Content

VORLAGEN UND NACHRICHTEN in:

Gnomon, page 74 - 96

GNO, Volume 91 (2019), Issue 1, ISSN: 0017-1417, ISSN online: 0017-1417, https://doi.org/10.17104/0017-1417-2019-1-74

Browse Volumes and Issues: Gnomon

C.H.BECK, München
Bibliographic information
VORLAGEN UND NACHRICHTEN Olga Tribulato: Ancient Greek Verb- Initial Compounds. Their Diachronic Development within the Greek Compound System. Berlin/Boston: de Gruyter 2015. XXIII, 454 S. The Ancient Greek compound system is rich and complex, and T[ribulato]’s study addresses one of its most striking features: the coexistence of compounds whose first element is a verbal lexeme (a root or a stem; V1 compounds) and those having a verbal lexeme as their second element (V2 compounds). V2 compounds (e.g. οἰκοφόρος) are generally more productive than their V1 counterparts (e.g. φερέοικος), and they are aligned with the majority of Greek compounds as regards their orientation. In Ancient Greek, superordinate elements in a compound tend to follow subordinate elements (in T.’s words, «the Greek compound system is predominantly rightoriented», p. 60), and in verbal compounds, verbs are normally superordinate to the other element. In this perspective, V1 compounds appear to be aberrant, and as such they have been explained as a marked relic of an earlier stage of the language, which survived «to fulfil specific semantic functions» (p. 3) and in onomastics. T.’s contribution addresses the continued productivity of V1 compounds primarily on morphological and semantic grounds: Are there any morphological reasons why certain verbs prefer the V1 to the V2 type? Are there any semantic differences between V1 and V2 compounds? The materials collected by T. in order to tackle these questions are extensive and are sourced both from lexicographical and epigraphical resources and from the secondary literature. Her corpus spans diachronically from Mycenaean to late antique Greek (6th century AD). A study of productivity in word formation relies more or less explicitly on quantitative considerations, which may suffer from the scarcity and lack of representativeness of the extant materials. T. acknowledges the problem; for instance, when it comes to the frequency of certain compound types in Mycenaean or Homeric Greek (p. 81), she admits that «the documentation for early Greek is biased towards literary evidence» (p. 76). The problem is mitigated for later stages of the Ancient Greek documentation, which represents a wider range of text-types and linguistic registers. T. is rightly cautious about drawing conclusions on spoken Greek based on such evidence. As a methodological point, she rejects the argument from silence that compound types attested in literary and technical texts must not have been part of the vernacular vocabulary, especially when they are also attested in non-literary and epigraphic documents (p. 129). Overall, T. abstains from a truly quantitative/statistical approach (the book contains neither percentages nor frequency tables) and measures the productivity of compound types and compound families (i.e. groups of compounds built on the same verbal lexeme) by counting compound types (i.e. lexical entries) rather than tokens (i.e. the occurrences of each lexeme). T.’s study opens with a typological survey of compounding (Chapter 1). T. duly starts with the definition of compounds (from which preverbation is excluded) and surveys the morphology of Greek types. The classificatory system she adopts is characterized by the notion of a syntacticsemantic hierarchy among compound elements and transcends the purely semantic notions of endocentricity1 and exocentricity.2 Chapter 2 contains a detailed survey of the Ancient Greek compound system, starting from the Mycenaean evidence. In particular, T. devotes much attention to V2 compounds and left-oriented compounds, the most immediate comparanda for V1 compounds. ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 I.e. the idea that one element modifies the semantics of the other – the ‘head’ of the compound. For instance, in the English compound school teacher, the modifier school specifies the type of the entity denoted by the head teacher. 2 I.e. the absence of a semantic ‘head’ within the compound. E.g. the English compound cutpurse denotes neither a type of purse nor a type of cutting, but an entity external to the compound itself – a thief. GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 75 Chapter 3 is a review of the status quaestionis, and describes how scholars have been focusing either on the morphological make-up of V1 compounds or on the syntactic relationship between their constituents. In particular, a major issue emerging from the literature is the interpretation of the linking elements connecting the verbal element to the second element (-ε- as in φερέοικος, -σι- as in τερψίμβροτος, -τι- as in βωτιάνειρα, or -οas in φιλοπτόλεμος) and, as a consequence, the morphological interpretation of the verbal element itself as a tense stem, an inflected form, or a deverbal noun form. T. thoroughly reviews this question in Chapter 4, which adopts a diachronic perspective. Her survey of V1 compounds in other Indo-European languages indicates that the only suitable comparanda for Greek are to be found in Indo-Iranian. The evidence presented by T. points to the antiquity of the -ε- and -τι- types. T. observes that most -ε- compounds are built on thematic radical presents (e.g φερέοικος); compounds in -ο- are built either on zero-grade thematic aorists (e.g. λιπόγαμος) or correspond to thematic presents of verbs expressing positive or negative mental states (e.g. φιλο- and φυγο-) and are analogical to adjectives with similar semantics (e.g. μισο-). As to the -σιand -τι- types, T. shows that -σι- compounds are primarily built on verbs with sigmatic tenses (future or aorist). As T. convincingly argues, the productivity of this type can have been supported by the increase in the productivity of action nouns in -σις, but it does not follow that these compounds derive from such nouns: action nouns are commonly built on zero-grade roots, whereas the corresponding V1 compounds can be built on full-grade roots (e.g. Στησίχορος vs. στάσις). In this connection, T. reviews the Mycenaean situation, and observes that certain alphabetic Greek compounds in -σι- correspond to forms in -ti-, while others correspond to forms in -si-. T. asks whether -si- forms derive from -ti- forms through assibilation and identifies the phonological conditions which might have blocked this process in certain cases. In particular, the final vowel in the sequence [sti] could have become a glide before another vowel and trigger the palatalization and ultimately the assibilation of the preceding dental, but it would have remained unaltered before a consonant. Another environment in which assibilation failed to take place is following full-grade roots ending with a long vowel or [r]. T. suggests a morphological solution to this problem. Since compounds of this kind correspond to verbs which possessed a root aorist but did not possess a sigmatic aorist, assibilation would have been avoided in order to preserve the transparency of the root and not to yield forms that could be connected to a non-existing sigmatic aorist. On these grounds, T. concludes that -ti- was a linking element that originally appeared in compounds built on verbs whose root formation was used for the aorist, whereas -e- appeared in those whose root formation was used for the present. Forms in -si- built on verbs which possessed a sigmatic aorist would have arisen independently of those in -ti-. T. interprets the handful of -τι- V1 compounds attested in alphabetic Greek as relics. In Chapters 5 and 6, T. reviews all the attested Greek V1 compounds, which she groups into a number of classes. In Chapter 5 she reviews the compounds with no V2 counterpart; some of them do not have an agent noun as a counterpart either (Class 1), while others do (Class 2). Few have V2 counterparts consisting only of preverbed form (e.g. λιπο- vs. ἐπίλοιπος, Class 3). According to T., Class-1 verbs form V1 compounds out of morphological necessity, since they are mostly based on roots that do not normally give rise to agent nouns in -ος, which would form the basis of compounds. Class-2 verbs produce agent nouns in -της, -τηρ, -τωρ, -ος, or in more than one of these types. T. explains the absence of V2 compounds corresponding to these verbs in the light of the semantics and morphology of such nouns. In particular, nouns in -τηρ or -τωρ are not compoundable. In turn, the -της and -ος agent nouns derived from these verbs normally have a specialized meaning (e.g. μελλητής means «one who has a hesitating character», not «someone about to do something», p. 242) and, as a consequence, they are also unsuitable for compounding. T., however, points out that this explanation does not hold in all cases and certain GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 76 V1 compounds must have been preserved mostly because they were preferentially poetic. Class 3 families produce intransitive/passive V2 preverbed compounds, and the V1 structure would have been the only suitable way for compounds with transitive verbal semantics to be formed. Chapter 6 examines verbs that give rise to both V1 and V2 compounds (Class 4). T.’s painstaking review leads her to conclude that V2 compounds are more productive than their V1 counterparts. The productivity of such V1 compounds is mostly limited to onomastics and poetic vocabulary (even though some of them were part of the vernacular lexicon, e.g. κλεψύδρα, p. 283). V2 compounds in -ής were originally characterized by intransitive semantics and complemented transitive V1 compounds, but eventually began to be endowed with transitive semantics. T. concludes her study with a brief discussion of the stylistics of V1 compounds and argues that such formations were perceived to be artificial and poetic; their use in nonliterary texts is seemingly confined to verbs that cannot give rise to V2 compounds. The conclusion summarizes the findings of each chapter and underlines the role of voice in the Ancient Greek compound system. The volume ends with a long appendix presenting the corpus of V1 compounds collected by T. Compound families are grouped by verb class (as defined in Chapters 5 and 6). This book is extremely informative, but it betrays its origin as a doctoral thesis on Greek compounding, to which the reader is often referred (especially in Chapter 2) and which one would like to see in print. Signposting is extensive throughout this book. Each chapter opens with a detailed introductory section presenting its structure and the logic of its arguments, and ends with a useful summary of its conclusions. This makes the volume easy to consult but rather slow to read from cover to cover. The study presupposes familiarity with Indo-European and historical linguistics as well as morphology – not much so with syntactic and semantic theory. The volume has an index of passages quoted (including literary texts, inscriptions, Mycenaean tablets, and papyri), a small but helpful general index, and indexes of forms in Avestan, Greek, English, Latin, Mycenaean, Modern Greek, and Sanskrit. Oxford Alessandro Vatri David Bronstein: Aristotle on Knowledge and Learning. The Posterior Analytics. Oxford: Oxford UP 2016. XIII, 272 S. (Oxford Aristotle Studies.) 45 £. David Bronsteins Studie ist ein herausragender Beitrag zum Verständnis von Aristoteles’ Zweiten Analytiken (APo). Sie besticht nicht nur durch die Fülle der detaillierten Interpretationen einzelner exegetischer Probleme, sondern vor allem durch den Anspruch, eine Gesamtinterpretation des Zweckes und Aufbaus der Zweiten Analytiken vorzulegen. Ohne Zweifel ist dies einer der wichtigsten Beiträge zur aristotelischen Wissenschaftstheorie der letzten Jahre. Bronstein möchte zeigen, dass Aristoteles in den Zweiten Analytiken eine Theorie des Lernens präsentiert, die wissenschaftliche Erkenntnis (Epistême) ermöglicht. Im Hintergrund von Aristoteles’ Theorie des Lernens in APo steht, wie Bronstein überzeugend nachweist, Menons Paradox. Das Paradox soll zeigen, dass Wissenserwerb von X unmöglich ist, da man entweder X wisse, weshalb man nicht danach suchen müsse, oder X nicht wisse, aber dann auch nicht wisse, wie man danach suchen solle. Das Paradox basiert auf der Prämisse, dass Wissen seinen Gegenstand entweder vollständig erfasst oder überhaupt nicht. Aristoteles, so Bronstein, umgehe nun das Paradox, indem er zeige, dass Lernen stets von bereits vorhandenem Wissen ausgeht, aber eben nicht in dem kognitiven Modus, der das Ziel der Erkenntnis darstellt. Unter Verweis auf Metaphysik 1.9 argumentiert Bronstein, dass Aristoteles drei Weisen des Lernens unterscheide, welche zugleich die APo als Ganze strukturieren: «Learning by Demonstration» werde in Buch 1 behandelt, «Learning by Definition» in 2.1–10 und 13, «Learning by Induction» schließlich in 2.19. Es ist nicht unmittelbar ersichtlich, wie sich die von Bronstein nicht besprochenen GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 77 Kapitel der APo zu seiner These zur Gesamtkonzeption der APo verhalten. Z.B. bespricht Aristoteles in APo 1.11–12 und 14–34 die Struktur von Beweisen, aber es ist nicht ganz klar, ob sich die dort verhandelten Themen unter dem Stichwort des Lernens fassen lassen – es sei denn in einem losen Sinne. Ähnliches gilt auch mit Hinblick auf Menons Paradox: «My claim is rather that they [the puzzles generated by Meno’s paradox /CP] provide a useful framework in which to understand his account of learning» (S. 5). Das mag stimmen, ist aber für sich genommen nur dann eine interessante These, wenn man gleichzeitig argumentiert, dass Aristoteles selbst diesen Rahmen für zentral erachtet. Aristoteles sagt in APo 1.1, dass jedes Wissen aus bereits vorhandenem Wissen gewonnen wird. Aber folgt daraus, dass er in den späteren Kapiteln der APo vor allem daran interessiert ist, das bereits vorhandene Wissen zu identifizieren? Oder ist das nicht vielmehr vorausgesetzt und sein Hauptinteresse besteht darin zu zeigen, wie ein wissenschaftlicher Beweis als solcher aussieht? Hier ist manchmal nicht ganz klar, ob Bronstein Menons Paradox (a) als heuristisches Mittel sieht, die Diskussion anzuordnen, oder (b) als einen von Aristoteles selbst gewählten Diskussionsrahmen, der die Struktur von APo bestimmt. Nimmt man die drei Weisen des Lernens zusammen, ergibt sich folgendes komplettes Bild des Wissenserwerbs, das Bronstein als «Socratic account of inquiry» bezeichnet (die Kapitel, in denen die einzelnen Stufen besprochen werden, stehen in Klammern): «At Stage 1, we do not know whether a subject S exists and we seek whether it exists [Chapter 11]. At Stage 2, we know that S exists, and we seek what it is (its essence) [Chapter 12]. At Stage 3, we know what S is, and we seek whether P belongs to it as one of its demonstrable attributes [Chapters 7, 8, 10]. At Stage 4, we know that P belongs to S as one of its demonstrable attributes and we seek why it belongs (the cause) [Chapter 10]. At Stage 5, we know why P belongs to S» (S. 6). Stufe 1 entspricht Lernen durch Induktion, Stufe 2–4 Lernen durch Definition, Stufe 5 Lernen durch Demonstration. Der Unterschied des sokratischen Modells des Wissenserwerbs von zwei weiteren in der Literatur vertretenen Auffassungen, dem ‘Intuitionist-’ und ‘Explanationist-Picture’, lässt sich insbesondere an der Rolle der Vernunft (Nûs) innerhalb der Stufen des Wissenserwerbs erkennen. Vereinfacht gesagt gibt es zwei Weisen, in denen S P sein kann. Entweder gehört P zur Essenz von S und es gibt keinen Beweis durch einen Mittelbegriff, dass S P ist, oder P gehört zu den beweisbaren Attributen von S und es gibt einen Beweis davon. Nûs ist nun das Wissen im ersten Sinne, d.h. dass man weiß, dass P die Essenz von S ist und es keine weitere Ursache M gibt, die erklärt, warum P S zukommt. Wie erlangt man Nûs? Eine Explanationistin würde behaupten, dass Stufen 2/3 und 4/5 gleichzeitig sind, d.h. Nûs mit dem Wissen, welche anderen Attribute beweisbar sind, zusammengeht. Wir erkennen die Essenz von Subjekten nur durch «hard work of causal inquiry» (S. 112). Eine Intuitionistin würde dagegen antworten, dass bereits auf Stufe 2 Nûs erlangt wird, d.h. Wissen der Essenz von S vor und unabhängig von der Erkenntnis der beweisbaren Attribute ist. Da Bronstein Stufen 2/3 und 4/5 strikt trennt, scheint er auf den ersten Blick eine intuitionistische Position zu vertreten. Allerdings möchte Bronstein zwischen dem nicht-noetischen Erfassen einer Essenz auf Stufe 2/3 und dem noetischen Erfassen einer Essenz unterscheiden. Letzteres setzt voraus, dass man sowohl die Essenz von S kennt als auch weiß, wie die Essenz von S die anderen Attribute von S erklärt. So attraktiv dieser Mittelweg zunächst auch scheinen mag, scheint mir Bronsteins Auffassung nicht hinreichend begründet. Zum einen sehe ich nicht, dass die aristotelischen Texte, die er in Kapitel 8.4 anführt, das sokratische Modell eher als das explanatorische Modell nahelegen. Sie lassen sich m.E. auf beide Weisen lesen. Zum anderen ist die Unterscheidung der zwei Arten eine Essenz zu kennen, die ja nirgends von Aristoteles explizit gemacht wird, auch begrifflich schwierig. Die Grundfrage ist: Kann es Wissen von der Essenz von S geben, ohne die kausale Rolle der Essenz in wissenschaftlichen Beweisen zu kennen? Im Gegensatz zu den rivalisierenden Auffassungen (Explanationistin GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 78 ‘Nein’, Intuitionistin ‘Ja’) antwortet Bronstein mit ‘Ja’ und ‘Nein’, je nachdem ob noetisches oder nicht-noetisches Wissen gemeint ist. Aber mir scheint, dass in der Frage noetisches Wissen präsupponiert wird und dadurch der Unterschied zum explanatorischen Modell schwindet. Ein weiterer Schluss, den Bronstein aus der Auffassung, dass Nûs in der Kenntnis besteht, wie die Essenz von S die beweisbaren Attribute von S erklärt, zieht, ist, dass letztlich alle beweisbaren Attribute von S von der Essenz von S abhängen. Damit will Bronstein zwei Beweismodelle, die sich in APo finden, zusammenführen. Einerseits kann P S aufgrund der Essenz von S zukommen (Modell 1) und andererseits kann P S aufgrund der Essenz von P zukommen (Modell 2). Beispiele für Modell 2 sind Donner und Sonnenfinsternis. Donner ist ein bestimmtes Geräusch in den Wolken. Die Tatsache, dass Geräusch den Wolken zukommt, wird durch die Essenz von Donner, dass es Löschen des Feuers ist, erklärt. Prima facie scheint es unplausibel, dass letztlich die Essenz der Wolken das Phänomen des Donners erklärt. Wie Bronstein selbst zugesteht, ist seine These spekulativ (S. 49), zumal Aristoteles selbst eine solche Reduktion nirgends unternimmt. Dennoch wäre eine weiterführende Diskussion hilfreich gewesen, nicht zuletzt da diese Annahme für Bronsteins Gesamtinterpretation zentral ist. Abschließend möchte ich aus der Fülle der aufschlussreichen Diskussionen einzelner Passagen und philosophischer Punkte noch auf Bronsteins Diskussion der Differenzen eingehen. Wie Bronstein überzeugend darlegt, wird die Essenz von Subjekten wie Mensch durch eine Dihairese gefunden, wie in APo 2.13 dargelegt, und nicht durch eine kausale Analyse wie im Falle von Attributen, welche in APo 2.8–10 besprochen werden. Diese Trennung zwischen Subjekten und Attributen ist für Bronstein basal und, wenn er Recht hat, wie ich durchaus meine, ist dies ein wichtiges Resultat für die Interpretation der Zweiten Analytiken. Eine Dihairese ist die Teilung einer Gattung in zwei Arten anhand einer Differenz. Gewöhnlich wird dies so verstanden, dass die Definition einer Art schlicht die nächstliegende Gattung und eine Differenz umfasst. Bronstein argumentiert nun, dass dies nicht Aristoteles’ Auffassung sein kann, da in APo 2.13 Differenzen als «D-Attributes» verstanden werden. Dies sind Eigenschaften, die einerseits nur innerhalb einer Gattung vorkommen, andererseits aber mehr als einer Art zukommen (S. 199–200). Zahm, zum Beispiel, können nur Tiere sein, aber es gibt mehrere Arten zahmer Tiere. Eine Konsequenz ist, dass jede Art durch eine Gattung und mindestens zwei Differenzen konstituiert sein muss. Nehmen wir an, dass Mensch als ein zweifüßiges zahmes Lebewesen definiert sei. Was ist nun die Gattung? Gattungen sind relativ: Zahme Lebewesen sind eine Art der Gattung Lebewesen, aber auch selbst die Gattung von Menschen, wie man meinen könnte. Wenn wir jedoch zahmes Lebewesen als Gattung begreifen, kann zweifüßiges zahmes Lebewesen nicht die Definition des Menschen sein, da es ja in der Definition zweier Differenzen bedarf. Dementsprechend scheint auch Bronstein zu meinen, dass die Gattung Lebewesen, nicht zahmes Lebewesen, und die Differenzen zahm und zweifüßig sind. Wie ist das Verhältnis von zahm zu zweifüßig zu verstehen? Nach Bronstein stehen sie in einem Determinablen-Determinanten-Verhältnis («twofooted is a determinate way of being a tame animal» [S.205]). Dies scheint aber, Bronsteins Auffassung zugrunde gelegt, höchst unplausibel. Denn Determinanten implizieren die Determinablen. Wenn etwas rot ist, ist es farbig. Wenn dem so ist, dann würde es ausreichend sein, nur eine Differenz zu nennen, zweifüßig, da zweifüßig zahm impliziert. Dies scheint die Position von Aristoteles in Metaphysik 7.12 zu sein, wo gesagt wird, dass die Substanz einer Sache die letzte Differenz sei. Dies scheint ein direkter Widerspruch zu der Position der APo, die Bronstein rekonstruiert. Leider bespricht Bronstein weder das systematische Problem noch, ob er seine Auffassung für kompatibel mit Metaphysik 7.12 hält, einen Text, den er, ebenso wie Metaphysik 10.8, nicht erwähnt. Auch wenn man nicht allen Ergebnissen von Bronstein zustimmt, ist es sicher, dass diese exzellente Studie die Forschungslandschaft nachhaltig beeinflussen wird und von jeder seriösen Interpretation der Zwei- GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 79 ten Analytiken berücksichtigt werden muss. München Christian Pfeiffer Boris Kayachev: Allusion and Allegory. Studies in the Ciris. Berlin/Boston: de Gruyter 2016. IX, 236 S. (Beiträge zur Altertumskunde. 346.) 79,95 €. The volume under review originated as a doctoral thesis at the University of Leeds in 2012, which has been only «slightly revised» by the author (K.). In the current state of the profession the author can hardly be blamed for the speedy transformation of the thesis into a book, and the resulting product contains many indications of promise and excellence: familiarity with ancient texts that is both wide-ranging and deep; a reasonably thorough scouring of the most relevant secondary literature; and an expository style that is clear and direct. All of which leads the reviewer to regret that these qualities have been deployed in the service of an unconvincing argument supported by a precarious base of textual evidence that K. treats with enthusiastic generosity. The book consists of six chapters organized as a running commentary on the major episodes of the Ciris, preceded by an introduction in which K. offers a selective survey of the history of the scholarship on the poem, chiefly devoted to the questions of authorship and dating. Most specialists in Latin poetry of the late Republican and Augustan periods will be at least generally familiar with Friedrich Leo’s refutation of Franz Skutsch’s stimulating but spectacularly implausible attribution of the Ciris to Cornelius Gallus.1 And many will also be familiar with the productive use that has been made of Skutsch’s work, without accepting its most controversial conclu- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 F. Leo, ‘Virgil und die Ciris’, Hermes 37 (1902) 14–55, on F. Skutsch, ‘Aus Vergils Frühzeit’ (Leipzig 1901). Skutsch was not deterred and returned to his hypothesis in ‘Gallus und Vergil’ (Leipzig 1906). sions, by scholars such as D.O. Ross2 or R.O.A.M. Lyne.3 It will therefore come as something of a surprise to such readers that K. has opted for the reverse approach, accepting Skutsch’s conclusion that the poem is pre-Augustan (and probably by Cornelius Gallus) and largely ignoring the neoteric resonances of the poem that for most other critics have been the most important contribution of his studies. As K. puts it (p. 7), «I propose to accept a pre- Virgilian dating ex hypothesi and, accordingly, to read the Ciris as if it were written before Virgil. Needless to say, such a reading can itself be an argument either for or against the underlying assumption, depending on how cogent it proves to be. My exploration will focus mainly on pre- Virgilian subtexts of the Ciris, both Latin and Greek, which have received considerably less attention than parallels with Virgil». Readers will have to decide for themselves whether the allusive – curiously, K. eschews the term ‘intertextual’ – nexus that K. describes is in fact convincing. In the first chapter on the opening 100-line proem to the poem, K. argues that Cat. 65 is an important model, with other strands of influence drawn from Philodemus’ epigrams, Lucretius, Empedocles, Choerilus of Samos, Apollonius of Rhodes, Callimachus, and Moschus. K.’s discussion of lines 92–100 may serve as an illustration of his method (K. takes his text from the Loeb edition): quare, quae cantus meditanti mittere doctos magna mihi cupido tribuistis praemia, diuae Pierides, quarum castos altaria postis munere saepe meo inficiunt foribusque hyacinthi(1) deponunt flores aut suaue rubens narcissus(2) aut crocus(3) alterna coniungens lilia(4) caltha(x) sparsaque liminibus floret rosa(5), nunc age, diuae, praecipue nostro nunc aspirate labori atque nouum aeterno praetexite honore uolumen. ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 2 ‘Backgrounds to Augustan Poetry: Gallus, Elegy and Rome’ (Cambridge, 1975). 3 ‘Ciris: A Poem Attributed to Vergil’ (Cambridge, 1978). GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 80 K. sees here two motifs (p. 51), which the poet draws from Choerilus: «the servant of the Muses and the virgin meadow». The numbered flowers in this passage correspond to flowers that occur in other models indicated here, specifically Moschus’ Europa 65–71, the Homeric Hymn to Demeter 6–9 and 425–8, and the Cypria fr. 4 Bernabé. Since K. does not consider any evidence later than his dating of the Ciris, other possible and more proximate sources such as Virgil and Ovid do not enter into the discussion. But it might have been worth the effort to explain why the mere presence of flowers signals the presence of a ‘virgin meadow’, which is not otherwise mentioned here. Or why these three flower catalogs out of a variety of other possibilities evoke the ‘poetological’ context of a garden, rather than, for example, a garland, another rich vein of the topos that is the focus of much of Book 15 of Athenaeus. The underlined words point to a passage in Lucretius (4.1177–84), which K. also sees as a subtext for these lines (p. 53), in which Lucretius describes a locked-out lover at his beloved’s threshold. Any reader who finds these underlined words sufficient to trigger an intertextual relationship with Lucretius will find most of the rest of the book equally persuasive. From my perspective these instances do not meet the criterion of memorability most succinctly described by G.B. Conte,1 since there is no striking coincidence of language or context. Early in the volume, K. acknowledges the difficulties inherent in tracking down individual or multiple allusions, but he nowhere describes the criteria that for him distinguish an allusion from a verbal parallel or a commonplace. It strikes me as extremely unlikely that an ancient reader, with a great many more texts at hand than we have, would make many of the same connections as K., which are a strain even for the digitally assisted modern reader. The remaining five chapters deal with the major sections of the poem in a similar manner. The book is rounded out with a brief conclusion summing up the roster of ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 ‘The Rhetoric of Imitation: Genre and Poetic Memory in Virgil and Other Latin Poets’, ed. C.P. Segal (Ithaca and London, 1986) 35–6. pre-Augustan models for the author of the Ciris. Chief among them are Apollonius’ Argonautica, Catullus 64, and Lucretius, all of which, to our great good fortune, survive. But it is strange that K. would assume no engagement on the part of the author of the Ciris with any of Catullus’ or Lucretius’ contemporaries, who are disadvantaged as potential intertexts only because they do not survive. There is no room in K.’s scheme, for example, for the Argonautica of Varro of Atax, though it was good enough for Virgil. None for Cinna, nor for Calvus. K.’s study is rich in suggestive pairings of allusive relationships, but adopting the petitio pincipii that the Ciris was composed in the decade or so that separated Catullus and Virgil was an inauspicious starting point. Cleveland Peter E. Knox L. Annaeus Seneca, De clementia libri duo. Edidit Hermannus Malaspina. Berlin/Boston: de Gruyter 2016. XXXVIII, 48 S. (Bibliotheca Scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana. 2021.) 39,95 €. It is over a century since the last Teubner edition of Seneca’s De Clementia (Clem.) appeared, edited by C. Hosius (1900 = 19142; containing De Beneficiis as well as Clem.); not only has that long been out of print, but it was based on the now outdated view that the oldest manuscripts, N (the Nazarianus) and R (the Reginensis), represent two independent branches of the tradition; whereas today it is generally accepted that R and all the later manuscripts are descended from N. So a new Teubner is welcome. Since the turn of the millennium there has been a flourishing of work on the text and interpretation of the work, spearheaded by M(alaspina)’s largescale edition (Alessandria 2001), which has been indispensable for all subsequent work. It provided a full investigation of the manuscript tradition, examining a wider range of recentiores than previous editions, a new text with apparatus, containing a number of M.’s own conjectures, and a detailed commentary. A second corrected edition in 2005 included a brief appendix, GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 81 with M.’s responses to some reviewers of the first edition, and other addenda; and the same year saw a new Budé edition of the work by François-Régis Chaumartin. In 2009 M. published a text and translation of Clem. in the UTET series; the introduction notably contained a more extensive discussion of the date, purpose and political context of the work than M. had offered before. In the same year Susanna Braund published an edition with English translation and commentary (Oxford 2009), which offered fresh insights into the text and interpretation of the work. M. follows the regular Teubner format: a Latin introduction has a brief discussion of the nature of the work, a description of the manuscript tradition, and a statement of the principles followed in the edition. Then come the text and apparatus. Whereas the apparatus of his 2001 edition was very brief, since it was backed up by further information on manuscript readings and scholarly conjectures in the commentary and appendix, the apparatus here is more detailed: the first readings and corrections in N are extensively reported (except for the most trivial orthographic matters); readings of R and the recentiores are reported where matters of textual interest are at stake; M. is generous but not excessively so in reporting conjectures of previous scholars; and he sometimes gives brief reasons for his decisions on the text. Finally, the volume contains indices of names and topics. On some points M.’s thinking has developed since he published his earlier editions. Regarding manuscript R, he had previously argued that R is a direct copy of M; but, in the light of Michael Reeve’s discussion of codices descripti (‘Manuscripts and Methods: essays on editing and transmission’, Rome 2011, 145–174), he now accepts that there may have been an intermediary. Regarding the text, M. has changed his mind in ten places (listed p. xxiv n. 78). In most of them M. previously accepted the reading of N, but, rightly, no longer does so. At 1.8.3 he now prints Erasmus’s ista instead of N’s ipsa before necessitas; at 1.9.4 N2’s parta rather than N1’s parata; at 1.13.5 M., with Braund, accepts Walter’s praecluditur in place of N’s recluditur, with clear improvement to the rhythm and sense; at 2.1.3 he prints in contione with some of the recentiores rather than N’s in contionem. A text he previously defended is now printed with obeli or a lacuna at 1.20.2 (†et, ut appareat, non†), 2.2.1 (in omnes <***; omnia> vegeta sunt), 2.2.2 (non ut *** blandum auribus tuis), 2.6.1 (sapiens †ac† prouidet et). Twice he prints a new conjecture: 1.19.3 he hesitantly prints exempli gratia a new conjecture of his own, minima congerere (in place of N’s minima / argere), a refinement of his earlier conjecture in minima re congerere; the new solution is among the most satisfactory of the many conjectures available, but as M. himself implies it cannot be certain; 1.22.2 R’s parcitas (paritas N), printed in earlier editions, is a word not otherwise attested in classical Latin, and M. now accepts a convincing new conjecture of Reeve’s, raritas, a word Seneca does use. (The apparatus records several other suggestions or observations of Reeve’s. Note, however, that at 1.16.5 M. attributes to Reeve the punctuation with a colon between feras and nec crebro; but in fact this is the punctuation to be found in Hosius and most subsequent editions, although M. himself previously printed a comma.) The text of Clem. is in a poorer state than that of most of Seneca’s other works. The number of supplements, lacunae and obeli in M.’s text, and the number of conjectures he prints, or marks in the apparatus as worthy of consideration, is ample evidence of that. As M. himself acknowledges (p. viii, on the vexed question of how to punctuate 1.9.1; cf. p. xxviii on disagreements with Reeve), not everyone will be in agreement with all of his editorial decisions. But M. has thought long and carefully about the textual problems, and his well-documented apparatus reliably gives readers the material to make up their own minds about them; so this should become the standard critical edition. St. Andrews Harry M. Hine GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 82 Apuleio, De Platone et eius dogmate. Vita e pensiero di Platone. Testo, traduzione, introduzione e commento a cura di Elisa Dal Chiele. Bologna: Bononia University Press 2016. 182 S. (La permanenza del Classico. Ricerche. 35.) 25 €. Il lavoro di Elisa Dal Chiele costituisce un contributo alla conoscenza dell’Apuleio filosofo, che giunge molto opportuno: fino a pochi anni fa non esisteva nessuna edizione italiana con traduzione e commento del De Platone et eius dogmate; solo recentemente la traduzione di Dal Chiele è stata anticipata da quella di Emmanuele Vimercati (Milano, Bompiani 2015). La traduzione di cui parliamo mantiene, tuttavia, la sua utilità perché l’autrice propone aggiunte e soluzioni personali dei vari problemi e, pur volendo informare un pubblico non specialista, riesamina criticamente l’opera di Apuleio. L’introduzione presenta una rapida sintesi della vita e dell’attività letteraria del Madaurense, volendo dare anche un quadro generale della situazione culturale dell’epoca in cui visse lo scrittore (pp. 9– 42) e della Sofistica a lui contemporanea. Tuttavia la trattazione è soprattutto informativa. Ad esempio, uno dei capitoli è intitolato ‘Il De Platone et eius dogmate nel contesto del medioplatonismo’ (pp. 16–22): il capitolo dice poco, però, sul medioplatonismo, anche se bisogna riconoscere, a merito della Dal Chiele, che essa è stata l’unica, nei tempi più recenti, ad avere affrontato il problema del medioplatonismo di Apuleio. Come ebbi a rilevare altrove (cfr. ‘Apuleius and the Metamorphosis of Platonism’, Brepols, Turnhout 2015, pp. 13–14), infatti, gli studi recenti sul medioplatonismo trascurano del tutto Apuleio, certo senza giustificazione alcuna: Apuleio, infatti, propone un suo platonismo, che è originale (sì, originale), perché connesso ai suoi interessi retorici e religiosi, e, sul piano filosofico, non è meno speculativo di quello, ad esempio, di un Alcinoo. Elisa Dal Chiele, invece, ha preso in considerazione, tra gli altri, anche il recente studio di R. Fletcher (‘Apuleius’ Platonism. The Impersonation of Philosophy’, Cambridge, University Press 2014). Non avendo avuto per le mani il mio ‘Apuleius and the Metamorphosis of Platonism’ (Nutrix 10, Turnhout, Brepols 2015), a Dal Chiele sfugge il fatto che anche io, come lei ora, avevo proposto una datazione tarda del De Platone e del De mundo e non avevo più creduto alla ‘scuola di Gaio’ e alla identificazione di Alcinoo con Albino. Per quel che riguarda la biografia di Apuleio, la studiosa osserva (p. 15–16 e 27–28; 24 n. 59) che il Faustino di cui si parla all’inizio del secondo libro del De Platone e nel De mundo potrebbe essere stato il figlio nato dal matrimonio di Apuleio con Pudentilla, e non un nome fittizio (non basata su dati di fatto l’ipotesi di Hijmans, che potrebbe essere un figlio adottivo). Interessante quanto dice Dal Chiele, che la datazione tarda delle opere più specificamente filosofiche potrebbe manifestare un interesse personale di Apuleio per la filosofia platonica soprattutto negli ultimi anni della sua vita (p. 29): bisognerebbe però riesaminare il problema, finora non risolto nemmeno nel recente commento al libro undicesimo delle Metamorfosi (anzi, in quel commento il rapporto è stato completamente falsato), dei rapporti tra platonismo e filosofia isiaca. Per quanto riguarda le fonti del De Platone, Dal Chiele ritiene, in modo probabile, che Apuleio non si sia servito di una fonte unica (non capisco, però quanto è detto a p. 23: «e, forse, proprio all’interferenza e alla giuntura dei modelli va ricondotto anche l’inatteso [e isolato] passaggio dal tempo presente al passato, e poi di nuovo al presente all’inizio del secondo libro del De Platone [§ 220]»). Giusto quello che dice a p. 25, che nel manuale si trovano delle concezioni che si riscontrano anche nelle opere sicuramente autentiche di Apuleio. Lo studio degli aspetti stilistici e lessicali (pp. 33–42) costituisce un contributo del tutto nuovo e mostra che l’autrice si è formata nella scuola di Bologna, particolarmente interessata a questi problemi. Naturalmente alcuni dettagli (ad esempio l’impiego del termine medioximus al § 204, che deriva manifestamente da Plauto) erano già stati individuati dalla critica, ma la studiosa, comunque, amplia la ricerca su questa problematica, normalmente trascurata dagli studiosi di filosofia antica, poco interessati, come si è detto, ad Apuleio. La parte dedicata alla tradizione manoscritta (pp. 29–33), come pure la sezione dedicata alla fortuna medievale e umanisti- GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 83 ca del De Platone (pp. 42–49), costituisce un’utile integrazione, ma non presentano approfondimenti significativi. Il testo di riferimento è quello di Moreschini (Teubner, Stuttgart 1991), ma molto opportunamente l’autrice tiene conto anche dei contributi di Giuseppina Magnaldi, posteriori a quell’edizione, o accoglie anche le precedenti scelte di Jean Beaujeu (Les Belles Lettres, Paris 1973). Anche se non sempre tali correzioni convincono, si può dire, comunque, che il testo è stato criticamente rivisto da Dal Chiele. Il commento, in conformità a quanto è stato fatto nell’introduzione, mira soprattutto a illustrare gli aspetti stilistici e letterari, più che quelli contenutistici e filosofici, che dipendono soprattutto dagli studi di Beaujeu e di Moreschini e, in minor misura, di Dillon. Questo, a mio parere, non è un difetto, ma costituisce il pregio del commento, il quale doveva colmare soprattutto questa lacuna negli studi apuleiani: come si è già accennato, infatti, quello che manca è soprattutto un commento di carattere letterario. A proposito dei problemi del testo apuleiano, legati alla Repubblica di Platone, Dal Chiele opportunamente si vale di alcune pertinenti osservazioni dedicate a quell’opera da Mario Vegetti, nel corso del suo magistrale commento. La traduzione è nel complesso esatta e gradevole, ma, per desiderio di eleganza letteraria, talvolta non coglie le accezioni più specificamente medioplatoniche, che sono, evidentemente, più ‘dure’. Ad esempio al § 193 il sintagma ut quae vere sit, scl. la realtà intelligibile è tradotto con: «perché la sua esistenza è vera», mentre bisognerebbe scrivere: «perché la realtà intelligibile possiede la pienezza dell’essere»; al § 247 il sintagma artibus et prudentiae partibus absolutus è reso in modo parafrastico con: «chi ha competenze perfette nelle attività tecniche, perfette conoscenze nei diversi ambiti della saggezza». In conclusione, l’edizione di Dal Chiele colma sicuramente una lacuna negli studi apuleiani, e in particolare fornisce ai lettori italiani un buon testo, anche se questo fatto non ci esime dall’augurare alla studiosa ulteriori approfondimenti. Pisa Claudio Moreschini Hans-Joachim Gehrke: Geschichte als Element antiker Kultur. Die Griechen und ihre Geschichte(n). Berlin/Boston: de Gruyter 2014. VIII, 150 S. (Münchener Vorlesungen zu Antiken Welten. 2.) 59,95 €. The concept of intentionale Geschichte (intentional history) elaborated by Hans- Joachin Gehrke has affirmed itself in the last fifteen years as one of the most productive heuristic tools for the study of the dynamics of memory and identity in the Greek world. After a series of much-cited articles, its scope and potential has been explored a few years ago by a very successful collective volume – L. Foxhall, H.-J. Gehrke and N. Luraghi (eds.), ‘Intentional History: Spinning Time in Ancient Greece’ (Stuttgart 2010) – with investigations of a series of key topics through the lenses of the concept of ‘intentional history’. Now this short book (available also in gold open access, and therefore freely downloadable from De Gruyter’s website), based on a series of public lectures delivered by Gehrke in Munich in the academic year 2012/13, aims to offer readers (and students!) a more general and accessible extended reflection, by Gehrke himself, on memorial and historiographical practices in the Archaic and Classical periods. It is a worthy enterprise – I remember, approaching the topic years ago, wondering: where is Gehrke’s book on intentionale Geschichte? And the result is undoubtedly a success: the book develops a tight and suggestive argument about the relationship between the past (and myth), memory, and collective identity, and then proceeds to look at the birth and development of historiography from that vantage point. The book starts with a useful introduction that briefly sketches the contours of the concept of ‘intentional history’, its genealogy, and its implications for our understanding of Greek communities and their identity. It unpacks the definition offered by Luraghi and Foxhall in the ‘Introduction’ of the 2010 volume (p. 9): intentional history «is the projection in time of the elements of subjective, selfconscious self-categorization which construct the identity of a group as a group […] A key issue is that of social agency in the formation of ideas, notions and stories GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 84 about the past, and how these become, or aspire to become, possessions of the whole community». Chapter 1 provides a dense survey both of the agents and of the media of ‘intentional history’. The key point that the central agent behind the reified memory of the past is the group – the community, polis, ethnos – is made more concrete by the observation that stories about the past are normally characterised by a generic (and imprecise) ‘we’ that transcends temporal and spatial distance to construct identity. This identity is constructed through stories about ‘us’, and more specifically through stories about ‘our’ past, which are ‘reified’ in the sense that they become repositories of accepted facts for the reference community that in turn determine its present and future. The chapter has a lot to say about the centrality, in this respect, of the Homeric and Hesiodic poems, but it also discusses the role of objects (particularly votive ones) which become relics of this reified past; and of places – sanctuaries heroic burials, memorials – that acquire the features of lieux de mémoire (in Nora’s famous formulation). Stories are however attached to all these material manifestations of the ‘intentional history’ of the community, and it is through stories, and particularly through the ritual re-enactment of these stories and of commemoration, that these media acquire and perform their role. Chapter 2 focuses on the ‘substance’ of intentional history – on its contents, that is, on the forms, structures, patterns, topoi and on the purposes that accounts (narratives) of the past could assume or exploit. It explores varieties of myth and ‘mythistory’, stressing the importance of plausible reconstructions of the past to forge and strengthen communitarian belonging as well as family prestige. The main narratives it concentrates on are those of the Trojan War and of the Dorian and Ionian migrations. These stories are also good evidence of the fine line between myth and history – the self-image of the community (whatever this was) was forged through inventive engagement with the past, whether the historical past or the mythical one (as with the example of the Aetolians who created a common identity through reference to the mythical figure of Endymion). Chapter 3 moves on to historiography, with particular emphasis on the transitional influence of the mythographers (e.g. Hecataeus) and of the Ionian philosophers (e.g. Xenophanes) in determining the development of intentional history. In an author like Herodotus, rationalising tendencies typical of Xenophanes’ concerns combine with previous patterns of ‘mythistorical’ narrative. Chapter 4 builds on this account to explore the influence of epideictic rhetoric on narratives of the past – on intentional history. Despite the innovations of the fourth century, due to the influence of the sophists and of Isocrates, the new tension between rhetoric and aletheia (which Gehrke illustrates particularly through a discussion of Theopompus) appears to mirror that between moral concerns and community- and identity-building on the one hand, and rational pursuit of truth on the other, which already came to the fore in chapter 3 with the mythographers and the Ionian philosophers. To conclude, this slim book succeeds in highlighting the continuities in the Greeks’ engagement with their past – as a resource for building communal identity which is at the same time constrained by rationalistic truth-seeking – from the early mythical and poetic forms down to the sophisticated historiographical polemics of later times. It should be unreservedly recommended to scholars and students alike. It is not a summa of past work on ‘intentional history’ in the Greek world – a balance-sheet of the field – far from it. It opens, rather than closing, the field for further research, introducing ideas, intuitions, and detailing the relevant heuristic tools. It is therefore both a specific contribution to the field, and a helpful introduction to it – one that could be usefully translated into English, I might add. Edinburgh Mirko Canevaro GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 85 Adrian Robu: Mégare et les établissements mégariens de Sicile, de la Propontide et du Pont-Euxin. Histoire et institutions. Bern/Berlin/Bruxelles u.a.: Peter Lang 2014. XV, 544 S. 5 Taf. 5 Ktn. 79,20 €. In der vorliegenden Abhandlung von Adrian Robu geht es um die koloniale und institutionelle Geschichte der griechischen Polis Megara. In der Einleitung präsentiert Verf. allgemeine Überlegungen zur Konzeption der vorliegenden Studie, die aus einer Dissertation hervorgegangen ist, die im Jahr 2008 eingereicht wurde. Besonders setzt er sich mit den Vorstellungen über ‘Kolonisation’ auseinander, die in der Forschung kursieren, und argumentiert, daß die Beziehungen zwischen Megara und seinen Kolonien eben nicht nur von lockerer kultureller oder religiöser Natur waren, sondern auch in politischer Hinsicht ihre konkreten Ausprägungen gefunden haben. Robu betont zudem die Rolle von indigenen Bevölkerungsschichten, die an der Einrichtung vieler megarischer Kolonien beteiligt waren. Im ersten Teil wird in aller Ausführlichkeit die komplexe Frühgeschichte von Megara behandelt, besonders eingegangen wird auf den angeblichen Synoikismos, der zur Gründung des ‘dorischen’ Megara geführt haben soll, auf den langen Streit mit Korinth und Athen und auf die internen sozialen und politischen Probleme, die bald in Megara auftauchten. Besonderen Wert legt Robu auf eine Diskussion der Hintergründe, die zu den von der Polis und von Teilen der ‘Aristokratie’ eingeleiteten kolonialen Aktivitäten geführt hatten. Robu betont die Bedeutung und Aussagekraft der Lyrik des Theognis, und er hebt hervor, daß durchaus der Einsatz von Gewalt im 6. Jh. v. Chr. die megarische Gesellschaft prägte. Die kolonialen Aktivitäten hätten aber, darauf weist Robu hin, immer wieder stabilisierend gewirkt. Im zweiten Teil des Buches wird das zusammengestellt, was man über die einzelnen Kolonien der Megarer und über die Kontakte zwischen den Kolonien weiß. Kolonialgeschichtlich stehen Megaras Gründungen auf Sizilien, in der Propontis und im Schwarzen Meer im Zentrum des Interesses. Zur Sprache kommen Rekonstruktionen der Megarischen Expeditionen und der Bedingungen und Voraussetzungen, die zur Einrichtung der einzelnen Gründungen geführt hatten. Im Mittelpunkt des Interesses steht auch die Entwicklung der Beziehungen zwischen der Mutterstadt Megara und den einzelnen Kolonien, wobei vor allem wie im Fall von Megara Hyblaia die Interaktion mit den indigenen Bevölkerungsschichten in den Blick gerät. Es sei typisch für die Megarer, daß man sich bemühte, gute und stabile Verhältnisse zu den indigenen Bevölkerungen aufzubauen, was vielerorts auch gelang. Bemerkenswert ist die Kenntnis und die Interpretation der archäologischen Funde, z.B. aus den Nekropolen, die in Megara Hyblaia auf adaptierte, kulturell gemischte Grabrituale verweisen. In der Propontis habe Megara einen Plan verfolgt, mit den dort gegründeten Kolonien ein funktionierendes Netzwerk zu errichten, wobei einige der Kolonien nachweisbar dauerhaft miteinander kooperierten. Verf. hält es auch für möglich, daß Byzanz, von dem mehrere griechische Poleis behaupteten, für die Gründung verantwortlich zu sein, von Megara eingerichtet worden ist. An der Gründung von Herakleia Pontike waren, darauf weist Robu hin, Megarer und Boioter beteiligt. Besonderes Interesse finden in der vorliegenden Abhandlung Interpretationen der Gründungsmythen, die sehr viel über die Wahrnehmung von mythischen Landschaften aussagen. Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über Identität und Ethnizität in der griechischen Staatenwelt wird man noch weitere Überlegungen anschließen können, auf die Robu aber nicht eigens eingeht. Im dritten Hauptteil setzt sich Robu ausführlich mit den Institutionen, den Untergliederungen der Bevölkerung und den eponymen und sonstigen Magistraturen der Polis in Megara und in den Kolonien auseinander. Hier geht Robu davon aus, daß die Verhältnisse in Mutterstadt und Kolonien weitgehend identisch eingerichtet wurden und daß dieser Zustand dann auch über Jahrhunderte hinweg stabil geblieben war. In einer kurzen Zusammenfassung werden die wichtigsten Ergebnisse, die in der vorliegenden Abhandlung erzielt wurden, noch einmal zusammengefaßt. Das Buch von Robu, der sich in den letzten Jahren zu einem ausgewiesenen GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 86 Experten für die Geschichte von Megara und seiner Kolonien entwickelt hat, bietet eine fundierte und auf nahezu allen verfügbaren Quellen basierende Auseinandersetzung mit den angesprochenen Themen, die aber bisweilen dazu neigt, die aktuellen Forschungen und methodisch-theoretischen Diskussionen zur Polisgenese etwas aus dem Blick zu verlieren. Aachen Klaus Freitag Thomas M. Banchich: The Lost History of Peter the Patrician. An Account of Rome’s Imperial Past from the Age of Justinian. London/New York: Routledge 2015. XII, 185 S. (Routledge Classical Translations.). Johannes Lydus, als Verfasser der Abhandlung De magistratibus populi Romani unser erster Gewährsmann für die Verwaltung des oströmischen Reiches in der Spätantike, berichtet in diesem Werk ausführlich von einem Petros, der über zweieinhalb Jahrzehnte das Amt des magister officiorum mit einer Brillanz ausgeführt habe, wie es zu dieser Zeit selten gewesen sei (De mag. 2,25–26; PLRE IIIB 994–98, s.v. Petros 6). Schon die lange Amtszeit (ca. 539–65) bezeugt, daß Petros das unbedingte Vertrauen Justinians genoß. Dies zeigt sich auch daran, daß er zudem mehrfach mit delikaten diplomatischen Missionen betraut wurde. Darüber hinaus, so berichtet die Suda, habe dieser neben seiner administrativen Tätigkeit aber auch mehrere Werke verfaßt: ἔγραψεν ἱστορίαν καὶ περὶ πολιτικῆς καταστάσεως (Π 1406, IV 117,23 Adler). Besonderes Interesse der Forschung hat vor allem das Werk über das Hofprotokoll gefunden, das auszugsweise im sog. ‘Zeremonienbuch’ des Konstantinos VII. Porphyrogennetos überliefert ist und eine einzigartige Quelle zum kaiserlichen Protokoll sowie zu den Kaisererhebungen im 5. und 6. Jh. darstellt. Dahinter mußte das ebenfalls nur fragmentarisch erhaltene Geschichtswerk lange zurückstehen. Anders als etwa Prokop schrieb Petros keine Zeitgeschichte, sondern behandelte ausführlich die Geschichte des römischen Reiches, vermutlich von Caesar und Augustus bis Konstantin und seinen Söhnen. Das letzte erhaltene Fragment (Fr. 215 in der vorliegenden Sammlung) datiert in das Jahr 358. Zwar fanden die Fragmente Eingang in Carl Müllers Sammlung der ‘Fragmenta Historicorum Graecorum’ (Paris 1850), blieben seitdem aber – zumal verglichen mit dem Aufschwung der Forschungen zur spätantiken Geschichtsschreibung in den letzten zwei Jahrzehnten – weitgehend unbeachtet. Diesem Umstand soll der schmale Band Thomas B(anchichs) nun Abhilfe schaffen, der pietätvollerweise den Editoren der konstantinischen Exzerptsammlungen – Carl de Boor und Ursul Philip Boissevain, der auch die maßgebliche Ausgabe des Cassius Dio erarbeitete – gewidmet ist. Zunächst führt eine Einleitung (1–16) in Petros’ Leben und Werk ein und stellt den historiographischen Rahmen des Geschichtswerks vor. Den Kern bieten 22 Testimonien (17–22) und vor allem 215 Fragmente (22–150). Abgerundet wird das Buch von einer Bibliographie (151–161) und mehreren hilfreichen Indices: eine comparatio numerorum zu Müllers FHG IV (162–163), zu literarischen Quellen (163–170), zu Inschriften und Handschriften (171) sowie zu Personen, Göttern und Orten (171–185). Konzeptionell stellt das Buch in gewisser Weise einen Zwitter dar: Es bietet keine kritische Edition, leider nicht einmal den griechischen Text der Fragmente, wohl aber eine eigenständige Sammlung von Testimonien und Fragmenten, die deutlich über alle bisherigen hinausgeht. Während Müller 18 Fragmente des Petros und 15 Fragmente des Anonymus post Dionem sowie 13 Testimonien versammelte, bietet B. 22 Testimonien und 215 Fragmente, wovon freilich einige in eines zusammengefaßt werden könnten; so in jedem Fall Fr. 41–42, 114–115 (= Fr. 5 Müller) und 203–204 (so auch von B. selbst vermerkt). Daß auf den griechischen Text ganz verzichtet wurde, ist umso bedauerlicher, als dieses Buch kaum von jemandem genutzt werden wird, der des Griechischen nicht – zumindest passiv – mächtig wäre. Zudem werden in den Kommentaren, die auf jedes Fr. folgen, verschiedene griechische Ausdrücke diskutiert, denen jedoch der sprachliche Kontext der griechischen Passagen fehlt. GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 87 Die Exzerpte, die laut B. aus Petros exzerpiert sind, werden üblicherweise jenen Passagen gegenübergestellt, aus denen sie gezogen sind, d.h. vor allem aus Cassius Dio. Dies hat den Vorteil, daß der Leser gleich Ähnlichkeiten und Unterschiede vergleichen kann. B.s Übersetzungen sind sehr genau und imitieren – vor allem aus Gründen der Vergleichbarkeit der Parallelquellen – Formulierungen, Wortstellungen und sogar Varianten bis ins Detail, so etwa die von Petros (bzw. den konstantinischen Exzerptoren) verwendete Namensform Comodus (Κόμοδος) statt Commodus in Fr. 135–37. Die Fragmente sind chronologisch angeordnet, wobei in manchen Fällen eine genauere zeitliche Bestimmung, die über die Herrschaftszeit des jeweils genannten Kaisers hinausgeht, nicht möglich ist. Zu einzelnen Fragmenten sei – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – folgendes angemerkt: Fr. 21 (Exc. de sent. 18, p. 243,25–26): B. folgt Boissevain, ‘Cassii Dionis Cocceiani historiarum Romanarum quae supersunt III’ 736, der die kurze Sentenz ohne weitere Begründung Petros zuschreibt («Petri ipsius videtur»). Hier wäre es wichtig gewesen, die Aufnahme in die vorliegende Sammlung näher zu erklären. Fr. 22 (Exc. de leg. 1, p. 390,6–15): Die Gesandtschaft der Parther wandte sich im Jahre 35 n. Chr. selbstverständlich nicht an Trajan, wie B. wohl irrtümlich angibt, sondern an Tiberius (Cass. Dio 58,26,2 [II 613,8–9]: πρὸς τὸν Τιβέριον; Exc. de leg. 1, p. 390,6 = Petr. Patr. Fr. 2 Müller, FHG IV 184 [nicht 180, wie bei B.]: πρὸς Τιβέριον). Fr. 38 (Exc. de sent. 34, p. 246,24–26) wird von B. in das Jahr 39 datiert, obschon es nach Fr. 33–37 eingeordnet ist, die alle in das Jahr 40 datieren. Ob das Fr. sub anno 39 n. Chr. eingegliedert oder aber die Jahreszahl von «39 A. D.» auf ‘40 A. D.’ geändert werden muß, ist insofern schwer zu entscheiden, als die hier berichtete Geburt der Iulia Drusilla (sowie die nur einen Monat früher gefeierte Vermählung Caligulas mit Milonia Caesonia) Ende 39 oder im Laufe des Jahres 40 stattgefunden haben kann.1 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Zu den Daten vgl. D. Kienast – W. Eck – M. Heil, ‘Römische Kaisertabelle’, Darmstadt 62017, 79–80. Fr. 108 (Exc. de sent. 102, p. 255,3–5): ὅτι ὁ αὐτὸς πρὸς τὰ γράμματα τὰ προπηλακισμὸν αὐτῷ φέροντα, ἃ καλοῦσιν ἀνώνυμα, τῇ δὲ Λατίνων φωνῇ φαμῶσα, οὐκ ὠργίζετο ἀλλ’ ἀντέγραφε πρόσφορα καὶ προσετίθει. Zu dieser Passage bemerkt B.: «The odd ‘they call’ and the transliteration of the Latin famosa into Greek characters – unique in all of Greek literature – may be the wording of Peter or the excerptor». Es gibt jedoch so viele Belege für φαμῶσα/φαμοῦσα von der Kaiserzeit bis in das byzantinische Mittelalter – darunter auch bei Petros’ Zeitgenossen Johannes Lydus –, daß es sich hierbei keinesfalls um eine Besonderheit handelt, im Gegenteil: Lydus De mag. 3,46 etwa erklärt den Ausdruck ganz ähnlich: ‘Die Verse des bei den Römern famosum, bei uns blasphemia genannten Gedichts lauten wie folgt…’ (οἱ δὲ στίχοι τοῦ λεγομένου παρὰ μὲν Ῥωμαίοις φαμώσου, καθ’ ἡμᾶς δὲ βλασφημίας, ὧδε·).2 Das Buch ist sorgfältig redigiert, was aufgrund des teilweise komplizierten Druckbildes nicht selbstverständlich ist. Es finden sich kaum sinnentstellende Fehler wie die Verwechslung von Trajan statt Tiberius (Fr. 22, s. oben), und auch die Zahl der Druckfehler ist gering (statt «Huary» lies ‘Haury’ [18; 154]; bei Περὶ Συντάξεως [24] fehlen die Akzente; statt «Ziphilinus» lies ‘Xiphilinus’ [131] sowie einige weitere Marginalien). Die Bibliographie hätte deutlich gestrafft werden können, wäre nicht jeder noch so kurze Artikel aus ‘Brill’s New Jacoby’ aufgenommen worden. Insgesamt läßt sich festhalten, daß B. einen wichtigen Beitrag zur spätantiken Historiographie vorgelegt hat, der die Aufmerksamkeit der Forschung auch auf Petros’ Geschichtswerk lenken wird. In den meisten Fällen ist die Identifizierung der Fragmente aus Petros’ Geschichtswerk überzeugend oder zumindest intensiv zu ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 2 Eine umfassende Sammlung und Diskussion der Belege jetzt bei Chr. Begass, ‘Kaiserkritik in Konstantinopel. Ein Spottepigramm auf Kaiser Anastasius bei Johannes Lydus und in der Anthologia Palatina’, Millennium 14, 2017, 103–150, hier 111 (zur Lydus-Stelle) und 116–117 (weitere Stellen). GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 88 diskutieren, so daß nun, mit 215 Fragmenten im Vergleich zu bisher 33 Bruchstükken (zählt man die Fragmente aus Petros und dem Anonymus post Dionem bei Müller zusammen), ein deutlich klareres Bild von Petros’ Werk entsteht. Auf diese Weise zeigt das Buch einmal mehr, wie reich und breitgefächert ehemals die Historiographie auch in der Spätantike war. Einzige Wermutstropfen sind das Fehlen des griechischen Textes, das die wissenschaftliche Arbeit unnötig erschwert, sowie der hohe Preis, der viele Privatpersonen vom Kauf abschrecken wird. Mannheim Christoph Begass Chiara Tarditi: Bronze vessels from the Acropolis. Style and decoration in Athenian production between the sixth and fifth centuries BC. Roma: Edizioni Quasar 2016. 410 S. 101 Abb. (Thiasos. Monografie. 7.). This important book is a product of ten years of meticulous scrutiny and stylistic analysis of over a thousand largely unpublished bronze fragments recovered during excavations on the Athenian Acropolis plateau beginning in the first half of the 19th century. Though collected without recording specific contexts, they constitute a very significant addition to the study of Greek bronze vessels, confirming the existence of highly skilled bronze artisans in Athens during the Archaic and early Classical periods. Previous attributions to Athens of bronzes of this date from the Athenian Acropolis as well as from other Greek sanctuaries, e.g., Olympia, Dodona and Perachora, and, on a smaller scale, from more distant regions, have been made most recently in publications by Gauer,1 Stibbe,2 and Tarditi herself,3 and as early as the ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Gauer, W., ‘Ein spätarchaischer Bekkengriff mit Tierkampfgruppe’, Olympiabericht X 1981, pp. 111–165. 2 Stibbe, C.M., ‘Three Silens from Olympia and ‹The International Style› in Late Archaic Greek Bronze Statuettes’, in Bulletin Antieke Beschaving 82, 2007, pp. 1–28. essential 1896 study of 835 fragments from the Athenian Acropolis by A. De Ridder.4 But this new study of 1135 Acropolis fragments, which includes a comprehensive catalogue with a photograph of every fragment, some in color, not only assures an important role for Athens as a center of production at that time comparable in its high level of workmanship to other regions, notably Laconia, but testifies to an impressive number of workshops functioning in the city. The shapes of vessels represented are limited to those associated with cult practices, similar to those attested by finds from other sanctuaries – mostly basins and paterae, a few hydriai and oinochoai. While with the exception of three basins, none of the actual, presumably hammered sheet bronze vessels survive, their cast bronze handles, feet, and bases reveal remarkable variations, with decorative elements notable for both creative ingenuity and the expertise with which they were produced. Tarditi’s proposed chronology argues for the date of most examined fragments between the middle of the sixth to the early fifth century B.C., suggesting their preservation on the Acropolis in post-Persian deposits. De Ridder had already noted the almost total lack of material from the Classical period and later. An appropriately appreciative Foreword by Nikolaos Kaltzas, Director of the National Archaeological Museum in Athens at the time Tarditi was given permission to study and publish the Acropolis bronze finds, opens the book. This is followed by Tarditi’s Introduction, in which she explains her purpose and methodology and presents her acknowledgements. Chapter 1 offers some epigraphical and literary sources for metal offerings on the Acropolis. The bronze vessels were almost certainly votive in nature; many, perhaps most, may have been on public display. Unlike gold and silver vessels, bronze containers are almost never identified in the inscriptions that from 434 BC until the end of the ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 3 Tarditi, C., ‘Vasi di bronzo in area apula’, Galatina, 1996. 4 De Ridder, A., ‘Catalogue des bronzes trouvés sur l’Acropole d’Athènes’, Paris, 1896. GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 89 fourth century recorded the goods offered to Athena each year to be stored in the Parthenon, the Erechtheion and the Opisthodomos.1 The history of the original discovery of the pertinent bronze fragments follows, with bibliography, together with the almost certain context of their preservation in the post-Persian deposits to which De Ridder had also assigned a key role. In Chapter 2, Tarditi explains her decision not to study published objects from the Geometric or Orientalizing periods already allocated to stylistic areas, but to integrate any previous studies of her selected material with new attributions based on direct observation. Her stated goal was to determine characteristics of specifically Athenian production. Always crucial to formal and stylistic analysis is the presence of decorative components, figurative or otherwise. When motifs of this nature were either elusive or absent in the Acropolis material to be examined, an accumulation of similar pieces greater in number than found in any other Greek context suggested to Tarditi an Athenian origin. The validity of the author’s methodology is strengthened by the critically important inclusion of at least one photograph of each bronze fragment listed in the 193-page Catalogue that comprises Chapter 3. Among the 1135 catalogued bronze fragments, all solid cast, mostly feet and handles, a few still attached to pieces of their hammered vessel, are many of which the original complete shape can be recognized. The shapes represented are 428 basins (three are complete), 100 tripod ring bases, 38 paterae, 31 kalpides, 23 hydriai, 18 oinochoai, 17 lebetes, 17 plates or lids, four situlae, and three kraters. There are also 142 feet and 314 handles from uncertain shapes. After the shape category ‘uncertain’ of over 60 pages, the rest are presented in the catalogue alphabetically based ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 A small bronze phiale and some bronze baskets can be found in late 5th-century inventories from the Hekatompedon. Otherwise, objects in Athena’s treasures identified as bronze are helmets, shields, greaves and sabres. Harris, D., ‘The Treasures of the Parthenon and Erechtheion’, Oxford, 1995, passim. on the English name of the represented shape. Within each of these categories, including ‘uncertain’, is an extensive scheme of classification that encompasses both typological and decorative variants, suggested origin of production (usually Athenian), technique (almost always solid cast), conservation (e.g., complete, partial, corroded, restored), dimensions, bibliography (if any), sometimes the weight, and ending with a lengthy description. Readers should be alert to a few problems with the author’s comments on workshop procedures in both Catalogue and Chapter 4. Spending time and effort to make a mold of a solid cast bronze piece, a lion’s head handle attachment for example (p. 241), to produce another one like it is highly unlikely given the ease with which an ancient craftsman, skilled with coordinated eye and hand, could duplicate an image in soft wax for direct casting. Chapters 4 and 5 are the textual heart of the book, the fourth comprising the author’s elucidation and expansion of her formal and stylistic analyses, the fifth focusing on her foremost subject: Athenian production. The discussions of the Acropolis fragments chosen for discussion in Chapter 4 are enriched by comparisons of material from other sources, with photographs. Some clearly illustrate differences between an Athenian style and styles of the same period from other regions, especially Laconia. The chapter opens with an illustrated discussion of the formal chronology of the Athenian palmette in distinction to the Laconian palmette, the presence of which on archaic bronze vessels C. M. Stibbe has meticulously analyzed.2 Tarditi then proceeds with detailed analyses of feet, then handles, from uncertain shapes, continuing with fragments from each catalogue shape category: bases, basins (lekanides, podanipteres), followed by hydriai, kalpides, kraters, etc. The author’s quoted sources of a few of the comparata need to be corrected: a tripod stand (232– 233, fig. 10) and a patera kouros handle (287–288, fig. 68) are not from Derveni, but ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 2 Stibbe, C.M., ‘Archaic Bronze Palmettes’, in Bulletin Antieke Beschaving 72, 1997, pp. 37–64. GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 90 from Vergina.1 Correct information is important here because of burial dates. In Chapter 5, after a very brief summary of bibliography of previous attributions of ancient bronze vessels to Athens, Tarditi suggests new examples of Athenian production based on her study of the Acropolis material. She assigns 631 bronze fragments, or 55% of the total of her 1135 catalogued pieces to Athenian workshops (Appendix 2). She adds another 32 from various districts of the city of Athens, plus some in museums for which an Athenian origin is known (Appendix 3). Maps augment discussions of the distribution of Athenian bronze vessels, of Athenian basins (the most common shape represented on the Acropolis), and of Athenian paterae. The author summarizes her findings (with comments on chronology) not only of shapes, but decorative motifs, restating earlier conclusions that Athenian bronzes demonstrate a firmly developed taste for figurative motifs, the same motif recurring on different types of vessels. Through her painstaking observation and analysis of the Acropolis material, together with knowledgeable access to earlier literature on the subject, the author has produced an authoritative study of what constitutes the Archaic and early Classical Athenian style of metal vessels.2 ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 These are from two burials in the ‘Queen’s Cluster’ at Vergina, dated ca. 540–530 BC and about 480 BC respectively. Galanakis, Y., and D. McCarthy (eds.), ‘Heracles to Alexander the Great. Treasures from the Royal Capital of Macedon, a Hellenic Kingdom in the Age of Democracy. Catalogue of an exhibition’ (Oxford 2011), 139, fig. 157, Cat. no. 186 (tripod stand) and 101, fig. 90, Cat. no. 215 (kouros handle). 2 Tarditi seems to accept this reviewer’s attribution to Athens of the Derveni krater (p. 303 with bibliography). Pertinent to this is a recent publication, Barr-Sharrar, B., ‘Major New Evidence for the Date and Athenian Origin of the Derveni Krater. A 4th-Century BC Bronze Calyx Krater with Overlaid Silver Garland from the Same Workshop’, in Deschler-Erb, E., and P. Della Casa (eds.), ‘New Research on An- A short Chapter 6 is devoted to objects from the Athenian Acropolis attributed to other production areas, mostly Laconia. Chapter 7 is a Conclusion. Appendices are followed by a Bibliography and an Index limited to locations. (Appendix 4 lists pieces of Athenian production from other areas; Appendix 1 is a list of inventory numbers.) New York Beryl Barr-Sharrar Thorsten Beigel, Sabine Mangold-Will (Hrsgg.): Wilhelm II. Archäologie und Politik um 1900. Stuttgart: Steiner 2017. 140 S. zahlr. Abb. Der Brief, den der Archäologe Leo Frobenius Anfang des Jahres 1924 vom deutschen Ex-Kaiser Wilhelm II. erhielt, war von einem geradezu kindlichen Überschwang gekennzeichnet: «Welche Freude hat mir Ihr Brief über Korfu gemacht! Auch ich habe nach dem Durchlesen desselben einen Indianertanz aufgeführt! Solches Lob aus solchem Munde! Da wird ein Dilettant stolz wie ein Pfau!». Die Begeisterung des Hohenzollern war durch ein Schreiben des Archäologen hervorgerufen worden, in dem Frobenius die Ausführungen des Kaisers zu der auf Korfu gefundenen steinernen Gorgo als eine «eines ganz richtigen Professors würdige archäologische Darstellung» gelobt hatte. Die überbordende Dankbarkeit des ehemaligen Monarchen, wie auch die Tatsache, dass er sich auch Jahre nach seinem letzten Besuch auf der Insel noch immer intensiv mit den dort gemachten archäologischen Funden befasste, belegen, wie wichtig dem letzten deutschen Kaiser die Beschäftigung mit der antiken Welt war. Wilhelms Interesse an Ausgrabungen und Fragen der Altertumswissenschaft ist eine sattsam bekannte Facette dieses irrlichternden Monarchen. Jedoch wurde dieses Hobby in der breiten Literatur zu Wilhelm II. bisher zumeist «als dilettantisches Freizeitvergnügen amüsiert zur Kenntnis genommen», wie die Herausgeber des vorliegenden Sammelbandes in der ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– cient Bronzes’. Zurich Studies in Archaeology. Vol. 10, 2015, 63–68. GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 91 Einleitung feststellen. Stattdessen soll nun versucht werden, «das breit gefächerte, lebenslange Engagement des Deutschen Kaisers nicht länger als bloße Marotte eines überspannten Monarchen» abzutun. Vielmehr geht es darum, dies als «historisch relevanten Aspekt von Wilhelms Persönlichkeit und Herrschaftspraxis» ernst zu nehmen. Denn, so die zentrale These des Bandes, das Engagement des Kaisers verfolgte «dezidiert politische, insbesondere legitimatorische Motive» (S. 7). Erfreulicherweise stehen die acht auf die Einleitung folgenden Aufsätze in klarem Bezug zu dieser zentralen These und illustrieren sie auf vielfache Weise. Dass es dabei – wie bei Tagungsbänden nicht un- üblich – zu einigen Wiederholungen und Mehrfachzitaten kommt, ist angesichts der Kohärenz der Beiträge zu entschuldigen. Zunächst beleuchten Suzanne Marchands knapper Überblick über deutsche Archäologie im Wilhelminischen Zeitalter und Matthias Steinbachs Skizze der Beziehungen zwischen Kaiser Wilhelm und den Gelehrten wichtige Aspekte des relevanten Kontexts der kaiserlichen Beschäftigung mit der Archäologie des Mittelmeerraums. Ganz im Sinne der Zentralthese des Bandes stellt Steinbach dabei fest, dass das Verhältnis der Gelehrten, insbesondere der Weimarer Republik, zum (Ex-)Kaiser keine «Nebenaktion» gewesen sei, sondern Teil «einer lebendigen und disziplinär bunten Beziehungsgeschichte» (S. 24). Dies machte den letzten Hohenzollern zum «Kultur- und Wissenschaftskaiser» (S. 26). In Anschluss daran illustrieren mehrere Detailstudien den Grad und die Dauer des kaiserlichen Interesses an der archäologischen Erforschung des Mittelmeerraums. Diese Einzeluntersuchungen – eine Darstellung der bereits gründlich erforschten kaiserlichen Palästina-Reise im Jahr 1898 (von Dieter Vieweger, Julia Serr und Marcel Serr), Wilhelms Förderung der deutschen Grabungen in Baalbek (Thorsten Beigel) und die langjährige Beschäftigung des Kaisers mit der auf Korfu entdeckten Gorgo (Thorsten Beigel) – gruppieren sich um den pointiertesten und thesenfreudigsten Beitrag des Bandes: Sabine Mangold-Wills Aufsatz über die Rolle der Archäologie in der hohenzollernschen Herrschaftslegitimierung. Nach ihrer Deutung zielte das Interesse des Kaisers auf mehr als die Förderung eines blühenden Zweiges der deutschen Wissenschaft und war sogar ambitionierter als das Übertrumpfen der englischen und französischen Konkurrenz bei international prestigeträchtigen Grabungsprojekten. Zentral für den Kaiser, so Mangold-Will, war «eine moderne quasi naturwissenschaftlich belegte und zugleich welthistorisch konstante Herrschaftslegitimierung als Monarch eines deutschen Universalreiches, das ganz bewusst zwischen Okzident und Orient verortet wurde». So sollte ein «Anspruch auf imperiale Herrschaft in einem um den Orient erweiterten Mitteleuropa» untermauert werden (S. 54). In einer auf vier komplementäre Einzeluntersuchungen ruhenden Analyse wird hier die These entwickelt, dass der Kaiser im alten Orient auf der Suche nach dem Ursprung des Gottesgnadentums war und glaubte, über die Archäologie seine eigene Herrschaft als «Amtmann Gottes» (S. 62) rechtfertigen zu können. Die Grabungsfunde dienten hierbei als «Bausteine der noch fehlenden ‘Brücke zwischen Asien und Europa’», die Wilhelm für seine «Translatio des Gottesgnadentums» diente (S. 63). Bei aller Prägnanz dieser Ausführungen ist jedoch anzumerken, dass sich die Argumentation Mangold-Wills stark auf einige Schriften aus der Exil-Zeit des Kaisers – vor allem auf seine Abhandlung ‘Das Königtum im alten Mesopotamien’ aus dem Jahr 1938 – stützt. Ob die zum Teil exzentrischen, mitunter auch grotesken Äußerungen Wilhelms II. aus diesen späten Jahren als zentrale Erklärung für ein Interesse herangezogen werden sollten, das er bereits Jahrzehnte früher als Student in Bonn gezeigt hatte, wird nicht gänzlich unumstritten sein. Ergänzend sollte zumindest darauf hingewiesen werden, dass der Kaiser in seiner Haltung zu der damals hochgeschätzten Archäologie, wie auch in anderen Dingen – man denke an die Marine-Begeisteurung des Mahanismus, an den mit dem Grafen Zeppelin verbundenen Luftschiff-Enthusiasmus oder an die Faszination, die die Elektrizität auf ihn wie auf die Zeitgenossen ausübte –, ein Kind seiner Zeit war und auf entsprechende Anregungen in seiner charakteristisch bombastischen Weise reagierte. GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 92 Die anschließende Untersuchung der ‘Doorner Arbeits-Gemeinschaft’ aus der Feder von Christoph Johannes Franzen lenkt den Blick auf die Zeit nach 1918. Die unter diesem Namen firmierende Gruppe von Gelehrten wandte sich in Zusammenarbeit mit dem abgesetzten Monarchen historischen, archäologischen und altertumswissenschaftlichen Themen zu und spiegelte das anhaltende Interesse des Kaisers an diesen Inhalten wider. Angesichts der mitunter unorthodoxen und esoterischen Fragen, die in diesem Kreis in den 1920er und 1930er Jahren diskutiert wurden, wird jedoch auch hier die Notwendigkeit eine Rolle gespielt haben, den gelangweilten Ex-Monarchen bei Laune zu halten, wenn er sich einmal nicht seinen obsessiven Baumfällarbeiten oder endlos bramarbasierenden Tischgesprächen widmete. Der insgesamt gut lesbare und mit zahlreichen Illustrationen versehene schlanke Band wird durch ein knappes Fazit Sabine Mangold-Wills beendet, das die zentralen Ergebnisse der hier referierten Wuppertaler Tagung von 2012 zusammenfasst und in die relevanten Kontexte – Wilhelms Wissenschaftsinteressen, Außenkulturpolitik und Imperialismus – einordnet. Der Band bietet auf knappem Raum einen facettenreichen und anregenden Blick auf Kaiser Wilhelms Beschäftigung mit der Archäologie der antiken Welt. Dass der begeisterte Dilettant auf diesem Gebiet weniger Schaden anrichten konnte als auf so manchen anderen, war dabei schon den Zeitgenossen bewusst. Inmitten der Marokko-Krise von 1911 kam Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg gegenüber der Baronin Spitzemberg auf das Archäologie-Faible des Monarchen zu sprechen und beklagte, dass der Kaiser zurzeit kaum für etwas anderes zugänglich sei. «Freilich, meinte Bethmann ironisch, noch übler wäre es, wenn er so leidenschaftlich wie für die Gorgo sich für Marokko interessierte» (S. 90). St Andrews Frank Lorenz Müller Adolf Köhnken † Adolf Köhnken, der am 5. August 2017 verstorben ist, wurde am 29. Januar 1938 in Buxtehude bei Hamburg als erster Sohn von Adolf Köhnken und seiner Frau Anna Louise geboren. Er studierte an der Universität Hamburg und wurde dort im Jahr 1963 mit einer Arbeit über Theokrit und Apollonios Rhodios promoviert. Anschließend wechselte er an die TU Berlin und folgte dann seinem Lehrer Hartmut Erbse nach Tübingen und 1969 an die Universität Bonn, wo er sich 1970 mit einer Untersuchung zu Pindar habilitierte. Im Jahr 1980 wurde er in Bonn zum Professor ernannt und erhielt 1982 eine Gastprofessur an der Harvard University. Seitdem pflegte er einen freundschaftlichen Kontakt zu zahlreichen amerikanischen Kollegen. 1992 nahm er einen Ruf an die Universität Münster an, wo er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2003 lehrte. Auch im Ruhestand war er weiterhin als Mitherausgeber der Reihe ‘Texte und Kommentare’ und der Zeitschrift ‘Hermes’ tätig, die er seit dem Jahr 2000 betreute. Seine Studien- und Berufswahl waren Adolf Köhnken keineswegs in die Wiege gelegt. Seine Mutter, die ihre drei Söhne nach dem Tod des Vaters im Krieg allein aufzog, war Englisch- und Sportlehrerin. Adolf Köhnken besuchte zunächst in Buxtehude die renommierte Halepaghen- Schule, an der es allerdings keinen Griechischunterricht gab. So erlernte er die Sprache, der später sein hauptsächliches wissenschaftliches Interesse gelten sollte, erst an der Universität, vorbereitet durch privaten Unterricht, den ihm ein Bekannter aus seinem Heimatort erteilte. Die Erfahrung, durch Talent und einen von intrinsischem Interesse gespeisten Arbeitseifer auch in einem schulisch nicht vorbereiteten Studiengang erfolgreich sein zu können, ließ ihn auch später, als Studienanfänger ohne Griechischkenntnisse die Regel wurden, optimistisch in die Zukunft des Faches schauen. Dabei war ihm vor allem die enge Verzahnung der Sprachen Griechisch und Latein wichtig, die er als Teil einer breit ausgerichteten Altertumswissenschaft begriff. In seiner Lehre vertrat er daher regelmäßig beide klassische Sprachen. Der Gedanke einer umfassenden Altertumswissenschaft ließ ihn auch die Zusammenarbeit GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 93 mit den Kollegen der Alten Geschichte, der Archäologie und der Philosophie suchen. Mit ihnen veranstaltete er gemeinsame Seminare, so etwa zu Platons und Aristoteles’ Staatsdenken, und beteiligte sich an den Planungen für einen fachübergreifenden Sonderforschungsbereich, aus dem später das Münsteraner ‘Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums’ (GKM) hervorging. Die Suche nach der Wahrheit, die genaue sprachliche Analyse und die darauf beruhende Nachvollziehbarkeit der wissenschaftlichen Argumentation war für Adolf Köhnken der Kern seiner Tätigkeit als Forscher. Spekulationen jeder Art lagen ihm fern. Sein philologisches Interesse fasste er selbst einmal so zusammen: «Allen Interpretationen gemeinsamer Gegenstand ist die Kunst der Darstellung. In jedem Fall geht es um die möglichst genaue und vollständige Analyse von Textzusammenhängen, die Auswertung von Signalen und Indizien, denen sich die spezifischen Darstellungsziele entnehmen lassen. Dabei muss man sich immer aufs Neue über die methodischen Voraussetzungen und Kriterien der Interpretation Klarheit verschaffen».1 Dieser Maxime folgend, legte Adolf Köhnken in seinem mehr als fünfzig Jahre dauernden Forscherleben eine Vielzahl von Arbeiten zur griechischen und lateinischen Literatur vor, die neben chronologischen und methodischen Fragen vor allem die Erzähltechnik der Autoren behandelten. Die Ergebnisse präsentierte er in einer klaren, präzisen Sprache, die unnötige Schnörkel vermied. Sein Grundsatz, den er auch seinen Studierenden einprägte, lautete: ‘Wenn sich das Ergebnis einer wissenschaftlichen Arbeit nicht in wenigen klaren Sätzen auf den Punkt bringen lässt, ist es noch nicht ausreichend durchdacht’. Adolf Köhnkens Hauptinteresse galt Pindar sowie der hellenistischen Dichtung. In seiner 1971 erschienenen Habilitationsschrift zur ‘Funktion des Mythos bei Pindar’ untersuchte er die seit langem disku- ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 A. Köhnken: ‘Darstellungsziele und Erzählstrategien in antiken Texten’. Hrsg. von Anja Bettenworth. Berlin, New York 2006. 1–2. In diesem Band sind auch die im Folgenden erwähnten Aufsätze Adolf Köhnkens abgedruckt. tierte Funktion des Mythos in Pindars Oden anhand exemplarischer Analysen. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass sich die Mythen durchaus mit den Rahmenteilen der Ode zu einem harmonischen Ganzen verbinden. Er löste damit eine Frage, die in Bundys 1962 erschienenen ‘Studia Pindarica’ und in Thummers Isthmienkommentar (1968/69) offengeblieben war. Diese hatten sich zwar erfolgreich gegen die u.a. von Wilamowitz favorisierte biographische Lesart der pindarischen Oden gewandt, indem sie auf die literarischen Traditionen der Gattung aufmerksam machten, konnten aber nicht klären, ob und wie die von ihnen in Pindars Dichtung festgestellten typischen Elemente zu einem einheitlichen Gedicht führten. Mit seiner Monographie, die auch international viel rezipiert wurde, erwarb sich Adolf Köhnken einen Ruf als ausgezeichneter Kenner Pindars. So bemerkte W. Derouau in seiner 1973 in den Études Classiques erschienenen Rezension: «L’étude est menée avec une rigueur, une ampleur, une ingéniosité remarquables» (S. 112). Die Arbeit an Pindar setzte Adolf Köhnken später fort und legte insgesamt 13 Aufsätze vor, die verschiedene Aspekte der Erzählkunst Pindars (und des Bakchylides) beleuchteten. Dazu gehörten mögliche Neuerungen in der mythischen Darstellung (‘Pindar as Innovator’, 1974), das Verhältnis von Mythos und aktuellem Sieg (‘Meilichos Orga’, 1985) sowie Fragen der Wortstellung (‘Wortlaut, Wortstellung und Textzusammenhang’, 1995) und der Zeitstruktur bei Pindar (‘Time and Event in Pindar’, 1983). In seinen Arbeiten zu Homer betonte Adolf Köhnken, in Anlehnung an Aristoteles’ Poetik, die funktionale Rolle bestimmter Szenen, Personen und Epitheta. So konnte er zeigen, dass z.B. der auffällige Auftritt des greisen Phoinix in der Presbeia (Hom. Il. 9) der Charakterisierung der Helden Odysseus und Aias dient. Peripetien und Widererkennungsszenen, wie die Begegnung des Odysseus mit seiner Amme Eurykleia und mit dem Hund Argos, entfalten eine spannungssteigernde Wirkung und erfüllen eine präzise erzähltechnische Aufgabe innerhalb des Werks. Köhnken richtete sich mit dieser Ansicht gegen die seit dem 19. Jh. immer wieder GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 94 vorgetragene Auffassung, Ilias und Odyssee bestünden aus einem mehr oder weniger losen Konglomerat von Erzählungen, das keine Analyse größerer Erzählstrukturen erlaube. Erzähltechnische Aspekte bildeten auch den Schwerpunkt von Adolf Köhnkens Beschäftigung mit Herodot, Thukydides und Tacitus. Methodisch ging er davon aus, «daß die Grundsätze, die der Geschichtsschreiber in seiner Einleitung festgelegt hat, für die Interpretation der Einzelheiten des Werkes solange gelten müssen, wie nicht bewiesen ist, daß sie mit ihnen unvereinbar sind».1 Auf dieser Grundlage kam er z.B. zu dem Ergebnis, dass die vieldiskutierte, im Reden- und Faktensatz des Methodenkapitels 1,22 dargelegte Erzähltechnik des Thukydides auch in der Praxis seines Geschichtswerks, insbesondere bei der Darstellung von Reden im Gegensatz zu Fakten, nachgewiesen werden kann. Während Homer, Pindar und die antike Geschichtsschreibung in der Fachwelt etablierte Forschungsgegenstände waren, galt die hellenistische Dichtung Anfang der sechziger Jahre, als Adolf Köhnken in seiner Dissertation die Abhängigkeitsverhältnisse von Theokrit und Apollonios Rhodios untersuchte, noch als Nischengebiet in der Klassischen Philologie. Davon ließ er sich allerdings nicht beirren. Er analysierte die umstrittene Chronologie der beiden Dichter anhand der Amykosund der Hylas-Erzählung und kam zu dem heute weithin akzeptierten Ergebnis, dass Theokrits Version die frühere gewesen sein müsse. Zugleich wandte er sich gegen die u.a. von Wilamowitz und A.S.F. Gow vertretene Ansicht, die Erzählkunst des Apollonios sei von geringer Qualität. Die in der Studie gewonnenen Erkenntnisse vertiefte er 1996 mit Beobachtungen zu Paradoxien in Theokrits Hylasgedicht. In den Jahren 1998 und 2001 erschien schließlich in der Reihe Lustrum (Bd. 37 und 41) sein umfangreicher Forschungsbericht zu Theokrit, in dem er ein halbes Jahrhundert Theokritforschung dokumentierte und kommentierte. Zu diesem Zeitpunkt hatte die hellenistische Dichtung in der Forschungslandschaft einen festen Platz erlangt, wozu die von ––––––––––––––––––––––––––––––––––––– 1 Köhnken a.O. 421. Annette Harder initiierten ‘Groningen Workshops on Hellenistic Poetry’ maßgeblich beitrugen. Adolf Köhnken gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Workshops, die er mit großer Freude bis zu seinem Tod besuchte, fand er hier doch einen geschätzten Kollegenkreis mit ähnlichen Interessen. Über die Jahre steuerte er eine Reihe von Aufsätzen zur Arbeit der Workshops bei, so zu Theokrits Polyphemgedichten (1996), zum Status Jasons in den Argonautika des Apollonios Rhodios (2000) und zu Artemis im Artemishymnos des Kallimachos (2004). Der Status einzelner Personen innerhalb einer Erzählung und die Mittel, mit denen dieser für die Erzählabsicht funktionalisiert wird, stellt ein verbindendes Motiv der verschiedenen Forschungsschwerpunkte Adolf Köhnkens dar. Die Rolle des Apoll in Pindars 9. Pythischer Ode, der Status des Phoinix und des Odysseus bei Homer, die Stellung Jasons in den Argonautika des Apollonios Rhodios, die Funktion des listigen Oibares oder des falschen Smerdis bei Herodot – stets hegte Adolf Köhnken eine Vorliebe für außergewöhnliche Charaktere, insbesondere für listenreiche Persönlichkeiten. Nicht umsonst gehörten auch die Märchen aus Tausendundeiner Nacht und Laurence Sternes ‘Tristram Shandy’ zu seinen Lieblingsbüchern. Seinen eigenen Status dagegen mochte und musste er nicht mit irgendwelchen Kunstgriffen erhöhen. Die Debatte auf Augenhöhe, in der gegensätzliche Auffassungen klar in der Sache, aber moderat im Ton diskutiert werden können, gehörte zu den Stärken Adolf Köhnkens, die er nicht nur im Wissenschaftsbetrieb, sondern auch im persönlichen Umgang pflegte. Das schloss nicht aus, dass er zuweilen wegen seiner kleinteiligen Nachfragen zu textkritischen und erzähltechnischen Fragen gefürchtet war. Stets wahrte er jedoch die Achtung vor den Menschen, denen er als Kollegen, Mitarbeitern und Studierenden begegnete, auch wenn er deren Meinungen einmal nicht teilte. Seinen Schülerinnen und Schülern vermittelte er das Vertrauen, ihre Fähigkeiten weiterentwickeln und mit Arbeit und langem Atem ihre Ziele erreichen zu können. Adolf Köhnken bildete daher auch keine thematisch orientierte akademische ‘Schu- GNOMON 1/91/2019 Vorlagen und Nachrichten 95 le’ aus, sondern lehrte seine Schüler und Schülerinnen vielmehr philologische Techniken, mit denen sie ihre, oft von seinen eigenen Schwerpunkten abweichenden, Forschungsinteressen sinnvoll verfolgen konnten. Er betreute nicht nur Dissertationen zur griechischen Literatur, sondern war auch als Erst- und Zweitbetreuer für latinistische Arbeiten ein geschätzter Berater und Diskussionspartner. Zudem verfolgte er mit lebhaftem Interesse die Lebenswege ehemaliger Studierender, die nach dem Studium einen ganz anderen Beruf gewählt hatten. Sein Markenzeichen war auch die Disziplin, mit der er seinen Arbeitsrhythmus einhielt: Wer wollte, konnte seine Uhr danach stellen, wann Adolf Köhnken nach einem morgendlichen Fußmarsch im Institut erscheinen, wann er, im Winter mit charakteristischer russischer Fellmütze ausgerüstet, zu einer kurzen Kaffeepause in die Bäckerei Tollkötter aufbrechen und wann er an den Schreibtisch zurückkehren würde. Die Freude am scharfsinnigen Kombinieren schließlich, die seine wissenschaftliche Arbeit auszeichnete, prägte auch seine privaten Interessen. Er war ein leidenschaftlicher Schachspieler und stets auf der Suche nach neuen Spielpartnern. Von seiner Mutter, mit der er bereits als Kind kurz nach dem Krieg, auf einem Holzfrachter reisend, Großbritannien besucht hatte, erbte er die Liebe zur englischen Sprache, die ihn Zeit seines Lebens begleitete. Vor allem die englischsprachige Kriminalliteratur begeisterte ihn, doch las er auch französische Romane im Original. Gern verbrachte er Abende in großer geselliger Runde, zu der er und seine Familie immer wieder Kollegen, Freunde und Schüler ins heimische Bonn einluden. Adolf Köhnken war allerdings nicht der Mensch, der eine Abendgesellschaft im Alleingang unterhält. Seine Rolle war vielmehr die des aufmerksamen, vergnügten Beobachters, der an den passenden Stellen eine witzige Pointe in die Runde warf. Wer ihn an diesen Abenden kennenlernte, konnte spüren, dass seine Frau Beryl und seine vier Kinder, später auch die Enkel, das Zentrum und die Kraft seines Lebens bildeten. Glücklich berichtete er noch kurz vor seinem plötzlichen Tod von der Geburt seiner damals jüngsten Enkeltochter; von der Geburt des kleinsten Enkelkindes hat er nicht mehr erfahren. Während eines Italienurlaubs mit der Familie starb Adolf Köhnken schließlich unerwartet am 5. August 2017. Bis in seine letzten Lebenstage hatte er noch an einem Vortrag zur hellenistischen Dichtung gearbeitet. Auch wenn er diesen letzten Aufsatz nicht hat vollenden können, so hat er doch seiner Familie und seinen Freunden den Trost hinterlassen, dass er im wissenschaftlichen wie im privaten Bereich die Dinge, die ihm am wichtigsten waren, erreichen und die Früchte seines Lebens noch mit eigenen Augen sehen durfte. Die vollendeten wie die unvollendeten Dinge hat die Familie unter ein Zitat des von ihm so geschätzten Pindar gestellt, das die Lebenseinstellung Adolf Köhnkens treffend zusammenfasst: εἰ δὲ νόῳ τις ἔχει θνατῶν ἀλαθείας ὁδόν, χρὴ πρὸς μακάρων τυγχάνοντ’ εὖ πασχέμεν. Pindar, Pythien 3, 103f. Köln Anja Bettenworth PERSONALIEN Der Professor der Klassischen Philologie an der Universität Mainz Dr. Walter Nicolai ist am 19. Oktober 2018 im 86. Lebensjahr gestorben. Prof. Dr. Gert Audring, Berlin, feiert am 6. Februar 2019 seinen 75. Geburtstag. Der ord. Professor der Klassischen Archäologie an der Freien Universität Berlin Dr. Wolf-Dieter Heilmeyer feiert am 14. März 2019 seinen 80. Geburtstag. Der ord. Professor der Lateinischen Philologie an der Universität Tübingen Dr. Heinz Hofmann feiert am 5. Februar seinen 75. Geburtstag. Der ord. Professor der Klassischen Philologie an der Universität Hamburg Dr. Walther Ludwig feiert am 9. Februar 2019 seinen 90. Geburtstag. Der ord. Professor der Alten Geschichte an der Universität München Dr. Christian Meier feiert am 16. Februar 2019 seinen 90. Geburtstag. Der ord. Professor der Klassischen Philologie an der University of Colorado at GNOMON 1/91/2019 Gnomon Bd. 91, 2019 96 Boulder Dr. Eckart Schütrumpf feiert am 3. Februar 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Alten Geschichte an der Universität München Dr. Jakob Seibert feiert am 3. Februar 2019 seinen 80. Geburtstag. Der ord. Professor der Klassischen Philologie an der Freien Universität Berlin Dr. Bernd Seidensticker feiert am 16. Februar 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Klassischen Archäologie an der Universität Münster Dr. Klaus Stähler feiert am 15. Februar 2019 seinen 80. Geburtstag. Der Professor der Klassischen Philologie an der Universität Münster Dr. Bernd Reiner Voß feiert am 10. März 2019 seinen 85. Geburtstag. Der ord. Professor für Römisches Recht und Bürgerliches Recht an der Universität Hamburg Dr. Karl-Heinz Ziegler feiert am 12. März 2019 seinen 85. Geburtstag. Der Professor für Klassische Philologie Dr. Robert Kirstein hat einen Ruf auf einen ordentlichen Lehrstuhl für Lateinische Philologie an der Universität Tübingen angenommen. Die Privatdozentin der Klassischen Philologie an der Universität Freiburg/Br. Dr. Anna Novokhatko hat einen Ruf als Associate Professor an die Universität Thessaloniki angenommen. ____________________________________________________________________________ Der GNOMON erscheint vierteljährlich zweimal. Bezugspreis jährlich 218,– E (Print) bzw. 248,– E (Print & Online) Jahresabo Online only E 218,– Vorzugspreis für Mitglieder des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. sowie für die Mitglieder der Mommsen-Gesellschaft Abonnement Print E 196,20, Abonnement Print & Online E 223,20. Jahresabo Online only E 196,20 Die Berechnung erfolgt jährlich. Preise früherer Bände auf Anfrage beim Verlag. Onlinezugang zu früheren Jahrgängen bei aktivem Abo. Anzeigen: Bertram Götz (verantwortlich). Verlag C.H.BECK, Anzeigen-Abteilung, Wilhelmstraße 9, D-80801 München/Postanschrift: Postfach 40 03 40, D-80703 München. Disposition: Herstellung Anzeigen, techn. Daten, Diana Wendler, Tel.: 0 89/3 81 89-598, Fax: 0 89/3 81 89-599. E-Mail: anzeigen@beck.de Bestellungen nehmen alle Buchhandlungen entgegen. Verlag: Verlag C.H.BECK oHG, Wilhelmstraße 9, D-80801 München, Postfachadresse: Postfach 40 03 40, D-80703 München. Druck: Druckerei C.H.BECK (Adresse wie Verlag). Alle redaktionellen Zuschriften an Prof. Dr. Martin Hose bzw. an Dr. Oliver Schelske, Universität München, Institut für Klassische Philologie, Geschwister-Scholl-Platz 1, D-80539 München. Rezensionsexemplare an dieselbe Anschrift. Eingegangene Druckschriften werden nicht zurückgesandt. Mit Namen gezeichnete Artikel geben die Auffassung des Verfassers, nicht die der Redaktion wieder. Alle Nachrichten werden nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr gegeben. Partnerunternehmen des GNOMON sind die GNOMON-Bibliographische Datenbank und der GNOMON ONLINE, die beide verantwortlich von Prof. Dr. Jürgen Malitz, Eichstätt, herausgegeben und betreut werden. Nähere Informationen über beide Werke erhalten Sie im Internet unter: http:/www.chbeck.de/gnomon und http://www.gnomon.ku-eichstätt.de/Gnomon/Gnomon.html ____________________________________________________________________________ GNOMON 1/91/2019

Chapter Preview

References

Abstract

As a critical journal for all classical studies, the GNOMON fosters the links between the distinct classical disciplines. It has thus an exceptional position among the classical review journals and allows familiarization with research and publications in neighbouring disciplines. The reviews address an international readership from all fields in classical studies. The GNOMON publishes reviews in German, English, French, Italian and Latin.

The GNOMON is published in eight issues a year.

Zusammenfassung

Der GNOMON pflegt als kritische Zeitschrift für die gesamte Altertumswissenschaft die Verbindung zwischen den verschiedenen Disziplinen der Altertumswissenschaft. Er nimmt dadurch eine Sonderstellung unter den Rezensionsorganen ein und bietet die Möglichkeit, sich über wichtige Forschungen und Publikationen auch in den Nachbarbereichen des eigenen Faches zu orientieren. Die Rezensionen im GNOMON wenden sich an ein internationales Publikum, das aus allen Teilgebieten der Altertumswissenschaft kommt. Die Publikationssprachen im GNOMON sind: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch und Lateinisch.

Der GNOMON erscheint acht Mal im Jahr.