Content

4.3.4 Elemente eines nachhaltigen Tourismusmanagements in:

Felix Kolbeck, Marion Rauscher

Tourismus-Management, page 334 - 335

Die betriebswirtschaftlichen Grundlagen

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4486-5, ISBN online: 978-3-8006-4487-2, https://doi.org/10.15358/9783800644872_334

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 328 4. Werte und Strategien: Fragen nach Sinn, Wegen und Verantwortung328 4.3.4 Elemente eines nachhaltigen Tourismusmanagements Die Entwicklung eines umfassenden, integrierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems für Tourismusunternehmen würde den Rahmen dieses Grundlagen- Lehrbuches bei Weitem sprengen. Dennoch sollen abschließend einige bereits in der Praxis genutzte Teilsysteme und Instrumente aufgezeigt werden, deren Integration eine der Hauptaufgaben des zukünftigen nachhaltigen Tourismusmanagements darstellt. Wird Nachhaltigkeit in einem touristischen Unternehmen bereits sehr systematisch umgesetzt, bietet sich eine Zertifizierung des Systems an. Dieses kann branchenindividuell etwa für Reiseveranstalter durch die Zertifikate von Green Globe493, Travelife494 oder TourCert495 erfolgen. Allen ist gemein, dass sie den Schwerpunkt auf den ökologischen Aspekt der Nachhaltigkeit legen. Die Mitglieder des 1998 gegründeten forum anders reisen, einem Netzwerk aus Reiseveranstaltern, die sich einem nachhaltigen Tourismus verschrieben haben, müssen verpflichtend den CSR-Prozess zum Erwerb des TourCert-Zertifikates „CSR Tourism Certified“ durchlaufen.496 Bei diesem Zertifikat fällt positiv auf, dass die gesamten Geschäftsaktivitäten entlang der Wertschöpfungskette betrachtet werden.497 Dieser Vorteil zeigt gleichzeitig aber auch das Dilemma für nachhaltig orientierte Reiseveranstalter auf: Die Möglichkeit der Einflussnahme auf die Leistungsträger, bei denen der Großteil etwa von CO2-Emissionen bei einer Reise anfallen, sind trotz vertraglicher Bindung meist sehr gering. Unabhängig von einer bestimmten touristischen Wertschöpfungsstufe bieten sich Zertifizierungen von Umweltmanagementsystemen nach ISO 14001498 oder EMAS499 und von Sozialmanagementsystemen nach SA8000500 oder BSCI501 an. Da Managementsystem-Zertifizierungen mit hohem Zeitaufwand und Kosten verbunden sind, sollten die vielen kleineren Unternehmen im Tourismussektor eher einzelne Nachhaltigkeitsmanagement-Instrumente einsetzen. Zu diesen zählen die produktbezogenen Gütesiegel (Label, Siegel, Zertifikate) für nachhaltigen Tourismus, von denen etwa einhundert verschiedene, institutionelle und firmeneigene, existieren.502 Allerdings berücksichtigen sie meist nur Qualitätsund Umweltkriterien, Sozialaspekte dagegen kaum. Selbst die ausgewogensten 493 Seit 1996, angeboten durch Green Globe International INC, USA. 494 Seit 2007, angeboten durch Travellife Ltd, UK. 495 Seit 2009, angeboten durch TourCert (GbR), Deutschland. 496 Vgl. forum anders reisen (2011), S. 10. 497 Vgl. TourCert (2012). 498 ISO 14001 („Umweltmanagementsysteme – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“), seit 1997, aktuelle Fassung: 11/2009. Weltweiter Standard, vgl. ISO (2012b). 499 EMAS („Eco Management and Audit Scheme“), seit 1993. Europäisches, über ISO 14001 hinausgehendes Umweltmanagementsystem. Auch „EU-Öko-Audit“ genannt. Im EMAS- Register sind etwa 100 Betriebe aus der Tourismusbranche eingetragen, vgl. EMAS (2012). 500 SA8000 („Social Accountability“), seit 1997 erster weltweiter und zertifizierbarer Standard für sozial verantwortliche Unternehmensführung, vgl. SAI (2012). 501 BSCI („Business Social Compliance Initiative“), seit 2002. Plattform zur Verbesserung unternehmerischer Sozialstandards, vgl. BSCI (2012). 502 Vgl. hierzu und in Folgendem Plüss, Mancama (2010). Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 329 3294.3 Nachhaltiges Tourismusmanagement Gütesiegel beziehen nur einen Teil der touristischen Wertschöpfungskette ein. Ein erstes Gütesiegel für Fairen Handel im Tourismus ist das Fair Trade-Siegel FTTSA (Fair Trade in Tourism South Africa). FTTSA leitet auch ein globales Pilotprojekt eines Fair Trade-Gütesiegels für Reisepakete (FTT – Fair Trade Travel). Ein bereits sehr häufig genutztes Instrument im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit sind Emissionsrechner. Sie ermöglichen für unterschiedliche Produkte die Berechnung von CO2-Äquivalenten sowie deren Kompensation durch eine freiwillige Klimaabgabe, die in Klimaschutzprojekte investiert wird. Laut einer Studie der UNWTO aus dem Jahr 2008 ist der Tourismus für 4,9 % aller klimaschädlichen Emissionen verantwortlich, wobei auf Verkehr und Beherbergung die größten Anteile entfallen.503 Im privaten Bereich wird die Möglichkeit der Kompensation der Klimaauswirkungen von Reisen bislang allerdings kaum wahrgenommen. Führende Anbieter von Emissionsrechnern mit angeschlossenem Kompensationssystem sind atmosfair und myclimate. Klima- Fußabdrücke von typischen Urlaubsreisen lassen sich mit dem „touristischen Klima-Fußabdruck“ des World Wide Fund For Nature (WWF) quantifizieren, der ebenfalls einen Emissionsrechner beinhaltet.504 Im Bereich der Kommunikation gewinnt die Nachhaltigkeits-Berichterstattung an Bedeutung. Zwar werden Nachhaltigkeitsberichte als Instrument der Rechenschaftslegung über ökologische, soziale und ökonomische Effekte der Unternehmenstätigkeit beliebter, allerdings folgen sie keinem verbindlichen Berichtsrahmen. Der am meisten genutzte Kriterienkatalog in der Nachhaltigkeitsberichterstattung leitet sich aus dem Global Reporting Initiative (GRI)-Standard ab, der von einigen tausend Unternehmen weltweit angewendet wird.505 Im Jahr 2011 orientierten sich 53 Nachhaltigkeitsberichte aus der Tourismusbranche (inkl. Hotellerie) an den GRI-Standards, dazu kamen 14 aus dem Luftverkehr.506 4.3.5 Stimmen aus der Praxis: Peter- Mario Kubsch, Studiosus Reisen München GmbH Die Studiosus Reisen München GmbH ist Deutschlands größter Studienreise-Veranstalter. Die 310 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der gesamten Unternehmensgruppe planen, entwickeln und organisieren über 1.000 verschiedene Routen in mehr als 100 Ländern zu mehr als 6.000 Terminen. Pro Jahr lernen rund 100.000 Reisegäste mit uns fremde Länder und Kulturen kennen. Der Jahresumsatz beträgt in der gesamten Unternehmensgruppe rund 250 Mio. €. 503 Vgl. UNWTO (2008), S. 32–34. 504 Vgl. WWF 2009, insbesondere S. 9–17. 505 Vgl. GRI (2012a). 506 Vgl. GRI (2012b). Peter-Mario Kubsch, Geschäftsführer Studiosus Reisen München GmbH

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassendes Grundlagenwerk zur touristischen Betriebswirtschaftslehre

- Im deutschsprachigen Bereich ohne Beispiel

- Abdeckung aller wesentlichen Funktionsbereiche des Tourismus-Managements

- Eignung für Studierende und Praktiker

- Zahlreiche Praxis-Kurzbeiträge von Führungskräften

Zum Werk

Die Tourismusbranche gehört zu den am stärksten wachsenden, aber auch komplexesten Wirtschaftsbereichen.

Dieses Werk vermittelt erstmalig ein umfassendes betriebswirtschaftliches Grundwissen für die Tourismusbranche für Studium und Praxis, das alle wesentlichen Bereiche der Betriebswirtschaftslehre abdeckt. Es unterstützt Studierende und Praktiker bei der Entwicklung einer betriebswirtschaftlichen Denkhaltung, die sinnvolles aktives Handeln („Management“) im touristischen Geschäft ermöglicht.

Das Buch beschreibt auf der Basis eines integrierten Management-Modells Investition und Finanzierung, Beschaffung, Produktion und Marketing sowie die Managementprozesse Planung, Steuerung, Personalmanagement und Organisation. Den Abschluss bilden langfristige Überlegungen zur strategischen Unternehmensführung sowie zum nachhaltigen Tourismusmanagement.

Zahlreiche Experten-Statements von Führungskräften aus der Branche illustrieren die Praxisrelevanz.

Autoren

Prof. Dr. Felix Kolbeck und Prof. Dr. Marion Rauscher, Fakultät für Tourismus, Hochschule München

Zielgruppe

- Studierende der Bachelor-Studiengänge Tourismusmanagement, Masterstudiengänge, Weiterbildungsangebote (IHK, MBA, …) und Tourismusunternehmen.