Content

Anhang II in:

Michael Schugk

Interkulturelle Kommunikation, page 508 - 509

Grundlagen und interkulturelle Kompetenz für Marketing und Vertrieb

2. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4888-7, ISBN online: 978-3-8006-4889-4, https://doi.org/10.15358/9783800648894_508

Bibliographic information
Vahlen – Allg. Reihe – Schugk – Interkulturelle Kommunikation in der Wirtschaft (2. Aufl.) – Herst.: Frau Deuringer Status: Imprimatur Datum: 25.08.2014 Seite 493 Anhang II Kurzcharakterisierung der 8 GfK Roper Consumer Styles: 1. Die Bodenständigen („Settled“): Traditionsorientierte Senioren mit mittlerem Lebensstandard, die ihren Ruhestand voll und ganz ausschöpfen. Sie pflegen einen bewusst einfachen Konsumstil, der auf Familie, Sicherheit und Gesundheit ausgerichtet ist. 2. Die Häuslichen („Homebodies“): Angepasste Familien aus einfachen Kreisen, die von einem leichteren Leben träumen. Sie sind auf der Suche nach Produkten, die ihnen Sicherheit und Akzeptanz bieten. 3. Die Träumer („Dreamers“): Intuitive, junge und materialistische Leute, die von der Welt der Stars träumen und einem Platz an der Sonne hinterher jagen. Sie wollen Marken mit einem starken Image und sind stets auf der Suche nach Schnäppchen. 4. Die Abenteurer („Adventurers“): Junge, dynamische Leute auf der Suche nach Erfolg und materieller Unabhängigkeit. Demonstrativer, auf Freizeit und Innovation ausgerichteter Konsum. Trendsetter. 5. Die Kritischen („Organics“): Engagierte Familien mit Bekenntnis zu Umwelt und Gesellschaft, ohne dabei die angenehmen Seiten des Lebens zu vernachlässigen. Rationaler, an hoher Qualität und Zukunftsfähigkeit ausgerichteter Konsumstil. 6. Die Realisten („Rational-Realists“): Kritische, engagierte und intellektuelle Paare, die eine lebenswerte Zukunft anstreben. Verbringen viel Zeit damit, nach Marken zu suchen, die ihren hohen Ansprüchen gerecht werden. 7. Die Anspruchsvollen („Demanding“): Kultivierte, pflichtbewusste Bürger mit traditionellem Halt und disziplinierter Persönlichkeit. Anspruchsvoller Konsumstil. Sie legen Wert auf Qualität und kaufen in der Regel rational ein. 8. Die Weltoffenen („Open-minded“): Hedonistische tolerante Intellektuelle auf der Suche nach Individualität und persönlicher Harmonie. Gehobener, auf Lifestyle und Ambiente ausgerichteter Konsumstil1. Anmerkungen 1 Berndt; Fantapié Altobelli; Sander (2010), S. 127 Anhang II V ah len – A llg. R eihe – Schugk – Interku ltu relle K om m u n ikation in d er W irtschaft (2. A u fl.) – H erst.: Frau D eu ringer Statu s: Im prim atu r D atu m : 25.08.2014 Seite 495 A n h an g III A n hang III A n hang III Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D Land Punktzahl Land Punktzahl Land Punktzahl Land Punktzahl Schweiz 5,37 Niederlande 4,70 Japan 4,07 Venezuela 3,44 Schweden 5,32 England 4,65 Ägypten 4,06 Griechenland 3,39 Singapur 5,31 Südafrika (schwarz) 4,59 Israel 4,01 Bolivien 3,35 Dänemark 5,22 Kanada (englisch) 4,58 Katar 3,99 Guatemala 3,30 West-Deutschland 5,22 Albanien 4,57 Spanien 3,97 Ungarn 3,12 Österreich 5,16 Frankreich 4,43 Thailand 3,93 Russland 2,88 Ost-Deutschland 5,16 Australien 4,39 Portugal 3,91 Finnland 5,02 Taiwan 4,34 Philippinen 3,89 Schweiz (französisch) 4,98 Hongkong 4,32 Costa Rica 3,82 China 4,94 Irland 4,30 Italien 3,79 Malaysia 4,78 Nigeria 4,29 Slowenien 3,78 Neuseeland 4,75 Kuwait 4,21 Ecuador 3,68 Namibia 4,20 Iran 3,67 Mexiko 4,18 Kasachstan 3,66 Indonesien 4,17 Marokko 3,65 Simbabwe 4,15 Argentinien 3,65 Indien 4,15 Türkei 3,63 USA 4,15 Polen 3,62 Sambia 4,10 El Salvador 3,62 Südafrika (weiß) 4,09 Brasilien 3,60 Kolumbien 3,57 Südkorea 3,55 Georgien 3,50 Tab elle III-1: U n sich erh eitsverm eid u n g : G esellsch aftsku ltu relle Praktiken (Q u elle: Su lly d e Lu q u e; Javid an (20 0 4), S. 622)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Kompetenz zur Interkulturellen Kommunikation für jeden Markt der Welt

Kommunikation in der Wirtschaft ist von essentieller Bedeutung und unabdingbar für den Erfolg, wobei die fortschreitende Globalisierung und Internationalisierung die Interkulturelle Kommunikation immer bedeutsamer machen. Erst die Kenntnis kultureller Unterschiede und Besonderheiten ermöglicht eine erfolgreiche Kommunikation auch zwischen Vertretern unterschiedlicher Kulturen.

Dieses Buch gibt kulturübergreifend einen umfassenden Überblick über

- Begriffe der Kommunikation und Kultur

- Interkulturelle Besonderheiten in der interpersonalen und massenmedialen

- Kommunikation (Interkulturelle Marketing-Kommunikation)

- Verbale und nonverbale Kommunikation

- Kulturvergleichende Studien (z.B. GLOBE-Studie)

- Neuere Forschungsgebiete wie Interkulturelle Kommunikationspsychologie und Kulturelle Neurowissenschaft

Durch zahlreiche Fallbeispiele und Fallstudien eignet sich dieses Buch für die Aus- und Weiterbildung an Universitäten, Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen sowie für die Praxis.