Content

Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Michael Fritsch

Marktversagen und Wirtschaftspolitik, page 1 - 21

Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns

9. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4771-2, ISBN online: 978-3-8006-4772-9, https://doi.org/10.15358/9783800647729_1

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite II Zum Inhalt: Wirtschaftspolitische Eingriffe werden häufig damit begründet, dass der Markt „versagt“. Das zentrale Thema dieses Buches ist die Rechtfertigung solcher Maßnahmen auf der Grundlage der mikroökonomischen Theorie. Wann ist staatliches Eingreifen aufgrund einer mangelnden Funktionsweise des Marktes erforderlich? Auf welche Weise sollte ein solcher Eingriff erfolgen? Im ersten Teil des Buches wird gezeigt, wie ein Markt funktioniert und was von einer normalen Funktionsweise eines Marktes erwartet werden kann. Gegenstand des zweiten Teils ist die Analyse der verschiedenen Ursachen für eine mangelnde Funktionsfähigkeit des Marktes. Behandelt werden externe Effekte, Unteilbarkeiten und Marktmacht, Informationsmängel, Anpassungsmängel und Irrationalität. Dabei wird – vielfach anhand praktischer Beispiele – insbesondere auch auf alternative wirtschaftspolitische Maßnahmen gegen ein Marktversagen eingegangen. Der dritte Teil dieses Buches behandelt zunächst die ökonomische Rechtfertigung des Staates und des Umfangs der Staatstätigkeit. Weiterhin geht es um die Funktionsweise des politischen Systems und mögliche Gründe für ein „Politikversagen“. Schließlich wird der Frage nachgegangen, durch welche Regelungen erreicht werden kann, dass die Ergebnisse des politischen Prozesses den aus der Theorie des Marktversagens und aus praktischen Erfahrungen mit verschiedenen Eingriffsarten gewonnenen Schlussfolgerungen besser entsprechen. Zum Autor: Prof. Dr. Michael Fritsch lehrt Volkswirtschaftslehre an der Friedrich- Schiller-Universität Jena mit dem Schwerpunkt Innovation, Entrepreneurship und wirtschaftlicher Wandel. Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite III Marktversagen und Wirtschaftspolitik Mikroökonomische Grundlagen staatlichen Handelns von Michael Fritsch 9., vollständig überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite V Vorwort zur neunten Auflage Für die neunte Auflage dieses lange bewährten Lehrbuches habe ich den Text an vielen Stellen überarbeitet und eine Reihe von Ergänzungen vorgenommen. Insbesondere werden in Kapitel 7 (Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und Marktmacht: Theorie) nun auch mögliche Zusammenhänge zwischen Unternehmensgröße, Marktstruktur und Innovationsleistung behandelt. Weiterhin habe ich ein zusätzliches Kapitel zur Wettbewerbspolitik eingefügt (Kapitel 9), das die wirtschaftspolitischen Schlussfolgerungen zu einem möglichen Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und Marktmacht ergänzt. Gestrichen wurde dafür das frühere neunte Kapitel, in dem die praktischen Erfahrungen mit der Regulierung in den Bereichen Telekommunikation und Bahn behandelt wurden. Weiterhin habe ich zwei wichtige Argumentationsstränge ergänzt. Dabei handelt es sich einmal um die Möglichkeit eines Marktversagens der Finanzmärkte aufgrund von Unsicherheit und asymmetrischer Information in Form von Kreditrationierung (Kapitel 10). Zum anderen habe ich in Kapitel 12 eine knappe Behandlung des Konzeptes sanfter Anstöße („nudges“) zu Verhaltensänderungen im Sinne eines liberalen Paternalismus eingefügt. Den Lesern dieses Buches habe ich für eine ganze Reihe von Hinweisen und Verbesserungsvorschlägen zu danken. Toni Bäumler und vor allem Simon Niehus haben Vorschläge zu einer klareren Darstellung gemacht, die ich vielfach auch umgesetzt habe. Kollege Stefan Magen hat mich auf eine Ungenauigkeit meiner Argumentation zu Regelungen des Umweltrechts hingewiesen, die ich gerne aufgegriffen habe. Für hilfreiche Kommentare zu früheren Fassungen des neu eingefügten Kapitels zur Wettbewerbspolitik habe ich insbesondere Ronney Aamoucke, Guido Bünstorf und Max Langer zu danken. Die Überarbeitung von Grafiken und die Anfertigung neuer Abbildungen hat Christina Gralka mit großem Engagement und großer Umsicht durchgeführt. Für die Aktualisierung des Stichwortverzeichnisses habe ich Patrick Guette zu danken. Ich fürchte, dass auch diese neunte Auflage nicht völlig frei von kleineren Fehlern ist, für die selbstverständlich ich allein die Verantwortung trage. Für entsprechende Hinweise und für Verbesserungsvorschläge bin ich dankbar. Jena, im Januar 2014 Michael Fritsch Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite VI Aus dem Vorwort zur achten Auflage Nach dem viel zu frühen Tod meines verehrten akademischen Lehrers und Freundes Hans-Jürgen Ewers sowie dem Ausscheiden von Thomas Wein aus dem einstigen Autoren-Team erscheint die achte Auflage dieses Lehrbuches nunmehr allein unter meinem Namen. Jena, im Sommer 2010 Michael Fritsch Aus dem Vorwort zur ersten Auflage Dieses Buch ging aus Lehrveranstaltungen der Verfasser an der Technischen Universität Berlin, an der Technischen Universität Bergakademie Freiberg sowie an der Universität Münster hervor. Es wurde konzipiert, weil zu den mikroökonomischen Grundlagen staatlichen Handelns, insbesondere zur Theorie des Marktversagens, keine hinreichend umfassende und geschlossene Darstellung vorliegt, welche wir den Studierenden zu diesem für die Theorie der Wirtschaftspolitik grundlegenden Problemkreis hätten empfehlen können. Das vorliegende Buch soll hier als Basis-Lehrtext dienen, d. h. die wesentlichen Argumente vermitteln und somit die Grundlagen für das Verständnis weiterführender Literatur schaffen. Es setzt dabei allerdings grundlegende Kenntnisse der mikro ökonomischen Theorie (Haushaltstheorie, Theorie der Unternehmung, Modell der vollständigen Konkurrenz) voraus, wie sie üblicherweise in den entsprechenden Einführungskursen vermittelt werden. Ein zentrales Thema dieses Buches stellt die Rechtfertigung staatlicher Eingriffe auf der Grundlage der mikroökonomischen Theorie dar. In der Literatur findet sich eine große Vielzahl von Argumentationsmus tern, die das Vorliegen eines solchen „Marktversagens“ behaupten und entsprechendes staatliches Handeln fordern. Wir erheben nicht den Anspruch, sämtliche dieser Argumente erschöpfend zu diskutieren, wohl aber glauben wir, dass die nach dem gegenwärtigen Stand des Wissens wesentlichen Gründe für ein Marktversagen hier behandelt sind. So haben wir auf die Darstellung einiger solcher Argumente verzichtet, die zwar nicht selten in der öffentlichen Diskussion vorgebracht werden, aber so offensichtlich unzutreffend sind, dass eine nähere Auseinandersetzung mit ihnen nicht lohnt. Gelegentlich wurden auch extreme Spezialfälle übergangen, deren Eintreten sehr unwahrscheinlich ist und denen aus diesem Grunde allenfalls geringe praktische Relevanz zukommt. Die Behandlung der mikroökonomischen Grundlagen staatlichen Handelns wäre unvollständig ohne die Berücksichtigung der praktischen Probleme, welche mit der wirtschaftspolitischen Umsetzung der aus der Theorie des Marktversagens gewonnenen Erkenntnisse verbunden sind. Dementsprechend VII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite VII Aus dem Vorwort zur ersten Auflage liegt hier auch der zweite Schwerpunkt unseres Buches. Dabei geht es zum einen um die Vor- und Nachteile alternativer wirtschaftspolitischer Instrumente, die zur Behebung eines Marktversagens grundsätzlich in Frage kommen. Zum anderen wird die vorhandene Eigendynamik des politischen Prozesses betrachtet und etwa zu erklären versucht, warum in der wirtschaftspolitischen Praxis nicht selten auf eine Art und Weise in Marktprozesse eingegriffen wird, die auf der Grundlage der Theorie des Marktversagens nicht gerechtfertigt werden kann oder die sogar im Widerspruch zu den theoretischen Überlegungen steht. Wir haben versucht, den Text von unnötigen Formalisierungen der Darstellungsweise möglichst frei zu halten und vor allem das Verständnis für die grundlegenden Argumente zu vermitteln. Unsere Erfahrungen zeigen, dass der Text auch für Praktiker mit einigen ökonomischen Vorkenntnissen verständlich ist und wesentliche Teile des Buches für die Lehre an außeruniversitären Einrichtungen (z. B. Verwaltungsakademien) genutzt werden können. Berlin/Freiberg/Münster, im März 1993 Michael Fritsch Thomas Wein Hans-Jürgen Ewers Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite IX Inhaltsübersicht Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Teil I: Der Markt als Referenzsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1 . Der Koordinationsmechanismus „Markt“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 2 . Der Markt im ökonomischen Standardmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 3 . Zur praktischen Relevanz des ökonomischen Standardmodells . . . . . . . . . 56 Teil II: Marktversagen: Ursachen und Therapiemöglichkeiten . . . . . . . . . . . 79 4 . Marktversagen infolge von externen Effekten: Das Problem . . . . . . . . . . . . . 80 5 . Marktversagen infolge von externen Effekten: Wirtschaftspolitische Eingriffsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 6 . Praktische Möglichkeiten und Probleme der Internalisierung techno logischer externer Effekte: Das Beispiel der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . 138 7 . Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und  Marktmacht: Theorie . . . 159 8 . Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und Marktmacht: Wirtschaftspolitische Eingriffsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 9 . Wettbewerbspolitik gegen Marktmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 10 . Marktversagen infolge von Informationsmängeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 11 . Anpassungsmängel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 12 . Nichtrationalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Teil III: Ökonomische Theorie des Staates und der Politik . . . . . . . . . . . . . . . 323 13 . Der Staat und seine ökonomische Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 14 . Grundzüge der ökonomischen Theorie der Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 15 . Marktversagen, Staatsversagen und die Gestaltung gesellschaftlicher Entscheidungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369 Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XI Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Inhaltsübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Verzeichnis der Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXI Verzeichnis der Übersichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XXV Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Teil I: Der Markt als Referenzsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 1 . Der Koordinationsmechanismus „Markt“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 1 .1 Was ist der Markt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 1 .2 Was wird auf einem Markt getauscht? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 1 .3 Was kostet die Inanspruchnahme des Marktes? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 1 .4 Markt versus Hierarchie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 1 .5 Das Wesen des Wettbewerbs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 1 .6 Was soll der Markt leisten? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 1 .7 Wie ,moralisch‘ ist der Markt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 1 .8 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Literaturhinweise zu Kapitel 1 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 2 . Der Markt im ökonomischen Standardmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2 .1 Grundannahmen des ökonomischen Ansatzes in den Sozialwissenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2 .2 Das Pareto-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 2 .3 Das Modell der vollständigen Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 2 .4 Die wohlfahrtsökonomischen Marginalbedingungen . . . . . . . . . . . . . 27 2 .4 .1 Erste Marginalbedingung: Das Produktionsoptimum und die Transformationskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 2 .4 .2 Zweite Marginalbedingung: Das Tauschoptimum und die Nutzenmöglichkeitenkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 2 .4 .3 Dritte Marginalbedingung: Simultanes Tausch- und Produktionsoptimum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 2 .4 .4 Die Frage nach dem Optimum Optimorum . . . . . . . . . . . . . . . . 40 2 .5 Eigenschaften des Marktgleichgewichtes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 2 .5 .1 Markträumung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41 2 .5 .2 Konsumentenrente, Produzentenrente und sozialer Überschuss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 2 .6 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 InhaltsverzeichnisXII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XII Übungsaufgaben zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Literaturhinweise zu Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Anhang zu Kapitel 2: Führt das Modell der vollständigen Konkurrenz zum „ Optimum Optimorum“? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 A2 .1 Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 A2 .2 Die drei wohlfahrtsökonomischen Marginalbedingungen und das Modell der vollständigen Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 A2 .2 .1 Die erste Marginalbedingung der Wohlfahrtsökonomik im Modell der vollständigen Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . 48 A2 .2 .2 Die zweite Marginalbedingung der Wohlfahrtsökonomik im Modell der vollständigen Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . 50 A2 .2 .3 Die dritte wohlfahrtsökonomische Marginalbedingung im Modell der vollständigen Konkurrenz . . . . . . . . . . . . . . 51 A2 .3 Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 Übungsaufgaben zum Anhang von Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Literaturhinweise zum Anhang von Kapitel 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 3 . Zur praktischen Relevanz des ökonomischen Standardmodells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 3 .1 Einwendungen gegen das Modell der vollständigen Konkurrenz . . . 57 3 .1 .1 Der Nirwana-Vorwurf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 3 .1 .2 Die Problematik des Second-Best . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 3 .1 .3 Statischer Theorieansatz und dynamischer Wettbewerb . . . . . 59 3 .1 .4 Schlussfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 3 .2 Wie kommt die Funktionsfähigkeit des Marktes zu Stande? . . . . . . . 60 3 .2 .1 Die Verteilung der Markteinkommen entsprechend der Marktleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61 3 .2 .2 Anpassung der Produktion an sich wandelnde Rahmenbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 3 .2 .3 Förderung des technischen Fortschritts bei Produkten und  Produktionsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 3 .3 Marktliche versus zentrale Allokation: Anreize und Transaktionskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 3 .4 Wann sollte der Staat eingreifen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 3 .5 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 Übungsaufgaben zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Literaturhinweise zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Anhang zu Kapitel 3: „Öffentliche“ Güter als Begründung für staatliches Eingreifen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Literaturhinweise zum Anhang zu Kapitel 3 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 XIII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XIII Inhaltsverzeichnis Teil II: Marktversagen: Ursachen und Therapiemöglichkeiten . . . . . . . . . . 79 4 . Marktversagen infolge von externen Effekten: Das Problem . . . . . . . . . . . . 80 4 .1 Definition und Arten externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 4 .2 Technologische externe Effekte und Allokation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 4 .2 .1 Private, externe und soziale Kosten bzw . Nutzen . . . . . . . . . . . 82 4 .2 .2 Folgen technologischer externer Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 4 .2 .3 Optimaler Umfang einer Schädigung bzw . eines externen Nutzens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 4 .3 Wer ist der Verursacher eines externen Effektes? . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 4 .4 Externe Effekte, Ausschlussprinzip und Property-Rights . . . . . . . . . . 90 4 .4 .1 Allgemeine Zusammenhänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 4 .4 .2 Positive externe Effekte: Das „Trittbrettfahrer“-Problem . . . . . 90 4 .4 .3 Negative externe Effekte: Die „Tragik der Allmende“ . . . . . . . 92 4 .5 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Übungsaufgaben zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Literaturhinweise zu Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Anhang zu Kapitel 4: Nutzeninterdependenzen und die Begründung „pareto-optimaler“ Umverteilungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Literaturhinweise zum Anhang von Kapitel 4 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 5 . Marktversagen infolge von externen Effekten: Wirtschaftspolitische Eingriffsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 5 .1 Kriterien zur Beurteilung der wirtschaftspolitischen Eingriffsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 5 .2 Die Instrumente zur Internalisierung technologischer externer Effekte im Einzelnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 5 .2 .1 Moralische Appelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 5 .2 .2 Staatliche Bereitstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 5 .2 .3 Fusion der Beteiligten bzw . kollektive Bereitstellung . . . . . . . . 105 5 .2 .4 Ge- und Verbote, Auflagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106 5 .2 .5 Internalisierung mittels Steuern oder Subventionen . . . . . . . . 108 5 .2 .5 .1 Die Pigou-Lösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 5 .2 .5 .2 Preis-Standard-Ansatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 5 .2 .6 Internalisierung durch Verhandlungen (Coase-Theorem) . . . . 118 5 .2 .7 Handelbare Schädigungsrechte (Zertifikate) . . . . . . . . . . . . . . . 124 5 .2 .8 Die Bedeutung des Haftungsrechts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126 5 .3 Die wirtschaftspolitischen Eingriffsmöglichkeiten im Falle von technologischen Externalitäten: Zusammenfassender Vergleich . . . . 131 5 .4 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Übungsaufgaben zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Literaturhinweise zu Kapitel 5 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 InhaltsverzeichnisXIV Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XIV 6 . Praktische Möglichkeiten und Probleme der Internalisierung technologischer externer Effekte: Das Beispiel der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 6 .1 Einige grundlegende Aspekte des Umweltproblems . . . . . . . . . . . . . . 138 6 .1 .1 Emission, Diffusion und Immission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138 6 .1 .2 End-of-Pipe-Verfahren und integrierte Vermeidungstechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 6 .2 Zur monetären Bewertung von Umweltschäden . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 6 .2 .1 Relevanz einer Monetarisierung von Umweltschäden . . . . . . . 140 6 .2 .2 Die relevanten Nutzenkategorien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141 6 .2 .3 Verfahren zur Ermittlung der Wertschätzung von Umweltqualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 6 .2 .3 .1 Direkte Ansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 6 .2 .3 .2 Hedonische Preisbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145 6 .2 .3 .3 Reisekostenmethode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 6 .2 .4 Schlussbemerkung zur Rolle der monetären Bewertung in der umweltpolitischen Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 6 .3 Ge- und Verbote bzw . Auflagen in der Umweltpolitik . . . . . . . . . . . . . 147 6 .4 Steuern bzw . Abgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 6 .5 Subventionen zur Verringerung von Umweltschäden . . . . . . . . . . . . . 151 6 .6 Internalisierung durch Verhandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 6 .7 Handelbare Emissionsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 6 .8 Umweltschäden und Haftungsrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 6 .9 Resümee: Möglichkeiten und Grenzen der Umweltpolitik . . . . . . . . . 157 Übungsaufgaben zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Literaturhinweise zu Kapitel 6 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 7 . Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und  Marktmacht: Theorie . . 159 7 .1 Das Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 7 .2 Ursachen von Marktmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 7 .2 .1 Unteilbarkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 7 .2 .1 .1 Sinkende Durchschnittskosten und das natürliche Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 7 .2 .1 .2 Subadditivität von Kostenfunktionen als allgemeines Konzept zur Erfassung von Unteilbarkeiten . . . . . 164 7 .2 .1 .2 .1 Der Ein-Güter-Fall: Steigende Skalenerträge, sinkende Durchschnittskosten und Subadditivität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 7 .2 .1 .2 .2 Der Mehr-Güter-Fall: Economies of Scope . . 168 7 .2 .2 Weitere mögliche Ursachen von Marktmacht . . . . . . . . . . . . . . 169 7 .3 Mögliche Einschränkungen der Funktionsfähigkeit von Märkten bei Vorliegen von Marktmacht in statischer Sicht . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 7 .3 .1 Mögliche Fehlfunktionen im Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 7 .3 .1 .1 Cournot-Preisbildung bei normalem Kostenverlauf . . 171 7 .3 .1 .2 Das Defizitproblem und Cournot-Preis bildung im natürlichen Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 XV Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XV Inhaltsverzeichnis 7 .3 .1 .3 Monopolpreisbildung bei Möglichkeit zur Preisdifferenzierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 7 .3 .1 .4 Faktorallokation im Monopol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 7 .3 .2 Statische Wohlfahrtsverluste im Oligopol . . . . . . . . . . . . . . . . . 179 7 .3 .3 Begrenzung des Machtproblems durch Bestreitbarkeit der  Märkte? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 7 .3 .4 Zur Notwendigkeit wirtschaftspolitischer Maßnahmen bei Unteil bar keiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184 7 .3 .5 Einwände: Marktzutritte als Ursache für Kostenvervielfachung, ruinöse Konkurrenz und Unterversorgung? . . . . . . . 186 7 .3 .6 Statische Wohlfahrtsverluste durch Marktmacht: Zusammen fassende Schlußfolgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 7 .4 Dynamische Sicht: Unternehmensgröße, Marktstruktur und Innovation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 7 .4 .1 Schumpeter-Hypothese I: Haben Großunternehmen Innovations vorteile? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192 7 .4 .2 Schumpeter-Hypothese II: Innovation und Marktmacht . . . . . . 195 7 .4 .2 .1 Grundaussage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 7 .4 .2 .2 Das Konzept der optimalen Wettbewerbsintensität als Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195 7 .4 .3 Schlussfolgerungen zum Zusammenhang zwischen Unternehmensgröße, Marktstruktur und Innovation . . . . . . . . . . . . . 198 7 .5 Schlussbemerkung zu Größenvor- und -nachteilen . . . . . . . . . . . . . . . 198 Übungsaufgaben zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199 Literaturhinweise zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 Anhang zu Kapitel 7: Ein Modell der Innovationsanreize von kleinen und großen Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 Übungsaufgaben zum Anhang zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 Literaturhinweise zum Anhang zu Kapitel 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 203 8 . Marktversagen infolge von Unteilbarkeiten und Marktmacht: Wirtschaftspolitische Eingriffsmöglichkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 8 .1 Alternative wirtschaftspolitische Handlungsfelder bei Unteilbarkeitenproblemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204 8 .2 Auf die Bestreitbarkeit von Märkten abzielende Maßnahmen . . . . . . 205 8 .3 Regulierung natürlicher Monopole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206 8 .3 .1 Zur Eingrenzung des Aktivitätsbereiches eines natürlichen Monopols . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 8 .3 .2 Alternativen der Preis-Regulierung natürlicher Monopole . . . 210 8 .3 .2 .1 Kostenorientierte Formen der Regulierung . . . . . . . . . 211 8 .3 .2 .1 .1 Allgemeine Problematik einer kostenorientierten Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211 8 .3 .2 .1 .2 Verpflichtung des Monopolisten zu Grenzkostenpreisen und Defizitabdeckung durch den Staat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 InhaltsverzeichnisXVI Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XVI 8 .3 .2 .1 .3 Pareto-optimale Angebotsmenge und Defizitabdeckung durch Preisdifferenzierung . . 213 8 .3 .2 .1 .4 Verpflichtung zu kostendeckenden Preisen:  Durchschnittskosten- und Ramsey-Preise . . 215 8 .3 .2 .1 .5 Verpflichtung zu nicht-diskriminierenden Zugangspreisen in Engpassbereichen . . . . . 217 8 .3 .2 .2 Rendite-Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219 8 .3 .2 .3 Price-Cap-Regulierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 8 .3 .2 .4 Verteilungspolitisch motivierte Preisvorgaben . . . . . . 221 8 .3 .3 Zeitlich befristete Versteigerung des Monopols . . . . . . . . . . . . 222 8 .3 .4 Schaffung gegengewichtiger Marktmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 8 .3 .5 Vorgaben hinsichtlich Qualität der Leistung und Geschäftsgebaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224 8 .3 .6 Resümee zur Regulierung natürlicher Monopole . . . . . . . . . . . 225 8 .4 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Übungsaufgaben zu Kapitel 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Literaturhinweise zu Kapitel 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 9 . Wettbewerbspolitik gegen Marktmacht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228 9 .1 Rechtlich-institutionelle Grundlagen der Wettbewerbspolitik in Deutschland und in der Europäischen Union: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 9 .2 Verhinderung von wettbewerbsbeschränkenden Absprachen (Artikel 101) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 9 .2 .1 Horizontale Absprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231 9 .2 .2 Vertikale Absprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232 9 .2 .3 Wettbewerbspolitische Behandlung von horizontalen und vertikalen Absprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234 9 .3 Unbillige Behinderung tatsächlicher und potenzieller Konkurrenz durch unfaire Geschäftspraktiken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236 9 .4 Das Problem der Abgrenzung des relevanten Marktes . . . . . . . . . . . . 237 9 .5 Verhinderung von Ausbeutung der anderen Marktseite . . . . . . . . . . . 239 9 .6 Fusionskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 9 .7 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Übungsaufgaben zu Kapitel 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Literaturhinweise zu Kapitel 9 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 10 . Marktversagen infolge von Informationsmängeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 10 .1 Arten von Informationsmängeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245 10 .2 Asymmetrisch verteilte Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 10 .2 .1 Qualitätsunkenntnis (verborgene Informationen, verborgene Eigenschaften) und adverse Auslese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 10 .2 .1 .1 Informationsasymmetrie zu Lasten des Nachfragers 247 10 .2 .1 .2 Informationsasymmetrie zu Lasten des Anbieters . . . 249 10 .2 .1 .3 Der Grad der Qualitätsunkenntnis bei verschiedenen Gütertypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250 XVII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XVII Inhaltsverzeichnis 10 .2 .2 Verborgene Handlungen und moralisches Risiko . . . . . . . . . . . 252 10 .2 .3 Opportunismusgefahren: Hold up bzw . verborgene Absichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254 10 .2 .4 Prinzipal-Agent-Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256 10 .2 .4 .1 Verborgene Handlungen („hidden action“) bzw . verborgene Informationen („hidden information“) . . 256 10 .2 .4 .2 Verborgene Eigenschaften („hidden characteristics“) 259 10 .2 .4 .3 Verborgene Absichten („hidden intention“) . . . . . . . . . 260 10 .2 .5 Lösungen des Marktes bei Problemen asymmetrischer Informationsverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 10 .2 .5 .1 Möglichkeiten des Screening . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 10 .2 .5 .2 Möglichkeiten des Signaling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 10 .2 .5 .3 Möglichkeiten der Interessenharmonisierung . . . . . . 265 10 .3 Nutzenunkenntnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 266 10 .4 Preisunkenntnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 268 10 .5 Unsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 10 .5 .1 Individuelle Möglichkeiten zur Verringerung von Unsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 270 10 .5 .2 Marktversagen bei unternehmerischer Unsicherheit . . . . . . . . 271 10 .5 .2 .1 Allgemeine Überlegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 10 .5 .2 .2 Das Problem der Kreditrationierung . . . . . . . . . . . . . . . 273 10 .5 .3 Marktversagen bei nicht-unternehmerischer Unsicherheit . . . 275 10 .6 Mögliche wirtschaftspolitische Maßnahmen bei Marktversagen infolge von Informationsmängeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 10 .6 .1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 10 .6 .2 Verpflichtung zu informieren und öffentliche Bereitstellung von Information . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 279 10 .6 .3 Mindeststandards und subjektive Marktzugangsbeschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 280 10 .6 .4 Verpflichtung zur Garantie und Haftungsrecht . . . . . . . . . . . . 281 10 .6 .5 Bereitstellung eines umfassenden rechtlichen Rahmens . . . . . 282 10 .6 .6 Sozialversicherungspflicht und Transfers zur nachträglichen Kompensation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 10 .7 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285 Übungsaufgaben zu Kapitel 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 287 Literaturhinweise zu Kapitel 10 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 11 . Anpassungsmängel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 11 .1 Märkte ohne Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 289 11 .2 Märkte mit unzureichender Tendenz zum Gleichgewicht . . . . . . . . . 293 11 .2 .1 Anomale (inverse) Angebots- oder Nachfragereaktion . . . . . . 293 11 .2 .2 Cobweb-Prozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 11 .2 .3 Spekulative Blasen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 InhaltsverzeichnisXVIII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XVIII 11 .3 Flexibilitätsmängel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 11 .3 .1 Optimale Flexibilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 11 .3 .2 Ruinöse Konkurrenz und falsche Reihenfolge des Marktaustritts in Strukturkrisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 11 .4 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 312 Übungsaufgaben zu Kapitel 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 313 Literaturhinweise zu Kapitel 11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 314 12 . Nichtrationalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 12 .1 Rationalität versus Nichtrationalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 12 .2 Formen der Nichtrationalität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 317 12 .3 Nichtrationalität als Begründung für wirtschaftspolitische Eingriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 319 Übungsaufgaben zu Kapitel 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Literaturhinweise zu Kapitel 12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321 Teil III: Ökonomische Theorie des Staates und der Politik . . . . . . . . . . . . . . 323 13 . Der Staat und seine ökonomische Rechtfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 13 .1 Was ist der Staat? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324 13 .2 Der ökonomische Ansatz einer Theorie der Verfassung . . . . . . . . . . . 326 13 .3 Von der Anarchie zum Schutzstaat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328 13 .4 Der Leistungsstaat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 330 13 .5 Die Evolution von Verfassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 13 .6 Systemwettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 334 13 .6 .1 Wesen und Formen des Systemwettbewerbs . . . . . . . . . . . . . . . 334 13 .6 .2 Zur Funktionsfähigkeit des Systemwettbewerbs . . . . . . . . . . . . 336 13 .7 Merkmale einer gerechten Verfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 13 .8 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340 Übungsaufgaben zu Kapitel 13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341 Literaturhinweise zu Kapitel 13 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 342 14 . Grundzüge der ökonomischen Theorie der Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 14 .1 Die Rolle der Wähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 14 .1 .1 Ziele der Wähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 344 14 .1 .2 Widersprüchliche Abstimmungsergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . 345 14 .1 .3 Informationsnachteile der Wähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 14 .2 Die Rolle der Politiker und der Parteien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 14 .2 .1 Das ökonomische Grundmodell des politischen Wettbewerbs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 349 14 .2 .2 Modifikationen und Ergänzungen des Grundmodells . . . . . . 353 14 .3 Die Rolle der Bürokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 14 .3 .1 Ökonomisches Grundmodell zum Verhalten der Bürokratie . 356 14 .3 .2 Modifikationen und Ergänzungen des Grundmodells . . . . . . 360 XIX Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XIX Inhaltsverzeichnis 14 .4 Die Rolle der Interessengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 14 .4 .1 Die Bildung von Interessengruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 362 14 .4 .2 Durchsetzungsmöglichkeiten von Interessengruppen . . . . . . 364 14 .5 Zusammenfassung wesentlicher Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 366 Übungsaufgaben zu Kapitel 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 Literaturhinweise zu Kapitel 14 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 367 15 . Marktversagen, Staatsversagen und die Gestaltung gesellschaftlicher Entscheidungsprozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 369 15 .1 Staatsversagen als Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370 15 .2 Der Minimalstaat als Ausweg? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 15 .3 Möglichkeiten zur Verbesserung der Funktionsweise des politisch-bürokratischen Sektors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 15 .3 .1 Begrenzungen des eigennützigen Verhaltens auf der postkonstitu tionellen Ebene durch Verfassungsregeln . . . . . . . . . . 373 15 .3 .2 Dezentraler Staatsaufbau und Systemwettbewerb . . . . . . . . . . 375 15 .3 .2 .1 Das Konzept . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 15 .3 .2 .2 Föderalismus als Anwendungsform . . . . . . . . . . . . . . . 377 15 .3 .3 Direkte Demokratie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 15 .4 Marktversagen und der Wille der Wähler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380 15 .5 Zusammenfassung und Ausblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 381 Übungsaufgaben zu Kapitel 15 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382 Literaturhinweise zu Kapitel 15 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 383 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 387 Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XXI Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 2.1: Pareto-Region und Pareto-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Abbildung 2.2: Aufteilung von zwei Produktionsfaktoren auf die Bereitstellung zweier Güter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Abbildung 2.3: Ableitung der Kurve effizienter Produktion in einer Edgeworth-Box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Abbildung 2.4: Die Transformationskurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Abbildung 2.5: Ableitung der Kurve effizienten Tausches in einer Edgeworth-Box . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 Abbildung 2.6: Nutzenmöglichkeitenkurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Abbildung 2.7: Nichtübereinstimmung der Grenzrate der Transformation und der Grenzrate der Gütersubstitution . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Abbildung 2.8: Zahlenbeispiel für Möglichkeiten zu Wohlfahrtssteigerungen bei Nichtübereinstimmung von Grenzrate der Gütertransformation und Gütersubstitution . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 Abbildung 2.9: Realisierung der wohlfahrtsökonomischen Marginalbedingungen bei unterschiedlichen Güterkombinationen . . 37 Abbildung 2.10: Die Wohlstandsgrenze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 Abbildung 2.11: Wohlstandsgrenze, soziale Indifferenzkurven und das Optimum Optimorum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 Abbildung 2.12: Markt und Markträumung im Gleichgewicht. . . . . . . . . . . . . 42 Abbildung 2.13: Konsumentenrente, Produzentenrente und sozialer Überschuss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Abbildung A2.1: Minimalkostenkombination des Unternehmens U1 . . . . . . . 48 Abbildung A2.2: Haushaltsoptimum des Individuums A . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 Abbildung A2.3: Transformationskurve und die Grenzrate der Transformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Abbildung 3.1: Durchschnittsproduktivität und Grenzproduktivität . . . . . . 62 Abbildung 3.2: Wertgrenzprodukt, Faktorpreis und eingesetzte Faktormenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Abbildung 3.3: Anpassungsreaktionen des Marktes an eine Veränderung der Nachfragestruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Abbildung 3.4: Anpassungsreaktion an eine Erhöhung der Faktorkosten . . 66 Abbildung 3.5: Wirkungen des Einsatzes von Verfahrensinnovationen auf Kosten und Marktgleichgewicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Abbildung 4.1: Der Zusammenhang zwischen privaten, externen und sozialen Kosten bzw. Nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Abbildung 4.2: Mengeneffekte sozialer Zusatzkosten bei Schädiger und Geschädigtem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Abbildung 4.3: Mengen- und Preiseffekte sozialer Zusatzkosten bei Schädiger und Geschädigtem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Verzeichnis der AbbildungenXXII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XXII Abbildung 4.4: Mengen- und Preiseffekte sozialer Zusatznutzen bei Nutzenstifter und Nutznießer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Abbildung 4.5: Grenzschaden, Grenzkosten der Schadensvermeidung und optimaler Umfang der Schädigung . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Abbildung 4.6: Grenzkosten, Grenznutzen und optimales Ausmaß einer mit  externen Nutzen verbundenen Aktivität . . . . . . . . . . . . . 89 Abbildung 4.7: Entscheidungsmatrix beim Trittbrettfahrer-Problem . . . . . . 91 Abbildung 4.8: Entscheidungsmatrix bei einem Allmendegut . . . . . . . . . . . . 93 Abbildung A4.1: Die Nutzenmöglichkeitenkurve bei Nutzeninterdependenzen und pareto-optimale Umverteilung. . . . . . . . . 97 Abbildung 5.1: Die Pigou’sche Steuerlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Abbildung 5.2: Die Pigou’sche Subventionslösung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 Abbildung 5.3: Internalisierung externer Kosten entsprechend dem Preis-Standard-Ansatz mit einer Steuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 Abbildung 5.4: Reduktion einer Schädigung bei Abgabe und Auflage . . . . . 113 Abbildung 5.5: Dynamische Anreizwirkungen bei Abgabe und Auflage . . 114 Abbildung 5.6: Internalisierung externer Kosten entsprechend dem Preis-Standard-Ansatz mit einer Subvention . . . . . . . . . . . . . 116 Abbildung 5.7: Internalisierung positiver externer Effekte durch eine Subvention. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 Abbildung 5.8: Internalisierung externer Kosten durch Verhandlungen ohne Schadenshaftung des Schädigers in der Ausgangssituation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120 Abbildung 5.9: Internalisierung externer Kosten durch Verhandlungen bei Verbot der Schädigung in der Ausgangssituation . . . . . . . . . 121 Abbildung 5.10: Funktionsweise der Zertifikatslösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Abbildung 5.11: Dynamische Effizienz der Zertifikatslösung . . . . . . . . . . . . . 125 Abbildung 5.12: Optimales Sorgfaltsniveau und Haftungsrecht . . . . . . . . . . . 128 Abbildung 6.1: Brutto-Nutzen einer Veränderung der Umweltqualität. . . . . 142 Abbildung 7.1: Natürliches Monopol bei sinkenden Durchschnittskosten. . 162 Abbildung 7.2: Die Grenzen des natürlichen Monopols. . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 Abbildung 7.3: Isoquantenschar bei ansteigenden Skalenerträgen . . . . . . . . 165 Abbildung 7.4: Output, Faktoreinsatzniveau und Skalenerträge . . . . . . . . . . 166 Abbildung 7.5: Subadditive Kostenfunktion mit partiell steigenden Durchschnittskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166 Abbildung 7.6: Das Verhältnis der Begriffe „steigende Skalenerträge“, „ sinkende Durchschnittskosten“ und „Subadditivität“ . . . . 167 Abbildung 7.7: Subadditive Kostenfunktion mit zwei Outputs . . . . . . . . . . . 169 Abbildung 7.8: Preisbildung im Monopol nach Cournot . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Abbildung 7.9: Das Defizitproblem bei sinkenden Durchschnittskosten . . . 174 Abbildung 7.10: Cournot-Preisbildung im natürlichen Monopol. . . . . . . . . . . . 175 Abbildung 7.11: Preisdifferenzierung zweiten Grades . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176 Abbildung 7.12: Kombinationen von Irreversibilität und Subadditivität. . . . . 184 Abbildung 7.13: Gefahr von Kostenvervielfachung und ruinöser Konkurrenz durch nicht-innovativen Marktzutritt bei sinkenden Durchschnittskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187 Abbildung 7.14: Instabilität eines natürlichen Monopols . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 XXIII Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XXIII Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 7.15: Potenzielle und effektive Wettbewerbsintensität . . . . . . . . . . 196 Abbildung A7.1: Der Zusammenhang zwischen Innovations-Input und Innovations-Output (Innovationsproduktionsfunktion). . . . 201 Abbildung A7.2: Der Effekt abnehmender Grenzproduktivität des FuE-Inputs (r) auf die Innovationsaktivitäten kleiner, mittelgroßer und großer Unternehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 Abbildung 8.1: Alternative zweiteilige Tarife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Abbildung 8.2: Wohlfahrtsverluste kostendeckender Preise bei langfris tig fallenden Durchschnittskosten und unterschiedlich elastischer Nachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 Abbildung 9.1: Die Beziehung zwischen Preis- und Gewinnänderung eines potenziellen Monopolisten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 238 Abbildung 10.1: Nachfrageverhalten ohne asymmetrische Informationsverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Abbildung 10.2: Nachfrageverhalten bei einer asymmetrischen Informationsverteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248 Abbildung 10.3: Externes moralisches Risiko. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 253 Abbildung 10.4: Verborgene Handlungen bei festem Honorar . . . . . . . . . . . . . 257 Abbildung 10.5: Verborgene Handlungen bei variablem Entgelt für den Agenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 Abbildung 10.6: Verborgene Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 Abbildung 10.7: Marktliche Lösungen für das Problem der Informationsasymmetrie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 261 Abbildung 10.8: Marktgleichgewicht auf dem Kreditmarkt und Kreditrationierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 273 Abbildung 10.9: Der für den Kreditgeber optimale Zinssatz bei Unsicherheit 275 Abbildung 11.1: Inkompatible Pläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 Abbildung 11.2: Vollkommen preiselastische Angebots- und Nachfragekurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 290 Abbildung 11.3: Vollkommen preisunelastische Angebots- und Nachfragekurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Abbildung 11.4: Normal geneigte Angebots- und Nachfragekurven. . . . . . . . 294 Abbildung 11.5: Anomal geneigte Angebots- und Nachfragekurven . . . . . . . 295 Abbildung 11.6: Anomal geneigte Angebotskurve und normal geneigte Nachfragekurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Abbildung 11.7: Konvergierender Cobweb-Prozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 299 Abbildung 11.8: In einen explodierenden Prozess mündende Preisschwankungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 300 Abbildung 11.9: Zyklische Schwankungen um die Gleichgewichtslösung („Schweinezyklus“) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301 Abbildung 11.10: Marktaustritt der Anbieter mit den höchsten Kosten . . . . . . 309 Abbildung 11.11: Falsche Reihenfolge des Marktaustritts bei dauerhaftem Nachfragerückgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 310 Abbildung 13.1: Die Befolgung einer Regel als Dilemma-Situation . . . . . . . . . 328 Abbildung 13.2: Konsensfindungskosten, externe Kosten und Interdependenzkosten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 332 Abbildung 13.3: Das Differenzprinzip als Verteilungsregel . . . . . . . . . . . . . . . 339 Verzeichnis der AbbildungenXXIV Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XXIV Abbildung 14.1: Vorlieben über den Abfuhrzyklus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 346 Abbildung 14.2: Präferenzordnungen der Stimmbürger I–III . . . . . . . . . . . . . . 347 Abbildung 14.3: Politischer Wettbewerb I . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350 Abbildung 14.4: Politischer Wettbewerb II . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 351 Abbildung 14.5: Politischer Wettbewerb III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 Abbildung 14.6: Zweistufiges Prinzipal-Agent-Verhältnis . . . . . . . . . . . . . . . . . 357 Abbildung 14.7: Budgetmaximierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359 Vahlens Handbücher Fritsch – Marktversagen und Wirtschaftspolitik (9. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Änderungsdatum: 19.02.2014 Status: Imprimatur Seite XXV Verzeichnis der Übersichten Übersicht 2.1: Die Annahmen des Modells der vollständigen Konkurrenz 26 Übersicht 4.1: Positive und negative technologische externe Effekte in Produktion und Konsum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Übersicht 5.1: Eignung bzw. Problematik der wirtschaftspolitischen Instrumente im Falle technologischer externer Effekte. . . . . 132 Übersicht 7.1: Subadditivität und Irreversibilität in verschiedenen Wirtschaftsbereichen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185 Übersicht 8.1: Monopolistischer Engpass sowie vor- und nachgelagerte Wertschöpfungsstufen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208 Textbox 9.1: Wesentliche wettbewerbspolitische Bestimmungen des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) vom 1.12.2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Übersicht 10.1: Gütertypen und Informationsasymmetrien . . . . . . . . . . . . . . 251

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Prof. Dr. Michael Fritsch lehrt Volkswirtschaftslehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Schwerpunkt Innovation, Entrepreneurship und wirtschaftlicher Wandel.

Wirtschaftspolitische Eingriffe werden häufig damit begründet, dass der Markt „versagt“. Das zentrale Thema dieses Buches ist die Rechtfertigung solcher Maßnahmen auf der Grundlage der mikroökonomischen Theorie. Wann ist staatliches Eingreifen aufgrund einer mangelnden Funktionsweise des Marktes erforderlich? Auf welche Weise sollte ein solcher Eingriff erfolgen?

Im ersten Teil des Buches wird gezeigt, wie ein Markt funktioniert und was von einer normalen Funktionsweise eines Marktes erwartet werden kann.

Gegenstand des zweiten Teils ist die Analyse der verschiedenen Ursachen für eine mangelnde Funktionsfähigkeit des Marktes. Behandelt werden externe Effekte, Unteilbarkeiten und Marktmacht, Informationsmängel, Anpassungsmängel und Irrationalität. Dabei wird – vielfach anhand praktischer Beispiele – insbesondere auch auf alternative wirtschaftspolitische Maßnahmen gegen ein Marktversagen eingegangen.

Der dritte Teil dieses Buches behandelt zunächst die ökonomische Rechtfertigung des Staates und des Umfangs der Staatstätigkeit. Weiterhin geht es um die Funktionsweise des politischen Systems und mögliche Gründe für ein „Politikversagen“. Schließlich wird der Frage nachgegangen, durch welche Regelungen erreicht werden kann, dass die Ergebnisse des politischen Prozesses den aus der Theorie des Marktversagens und aus praktischen Erfahrungen mit verschiedenen Eingriffsarten gewonnenen Schlussfolgerungen besser entsprechen.