Content

9.2 Druck in:

Manuel René Theisen

Wissenschaftliches Arbeiten, page 235 - 240

Erfolgreich bei Bachelor- und Masterarbeit

16. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4636-4, ISBN online: 978-3-8006-4637-1, https://doi.org/10.15358/9783800646371_235

Bibliographic information
VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 246 9 Druck und Veröffentlichung246 Die Kopien werden nach aufsteigenden Seitenzahlen zusammengelegt, Darstellungen (Schaubilder, Tabellen u. a.) müssen so angeordnet sein, dass ihre Spalten parallel zur Bindung verlaufen. Bei der Anordnung quer zur Bindung muss eine Tabelle nach Rechtsdrehung lesbar sein (siehe Darst. 2, S. 4). Übungs- und Seminararbeiten können an der oberen linken Ecke geklammert oder in einem Schnellhefter abgelegt werden. Bachelor- wie Masterarbeiten und Dissertationen müssen meistens in geklebter oder gebundener Form eingereicht werden. Bei Arbeiten, die in einen kartonierten Klemmordner eingebracht oder mit Spiralbindung erstellt werden, ist sowohl ein späteren Austausch von Seiten als auch ein Seitenverlust nicht auszuschließen. Da aber bei Prüfungsarbeiten nach der Abgabe nach Möglichkeit jede Manipulation ausgeschlossen sein sollte, sind eine belastungsfähige Klebebindung, Fastback-Bindung oder ein Deckenband (Soft- oder Hardcover) üblich (ebenso Weber, 2010, S. 221). Der Einband selbst sollte funktionell gewählt und farbig nicht zu auffällig wie ausstattungsmäßig nicht zu aufwändig gestaltet sein. Geprägte Beschriftungen der Einbanddecke (oder Goldschnitt) sind unnötig, da jede Prüfungsarbeit statt des Titelblattes ein Deckblatt mit den prüfungstechnischen Angaben aufweisen muss.1 9.2 Druck Dissertationen sind nach den Bestimmungen einiger Promotionsordnungen (noch) in einer bestimmten Anzahl von Exemplaren herzustellen und beim Prüfungsamt abzugeben. Soweit elektronische Fassungen akzeptiert werden, sind die vollständigen Unterlagen auf Datenträger einzureichen. Grundsätzlich kann der Doktorand, soweit eine Printversion erforderlich ist, zwischen dem Dissertationsdruck, dem Computerdruck und dem konventionellen Buchdruck wählen. Der Einspeisung von Dissertationen in elektronische Datenbanken hat die Kultusministerkonferenz zugestimmt:2 1 S. Kapitel 8.2, S. 208. 2 Dazu existiert die digitale Koordinierungsstelle DissOnline bei der Deutschen Nationalbibliothek unter: http://www.dissonline.de Funktionell und be scheiden Buch oder Computer druck VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 247 9.2 Druck 247 Als elektronische Alternative zum Druck ist diese Variante inzwischen Standard; einige Universitäten erlauben (alternativ) eine Online-Publikation auf der eigenen Homepage. Die Deutsche Nationalbibliografie bemüht sich um eine vollständige Erfassung aller als Netzpublikationen gespeicherten Dissertationen und Habilitationen. Eine Kombination aus konventionellem Druck und elektronischer Speicherung stellt das Book-on-Demand-Verfahren (BoD) dar. Der Originaltext wird dabei wie eine Buchver- öffentlichung aufbereitet, diese aber nur in elektronischer Form gespeichert. Wer an einem so „gelagerten“ Buchtitel interessiert ist, der kann ihn über den Buchhandel beziehen (oft zu hohen Preisen) (dazu Gockel, 2010, S. 81–83).1 9.2.1 Dissertationsdruck Als Dissertationsdruck wird ein Herstellungsverfahren bezeichnet, bei dem eine (meist verkleinerte, aber vollständige) Fassung des Originaltextes fotomechanisch reproduziert wird. Für diese Zwecke ist eine einwandfreie Vorlage, in der Regel ein Laserdruck erforderlich. Eine Alternative dazu bietet sich mit Hilfe vergleichbarer Layoutprogramme an: Soweit damit ein entsprechender doppelseitiger Ausdruck angefertigt werden kann, wird der Autor zum Drucker seiner eigenen Arbeit. Beachtlich ist, dass bei einer (verkleinerten) DIN-A-5-Wiedergabe keine abweichenden Vorschriften für die Schreibtechnik und insbesondere das Schriftbild zu berücksichtigen sind. Da diese Verkleinerung linear erfolgt, ergeben sich auch keinerlei Verschiebungen hinsichtlich der Größenverhältnisse (z. B. des Zeilen- oder Randabstandes). Expertentipp Achten Sie bei selbst erstellten wie gescannten Darstel lungen darauf, dass bei Verkleinerung die Angaben und Beschriftungen noch lesbar bleiben. Wenn Sie Maßstäbe verwenden, müssen Sie diese in Form von Referenzstrecken einzeichnen (z. B. |——| = 1 cm). 1 Kommerzielle Anbieter u. a. unter: http://www.bod.de; www. dissertation.de (ISBN-Vergabe und 10 Exemplare unter 500  EUR); www.grin.com; www.vdm-verlag.de Buch auf Abruf VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 248 9 Druck und Veröffentlichung248 Die Gesamtkosten für den Dissertationsdruck sind abhängig vom Umfang, der Zahl und Art der Darstellungen sowie weiteren technischen Einzelheiten (überformatige Tabellen, Anhänge, Falttafeln u. a.). Auf Grund der häufig erheblichen Kosten für die Herstellung einer Printversion (1000 bis 2000 EUR) sollten mehrere Angebote eingeholt werden. Im Vertrag bzw. der Vereinbarung mit der Druckerei ist festzulegen, unter welchen Bedingungen und zu welchem Datum die Reproduktion begonnen werden soll, und welcher Termin für die Auslieferung verbindlich zugesagt wird. Ist der Druck nach den Prüfungsbestimmungen von einer Druckerlaubnis des Dekans der Fakultät oder eines Prüfungsamtes abhängig, darf auf keinen Fall vor Erteilung dieser Genehmigung mit dem Druck begonnen werden. Zum einen besteht die Möglichkeit, dass die Druckgenehmigung unter Änderungs- bzw. Ergänzungsauflagen erteilt wird. Zum anderen stellt die Vervielfältigung einer Prüfungsarbeit ohne Genehmigung einen Verstoß gegen die Prüfungsvorschriften dar und gefährdet damit den Abschluss. 9.2.2 Computerdruck Eine Konsequenz des PC-Einsatzes bei wissenschaftlichen Arbeiten ist die Tatsache, dass der Druck der Texte eine Frage des persönlichen Anspruchs, der technischen Gegebenheiten und des Geldbeutels ist: Die Informationstechnik hat die Funktionen von Verlag und Druckerei an den Schreibtisch des wissenschaftlichen Arbeiters gebracht. Dabei steht die entsprechend gestaltete und formatierte Textversion der Arbeit auf CD-ROM bzw. als pdf-Datei im Mittelpunkt: Für den Ausdruck stehen folgende Techniken zur Verfügung (Nicol/Albrecht, 2010, S. 301–303): •• Laserdrucker Der mit der Technik eines Kopiergeräts arbeitende Drucker kann Schriften und Graphiken in Fotosatzqualität liefern. Der dokumentenechte Ausdruck ist auch farbig möglich, erfordert jedoch eine zusätzliche technische Ausrüstung. Gute Laserdrucker haben eine Ausgabeauflösung von 600 bis 2400 dpi (= dots per inch bzw. ppi = pixel-per-inch) und drucken immer eine ganze Seite in einem Druckvorgang (dazu Gockel, 2010, S. 58–60). Vertrag studieren Genehmigung einholen VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 249 9.2 Druck 249 •• Tintenstrahldrucker Der in der Anschaffung billigere, aber im Unterhalt teure Drucker sprüht Tinte auf das Papier und erreicht so in allen Farben bei Graphik und Schrift eine mittlere Qualität mit einer im Vergleich zum Laserdrucker deutlich geringeren Bildauflösung; die Ausdrucke sind nicht dokumentenecht und müssen (gegebenenfalls farbig) vervielfältigt werden. Bei Verwendung von teurem Spezialpapier lässt sich ein Druckbild in Fotoqualität erreichen. Soweit die benötigte (oder gewünschte) Drucktechnik nicht am Arbeitsplatz zur Verfügung steht, können damit Druckund Lichtsatzläden bzw. ein Copyshop beauftragt werden: In diesem Fall muss der gesamte Text entsprechend den Voraussetzungen und Erfordernissen für die jeweilige Wiedergabe (einheitlich) formatiert sein. Wird eine CD-ROM oder ein USB-Stick für die Weitergabe des elektronischen Manuskripts benutzt, sind folgende Regeln zu beachten: •• Die CD-ROM und die Dateien sind einheitlich zu formatieren und bezeichnen. •• Die Manuskript-Dateien sind mit Kopier-Befehl auf die CD-ROM zu brennen bzw. als pdf-Dokument (portable document format) zu speichern und dürfen nicht mehr verändert bzw. bearbeitet werden. Damit wird sicher gestellt, dass Ihre Datei in dem Layout abgespeichert (und später gedruckt) wird, das Sie festgelegt haben. •• Jede einzelne CD-ROM ist (wie der USB-Stick) mit Absender, Inhalt und Datum zu beschriften und bei postalischem Versand ausreichend geschützt zu verpacken. Soweit hochwertige Ausdrucke hergestellt werden, können Reproduktionen davon unmittelbar, als Kopie oder unter Verwendung einer Fotosatzanlage erstellt und in Buchform veröffentlicht werden. In diesen Fällen sollte jedoch der Textersteller auch dem Layout und der graphischen Gestaltung erhöhte Aufmerksamkeit schenken: Wer eine professionelle Publikation erstellen will, kommt um die Aufgabe einer sorgfältigen Layoutgestaltung nicht herum. VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 250 9 Druck und Veröffentlichung250 9.2.3 Buchdruck Wird für die Veröffentlichung einer Dissertationsschrift ein Verlagsvertrag abgeschlossen, steigen die Kosten für den Autor erheblich. In diesen Fällen genügt häufig bereits der Nachweis eines Verlagsvertrags zur Ausstellung der Promotionsurkunde soweit die Druckgenehmigung vorher erteilt und das Erscheinen der Arbeit – innerhalb von ein bis zwei Jahren – vereinbart worden ist. Der Text der Dissertation wird dazu (in verkleinerter Form) fotomechanisch oder elektronisch in dem gewünschten Format produziert, erhält aber eine ISBN. Auch damit ist den Erfordernissen für die Aufnahme in die Deutsche Nationalbibliografie Rechnung getragen; gleichzeitig sind die Produktionskosten deutlich geringer als beim traditionellen Buchdruck. Diese Form der Veröffentlichung von Dissertationen ist sehr beliebt, da hier der vom (regelmäßig honorarlosen) Verfasser zu leistende Druckkostenzuschuss in den Grenzen von 2000 EUR bis 2500 EUR bleibt (Stand 2013).1 Der Gesamtabsatz einer Dissertationsschrift liegt national in der Regel zwischen 50 und 100 Exemplaren. Die Bedingungen und Konditionen eines Verlagsvertrags sind genau zu studieren bzw. auszuhandeln. Mit diesem Vertrag übernimmt der Verfasser nicht nur eine Reihe zusätzlicher, nicht vergüteter Pflichten wie z. B. die (mehrfache) Korrektur der Titelei und Druckfahnen. Gleichzeitig werden in einem solchen Vertrag auch die Pflichten des Verlags – neben der Herstellung und dem Vertrieb – insbesondere die Werbemaßnahmen und der Verkaufspreis festgelegt. Für den Fall, dass dem Verfasser ein prozentuales Honorar zugesagt wird, bestimmt der Verkaufspreis mittelbar auch die späteren Einnahmen aus der Veröffentlichung (Uschtrin/ Küspert, 2010, S. 365–380). Die Einnahmen für Dissertationen sind selten geeignet, den gesamten finanziellen Aufwand auszugleichen. Wichtiger ist deshalb für den Verfasser ein gutes Verhältnis mit seinem 1 Eine Finanzierungsquelle ist der Vergütungsanspruch jedes Autors gegenüber der VG Wort (s. S. 111 FN 2). Wird eine Veröffentlichung im Erscheinungsjahr gemeldet, erhält der Verfasser eine einmalige Tantieme, die 2012: 800 EUR (bei 100 bis 300 Seiten) betrug. Bei Abschluss eines Verlagsvertrags ist darauf zu achten, dass dieser Tantiemen-Anspruch nicht an den Verlag abgetreten wird. Vertragdetails beachten Ehre kostet VAHLEN WiSt Theisen – Wissenschaftliches Arbeiten Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.06.2013 Status: Imprimatur Seite 251 9.3 Korrektur 251 Verlag, eine fachkundige Unterstützung bei der Herstellung sowie eine zielgruppenspezifische und effektive Werbung. Ein bedeutendes Entscheidungskriterium für die Verlagswahl ist auch die Vereinbarkeit des eigenen Werks mit dem Verlagsprogramm sowie der Ruf und Name des Verlags in der „scientific community“. Die gegebenenfalls vom Verlag herausgegebenen Fachzeitschriften ermöglichen die Platzierung (wichtiger!) Buchbesprechungen sowie entsprechender Werbeanzeigen. 9.3 Korrektur Als Korrekturarbeiten sollen hier sowohl die Überprüfung des Ausdrucks auf Abweichungen vom gewünschten Text als auch die Durchsicht des von einer Druckerei erstellten Satzes, der Druckfahnen, bezeichnet werden. Beide Aufgaben sind mit größter Sorgfalt und unter Berücksichtigung vereinheitlichter Vorschriften zu erledigen (DIN 16 511:1966- 01). Bei allen elektronisch erstellten Texten ist anhand eines Ausdrucks einschließlich aller Fußnoten zunächst eine vollständige Korrektur auf der Papierversion vorzunehmen; erst nach deren Abschluss sind alle Verbesserungen, Druckfehlerberichtigungen und Rechtschreibkorrekturen in dem elektronischen Text vorzunehmen.1 Expertentipp Für die Korrektur sollten Sie immer eine zweite Person um Unterstützung bitten. Während diese den Inhalt des Ausdrucks einschließlich aller Satzzeichen und sonstigen Merkmale und den Absätzen laut vorliest, kontrollieren Sie den Vorgabetext. Der Vorlesende sollte mit dem Text und Inhalt der Arbeit wenig vertraut sein: Dies stellt sicher, dass der tatsächlich gedruckte Text, nicht der gewünschte, vorgetragen und verglichen wird. Die gezielte Suche nach Eingabe- bzw. Druckfehlern ist erfolgreicher, wenn jede Textzeile von hinten, d. h. von rechts nach links gelesen wird: Der, dem Verfasser bekannte Sinn- 1 In WORD© formatierten Texten werden Rechtschreibfehler rot, Grammatikfehler grün unterstrichen; diese Funktion kann während der Texterstellung ausgeschaltet werden. Rückwärts lesen

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Standardwerk zum wissenschaftlichen Arbeiten - neu gestaltet, bewährte Qualität.

"hervorragend, ganz große Klasse. Da steht ganz klar drin, wie man schreibt." Prof. Dr. Debora Weber-Wulff, Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin

"Egal, ob man vor einer Seminar-, Bachelor-, Master- oder Facharbeit steht: Auf den 'Theisen' ist Verlass." Der Neue Tag

Auf Schritt und Tritt begleitet und berät dieses Buch Sie beim Verfassen Ihrer Seminar-, Bachelor- und Masterarbeit - mit allem, was Sie dafür brauchen:

* Checklisten zu jedem Arbeitsschritt

* Musterkapitel und Formatvorlagen

* Richtig zitieren - mit zahlreichen Beispielen

* Textgestaltung und Layout

* Gut vorbereitet in Besprechungen und Prüfungen

Dr. Dr. Manuel René Theisen ist Universitätsprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität München und begeistert von der "Lehre des wissenschaftlichen Arbeitens" (Hodegetik).