Content

6.8 Aufgaben in:

Andreas Schüler

Finanzmanagement mit Excel, page 496 - 499

Grundlagen und Anwendungen

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3662-4, ISBN online: 978-3-8006-4872-6, https://doi.org/10.15358/9783800648726_496

Series: Finance Competence

Bibliographic information
6.8 Aufgaben 479 Marktdaten dazu vorgestellt und auch das Rating eines Unternehmens bzw. einer Fremdfinanzierung als Versuch zur Einschätzung dieses Risikos kennengelernt. Reaktionen der Gläubiger auf das Ausfallrisiko sind Risikoprämien (Spreads), die Vereinbarung von Sicherheiten und/oder Covenants, die die Investitions-, Finanzierungs- und Ausschüttungspolitik des Schuldners im Gläubigersinne lenken sollen, oder evtl. der Erwerb eines Credit Default Swaps (CDS). Wenn alle Stricke reißen und auch eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern (Workout) misslingt, bleibt nur noch die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. 6.8 Aufgaben Aufgabe 1 Berechnen Sie den Barwert einer 3-jährigen Anleihe mit Nominalwert 1.000 €, Kuponzahlungen i.H.v. nominal 5 % jeweils zum 15.12. und einer Laufzeit bis zum 15.12.2013 unter der Annahme von a) jährlicher, b) taggenauer Verzinsung und c) kontinuierlicher/stetiger Verzinsung. Die Marktrendite betrage 2,7 % p. a., Bewertungszeitpunkt ist der 15.12.2010. Warum fallen hier die Unterschiede zwischen den Zinsberechnungsraten relativ gering aus? Die Funktionen BW oder NBW können bei der Lösung von a) helfen. Aufgabe 2 1. Berechnen Sie den Barwert (Dirty Price) einer Anleihe zum 01.01.2011 mit Nominalwert 100 €, Kuponzahlungen i. H.v. nominal 6,75 % jeweils zum 31.03. und einer Restlaufzeit bis 31.03.2016 bei jährlicher Verzinsung. Die Marktrendite betrage 2,25 % p. a. Verwenden Sie hierzu die Funktion XKAPITALWERT. 2. Ermitteln Sie die aufgelaufenen Stückzinsen sowie den Kurs (Clean Price) der Anleihe bei jährlicher Verzinsung. Aufgabe 3 Sie benötigen kurzfristig einen Kredit. Ihre Bank unterbreitet Ihnen in diesem Zusammenhang folgendes Angebot: r Kreditsumme 5.000 r Laufzeit: 01.04.2011 – 30.11.2011 r Zinszahlungen monatlich 24,34 r Tilgung des Kredits: Endfällig zum 30.11.2011 Da das Kreditangebot nur die monatlichen Zinszahlungen enthält, wollen Sie den effektiven Zinssatz p. a. berechnen. Verwenden Sie hierzu die Funktion XINTZINSFUSS. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 479 6. Fremdfinanzierung480 Aufgabe 4 Versetzen Sie sich in die Lage eines spekulativen Anlegers, der in Fremdkapitaltitel investieren will. Sie rechnen mit einem Rückgang der Marktrendite von derzeit 4 % auf 3% (es wird eine flache Zinsstrukturkurve unterstellt). Auf der Jagd nach möglichst hohen Kursgewinnen stehen Ihnen zwei alternative Investments (jeweils mit einem Nominalwert i. H.v. 100 €) zur Auswahl: r Anleihe 1: Kupon 4 %, Restlaufzeit 2 Jahre r Anleihe 2: Kupon 4 %, Restlaufzeit 4 Jahre 1. In welche Anleihe werden Sie investieren, wenn Sie Ihren erwarteten Gewinn maximieren wollen? Auf welches Theorem von Malkiel stützen Sie Ihre Antwort? Neben den bestehenden beiden Anlagemöglichkeiten bietet sich Ihnen nun eine dritte: Die entsprechende Anleihe mit einem Nominalwert von 100 € ist mit einem Kupon i. H.v. 7 % ausgestattet und besitzt eine Restlaufzeit von 4 Jahren. 2. Revidieren Sie Ihre Entscheidung aus 1.? Auf welches Theorem von Malkiel stützen Sie Ihre Antwort? Aufgabe 5 Hertha BSC Berlin will Fremdkapital aufnehmen. Man entscheidet sich für eine Anleihe. Der Klub erwartet, dass v. a. Vereinsanhänger diese Anleihe erwerben und damit auch Gläubiger des Vereins werden. Die Anleihe von Hertha BSC ist wie folgt gestaltet: r Verzinsung: 5 % p.a. r Stückelung: 500 € r Mindestanlagebetrag: 100 Euro r Zinstermine: jeweils am 15. November, erstmals 15. November 2011 r Laufzeit: 15. November 2010 bis 15. November 2016 r Ausgabebetrag: Zum Nennbetrag r Ausgabevolumen: 6 Mio. € r ISIN: DE000A1EWTF1 1. Wie hoch ist die Duration der Anleihe zum 15.11.2010? Setzen Sie die Funktion DURATION ein. 2. Berechnen Sie die Modified Duration mithilfe von MDURATION sowie die Konvexität der Anleihe. 3. Die Marktrendite steige nun um 50 Basispunkte an. Um wieviele Geldeinheiten ändert sich der Wert der Anleihe unter Verwendung des Barwert-, des Modified Duration- und des Konvexitätskonzepts? Ziehen Sie zur Bewertung die Excelfunktion KURS heran. 4. Erklären Sie kurz, wie es zu den unterschiedlichen Ergebnissen in 3. kommen kann. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 480 6.8 Aufgaben 481 Aufgabe 6 Sie wollen Ihr Portfolio, bestehend aus DaimlerChrysler-Anleihen und Bundesanleihen, gegen Zinsänderungen immunisieren. Betrachtungspunkt sei der 25.11.2005 Die DaimlerChrysler-Anleihe notiert an diesem Tag bei 99,87% (Dirty Price) und die Bundesanleihe bei 99,67 %. DaimlerChrysler Bundesanleihe Kurs zum 25.11.2005 99,87% 99,67% Emissionsdatum 09.11.2005 25.11.2005 ISIN XS0234263076 DE0001135291 Nominalwert 1.000 € 1.000 € Fälligkeit 10.11.2010 04.01.2016 Kupon 3,625% 3,500% Nächster Kupontermin 10.11.2006 04.10.2007 1. Ermitteln Sie die Duration sowie die Yield to Maturity der beiden Anleihen. 2. Sie wollen Ihr Portfolio gegen Zinsänderungen immunisieren. Wieviel Bundesanleihen müssen Sie hinzukaufen, wenn Sie 10 DaimlerChrysler-Anleihen halten und Ihr Anlagehorizont 6 Jahre beträgt? Aufgabe 7 Analysieren wir nun folgende Staatsanleihe: ISIN IE00B3KWYS29 Emittent Irland Laufzeit 5 Jahre Fälligkeit 15.01.2014 Kupon 4,00% Emissionskurs 0,9969 Emissionsdatum 15.01.2009 Erste Zinszahlung 15.01.2010 Zinszahlung jährlich am 15.01. Rating AA- 1. Sie interessieren sich für die „versprochene Rendite“ und wollen deshalb die Promised Yield to Maturity (YTM) für die gesamte Laufzeit berechnen. Verwenden Sie hierzu die Excelfunktion IKV. 2. Zwischen der „versprochene Rendite“ und der IRR besteht ein Unterschied. Sie wollen deshalb die IRR berechnen unter Berücksichtigung von Ausfallwahrscheinlichkeiten und Befriedigungsquoten. Dabei gehen Sie analog zum Beispiel der Fraport-Anleihe vor (Abschnitt 6.6.2) und verwenden eine Befriedigungsquote (Recovery Rate) i. H. v 65,68 % sowie die nachfolgend angegebenen Ausfallraten für ein AA-Rating. Laufzeit 1 2 3 4 5 Marginale Ausfallraten bei AA Rating 0,0002 0,0004 0,0005 0,0007 0,0009 Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 481 6. Fremdfinanzierung482 3. Basierend auf den versprochenen Zahlungen, d. h. ungeachtet des Ausfallrisikos, wollen Sie den über die Laufzeit konstanten Zinsfuß mit Hilfe folgender laufzeitäquivalenten Spot Rates berechnen: Laufzeit 1 2 3 4 5 Zinssatz (%) 1,3540 1,5627 1,7932 2,0332 2,2737 4. Zuletzt sollten Sie sich noch grafisch den Zusammenhang zwischen der Befriedigungsquote und dem IRR klarmachen. Verwenden Sie zur Berechnung die Funktion DATENTABELLE. Aufgabe 8 Sie sollen nun das Rating eines Unternehmens auf Basis von Finanzkennzahlen schätzen und daraus die Fremdkapitalkosten, die dieses Unternehmen vermutlich in etwa zahlen müsste, ableiten. Wählen Sie dafür ein großes, börsennotiertes Unternehmen. 1. Berechnen Sie für die letzten beiden Geschäftsjahre die Finanzkennzahlen gemäß Tabelle 6-20 und ordnen Sie Ihren Ergebnissen Rating-Stufen zu (vgl. Abschnitt 6.6.3). 2. Vergleichen Sie Ihre Ergebnisse mit dem tatsächlichen Rating – i. d.R. auf den Investor-Relations-Websiten zu finden – des Unternehmens. 3. In den Wirtschaftsteilen überregionaler Tageszeitungen werden die YTM von Unternehmensanleihen nebst Rating-Einstufung genannt. Mit welchen Fremdkapitalkosten muss Ihr Beispielunternehmen in etwa rechnen? 6.9 Literaturhinweise Altman, E. I. (1998): The importance and subtlety of credit rating migration. In: Journal of Banking & Finance, Vol. 22, S.1231–1247. Altman, E. I./Karlin, B. J. (2008): Defaults and Returns in the High-Yield Bond Market: The Year 2007 in Review and Outlook, Special Report, NYU Salomon Center. Benninga, S. (2008): Financial Modeling, 3. A., Cambridge, London. Collin-Dufresne, P./Goldstein, R./Martin, J. S. (2001): The determinants of credit spread changes. In: Journal of Finance, Vol. 56, S. 2177–2207. Cünnen, A. (2009): Fraport lockt auch ohne Rating. In: Handelsblatt vom 02.09.2009, S.26. Davydenko, S. A./Franks, J. R. (2008): Do Bankruptcy Codes Matter? A Study of Defaults in France, Germany, and the U.K. In: Journal of Finance, Vol. 63, S.565–608. Drukarczyk, J. (1993): Theorie und Politik der Finanzierung, 2. A., München. Drukarczyk, J. (2008): Finanzierung, 10. A., Stuttgart. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 10:10 vorm. Druckdaten Seite 482

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

"Der sichere Umgang mit Excel wird heute von allen Studienabgängern, die in einen finanzorientierten Beruf einsteigen wollen, vorausgesetzt. Auf die Idee, die Grundlagen des Finanzmanagements von der Investitionsrechnung über die Finanzplanung bis hin zur Unternehmensbewertung sowie zur Finanzierung mit ihrer konkreten Umsetzung in Excel praxisnah zu verbinden, ist (&) bislang noch niemand gekommen. Mit dem vorliegenden Buch wird diese Lücke nunmehr geschlossen. Ein unverzichtbares Buch für Studierende und Praktiker.

Dr. Marc Castedello, StB, WP, Partner und Head of Valuation Deutschland, KPMG AG

&sowohl für Praktiker als auch für Studenten von großem Interesse, da das Buch eine gelungene Verbindung schafft zwischen den Methoden des Finanzmanagements und den entsprechenden Excel-Anwendungen.

Dr. Gerhard Ebinger, Vice President Asset Management & Shareholder Services, BASF SE

Das Buch ist eine gelungene Synthese aus theoretischer Fundierung und deren praktischer Anwendung.

Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, Lehrstuhl für Finanzmanagement und Banken, HHL Leipzig Graduate School of Management