Content

2.2.1 Fallbeispiel: Deutsche Lufthansa (2) in:

Felix Kolbeck, Marion Rauscher

Tourismus-Management, page 116 - 118

Die betriebswirtschaftlichen Grundlagen

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4486-5, ISBN online: 978-3-8006-4487-2, https://doi.org/10.15358/9783800644872_116

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 103 2.2 Beschaffung 2.2.1 Fallbeispiel: Deutsche Lufthansa (2) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 2.2.2 Überblick: Zu beschaffende Güter und Dienstleistungen im Tourismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 2.2.3 Investitionsgüterbeschaffung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 2.2.4 Materialbeschaffung und Wareneinkauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 2.2.4.1 Analyse der zu beschaffenden Güter und Materialien. . . . . . . . . 108 2.2.4.2 Lieferantenauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 2.2.4.3 Festlegung von Bestellmengen und -rhythmen bei kontinuierlichem Verbrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 2.2.4.4 Festlegung von Bestellzeitpunkten bei schwankendem Verbrauch 114 2.2.5 Dienstleistungsbeschaffung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 2.2.5.1 Segmente unternehmensbezogener Dienstleistungen . . . . . . . . . 116 2.2.5.2 Optimierung der Dienstleistungsbeschaffung . . . . . . . . . . . . . . . 117 2.2.6 Touristischer Leistungsträgereinkauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 2.2.7 Eine zentrale Frage im Tourismus: Selber produzieren oder fremd beziehen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 2.2.7.1 Die Make or Buy-Entscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 2.2.7.2 Operativer Aspekt: Kostenvergleichsrechnung am Beispiel eines Flugeinkaufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 2.2.7.3 Strategischer Aspekt: Die Frage der Wertschöpfungstiefe im Tourismus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 2.2.8 Stimmen aus der Praxis: Heike Pabst, FTI Touristik GmbH . . . . 126 Leitfragen •• Worin liegen die operative und die strategische Bedeutung der Beschaffung? •• Was muss im touristischen Geschäft eingekauft, also beschafft werden? •• Welche Bereiche umfasst der touristische Leistungsträgereinkauf? Wie ist seine Stellung in der Struktur der Beschaffungsobjekte? •• Welche Alternativen bestehen bei der Beschaffung von Investitionsgütern? •• Wonach richtet sich die Entscheidung, ob man Leistungen bezieht oder selbst produziert? •• Wie werden bei Sachgütern optimaler Bestellzeitpunkt und optimale Bestellmenge ermittelt? •• Warum gehen mit Investitionsbeschaffungen oftmals weitere Dienstleistungsbeschaffungen einher? •• Was unterscheidet operative von strategischen Beschaffungsfragen? •• Wie wählt man Lieferanten aus und unterhält Beziehungen zu ihnen? •• Welche Zusammenhänge bestehen speziell im Tourismus zwischen Beschaffung und Produktion? •• Welche Arten von Beschaffungszusammenhängen können in Unternehmen existieren? 2.2 Beschaffung Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 104 2. Funktionsbereiche: Kernelemente touristischer Wertschöpfung104 2.2.1 Fallbeispiel: Deutsche Lufthansa (2) Die Deutsche Lufthansa AG als weltweit operierendes Luftverkehrsunternehmen hat die Aktivitäten des Konzerns in fünf Geschäftsfelder gegliedert: Passage Airline Gruppe (Lufthansa Passage, Swiss, Austrian und Germanwings sowie Beteiligungen an Brussels Airlines, JetBlue und SunExpress), Logistik/Luftfracht (Lufthansa Cargo), Technik (Lufthansa Technik), IT Services (Lufthansa Systems) und Catering (LSG Sky Chefs).105 In allen fünf Geschäftsbereichen haben Beschaffungsprozesse eine herausragende Bedeutung und weisen eine große Vielfalt auf. Zudem treten die Geschäftsbereiche nicht nur als Einkäufer von Gütern und Dienstleistungen auf, sondern auch als Lieferanten. Die Dienstleistungen der Sparten Technik, IT Services und  Catering werden dabei nicht nur konzernintern von  den Fluggesellschaften der  Lufthansa Passage Group und von Lufthansa  Cargo nachgefragt, sondern auch von anderen Fluggesellschaften eingekauft. Für die Lufthansa Passage Gruppe werden unterschiedlichste Güter beschafft, von ganzen Flugzeugen über Kerosin bis hin zu Handelswaren für den Bordverkauf und Seife für die Waschräume an Bord. Allein die Aufwendungen für Treibstoffe betrugen im Geschäftsjahr 2010 knapp 5,2 Mrd. € und waren im Vergleich zum Vorjahr um 41,5 % gestiegen. Die Produkte der Lufthansa Passage, vor allem die Linienflüge, werden nicht nur von Endkunden gebucht. Sie stellen auch wichtige touristische Teilleistungen etwa für Reiseveranstalter dar, die diese Flüge einkaufen und zusammen mit anderen Leistungen zu Flugpauschalreisen kombinieren. Lufthansa Cargo liefert nicht nur Standardund Expressfracht, sondern auch Spezialfracht (Lebende Tiere, Wertfracht, Post, Gefahrgut und temperatursensible Güter). Lufthansa Cargo stellt durch ihr Geschäft die Beschaffungsprozesse zahlreicher Branchen sicher. Die dafür nötige Kapazität wird zu 46 % durch Lufthansa Passage gestellt. Lufthansa Technik hat mit zahlreichen Fluggesellschaften langlaufende Komponentenversorgungsverträge, unter anderem über 10 Jahre für die 35 Maschinen umfassende, neue B787-Flotte der japanischen Fluggesellschaft ANA. Parallel dazu bezieht Lufthansa Technik natürlich Komponenten unterschiedlichster Art bei den Herstellern, von ganzen Baugruppen (Triebwerken) bis zu kleinen Ersatzteilen. Zu den über 300 Kunden von Lufthansa Systems zählen mehr als 200 Fluggesellschaften, die verschiedene IT-Dienstleistungen beziehen, unter anderem Beratung, Anwendungsentwicklung, Softwareanpassung und Anwendungsbetreuung im Routinebetrieb. Mit 75 Mio. € im Jahr 2010 spielt der Materialaufwand dieser Sparte naturgemäß im Lufthansa-Konzern eine untergeordnete Rolle. LSG Sky Chefs zählt fast alle internationalen sowie viele nationale und regionale Fluggesellschaften zu ihren Kunden: „Die größten Kunden werden innerhalb einer oder mehrerer Regionen an nahezu allen Stationen mit Catering versorgt und beziehen darüber hinaus Dienstleistungen wie die Entwicklung, 105 Vgl. hierzu und im Folgenden Lufthansa (2011a), S. 78–117 und Lufthansa (2011b), S. 12–23. Vahlen – Allgemeine Reihe – Kolbeck/Rauscher – Tourismus-Management – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.08.2012 Status: Druckdaten Seite 105 1052.2 Beschaffung Beschaffung und Logistik von Bordartikeln.“106 Dabei gelten verschiedene Vertragslaufzeiten, die von wenigen Monaten bis zu mehreren Jahren reichen. LSG Sky Chefs beschafft ihre Materialien (unter anderem Frischwaren, vorgefertigte Lebensmittel, Backwaren, Tiefkühlkost) über ein weit verzweigtes, weltweites Netz aus mehrstufigen Lieferketten und Kooperationspartnern. Dieser Materialaufwand betrug im Jahr 2010 knapp eine Mrd. €. Für den Gesamtkonzern hat Lufthansa im Jahr 2009 das Projekt „Procurement Leadership“ aufgesetzt, um die konzernweiten Beschaffungsprozesse weiter zu professionalisieren. Durch die Einführung eines strategischen Warengruppenmanagements sollten die Einkaufsbereiche der Sparten bis 2011 rund 300 Mio. € pro Jahr zum operativen Ergebnis beitragen. Lufthansa sieht sich in seinem Lieferantennetzwerk als „Procurement Leader“ und will künftig verbindliche Verantwortungskriterien konzernweit in allen Verträgen und internen Richtlinien verankern. 2.2.2 Überblick: Zu beschaffende Güter und Dienstleistungen im Tourismus Die bereits geschilderte Vielfalt touristischer Produkte bringt es mit sich, dass die für die Produktion zu beschaffenden Güter und Dienstleistungen eine große Bandbreite aufweisen:107 106 Lufthansa (2011a), S. 115. 107 Vgl. aufbauend auf (ohne Tourismusbezug) Large (2009), S. 8. Beschaffungsobjekte im Tourismus Güter Dienstleistungen Anlagegüter/ Betriebsmittel a) Produktionsmaterial: - RHB - Komponenten b) Handelswaren Allgemeine Dienstleistungen im Rahmen der betrieblichen Leistungserstellung Touristische Leistungen, die Teil des eigenen Produktes werden Dienstleistungs- Beschaffung (Abschnitt 2.2.5) Touristischer Leistungsträger- Einkauf (Abschnitt 2.2.6) Ebene Investitionsgüter- Beschaffung (Abschnitt 2.2.3) Material- Beschaffung und Wareneinkauf (Abschnitt 2.2.4) • Flugzeuge • Kücheneinrichtung • Tretboote • Kerosin • Ersatzteile • Bordverkaufswaren • Flugzeugwartung • IT-Services • Reinigung • Linien-/Charterflug • Catering • Hotelübernachtung Ausprägung Funktion/ Tätigkeit Beispiele Abbildung 24: Beschaffungsobjekte im Tourismus

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassendes Grundlagenwerk zur touristischen Betriebswirtschaftslehre

- Im deutschsprachigen Bereich ohne Beispiel

- Abdeckung aller wesentlichen Funktionsbereiche des Tourismus-Managements

- Eignung für Studierende und Praktiker

- Zahlreiche Praxis-Kurzbeiträge von Führungskräften

Zum Werk

Die Tourismusbranche gehört zu den am stärksten wachsenden, aber auch komplexesten Wirtschaftsbereichen.

Dieses Werk vermittelt erstmalig ein umfassendes betriebswirtschaftliches Grundwissen für die Tourismusbranche für Studium und Praxis, das alle wesentlichen Bereiche der Betriebswirtschaftslehre abdeckt. Es unterstützt Studierende und Praktiker bei der Entwicklung einer betriebswirtschaftlichen Denkhaltung, die sinnvolles aktives Handeln („Management“) im touristischen Geschäft ermöglicht.

Das Buch beschreibt auf der Basis eines integrierten Management-Modells Investition und Finanzierung, Beschaffung, Produktion und Marketing sowie die Managementprozesse Planung, Steuerung, Personalmanagement und Organisation. Den Abschluss bilden langfristige Überlegungen zur strategischen Unternehmensführung sowie zum nachhaltigen Tourismusmanagement.

Zahlreiche Experten-Statements von Führungskräften aus der Branche illustrieren die Praxisrelevanz.

Autoren

Prof. Dr. Felix Kolbeck und Prof. Dr. Marion Rauscher, Fakultät für Tourismus, Hochschule München

Zielgruppe

- Studierende der Bachelor-Studiengänge Tourismusmanagement, Masterstudiengänge, Weiterbildungsangebote (IHK, MBA, …) und Tourismusunternehmen.