Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Gunther Friedl, Christian Hofmann, Burkhard Pedell

Kostenrechnung, page 1 - 20

2. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4660-9, ISBN online: 978-3-8006-4661-6, https://doi.org/10.15358/9783800646616_1

Bibliographic information
Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: II Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: III Zum Inhalt:    Kalkulation, Kostenstellen‐ und Kostenartenrechnung  Kostenverläufe und Ermittlung von Kostenfunktionen  Erfolgsrechnung und Break‐Even‐Analysen  Kosten‐ und Erlösinformationen für operative Entscheidungen  Standardkostenrechnung und Abweichungsanalyse  Grenzplan‐ und Prozesskostenrechnung  Target Costing und Budgetierung  Verrechnungspreise    Für den unternehmerischen Erfolg sind die Analyse und das Management  von Kosten von entscheidender Bedeutung. Ohne Verständnis für die eige‐ nen  Kosten  können  Industrie  und  Dienstleistungs‐  sowie  Non‐Profit‐ Unternehmen  langfristig  nicht  erfolgreich  sein. Konzepte  der Kostenrech‐ nung  werden  auch  in  zahlreichen  anderen  betriebswirtschaftlichen  Berei‐ chen benötigt. Dies gilt vor allem für das Controlling, aber auch für das Mar‐ keting, die Produktion und das strategische Management.    Dieses  Lehrbuch  führt  Sie  in  die  grundlegenden Konzepte  und  aktuellen  Entwicklungen der Kostenrechnung ein. Zahlreiche illustrative Beispiele aus  unterschiedlichsten  Branchen,  empirische  Ergebnisse  sowie  die  moderne  Form  der  Wissensvermittlung  mit  Lernzielen,  Fallstudien,  der  Excel‐ Unterstützung von Beispielen, Verständnis‐ und Übungsaufgaben sorgen für  einen nachhaltigen Lernerfolg.      Zu den Autoren:    Prof. Dr. Gunther Friedl  ist  Inhaber des Lehrstuhls  für Controlling an der  TU München.    Prof. Dr. Christian Hofmann  leitet das Institut für Unternehmensrechnung  und Controlling an der LMU in München.    Prof. Dr. Burkhard Pedell ist Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Control‐ ling an der Universität Stuttgart.  Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: II Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: III Kostenrechnung von Prof. Dr. Gunther Friedl Technische Universität München Prof. Dr. Christian Hofmann Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Dr. Burkhard Pedell Universität Stuttgart 2., überarbeitete Auflage Verlag Franz Vahlen München V Vorwort Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: V Vorwort Die Kostenrechnung als betriebswirtschaftliche Kerndisziplin gehört in allen wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen zu den wichtigsten Grundlagenveranstaltungen. Das hat einen guten Grund. Für den unternehmerischen Erfolg sind die Analyse und das Management von Kosten von entscheidender Bedeutung. Ohne Verständnis für die eigenen Kosten können Industrie- und Dienstleistungs- sowie Non-Profit-Unternehmen langfristig nicht erfolgreich sein. Konzepte der Kostenrechnung werden auch in zahlreichen anderen betriebswirtschaftlichen Bereichen benötigt. Dies gilt vor allem für das Controlling, aber auch für Marketing, Produktion und Strategie. Besonderheiten dieses Lehrbuches Unser Buch hebt sich in mehrerer Hinsicht von anderen Lehrbüchern zur Kostenrechnung ab: Fokus auf unternehmerische Entscheidungen Es gibt kaum eine unternehmerische Entscheidung, die ohne das Verständnis von Kostenrechnungsinformationen auskommt. Wir erklären in unserem Buch daher nicht nur, wie die einzelnen Verfahren aufgebaut sind, sondern zeigen insbesondere, wie die Kostenrechnung unternehmerische Entscheidungen unterstützen kann. Studierende lernen somit neben der Technik auch, mit der Vielfalt von Entscheidungssituationen umzugehen und die jeweils geeignete Kostenrechnungsmethode auszuwählen und anzuwenden. Betrachtung von Industrie-, Dienstleistungs- und Non-Profit- Unternehmen Unser Lehrbuch konzentriert sich nicht nur auf Industriebetriebe, sondern deckt auch das Dienstleistungsgewerbe und Non-Profit-Organisationen ab. Beide Sektoren gewinnen weltweit stark an Bedeutung. Wir behandeln diese Sektoren mithilfe von zahlreichen Beispielen und erläutern die speziellen Anwendungsvoraussetzungen von kostenrechnerischen Konzepten in allen Sektoren. Excel-Unterstützung der verwendeten Beispiele Kostenrechnung ist ohne IT-Unterstützung beinahe undenkbar. Daher präsentieren wir zahlreiche Beispiele mithilfe von Tabellenkalkulationen in Excel. In allen Kapiteln stellen wir den Zusammenhang zur IT heraus. Auf die verwendeten Lösungsverfahren gehen wir ausführlich ein, indem wir die einzelnen Zelleneinträge erläutern. So können die Beispiele vom Leser leicht nachvollzogen werden. Vorwort VI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VII Optisch ansprechende Gestaltung und leichte Lesbarkeit Wir haben das Buch optisch und inhaltlich so gestaltet, dass man es gerne in die Hand nimmt und darin liest. Jedes Kapitel beginnt mit einem anschaulichen Beispiel, das in den jeweiligen Themenschwerpunkt einführt. Darin schildern wir eine konkrete Situation in einem Unternehmen. Interessante Praxisbeispiele aus der ganzen Welt zeigen, wie sich die Kostenrechnungskonzepte in der Unternehmenspraxis umsetzen lassen. Thematisierung von Vereinfachungen in der Kostenrechnung Die Kostenrechnung kann das komplexe Unternehmensgeschehen nur unvollständig abbilden. Studierende lernen, welche Vereinfachungen in der Kostenrechnung vorgenommen werden und wo diese Vereinfachungen in der Anwendungspraxis berücksichtigt werden müssen. Online-Ressourcen Den Einsatz des Buches in der Lehre unterstützen wir mit zahlreichen Online- Ressourcen. Auf der Webseite zu diesem Buch unter www.vahlen.de sind zu allen Kapiteln Folien zum Download verfügbar. Für die Übungsaufgaben am Ende der einzelnen Kapitel finden sich auf der Webseite Lösungen zum Download. Zudem stellen wir zu einigen Beispielen Excel-Dateien online bereit, mit denen diese Beispiele einfach nachvollziehbar sind und nachgerechnet werden können. Zielgruppe des Buchs Das Lehrbuch „Kostenrechnung“ ist für den Einsatz in Lehrveranstaltungen an Hochschulen gedacht. Die Zielgruppe sind insbesondere Lehrende und Studierende von Bachelor-Studiengängen. Nicht zuletzt wegen des starken Praxisbezugs lässt sich das Buch aber auch in Masterstudiengängen sehr gut einsetzen. Einsatz in der Lehre Das Buch besteht aus 15 Kapiteln, die jeweils in ein bis zwei Veranstaltungsdoppelstunden behandelt werden können. Dadurch erlaubt das Buch eine Schwerpunktsetzung bei den Themen. Der Stoff des Buches deckt den Umfang einer einführenden sowie zusätzlich einer weiterführenden Lehrveranstaltung im Bereich Kostenrechnung ab. Für einen einführenden Kurs zur Kostenrechnung, der insgesamt 14 Termine à 90 Minuten umfasst, haben wir mit folgenden Inhalten bereits gute Erfahrungen gesammelt: VII Vorwort Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VII Die Kapitel 3 bis 5 lassen sich ohne Weiteres auch in umgekehrter Reihenfolge behandeln, wenn man die klassische Reihenfolge bevorzugt. Möchte man in einer einführenden Veranstaltung bereits einzelne Systeme der Kostenrechnung wie beispielsweise die Grenzplankostenrechnung oder die Prozesskostenrechnung behandeln, bietet es sich an, die Kostenstellen- und die Kostenartenrechnung etwas weniger umfangreich zu behandeln. Im Rahmen eines weiterführenden Kurses zur Kostenrechnung lässt sich das Buch auch gut nutzen, um einen vertiefenden Einblick in die praktische Anwendung der Kostenrechnung zu vermitteln. Für eine solche weiterführende Veranstaltung bietet es sich an, Case Studies beispielsweise der Harvard Business School (HBS) zu integrieren. Während sich die Studierenden dabei den Stoff im Selbststudium aneignen bzw. bereits Gehörtes auffrischen, beschränkt sich die Veranstaltung auf die Bearbeitung der Case Studies. Die einzelnen Kapitel bilden hierfür eine Diskussionsgrundlage. Durch die Integration von Case Studies lassen sich die Inhalte interaktiv vermitteln und die Implikationen für das Management intensiv diskutieren. Folgender Ablauf deckt den Stoff eines Semesters ab: Termin Inhalt Kapitel 1 Kosten- und Erlösrechnung als Teilbereich der Unternehmensrechnung 1 2 Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung 2 3 Kalkulation (Teil 1) 3 4 Kalkulation (Teil 2) 3 5 Kostenstellenrechnung (Teil 1) 4 6 Kostenstellenrechnung (Teil 2) 4 7 Kostenartenrechnung (Teil 1) 5 8 Kostenartenrechnung (Teil 2) 5 9 Kostenverläufe und Ermittlung von Kostenfunktionen 6 10 Erfolgsrechnung 7 11 Break-Even-Analysen 8 12 Kosten- und Erlösinformationen für operative Entscheidungen (Teil 1) 9 13 Kosten- und Erlösinformationen für operative Entscheidungen (Teil 2) 9 14 Frage- und Antwort-Sitzung Vorwort VIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: IX Termin Inhalt Kapitel/ HBS case 1 Management Accounting – Themen und Konzepte Kosten- und Erlösrechnung als Teilbereich der Unternehmensrechnung Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung John S. Hammond – Learning by the Case Method Precision Worldwide, Inc. 1 2 9-376-241 9-197-103 2 Traditionelle Kalkulation Kostenverläufe und Ermittlung von Kostenfunktionen Break-Even-Analysen Bridgeton Industries: Automotive Component & Fabrication Plant 6 8 9-190-085 3 Kostenallokation und Kostentreiber Kalkulation Seligram, Inc.: Eletronic Testing Operations 3 9-189-084 4 Moderne Formen der Kalkulation Kostenstellenrechnung Kostenartenrechnung Grenzplankostenrechnung John Deere Component Works (A) John Deere Component Works (B) 4 5 11 9-187-107 9-187-108 5 Activity-Based Management Prozesskostenrechnung Using ABC to Manage Customer Mix and Relationships Owens & Minor, Inc. 12 9-197-094 9-100-055 6 Preisentscheidungen Kosten- und Erlösinformationen für operative Entscheidungen Target Costing Toyota Motor Corp.: Target Costing System 9 13 9-197-031 7 Kosten, Organisation und Strategie Mueller-Lehmkuhl GmbH 9-187-048 8 Unternehmensplanung und -kontrolle Budgetierung Codman & Shurtleff, Inc: Planning and Control System Nordstrom: Dissension in the Ranks? (A) 14 9-187-081 9-191-002 9 Unternehmens- und Bereichserfolg Erfolgsrechnungen Barrows Consumer Products (A) (University of Michigan Case) 7 10 Performancemessung und Abweichungsanalyse Standardkostenrechnung und Abweichungsanalyse Software Associates 10 9-101-038 11 Anreiz- und Steuerungsmechanismen – Verrechnungspreise Verrechnungspreise Chemical Bank: Allocation of Profits Del Norte Paper Company (A) 15 9-184-047 9-177-034 12 Performancemessung und Unternehmensstrategie Polysar Limited 9-187-098 IX Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: VIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: IX Danksagung Danksagung Viele Menschen haben uns dabei unterstützt, dieses Projekt zu verwirklichen. Unser Dank gilt vor allem all den Kollegen und Praktikern, die uns in vielen Diskussionen geholfen haben, unser Wissen über die Kostenrechnung zu erweitern und zu vertiefen. Stellvertretend für diese Menschen möchten wir Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper danken, der unser Verständnis von Kostenrechnung wesentlich geprägt hat. Zudem danken wir unseren derzeitigen und früheren Mitarbeitern, die uns bei der Überarbeitung und Korrektur des Manuskripts, bei der Suche und Entwicklung von Beispielen und bei der Erstellung der Übungsaufgaben unterstützt haben. Unser Dank geht vor allem an Björn Anton, Martin Arnegger, Debbi Claassen, Dirk Denker, Thorsten Döscher, Dennis Fehrenbacher, Daniel Fischer, Carola Hammer, Markus Haupenthal, Alexander Hercher, Stefan Hübner, Katrin Hummel, Tim Kettenring, Jochen Kopitzke, Konrad Lang, Jan Michalski, Christian Multerer, Helmut Niesner, Sara Pohlmann, Steffen Reichmann, Anna Rohlfing, Peter Rötzel, Ann Tank, Kevin Tappe, Roy Tondock und Susanne Winkel. Darüber hinaus bedanken wir uns bei den anonymen Gutachtern, die uns in einer frühen Phase der Entstehung des Buches geholfen haben, Inhalte und Struktur zu verbessern. Bedanken möchten wir uns auch für die vielen positiven Rückmeldungen zur ersten Auflage unseres Lehrbuchs. Besonders gefreut haben wir uns über die Auszeichnung des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft mit dem Lehrbuchpreis und die ehrenvolle Laudatio unserer Kollegin Prof. Dr. Barbara E. Weißenberger. Wir haben viele wertvolle Anregungen erhalten, die uns geholfen haben, unser Lehrbuch weiter zu verbessern. Stellvertretend für die vielen Rückmeldungen bedanken wir uns bei Prof. Dr. Christoph Binder, Prof. Dr. Bert Kaminski, Prof. Dr. Werner Neus, Dr. Christian Nitzl, Prof. Dr. Uwe Nölte, Dr. Florian Sahling, Markus Schindler und Prof. Dr. Roman Stoi sowie für die zahlreichen Rezensionen bei Joachim Bahler, Björn Baltzer und Robert Ebner, Alfred Biel, Dr. Christian Faupel, Dr. Thomas Hermann, Prof. Dr. Bernd W. Müller-Hedrich, Prof. Dr. Harald Wilde und Dr. Maximilian Wolf. Ein großer Dank gilt dem Verlag Vahlen für seine Bereitschaft, unsere Ideen umzusetzen. Dabei haben wir von Dennis Brunotte in besonderer Weise Unterstützung erfahren. Er begleitete den gesamten Entstehungsprozess des Buches an jeder Stelle mit hilfreichen Ratschlägen und vorausschauendem Blick. X Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: X Danksagung Besonders dankbar sind wir all denjenigen, die das Buch in ihren Lehrveranstaltungen einsetzen und uns darüber Rückmeldung geben. Ihre Kommentare und Verbesserungsvorschläge sind uns jederzeit sehr willkommen. Gunther Friedl Christian Hofmann Burkhard Pedell XI Inhaltsübersicht Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XI Inhaltsübersicht Kapitel 1 Kosten- und Erlösrechnung als Teilbereich der Unternehmensrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Kapitel 2 Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung . . . . . . . . . . 33 Kapitel 3 Kalkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Kapitel 4 Kostenstellenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Kapitel 5 Kostenartenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Kapitel 6 Kostenverläufe und Ermittlung von Kostenfunktionen . . . . . 197 Kapitel 7 Erfolgsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Kapitel 8 Break-Even-Analysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 Kapitel 9 Kosten- und Erlösinformationen für operative Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301 Kapitel 10 Standardkostenrechnung und Abweichungsanalyse . . . . . . 347 Kapitel 11 Grenzplankostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Kapitel 12 Prozesskosten rechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429 Kapitel 13 Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 Kapitel 14 Budgetierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511 Kapitel 15 Verrechnungspreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 XIII Inhaltsverzeichnis Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . V Danksagung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IX Kapitel 1 Kosten- und Erlösrechnung als Teilbereich der Unternehmensrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 1 .1 Beitrag der Kosten- und Erlösrechnung zur Unternehmensführung 2 Führungsaufgaben in Unternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Zwecke der Kostenrechnung: Informationen für Führungsaufgaben 3 1 .2 Stellung der Kosten- und Erlösrechnung in der Unternehmensrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Internes vs . externes Rechnungswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Kosten- und Erlösrechnung vs . Investitionsrechnung . . . . . . . . . . 10 Nicht-monetäre Kennzahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 1 .3 Ausgestaltung der Kosten- und Erlösrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Ausgestaltung auf Basis von Kosten-Nutzen-Abwägungen . . . . . 12 Entscheidungsunterstützende und entscheidungsbeeinflussende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Verhaltenswirkungen von Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Wettbewerbsstrategien und Wertschöpfungskette . . . . . . . . . . . . . 17 Industrie- und Dienstleistungsunternehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Komplexität und Vereinfachungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 1 .4 Systeme der Kosten- und Erlösrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Fallbeispiel: Microsoft Corp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 Kapitel 2 Grundbegriffe der Kosten- und Erlösrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 2 .1 Rechengrößen der Kosten- und Erlösrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Kennzeichnung von Kosten und Erlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 Abgrenzung der Kosten und Erlöse von anderen Rechengrößen 36 Abgrenzung von Auszahlungen, Aufwendungen und Kosten . . 38 Abgrenzung von Einzahlungen, Erträgen und Erlösen . . . . . . . . 42 2 .2 Kostenbegriffe und ihre Bedeutung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Gesamtkosten und Stückkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 Inhaltsverzeichnis XIV Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XIV Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XV Einzelkosten und Gemeinkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Variable Kosten und Fixe Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 Zusammenhang zwischen Zurechenbarkeit und Beschäftigungsabhängigkeit von Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 Stand-Alone-Kosten und Inkrementalkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 Produktkosten und Periodenkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 Relevante Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 Opportunitätskosten und Versunkene Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . 60 2 .3 Überblick über die Teilbereiche der Kosten- und Erlösrechnung und ihre Aufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 Fallbeispiel: AirAsia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67 Kapitel 3 Kalkulation Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 3 .1 Aufgaben und Ausgestaltung der Kalkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Aufgaben der Kalkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Abgrenzung und Gliederung von Kostenträgern . . . . . . . . . . . . . 75 Zusammenhang Programmtyp, Produkteigenschaften und Kalkulationsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 3 .2 Kalkulation und Kostenverrechnung bei Einzel- und Serienfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Ausgangspunkt der Zuschlagskalkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Zuschlagskalkulation mit mehreren Zuschlagssätzen . . . . . . . . . 81 Maschinensatzrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Zeitpunkte und Formen der Zuschlagskalkulation . . . . . . . . . . . . 89 Betriebsbuchhaltung bei Einzel- und Serienfertigung . . . . . . . . . 92 3 .3 Kalkulation und Kostenverrechnung bei Massenund  Sortenfertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Einstufige Divisionsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Mehrstufige Divisionsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Äquivalenzziffernrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Kalkulation von Kuppelprodukten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101 Betriebsbuchhaltung bei Massen- und Sortenfertigung . . . . . . . . 103 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Fallbeispiel: KWM Metallurgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 XV Inhaltsverzeichnis Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XIV Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XV Kapitel 4 Kostenstellenrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113 4 .1 Aufgaben und Probleme der Kostenstellenrechnung . . . . . . . . . . . . 114 Aufgaben der Kostenstellenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Gliederung der Kostenstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115 Probleme der Kostenzurechnung und Kostenverteilung . . . . . . . 121 4 .2 Aufbau des Betriebsabrechnungsbogens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122 4 .3 Verteilung der Gemeinkosten auf die Kostenstellen . . . . . . . . . . . . . 124 4 .4 Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung . . . . . . . . . 127 Gleichungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Durchführung des Gleichungsverfahrens mit Excel . . . . . . . . . . . 130 Darstellung in Kontenform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 Iteratives Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133 Gutschrift-Lastschrift-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Treppenumlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Blockumlage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139 Auswahl eines geeigneten Verfahrens für die innerbetriebliche Leistungsverrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140 4 .5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation . . . . . . . . . . . . 145 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146 Anhang: Gleichungssystem der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung mit den Gesamtkosten als Unbekannte . . . . . . . . . . . . . . 146 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Fallbeispiel: Treppenumlageverfahren bei der Johannes  Gutenberg-Universität Mainz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Kapitel 5 Kostenartenrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 5 .1 Aufgaben der Kostenartenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 5 .2 Kostenartenrechnung und Finanzbuchhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Kostenarten in der Unternehmenspraxis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160 5 .3 Materialkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Wichtige Arten von Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161 Erfassung des Materialverbrauchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162 Bewertung des Materialverbrauchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164 5 .4 Personalkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 169 5 .5 Anlagenkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Arten von Anlagenkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Arten und Ursachen von Abschreibungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173 Abschreibungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Zinskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181 Inhaltsverzeichnis XVI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVII 5 .6 Weitere Kostenarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 Kalkulatorischer Unternehmerlohn und kalkulatorische Mieten 189 Kalkulatorische Wagniskosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189 Sonstige Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Fallbeispiel: Kostenartenrechnung bei einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines Braunkohlekraftwerks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194 Kapitel 6 Kostenverläufe und Ermittlung von Kostenfunktionen Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 197 6 .1 Kennzeichnung bedeutender Kostenverläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Elementare Kostenverläufe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198 Mischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202 Kostenfunktion, Kosteneinflussgrößen und Fristigkeit . . . . . . . . 206 6 .2 Verfahren zur Ermittlung von Kostenfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . 211 Vereinfachungen des Kostenverlaufs und relevanter Bereich . . . 211 Analytische Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214 Statistische Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 216 Ermittlung von Kostenfunktionen über die lineare Regression mit Excel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220 Beurteilung linearer Regressionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222 Voraussetzungen für den Einsatz statistischer Verfahren . . . . . . . 223 Anwendungsbereiche analytischer und statistischer Verfahren . 226 6 .3 Dokumentation von Kostenprognosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226 Kostenstellenblätter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Differenzierter Ausweis von fixen und variablen Kosten . . . . . . . 229 Stufenpläne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Variator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Anhang: Regressionsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 Fallbeispiel: Empirische Ermittlung von Kostenfunktionen bei der Deutschen Lufthansa AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237 Kapitel 7 Erfolgsrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241 7 .1 Aufgaben der Erfolgsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 Verknüpfung von Kosten und Erlösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242 XVII Inhaltsverzeichnis Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVI Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVII Stückerfolg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 Periodenerfolg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 7 .2 Verfahren der Periodenerfolgsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Gesamtkostenverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 244 Umsatzkostenverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 7 .3 Voll- und Teilkosten in der Periodenerfolgsrechnung . . . . . . . . . . . . 250 Unterschiede im Betriebsergebnis nach Voll- und Teilkosten . . . 250 Mehrperiodiger Vergleich der Betriebsergebnisse . . . . . . . . . . . . . 254 Fehlanreize zum Lageraufbau bei Vollkostenbetrachtung . . . . . . 256 7 .4 Deckungsbeitragsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 Einstufige Deckungsbeitragsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 262 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 263 Fallbeispiel: Nachhaltige Veränderung der Kostenstruktur bei der Bauer+König Beton GmbH & Co . KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 264 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 Kapitel 8 Break-Even-Analysen Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 8 .1 Zielsetzung und Annahmen von Break-Even-Analysen . . . . . . . . . . 276 8 .2 Break-Even-Analysen bei einem Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Ausgangsgleichung für Gewinn und Deckungsbeitrag . . . . . . . . 278 Bestimmung der Gewinnschwelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 278 Zielgewinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 281 Berücksichtigung von Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282 Grenzen der Break-Even-Analyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 283 8 .3 Break-Even-Analysen bei mehreren Produkten . . . . . . . . . . . . . . . . . 284 Vom Break-Even-Punkt zur Break-Even-Gerade . . . . . . . . . . . . . . . 284 Konstantes Verhältnis der verkauften Produktmengen . . . . . . . . 285 Break-Even-Analysen mit Excel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286 8 .4 Analyse der Unsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Sensitivitätsanalysen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 288 Sicherheitskoeffizient . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 Approximationen der Kostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 291 8 .5 Break-Even-Analysen zur Flexibilisierung von Kostenstrukturen . . 292 Insourcing versus Outsourcing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 292 Kostenstrukturrisiko und Operating Leverage . . . . . . . . . . . . . . . 294 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296 Fallbeispiel: RFID-Etiketten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298 Inhaltsverzeichnis XVIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XIX Kapitel 9 Kosten- und Erlösinformationen für operative Entscheidungen Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 301 9 .1 Kennzeichnung des Entscheidungsprozesses operativer Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 Entscheidungsprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302 Planungsgegenstände, -horizont, -ziele und -restriktionen . . . . . 303 Quantitative und qualitative Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 306 Merkmale von Entscheidungen bei Unsicherheit . . . . . . . . . . . . . . 307 9 .2 Relevante Kosten operativer Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 308 Relevante, genaue und aktuelle Informationen . . . . . . . . . . . . . . . 308 Sunk Costs und operative Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 309 Opportunitätskosten und operative Entscheidungen . . . . . . . . . . 311 Entscheidungswirkungen von Vollkosteninformationen . . . . . . . 312 9 .3 Entscheidungen über die Leistungserstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 315 Bestimmung des optimalen Produktionsprogramms . . . . . . . . . . 316 Make-or-Buy-Entscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 323 Operative Entscheidungen bei Kuppelproduktion . . . . . . . . . . . . . 329 9 .4 Preisentscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 Preissetzer versus Preisnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 331 Preisuntergrenzen für Verhandlungen und Ausschreibungen . . 332 Langfristige Preisentscheidungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 336 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 337 Fallbeispiel: Bestimmung des deckungsbeitragsmaximalen Anbauprogramms für einen Marktfruchtbaubetrieb . . . . . . . . . . . . . . . 338 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341 Kapitel 10 Standardkostenrechnung und Abweichungsanalyse Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 347 10 .1 Grundlagen der Standardkostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 348 Kostenkontrolle auf Basis von Standardkosten . . . . . . . . . . . . . . . . 348 Produktkalkulation mit Standardkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350 Aufgaben der Abweichungsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 350 10 .2 Abweichungsanalyse bei starren und flexiblen Rechnungen . . . . . . 352 Prognosekostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 352 Ableitung von Standardkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 356 Starre Standardkostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 359 Flexible Standardkostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 361 Budgetbezogene Plan-Ist-Abweichung und Soll-Ist-Abweichung 362 10 .3 Analyse der Abweichungen von Einzelkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 364 Materialeinzelkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 365 XIX Inhaltsverzeichnis Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XVIII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XIX Fertigungseinzelkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 368 Verantwortung für relevante Kostenabweichungen . . . . . . . . . . . 370 Erfassung von Standardeinzelkosten in der Betriebsbuchhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 373 10 .4 Analyse der Abweichungen von Gemeinkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 Standards für Gemeinkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 375 Variable Gemeinkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 376 Erfassung variabler Standardgemeinkosten in der Betriebsbuchhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 Fixe Gemeinkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 379 Flexible Standardkostenrechnung auf Vollkostenbasis . . . . . . . . . 381 Verantwortung für Abweichungen höherer Ordnung . . . . . . . . . 383 Fallbeispiel: Software AG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 386 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 389 Kapitel 11 Grenzplankostenrechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393 11 .1 Zielsetzung und Merkmale der Grenzplankostenrechnung . . . . . . 394 11 .2 Grundlegende Struktur der Grenzplankostenrechnung . . . . . . . . . . 396 11 .3 Planung der Kosten in der Grenzplankostenrechnung . . . . . . . . . . . 397 Auflösung in fixe und variable Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 397 Planung der Einzelkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 398 Vorgehensweise bei der Planung der Gemeinkosten . . . . . . . . . . . 400 Planung von Abschreibungen und Zinsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 406 11 .4 Kostenkontrolle und Abweichungsanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 413 Gemeinkostencontrolling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414 Auswertung von Abweichungsursachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 414 11 .5 Entscheidungsunterstützung durch die Grenzplankostenrechnung 415 Deckungsbeitrag als Instrument zur Entscheidung über die Annahme eines Zusatzauftrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 415 Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung zur Analyse der Profitabilität von Unternehmensbereichen . . . . . . . . . . . . . . . . . 417 Mehrdimensionale Deckungsbeitragsrechnung zur Analyse der Profitabilität von Kunden, Regionen und Produkten . . . . . . . . 420 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422 Fallbeispiel: Berechnung und Aufteilung der Abschreibungen in eine variable und eine fixe Komponente bei der Werner GmbH . . . . . . . . . 423 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 425 Inhaltsverzeichnis XX Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XX Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XXI Kapitel 12 Prozesskosten rechnung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 429 12 .1 Ausgangspunkt, Kennzeichnung und Zielsetzungen der Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 430 Gründe für die Entwicklung der Prozesskostenrechnung . . . . . . 430 Kennzeichnung der Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 435 Zielsetzungen der Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440 12 .2 Verrechnung der Kosten auf Prozesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 440 Tätigkeitsanalyse und Bildung von Teilprozessen . . . . . . . . . . . . . 441 Ermittlung der Teilprozesskostensätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 442 Aggregation der Teilprozesse zu Hauptprozessen . . . . . . . . . . . . . 444 Bestimmung der Prozesskostensätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446 12 .3 Prozesskostenbasierte Kalkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 446 12 .4 Prozesskostenbasierte Kundenerfolgsrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 449 12 .5 Entscheidungsunterstützung durch die Prozesskostenrechnung . . 451 Grundlegende Effekte der Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . 451 Fundierung einzelner Entscheidungen durch die Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 455 12 .6 Beurteilung der Prozesskostenrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 459 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 461 Fallbeispiel: Vertrieb der Rasselstein GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 462 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 464 Kapitel 13 Target Costing Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 469 13 .1 Kennzeichnung des Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 470 Marktorientierte Vorgabe von Zielkosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 472 Frühzeitige Beeinflussung der Kosten im Produktentwicklungsprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 474 Weitere Merkmale des Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 Vorgehensweise des Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 476 13 .2 Ermittlung von produktbezogenen Kostenobergrenzen . . . . . . . . . . 477 Verfahren zur Ermittlung von produktbezogenen Kostenobergrenzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 477 Marktorientierter Ansatz zur Ermittlung der Zielkosten . . . . . . . 478 13 .3 Zielkostenspaltung in Produktfunktionen und - komponenten . . . . 481 Funktionsgewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 483 Komponentengewichte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 484 Kostenanteile der Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 487 Zielkosten und Kostenanpassungsbedarf je Komponente . . . . . . 487 XXI Inhaltsverzeichnis Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XX Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XXI 13 .4 Kostenkontrolle im Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 489 13 .5 Maßnahmen zur Zielkostenerreichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491 13 .6 Beurteilung des Target Costing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 493 13 .7 Lebenszyklusrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 495 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 501 Fallbeispiel: Target Costing für Investitionsgüter bei Operating Panels Industry . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 506 Kapitel 14 Budgetierung Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 511 14 .1 Aufgaben der Budgetierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512 Zusammenhang zwischen Planung und Budgetierung . . . . . . . . 512 Zwecke von Budgets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512 14 .2 Wichtige Verfahren der Budgetierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514 Entwicklung eines Gesamtbudgets im Rahmen der Ergebnisplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 514 Activity-Based Budgeting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 521 Fortschreibungsbudgetierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 522 Gemeinkostenwertanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 524 Zero-Base Budgeting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 526 14 .3 Budgetierung als Instrument der Leistungsmessung . . . . . . . . . . . . 528 Budgetabweichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 528 Starre und flexible Budgets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 529 Better Budgeting und Beyond Budgeting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 530 14 .4 Verhaltenswirkungen von Budgets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531 Partizipation in der Budgetierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531 Budgetmanipulation und wahrheitsgemäße Berichterstattung . . 533 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 534 Fallbeispiel: Erfolgssteuerung mittels Budgetierung im Krankenhaus Haimstetten GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 535 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539 Kapitel 15 Verrechnungspreise Kapitelüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 Lernziele dieses Kapitels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 543 15 .1 Kennzeichnung von Verrechnungspreisen und Verrechnungspreissystemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545 Kennzeichnung von Verrechnungspreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 545 Verrechnungspreise und dezentrale Organisationsstruktur . . . . 546 Inhaltsverzeichnis XXII Friedl/Hofmann/Pedell – Kostenrechnung, 2. Aufl. – Herst.: Frau Schmidt-Denzau – Datum: 07.10.2013 – Status: Imprimatur – Seite: XXII Responsibility Accounting . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 548 Idealtypischer Ansatz zur Bestimmung von Verrechnungspreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551 Bestandteile von Verrechnungspreissystemen . . . . . . . . . . . . . . . . 556 15 .2 Funktionen von Verrechnungspreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 558 15 .3 Betriebswirtschaftliche Methoden zur Ermittlung von Verrechnungspreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561 Marktorientierte Verrechnungspreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 561 Kostenorientierte Verrechnungspreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 563 Grenzkosten bzw . variable Kosten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564 Verhandlungsbasierte Verrechnungspreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 569 15 .4 Steuerliche Methoden zur Ermittlung von Verrechnungspreisen . . 571 15 .5 Anzahl der verwendeten Verrechnungspreise . . . . . . . . . . . . . . . . . . 575 Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576 Verständnisfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 576 Fallbeispiel: Verrechnungspreisgestaltung im internationalen Produktionsverbund von TRUMPF . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 577 Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 580 Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 583 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 589

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Vorteile

- Komplett vierfarbige und großformatige Einführung

- "Lehrbuch des Jahres 2011" des Verbandes der Hochschullehrer für BWL

Zum Werk

Für den unternehmerischen Erfolg sind die Analyse und das Management von Kosten von entscheidender Bedeutung. Ohne Verständnis für die eigenen Kosten können Industrie- und Dienstleistungs- sowie Non-Profit-Unternehmen langfristig nicht erfolgreich sein.

Dieses Lehrbuch führt in die grundlegenden Konzepte und aktuellen Entwicklungen der Kostenrechnung ein. Zahlreiche illustrative Beispiele aus unterschiedlichsten Branchen, empirische Ergebnisse sowie die moderne Form der Wissensvermittlung mit Lernzielen, Fallstudien, der Excel-Unterstützung von Beispielen, Verständnis- und Übungsaufgaben sorgen für einen nachhaltigen Lernerfolg.

Zur Neuauflage

Aktualisierung zahlreicher Beispiele und empirischer Ergebnisse sowie Erweiterung um einen Abschnitt zur Lebenszyklusrechnung.

Autoren

Prof. Dr. Gunther Friedl ist Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Controlling, an der TU München. Prof. Dr. Christian Hofmann ist Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Controlling an der Universität Mannheim. Prof. Dr. Burkhard Pedell ist Inhaber des Lehrstuhls für ABWL und Controlling an der Universität Stuttgart.

Zielgruppe

Studierende der Betriebswirtschaftslehre an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien.