Content

Christoph Begass

Die Senatsaristokratie des oströmischen Reiches, ca. 457-518

Prosopographische und sozialgeschichtliche Untersuchungen

1. Edition 2018, ISBN print: 978-3-406-71632-4, ISBN online: 978-3-406-71633-1, https://doi.org/10.17104/9783406716331

Series: Vestigia, vol. 71

C.H.BECK, München
Bibliographic information

Zusammenfassung

Im Zuge der Gründung Konstantinopels erhielt die neue Hauptstadt – nach dem Vorbild Roms

– auch einen Senat. Von Beginn an rekrutierten sich dessen Mitglieder in erster Linie aus den

städtischen Oberschichten des oströmischen Reiches. In der vorliegenden Studie werden der

Senat Konstantinopels und seine Mitglieder erstmals Gegenstand einer systematischen

Untersuchung. Zunächst werden die sich wandelnden Bedingungen einer Mitgliedschaft im

Senat herausgearbeitet. Eine Prosopographie bietet Biographien von mehr als 220 Senatoren

unter den Kaisern Leo, Zeno und Anastasius. Anschließend werden auf Basis dieser

Prosopographie vier Familien exemplarisch in den Blick genommen, bevor Herkunft und

Ausbildung, religiöse Orientierung und Karriereverläufe der Senatoren sowie ihre

wirtschaftlichen Hintergründe und die Repräsentation von senatorischem Status untersucht

werden. Da sich die Kaiser im Untersuchungszeitraum immer wieder von senatorischen

Usurpatoren herausgefordert sahen, ergriffen sie zahlreiche Maßnahmen, um diesem

Phänomen Herr zu werden. Diese Schritte bedeuteten für den Senat und die Struktur seiner

Mitglieder tiefgreifende Veränderungen und gaben ihm eine Form, die für die nächsten

Jahrhunderte prägend sein sollte.

Following the model of Rome, Constantine established a second senate in his newly founded

capital of Constantinople. From the very beginning, its members were recruited first and

foremost from the municipal aristocracy of the Eastern Roman Empire. The aim of the present

study is to investigate systematically the senate of Constantinople and its members. After a

discussion of the altering criteria for membership, the author provides a prosopographical

study on over 220 senators under the emperors Leo, Zeno, and Anastasius. Four illustrious

families are then selected for a more thorough study. The following chapter focuses on

different topics, such as the senators’ social and economic background, education, religious

orientation, career patterns as well as the representation of their status in public. Being

challenged by different usurpers of senatorial rank, the emperors took several measures to

overcome such difficulties. As a result, the senate and its structure underwent significant

changes and were shaped in a way which was typical for the centuries to come.

References

Zusammenfassung

Im Zuge der Gründung Konstantinopels erhielt die neue Hauptstadt – nach dem Vorbild Roms

– auch einen Senat. Von Beginn an rekrutierten sich dessen Mitglieder in erster Linie aus den

städtischen Oberschichten des oströmischen Reiches. In der vorliegenden Studie werden der

Senat Konstantinopels und seine Mitglieder erstmals Gegenstand einer systematischen

Untersuchung. Zunächst werden die sich wandelnden Bedingungen einer Mitgliedschaft im

Senat herausgearbeitet. Eine Prosopographie bietet Biographien von mehr als 220 Senatoren

unter den Kaisern Leo, Zeno und Anastasius. Anschließend werden auf Basis dieser

Prosopographie vier Familien exemplarisch in den Blick genommen, bevor Herkunft und

Ausbildung, religiöse Orientierung und Karriereverläufe der Senatoren sowie ihre

wirtschaftlichen Hintergründe und die Repräsentation von senatorischem Status untersucht

werden. Da sich die Kaiser im Untersuchungszeitraum immer wieder von senatorischen

Usurpatoren herausgefordert sahen, ergriffen sie zahlreiche Maßnahmen, um diesem

Phänomen Herr zu werden. Diese Schritte bedeuteten für den Senat und die Struktur seiner

Mitglieder tiefgreifende Veränderungen und gaben ihm eine Form, die für die nächsten

Jahrhunderte prägend sein sollte.

Following the model of Rome, Constantine established a second senate in his newly founded

capital of Constantinople. From the very beginning, its members were recruited first and

foremost from the municipal aristocracy of the Eastern Roman Empire. The aim of the present

study is to investigate systematically the senate of Constantinople and its members. After a

discussion of the altering criteria for membership, the author provides a prosopographical

study on over 220 senators under the emperors Leo, Zeno, and Anastasius. Four illustrious

families are then selected for a more thorough study. The following chapter focuses on

different topics, such as the senators’ social and economic background, education, religious

orientation, career patterns as well as the representation of their status in public. Being

challenged by different usurpers of senatorial rank, the emperors took several measures to

overcome such difficulties. As a result, the senate and its structure underwent significant

changes and were shaped in a way which was typical for the centuries to come.