Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Sibylle Brunner, Karl Kehrle

Volkswirtschaftslehre, page 1 - 11

3. Edition 2014, ISBN print: 978-3-8006-4769-9, ISBN online: 978-3-8006-4770-5, https://doi.org/10.15358/9783800647705_1

Bibliographic information
Zum Inhalt: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Mikroökonomie Makroökonomie und Wirtschaftspolitik Monetäre Außenwirtschaft Das Buch deckt das Pflichtfach Volkswirtschaftslehre der Bachelor Studien gänge Betriebswirtschaft an Universitäten und Fachhochschulen ab. Zum didaktischen Konzept des praxisnahen Lehrbuchs gehören insbesonde re vier Elemente: Den einzelnen Kapiteln sind Lehrziele vorangestellt. Diese vermitteln die wichtigsten Inhalte und geben einen Überblick über die Logik der Argu mentation. Der Inhalt bleibt sowohl vom Schwierigkeitsgrad als auch vom Abstrak tionsniveau her gut lesbar. Die Zusammenhänge werden überwiegend anhand grafischer Darstellungen oder Zahlenbeispiele illustriert. Zahlreiche Beispiele stellen den unmittelbaren Praxisbezug her und zei gen vielfältige Anknüpfungspunkte zum täglichen Leben. Gleichzeitig demonstrieren sie die Anwendungsmöglichkeiten des volkswirtschaftli chen Instrumentariums. In den Text integrierte Übungen mit den jeweiligen Lösungsmustern ermöglichen eine fortlaufende Verständniskontrolle Zu den Autoren: Prof. Dr. Sibylle Brunner unterrichtet Volkswirtschaftslehre an der Hoch schule Neu Ulm. Prof. Dr. Karl Kehrle unterrichtete Volkswirtschaftslehre an der Hochschule München. Volkswirtschaftslehre von Prof. Dr. Sibylle Brunner und Prof. Dr. Karl Kehrle 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag Franz Vahlen München Die dritte Auflage des Lehrbuchs zeigt, dass sich seine Konzeption bewährt hat. Sie besteht in einer Integration von wissenschaftlicher Analyse, praktischen Fallbeispielen und fallweisen Übungen. Die Fallbeispiele ermöglichen einen praktischen Umgang mit der erlernten Theorie, während die Übungen der Leserin/dem Leser eine Selbstkontrolle des Erlernten ermöglichen. Nachdem in der im Herbst 2011 erschienenen zweiten Auflage umfangreiche Überarbeitungen und Modifikationen vorgenommen wurden, haben wir jetzt alle Tabellen und Graphiken, soweit es die Datenlage zuließ, auf den neuesten Stand gebracht. Daneben haben wir kleinere Textkorrekturen vorgenommen. Wir danken unseren Leserinnen und Lesern für die zahlreichen Hinweise und Verbesserungsvorschläge. Soweit sie im Rahmen der Überarbeitung umsetzbar waren, sind sie in die Neuauflage eingeflossen. Darüber hinaus wurden die in der zweiten Auflage bereits verfügbar gemachten Materialien weiter optimiert. Damit hoffen wir, den Nutzen unseres Lehrbuchs für alle interessierten Leserinnen und Leser weiter erhöht zu haben. Gleichzeitig wünschen wir uns, dass möglichst viele Leserinnen und Leser dazu beitragen, Konzeption und Inhalte dieses Lehrbuches zu verbessern und weiterzuentwickeln. München, im November 2013 Sibylle Brunner Karl Kehrle Vorwort zur dritten Auflage VI Vorwort Vorwort zur zweiten Auflage Seit Erscheinen der ersten Auflage unseres Lehrbuches im Herbst 2008 erreichten uns zahlreiche Zuschriften von Studierenden und Lehrenden, die uns zeigten, dass unser Hauptziel, nämlich ein Buch zu schreiben, – das gleichermaßen anwendungsbezogen wie theoretisch fundiert ist, – das ausführlich genug ist, um zum Selbststudium geeignet zu sein, aber kurz genug, um übersichtlich zu bleiben mit dem vorliegenden Lehrbuch gelungen ist. An Konzept und Inhalten wurde daher nichts verändert. Für die zweite Auflage wurde unser Lehrbuch jedoch vollständig überarbeitet und auf den Datenstand von 2010 aktualisiert. Wir danken unseren Leserinnen und Lesern für die zahlreichen Hinweise auf Druckfehler und Verbesserungsvorschläge, die nun alle in die Neuauflage eingeflossen sind. Zudem enthält die zweite Auflage folgende Neuerungen: • Verbesserte Lesbarkeit: Durch Zwischenüberschriften und andere Strukturelemente ist der Text nun deutlicher untergliedert und die Lesbarkeit dadurch verbessert. • Ergänzende Texte im Internet: An einigen Stellen wurden Teile des Textes in der gedruckten Fassung gekürzt. Diese Abschnitte sowie zusätzliche Erläuterungen werden interessierten Leserinnen und Lesern unter www.vahlen.de zum Download angeboten und dort auch laufend ergänzt und aktualisiert. • Zusätzliche Aufgaben: Ebenfalls unter www.vahlen.de werden zusätzliche Übungsaufgaben und Lösungshinweise zu den einzelnen Kapitel zur Verfügung gestellt. • Handreichungen für die Lehrenden: Dozentinnen und Dozenten können alle Graphiken des Buches zur Verwendung in den Vorlesungen unter www.vahlen.de herunterladen. Wir hoffen, damit den Nutzen unseres Buches im Sinne der Studierenden und Lehrenden weiter verbessert zu haben. München, im September 2011 Sibylle Brunner Karl Kehrle Vorwort. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Verzeichnis der Praxisbeispiele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Verzeichnis der Übungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XI Teil I: Grundlagen der Volkswirtschaftslehre 1 Was ist Volkswirtschaftslehre? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 2 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 3 Die Marktwirtschaft – Ordnungspolitisches Leitprinzip und wirtschaftspolitische Praxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Teil II: Mikroökonomie 4 Einführung in die Mikroökonomie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 5 Theorie des Haushalts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175 6 Theorie der Unternehmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223 7 Preisbildung bei alternativen Marktformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 8 Abweichungen von den Bedingungen des allgemeinen Gleichgewichts . . . . . . . . . 362 Teil III: Makroökonomie und Wirtschaftspolitik 9 Makroökonomie als Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 410 10 Volkswirtschaftliches Rechnungswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 418 11 Makroökonomische Theorie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501 Teil IV: Monetäre Außenwirtschaft 12 Makroökonomie offener Volkswirtschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 650 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 747 Internetquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 755 Sachverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 757 Inhaltsübersicht 2-1: Henry Ford und das Fließband. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 3-1: Wettbewerbspolitik in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 3-2: Tobin-Steuer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 3-3: Privatisierung des DDR-Volksvermögens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 4-1: Direkte Preiselastizität der Nachfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 4-2: Kreuzpreiselastizität der Nachfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 4-3: Einkommenselastizität der Nachfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 4-4: Steueraufkommenselastizitäten in der Bundesrepublik Deutschland . . . . . . . . . 158 4-5: Ludwig Erhard und die Aufhebung der Preisbindung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 4-6: Sozialer Wohnungsbau. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168 4-7: Brot für Ägypten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170 4-8: Der Jahrhundertvertrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 4-9: Der tarifgebundene Arbeitsmarkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 5-1: Empirische Verläufe von Engelkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200 5-2: Marktnachfrage nach Kaffee in den USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 5-3: Experimentelle Ermittlung von Nachfragefunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 215 6-1: Empirische Ertragsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 6-2: Produktionselastizitäten in ausgewählten Ländern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 6-3: Branchenkonzentration und Returns to Scale. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 6-4: Skalen- und Substitutionselastizitäten ausgewählter Industriezweige . . . . . . . . 253 6-5: Das Konzept des Economic Value Added . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255 6-6: Mindestoptimale Betriebsgrößen für ausgewählte Güter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 7-1: Marktnachfrage und Preis-Absatz-Funktion des einzelnen Anbieters . . . . . . . . . 293 7-2: Automobilpreise in der Europäischen Union . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 335 7-3: Verfahren der EU-Kommission gegen Microsoft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343 8-1: Verhandlungen zur Lösung grenzüberschreitender Umweltprobleme . . . . . . . . 371 8-2: Ausgestaltung des Handels mit Emissionsrechten in Deutschland . . . . . . . . . . . 378 8-3: Informationsasymmetrien im Gesundheitssystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 10-1: Inlandsprodukt und Nationaleinkommen in Deutschland seit 1991 . . . . . . . . . . 455 Verzeichnis der Praxisbeispiele Verzeichnis der PraxisbeispieleX 10-2: Unbereinigte und bereinigte Lohnquote in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 465 11-1: Die Wirkungsweise von Fiskalpolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 520 11-2: Empirische Schätzung der Investitionsfunktion für Deutschland 1961 – 1974 . . 531 11-3: Das Akzelerator-Modell der Lagerbestände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 540 11-4: Haushaltskonsolidierung in der großen Koalition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 553 11-5: M1, M2 und M3 in der Abgrenzung der Europäischen Zentralbank . . . . . . . . . . 569 11-6: Eröffnungsbilanz Eurosystem zum Stichtag 29.1.1999 in Mrd. Euro . . . . . . . . . . 582 11-7: Geldpolitische Strategien in Europa. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593 11-8: Japan in der Liquiditätsfalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 605 11-9: Die Pest – ein Fall für Ökonomen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 624 11-10: Das Okun’sche Gesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 630 11-11: Gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 632 11-12: Die Entwicklung der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland im Spiegel wirtschaftspolitischer Lehrmeinungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 647 12-1: Leistungsbilanzdefizit der USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 658 12-2: Bilaterale und effektive, nominale und reale Euro-Kurse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 665 12-3: Big Mac-Index als Anwendungsbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 667 12-4: Balassa-Samuelson-Effekt oder Grenzen des „Law of one Price“ . . . . . . . . . . . . . 669 12-5: Warum ist der Kurs der dänischen Krone zum Euro so stabil? . . . . . . . . . . . . . . . 677 12-6: Das Weltwährungssystem von Bretton Woods. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 686 12-7: Export- und Importelastizitäten und Anpassung des Außenbeitrags . . . . . . . . . 699 12-8: Beitrag der Weltkonjunktur zum Wachstum der Bundesrepublik . . . . . . . . . . . . 707 12-9: Weltweite Währungsarrangements . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 731 12-10: Die Asienkrise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 736 12-11: Das Currency Board Argentiniens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 745 2-1: Investitionsbegriff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 2-2: Korrekte Verwendung ökonomischer Grundbegriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 2-3: Logische Deduktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 2-4: Ein einfaches makroökonomisches Gleichgewichtsmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 2-5: Werturteile oder positive Aussagen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 2-6: Autos oder Kanonen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 2-7: Arbeitsteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 2-8: Tauschpartner im Preisdschungel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 3-1: Eigenschaften von Plan- und Marktwirtschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 3-2: Benzinpreise in Deutschland. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 3-3: Soziale Marktwirtschaft in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110 4-1: Angebots- und Nachfragekurven auf dem Aktienmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 4-2: La Traviata im Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 4-3: Essen für alle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 4-4: Whisky-Prognosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 4-5: Berechnung von Elastizitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 4-6: Einkommenselastizität der Nachfrage. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154 4-7: Kalbfleisch oder Rindfleisch? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 4-8: Der Pizzapreis und seine Folgen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 163 5-1: Präferenzordnung und Indifferenzkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 5-2: Eigenschaften von Indifferenzkurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 5-3: Gleichzeitige Preis- und Einkommenserhöhung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 5-4: Bestimmung des optimalen Konsumplans . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 5-5: Güternachfrage in Abhängigkeit vom Einkommen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 5-6: Einkommens- und Substitutionseffekt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207 5-7: Güternachfrage in Abhängigkeit von den Preisen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212 6-1: Ertragsgebirge und Möglichkeiten der Faktorvariation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 6-2: Ertragsfunktion und Produktionselastizität einer CD-Produktionsfunktion . . . 242 6-3: Isoquante und Grenzrate der technischen Substitution . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246 Verzeichnis der Übungen Verzeichnis der ÜbungenXII 6-4: Substitutionselastizität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249 6-5: Skalenelastizität der Cobb-Douglas-Produktionsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 252 6-6: Kostenarten und Kostenkonzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258 6-7: Von der Ertragsfunktion zur Kostenfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 6-8: Kostenfunktionen bei ertragsgesetzlicher Produktionstechnologie . . . . . . . . . . . 266 6-9: Bestimmung der kostenminimalen Faktorkombination . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 7-1: Bestimmung der Gewinnschwelle und des Gewinnmaximums . . . . . . . . . . . . . . 298 7-2: Betriebsminimum und kurzfristige Angebotsfunktion. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 7-3: Auswirkungen einer Steuer auf Konsumenten und Produzenten . . . . . . . . . . . . 316 7-4: Angebot und Gewinnmaximum eines Monopolisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 7-5: Konsumenten- und Produzentenrente im Polypol und Monopol. . . . . . . . . . . . . 329 7-6: Preisdiskriminierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333 7-7: Preisbildung im Duopol. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 8-1: Externe Effekte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 372 8-2: Internalisierung eines externen Effekts durch eine Umweltsteuer . . . . . . . . . . . . 376 10-1: Wirtschaftskreislauf einer offenen Volkswirtschaft ohne Staat . . . . . . . . . . . . . . . 431 10-2: Hochprozentige Wertschöpfung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 441 10-3: Inlands- oder Inländerprodukt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 456 10-4: Buchungsbeispiele für Zahlungsbilanztransaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 11-1: Formaler Umgang mit der keynesianischen Konsumfunktion . . . . . . . . . . . . . . . 515 11-2: Kieswerkbesitzer in Entscheidungsnot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529 11-3: Rechenaufgabe zur Zinselastizität der Investition. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 532 11-4: Regenschirme und Klimawandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 536 11-5: Einfaches Gütermarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 544 11-6: Multiplikatorwirkung im Zwei-Sektoren-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 547 11-7: Konjunkturpolitik im Drei-Sektoren-Modell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549 11-8: Haavelmo-Theorem bei einkommensabhängigen Steuern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554 11-9: Geldschöpfung und/oder Geldmengenveränderung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 574 11-10: Die Entstehung des Geldangebotes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580 11-11: Die Quantitätsgleichung im Praxistest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589 11-12: Formaler Umgang mit der LM-Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 613 11-13: Das IS-LM-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 615 11-14: Arbeit und Brot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 628 12-1: Außenbeitrag, Leistungsbilanz und Nettonationaleinkommen . . . . . . . . . . . . . . 657 12-2: Auswirkungen von Auf- und Abwertungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 662 12-3: Änderungen des realen Wechselkurses . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 663 12-4: Zinsparität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 675 12-5: Flexibler und fester Wechselkurs und Devisenmarktgleichgewicht . . . . . . . . . . . 687 Verzeichnis der Übungen XIII 12-6: Außenbeitrag und Preiserhöhungen im Ausland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 693 12-7: Reaktion des Außenbeitrags auf Wechselkursänderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 698 12-8: Multiplikatoren offener Volkswirtschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 706 12-9: Sinkender Auslandszins und vollkommene Mobilität des Kapitals . . . . . . . . . . . 721 12-10: Steigendes Volkseinkommen im Ausland und Immobilität des Kapitals . . . . . . 725

Chapter Preview