Thomas Riechmann

Spieltheorie

4. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4750-7, ISBN online: 978-3-8006-4751-4, https://doi.org/10.15358/9783800647514

Series: Vahlens Kurzlehrbücher

Bibliographic information
Citation download Share

Zusammenfassung

Vorteile

- Alle wichtigen Konzepte der modernen Spieltheorie

- Ein Klassiker in Neuauflage

Stimmen zum Werk

"(…) Wer eine kompakte und verständliche Einführung in die moderne Spieltheorie sucht, ist mit dem "Riechmann" hervorragend bedient. Das Buch enthält nicht nur alles Wissenswerte zu diesem Thema, es überzeugt auch durch eine sehr eingängige Stoffvermittlung, durch die selbst komplizierte Zusammenhänge verständlich werden. (…)"

in: Studium, 20.04.2008, 2. Auflage 2008

Zum Werk

Spieltheorie intuitiv - das muss nicht bedeuten: Spieltheorie ohne Mathematik. Dieses Lehrbuch gibt eine Einführung in alle wichtigen Konzepte der modernen Spieltheorie, indem es die "Idee" in den Mittelpunkt stellt, ohne dabei die notwendigen Formalia zu vernachlässigen.

Der Inhalt des Buches erstreckt sich von den Grundlagen der Spieltheorie über fortgeschrittene Themen wie Lernen in Spielen oder dynamische Gleichgewichtskonzepte in der evolutionären Spieltheorie.

Die Einbeziehung von Resultaten ökonomischer Laborexperimente erweitert die Perspektive des Buches über den Horizont herkömmlicher Werke zur Spieltheorie hinaus.

Insofern ist das Buch sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Spieltheoretiker gleichermaßen geeignet und nützlich.

Autor

Prof. Dr. Thomas Riechmann, Kaiserslautern.

Zielgruppe

Studierende der Wirtschaftswissenschaften.

References
Battalio, Raymond, Samuelson, Larry und van Huyck, John (2001), Optimization Incentives and Coordination Failure in Laboratory Stag Hunt Games. Econometrica 69, 749–764. https://doi.org/10.1111/1468-0262.00212
Binmore, Ken, Gale, John und Samuelson, Larry (1995), Learning to be Imperfect: The Ultimatum Game. Games and Economic Behavior 8, 56–90. https://doi.org/10.1016/S0899-8256(05)80017-X
Binmore, Ken und Samuelson, Larry (1994), An Economist’s Perspective on the Evolution of Norms. Journal of Institutional and Theoretical Economics 150, 45–63.
Bosch-Domenech, Antoni, Montalvo, Jose G., Nagel, Rosemarie und Satorra, Albert (2002), One, Two, (Three), Infinity, . . . : Newspaper and Lab Beauty–Contest Experiments. American Economic Review 92, 1687– 1701. https://doi.org/10.1257/000282802762024737
Chiang, Alpha C. (1984), Fundamental Methods of Mathematical Economics. McGraw–Hill, Auckland, Bogota et. al., 3. Aufl.
Cooper, David J. und van Huyck, John B. (2003), Evidence on the Equivalence of the Strategic and Extensive Form Representation of Games.
Journal of Economic Theory 110, 290–308.
Fehr, Ernst und Schmidt, Klaus M. (1999), A Theory of Fairness, Competition, and Cooperation. The Quarterly Journal of Economics 114 (3), 817– 868. https://doi.org/10.1162/003355399556151
Fudenberg, Drew und Tirole, Jean (1991), Game Theory. MIT Press, Cambridge, MA.
Harsanyi, John und Selten, Reinhard (1988), A General Theory of Equilibrium Selection in Games. MIT Press, Cambridge, MA, London.
Holler, Manfred J. und Illing, Gerhard (2003), Einführung in die Spieltheorie. Springer–Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 5. Aufl.
Kagel, John H. (1995), Auctions: A Survey of Experimental Research. In: The Handbook of Experimental Economics, herausgegeben von John H.
Kagel und Alvin E. Roth, Kap. 7, S. 501–585, Princeton University Press, Princeton, NJ.
Kreps, David M. (1990), A Course in Microeconomic Theory. Princeton University Press, Princeton, NJ.
Kropp, Matthias und Trapp, Andreas (1999), 35 Jahre Bundesliga–Elfmeter.
Nr. 36 in Agon Sportverlag Statistics, Agon Sportverlag, Kassel, 2. Aufl.
Rasmusen, Eric (2001), Games and Information. An Introduction to Game Theory. Blackwell, Oxford, UK, 3. Aufl.
Roth, Alvin E. (1995), Bargaining Experiments. In: Handbook of Experimental Economics, herausgegeben von John Kagel und Alvin E. Roth, S. 253–348, Princeton University Press, Princeton, NJ.
Schotter, Andrew, Weigelt, Keith und Wilson, Charles (1994), A Laboratory Investigation of Multi–Person Rationality and Presentation Effects. Games and Economic Behavior 6, 445–468. https://doi.org/10.1006/game.1994.1026
Selten, Reinhard (1978), The Chain–Store Paradox. Theory and Decision 9, 127–159. https://doi.org/10.1007/BF00131770
Straffin, Philip D. (1980), The Prisoner’s Dilemma. Journal of Undergraduate Mathematics and its Applications (UMAP Journal) 1, 102–103.
Tucker, Albert W. (1980), The Prisoner’s Dilemma. Journal of Undergraduate Mathematics and its Applications (UMAP Journal) 1, 101.
Vega-Redondo, Fernando (1996), Evolution, Games, and Economic Behavior. Oxford University Press, Oxford, UK. https://doi.org/10.1093/0198774729.003.0001
Young, H. Peyton (1998), Individual Strategy and Social Structure. An Evolutionary Theory of Institutions. Princeton University Press, Princeton, New Jersey.

Zusammenfassung

Vorteile

- Alle wichtigen Konzepte der modernen Spieltheorie

- Ein Klassiker in Neuauflage

Stimmen zum Werk

"(…) Wer eine kompakte und verständliche Einführung in die moderne Spieltheorie sucht, ist mit dem "Riechmann" hervorragend bedient. Das Buch enthält nicht nur alles Wissenswerte zu diesem Thema, es überzeugt auch durch eine sehr eingängige Stoffvermittlung, durch die selbst komplizierte Zusammenhänge verständlich werden. (…)"

in: Studium, 20.04.2008, 2. Auflage 2008

Zum Werk

Spieltheorie intuitiv - das muss nicht bedeuten: Spieltheorie ohne Mathematik. Dieses Lehrbuch gibt eine Einführung in alle wichtigen Konzepte der modernen Spieltheorie, indem es die "Idee" in den Mittelpunkt stellt, ohne dabei die notwendigen Formalia zu vernachlässigen.

Der Inhalt des Buches erstreckt sich von den Grundlagen der Spieltheorie über fortgeschrittene Themen wie Lernen in Spielen oder dynamische Gleichgewichtskonzepte in der evolutionären Spieltheorie.

Die Einbeziehung von Resultaten ökonomischer Laborexperimente erweitert die Perspektive des Buches über den Horizont herkömmlicher Werke zur Spieltheorie hinaus.

Insofern ist das Buch sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Spieltheoretiker gleichermaßen geeignet und nützlich.

Autor

Prof. Dr. Thomas Riechmann, Kaiserslautern.

Zielgruppe

Studierende der Wirtschaftswissenschaften.