Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Péter Horváth

Controlling, page 1 - 13

12. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3878-9, ISBN online: 978-3-8006-4455-1, https://doi.org/10.15358/9783800644551_1

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Zum Inhalt:    Auch nach über dreißig  Jahren verfolgt dieses Buch weiterhin  das ehrgeizige Ziel, mit jeder Neuauflage den »State of the Art«  in  Wissenschaft  und  Praxis  des  Controllings  wiederzugeben.  Unverändert geblieben  ist dabei die Intention dieses Standard? werkes.  Wie  in  allen  elf  vorangegangenen  Auflagen  werden  auch in dieser Antworten auf drei umfassende Fragen gegeben:    - Was ist die Grundidee des Controllingkonzepts?  - Welche Aufgaben umfasst die Controllingfunktion?  - Wie wird die Controllingfunktion organisatorisch realisiert?  Sowohl Studierende als auch Praktiker nutzen dieses Buch, weil  es  das  Gesamtgebiet  des  Controllings  anwendungsorientiert  abdeckt, ohne die  theoretische Basis zu vernachlässigen. Zahl? reiche  Abbildungen,  Tabellen  und  Beispiele  erleichtern  das  Verständnis und erlauben einen schnellen Überblick.     »Der  ›Horváth‹ hat  sich  in drei  Jahrzehnten zu einem bedeu? tenden Standardwerk entwickelt, das Einfluss auf die Maßstäbe  der Controllingdiskussion  nimmt und  für Theorie und Praxis  von weitreichender Bedeutung ist.«   Controller Magazin zur Vorauflage    »Fazit: das kompetent geschriebene Lehrbuch mit seinem sehr  gelungenem neuen didaktischen Outfit ist wieder auf den neu? esten  Stand  gebracht.  Es  ist  nicht  nur  ein  konkurrenzloses  Nachschlagewerk für Controllingspezialisten, sondern kann al? len,  die  eine  umfassende  und  anwendungsorientierte  Einfüh? rung in das Controlling suchen, bestens empfohlen werden.«  Prof.  Dr.  Bernd  Müller?Hedrich,  Zeitschrift  Der  Betriebswirt  zur  Vorauflage      Zum Autor:    Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth gehört zu den renommier? testen Persönlichkeiten  im Controlling. Er  ist Vorsitzender des  Aufsichtsrates  der  Managementberatung  Horváth  AG  und  Gründungsherausgeber  der  Zeitschrift  für  Controlling.  Von  1980  bis  2005  leitete  er  den  Lehrstuhl  für Controlling  an  der  Universität Stuttgart.  Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite III Controlling von Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth em. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Stuttgart 12., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite IV                                                    ISBN 978 3 8006 4455 1  © 2012 Verlag Franz Vahlen GmbH, Wilhelmstraße 9,  80801 München  Satz: Satz: Fotosatz Buck  Zweikirchener Straße 7, 84036 Kumhausen  eBook?Produktion: hgv publishing services    Dieser Titel ist auch als Printausgabe beim  Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite V Vorwort zur 12. Auflage Auch nach über dreißig Jahren verfolgt dieses Buch das ehrgeizige Ziel, mit jeder Neuauflage den „State of the Art“ in Wissenschaft und Praxis des Controllings wiederzugeben. Aus diesem Grund wurde auch die nunmehr vorliegende 12. Auflage gewissenhaft überarbeitet sowie die aktuelle Controllingliteratur integriert. Unverändert geblieben ist die Intention dieses Lehrbuchs. Wie in allen elf vorangegangenen Auflagen sollen auch in dieser Antworten auf drei umfassende Fragen gegeben werden: r Was ist die Grundidee des Controllingkonzepts? r Welche Aufgaben umfasst die Controllingfunktion? r Wie wird die Controllingfunktion organisatorisch realisiert? Was wir auch in dieser Auflage beibehalten haben, ist die grundsätzliche Vorgehensweise zur Beantwortung dieser Leitfragen. Kapitel 1 befasst sich mit dem Controllingkonzept als praxisbewährtem Lösungsansatz des Anpassungs- und Koordinationsproblems eines Unternehmens. Unter Nutzung der Ergebnisse zahlreicher empirischer Studien wird anschließend in Kapitel 2 auf der Basis des Systemansatzes ein umfassendes Modell der Controllingfunktion erarbeitet. Dieses dient als Ausgangsbasis der weiteren Darstellung. Kapitel 3 befasst sich mit den Controllingaufgaben im Hinblick auf das Planungs- und Kontrollsystem. Kapitel 4 stellt die Controllingaufgaben bei der Informationsversorgung dar. Der Koordinationsbedarf und das Koordinationspotenzial der computergestützten Informationssysteme ist Gegenstand von Kapitel 5. In Kapitel 6 befassen wir uns mit der Revision als Teilaufgabe des Controllings. Die organisatorischen Aspekte des Controllings behandelt Kapitel 7. Zu jedem Kapitel gehören Kontrollfragen sowie eine umfangreiche Bibliografie mit Hinweisen auf die relevante Literatur. Die Sprache des Buches soll auch für den Nichtfachmann verständlich sein. Wir waren bestrebt, „Verfremdungsaspekte“ die durch eine allzu stark formalisierte Sprache entstehen können zu vermeiden. Besonders der Untersuchungsgegenstand von Kapitel 5 die „Koordination des computergestützten Informationssystems“ unterliegt aufgrund der rasant wachsenden informationstechnischen Möglichkeiten einem stetigen Wandel. Dieses Kapitel wurde besonders intensiv überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. Zudem haben wir ein besonders aktuelles Controllingthema aufgegriffen, die ökologische Dimension von Nachhaltigkeit. In einem einführenden Überblick wird die Notwendigkeit des Controllings thematisiert, die Unternehmensführung bei der Integration ökologischer Nachhaltigkeit in die Unternehmenssteuerung zu unterstützen. Die Praxisbeispiele wurden in Absprache mit den beteiligten Unternehmen aktualisiert und an veränderte Unternehmenssituationen und -strukturen angepasst. Allen Mitarbeitern der jeweiligen Unternehmen sei an dieser Stelle für ihre freundliche Unterstützung gedankt. Auch ist es uns eine Freude, mit der Munich Re und der Boerse Stuttgart AG zwei neue Fallstudien präsentieren zu können. Vorwort zur 1. AuflageVI Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite VI Danken möchte ich meinen Kollegen Herrn Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Peter Mertens, Herrn Dipl.-Ing. Hartmut Blankenhorn und Herrn Dipl.-Inf., M.Comp.Sc. Michael Gschwendtner für die Unterstützung bei dem „Review“ des Kapitels „Koordination des computergestützten Informationssystems“. Bei der Überarbeitung und Aktualisierung hat mich mein Mitarbeiter, Herr Dipl.-Kfm., Dipl.-Sportwiss. Andreas Aschenbrücker tatkräftig unterstützt. Herr Dipl.-Kfm. Dennis Brunotte, zuständig für die Lektorats- und Programmleitung im Verlag Vahlen, hat die Entstehung der Neuauflage mit vielen Ideen begleitet. Beiden sei herzlichst gedankt für die hervorragende Zusammenarbeit! Stuttgart, im August 2011 Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth Vorwort zur 1. Auflage Controlling ist in den letzten Jahren auch in der Bundesrepublik zu einer umfassenden und in vielen Unternehmen wahrgenommenen Führungsfunktion geworden, die Planung und Kontrolle sowie Informationsversorgung koordiniert. Es gibt heute kaum ein deutsches Großunternehmen ohne Controller. In mittleren und kleinen Unternehmen sowie in der öffentlichen Verwaltung gibt es jedoch noch immer einen „Controlling- Gap“. Da die durch Controlling zu lösenden Probleme der Anpassung an Umweltänderungen und der Koordination in der Unternehmung in der Zukunft eher umfangreicher und komplexer werden, sind die Berufsaussichten für Controller ausgezeichnet. Unser Ziel ist es, die Führungsfunktion Controlling in allen betriebswirtschaftlich relevanten Dimensionen auf dem heutigen Stand von Forschung und Praxis unter Beachtung der sich vor allem in den USA abzeichnenden Entwicklungstendenzen darzustellen. Unsere auf dem Systemansatz beruhende Darstellung ist in erster Linie gestaltungsorientiert. Auf diese Weise soll die zwischen Forschung und Praxis häufig bestehende Kluft überbrückt werden. Zahlreiche Beispiele aus der deutschen und amerikanischen Praxis sowie die Ergebnisse empirischer Untersuchungen ergänzen die Grundlagendarstellung. Der Leser soll so in die Lage versetzt werden, reale Controllingprobleme meistern zu können. Unsere Darstellung stellt einen Versuch dar, theoretische Ansätze und praktische Erfahrungen zu verbinden. Das Risiko einer solchen Mischung besteht darin, dass Praktiker unsere Ergebnisse für nicht realistisch halten und Vertreter der Wissenschaft uns Theoriedefizit vorwerfen könnten. Ein weiteres wesentliches Problem ergibt sich aus der Tatsache, dass sich die Funktionen des Controllings in einer raschen Entwicklung befinden und keineswegs einheitlich festgelegt sind. Unsere Vorgehensweise ist wie folgt: In einer Einführung stellen wir das Anpassungsund Koordinationsproblem und Ansätze zu seiner Lösung dar. Kapitel 1 befasst sich mit dem Controllingkonzept als praxisbewährtem Lösungsansatz des Anpassungsund Koordinationsproblems in erster Linie anhand der Controllingorganisation amerikanischer Großunternehmen und der Ergebnisse empirischer Studien. Mithilfe des Vorwort zur 1. Auflage VII Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite VII empirischen Materials wird dann in Kapitel 2 auf der Basis des Systemansatzes ein umfassendes Modell der Controllingfunktion erarbeitet, das bei der weiteren Darstellung als Ausgangsbasis dient. Kapitel 3 befasst sich mit den Controllingaufgaben im Hinblick auf das Planungs- und Kontrollsystem. Kapitel 4 stellt die Controllingaufgaben bei der Informationsversorgung dar. Mit der instrumentalen Dimension der Controllingtätigkeit, d.h. mit der automatischen Datenverarbeitung, setzt sich Kapitel 5 auseinander. In Kapitel 6 befassen wir uns mit der Revision als eine Teilaufgabe des Controllings. Die organisatorischen Aspekte des Controllings behandelt Kapitel 7. Zu jedem Kapitel gehören Kontrollfragen sowie eine umfangreiche Bibliografie mit Hinweisen auf die besonders relevante Literatur. Die Sprache des Buches soll auch für den Nichtfachmann verständlich sein. Wir waren bestrebt, „Verfremdungsaspekte“ durch eine allzu stark formalisierte Sprache zu vermeiden. Die englischen Zitate wurden mit Ausnahme einiger markanter Textstellen ins Deutsche übersetzt. Die Adressaten des Buches sind Controller und vor allem diejenigen, die Controller werden wollen, d.h. Studenten der Betriebswirtschaftslehre, des Wirtschaftsingenieurwesens und der Wirtschaftsinformatik. An Vorkenntnissen wird das Wissen des Vorstudiums vorausgesetzt. Dieses Buch verdankt viele Anregungen und wertvolle Mithilfe meinen Mitarbeitern im Fachgebiet Controlling der Technischen Hochschule Darmstadt. Die Herren Dr. Peter Gaydoul und Dr. Joachim Kiener haben mich mit Kritik und wertvollen Anregungen unterstützt. Die Herren Dipl.-Wirtsch.-Ing. Herbert Braun und Dipl.-Wirtsch.-Ing. Siegfried Posselt haben wichtige Hilfestellungen bei der Korrektur und beim Erstellen des Sachverzeichnisses geleistet. Frau Elisabeth Walpuski hat mit großer Sorgfalt und viel Geduld das Manuskript geschrieben. Ihnen allen gebührt mein Dank. Für die aufwendige und sachkundige Ausgestaltung des Buches danke ich dem Verlag Franz Vahlen. Schließlich gilt mein Dank Herrn Dipl.-Volkswirt Dieter Sobotka vom Verlag Franz Vahlen für die verständnisvolle Zusammenarbeit. Darmstadt, im Januar 1979 Péter Horváth Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite IX Inhaltsübersicht (Eine detaillierte Gliederung befindet sich am Beginn des jeweiligen Kapitels) Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XIII 1. Das Controllingkonzept als Lösungsansatz des Anpassungs- und Koordinationsproblems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1.1 Das Anpassungs- und Koordinationsproblem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 1.2 Die Aufgaben des Controllers in der heutigen Praxis: Zwei Beispiele . . . . . 9 1.3 Etwas Semantik: Kontrolle, Control, Controlling, Controllership, Controller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 1.4 Die Ursprünge des Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 1.5 Möglichkeiten zur Erkundung des Controllings in der Praxis . . . . . . . . . . . 20 1.6 Controlling in den USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 1.7 Controlling in der Bundesrepublik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 1.8 Entwicklungstendenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 1.9 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Testfragen zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Literaturempfehlung zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Literaturverzeichnis zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 2. Das Controllingsystem in der Unternehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 2.1 Anforderungen an einen konzeptionellen Ansatz zur Analyse und Gestaltung des Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 2.2 Der Systemansatz als Instrument zur Analyse und Gestaltung der Controllingfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 2.3 Unternehmung als System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 2.4 Das Führungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 2.5 Das Controllingsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 2.6 Die Koordination als zentrale Funktion des Controllingsystems . . . . . . . . . 98 2.7 Grundlegende Methoden der Koordinationstätigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 2.8 Ergebniszielorientierung des Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 2.9 Das Controlling als ergebniszielorientiertes Koordinationssubsystem der Führung: Zusammenfassende Darstellung unserer Konzeption . . . . . . . . . 127 2.10 Konzeptionen des Controllings – Einordnung unseres Controllingansatzes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 2.11 Überblick über die weitere Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Testfragen zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Literaturempfehlung zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Literaturverzeichnis zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 InhaltsübersichtX Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite X 3. Koordination des Planungs- und Kontrollsystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 3.1 Der Controller und die Planung und Kontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 3.2 Das Planungs- und Kontrollsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 3.3 Aufgaben des Controllings in Bezug auf das PK-System . . . . . . . . . . . . . . . . 171 3.4 Funktionale Aspekte der PK-Koordination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 3.5 Instrumentale Aspekte der PK-Koordination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183 3.6 Organisatorische Aspekte der PK-Koordination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 3.7 Schwerpunkte des PK-Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 201 3.8 Koordination in Planungs- und Kontrollsystemen der Praxis . . . . . . . . . . . 256 3.9 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 Testfragen zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 Literaturempfehlung zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 Literaturverzeichnis zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 4. Koordination des Informationsversorgungssystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 4.1 Controller und Informationsversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 295 4.2 Das Informationsversorgungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 4.3 Aufgaben des Controllings in Bezug auf das Informationsversorgungssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 4.4 Ermittlung des Informationsbedarfs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 4.5 Informationsbeschaffung und -aufbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 325 4.6 Informationsübermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 4.7 Wissensmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549 4.8 Performance Measurement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554 4.9 Koordination von IV-Systemen der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 559 4.10 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586 Testfragen zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586 Literaturempfehlung zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587 Literaturverzeichnis zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 587 5. Koordination des computergestützten Informationssystems . . . . . . . . . . . . . . 605 5.1 Controller und Informationssysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 607 5.2 Das Koordinationspotenzial der Informationsverarbeitung . . . . . . . . . . . . . 612 5.4 Koordinationspotenzial und Koordinationsbedarf der Informationsverarbeitung in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 669 5.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 684 Testfragen zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 684 Literaturempfehlung zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 685 Literaturverzeichnis zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 685 Inhaltsübersicht XI Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite XI 6. Corporate Governance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 691 6.1 Controlling und Corporate Governance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 693 6.2 Interne Revision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 696 6.3 Risikomanagement und -controlling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 711 6.4 Interne Revision und Risikomanagement in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . 716 6.5 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 729 Testfragen zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 729 Literaturempfehlung zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 730 Literaturverzeichnis zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 730 7. Gesamtorganisation des Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 735 7.1 Der Controller in der Organisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 737 7.2 Kontextfaktoren für die Controllingorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 742 7.3 Gestaltungsvariablen der Controllingorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 748 7.4 Bereichscontrolling am Beispiel des F&E-Controllings . . . . . . . . . . . . . . . . . 778 7.5 Unternehmensnetzwerke und ihr Controlling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 787 7.6 Anforderungen an die Person des Controllers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 793 7.7 Einführung und Reorganisation des Controllingsystems . . . . . . . . . . . . . . . 797 7.8 Lösungen zu Organisationsfragen des Controllings in der Praxis . . . . . . . . 803 7.9 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 812 Testfragen zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813 Literaturempfehlung zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813 Literaturverzeichnis zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 813 Sachverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 819 Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite XIII Abkürzungsverzeichnis Zeitschriftenabkürzungen: ASQ Administrative Science Quarterly BFuP Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis BTA+BTO Bürotechnik CM Controller Magazin CMR California Management Review DB Der Betrieb DBW Die Betriebswirtschaft FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung FB/IE Fortschrittliche Betriebsführung/Industrial Engineering FE Financial Executive HBR Harvard Business Review HMD Handbuch der modernen Datenverarbeitung IO Industrielle Organisation JfB Journal für Betriebswirtschaft JoA Journal of Accountancy JoF Journal of Finance JoMS Journal of Manufactoring Systems KRP Kostenrechnungspraxis LRP Long Range Planning MS Management Science SMR Sloan Management Review TIA The Internal Auditor WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium WISU Wirtschaftsstudium WPg Die Wirtschaftsprüfung ZfbF Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft ZfO Zeitschrift für Organisation ZIR Zeitschrift für Interne Revision Weitere Abkürzungen: ABC Activity Based Costing AO Abgabenordnung BCF Brutto Cash Flows BDE Betriebsdatenerfassung BEA Break-Even-Analyse BI Business Intelligence BiB Bruttoinvestitionsbasis BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BMD Board of Managing Directors AbkürzungsverzeichnisXIV Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite XIV BMU Bundesministeriumfür Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BRP Business Process Reengineering BSC Balanced Scorecard CAPM Capital Asset Pricing Model CFO Chief Financial Officer CFROI Cash Flow Return on Investment CIA Controller’s Institute of America CIM Computer Integrated Manufacturing CIO Chief Information Officer COP „Carry Over Parts“ CPA Chartered Public Accountant CPU Central Processing Unit CRM Customer-Relationship-Management CSF Critical Success Factors CVA Cash Value Added CVC Continental Value Contribution DCF Discounted Cash Flow DCGK Deutscher Corporate Governance Kodex DV Datenverarbeitung EBIT Earnings before Interest and Taxes EDI Electronic Data Interchange EDIFACT Electronic Data Interchange For Administration´ EDP Electronic Data Processing EDV Elektronische Datenverarbeitung EEV European Embedded Value EEVP European Embedded Value Principles EK Eigenkapital ERP Enterprise Resource Planning ESA Enterprise Service Architecture EV Embedded Value EVA Economic Value Added F & E Forschung und Entwicklung FASB Financial Accounting Standards Board FASB Financial Accounting Standards Board FEI Financial Executives Institute FF Fertigfabrikate FPK Fertigungspersonalkosten GCCG German Code of Corporate Governance GK Gemeinkosten GoB Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung GWA Gemeinkostenwertanalyse GWB Geschäftswertbeitrag HGB Handelsgesetzbuch IAS International Accounting Standards IASB International Accounting Standards Board ICV Internationaler Controller Verein e.V. IFRS International Financial Accounting Standards IGC International Group of Controlling IIV Individuelle Informationsverarbeitung Abkürzungsverzeichnis XV Vahlens Handbücher – Horváth – Controlling (12. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 19.09.2011 Status: Imprimatur Seite XV IMA Institute of Management Accountants IPP „Integrierte Produktplanung und -konzeption“ IS Informationssystem ISO Internationale Organisation für Normung IT Information Technology IV Informationsversorgung KER Kurzfristige Erfolgsrechnung KIM Kölner Integrationsmodell KLR Kostenleistungsrechnung KonTraG Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich KPI Key Performance Indicator MAK Mitarbeiterkapazität MER Management-Erfolgsrechnung MVA Market Value Added NOPAT Net Operating Profit after Tax NT Neuteile OD Organization Development OECD Organisation for Economic Cooperation and Development OLAP Online Analytical Processing OVA Overhead-Value-Analysis PDCA-Zyklus Plan, Do, Check, Act PEP Performance Excellence Plan PIMS Profit Impact of Market Strategies PK, PuK Planung und Kontrolle PKR Prozesskostenrechnung PPS Produktionsplanung und Steuerung QUEST Quick Environmental Scanning Technique RL Rechnungslegung ROCE Return on Capital Employed RoI Return on Investment SaaS Software-as-a-Service SCM Supply-Chain-Management SKE Soll-Kosten- und Ergebnisstruktur SLA Service Level Agreement SOA Service-orientierte Architektur SOP „Start of Production“ SSC Shared Service Center TCP/IP Transmission Control Protocol / Internet Protocol TQM Total Quality Management UBG Unternehmensbereich Gebäudetechnik UBI Unternehmensbereich Industrietechnik UBK Unternehmensbereich Kraftfahrzeugtechnik UDM Unternehmensdatenmodell UKV Umsatzkostenverfahren US-GAAP United States Generally Accepted Accounting Principles VVG Versicherungsvertragsgesetz WfM Workflow-Management ZBB Zero-Base-Budgeting ZVEI Zentralverband der elektrotechnischen Industrie

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Der Klassiker zum Controlling.

Controlling: umfassend und bewährt

Auch nach über dreißig Jahren verfolgt dieses Buch weiterhin das ehrgeizige Ziel, mit jeder Neuauflage den »State of the Art« in Wissenschaft und Praxis des Controllings wiederzugeben. Unverändert geblieben ist dabei die Intention dieses Standardwerkes. Es liefert eindeutige Antworten auf drei umfassende Fragen:

* Was ist die Grundidee des Controllingkonzepts?

* Welche Aufgaben umfasst die Controllingfunktion?

* Wie wird die Controllingfunktion organisatorisch realisiert?

Höchste Autoren-Kompetenz

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth gehört zu den renommiertesten Persönlichkeiten im Controlling. Er ist Vorsitzender des Aufsichtsrates einer Managementberatung und Gründungsherausgeber der Zeitschrift für Controlling.