Content

4.3.2 Nachhaltiges Management in:

Felix Kolbeck, Marion Rauscher

Tourismus-Management, page 328 - 329

Die betriebswirtschaftlichen Grundlagen

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4486-5, ISBN online: 978-3-8006-4487-2, https://doi.org/10.15358/9783800644872_328

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 322 4. Werte und Strategien: Fragen nach Sinn, Wegen und Verantwortung322 Damit steht ein Unternehmen vor der Herausforderung, dass in seiner Wettbewerbsumwelt und seinen globalen Umwelten sehr unterschiedliche Auffassungen über Begriff, Relevanz und Ausprägung von Nachhaltigkeit herrschen: 4.3.2 Nachhaltiges Management Aus Sicht der BWL lässt sich festhalten: Unternehmen werden gegründet und bieten Produkte an, um damit Geld zu verdienen.475 Daher wird für Unternehmen im Nachhaltigkeitsdreieck aus ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten immer die Ökonomie dominieren. Ökologisch und sozial nachhaltig wird sich ein Unternehmen darüber hinaus nur verhalten, wenn •• es keine gravierenden Zielkonflikte zu den ökonomischen Zielen gibt,476 oder •• es einer intrinsischen Motivation der Eigentümer entspringt (Unternehmenspolitik), oder •• es durch externe Regularien vorgeschrieben ist (Ordnungspolitik). Eine andere Einstellung der Unternehmensleitung würde langfristig nur dazu führen, dass die Existenz des Unternehmens nachhaltig gefährdet wird.477 475 Vgl. Hinterhuber (2011), S. 28. 476 Vgl. Steinle (2005), S. 127–130. 477 Vgl. Hinterhuber (2011), S. 33–36. Abbildung 121: Das Unternehmen im Einfluss unterschiedlicher Auffassungen von Nachhaltigkeit Globale Umwelt Technologische Sozio- Kulturelle Natürliche Makro- ökonomische Politisch- Rechtliche Wettbewerbsumwelt Kunden Konkurrenten Kapitalgeber Lieferanten ökonomisch „Nachhaltiges“ Unternehmen ökologisch sozial Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 323 3234.3 Nachhaltiges Tourismusmanagement Zudem sind anderslautende Wünsche oder Forderungen an das Management von Unternehmen in aller Regel nicht hinreichend konkretisiert und mangels Realistik eher naiv. Diese Tatsache kann man gutheißen oder kritisch sehen; auf keinen Fall aber sollte man sie leugnen. Eine seriöse Beschäftigung mit dem Thema unternehmerischer Nachhaltigkeit setzt das voraus. Ein nachhaltiges Managementkonzept thematisiert viel stärker, wie Nachhaltigkeit nicht nur als Fassade in Leitbildern, Kodizes und Umwelterklärungen etc. aufscheint, sondern im gesamten Unternehmen als Paradigma wirken kann. Nachhaltiges Management funktioniert nur, wenn es an ein ganzheitliches, integratives Managementkonzept angelehnt ist und dessen sämtliche sechs Dimensionen (Funktionsbereiche, Managementprozesse, Soziale Systeme, Geschäftsprozesse, Werte und Strategien, Räume) abdeckt.478 In der Praxis finden sich dagegen viele einzelne Bausteine und Instrumente mit „Nachhaltigkeitsanspruch“, die schon allein aufgrund ihrer Isoliertheit den Verdacht aufkommen lassen, dass sie vorwiegend aus Marketing-Gründen genutzt werden. Als Beispiel können Formulierungen gelten wie „Bei uns ist Nachhaltigkeit fest im Leitbild verankert“. Denn was zu fest an einem Ort verankert ist, wirkt kaum in andere Bereiche hinein oder hindurch. Daher taucht der Begriff der Nachhaltigkeit in der Würfel-Darstellung des Tourismus management-Modells bewusst nicht an einer bestimmten Stelle auf – vielmehr sollte sich der Nachhaltigkeitsgedanke durch alle Elemente des Modells ziehen. 4.3.3 Nachhaltigkeit im Kontext des Tourismus 4.3.3.1 Statische Betrachtung: Begriffe, Kriterien und die Politik Reisen geht immer einher mit einem Ressourcenverbrauch und einem kulturellem Austausch (in jeglicher, teils positiver, teils negativer Form). Zudem stellt Reisen für manche Erholung (Reisende), für andere eine Erwerbsquelle und/ oder eine Belastung (Mitarbeiter, örtliche Bevölkerung) dar. Alle Dimensionen der Nachhaltigkeit sind im Tourismus angesprochen – aber was ist „nachhaltiger Tourismus“? Schon der Begriff eines „Nachhaltigen Tourismus“ ist sehr problematisch. Seine Verwendung erfolgt auffällig häufig in Verbindung mit unreflektierten Behauptungen (Individualtourismus ist besser als Pauschaltourismus, Massentourismus ist schlechter als Tourismus in kleineren Größenordnungen etc.). Gerne wird nachhaltiger Tourismus auch als heilbringender Gegenentwurf gegenüber dem „Wirtschaftsmoloch Tourismus“479 ins Feld geführt. Die Befürwortung oder Ablehnung „klassischer“ oder vermeintlich „nachhaltiger Tourismuskon- 478 Vgl. Abschntt 1.3, Abb. 4 und am Bsp. eines Umweltmanagementsystems Kolbeck (1997), S. 109–111. Zur Nachhaltigkeit in den Managementprozessen vgl. ebd., S. 137– 235, zur Nachhaltigkeit in den Funktionsbereichen Wilkens 2007, S. 23–43. 479 Friedl (2005), S. 72.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassendes Grundlagenwerk zur touristischen Betriebswirtschaftslehre

- Im deutschsprachigen Bereich ohne Beispiel

- Abdeckung aller wesentlichen Funktionsbereiche des Tourismus-Managements

- Eignung für Studierende und Praktiker

- Zahlreiche Praxis-Kurzbeiträge von Führungskräften

Zum Werk

Die Tourismusbranche gehört zu den am stärksten wachsenden, aber auch komplexesten Wirtschaftsbereichen.

Dieses Werk vermittelt erstmalig ein umfassendes betriebswirtschaftliches Grundwissen für die Tourismusbranche für Studium und Praxis, das alle wesentlichen Bereiche der Betriebswirtschaftslehre abdeckt. Es unterstützt Studierende und Praktiker bei der Entwicklung einer betriebswirtschaftlichen Denkhaltung, die sinnvolles aktives Handeln („Management“) im touristischen Geschäft ermöglicht.

Das Buch beschreibt auf der Basis eines integrierten Management-Modells Investition und Finanzierung, Beschaffung, Produktion und Marketing sowie die Managementprozesse Planung, Steuerung, Personalmanagement und Organisation. Den Abschluss bilden langfristige Überlegungen zur strategischen Unternehmensführung sowie zum nachhaltigen Tourismusmanagement.

Zahlreiche Experten-Statements von Führungskräften aus der Branche illustrieren die Praxisrelevanz.

Autoren

Prof. Dr. Felix Kolbeck und Prof. Dr. Marion Rauscher, Fakultät für Tourismus, Hochschule München

Zielgruppe

- Studierende der Bachelor-Studiengänge Tourismusmanagement, Masterstudiengänge, Weiterbildungsangebote (IHK, MBA, …) und Tourismusunternehmen.