Content

5.1 Einführung in:

Hanspeter Gondring, Thomas Wagner

Facility Management, page 157 - 158

Handbuch für Studium und Praxis

2. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3836-9, ISBN online: 978-3-8006-4182-6, https://doi.org/10.15358/9783800641826_157

Bibliographic information
Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 139 5 Technisches Gebäudemanagement 5 Technisches Gebäudemanagement Vahlen – Allgemeine Reihe – Gondring/Wagner - Facility Management (2. Auflage) – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 27.04.2012 Status: Imprimatur Seite 141 5.1 Einführung Die Entwicklung der Industrie hin zur High-Tech-Produktion führt im gleichen Maße zu einer zunehmenden Technisierung der Produktionsanlagen und der technischen Ausrüstung der Immobilie. In diesem Zusammenhang kommt dem technischen Gebäudemanagement (TGM) immer mehr Bedeutung zu. Ein zunehmend dynamisches Umfeld erfordert, dass ein erfolgreicher Instandhaltungsmanager sich nicht statisch verhält. Der Wandel vom klassischen Instandhalter zu einem modernen Dienstleister ist deshalb zwingend notwendig. Technische Entwicklungen und geänderte Kundenbedürfnisse müssen permanent in ein innovatives Dienstleistungskonzept einfließen. Wettbewerbsbedingungen erfordern, dass die Kosten für das Betreiben (Bedienen und Instandhalten), Energienutzung sowie die Qualitätsanforderungen immer stärker ins Blickfeld rücken. Eine schonende Betriebsführung, die die Lebensdauer und den Werterhalt von Anlagen über ihre betriebsgewöhnliche Nutzungszeit hinaus wesentlich verlängert, d. h. Verschleiß mindert, hilft Ersatzinvestitionen hinauszuzögern und verschafft Dispositionsfreiräume einer anderweitigen Mittelverwendung. Auch die energiesparende Betriebsführung von Gebäuden bzw. ihrer technischen Ausrüstung ist ein Kostengebot. Energie sparen ist heute und in Zukunft wichtiger denn je. Neben den früher rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten, die zu Energiesparmaßnahmen führten, sind heute Umweltentlastung und Schonung der Ressourcen von herausragender Bedeutung. Die Bedeutung der Energieeinsparung hat auch die Politik erkannt, um durch den Erlass von Gesetzen z. B. die Einführung der Energiesparverordnung bzw. des Energiepasses der Energieverschwendung entgegenzuwirken. Ein aktives Energiemanagement kann sowohl bei Neubaumaßnahmen als auch bei bestehenden Gebäuden einen wesentlichen Beitrag zum energieeffizienten Bauen leisten. 5.2 Ziele und Methoden des Technischen Gebäudemanagements 5.2.1 Begriffsbestimmung/Ziele Das technische Gebäudemanagement kann nach DIN definiert werden: Das technische Gebäudemanagement „umfasst alle Leistungen, die zum Betreiben und Bewirtschaften der baulichen und technischen Anlagen eines Gebäudes erforderlich sind“.181 Der generelle Anspruch des technischen Gebäudemanagements kann 181 DIN Deutsche Institut für Normung e.V. – DIN 32736, Gebäudemanagement – Begriffe und Leistungen, Berlin 08/2000, S. 1. 5.1 Einführung 5.2 Ziele und Methoden des Technischen Gebäudemanagements

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Umfassender Einblick in Theorie und Praxis des Facility Managements

- Systematische Darstellung der relevanten Normen und Richtlinien

- Konkrete Beispiele zur Anwendung und Vertiefung der Inhalte

Zum Werk

Die Immobilie in ihrem Lebenszyklus erfordert ein Wertmanagement, das unter dem Begriff Facility Management zusammengefasst wird. Das Buch umfasst alle Aspekte einschließlich anschaulicher Praxisbeispiele.

Zur Neuauflage

Umfassende Aktualisierung und zusätzliche Fallbeispiele.

Inhalt

- Geschichte des FM; Vergleich mit anderen Ländern

- Facility Management im Lebenszyklus einer Immobilie

- Strategisches FM

- Inhalte des technischen, kaufmännischen und infrastrukturellen FM mit vielen Praxisbeispielen

- Rechtliche Aspekte und Normen

- Wertorientierung im FM und FM-Rating

- Outsourcing-Strategien

- EDV-technische Unterstützung

Autoren

Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Duale Hochschule Stuttgart, Dipl.-Kfm. Thomas Wagner, Wagner Real Estate GmbH, Hamburg.

Zielgruppe

Studierende der Immobilienwirtschaft und immobiliennahe Studienfächer wie z.B. Architektur, Bauingenieurwesen, Stadt- und Regionalplanung, Studierende der Bank- und Finanzwirtschaft, Jura-Studierende mit der Vertiefung Immobilienrecht sowie interessierte Praktiker.