Content

10.1 Grundlagen in:

Hartmut Bieg, Heinz Kußmaul

Finanzierung, page 356 - 356

2. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8006-3625-9, ISBN online: 978-3-8006-4441-4, https://doi.org/10.15358/9783800644414_356

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
10 Eine Systematisierung der Konditionenvereinbarungen der Außenfinanzierung 10.1Grundlagen Die historische Entwicklung der Finanzmärkte zeigt, dass die Menge der verschiedenen Finanzierungsinstrumente bzw. die Anzahl der Möglichkeiten, die einer Unternehmung im Rahmen der Außenfinanzierung zur Verfügung stehen, im Zeitablauf stetig zugenommen hat. Hierbei wurden jedoch keine grundsätzlich neuen Finanzierungsmöglichkeiten geschaffen; vielmehr wurden die klassischen Formen der Bereitstellung von Eigenkapital und Fremdkapital nur variiert und in unterschiedlicher Weise miteinander kombiniert.859 Aufgrund der großen Anzahl ist eine vollständige Aufzählung sämtlicher Finanzierungsinstrumente nicht möglich; sie wäre auch nicht sinnvoll. Jedes Finanzierungsinstrument setzt sich aus verschiedenen Konditionenbestandteilen zusammen. Deswegen soll eine Systematisierung der möglichen Konditionenbestandteile von Finanzierungsinstrumenten vorgestellt werden. Hierdurch werden die einzelnen Bestandteile in eine hierarchische Ordnung gebracht. Durch Kombination dieser Elemente, deren Auswahl überwiegend nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten erfolgt, können dann die meisten historischen, heutigen und zukünftigen Finanzprodukte kreiert werden.860 Auf eine Trennung in Eigen- und Fremdkapitaltitel wird hierbei soweit wie möglich verzichtet, um die grundsätzliche Geltung der Systematik für beide Formen zu verdeutlichen. 10.2 Die Kapitalgeber und Kapitalnehmer Bei jedem Finanzierungsinstrument gibt es einen Kapitalgeber und einen Kapitalnehmer, wie Abbildung 7 (Seite 19) zeigt. Sie vereinbaren die dem Finanzkontrakt zugrunde liegenden Konditionen. Der (potenzielle) Kapitalgeber sucht eine Anlagemöglichkeit; umgekehrt bietet der (potenzielle) Kapitalnehmer eine Anlagemöglichkeit. (Potenzieller) Kapitalgeber und (potenzieller) Kapitalnehmer werden den Finanzkontrakt allerdings nur dann abschlie- ßen und somit den Kapitalaustausch nur dann vornehmen, wenn sie sich über die Konditionen der Kapitalhingabe einig geworden sind.861 Insofern stellt jedes Finanzierungsinstrument sowohl eine Kapitalbeschaffungsmöglichkeit für die Kapitalnehmer als auch eine Kapitalanlagemöglichkeit für die Kapitalgeber dar. 859 So z. B. durch die Schaffung mezzaniner Finanzierungsinstrumente, die sowohl Merkmale von Eigen- als auch von Fremdkapital enthalten; vgl. hierzu Abschnitt 6. 860 Dieser Vorgang wird auch als Replicating oder Financial Engineering bezeichnet (siehe hierzu auch die Ausführungen in Abschnitt 2.5). 861 In diesem Zusammenhang ist es denkbar, dass die Kontraktpartner einen Vermittler benötigen, der sie zusammenbringt.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Nach einer allgemeinen Einordnung der Finanzierung von Unternehmen werden die einzelnen Instrumente der Außen- und Innenfinanzierung mit ihren theorie- und praxisrelevanten Merkmalen vorgestellt und mit zahlreichen Beispielen untermauert. Darüber hinaus wird auf Finanzinnovationen und Finanzderivate eingegangen.

Einführendes Lehrbuch in die Grundlagen der Unternehmensfinanzierung

Behandelt werden theoretische wie praxisrelevante Fragestellungen.

Grundprinzipien und Bestandteile der Finanzwirtschaft

Finanzierungstheorie

Finanzierungsarten

Außenfinanzierung durch Eigenkapital

Außenfinanzierung durch Fremdkapital

Derivative Finanzinstrumente

Innenfinanzierung^.

Prof. Dr. Hartmut Bieg ist Inhaber des Lehrstuhls für Bankbetriebslehre an der Universität des Saarlandes.

Professor Dr. Heinz Kußmaul ist Direktor des Betriebswirtschaftlichen Instituts für Steuerlehre und Entrepreneurship am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, an der Universität des Saarlandes.

"Insgesamt betrachtet liegt hier ein beachtliches Nachschlagewerk zum Themenkomplex Investition und Finanzierung vor, das jede einschlägige Frage in ihren Grundzügen beantwortet… Angehenden Betriebswirten und Praktikern kann das Handbuch uneingeschränkt empfohlen werden."

Ingo Nautsch in "Die Bank" zur Vorauflage der Bände.

Für Studierende der Betriebswirtschaftslehre im Bachelor für das Fach Investition & Finanzierung an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien. Das Buch bietet aber auch Praktikern zahlreiche Anhaltspunkte zur Lösung von Finanzierungsproblemen.