Content

5.9 Fragen zu Kapitel 5 in:

Peter Krampf

Beschaffungsmanagement, page 177 - 178

Eine praxisorientierte Einführung in Materialwirtschaft und Einkauf

2. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4848-1, ISBN online: 978-3-8006-4849-8, https://doi.org/10.15358/9783800648498_177

Series: Management Competence

Bibliographic information
Vahlen Competence Krampf – Beschaffungsmanagement (2. Auflage) Herstellung: Frau Brun Änderungdatum: 04.06.2014 Ausgabedatum: 04.06.2014 Status: Druckdaten Seite 170 5 Einkaufscontrolling zum Erfolgsnachweis170 5.9 Fragen zu Kapitel 5 1. Definieren Sie das Einkaufsergebnis im Einkauf auf Basis von Serienlieferung und Projekteinkauf. Wo liegen die jeweiligen Herausforderungen bei der Erfolgsmessung? 2. Erläutern Sie auf Basis einer Härtegradlogik, wie man Einkaufsideen in finanziell messbare Potenziale überführen kann. 3. Um Einsparungen in der Beschaffung sinnvoll und zielgerichtet erfassen zu können und eine entsprechende Akzeptanz für die Ergebnisse und Erfolge im Unternehmen zu erreichen, sind einige Grundvoraussetzungen nötig. Benennen Sie diese kurz. 4. Welche wesentlichen Bestandteile und Elemente kennen Sie für das operative Controlling in der Beschaffung? 5. In modernen Beschaffungsorganisationen wird zwischen dem Brutto- und Nettoerfolg der Einkäufer unterschieden. Welchen Unterschied bzw. Zusammenhang gibt es zwischen beiden Kennzahlen? 6. Woraus begründet sich die Notwendigkeit zur Einführung eines Risikomanagements in der Beschaffung und wie ist eine mögliche Vorgehensweise dabei? 7. Welche verschiedene Arten von Risiken können in der Beschaffung unterschieden werden? 8. Am Ende des Jahres 2012 ist bei einem Hersteller für dekorative Kosmetik eine interne Diskussion über die Performance im Einkauf entstanden. Während das Controlling der Beschaffungsabteilung ein negatives Einkaufsergebnis bei zwei Kaufteilen ermittelt, vermeldet der Einkaufsleiter trotzdem eine positive Einkaufsleistung und erwartet seine vollständige Bonuszahlung. Sie lassen sich daher die nachfolgenden Daten geben. Erzeugen Sie Transparenz, in dem Sie die tatsächliche Einkaufsleistung und das -ergebnis berechnen. Zeigen Sie darüber hinaus eine Überleistung von Controlling- und Einkaufssicht unter Berücksichtigung der relevanten externen Effekte auf. Warengruppe Preis 2011 Preis 2012 Menge 2011 Menge 2012 Wechselkurs 2011 Wechselkurs 2012 Lippenstift 1 USD 0,5 USD 3,5 Mio. 3,0 Mio. 1 € = 2 USD 1 € = 1 USD Liedschatten 1,50 € 1,25 € 2,0 Mio. 4,0 Mio. n.a. n.a. 9. Zur Entwicklung eines strategischen Vorgehens in den verschiedenen Warengruppen wurde 1983 von Kraljic ein Portfolioansatz zur Ablei- 5.9 Fragen zu Kapitel 5 Vahlen Competence Krampf – Beschaffungsmanagement (2. Auflage) Herstellung: Frau Brun Änderungdatum: 04.06.2014 Ausgabedatum: 04.06.2014 Status: Druckdaten Seite 171 5.10 Fallstudie 5: Einkaufscontrolling 171 tung von Normstrategien vorgestellt. Zeigen Sie die entsprechende Vorgehensweise auf. 10. Die Balance Scorecard wird inzwischen auch in der Beschaffung genutzt, um kennzahlengesteuert zu agieren. Zeigen Sie die wesentlichen Elemente beim Einsatz auf. 5.10 Fallstudie 5: Einkaufscontrolling Anfragen und Verhandlungen gehören bei Ihnen inzwischen zur Routine. Immer wieder haben Sie die Gelegenheit, ausländische Lieferanten in Ihr Portfolio zu integrieren oder auch nur mit bestehenden Zulieferern die Verträge zu verhandeln. Auch neuen Kollegen geben Sie regelmäßig Ihr erarbeitetes Wissen weiter. Da ruft Sie eines Tages Ihr Chef in sein Büro. Hans Schuster schaut übernächtigt aus und etwas durcheinander. „Ich brauche Ihre Hilfe“, beginnt er das Gespräch, ohne Sie anzuschauen. Seine Blicke sind auf ein Blatt mit Zahlen gerichtet. „Das Controlling unterstellt unserem Bereich, wir hätten letztes Jahr Preiserhöhungen zugelassen und einen Mehraufwand von 85.000 EUR im Jahr erzielt. Das sind immerhin rund 2 % auf unser Einkaufsvolumen. Erhöhungen – das bedeutet für mich, dass ich dieses Jahr keinen Bonus bekommen würde, aber noch viel schlimmer: Für uns als Einkäufer ist das eine Katastrophe, nachdem es unsere Hauptaufgabe ist, die Einkaufsumfänge günstiger zu beschaffen. Wenn wir das nicht gelöst bekommen, werden die einzelnen Fachbereiche bald den Anspruch erheben, Ihre Teile und Dienstleistungen wieder selbst zu beschaffen. Ich kann mir das auch gar nicht erklären. Wir hatten doch in allen Warengruppen intensiv verhandelt. Insgesamt komme ich auf eine Reduktion von 19.000 EUR und das, obwohl wir bei den Navigationssystemen durch die massive Erhöhung der Rohstoffpreise von 30 % im letzten Jahr das Niveau nicht ganz halten konnten. Die ganze Nacht habe ich schon über den Zahlen gebrütet, aber ich komme nicht so richtig dahinter. Es waren so viele Effekte gleichzeitig. Volumenveränderungen, Rohstoffschwankungen, Währungskurse, etc. Vielleicht finden Sie die Lösung. Damit schiebt er mir das Blatt mit den Zahlen herüber. Vom Controlling scheinen die Ergebnisse sauber und ordnungsgemäß dargestellt worden zu sein. Also machen Sie sich an die Arbeit und versuche herauszufinden, wie sich das Einkaufsergebnis und die Leistung unserer Abteilung darstellen lassen. Sie beginnen erst Warengruppe für Warengruppe bevor Sie mit der Aggregation beginnen und legen diese Ergebnisse Ihrem Chef vor. Dabei erläutern Sie ihm auch, welche Erkenntnisse Sie hinsichtlich der Leistung der Abteilung erkannt haben und wo sich Ansätze zu Verbesserungen in diesem Jahr ableiten lassen. Vorjahr: WGR Preis Menge Wechselkurs Rohstoffanteil Ingenieur Dienstleistungen 200 EUR 3.000 n.a. n.a. Kabel 30 EUR 40.000 n.a. 70 % Navigationssysteme 23.400 Yen 10.000 1 EUR = 130 Yen 50 % 5.10 Fallstudie 5: Einkaufscontrolling

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Beschaffungsmanagement: Den Einkauf erfolgreich managen.

Dieses Buch beschreibt die Herausforderungen der Einkaufsabteilungen in den Unternehmen. Sie betreffen insbesondere die zukünftige Ausrichtung und Aufstellung der Beschaffung sowie den konsequenten Einsatz von Werkzeugen, um den Unternehmenswert nachhaltig steigern zu können. Dabei geht der Autor unter anderem folgenden Fragen nach:

Wie weit sollen die Aufgaben des Einkaufs innerhalb der Wertschöpfungskette gehen?

In welchen Ländern soll zukünftig verstärkt eingekauft werden und wie findet man für welche Warengruppe dort geeignete Lieferanten?

Wie kann die Auswahl und die Zusammenarbeit mit den Lieferanten gestaltet werden?

Wie sollte sich der Einkauf zukünftig aufstellen? Ist eher eine zentrale oder dezentrale Einkaufsorganisation erfolgreich?

Für diese und zahlreiche andere Fragestellungen werden in diesem Buch Antworten gegeben, die theoretisch fundiert und mit Beispielen aus der Unternehmenspraxis untermauert sind.