Im vorliegenden Beispiel kommt es bei der Produktion des Modells Classic zu Problemen; es entsteht Ausschuss in Höhe von 100 Endprodukteinheiten. Die Materialeinsatzmengen und die Bearbeitungszeiten erhöhen sich dementsprechend. Abb. 89 gibt einen Überblick über die zurückzumeldenden Istmengen. Modell Racer kann wie geplant gefertigt werden. Material/Service eingesetzte Einheiten Mengenabweichung M1000 – Holzblock 1.100 Stk. 100 Stk. M3000 – Achse 2.200 Stk. 200 Stk. M4000 – Reifen 4.400 Stk. 400 Stk. S1000 – Fräsen 220 Std. 20 Std. S2000 – Montage 275 Std. 25 Std. Abb. 89: Rückmeldungen für das Modell Classic Kontierung im Finanzwesen Ausschussauswirkung 198 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Arbeitsschritte in SAP Business ByDesign: – Rückmelden der Warenbewegungen und Serviceleistungen; – Abschließen des Produktionsloses; – Analyse von Mengenabweichungen auf Produktionsauftragsebene; – Überprüfen der Auswirkungen der Rückmeldungen auf den Fertigungskostenstellen; – Analyse der Auswirkungen der Rückmeldungen auf den WIP-Bestand. Arbeitsschritt 1: Rückmelden der Warenbewegungen und Serviceleistungen Work Center: Produktionssteuerung Sicht: Produktionsaufträge Wählen Sie ALLE PRODUKTIONSAUFTRÄGE und suchen Sie nach P1000 – MODELL CLASSIC durch Drücken von START. Wählen Sie Ihren Produktionsauftrag aus der Liste und drücken Sie BEARBEITEN. Registerkarte: Belegfluss Hier sehen Sie die bisher erzeugten Belege in chronologischer Reihenfolge. Klicken Sie auf die Nummer der PRODUKTIONSAUFGABE ① , um die Bestätigung durchzuführen. 1 1997.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Registerkarte: Produktionsaufgabenübersicht Klicken Sie auf BESTÄTIGEN. Bestätigte Menge: 1.000 Stück Ausschuss: 100 Stück Wechseln Sie zur Unterregisterkarte Einsatzprodukte①. Das System hat auf Basis der bestätigten Menge und des Ausschusses die eingesetzten Rohstoffe neu berechnet②. Wechseln Sie zur Unterregisterkarte Aktivitäten①. 1 2 2 1 2 200 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Ändern Sie den Status durch Drücken von STATUS ÄNDERN – FERTIGSTELLEN②. Markieren Sie im folgenden Fenster VOLLSTÄNDIGE RÜCKMELDUNG und bestätigen Sie Ihre Eingaben. SCHLIEßEN Sie das Fenster AUFGABENDETAILS. Bleiben Sie für den nächsten Schritt in der Anwendung. Arbeitsschritt 2: Abschließen des Produktionsloses Work Center: Produktionssteuerung Sicht: Produktionsaufträge Öffnen Sie die Registerkarte Belegfluss Ihres Produktionsauftrages. Registerkarte: Belegfluss Öffnen Sie das PRODUKTIONSLOS ① Ihres Auftrags durch Drücken auf dessen Nummer und klicken Sie auf BEARBEITEN. Klicken Sie auf LOS SCHLIEßEN, um die Buchungen an das Finanzwesen überzuleiten. SCHLIEßEN Sie die Registerkarte. Klicken Sie auf die Registerkarte BELEGFLUSS und AKTUALISIEREN ② Sie die Maske. Die Rückmeldungen werden nun ausgeführt und das Endprodukt bestätigt. Ein buchungsrelevanter Geschäftsvorfall wird erzeugt. SICHERN und SCHLIEßEN Sie die Anwendung. Führen Sie diese Schritte ebenfalls für Modell Racer durch. Hierbei ist eine RÜCK- MELDENWIE GEPLANT ① durchzuführen und als Menge 500 Stück einzugeben. 1 2 2017.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Arbeitsschritt 3: Analyse von Mengenabweichungen auf Produktionsauftragsebene Work Center: Produktionssteuerung Sicht: Produktionsaufträge – Nach Auftragskopf Wählen Sie die Option ANZEIGEN PRODUKTIONSAUFTRÄGE, geben Sie als Selektionskriterium P1000 ein und STARTEN Sie die Abfrage. Wählen Sie Ihren Produktionsauftrag aus der Liste und drücken Sie BEARBEITEN. Klicken Sie auf die Registerkarte RESSOURCEN ①. Auf dieser Registerkarte werden die geplante② und die erfüllte Dauer③ angezeigt. Wählen Sie die Registerkarte BELEGFLUSS und rufen Sie die Produktionsrückmeldung① auf. 1 1 2 3 202 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Auf der Übersichtsdarstellung der Produktionsrückmeldung kann die rückgemeldete Menge ① des Endprodukts und dessen Ausschuss überprüft werden. Zudem werden die rückgemeldeten Einsatzmengen der Rohstoff② sowie die rückgemeldete Aktivitätsdauer③ angezeigt. Wiederholen Sie den Vorgang für das Produkt P2000 – Modell Racer. 1 1 2 3 2037.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH SCHLIEßEN Sie die Anwendung. Arbeitsschritt 4: Überprüfen der Auswirkungen der Rückmeldung auf den Fertigungskostenstellen Work Center: Kosten und Erlöse Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht BUCHUNGEN AUFKOSTENSTELLEN. Bericht: Buchungen auf Kostenstellen Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Buchungsperiode/-jahr: Aktuelle Geschäftsperiode Kostenstelle: K1001_2 – Kostenstelle Schreinerei Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. Exportieren Sie den Bericht zur besseren Übersichtlichkeit in Microsoft Excel. Drücken Sie hierzu HERUNTERLADEN – BERICHT IN MICROSOFT EXCEL IM XML-FORMAT. Folgende Abbildung zeigt die gebuchten Werte in Form eines Excel-Sheets. 204 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Neben den Belastungen durch die manuellen Primärkostenbuchungen und die Umlage zeigt der Bericht nun zusätzlich eine Entlastung durch die Inanspruchnahme von Fräsarbeiten für die Fertigung des Modells Classic (Interne Servicerückmeldung). Der Entlastungsbetrag berechnet sich als Produkt aus der aus der Rückmeldung des Produktionsauftrags übernommenen Bewertungsmenge und den hinterlegten Servicekostensätzen. Für eine Detailanalyse der einzelnen Positionen bietet SAP Business ByDesign mehrere Möglichkeiten ①. So kann der Nutzer durch Anklicken des Buchungsbelegs sowohl den Buchungsbeleg der Finanzbuchhaltung als auch den Ursprungsbeleg einsehen. Zudem kann der Nutzer aus dieser Transaktion sowohl das Belegjournal als auch die Übersicht aller Sachkontenbuchungen aufrufen. Klicken Sie auf den der Internen Servicerückmeldung zugeordneten Buchungsbeleg und wählen Sie BUCHUNGSBELEG ANZEIGEN. Als Gegenkonto fungiert das Sachkonto Ware in Arbeit. Wiederholen Sie den Vorgang für die Kostenstelle Montage. 1 2057.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Arbeitsschritt 5: Analyse der Auswirkungen der Rückmeldungen auf den WIP-Bestand Work Center: Bestandsbewertung Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht WIP-BESTÄNDE – BESTANDSLISTE. Das Konto 397500 – WARE IN ARBEIT fungiert als Kostensammler für alle Erzeugnisse fungiert, die sich in der Fertigung befinden und weder Rohstoffe noch Fertigprodukte sind. Bericht:WIP-Bestände – Bestandsliste Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Stichtag: Aktuelles Datum Produkt: P1000 – Classic Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. 206 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Die in Produktion befindlichen Classic-Modelle werden von der Finanzbuchhaltung als Ware in Arbeit verbucht. Für eine Analyse des Wertansatzes klicken Sie in der Spalte WIP-Wert auf den Betrag und wählen Sie BUCHUNGEN AUF PRODUKTIONSLOSE. Der WIP-Wert ergibt sich aus der Summe der Be- und Entlastungen des Produktionsloses. Belastungen stellen aktuell neben dem Aufwand interner Service die Aufwendungen für Rohstoffe dar. Bewertungsmenge sind die je Einsatzmaterial rückgemeldeten Materialentnahmen; sie werden mit dem Bestandspreis des Materialstamms bewertet. Entlastungen (mit einem Minuszeichen gekennzeichnet) stellen die Aufwendungen für Fertigfabrikate dar. Der Entlastungsbetrag ergibt sich aus den mit dem Bestandspreis des Materialstamms bewerteten Wareneingängen aus der Produktion (rückgemeldete Menge). Ausgewiesen werden Summenwerte je bebuchtem Sachkonto. Für eine detaillierte Aufschlüsselung kann auch hier in den jeweiligen Buchungsbeleg verzweigt werden. Wiederholen Sie den Vorgang für das Modell Racer. 7.4.3 Zuschlagslauf zur Ermittlung der Produktionsgemeinkosten Betriebswirtschaftliche Vorüberlegungen: Berechnung der Gemeinkostenzuschläge. Mit der Zuschlagsregel wurden die Gemeinkostenzuschläge innerhalb der Materialvorkalkulation bestimmt. Ebenfalls auf ihrer Basis werden im Zuschlagslauf nun Gemeinkostenzuschläge auf die tatsächlich angefallenen Material- und Fertigungseinzelkosten erhoben. Zuschlagsbasen für die Gemeinkostenermittlung sind die aus 1.100 Mengeneinheiten des Modells Classic bzw. 500 Mengeneinheiten des Modells Racer resultierenden Einzelkosten (vgl. Abb. 91). Abb. 90 zeigt die Gemeinkostenzuschläge differenziert nach den beiden Produkten. Kostenempfänger sind die Produktionslose; die Service-liefernden Kostenstellen werden entlastet. Zuschlag von Gemeinkosten 2077.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Bezeichnung Zuschlagbasis Zuschlagsatz Istkosten Modell Classic Materialgemeinkosten (GKZ Material) 3.960 € 95,24 % 3.771,50 € Fertigungsgemeinkosten Schreinerei (GKZ Arbeitskosten) 22.000 € 72,50 % 15.950,00 € Fertigungsgemeinkosten Montage (GKZ Arbeitskosten) 30.250 € 64,54 % 19.523,35 € Vertriebsgemeinkosten (GKZ Umsatznebenkosten) 95.454,85 € 12,36 % 11.798,22 € Verwaltungsgemeinkosten (GKZ Verwaltungskosten) 95.454,85 € 17,24 % 16.456,42 € Modell Racer Materialgemeinkosten (GKZ Material) 11.100 € 95,24 % 10.571,64 € Fertigungsgemeinkosten Montage (GKZ Arbeitskosten) 27.500 € 64,54 % 17.748,50 € Vertriebsgemeinkosten (GKZ Umsatznebenkosten) 66.920,14 € 12,36 % 8.271,33 € Verwaltungsgemeinkosten (GKZ Verwaltungskosten) 66.920,14 € 17,24 % 11.537,03 € Abb. 90: Ermittlung der Istgemeinkostenzuschläge Bezeichnung Istmenge Planstückkosten Istkosten Modell Classic Materialeinzelkosten 1.100 Stk. 3,60 €/Stk. 3.960 € Fertigungseinzelkosten Schreinerei 20,00 €/Stk. 22.000 € Fertigungseinzelkosten Montage 27,50 €/Stk. 30.250 € Modell Racer Materialeinzelkosten 500 Stk. 22,20 €/Stk. 11.100 € Fertigungseinzelkosten Montage 55,00 €/Stk. 27.500 € Abb. 91: Ermittlung der Isteinzelkosten 208 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Arbeitsschritte in SAP Business ByDesign: – Durchführung des Zuschlagslaufs auf die Produktionslose; – Analyse der Auswirkungen des Zuschlagslaufs auf Kostenstellenebene; – Analyse der Auswirkungen des Zuschlagslaufs auf den WIP-Bestand. Arbeitsschritt 1: Durchführung des Zuschlagslaufs auf die Produktionslose Work Center: Bestandsbewertung Sicht: Periodische Aufgaben – Produktionslose – Gemeinkostenzuschläge Starten Sie die Anwendung durch Drücken von NEU – ZUSCHLAGSLAUF FÜR PRODUK- TIONSLOSE. Laufparameter Laufbeschreibung: Zuschlag Modell Classic Testlauf: Markierung entfernen Datenauswahl Unternehmen: S1000 – Spielzeux Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Betriebsstätte: BS1001 – Betriebsstätte Saarbrücken Produktionslosnummer: Wählen Sie Ihr zuvor angelegtes Produktionslos für das Modell Classic aus der Liste aus. 2097.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Abschlussschritt: 020 – Abschlussbuchungen Periode/Jahr: Aktueller Monat/Aktuelles Jahr Starten Sie den Umlagelauf durch Drücken von JETZT STARTEN. Klicken Sie auf PRO- TOKOLL ANZEIGEN und wählen Sie die Registerkarte ERFOLGREICH VERARBEITET. Die Gemeinkostenzuschläge entsprechen den zuvor händisch ermittelten Zuschlagsätzen. Drücken Sie zweimal auf SCHLIEßEN, um in das Übersichtsbild zu gelangen und die Anwendung zu beenden. Führen Sie den Vorgang unter der Bezeichnung Zuschlag Modell Racer erneut für das Produktionslos des Modells Racer aus. Arbeitsschritt 2: Auswirkungen des Zuschlagslaufs auf Kostenstellenebene Work Center: Kosten und Erlöse Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht BUCHUNGEN AUFKOSTENSTELLEN. 210 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Bericht: Buchungen auf Kostenstellen Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Buchungsperiode/-jahr: Aktuelle Geschäftsperiode Kostenstelle: K1001_2 – Kostenstelle Schreinerei Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. Die Kostenstellen werden in Höhe der im Zuschlagslauf ermittelten Gemeinkosten entlastet. Für jedes Produktionslos wird ein separater Buchungsbeleg erstellt. Wiederholen Sie den Vorgang für die Kostenstelle K1001_3 – Kostenstelle Montage. Wiederholen Sie den Vorgang für die Kostenstelle K1002_1 – Kostenstelle Material. Wiederholen Sie den Vorgang für die Kostenstelle K1002_2 – Kostenstelle Vertrieb. 2117.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Wiederholen Sie den Vorgang für die Kostenstelle K1002_3 – Kostenstelle Verwaltung. SCHLIEßEN Sie die Anwendung. 7.4.4 WIP-Abrechnungslauf zur Ermittlung von Produktionsabweichungen Betriebswirtschaftliche Vorüberlegungen: – Ermittlung der Produktionsabweichungen; – Analyse der Produktionsabweichngen. SAP Business ByDesign ermittelt Produktionsabweichungen, indem von den in der Produktionsperiode tatsächlich angefallenen Kosten (Periodenproduktionskosten) die für die produzierte Gutmenge (Periodenproduktionsmenge) erwarteten Kosten abgezogen werden. Die erwarteten Kosten ergeben sich aus dem Produkt der Periodenproduktionsmenge und dem Bewertungspreis des Endprodukts laut Materialstamm. Abb. 92 zeigt die Produktionsabweichungen der aktuellen Periode. Neben der erwarteten ausschussbedingten Abweichung beim Modell Classic zeigt sich in SAP Business ByDesign auch beim Modell Racer eine geringfügige Abweichung. Diese geht auf Rundungsdifferenzen bei der Ermittlung des Kalkulierten Preises zurück. erwartete Kosten tatsächliche Kosten Abweichung Modell Classic 112.430 € 123.709,49 € 11.279,49 € Modell Racer 86.715 € 86.728,50 € 13,50 € Abb. 92: Berechnung der Produktionsabweichungen Produktionsabweichungen 212 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Die Produktionsabweichung des Modells Classic geht auf den erhöhten Einsatz von Gütermengen und Arbeitsleistungen sowie auf die auf den Mehreinsatz erhobenen Gemeinkostenzuschläge zurück (vgl. Abb. 93). Die händisch ermittelte Gesamtabweichung ist nicht identisch mit der SAP Business ByDesign-Abweichung. Die Differenz von 33,18 € geht auf Rundungsdifferenzen (ca. 0,04 €/Stk.) zwischen dem händisch ermittelten Kalkulationsergebnis und dem Kalkulierten Preis zurück. Material/Ressource Kostensatz Abweichung bewertete Abweichung M1000 – Holzblock 2,40 €/Stk. 100 Stk. 240 € M3000 – Achse 0,10 €/Stk. 200 Stk. 20 € M4000 – Reifen 0,25 €/Stk. 400 Stk. 100 € Abweichung Materialeinzelkosten 360 € S1000 – Service Fräsen 100 €/Std. 20 Std. 2.000 € S2000 – Service Montieren 110 €/Std. 25 Std. 2.750 € Abweichung Fertigungseinzelkosten 4.750 € Gemeinkostenart Basis Zuschlagsatz bewertete Abweichung Materialgemeinkosten 360 € 95,24 % 342,86 € Gemeinkosten Fräsen 2.000 € 72,5 % 1.450 € Gemeinkosten Montieren 2.750 € 64,54 % 1.774,85 € Abweichung Fertigungsgemeinkosten 3.224,85 € Abweichung Herstellkosten 8.677,71 € Vertriebsgemeinkosten 8.677,71 € 12,36 % 1.072,56 € Verwaltungsgemeinkosten 8.677,71 € 17,24 % 1.496,04 € Abweichung Vertriebs- und Verwaltungsgemeinkosten 2.568,60 Gesamtabweichung 11.246,31 € Abb. 93: Analyse der Produktionsabweichungen Arbeitsschritte in SAP Business ByDesign: – Anzeigen des Berichts Produktionsabweichungen; – Durchführen des WIP-Abrechungslaufs; – Prüfen der Auswirkungen des WIP-Abrechnungslaufs auf den Ausweis von Produktionsabweichungen und den WIP-Bestand. Analyse der Produktionsabweichung 2137.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Arbeitsschritt 1: Anzeigen des Berichts Produktionsabweichungen Work Center: Bestandsbewertung Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht PRODUKTIONSABWEICHUNGEN. Bericht: Produktionsabweichungen Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Geschäftsjahr: Aktuelles Geschäftsjahr Buchungsperiode Aktuelle Geschäftsperiode Produktionslos: Produktionslos für P1000 – Classic Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. Die Periodenproduktionskosten entsprechen den erfassten Istkosten. Aktuell werden die entstandenen Produktionsabweichungen im Bericht nicht ausgewiesen. Dazu wird der WIP-Abrechnungslauf ausgeführt. Wiederholen Sie den Vorgang für das Modell Racer. Arbeitsschritt 2: Durchführen des WIP-Abrechnungslaufs Work Center: Bestandsbewertung 214 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Sicht: Periodische Aufgaben – WIP-Abrechnung Starten Sie die Anwendung durch Drücken von NEU –WIP-ABRECHNUNGSLAUF. Laufparameter Laufbeschreibung: WIP-Abrechnung Modell Classic Datenauswahl Unternehmen S1000 Rechnungslegungswerk: 4010 Produktionslos: Produktionslos P1000 – Classic Abschlussschritt: 020 – Abschlussbuchungen Periode/Jahr: Aktuelle Periode/Aktuelles Geschäftsjahr Starten Sie den Bericht im Echtlauf durch Drücken von JETZT STARTEN. Klicken Sie auf PROTOKOLL ANZEIGEN und wählen Sie die Registerkarte ERFOLGREICH VERARBEITET. Im Zuge der WIP-Abrechnung erfolgt eine Sollbuchung in Höhe der Periodenproduktionskosten, der eine Habenbuchung in Höhe der bewerteten Wareneingänge des Modells Classic gegenübersteht. Der sich aus der Differenz beider Werte ergebende Abrechnungsbetrag bildet die Produktionsabweichung. Wechseln Sie in die Registerkarte BUCHUNGEN, um die Verbuchung der Produktionsabweichung zu analysieren. 2157.4 Schrittweise Einrichtung eines Produktionscontrolling bei der Spielzeux GmbH Das Konto 397500 – WARE IN ARBEIT wird durch die WIP-Abrechnung um den Abweichungsbetrag vollständig entlastet (Habenbuchung). Die korrespondierende Sollbuchung erfolgt auf Konto 420020 – AUFWEND. PREISDIFFERENZEN PRODUKTION. Wiederholen Sie den Vorgang für das Modell Racer. Arbeitsschritt 3: Prüfen der Auswirkungen des WIP-Abrechnungslaufs auf den Ausweis von Produktionsabweichungen Work Center: Bestandsbewertung Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht PRODUKTIONSABWEICHUNGEN. Bericht: Produktionsabweichungen Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Geschäftsjahr: Aktuelles Geschäftsjahr Buchungsperiode: Aktuelle Geschäftsperiode Produktionslos: Produktionslos für P1000 – Classic Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. Haben Sie die WIP-Abrechnung erfolgreich ausgeführt, wird die Produktionsabweichung nun im Bericht angezeigt. Wiederholen Sie den Vorgang für das Modell Racer. 216 7. Gestaltungsmöglichkeiten des Produktions- und Kundenauftragsmanagements Arbeitsschritt 4: Prüfen der Auswirkungen des WIP-Abrechnungslaufs auf den WIP-Bestand Work Center: Bestandsbewertung Sicht: Berichte Wählen Sie den Bericht WIP-BESTÄNDE – BESTANDSLISTE. Bericht:WIP-Bestände – Bestandsliste Selektionsparameter Unternehmen: S1000 – Spielzeux GmbH Rechnungslegungswerk: 4010 – HGB Stichtag: Letzter Tag des aktuellen Monats Produkt: P1000 – Classic Starten Sie den Bericht durch Drücken von START. Der Bericht ist erwartungsgemäß leer. Prüfen Sie den Bericht für das Modell Racer. 7.5 Schrittweise Einrichtung eines Kundenauftragscontrolling bei der Spielzeux GmbH 7.5.1 Anlegen verkaufsrelevanter Stammdaten Betriebswirtschaftliche Vorüberlegungen: – Festlegung von Preiskonditionen; – Analyse des Kundenstamms; – Analyse der logistischen Struktur.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der praxisorientierte Leitfaden. SAP Business ByDesignTM ist eine umfassende On-Demand-Software für die große Anzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die die deutsche Wirtschaft prägen. Dieses Buch ist die erste schrittweise Einführung in das Controlling mit SAP Business ByDesign.

Zahlreiche Abbildungen, Übungsaufgaben und eine integrierte Fallstudie sorgen für Praxisnähe und ein umfassendes Verständnis.

Aus dem Inhalt:

- Unternehmensplanung mit Absatz-, Kostenstellen- und Ergebnisplanung

- Gemeinkostencontrolling

- Produktkostencontrolling

- Markt- und unternehmensbezogene Erfolgsrechnungen

- Passgenaues Reporting

Die Autoren:

Professor Dr. Alexander Baumeister leitet den Lehrstuhl für Controlling an der Universität des Saarlandes. Claudia Floren und Ulrike Sträßer sind dort als wissenschaftliche Mitarbeiterinnen tätig.