Content

Sylvia Heller, 13.1 Anwendungsbereich in:

Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Dirk Fischer, Guido Neubeck, Holger Reichmann (Ed.)

Rechnungslegung in der Automobilzulieferindustrie, page 179 - 180

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3947-2, ISBN online: 978-3-8006-3948-9, https://doi.org/10.15358/9783800639489_179

Bibliographic information
Vahlen – Deloitte Press – Fischer, Rechnungslegung in der Automobilzulieferindustrie – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.05.12 Status: Druckdaten Seite 171 13 IFRS Leasing – Nutzungsrechtansatz von WP/StB Dr. Sylvia Heller314 315 314 Es handelt sich hierbei um einen gemeinsamen Standardentwurf mit dem FASB. 315 Im Folgenden werden die im ED L enthaltenen Regelungen dargestellt. Sofern die bisherigen Diskussionen in den IASB-Sitzungen nach Veröffentlichung des ED L (Stand November 2011), die zu dem 2. Standardentwurf führen sollen, vom ED L abweichen, werden diese ergänzend dargestellt. Es wird darauf hingewiesen, dass der Inhalt der dargestellten Diskussionen vom IASB noch nicht beschlossen wurde und sich in der Zukunft noch ändern kann. 13 IFRS Leasing – Nutzungsrechtansatz Zusammenfassung Das IASB hat mit der Veröffentlichung des Standardentwurfes zu Leasingverhältnissen (ED/2010/9 Leases, im Folgenden kurz ED L)314 im August 2010 einen weiteren Schritt zu einer vollständigen Neuregelung der Leasingbilanzierung sowohl für Leasingnehmer als auch für Leasinggeber vollzogen. Die geplanten Regelungen werden für Unternehmen sämtlicher Branchen, insbesondere auch der Automobilzuliefererindustrie, gravierende Änderungen mit sich bringen. So sehen die Regelungen eine Darstellung sämtlicher Leasing-/Mietverhältnisse in der Bilanz des Leasingnehmers vor. Derzeit betrifft dies ausschließlich Leasingverhältnisse, die nach IAS 17 (Leasingverhältnisse) als Finanzierungsleasing zu klassifizieren sind. Durch die Bilanzierung eines zum Barwert der Leasingzahlungen bewerteten Nutzungsrechts und einer damit korrespondierenden Leasingverbindlichkeit wird eine sog. Off-Balance-Darstellung auch bei bisher als operativ klassifizierten Leasingverhältnissen nicht mehr möglich sein. Dies wird sowohl für Leasingverhältnisse, die ab dem Zeitraum der Gültigkeit der Neuregelungen eingegangen werden, als auch für zum Zeitpunkt des Übergangs auf die Neuregelungen bestehende Leasingverhältnisse gelten. Die Diskussionen im IASB dauern derzeit noch an. Die Veröffentlichung eines zweiten Standardentwurfes wird für das zweite Halbjahr 2012 und die eines endgültigen Standards, der u. a. IAS 17 (Leasingverhältnisse) und IFRIC 4 (Feststellung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält) ersetzen wird, wird nicht vor 2013 erwartet.315 Der Zeitpunkt der erstmaligen verpflichtenden Anwendung wurde bislang noch nicht festgelegt. Vahlen – Deloitte Press – Fischer, Rechnungslegung in der Automobilzulieferindustrie – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.05.12 Status: Druckdaten Seite 172 13 IFRS Leasing – Nutzungsrechtansatz172 13.1 Anwendungsbereich Grundsätzlich soll der Anwendungsbereich des neuen Standards zu Leasingverhältnissen sämtliche Leasing-/Mietverhältnisse umfassen. Allerdings sind einige Ausnahmen vorgesehen, zu denen Leasingverhältnisse über immaterielle Vermögenswerte gehören. Diese Verträge werden künftig grundsätzlich von den Regelungen in IAS 38 (Immaterielle Vermögenswerte) erfasst. Da die Position des Leasingnehmers für die Automobilzuliefererindustrie wesentlich größere Bedeutung hat als die des Leasinggebers, sollen im Folgenden die geplanten Regelungen für Leasingnehmer und deren Implikationen dargestellt werden und die geplanten Regelungen für Leasinggeber ausgeklammert bleiben. 13.2 Ansatz Der bilanziellen Erfassung beim Leasingnehmer liegt nach ED L der Nutzungsrechtansatz („right of use approach“) zugrunde. Der Leasingnehmer setzt zu Beginn des Leasingverhältnisses einen Vermögenswert an, der das Recht zur Nutzung des dem Leasingverhältnis zugrundeliegenden Vermögenswertes widerspiegelt. Auf der Passivseite wird eine Verbindlichkeit für die Verpflichtung zur Zahlung der Leasingraten (Leasingverbindlichkeit) erfasst. In der Gesamtergebnisrechnung schlagen sich insbesondere die Abschreibung plus ggf. darüber hinaus gehende Wertminderungen des Nutzungsrechts, die Zinsaufwendungen aus der Verbindlichkeit sowie Änderungen der Verbindlichkeit aufgrund von Schätzänderungen nieder.316 Beispiel Der Automobilzulieferer hat eine Lagerhalle gemietet, in der Ersatzteile gelagert werden. Der Mietvertrag hat eine Laufzeit von 3 Jahren. Auf Grund des Mietvertrags hat der Automobilzulieferer ein Nutzungsrecht und eine daraus resultierende Verbindlichkeit in seiner Bilanz anzusetzen. 13.3 Bewertung Zu Beginn des Leasingverhältnisses hat der Leasingnehmer die Leasingverbindlichkeit zum Barwert der Leasingraten zu erfassen. Als Diskontierungssatz ist der Grenzfremdkapitalzinssatz des Leasingnehmers heranzuziehen, oder, sofern jederzeit bestimmbar, der Zinssatz, den der Leasinggeber dem Leasingnehmer berechnet. Das Nutzungsrecht wird in gleicher Höhe wie die Verbindlichkeit allerdings zuzüglich etwaiger anfänglicher direkter Kosten des Leasingnehmers bewertet.317 316 Vgl. ED L, Tz. 10 f. 317 Vgl. ED L, Tz. 12. 13.1 Anwendungsbereich 13.2 Ansatz 13.3 Bewertung

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Antworten auf Bilanzierungsfragen bei Automobilzulieferunternehmen

Dieses Werk liefert Ihnen einen Überblick über die besonderen Herausforderungen in der Bilanzierung von Geschäftsvorfällen von Unternehmen der Automobilzulieferindustrie. Dabei bilden die Beantwortung von Fragestellungen zur handelsrechtlichen Rechnungslegung, insbesondere zur handelsbilanziellen Abbildung von Eintrittsgeldern, Forschungs- und Entwicklungskosten, Werkzeugkosten, Verlusten im Auftragsbestand und Gewährleistungsrückstellungen, den Schwerpunkt der Ausführungen. Zudem werden Abweichungen, die sich zu den International Financial Reporting Standards (IFRS) und zum Bilanzsteuerrecht ergeben, dargestellt. Auf Grund der aktuellen Diskussionen zu Standardentwürfen des IASB wurden zudem Beiträge zur zukünftigen Umsatzrealisierung nach IFRS und zur zukünftigen Leasing-Bilanzierung nach IFRS aufgenommen.

Alle Kapitel dieses Buches wurden prozessorientiert, von der Auftragsanbahnung bis zur Auftragsabwicklung, angeordnet. Zu Beginn jedes Kapitels wird eine prägnante Zusammenfassung vorangestellt. Im Anschluss wird systematisch auf Fragen des Ansatzes, der Bewertung und des Ausweises (einschließlich von Anhangangaben) eingegangen.