12 TPM-Installation auf der Überholspur in:

Edward H. Hartmann

TPM, page 165 - 169

Effiziente Instandhaltung und Maschinenmanagement

4. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4633-3, ISBN online: 978-3-8006-4634-0, https://doi.org/10.15358/9783800646340_165

Series: Management Competence

Bibliographic information
Vahlen Competence Hartmann – TPM (4. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Ausgabedatum: 07.10.2013 Änderungsdatum: 07.10.2013 Status: Imprimatur Seite 157 12TPM-Installation auf der Überholspur In vielen Firmen rund um die Welt, speziell in westlichen Industriebetrieben, wird auf das TPM-Projekt erheblicher Druck ausgeübt. Man hat keine Zeit, braucht schnelle Effekte. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Oft hat der Fabrikmanager ganz einfach nur eine begrenzte Zeit für diese Aufgabe im Rahmen seiner »Jobrotation«, zum Beispiel dann, wenn er eine Niederlassung im Ausland übernommen hat. Dies gilt ähnlich auch für große Konzerne, wo Managementrotation der Regelfall ist. So müssen die Ergebnisse natürlich während der laufenden »Amtszeit« erreicht werden. Ein viel wichtigerer Grund hierfür ist, dass die Notwendigkeit für Anlagenverbesserung so dringend geworden ist, dass jede Verzögerung oder langsame Gangart nicht hingenommen werden kann. Es gibt Fabriken, welche die Menge der Produkte, die ihre Kundschaft wünscht, nicht produzieren können und sogar Aufträge ablehnen müssen. Oft haben diese Fabriken alte Produktionseinrichtungen und eine geringe OEE. Ein dritter Grund ist, dass der typische westliche Manager einfach nicht in der Lage ist, die Geduld seines fernöstlichen Gegenspielers aufzubringen. Hier soll nicht versucht werden, das Für und Wider dieses Unterschieds zu diskutieren, aber was bleibt, ist die Tatsache, dass die Forderung nach einer Schnellinstallation von TPM häufig vorkommt. Ist das denn machbar? Die Antwort ist Ja und Nein. Man kann Ergebnisse sehr schnell erreichen, indem man sich auf spezielle Anlagen und auf deren schnelle Verbesserung durch TPM-EM konzentriert. Abbildung 42 zeigt eine ABC-Analyse von TPM-Aktivitäten, die schnellere Ergebnisse produzieren können. Man hat zu bestimmen, welches die A-Aktivitäten sind, die eine schnelle Amortisierung ermöglichen. Man kann die Machbarkeitsstudie, die TPM-Schulung und die Planung schnell durchführen, indem man diesen Aufgaben mehr Ressourcen zuweist. Es gibt Experten, die in der Lage sind, eine Art »Turbo-TPM« durchzuführen. Dies ist eine kompakte TPM-Woche, in der das Wichtigste zu TPM in einer kleinen Abteilung eines Werks erarbeitet wird. Gegenstand dieses Kompaktverfahrens ist zunächst die Zusammenstellung eines ausgewählten Teams aus Mitarbeitern des Unternehmens (Manager, Ingenieure, Mitarbeiter von Instandhaltung und Produktion). Dieses Team durchläuft ein Programm von der TPM- TPM -In stallatio n au f d er Ü b erh o lsp u r 158 V ahlen C om petence H artm ann – T PM (4. A uflage) H erstellung: Frau D euringer A usgabedatum : 07.10.2013 Ä nderungsdatum : 07.10.2013 Status: Im prim atur Seite 158 A b b . 42: A B C-A n alyse d er TPM -A ktivitäten fü r d ie Sch n ellin stallatio n N ut ze n od er G ra d de r Fe rt ig st el lu ng 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 100% 50% 80% »Sc hne ll«- TP M A TPM-EM B Training TPM-EM TPM-PM TPM-AM C PM- und AM-Prozess Kulturwechsel Ständiges Training Kontinuierliche Verbesserung Stabilisierung Ge rad lini ger Fo rtsc hrit t TPM-Installation auf der Überholspur 159 Vahlen Competence Hartmann – TPM (4. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Ausgabedatum: 07.10.2013 Änderungsdatum: 07.10.2013 Status: Imprimatur Seite 159 Grundschulung bis zu einer kleinen individuellen TPM-Installation in folgenden Phasen: •• Intensive Schulung in TPM und der Machbarkeitsstudie •• Inspektion der Anlagen in einem festgelegten kleineren Pilotbereich •• Durchführung der Machbarkeitsstudie im Pilotbereich einschließlich: – OEE-Beobachtungen und -Verlustberechnungen für verschiedene Maschinen – Anlagenzustandsanalyse in Arbeitsgruppen – Analyse des Vergleichs der vorhandenen Qualifikationen mit den notwendigen – Analyse der jetzigen Instandhaltung und der zukünftigen – Festlegung von Typ I- und Typ II-PM-Aufgaben – Erarbeiten von Tabellen möglicher Aufgabentransfers – Erarbeitung des benötigten Trainings •• Erarbeiten des Machbarkeitsstudienberichts •• Festlegen der Strategie und der Ziele von TPM •• Erarbeiten eines Plans zur TPM-Installation einschließlich: – Terminplan – Werbung und TPM-Informationsblätter •• Präsentation gegenüber dem Management – Bericht zur Machbarkeitsstudie – Plan zur TPM-Pilotinstallation Somit ist man durchaus in der Lage, eine Schnellinstallation von TPM durchzuführen. Aber wie die Abbildung 42 auch zeigt, ist die Zeit, die erforderlich ist, um TPM ganz zu installieren, ungefähr dieselbe. Man kann eine Kulturänderung nicht erzwingen oder das insgesamt notwendige Schulungsvolumen verringern. Andererseits kann man Prioritäten festlegen, welche die Notwendigkeiten von Anlagen in der ganzen Produktion berücksichtigen. Die 8-Schritte-Methode, die dazu dient, die Prioritäten festzulegen, wurde schon im vorigen Kapitel erörtert. In der Schnellinstallation von TPM wird diese Methode fast immer angewandt. Man kann allerdings die Machbarkeitsstudie nicht einfach auslassen. Ganz im Gegenteil, gerade die Schnellinstallation hängt von einer guten Machbarkeitsstudie ab, da sie die wichtigsten Bedürfnisse bestimmt und die wichtigsten Eingangsdaten für die Planung der TPM-Schnellinstallation liefert. Ebenso kann man die TPM-Informationskampagne und die Schulung nicht einfach weglassen. Sie müssen sogar intensiviert werden, damit eine höhere Bereitwilligkeit für die Schnellinstallation von TPM erreicht wird. Starke, gut unterstützte TPM-Manager und TPM-Personal sind Schlüsselkomponenten eines solchen Ansatzes. Auch das dynamische, persönliche Engagement der Bereichsmanager ist wichtig. Man kann den TPM-Lenkungsausschuss für einen bestimmten Bereich relativ schnell einrichten, da das Management seine Besetzung selbst definieren kann. Abbildung 43 zeigt ein Beispiel eines TPM -In stallatio n au f d er Ü b erh o lsp u r 160 V ahlen C om petence H artm ann – T PM (4. A uflage) H erstellung: Frau D euringer A usgabedatum : 07.10.2013 Ä nderungsdatum : 07.10.2013 Status: Im prim atur Seite 160 A b b . 43: Sch n ellverfah ren fü r d ie TPM -In stallatio n Aktivität 17 TPM-Ankündigung für alle Mitarbeiter und TPM-Werbung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 Aufbau der TPM-Organisation für jeden Bereich TPM-Training für alle Mitarbeiter Bilden von TPM-Teams Erstes Reinigen und Vertrautmachen mit der Anlage Schnelle Aktionen nach einer ersten Bestandsaufnahme Erarbeitung von Reinigungsund Inspektionsaufgaben Analyse der Aufgabenübertragung Reinigen und Schmieren Installation und Ausführung der Anlageninspektionen Erarbeiten der Schulungsanforderungen und Festlegen der Prioritäten Entwickeln eines Trainingsplans für jeden Bereich Zusammenstellen der Trainingsunterlagen für das gesamte Personal Durchführen des Trainings Bilden der Teams für die Anlagenverbesserung Durchführen der Anlagenverbesserung und Wiederaufstellung Erarbeiten der TPM-Erfolgskontrolle und des Berichtswesens (kontinuierlich) Juni Juli Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb März April Mai 1992 1993 TPM-Organisation & Training TPM-AM/PM Training der Fähigkeiten TPM-EM Messungen, Bewertungen und Berichte TPM-Installation auf der Überholspur 161 Vahlen Competence Hartmann – TPM (4. Auflage) Herstellung: Frau Deuringer Ausgabedatum: 07.10.2013 Änderungsdatum: 07.10.2013 Status: Imprimatur Seite 161 Zeitplans der TPM-Schnellinstallation. Der Ansatz ist der Entwicklung einer TPM-Pilotinstallation ähnlich, da man den Start verschiedener Aktivitäten vieler unterschiedlicher Teams zur selben Zeit vorsieht. Es ist sehr wichtig, sich genau an den Zeitplan zu halten, wenn man die geplanten Ziele wirklich erreichen will. Die »Zutaten« für jede erfolgreiche TPM-Installation, Schnellverfahren oder nicht, sind: •• Ein Unternehmen, dessen Top-Management sich langfristig für TPM verpflichtet •• Kontinuierliches und offensichtliches Engagement und Unterstützung durch das Management •• Beteiligung und Engagement des Betriebsrats •• Eine gut entwickelte TPM-Personal- und Linienorganisation •• Durchführung einer vollständigen Machbarkeitsstudie •• Entwicklung von guten Installationsplänen •• Entwicklung einer Strategie, die zu Ihrer Umgebung passt, die Ergebnisse für Ihre Anlagen produziert und die durch Ihr Personal unterstützt wird •• Anerkennung von Erfolgen und kontinuierliche Bestärkung Wenn Sie diesen Prinzipien folgen, dürfen Sie sich einer erfolgreichen TPM- Installation sicher sein.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Mit Total Productive Maintenance (TPM) zum Weltklasse-Betrieb

Zum Buch

Produktionsstörungen kosten nicht nur Zeit und Nerven, sondern vor allem Geld. Mit TPM vermeiden Sie zeitraubende Maschinenausfälle, unnötige Fehler und teure Nacharbeit. Spitzenunternehmen wie DaimlerChrysler und Dunlop sind mit dieser Methode der Instandhaltung seit Jahren erfolgreich. Aber auch kleine und mittelständische Unternehmen verschiedenster Industriezweige profitieren von TPM.

* Steigerung der Betriebszeit

* Verringerung der ungeplanten Ausfälle

* Erhöhung der Anlagenproduktivität

* Verringerung von Ausschuss und Nacharbeit

* Steigerung des Return on Investment

Schritt für Schritt zeigt Ihnen der weltweit führende TPM-Experte, Edward H. Hartmann, worauf es bei der Planung und Installation eines maßgeschneiderten TPM-Programms ankommt. Fallstudien ausgewählter Unternehmen illustrieren den Einsatz und die Vorteile von TPM.

Über den Autor

Prof. Dr. Edward H. Hartmann ist Gründer und Präsident des International TPM Institute, Pennsylvania, USA. Er berät Klienten auf dem Sektor Instandhaltungsmanagement und Produktivitätserhöhung und unterstützt die gesamte westliche Firmenwelt bei der Entwicklung und Einführung von TPM in ihren Fabriken.