Content

Aufgabe 2.5: Problembereiche der Investitionsrechnung in:

Hartmut Bieg, Heinz Kußmaul, Gerd Waschbusch

Investition in Übungen, page 31 - 32

2. Edition 2009, ISBN print: 978-3-8006-3659-4, ISBN online: 978-3-8006-4881-8, https://doi.org/10.15358/9783800648818_31

Series: Vahlens Übungsbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
10 Investition in Übungen Aufgabe 2.5: Problembereiche der Investitionsrechnung Einzelentscheidungen im Rahmen der Investitionsrechnung sind dadurch gekennzeichnet, dass sich die gegebenen Investitionsalternativen gegenseitig vollständig ausschließen. Die hierbei auftretenden Problembereiche sind das Vorteilhaftigkeitsproblem, das Wahlproblern sowie das Investitionsdauerproblem. Erläutern Sie diese drei Problembereiche ! Lösung Beim Vorteilhaftigkeitsproblem geht es um die Beurteilung einer einzigen Investitionsmöglichkeit, etwa um die Anschaffung einer bestimmten Spezialmaschine, die nur von einem einzigen Hersteller angeboten wird. Die Alternative hierzu ist der Verzicht auf Durchführung der Investition (Null-Alternative). Das Investitionsvorhaben sollte realisiert werden, wenn dadurch die Zielgröße des Investors positiv beeinflusst wird, wenn also sein Einkommensniveau und/oder der Endwert seines Vermögens dadurch ansteigt. Das Wahlproblem entsteht, wenn mehrere Investitionsmöglichkeiten technisch realisierbar sind, der Investor sich aber für eine einzige Alternative entscheiden muss. Der Umstand, dass letztlich nur genau ein Projekt ausgewählt werden kann, beruht auf einer der bei den folgenden Ursachen. Zum einen kann der für die Anschaffungsauszahlung zur Verfügung stehende Ge1dbetrag begrenzt sein. Er reicht nicht für alle vorteilhaften Investitionen aus, sondern nur zur Realisierung genau eines Projektes. Zum anderen können die Projekte technische Alternativen darstellen; sie dienen dem gleichen Verwendungszweck. Sie schließen sich daher aus, weil der Bedarf des Entscheidungsträgers bereits durch ein Projekt gedeckt wird. Nachdem das beste Projekt aus den Investitionsmöglichkeiten aufgrund seiner relativen Vorteilhaftigkeit ausgewählt wurde, ist es zusätzlich hinsichtlich seiner absoluten Vorteilhaftigkeit zu überprüfen; es ist also mit dem Verzicht auf jegliche Investitionsmaßnahme (Null-Alternative) zu vergleichen. Nur wenn es einen positiven Beitrag zur Zielerreichung des Investors leistet, ist es zu realisieren. Eine Ausnahme hiervon sind gesetzlich unumgängliche Investitionen (z. B. Umweltschutzinvestitionen). Beim Investitionsdauerproblem geht es um die Frage der optimalen Nutzungsdauer eines neu anzuschaffenden Investitionsgutes sowie um die des Zeitpunktes des Ausscheidens einer gegenwärtig sich in Betrieb befindlichen Anlage aus dem Produktionsprozess. Gründe für die Stilllegung einer Anlage sind beispielsweise: steigende Reparaturkosten, steigende Ausschussquoten, fallende quantitative Kapazität pro Periode, fallende qualitative Leistungsfähigkeit, sinkende Liquidationserlöse der Anlage. 3 Statische Verfahren der Investitionsrechnung 3.1 Grundlagen der statischen Investitionsrechnung Aufgabe 3.1: Statische Verfahren der Investitionsrechnung a) Erläutern Sie die vier Verfahren der statischen Investitionsrechnung und geben Sie das jeweilige Vorteilhaftigkeitskriterium an! b) Erläutern Sie die wesentlichen Mängel, die den statischen Verfahren der Investitionsrechnung anhaften! Lösung Teilaufgabe a) Bei den statischen Investitionsrechnungsverfahren rechnet man grundsätzlich mit den aus dem internen Rechnungswesen bekannten periodisierten Erfolgsgrößen Kosten und Leistungen (Erlöse); als Zielsetzung des Investors wird Kostenminimierung bzw. Gewinn- oder Rentabilitätsmaximierung unterstellt. Dabei werden die durch ein Investitionsprojekt voraussichtlich während der Nutzungsdauer des Projekts ausgelösten Veränderungen auf eine "Durchschnittsperiode" bezogen ("einperiodige Verfahren"); infolge der Durchschnittsberechnung bleiben zeitliche Unterschiede im Entstehen der in die Rechnung einbezogenen Größen unberücksichtigt. In bestimmten Situationen kommt bei den statischen Investitionsrechnungsverfahren als Zielsetzung des Investors auch eine Verringerung des Risikos (Realisation einer möglichst geringen Amortisationszeit) in Betracht. Aus den vorstehend genannten möglichen Zielsetzungen eines Investors lassen sich die folgenden Verfahren der statischen Investitionsrechnung ableiten: die Kostenvergleichsrechnung, die Gewinnvergleichsrechnung, die Rentabilitätsvergleichsrechnung sowie die statische Amortisations( dauer)rechnung. Bei der Kostenvergleichsrechnung soll aus mindestens zwei Investitionsalternativen die kostengünstigste Alternative gewählt werden. Deswegen sind bei jeder Investitionsalternative alle durch das jeweilige Projekt ausgelösten

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Investition in Übungen.

Alles zum Thema Investitionen bietet dieses Übungsbuch. Sie erhalten zahlreiche Anhaltspunkte zur Lösung von Investitionsfragen. Die über 140 Übungen mit umfangreichen Lösungen sind der Schlüssel zum Methodenverständnis und die Voraussetzung für den Prüfungserfolg. Damit verfügen Sie über mehr Sicherheit beim Umgang mit den zentralen Verfahren des Investitionsmanagement.