Content

1.11 Literatur zu Kapitel 1 in:

Peter Krampf

Beschaffungsmanagement, page 40 - 42

Eine praxisorientierte Einführung in Materialwirtschaft und Einkauf

2. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4848-1, ISBN online: 978-3-8006-4849-8, https://doi.org/10.15358/9783800648498_40

Series: Management Competence

Bibliographic information
Vahlen Competence Krampf – Beschaffungsmanagement (2. Auflage) Herstellung: Frau Brun Änderungdatum: 04.06.2014 Ausgabedatum: 04.06.2014 Status: Druckdaten Seite 31 1.11 Literatur zu Kapitel 1 31 Dürrenstein Brief 4 Industriepark Nord Kemnath Sehr geehrter Herr Schuster, wir kommen zurück auf Ihre Anfrage 4711 und bieten wie folgt an: Kabel De Luxe 470.– Kabel Spezial 2.500.– Kabel Ultra 150.– Kabel Extra 300.– Alle Preise sind in EUR/km und ex works. Angebotsgültigkeit: 14 Tage. Mit freundlichen Grüßen, Max Knapp 1.11 Literatur zu Kapitel 1 Arnold (1997), Beschaffungsmanagement, 2. Auflage, 1997. Arnolds et al., Materialwirtschaft und Einkauf, 12. Auflage, 2012. Bergauer, Wierlemann, Einkauf – Die unterschätzte Macht, 2008. Carter, Narasimhan, Is Purchasing really strategic?, in: International Journal of Purchasing and Materials Management, 32. Jahrgang, Nummer 1, 1996, S. 20–28. Fincke, Kades, Krampf, Besser einkaufen, in: Akzente, Nummer 22, Dezember 2001, S. 16–21. Fisher, Ury, Patton: Das Harvard-Konzept. Der Klassiker der Verhandlungstechnik, 24. Auflage, 2013. Fröhlich, Lingohr, Gibt es die optimale Einkaufsorganisation? Organisatorischer Wandel und pragmatische Methoden zur Effizienzsteigerung, 2010. Grossmann, Einkauf. Kosten senken – Qualität sichern – Einsparpotenziale realisieren, 5. Auflage, 2012. Hahn, Kaufmann, Handbuch industrielles Beschaffungsmanagement: Internationale Konzepte – Innovative Instrumente – Aktuelle Praxisbeispiele, 2. Auflage, 2002. Heß, Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung: Systematischer Ansatz und Praxisfälle, 2. Auflage, 2010. Hirschsteiner, Einkaufsverhandlungen. Strategien, Techniken, Regeln, Praxis, 1999. Hungenberg, Strategisches Management im Unternehmen, 7. Auflage, 2012. 1.11 Literatur zu Kapitel 1 Vahlen Competence Krampf – Beschaffungsmanagement (2. Auflage) Herstellung: Frau Brun Änderungdatum: 04.06.2014 Ausgabedatum: 04.06.2014 Status: Druckdaten Seite 32 1 Grundlagen der Beschaffung32 Kerkhoff, Milliardengrab Einkauf. Einkauf – Die Top-Verantwortung des Unternehmens nicht nur in schwierigen Zeiten, 2. Auflage, 2011. Large, Strategisches Beschaffungsmanagement. Eine praxisorientierte Einführung mit Fallstudien, 5. Auflage, 2013. López de Arriortúa, Du kannst es: Memoiren eines Arbeiters, 1998. Maurer, Dietz, Lang, Beyond Cost Reduction. Reinvesting the Automotive OEM-Supplier Interface, BCG Report, March 2004. Meinig, Die Zufriedenheit von Zulieferunternehmen der deutschen Automobilindustrie – eine empirische Analyse, 2001. Paquette, The Sourcing Solution. A Step-by-Step Guide to Creating a Successful Purchasing Program, 2004 Rast, Chefsache €inkauf, 2008. Statistisches Bundesamt, Statistisches Jahrbuch 2010. Versteeg, Revolution im Einkauf. Höchste Qualität und bester Service zum günstigsten Preis, 1999. Wannenwetsch, Erfolgreiche Verhandlungsführung in Einkauf und Logistik. Praxiserprobte Erfolgsstrategien und Wege zur Kostensenkung, 4. Auflage, 2013. Vahlen Competence Krampf – Beschaffungsmanagement (2. Auflage) Herstellung: Frau Brun Änderungdatum: 04.06.2014 Ausgabedatum: 04.06.2014 Status: Druckdaten Seite 33 2Erhöhung des Wettbewerbsdrucks auf die Lieferanten zur Reduktion der Produktkosten 22 Erhöhung des Wettbewerbsdrucks auf die Liefe-ranten „Nur durch Druck entsteht ein Diamant“ Abteilungsleiter im Einkauf der Volkswagen AG Die Steigerung des Wettbewerbsdrucks unterstützt die primäre Aufgabe des Einkaufs, Kosteneinsparungen für das Unternehmen durch Reduktion der Einstandspreise bei den Lieferanten zu erzielen. Je höher die Preissensitivität der Kunden beim Endprodukt ist, desto stärker rücken der Wettbewerbsdruck und das Kostenbewusstsein in den Vordergrund. Dies kann im Wesentlichen in Eigenverantwortung durch die Beschaffung erfolgen. Geht es mehr um Zeit- und Qualitätsaspekte, so erfolgt die Organisation der Aktivitäten stärker in interdisziplinären Teams, was eine übergreifende Abstimmung und Koordination erfordert. Die Erhöhung des Wettbewerbsdrucks zeichnet sich im Wesentlichen durch sieben Stellhebel aus, die in entsprechenden Einkaufsorganisationen in unterschiedlicher Intensität und Ausprägung genutzt werden können: Volumenbündelung, Einsatz von Alternativlieferanten, kontinuierliches Anfragemanagement, Global Sourcing, konsequente Jobrotation, Quotenverschiebung sowie Einsatz von e-Procurement-Lösungen. 2.1 Volumenbündelung – Realisierung von Skaleneffekten „Eine wichtige Aufgabe der Einkäufer besteht in der Erhaltung und Belebung des Wettbewerbs, z. B. durch Konzentration der Nachfragemengen … oder Nutzen von Erfahrungskurveneffekten.“ Schuster, in: Bogaschewsky, Götze, 2003, S. 339 Die Bündelung von Volumen basiert auf dem Konzept der Economies of Scale und des Erfahrungskurveneffekts. Der reine Skaleneffekt zeigt auf, dass sich die Stückkosten sukzessive mit steigender Produktionsmenge reduzieren. Dies beruht auf dem dabei sinkenden Anteil an Fixkosten pro produziertem Stück. Damit sinken selbst bei konstanten variablen Kosten die Gesamtkosten pro produziertem Teil. Durch den sinkenden Fixkostenanteil wird dieser Effekt auch als „Fixkostendegression“ oder positive „Economies of Scale“ bezeichnet. Eine höhere Stückzahl kann auch durch die Reduktion der Artikelvielfalt über mehrere Standorte oder Gesellschaften erzielt werden, so dass derartige Bündelungs- und Preiseffekte realisiert werden können. So findet 2.1 Volumenbündelung Economies of Scale und Erfahrungs kurveneffekt Reduktion der Artikelvielfalt

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Beschaffungsmanagement: Den Einkauf erfolgreich managen.

Dieses Buch beschreibt die Herausforderungen der Einkaufsabteilungen in den Unternehmen. Sie betreffen insbesondere die zukünftige Ausrichtung und Aufstellung der Beschaffung sowie den konsequenten Einsatz von Werkzeugen, um den Unternehmenswert nachhaltig steigern zu können. Dabei geht der Autor unter anderem folgenden Fragen nach:

Wie weit sollen die Aufgaben des Einkaufs innerhalb der Wertschöpfungskette gehen?

In welchen Ländern soll zukünftig verstärkt eingekauft werden und wie findet man für welche Warengruppe dort geeignete Lieferanten?

Wie kann die Auswahl und die Zusammenarbeit mit den Lieferanten gestaltet werden?

Wie sollte sich der Einkauf zukünftig aufstellen? Ist eher eine zentrale oder dezentrale Einkaufsorganisation erfolgreich?

Für diese und zahlreiche andere Fragestellungen werden in diesem Buch Antworten gegeben, die theoretisch fundiert und mit Beispielen aus der Unternehmenspraxis untermauert sind.