Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Tiziana Bruno, Gregor Adamczyk, Wolfgang Bilinski

Körpersprache und Rhetorik, page 1 - 14

Ihr souveräner Auftritt

4. Edition 2021, ISBN print: 978-3-648-14406-0, ISBN online: 978-3-648-14408-4, https://doi.org/10.34157/9783648144084-1

Bibliographic information
Kö rp er sp ra ch e un d Rh et or ik Br un o / A da m cz yk / B ili ns ki Bruno / Adamczyk / Bilinski Ihr souveräner Auftritt 4. Auflage Körpersprache und Rhetorik 4. A . Urheberrechtsinfo Alle Inhalte dieses eBooks sind urheberrechtlich geschützt. Die Herstellung und Verbreitung von Kopien ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages gestattet. 4. Digitalen Content nutzen, teilen und speichern Der hinterlegte Content wird Ihnen nun angezeigt. Sie haben zudem die Möglichkeit, den Content zu teilen oder als Favorit zu speichern. 2. Produkt auswählen Wählen Sie über die Produktauswahl das Ihnen vorliegende Buch aus. 1. App herunterladen Laden Sie die kostenlose App „smARt Haufe“ im App-Store (iOS oder Android) auf Ihr Smartphone oder Tablet. 3. Seiten im Buch scannen Starten Sie die „Scannen“-Funktion und scannen Sie anschließend die gewünschte Abbildung mit der App. Alle Bilder mit Zusatzcontent sind mit diesem Icon gekennzeichnet. Testen Sie die App gleich hier an diesem Bild oder auf dem Buchcover. smARt lesen – Augmented Reality by Haufe Mit der App smARt Haufe wird Ihr Fachbuch interaktiv! Mit der App können Sie digitale Zusatzinhalte wie Videos und Arbeitsmaterialien zu Ihrem Buch abrufen. Der Content wird Ihnen direkt auf Ihrem mobilen Endgerät angezeigt. Sie können ihn abspeichern und jederzeit – auch ohne dass Ihnen das Buch vorliegt – erneut öffnen. So einfach geht’s: Mehr erfahren auf: www.haufe.de/smart Die Arbeitshilfen zum Download finden Sie auch auf: http://mybook.haufe.de Buchcode: ESK-6916 Körpersprache und Rhetorik Haufe Group Freiburg · München · Stuttgart Tiziana Bruno, Gregor Adamczyk, Wolfgang Bilinski Körpersprache und Rhetorik Ihr souveräner Auftritt 4. Auflage Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de/ abrufbar. Print: ISBN 978-3-648-14406-0 Bestell-Nr. 00455-0004 ePub: ISBN 978-3-648-14407-7 Bestell-Nr. 00455-0103 ePDF: ISBN 978-3-648-14408-4 Bestell-Nr. 00455-0153 Tiziana Bruno, Gregor Adamczyk, Wolfgang Bilinski Körpersprache und Rhetorik 4. Auflage, November 2020 © 2020 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg www.haufe.de info@haufe.de Fotos im Innenteil: Manuel Ringlstetter, München Produktmanagement: Anne Rathgeber Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, des auszugsweisen Nachdrucks, der Übersetzung und der Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, vorbehalten. Alle Angaben/ Daten nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit. 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur vierten Auflage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Teil 1: Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Vorwort zu Teil 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1 Was ist Körpersprache? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1.1 Die unverfälschte Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 1.2 Was heißt, Körpersprache verstehen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 1.3 Die häufigsten Fragen zur Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 2 Körpersprachliche Signale verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1 Körperhaltung und Gangarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1.1 Die Körperhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 2.1.2 Gangarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 2.2 Mimik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 2.3 Gestik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 2.3.1 Wie wir Gesten wahrnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 2.3.2 Begrüßung – die Dominanz der Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 2.3.3 Die Bedeutung der Gesten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 2.4 Stimme und Tonfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Stimme und Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 2.5 Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 2.5.1 Hoher Status und tiefer Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 2.5.2 Den richtigen Status einnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 2.5.3 Den Status erkennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 2.5.4 Der angemessene Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 2.5.5 Warum Kundenorientierung so schwierig ist . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2.5.6 Frauen und Männer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 2.6 Territorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 2.7 Körpertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 3 Ihr authentischer Auftritt – von erfolgreichen Schauspielern lernen . . . . . . . . . 69 3.1 Raum einnehmen und präsent sein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 3.1.1 So machen es die Schauspieler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 3.1.2 So gewinnen Sie Präsenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 8 3.2 Die Rollen wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3.3 Motiv und innere Haltung klären . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 3.3.1 Das Spiel zwischen innen und außen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 3.4 Keine Angst vor Emotionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 4 Wie Sie Körpersprache gezielt einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 4.1 Im Vorstellungsgespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 4.1.1 Was Sie als Bewerber tun können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 4.1.2 Aus der Sicht der Führungskraft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.2 Zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 4.2.1 Was können Sie als Vorgesetzter tun? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 4.2.2 Als Mitarbeiter einen guten Stand haben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 4.3 Unter Kollegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 4.4 Bei Besprechungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 4.5 Wenn Sie präsentieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 4.5.1 Was tun gegen Lampenfieber? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 4.5.2 Auf der Bühne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 4.5.3 Am Ende des Vortrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 4.6 Beim Verkaufen und Verhandeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 4.6.1 Auf den Gesprächspartner eingehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 4.6.2 Die Kunst, zu verkaufen, ohne zu verkaufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 4.6.3 Berücksichtigen Sie die unterschiedlichen Körpertypen . . . . . . . . . . . . . . 102 5 Übungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 5.1 Körpersprache der anderen wahrnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 5.2 Atmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 5.3 Entspannen und Verspannungen lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 5.4 Die Stimme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 5.5 Vor einem Auftritt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Teil 2: Rhetorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 6 Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 7 Besser reden – aber wie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 8 Basislektion: Vorbereitung und Einstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 8.1 Bereiten Sie sich optimal vor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 8.1.1 Schlechte Vorbereitung führt zu schlechter Durchführung . . . . . . . . . . . . 119 8.1.2 Informieren Sie sich über Zuhörer und Rahmenbedingungen . . . . . . . . . 120 8.1.3 Hinterlassen Sie einen positiven Eindruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 8.1.4 Wie Sie auf die Zuhörer wirken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Inhaltsverzeichnis 9 8.2 Was Sie mit dem Redebeitrag erreichen wollen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125 8.3 Redeplanung: Überlegen Sie zuerst den Schluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 8.3.1 Konzeption der Rede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 8.3.2 Der Schluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 8.3.3 Der Hauptteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134 8.3.4 Rhetorische Stilelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 8.3.5 Der Einstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 8.3.6 Der erste Eindruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 8.3.7 Varianten für den Redebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 8.4 Baupläne für Reden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.4.1 Inhalte in eine Feinstruktur bringen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 8.4.2 Die wichtigsten Baupläne für Reden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 8.4.3 Checkliste Konzeption: von der Idee zum Vortrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 8.5 Sich selbst vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 8.5.1 Natürliche Autorität aufbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165 8.5.2 Üben, üben, üben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 8.5.3 Mentale Einstimmung für den Redner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 9 Trainingslektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 9.1 Redestart: So beginnen Sie wirkungsvoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 9.1.1 Abholen – Führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 9.2 Vortrag eines Reiseleiters: So stellen Sie Besuchern Ihre Heimat vor . . . . . . . . . . 178 9.2.1 Klar und verständlich sprechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 9.3 Eröffnungsrede: So eröffnen Sie den Cocktailempfang Ihres Kleinbetriebs . . . . . 184 9.3.1 Die Anrede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 9.4 Lobrede (mit Tonaufzeichnung): So ehren Sie einen Mitarbeiter . . . . . . . . . . . . . . 189 9.4.1 Ihre Stimme steuert die Stimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 9.5 Rede zur Eröffnung einer Konferenz: So wecken Sie Interesse . . . . . . . . . . . . . . . . 201 9.5.1 Die richtige Wortwahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 9.5.2 Mehr Möglichkeiten durch sprachliche Vielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 9.6 Willkommensrede: So holen Sie Newcomer ins Boot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 9.6.1 Beispiele einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 9.7 Hochzeitsansprache: So meistern Sie die Situation als Brautvater . . . . . . . . . . . . 215 9.7.1 Bildhafte Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218 9.7.2 Metaphern und Analogien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 9.8 Weihnachtsrede (mit Videounterstützung): So stimmen Sie Ihren Verein festlich ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 9.8.1 Videofeedback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 9.8.2 Lebendige Körpersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 9.8.3 Innere und äußere Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 Inhaltsverzeichnis 10 9.9 Geburtstagsrede: So überzeugen Sie mit Spontaneität im Kollegenkreis . . . . . . . 234 9.9.1 Argumentatives Sprechdenken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 9.9.2 Storytelling und Anekdoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 9.9.3 Geschichten als Gedankentransporter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239 9.10 Rede als Statusbericht: So informieren Sie alle Beteiligten über den Baufortschritt eines Gebäudes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 9.10.1 Den roten Faden erkennen lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 9.10.2 Symbole und Skizzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 9.11 Abschiedsrede: So gelingt Ihnen die angemessene Verabschiedung eines Geschäftsführers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 9.11.1 Die Geheimwaffe jedes Redners: Die Frage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 9.12 Produktpräsentation: So überzeugen Sie Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 9.12.1 Umgang mit Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 9.12.2 Die gefährlichsten Antwortfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 9.13 Fachvortrag mit Beamer-Unterstützung: So gestalten Sie eine kurzweilige Informationsrede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 265 9.13.1 Audiovisuelle Unterstützung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 9.14 Motivationsrede: So motivieren Sie Vertriebsmitarbeiter in Krisenzeiten . . . . . . 271 9.14.1 Überzeugen statt überreden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 9.15 Überzeugungsrede: So bereiten Sie die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems vor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 277 9.15.1 Wie Sie positiv mit Zwischenrufern und Störungen umgehen . . . . . . . . . 281 9.15.2 Beugen Sie Störungen vor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 9.16 Kritik im Meeting: So können Sie einen Kritikpunkt ansprechen . . . . . . . . . . . . . . 289 9.16.1 Nutzen für Zuhörer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 9.17 Festansprache als Zweitredner: So leiten Sie als  Arbeitnehmervertreter das Firmenjubiläum ein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 9.17.1 Umgang mit Lampenfieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 9.17.2 Sprechen mit Mikrofon und vor einer Kamera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 303 9.18 Trauerrede: So gehen Sie angemessen mit starken Gefühlen um . . . . . . . . . . . . . . 305 9.18.1 Umgang mit starken Gefühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 9.19 Transferlektion: Weiterhin besser werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 9.19.1 Durch Rückmeldung besser werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309 Literatur Teil 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Die Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 11 Vorwort zur vierten Auflage Rhetorik und Körpersprache im digitalen Zeitalter Die fundamentalen Veränderungen in Kommunikationsmitteln und die Erfindung sowie Verbesserung technischer Hilfsmittel sind für jeden Vortragenden eine permanent neue Herausforderung. Der Aufschwung, der für Online-Besprechungs-Tools mit Beginn der Covid-19-Krise erfolgte, wird sicher nachhaltend andauern, weil die Hemmschwelle bei einer breiten Masse enorm sank. Das wirkt sich auch auf unsere Kommunikation und Redesituationen aus und muss bei Überlegungen zur eigenen Rhetorik und Körpersprache berücksichtigt werden. Darüber hinaus ist es – im Gegensatz zur klassischen Rhetorik  – heutzutage fast immer möglich mit visuellen Unterstützungen zu präsentieren, die eigene Stimme zu verstärken oder aber Filme vorzuführen, um nur einige Beispiele zu nennen. Zugleich geht dabei die Konzentration auf die Redekunst selbst und fast noch wichtiger – die Körpersprache des Vortragenden – verloren. Die Verlockung ist zu groß, sich mit aufwendiger Technik abzusichern, was die Gefahr mit sich bringt, dass die technische Unterstützung zum Aufmerksamkeitsvampir wird. Noch wenig routinierte und unsichere Redner werden verleitet, sich hinter der modernen Technik zu verstecken und nehmen sich dadurch jede Chance einer positiven Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, was sich in der Sprache des Körpers sowie sprachlich, stimmlich und inhaltlich äußert. Ein Gefühl für die eigene Sprache Menschen wachsen in einer Umwelt heran, wo Inhalte und Fachwissen im Vordergrund stehen. Sprache wird zwar im Fach Deutsch unterrichtet, doch ein Gefühl für die eigene Art zu sprechen – für die Kunst der Rede – wird dabei nur selten vermittelt. Noch armseliger sieht es bei Körpersprache und Stimme aus. Hier mangelt es an einer Bewusstseinsbildung nahezu gänzlich, was dazu führt, dass viele Erwachsene, denen wir als Vortragende begegnen, große Unsicherheiten haben. Kein Sprachgefühl, kein Einsetzen der eigenen Körpersprache, die die Worte unterstützen sowie mehr Authentizität vermitteln könnte und keine Verwendung der stimmlichen Möglichkeiten, wie das Spiel mit dem Tempo der Worte oder dem gekonnten Setzen von Pausen. Kommunikation ist verbale und nonverbale Sprache Manche Menschen, die zu einem unserer Rhetorikseminare kommen, erwarten viel über Argumentation und Überzeugung zu lernen, vergessen dabei aber die Bedeutung der Körpersprache. Sogar Sprachwissenschaftler mussten ihre Theoriebausteine neu überdenken und neu entwickeln, da sie feststellten, dass die Sprache bzw. die Analyse von Sprachmustern nicht ausreicht. Die nonverbale Sprache, also die Körpersprache ist unabdingbarer Bestandteil der Kommunikation. Am einfachsten merkt man dies, wenn der nonverbale Anteil fehlt. Womit wir wieder bei der modernen Kommunikation wären. In einer E-Mail oder einer Textnachricht kann ein Text viel leichter falsch Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur vierten Auflage Vorwort zur vierten Auflage 12 verstanden werden, als in einem direkten Gespräch. Daher entwickelte sich in der elektronischen Kommunikation auch sehr schnell die Beliebtheit von »:-) ;-) ***ggg***« und so weiter: eine Art »Körpersprache« für E-Mails und Chat … Der Fox-Effekt Die klassische Rhetorik widmet dem Inhalt und Aufbau viel Aufmerksamkeit. Das moderne Rhetoriktraining geht da bereits viel weiter: Hier wird bewusst gemacht, dass Inhalt und Aufbau nur Puzzleteile der Gesamtwirkung eines gelungenen Auftritts sind. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Körpersprache und Stimme wesentliche Komponenten sind. So wurde beispielsweise im sogenannten Fox Experiment einer Gruppe von Mitarbeitern der University of Southern California – School of Medicine ein sinnloser Text vorgetragen, der aus unklarem Gerede, erfundenen Fachwörtern und Widersprüchen bestand. Man engagierte dazu den Schauspieler Michael Fox, der auch in Falcon Crest oder Batman mitwirkte. Er trat als Professor Myron L. Fox, Experte für die Spieltheorie, auf und studierte den vorbereiteten unsinnigen Vortrag mit allen Mitteln der Schauspielkunst als rhetorische Meisterleistung vortragstechnisch perfekt ein. Obwohl sein Publikum Experten waren, ließen sie sich von dem überzeugenden Auftreten des falschen Professors so blenden, dass niemand den Schwindel bemerkte. Bevor man die Zuhörer beim Verlassen des Hörsaals aufklärte, befragte man sie über den Vortrag. Die Mehrheit gab an, die Präsentation sei gut aufgebaut, interessant vermittelt sowie mit guten Beispielen dargeboten worden und habe zum Denken angeregt. Der Effekt, dass ein Redner durch einen beeindruckenden Auftritt über mangelhaften Inhalt hinwegtäuschen kann, nannte man daraufhin Fox-Effekt. Wenngleich dieses Experiment nicht als allgemeingültiges Ergebnis gesehen werden darf, da die Stichprobe eher klein war, sollte es dennoch zum Nachdenken anregen. Dem Auftreten, der Körpersprache und der Stimme muss weit mehr Bedeutung zukommen, als man zunächst vermuten würde. Dies soll kein Aufruf zu inhaltsleeren Vorträgen sein, sonst geht es einem wie jenem Studenten an der Wirtschaftsuniversität Wien bei der Prüfung Bürgerliches Recht: Er bekam zwei Fragen und jede hätte zumindest positiv sein müssen, um die Prüfung zu bestehen. Der Prüfling begann den Sachverhalt unglaublich professionell darzustellen und der prüfende Professor hörte aufmerksam zu. Nach einiger Zeit unterbrach ihn der Professor und meinte: »Wenn ich nicht genau wüsste, dass das, was Sie mir erzählen, falsch ist, würde ich es ihnen glauben. Da ich das aber genau weiß, müssen Sie nochmals antreten.« Ähnliches erleben etliche Politiker, die mit ihrem inhaltsleeren Phrasendreschen herumreden und ausweichen, keinerlei Glaubwürdigkeit bewirken und dem Berufsstand des Politikers schaden. Vorwort zur vierten Auflage 13 Fazit: Der Fox-Effekt ist ein wichtiger Hinweis, wie wichtig Körpersprache ist. Ohne gute Inhalte geht es jedoch auch nicht. Das eine muss das andere ergänzen, um wirklich herausragende Leistungen zu ermöglichen. Gesprochenes Wort = körperlicher Ausdruck = Kongruenz Die Zusammengehörigkeit zwischen Sprache und Körpersprache zeigt sich anschaulich in der Kongruenz. Damit ist die Deckungsgleichheit zwischen verstandenem Inhalt und wahrgenommenem Ausdruck des Körpers gemeint. Sagt jemand beispielsweise »interessant« zu seinem Gesprächspartner kombiniert mit einer Mimik und Gestik, die ebenfalls »interessant« vermittelt, so wirkt das Gesagte glaubwürdig. Sagt er zwar »interessant«, macht aber seine Mimik und Gestik zugleich das Gegenteil (gelangweilter Blick, Gähnen, und Ähnliches), so wirkt das nicht authentisch und irritiert das Gegenüber. Dabei ist es kein Geheimnis, dass die meisten Menschen mehr auf die Körpersprache vertrauen, was sich auch in der Volksweisheit »der Körper lügt nicht« zeigt. Die innere Haltung und die äußere Haltung bedingen einander und das sollte jedem bewusst sein, der an seinen persönlichen verbalen und nonverbalen Ausdrucksfähigkeiten arbeiten möchte. Viel Freude und Erfolg bei der Weiterentwicklung Ihres verbalen und nonverbalen Sprachgefühls! Wien, im Sommer 2020 Wolfgang Bilinski Die Berufswelt ist eine Bühne und wir spielen auf ihr täglich unsere Rollen. Wir treten als Führungskräfte, Mitarbeiter oder Kollegen auf. Wir motivieren, präsentieren, verkaufen, verhandeln und setzen dabei mehr oder weniger bewusst unseren Körper und unsere Sprache ein. Doch unser Erfolg hängt nicht davon ab, wie geschickt wir uns verstellen können, sondern wie authentisch und überzeugend wir auftreten. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Erweitern Ihres Ausdrucks-Repertoire! München, im Sommer 2020 Tiziana Bruno und Gregor Adamczyk

Chapter Preview

Schlagworte

e-pdf, e-pub, e-book, epdf, EPUB, ebook, Redeanlässe, Reden, Körperhaltung, Gestik, Stimme, Souveränität, Auftreten, Auftritt, souveräner, Rhetorik, Körpersprache

References

Zusammenfassung

Nur wenn Gedanken, Stimme und Körpersprache miteinander in Einklang stehen, gelingt es souverän aufzutreten. Dieses Buch verrät Ihnen, wie Sie Körpersprache und Rhetorik verbinden, um durch die gelungene Kombination aus Mimik, Gestik, Haltung und der richtigen Wortwahl in jeder Situation zu überzeugen.

Inhalte:

  • Wie Sie Ihren Körper bewusst einsetzen, die richtigen Signale senden und die Ihres Gegenübers richtig deuten

  • Wie Sie Unsicherheiten überwinden und Ihr Ausdrucksrepertoire erweitern

  • Rhetorische Erfolgsrezepte für überzeugende Reden

  • Trainingslektionen für viele berufliche und private Redeanlässe

  • Neu in der 4. Auflage: digitale Zusatzinhalte wie Videos und Hörbeispiele in der smARt Haufe App.

Mit der kostenlosen App "smARt Haufe" wird Ihr Buch interaktiv:

  • Augmented-Reality-App für Smartphones und Tablets (iOS und Android)

  • App "smARt Haufe" kostenlos downloaden, Buchseiten mit dem Smartphone scannen und Zusatzfunktionen nutzen

  • Digitale Zusatzinhalte, wie Videos, Hörbeispiele, Bildergalerien u.v.m.

Schlagworte

e-pdf, e-pub, e-book, epdf, EPUB, ebook, Redeanlässe, Reden, Körperhaltung, Gestik, Stimme, Souveränität, Auftreten, Auftritt, souveräner, Rhetorik, Körpersprache