Content

3.8 Literaturverzeichnis in:

Andreas Schüler

Finanzmanagement mit Excel, page 250 - 251

Grundlagen und Anwendungen

1. Edition 2011, ISBN print: 978-3-8006-3662-4, ISBN online: 978-3-8006-4872-6, https://doi.org/10.15358/9783800648726_250

Series: Finance Competence

Bibliographic information
3. Risiko & Rendite232 3.8 Literaturverzeichnis Albrecht, P./Maurer, R. (2008): Investment- und Risikomanagement, 3. A., Stuttgart. Ballwieser, W. (2011): Unternehmensbewertung – Prozeß, Methoden und Probleme, 3. A., Stuttgart. Benninga, S. (2006): Principles of Finance with Excel, New York, Oxford. Benninga, S. (2008): Financial Modeling, 3. A., Cambridge, London. Bernoulli, D. (1896): Die Grundlage der modernen Wertlehre: Daniel Bernoulli, Versuch einer neuen Theorie der Wertbestimmung von Glücksfällen, aus dem Lateinischen übersetzt von Alfred Pringsheim, Leipzig. Black, F. (1972): Capital market equilibrium with restricted borrowing. In: Journal of Business, Vol. 45, S.444–454. Breuer, W./Gürtler, M./Schuhmacher, F. (2004): Portfoliomanagement I – Grundlagen, 2. A., Wiesbaden. Copeland, T. E./Weston, J. F./Shastri, K. (2005): Financial Theory and Corporate Policy, 4. A., Boston u. a. Deutsche Börse Group (2004): Leitfaden zu den REX-Indizes, Version 3.9. Deutsche Börse AG (2010): Leitfaden zu den Aktienindizes der Deutschen Börse, Version 6.13. Dorfleitner, G. (2002): Stetige versus diskrete Renditen: Überlegungen zur richtigen Verwendung beider Begriffe in Theorie und Praxis. In: Kredit & Kapital, 35. Jg., S. 216–241. Drukarczyk, J. (1993): Theorie und Politik der Finanzierung, 2. A., München. Drukarczyk, J./Schüler, A. (2009): Unternehmensbewertung, 6. A., München. Fleckenstein, J./Georgi, B. (2009): Excel – Das Sparbuch, Die Finanzen im Griff, München. Haugen, R. A. (2001): Modern Investment Theory, 5. A., Upper Saddle River. Hillier, D./Ross, S. A./Westerfield, R. W./Jaffe, J./Jordan, B. D. (2010): Corporate Finance, European Edition, London, Bosten u. a. Ibbotson Associates (2005): Stocks, Bonds, Bills, and Inflation 2005 Yearbook, Chicago. Jensen, M. C. (1972): Capital markets: theory and evidence. In: Bell Journal of Economics and Management Science, Vol. 3, S. 357–398. Lintner, J. (1965a): Security Prices, Risk, and Maximal Gains From Diversification. In: Journal of Finance, Vol. 20, S. 587–615. Lintner, J. (1965b): The Valuation of Risk Assets and the Selection of Risky Investments in Stock Portfolios and Capital Budgets. In: Review of Economics and Statistics, Vol. 47, S. 13–37. Markowitz, H. M. (1952): Portfolio Selection. In: Journal of Finance, Vol. 12, S.77–91. Markowitz, H. M. (1959): Portfolio Selection – Efficient Diversification of Investments, 2. Druck 1970, New Haven, London. Mehra, R./Prescott, E. C. (1985): The Equity Premium – A Puzzle. In: Journal of Monetary Economics, Vol. 15, S. 145–161. Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 9:47 vorm. Druckdaten Seite 232 3.9 Formelsammlung 233 Mossin, J. (1966): Equilibrium in a Capitel Asset Market. In: Econometrica, Vol. 34, S. 768–783. Sharpe, W. F. (1963): A Simplified Model for Portfolio Analysis. In: Management Science, Vol. 9, S. 277–293. Sharpe, W. F. (1964): Capital Asset Prices: A Theory of Market Equilibrium under Conditions of Risk. In: Journal of Finance, Vol. 19, S. 425–442. Sharpe, W. F./Alexander, G. J./Bailey, J. Y. (1999): Investments, 6. A., Upper Saddle River. Spremann, K. (2000): Portfoliomanagement, München. Stehle, R. (2004): Die Festlegung der Risikoprämie von Aktien im Rahmen der Schätzung des Wertes von börsennotierten Kapitalgesellschaften. In: Die Wirtschaftsprüfung, 57. Jg., S. 906–927. Tobin, J. (1958): Liquidity Preference as Behavior Towards Risk. In: Review of Economic Studies, Vol. 25, S. 65–86. Treynor, J. L. (1961): Market Value, Time and Risk. Arbeitspapier, „Rough Draft“. Treynor, J. L. (1962): Toward a Theory of Market Value of Risky Assets. Arbeitspapier, „Rough Draft“. Wagner, W./Saur, G./Willershausen, T. (2008): Zur Anwendung der Neuerungen der Unternehmensbewertungsgrundsätze des IDW S1 i. d.F. 2008 in der Praxis. In: Die Wirtschaftsprüfung, 61. Jg., S. 731–747. 3.9 Formelsammlung Betrachtung eines Projektes: r Erwarteter Cashflow eines Projektes: k = =¦ 1 n j j j CF p CF r Erwartete Rendite eines Projektes: i kn n j j j j j j CF I r p r p I 0 1 1 0= = − = =¦ ¦ r Varianz der Rendite eines Projektes: i( ) i( )σ = = = − = −¦ ¦2 2 22 1 1 n n j j j j j j p r r p r r Kovarianz zwischen den Renditen zweier Projekte A und B: j( ) i( ) j i( )σ = = = − − = ⋅ − ⋅¦ ¦ 1 1 n n AB j Aj A Bj B j Aj Bj A B j j p r r r r p r r r r Korrelationskoeffizient zwischen den Renditen zweier Projekte A und B: σρ σ σ = AB AB A B Fotosatz Buck – Vahlen Competence – Schüler – Finanzmanagement mit Excel – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 1. Juli 2011, 9:47 vorm. Druckdaten Seite 233

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

"Der sichere Umgang mit Excel wird heute von allen Studienabgängern, die in einen finanzorientierten Beruf einsteigen wollen, vorausgesetzt. Auf die Idee, die Grundlagen des Finanzmanagements von der Investitionsrechnung über die Finanzplanung bis hin zur Unternehmensbewertung sowie zur Finanzierung mit ihrer konkreten Umsetzung in Excel praxisnah zu verbinden, ist (&) bislang noch niemand gekommen. Mit dem vorliegenden Buch wird diese Lücke nunmehr geschlossen. Ein unverzichtbares Buch für Studierende und Praktiker.

Dr. Marc Castedello, StB, WP, Partner und Head of Valuation Deutschland, KPMG AG

&sowohl für Praktiker als auch für Studenten von großem Interesse, da das Buch eine gelungene Verbindung schafft zwischen den Methoden des Finanzmanagements und den entsprechenden Excel-Anwendungen.

Dr. Gerhard Ebinger, Vice President Asset Management & Shareholder Services, BASF SE

Das Buch ist eine gelungene Synthese aus theoretischer Fundierung und deren praktischer Anwendung.

Prof. Dr. Bernhard Schwetzler, Lehrstuhl für Finanzmanagement und Banken, HHL Leipzig Graduate School of Management