Content

Überblick über Formen des Auslandsengagements in:

Reinhard Meckl

Internationales Management, page 33 - 35

3. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4784-2, ISBN online: 978-3-8006-4785-9, https://doi.org/10.15358/9783800647859_33

Series: Lernbücher für Wirtschaft und Recht

Bibliographic information
Vahlens Lernbücher – Meckl – Internationales Management (3. Auflage) Herstellung: Frau Wesp Änderungsdatum: 31.01.2014 Status: Imprimatur Seite: 11 2 Internationale Marktbearbeitungsformen und Theorien des IM 2.1 Überblick über Formen des Auslandsengagements Eine zentrale Einteilungskategorie im IM bilden die Formen des Auslandsengagements. Diese umfassen die grundsätzlichen Möglichkeiten der Art und Weise wie ein Auslandsmarkt bearbeitet wird. Dabei wird sowohl der Ersteintritt als auch der Ausbau von Geschäften im Auslandsmarkt abgedeckt. In Abschnitt 1.1 wurde bereits auf die grundlegende Unterteilung von internationalen Aktivitäten in Außenhandels- und Direktinvestitionstätigkeit hingewiesen. Bei einer detaillierten Betrachtung der Formen des Auslandsengagements ergibt sich der in Abbildung 2-1 skizzierte Überblick (für eine andere Einteilung vgl. Macharzina/Wolf 2012, 944). Neben reinen Handelsbeziehungen und den strategischen Investitionen im Ausland, die Teil der Kapitalanlagen in anderen Ländern sind, sind als Zwischenform noch Beziehungen ohne Kapitalbeteiligung, die aber über reine Handelsbeziehungen hinausgehen, zu nennen. Abbildung 2-1 zeigt einen statischen Überblick über die Formen der Marktbearbeitung im Ausland. In der Realität ist aber regelmäßig eine phasenorientierte, dynamische Entwicklung bei der Internationalisierung von Geschäftsaktivitäten zu beobachten. Dynamisch bedeutet, dass nicht punktuell zu einem bestimmten Zeitpunkt der Stand und die Inhalte des Auslandsengagements betrachtet werden, sondern dass in einer 2 Internationale Marktbearbeitungsformen und Theorien des IM 2.1 Überblick über Formen des Auslandsengagements Auslandsengagement Handelsbeziehungen Auslandsbeziehungen ohne Kapitalbeteiligung Kapitalanlagen Finanzinvestitionen Strategische Investitionen Minderheitsbeteiligung Akquisition/ (Mehrheitsbeteiligung) Eigengegründete Auslandsgesell. Joint Venture Außenhandel Direktinvestitionen Abb. 2‑1: Formen des Auslandsengagements Vahlens Lernbücher – Meckl – Internationales Management (3. Auflage) Herstellung: Frau Wesp Änderungsdatum: 31.01.2014 Status: Imprimatur Seite: 12 2 Internationale Marktbearbeitungsformen und Theorien des IM12 Längsschnittanalyse die Internationalisierung im Zeitablauf untersucht wird. Dementsprechend wird die Expansion ins Ausland als Prozess verstanden, der als Abfolge von vielen Einzelmaßnahmen darstellbar ist. Empirisch gesehen ist dabei auffällig, dass Muster in der Abfolge der Einzelmaßnahmen festgestellt werden können. Abbildung 2-2 zeigt exemplarisch ein solches Muster in Bezug auf gewählte Markteintrittsformen. Die in Abbildung 2-1 genannten Formen werden in den folgenden Abschnitten besprochen (für ein Entscheidungsmodell zur Wahl des Markteintritts vgl. z. B. Helm 1997). Dabei wird so vorgegangen, dass zunächst die wichtigsten empirischen Daten zur jeweiligen internationalen Marktbearbeitungsform referiert werden. Danach werden wichtige Theorien des IM, die sich zur Erklärung und zur Ableitung von Gestaltungsempfehlungen der behandelten Form besonders gut eignen, erläutert und auf die Form angewendet. Die Zuweisung dieser Theorien zu Marktbearbeitungsformen erfolgt schwerpunktmäßig. Einzelne theoretische Ansätze können grundsätzlich geeignet sein auch andere internationale Marktbearbeitungsformen zu erklären. Sie werden derjenigen zugewiesen, für die sie die fundierteste Anwendung erlaubt. Ein formenübergreifender Ansatz, der elektische Ansatz von Dunning, wird gegen Ende des zweiten Kapitels erläutert (vgl. Abschnitt 2.5). In Abschnitt 2.6 wird, um den didaktischen Gehalt dieses Kapitels zu erhöhen, ein zusammenfassender Überblick über die behandelten Theorien des IM und ihre Einteilung und ihren Erklärungsgehalt für Marktbearbeitungsformen gegeben. Internationalisierungsgrad Zeit Indirekter Export Stufe 1 Direkter Export über Absatzmittler Franchising/ Lizenzen Exportniederlassung Vollbeherrschte Produktionsgesellschaft Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Joint Venture Abb. 2‑2: Mögliches Internationalisierungsmuster nach Markteintrittsformen (Quelle: in Anlehnung an Bamberger/Evers 1997, 125) Vahlens Lernbücher – Meckl – Internationales Management (3. Auflage) Herstellung: Frau Wesp Änderungsdatum: 31.01.2014 Status: Imprimatur Seite: 13 2.2 Handelsbeziehungen von Unternehmen ins Ausland 13 2.2 Handelsbeziehungen von Unternehmen ins Ausland 2.2.1 Daten und Formen zum Außenhandel Hinter dem Begriff der Handelsbeziehungen bzw. Außenhandel verbergen sich grenz- überschreitende Käufe und Verkäufe, die ein Unternehmen im Ausland tätigt. Sie unterscheiden sich von Käufen und Verkäufen im Inland zunächst nur durch ihren grenzüberschreitenden Charakter. Ähnlich wie im Inland werden von Unternehmen im Wesentlichen Vorprodukte und Dienstleistungen im Ausland für die eigene Leistungserstellung beschafft, hergestellte Produkte oder Dienstleistungen im Ausland abgesetzt. Der Export und Import als klassische Form des Außenhandels bezeichnet den Verkauf von selbst erstellten Waren an einen Kunden im Ausland (Export) bzw. den Bezug von Waren von ausländischen Geschäftspartnern (Import). Die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen sicherte in den vergangenen Jahren hohe Nachfragevolumina aus dem Ausland. Ohne diese hohen Wachstumsraten im Export, die Deutschland in die Spitzengruppe der exportierenden Nationen gebracht haben, wäre die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in den letzten Jahren deutlich ungünstiger verlaufen. Abbildung 2-3 zeigt die Steigerung der deutschen Exporte und die damit einhergehenden Handelsbilanzüberschüsse. In den Jahren 2008–2009 hat sich allerdings die negative Seite der starken Abhängigkeit von Exporten und damit indirekt von der Weltkonjunktur gezeigt. Die weltweite Finanz- und in Folge die globale Krise der Realökonomien hat zu einem deutlichen Einbruch im Export gerade für deutsche Unternehmen geführt, sodass diese stärker als die Unternehmen in Ländern mit einer höheren Binnenorientierung betroffen waren. Andererseits profitierten die deutschen Unternehmen dann aber überdurchschnittlich, als die Weltwirtschaft und damit die Exporte wieder auf ihren langjährigen Wachstumspfad zurückfanden. Die Exportkraft der deutschen Unternehmen geht inzwischen so weit, dass vor allem europäische Partner die hohen Wachstumsraten im deutschen 2.2 Handelsbeziehungen von Unternehmen ins Ausland 0 200000 400000 600000 800000 1000000 1200000 19 50 52 54 56 58 60 62 64 66 68 70 72 74 76 78 80 82 84 86 88 90 92 94 96 98 20 00 02 04 06 08 10 12 EU R in M ill . Jahr Exporte Handelsbilanzüberschüsse Abb. 2‑3: Deutsche Exporte und Handelsbilanzüberschüsse (Quelle: www.destatis.de, Deutsche Exporte und Handelsbilanzüberschüsse)

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Prof. Dr. Reinhard Meckl lehrt Internationales Management an der Universität Bayreuth.

Dieses einführende Lehrbuch vermittelt Ihnen anschaulich die theoretischen Grundlagen und die anwendungsbezogenen Methoden des Internationalen Managements, sodass

Sie aufbauend darauf über grundlegende Kenntnisse zur erfolgreichen Bearbeitung aus­ländischer Märkte verfügen.

Ausgehend von den Bearbeitungsformen für internationale Märkte stellt das Buch die wichtigsten Erklärungsansätze, Führungsmodelle und Managementmethoden sowie die wesentlichen Funktionsfelder eines internationalen Unternehmens dar. Analysen und ­Empfehlungen zum interkulturellen Management komplettieren das internationale Themenfeld. Fragen zur Wiederholung in jedem Kapitel sorgen für einen nachhaltigen Lernerfolg.

Aus dem Inhalt:

– Grundlagen des Internationalen Managements

– Internationale Marktbearbeitungsformen und Theorien des Internationalen

Managements

– Führung von internationalen Unternehmen

– Funktionenbezogenes Internationales Management

– Regionale und kulturelle Dimension im Internationalen Management