Literatur in:

Controlling, page 183 - 184

CON, Volume 19 (2007), Issue 3, ISSN: 0935-0381, ISSN online: 0935-0381, https://doi.org/10.15358/0935-0381-2007-3-183

Browse Volumes and Issues: Controlling

Bibliographic information
Controlling-Literatur Fachbuch-Test Jörn Littkemann (Hrsg.) Unternehmenscontrolling Konzepte, Instrumente, praktische Anwendungen mit durchgängiger Fallstudie Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne, Berlin 2006, 938 Seiten, a 64,00, ISBN-13: 978-3-482-56921-0. Das Autorenteam um den Herausgeber Jörn Littkemann hat sich das Ziel gesteckt, Controllingkonzepte und -instrumente unter besonderer Berücksichtigung der spezifischen Anwendungsbedingungen mittelständischer Unternehmen darzustellen. Dem Autorenteam gehören überwiegend Mitarbeiter des Lehrstuhls für Unternehmensrechnung und Controlling an der FernUniversität in Hagen sowie zwei Vertreter mittelständischer Unternehmen an. Das Bild vom Controller in mittelständischen Unternehmen zeichnet der Herausgeber im Vorwort „... sowohl [als] ,Mädchen für alles‘ was die Erarbeitung von Konzepten zur Lösung betriebswirtschaftlicher Fragestellungen angeht, als auch [als] Einzelkämpfer, was die anschließende Realisation der Konzepte im Unternehmen betrifft.“ (S. V). Der Schwerpunkt liegt auf der Darstellung von Controllinginstrumenten, die anhand eines durchgängigen Fallbeispiels veranschaulicht und diskutiert werden. Der vorliegende Band gliedert sich in drei Hauptteile. Im ersten Teil werden die konzeptionellen Grundlagen des Controllings erläutert. Der zweite Teil ist nach funktionsorientierten Controllingbereichen gegliedert; Beschaffungscontrolling, Produktionscontrolling, Marketingcontrolling, Logistikcontrolling sowie Personalcontrolling ist jeweils ein eigenes Kapitel gewidmet. Im dritten Teil werden schließlich Investitionscontrolling, Schnittstellencontrolling und Risikocontrolling als funktionsübergreifende Controllingbereiche jeweils in einem Kapitel behandelt. Die Auswahl der Controllingbereiche in diesem dritten Teil ist nicht ohne weiteres einleuchtend, zumal der Gegenstand von Investitionscontrolling und Risikocontrolling zwangsläufig Überschneidungen aufweist. Innerhalb der Kapitel des zweiten und dritten Teils wird weitgehend ein einheitlicher Aufbau gewählt: Zunächst wird knapp der Gegenstandsbereich umrissen, ehe ein Überblick über die Instrumente gegeben wird. Danach werden ausgewählte Instrumente vertieft und im Rahmen des durchgängigen Fallbeispiels erläutert. Abschließend werden spezifische Kennzahlen des jeweiligen Controllingbereichs dargestellt. Diese Systematik wird allerdings in den Kapiteln über Personalcontrolling, Risikocontrolling und Schnittstellencontrolling durchbrochen, in denen kein gesonderter Abschnitt über Kennzahlen enthalten ist, was zumindest beim Personalcontrolling und Risikocontrolling überrascht. Im ersten Teil wird zunächst das Controlling als Funktion, als Institution, als Prozess sowie als Instrument betrachtet. Der interessante Aspekt der Abhängigkeit des Controllings von Kontextfaktoren wird leider nur sehr knapp beleuchtet, wobei in erster Linie auf die Unsicherheit als Kontextfaktor eingegangen wird. Insbesondere vor dem Hintergrund der Zielsetzung des Bandes wäre hier zu erwarten, dass die Spezifika mittelständischer Unternehmen als Kontextfaktoren ausführlich diskutiert würden. Anschließend wird ein Überblick über Ansätze des Controllings gegeben, die in zielsystemori- Zielgruppen Controller und andere kaufmännische Mitarbeiter, insbesondere in mittelständischen Unternehmen; praxisorientierter Hochschulbereich Message Guter Überblick über die Instrumente des Beschaffungs-, Produktions-, Marketing-, Logistik- und Personalcontrolling jeweils sehr gut veranschaulicht an einem durchgängigen Fallbeispiel. Ergänzt um Instrumente des Investitions-, Schnittstellen- und Risikocontrollings. Die Darstellung der konzeptionellen Grundlagen des Controllings tritt demgegenüber in den Hintergrund. Aufbau Teil 1: Grundlagen des Controllings Teil 2: Funktionsorientiertes Controlling Teil 3: Funktionsübergreifendes Controlling Empfehlung Der Band eignet sich sehr gut als Überblick über Instrumente des Controllings in den wesentlichen Funktionsbereichen des Leistungssystems einer Unternehmung. Das durchgängige Fallbeispiel stellt Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Bereichen her. Dies macht den Band nicht nur für Controller, sondern auch für Studierende zu einer breiten und anschaulichen Einführung in betriebswirtschaftliche Problemstellungen. entierte Ansätze, koordinationsorientierte Ansätze, informationsorientierte Ansätze sowie verhaltensorientierte Ansätze gegliedert werden. Diese Systematik ist wenig überzeugend, da beispielsweise verhaltensorientierte An- Controlling, Heft 3, März 2007 183 sätze auch Basis koordinationsorientierter Controllingkonzeptionen sind. Einschlägige Konzeptionen wie die koordinationsorientierte Controllingkonzeption von Hans-Ulrich Küpper oder das von Jürgen Weber geprägte Verständnis von Controlling als Rationalitätssicherung der Führung werden gar nicht behandelt. Insofern gibt der erste Teil nur einen eingeschränkten Überblick über Controllingkonzeptionen; gleichzeitig ist er auch als Klammer über die folgenden Kapitel nur bedingt geeignet, da die Einordnung der in Teil 2 und Teil 3 behandelten Controllingbereiche eher beiläufig erfolgt. Teil 2 und Teil 3 nehmen den größten Anteil des Bandes ein und geben einen sehr guten Überblick über die Instrumente der verschiedenen Controllingbereiche. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Leistungssystem der Unternehmung. Die breite Auswahl der Instrumente lässt auf ein recht weites Controllingverständnis schließen. So werden beispielsweise im Kapitel über Investitionscontrolling die Grundlagen der Investitionsrechenverfahren recht ausführlich dargestellt. Dieses sehr weite Controllingverständnis stimmt mit dem Bild des Controllers als „Mädchen für alles“ überein, führt allerdings dazu, dass sich der Band teilweise wie eine Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre liest. Andererseits werden beispielsweise Verrechnungspreise praktisch gar nicht und Budgets nur im Rahmen des Schnittstellencontrollings behandelt. Dafür werden in jedem Kapitel ausgewählte Instrumente sehr anschaulich anhand des durchgängigen Fallbeispiels erläutert. Prof. Dr. Burkhard Pedell, Stuttgart Fachbuch-ABC Hans Corsten, Ralf Gössinger und Herfried Schneider Grundlagen des Innovationsmanagements München: Verlag Franz Vahlen 2006, 599 Seiten, 35,00 c, ISBN 3-8006- 3327-2 Innovationen sind ein Antriebsmoment der wirtschaftlichen Entwicklung und eine permanente Herausforderung für Unternehmen. Zur Erhaltung und Förderung der Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens ist deshalb die Bewertung, Planung und Einführung sowie das Controlling von Innovationen eine zentrale Aufgabe. Mit seinem ganzheitlichen Ansatz ist das Innovationsmanagement eine verhältnismäßig junge Disziplin, so dass die Monographien zu diesem Themengebiet noch überschaubar sind. Ziel des vorliegenden Buches ist es, Studierenden und Praktikern eine kompakte Einführung in das Innovationsmanagement zu geben. Das Buch ist dazu in drei Kapitel eingeteilt: Grundlegungen, strategisches Innovationsmanagement, taktisches/ operatives Innovationsmanagement. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem einführenden Kapitel, das sich neben den Begrifflichkeiten auch den organisationalen, prozessualen und instrumentellen Grundlagen widmet. Neben dem Promotorenmodell finden sich Ausführungen zu Anreizsystemen, die aus Controllinggesichtspunkten von großer Bedeutung sind. Die weiteren controllingrelevanten Ausführungen finden sich im Bereich des operativen Innovationsmanagements, in dem die Autoren auf Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationsprojekten eingehen. Das Ziel des Lehrbuches, einen umfassenden, theoretisch fundierten und praxisorientierten Überblick über die Anwendung des Innovationsmanagements zu geben, haben die Autoren erfolgreich erreicht. Auch für Controller in Innovationsbereichen (F&E, Konstruktion, Marketing etc.) finden sich zahlreiche Anregungen. Axel v. Werder, Harald Stöber und Jens Grundei (Hrsg.) Organisations-Controlling Konzepte und Praxisbeispiele Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler 2006, 311 Seiten, 39,00 c Das Controlling von Organisationen ist extrem facettenreich. Im vorliegenden Sammelband widmen sich die Herausgeber und Autoren – anders als der umfassende Titel erwarten lässt – einer speziellen Facette: der systematischen Überwachung der Reorganisation, mithin der Kontrollkomponente des Organisationscontrollings. Ein extrem spannendes Thema, konzentrieren sich doch die meisten Veröffentlichungen auf die Konzeption und evtl. noch die Implementierung. Umso interessanter sind daher die Ausführungen zur Einhaltung organisatorischer und rechtlicher Standards sowie zur Effizienz- überprüfung von Organisationen. Die Veröffentlichung basiert auf der Arbeit des Arbeitskreises „Organisation“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. Entsprechend deren Zielsetzung findet sich nach einführenden Thesen des Arbeitskreises im Band eine Zweiteilung in „Theoretische Grundlagen“ und „Praxisbeispiele“, die von Lessons Learned abgeschlossen werden. Auf nahezu gleichem Raum stehen drei konzeptionelle/ theoretische Beiträge neun Praxisbeispielen (AXA, Bayer, Deutsche Bahn, IBM, Lufthansa, SAP, Siemens, Thyssen-Krupp und Volkswagen) gegen- über. Das Konzept ist äußerst fruchtbar und verschafft dem Leser einen hervorragenden Überblick über den State of the Art in Theorie und Praxis. 184 Controlling, Heft 3, März 2007 Controlling-Literatur

Chapter Preview

References

Abstract

Month by month, Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung publishes peer-reviewed, applied research contributions for business management, accounting and reporting. Key elements of succesful corporate controlling are presented in an analytic, well-structured manner.

Language: German.

For more information for authors and subscribers, see www.zeitschrift-controlling.de.

Zusammenfassung

Die Controlling - Zeitschrift für erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung liefert Monat für Monat fundierte und anwendungsorientierte Fachbeiträge für das Management sowie das Finanz- und Rechnungswesen in Unternehmen. Klar gegliedert und strukturiert werden für alle Controlling-Bereiche die Faktoren für eine erfolgreiche Unternehmenssteuerung aufgezeigt.

Weitere Informationen für Autoren und Abonnenten finden Sie unter www.zeitschrift-controlling.de.