Content

3.1 Arbeitsplatz in:

Manuel René Theisen

Wissenschaftliches Arbeiten, page 39 - 43

Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit

16. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4636-4, ISBN online: 978-3-8006-4637-1, https://doi.org/10.15358/9783800646371_39

Bibliographic information
VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 45 3 Vorarbeiten Zu den Vorarbeiten gehören alle Maßnahmen, die einen technischen, aber noch keinen inhaltlichen Bezug zum geplanten Projekt haben. Im Zeit- und Terminplan wird ihnen deshalb auch die „minus-erste“-Woche zugeordnet, also der Zeitraum unmittelbar vor der Themenvergabe bzw. dem Termin, von dem ab die (befristete) Bearbeitungszeit für eine wissenschaftliche Arbeit läuft. Zu den vorbereitenden Arbeiten zählen folgende Themen: •• Arbeitsplatz •• Arbeitsmittel •• Arbeitstechnik •• Arbeitsorganisation Werden die damit verbundenen Fragen und Probleme vorab berücksichtigt und erledigt, kann am „Start“ unmittelbar mit der eigentlichen Arbeit begonnen werden: die erste und meist stärkste Motivation (oder sogar Begeisterung) für ein Thema wird so nicht für die Erledigung dieser „Präliminarien“ vergeudet. 3.1 Arbeitsplatz Alle potenziellen Arbeitsplätze aufzuzählen, ergäbe eine eigene Studie. Arbeitsmittel wie ein Handy/Smartphone, aber insbesondere der Computer einschließlich aller portablen Formen (Laptop, Notebook, Powerbook, Tablet-Computer einschließlich USB-Stick) zwingen schon lange nicht mehr an den klassischen Schreibtisch. Ungeachtet der vielfältigen Möglichkeiten wird der Studierende jedoch – zumindest teilweise – auch an traditionellen Arbeitsplätzen antreten. Einige wichtige, zeitintensive Vorbereitungen können für jeden dieser Arbeitsplätze getroffen werden. Je begrenzter die Bearbeitungszeit ist (und diese Zeit ist regelmäßig knapp!), desto dringlicher ist eine solche Präparation. Vor dem Start VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 46 3 Vorarbeiten46 3.1.1 Bibliothek Die meisten Studierenden kennen „ihre“ Bibliothek seit den ersten Monaten des Studiums. Sowohl die Lektüre der einführenden Lehrbücher als auch die Vorbereitung auf die Klausuren zu den Grundlagenfächern machen sie vertraut mit der Atmosphäre und dem technischen Ablauf der Seminar-, Fachbereichs- bzw. Fakultätsbibliothek; virtuelle wie reale Bibliotheksführungen vermitteln wichtige Kenntnisse. Erfahrungsgemäß aber tauchen Fragen zur Bibliotheksbenutzung und -ordnung erst auf, wenn mit einer Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeit bereits begonnen worden ist. Solche Informationen und Fragen, sollten online oder vor Ort daher schon in der Vorbereitungsphase geklärt werden: •• Bibliotheksbenutzungsordnung •• Öffnungszeiten und Bibliotheksferien bzw. -schließungen an oder zwischen Feiertagen •• Art, Ordnung und Benutzung der Bibliothekskataloge und -rechner vor Ort sowie der elektronischen Bibliotheksverbände und -netzwerke •• Möglichkeiten, technische Erfordernisse und zeitliche Begrenzung (Fristen) der (elektronischen) Sofort-, Tagesund Wochenendausleihe sowie der Fernleihe •• Name, Büro und Zuständigkeit des Bibliotheksbeauftragten, der als Ansprechpartner für Beschaffungsprobleme (Fundorte, Neuerwerbungen) in Frage kommt •• Fundstelle und Funktionsweise des elektronischen Desideratenbuches (Wunschbuches), mit den Neuerwerbungen angeregt werden können Diese Informationen sollten vorab für die studiumsspezifische Seminar-, Fachbereichs- bzw. Fakultätsbibliothek eingesehen bzw. online ermittelt werden. Darüber hinaus sollten diese Fragen aber auch für die Zentralbibliothek, das Magazin, die Lehrbuchsammlung sowie die Bibliotheken der Nachbardisziplinen geklärt werden, da vor der Themenvergabe noch keine genaue Kenntnis über die, für die Arbeit erforderlichen Fachbibliotheken vorhanden ist. Der Zeitverlust, der während der Arbeit durch erst zu ermittelnde unterschiedliche Öffnungszeiten, verschiedene Ausleihbestimmungen bzw. Eingabemasken verursacht wird, kann so minimiert werden. Bibliotheks check Wo finde ich was? VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 47 3.1 Arbeitsplatz 47 3.1.2 Seminarraum/PC-Labor Soweit dem Bearbeiter eines Projektes in der Bibliothek, dem Seminar eines Institutes oder einem PC-Labor ein Arbeitsplatz  zur Anfertigung seiner Arbeit zur Verfügung gestellt wird, sollten die damit verbundenen technischen und organisatorischen Bedingungen bekannt sein. Hierzu geben Studienkollegen sowie die zuständigen Dozenten bzw. Assistenten und das Personal Auskunft. Expertentipp Nehmen Sie vor dem Arbeitsstart Kontakt mit dem zuständigen Assistenten und dem Bibliothekspersonal auf. Dann können Sie später auch unter Zeitdruck mit einer Antwort auf eine E-Mail-Anfrage oder einen Anruf rechnen: eine unbürokratische Hilfe oder Ausnahmeregelung wird einem „Bekannten“ sicherlich seltener verweigert als einem „namenlosen Studenten“. Eine persönliche Vorbereitung ist in besonderem Maße für den das Projekt betreuenden Professor und/oder dessen Assistenten zu empfehlen. Schon vor Beginn einer Arbeit sollten deshalb die Sprechzeiten und -orte dieser Personen während der Bearbeitungszeit sowie deren E-Mail-Adressen online ermittelt (und notiert) werden. Für vorlesungsfreie Zeiten – in denen wissenschaftliche Arbeiten häufig zu schreiben sind – sind auch Urlaubs- bzw. sonstige Abwesenheitszeiten der Betreuer zu erfragen; diese Daten müssen im eigenen Zeit- und Terminplan berücksichtigt werden. Bei erfahrenen Studienkollegen können (ggf. anonym in Chatforen) Informationen zum Umgang mit den Betreuern gesammelt werden. Einige fach- und/oder personenspezifische Eigenarten lassen sich so ermitteln und sparen die Zeit für eigene Erfahrungen. 3.1.3 Wohnung Wer in seiner Studentenbude oder im Zimmer der Wohnung oder des Hauses der Eltern seinen (Haupt-)Arbeitsplatz bezieht, muss entscheiden, welche Atmosphäre für ihn individuell am produktivsten ist. Vor Arbeitsaufnahme sollten die Möglichkeiten zur Ausleihe von Büchern aus den Technik und Hilfe Betreuer präsenz Bude oder Bibliothek VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 48 3 Vorarbeiten48 Fachbibliotheken geklärt werden. Darüber hinaus ist bei der Zeitplanung zu beachten, dass zu Hause z. B. ein kurzfristiges Überprüfen von Zitaten ausgeschlossen ist, soweit diese Texte nicht elektronisch zugänglich sind; der hierzu erforderliche, zum Teil erheblich höhere Zeitbedarf für eine Recherche vor Ort ist einzuplanen. Am häuslichen Arbeitsplatz sollte die Möglichkeit gegeben sein, das benötigte Material ausbreiten und so auch längere Zeit liegen lassen zu können. Flipp-Charts und Pin-Boards können als wichtige Arbeitshilfe zur optischen Aufbereitung eines Themas benutzt werden: einzelne Gliederungspunkte lassen sich ebenso wie komplexe Zusammenhänge mit graphischen Mitteln verdeutlichen und können so auch mit den Augen und Fingern nachvollzogen werden. Darüber hinaus können Ideen, Vermerke und Zitate während der Bearbeitung zum entsprechenden Gliederungspunkt geheftet werden; die erforderliche Flexibilität im Aufbau einer Arbeit wird mit diesen Systemen erleichtert. Gewarnt werden muss schon an dieser Stelle vor dem Versuch, alle benötigte Literatur zu kopieren bzw. elektronisch zu archivieren: eine nicht unerhebliche Zahl von Studenten hat damit allein den großen „Kopierschein“ erhalten. Hinweis: Kopieren heißt nicht kapieren! „Oft werden Fotokopien als Alibi verwendet. Man trägt hunderte von Fotokopien nach Hause, man hat ein Buch zur Hand gehabt und mit ihm etwas unternommen und glaubt darum, es gelesen zu haben“ (Eco, 2010, S. 162). Einzelne Arbeitsschritte, wie die Materialübersicht und Materialauswahl, lassen sich nur bedingt bzw. teilweise über das Internet erledigen; viele der dazu erforderlichen Arbeiten können aber sinnvoll nur in den realen Bibliotheken und anderen Materialstandorten erledigt werden. Wer gerne zu Hause arbeitet (oder als Fernstudent dort arbeiten muss), sollte eine disziplinierte Zeit- und Tagesplanung durchführen. Möglichst feste Zeiten sind für die Bibliotheksarbeit sowie alle weiteren Tätigkeiten außerhalb des heimischen Arbeitsplatzes einzuhalten. Wird diese Empfehlung nicht beachtet, steigen bei der Arbeit zu Hause die Rüstzeiten, insbesondere für die mehrfachen An- und Kein blindes Kopieren VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 49 3.2 Arbeitsmittel 49 Abfahrten zur Bibliothek oder Ausleihe, die eigentliche Arbeit bleibt im wahrsten Sinne des Wortes „auf der Strecke“. Soweit zum Teil zu Hause, zum Teil an der Hochschule gearbeitet wird, ist zu empfehlen, einzelne Arbeitsunterlagen wie Dateien ständig zu sichern: Text-CD bzw. USB-Sticks mit entsprechend aktuellem Back-up müssen in diesem Fall immer doppelt vorrätig sein und permanent abgeglichen werden; dies ist auch dann zu beachten, wenn die Arbeit online verfasst und in einem zentralen Rechner gespeichert wird, da nur so den Folgen eines Verlustes bzw. einer Beschädigung der Hardware vorgebeugt werden kann. Ein zu großer organisatorischer Aufwand sollte allerdings vermieden, das Projekt zu keinem Zeitpunkt dabei aus den Augen verloren werden. Eine solche Geschäftigkeit kostet häufig gerade die Energie, die für die wissenschaftliche Arbeit benötigt wird. 3.2 Arbeitsmittel Jeder Student weiß, mit welcher Art von Arbeitsmitteln er am besten zurechtkommt. Zu empfehlen ist, vor Anfertigung einer umfangreichen Arbeit die elektronischen Warenkataloge oder Webseiten von Büromittellieferanten zu studieren. Eine Reihe von Informationen über arbeitsorganisatorische Hilfen kann so gewonnen werden; wichtige Einzelheiten zu bewährten Arbeitsmitteln werden im Folgenden im Zusammenhang mit dem jeweiligen Arbeitsschritt erklärt. Einige grundsätzliche Empfehlungen zu wichtigen Arbeitsmitteln und -hilfen außerhalb der PC-Welt in Kürze: •• Nur eine Papiergröße (DIN-A-4) verwenden, das verhindert das „Abtauchen“ bzw. Verschwinden wichtiger Informationen; soweit kleinere Originalformate vorliegen (z. B. bei Zeitungsausschnitten), sind die Informationen auf DIN-A-4-Papier aufzukleben oder -zuheften, größere Formate sollten – entsprechend gefaltet – eingeordnet und archiviert werden. •• Nur gelochtes Papier verwenden, besser als fliegende Blätter sind Schreibblöcke, die vor der ersten Benutzung bereits im Ganzen gelocht werden sollten, da ein Locher nicht immer zur Hand ist. •• Papier nur einseitig beschreiben bzw. bedrucken, laufend nummerieren und immer mit Datum versehen. Werkzeuge bekannt

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Standardwerk zum wissenschaftlichen Arbeiten - neu gestaltet, bewährte Qualität.

"hervorragend, ganz große Klasse. Da steht ganz klar drin, wie man schreibt." Prof. Dr. Debora Weber-Wulff, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

"Egal, ob man vor einer Seminar-, Bachelor-, Master- oder Facharbeit steht: Auf den 'Theisen' ist Verlass." Der Neue Tag

Auf Schritt und Tritt begleitet und berät dieses Buch Sie beim Verfassen Ihrer Seminar-, Bachelor- und Masterarbeit - mit allem, was Sie dafür brauchen:

* Checklisten zu jedem Arbeitsschritt

* Musterkapitel und Formatvorlagen

* Richtig zitieren - mit zahlreichen Beispielen

* Textgestaltung und Layout

* Gut vorbereitet in Besprechungen und Prüfungen

Dr. Dr. Manuel René Theisen ist Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und begeistert von der "Lehre des wissenschaftlichen Arbeitens" (Hodegetik).