Content

4.1 Einführung in:

Dieter Schneeloch

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Band 1: Besteuerung, page 196 - 196

6. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-4197-0, ISBN online: 978-3-8006-4341-7, https://doi.org/10.15358/9783800643417_196

Bibliographic information
4 Gewerbesteuer 4.1 Einführung Die Gewerbesteuer ist eine der beiden in § 3 Abs. 2 AO genannten Realsteuern. Sie gehört damit zur Gruppe der Objekt- oder Sachsteuern122. Besteuerungsobjekt ist der Gewerbebetrieb. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer ist der Gewerbeertrag. Hierbei handelt es sich um eine Größe, die im Wesentlichen von dem steuerlichen Gewinn bestimmt wird. Für die Jahre bis einschließlich 1997 gab es noch eine weitere Bemessungsgrundlage, nämlich das Gewerbekapital. Bei diesem handelte es sich um eine von der Vermögenssubstanz abhängige Größe. Aufgrund der unterschiedlichen Bemessungsgrundlagen war es deshalb sowohl im Schrifttum als auch in der Praxis üblich, zwischen der Gewerbeertrag- und der Gewerbekapitalsteuer zu unterscheiden. Die Unterscheidung ist seit dem Erhebungszeitraum 1998 hinfällig. 4.2 Steuerobjekt, Steuerschuldner 4.2.1 Begriff des Gewerbebetriebs Der Gewerbesteuer unterliegt nach § 2 Abs. 1 GewStG jeder stehende123 Gewerbebetrieb, soweit er im Inland betrieben wird. Durch Verweis auf das EStG wird in § 2 Abs. 1 Satz 2 GewStG klargestellt, dass jeder Gewerbebetrieb i. S. d. EStG zugleich auch Gewerbebetrieb i. S. d. GewStG ist. Gewerbebetrieb ist nach der Legaldefinition des § 15 Abs. 2 EStG jede selbständige nachhaltige Betätigung, die mit Gewinnerzielungsabsicht unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Betätigung weder als Ausübung von Land- und Forstwirtschaft noch als Ausübung eines freien Berufes noch als eine andere selbständige Arbeit anzusehen ist. Auf die Legaldefinition des § 15 Abs. 2 EStG ist bereits bei Besprechung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb näher eingegangen worden. Auf diese Ausführungen wird verwiesen124. Als Gewerbebetrieb gilt nach § 2 Abs. 1 GewStG i. V. m. § 15 Abs. 3 Nr. 1 EStG in vollem Umfang die Tätigkeit der offenen Handelsgesellschaften, der Kommanditgesellschaften und der anderen Personengesellschaften (BGB-Gesellschaften, 122 Vgl. Teil I, Gliederungspunkt 2.5. 123 Das GewStG unterscheidet zwischen den stehenden Gewerbebetrieben und Reisegewerbebetrieben (ambulantes Gewerbe). Letztere unterliegen nach § 35a GewStG aber auch der Besteuerung. Auf Reisegewerbebetriebe wird hier nicht eingegangen. 124 Vgl. Gliederungspunkt 2.2.1.1.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Die betriebswirtschaftliche Steuerlehre für BWLer.

Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Der »Klassiker« zur betriebswirtschaftlichen Steuerlehre ist gerade für Studierende der Betriebswirtschaft an Universitäten und Fachhochschulen ein hervorragendes Lehrbuch. Durch die integrierten Aufgaben mit Lösungen kann der Wissensstoff gleich angewendet werden.

Die Schwerpunkte im Überblick

* Grundlagen und Grundbegriffe, Durchführung der Besteuerung

* Ertragsteuern

* Steuerbilanzen

* Bewertungsgesetz und Substanzsteuern

* Verkehrsteuern

* Prinzipien des Steuerrechts und Besteuerungsverfahren.