Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Sigrun Dahmer

Kommunikations-Hacks, page 1 - 10

Brisante Gespräche meistern

1. Edition 2020, ISBN print: 978-3-648-14093-2, ISBN online: 978-3-648-14097-0, https://doi.org/10.34157/9783648140970-1

Bibliographic information
Da hm er online Inklusive Arbeitshilfen Kommunikations- Hacks Brisante Gespräche meistern Sigrun Dahmer Ko m m un ik at io ns -H ac ks Urheberrechtsinfo Alle Inhalte dieses eBooks sind urheberrechtlich geschützt. Die Herstellung und Verbreitung von Kopien ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages gestattet. Ihre Arbeitshilfen zum Download: Die folgenden Arbeitshilfen stehen für Sie zum Download bereit: ‒ Ice-Breaker-Themen für Business Smalltalk ‒ Schnellcheck Körpersprache ‒ Sprache der Macht: Push- und Pull-Technik im Vergleich ‒ Nützliche Redewendungen für die kooperative Gesprächsführung ‒ Effektive rhetorische Figuren ‒ Hilfreiche Moderationsmethoden ‒ Selbsttest: Wie verhalte ich mich bei schwierigen Gesprächen? Den Link sowie Ihren Zugangscode finden Sie am Buchende. Kommunikations-Hacks Haufe Group Freiburg · München · Stuttgart Sigrun Dahmer Kommunikations-Hacks Brisante Gespräche meistern 1. Auflage Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.dnb.de/ abrufbar. Print: ISBN 978-3-648-14093-2 Bestell-Nr. 10546-0001 ePub: ISBN 978-3-648-14095-6 Bestell-Nr. 10546-0100 ePDF: ISBN 978-3-648-14097-0 Bestell-Nr. 10546-0150 Sigrun Dahmer Kommunikations-Hacks 1. Auflage, November 2020 © 2020 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Freiburg www.haufe.de info@haufe.de Bildnachweis (Cover): ©Krakenimages.com, Adobe Stock Produktmanagement: Jamin Jallad Lektorat: Newgen Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, des auszugsweisen Nachdrucks, der Übersetzung und der Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen, vorbehalten. Alle Angaben/ Daten nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr für Vollständigkeit und Richtigkeit. 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 TEIL EINS Die Grundlagen: Angemessen kommunizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 1 Der erste Eindruck zählt: Basiswissen Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1.1 Kommunikation ist unzuverlässig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 1.2 Verstehen, was passiert: Kommunikationsmodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 1.3 Aller guten Dinge sind drei: Die Funktionen von Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 1.4 Wortgefechte – Die üblichen Verdächtigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 1.5 Begrüßung und Vorstellung: Gut starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 1.6 Unternehmenskultur und wertschätzende Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 1.7 Experteninterview mit dem Grafikdesigner Karsten Geisler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 2 Ins Gespräch kommen: Kontakte knüpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 2.1 Einen guten ersten Eindruck machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 2.2 Gesprächsaufbau: Small Talk als Aperitif, Fakten im Hauptgang, Rapport zum Dessert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 2.3 Brücken schlagen mit Business Small Talk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 3 Hemmende und förderliche Kommunikationstechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 3.1 Vor dem Gespräch: Mentale Vorbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 3.2 Der richtige kommunikative Rahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 3.3 Grundlagen der kooperativen Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 3.4 Erste Hilfe, wenn das Gespräch außer Kontrolle gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 3.5 Experteninterview mit dem Polizisten Dieter Kegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 TEIL ZWEI Kompetenzen verfeinern: Souverän kommunizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 4 Selbstbehauptung bei Konferenzen und Meetings . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4.1 Konferenzen oder Meetings planen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 4.2 Am Anfang ein Warming-Up . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 4.3 Mittendrin: Das Fünf-Phasen-Modell für Argumentationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 4.4 Zum Schluss kommen: Vereinbarungen treffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 8 5 Was Sie schon immer über Gruppendynamik wissen wollten . . . . . . . . . . . . . . . 93 5.1 Teamarbeit und Projektmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 5.2 Professionell Moderieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 5.3 Kommunikationstypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 5.4 Nonverbale Kommunikation und versteckte Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 6 Umgang mit Angst und Aggression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 6.1 Verschiedene Arten der Aggression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 6.2 Die eigenen Ressourcen nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 6.3 Präsentationen: Lampenfieber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 6.4 Experteninterview mit dem Schauspieler Axel Gottschick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 7 Kommunikation für Fortgeschrittene: Fingerspitzengefühl bei schwierigen Gesprächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 7.1 Das Vier-Ohren-Modell: Botschaften klug entschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 7.2 Das Vier-Schnabel-Modell: Botschaften klug verpacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 7.3 Gesprächsführung und Fehlerkultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 7.4 Experteninterview mit Klaus Otto, Heilpraktiker für Psychotherapie, Seniortrainer und Businesscoach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 8 Soft Skills: Agieren auf der Beziehungsebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 8.1 Unser Zugehörigkeitsgefühl: Symmetrische Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 8.2 Bedürfnis nach Abgrenzung und Dominanz: Asymmetrische Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150 8.3 Macht, um sie zur Gestaltung zu nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 8.4 Frauen zwischen Dominanz- und Harmoniestrategien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 9 On- und offline kommunizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 9.1 Mündliche Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 9.2 Schriftliche Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 9.3 Beziehungspflege in sozialen Netzwerken: Netiquette bei Xing, Facebook & Co. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 TEIL DREI Profi-Level: Schlau kommunizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 10 Masterclass: Schwierige Gespräche für Könner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 10.1 Gesprächslenkung bei Verkaufsgesprächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 10.2 Reklamationen: Umgang mit unzufriedenen Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 10.3 Beförderung: Effektiv mit dem Vorgesetzten kommunizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 10.4 Ethik am Arbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 10.5 Experteninterview mit dem Arzt Matthias Böhme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Inhaltsverzeichnis 9 11 Die Königsdisziplin: Reden halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 11.1 Das ganze Paket muss stimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 11.2 Haltung zeigen: Körpersprache und Stimmführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 11.3 Die Kür: im Dialog mit dem Publikum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193 11.4 Nach der Rede ist vor der Rede: Vor- und Nachbereitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 11.5 Oldies but Goldies: Grundsätze der klassischen Rhetorik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 11.6 Dramaturgie: Mit Emotionen arbeiten: Storytelling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 12 Rettungsringe: Mächtige rhetorische Tools im Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 12.1 Wer fragt, der führt: Fragetypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209 12.2 Die Zauberformel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 12.3 Die fünf Säulen der Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223

Chapter Preview

Schlagworte

Job, Berufseinsteiger, Karriere, Kommunikationstechniken, Kommunikation

References

Zusammenfassung

Mit diesem Buch erhalten Sie wertvolle Tipps und Hintergrundwissen, um in jeder Situation souverän zu kommunizieren. Im ersten Teil lernen Sie schnell umsetzbare kommunikative Basisinformationen samt praktikabler Dos and Don'ts kennen. Erfahren Sie unter anderem, wie Sie schneller die Mechanismen hinter Gesprächen erkennen, sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und effektiv darauf reagieren können. Der zweite Teil bietet eine Vertiefung des kommunikativen Know-hows, welches anschaulich am Beispiel typischer Situationen aus dem Berufsalltag erläutert wird. Der dritte Teil beschäftigt sich mit kommunikativem Fingerspitzengefühl in besonders herausfordernden Situationen. Inhalt

  • Mit dem ersten Eindruck überzeugen

  • Kommunikations-Knigge

  • Hemmende und förderliche Kommunikationstechniken

  • Kommunikatives Fingerspitzengefühl bei schwierigen Gesprächen

  • Deeskalation, Do's & Don'ts bei brisanten Gesprächen

  • Interviews mit Personen in Kommunikationsberufen (Arzt, Schauspieler, Polizist)

  • Reden halten

  • Mächtige rhetorische Tools im Überblick

  • Inkl. Selbsttest: Wie verhalte ich mich in schwierigen Gesprächen?

Schlagworte

Job, Berufseinsteiger, Karriere, Kommunikationstechniken, Kommunikation