Content

Grundlagen in:

Ralf Dillerup, Roman Stoi

Unternehmensführung, page 70 - 73

4. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4592-3, ISBN online: 978-3-8006-4593-0, https://doi.org/10.15358/9783800645930_70

Bibliographic information
2. Normative Unternehmensführung In fo rm ati on normativ strategisch operativ OrganisationPlanung & Kontrolle Personal 2.1 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59 2.2 Unternehmenswerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 2.2.1 Philosophie, Moral und Ethik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 2.2.2 Unternehmensphilosophie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 2.2.3 Werteorientierte Unternehmensführung . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 2.2.4 Nachhaltige Unternehmensführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 2.3 Unternehmensziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 2.3.1 Globale Umweltanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 2.3.2 Unternehmensvision . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 2.3.3 Unternehmenspolitik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117 2.3.4 Leitlinien und Ziele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 2.4 Unternehmenskultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129 2.4.1 Ebenen und Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130 2.4.2 Klassifikationen und Wandel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132 2.5 Unternehmensverfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 2.5.1 Formen der Unternehmensverfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136 2.5.2 Corporate Governance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 2.6 Unternehmensmission . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153 59 22.1 Grundlagen 2.1 Grundlagen Leitfragen ▪ Welche Aufgaben hat die normative Unternehmensführung? ▪ Aus welchen Elementen besteht die normative Unternehmensführung? ▪ Wie wirken diese Elemente zusammen? Als oberste Führungsebene im integrierten System der Unternehmensführung beschäftigt sich die normative Unternehmensführung mit den Führungsaufgaben, welche den Rahmen für die strategische und operative Ebene bilden (vgl. Kap. 1.3.1). Sie prägt damit das Unternehmen und verleiht ihm Persönlichkeit und Identität. Die normative Unternehmensführung bestimmt die Identität eines Unternehmens in Werten, Zielen, Verhaltensweisen sowie organisatorischen Normen und fasst diese Elemente in einer Mission zusammen. Sie sichert die Lebens- und Entwicklungsfähigkeit des Unternehmens. ! Die Ziele und daraus abgeleitete zentrale Aufgabenbereiche der normativen Unternehmensführung sind (vgl. Bleicher, 1995, S. 23; Bleicher, 2011, S. 89): ◾ Legitimität : Um die nachhaltige Existenz des Unternehmens sicherzustellen, sind die Unternehmens-Umwelt-Beziehungen zu gestalten. Unternehmen sind Elemente übergeordneter Systeme. Dies können z. B. die Branche oder das Land sein. Sie beziehen Legitimität Abb. 2.1.1: Normative Ebene der Unternehmensführung In fo rm ati on normativ strategisch operativ OrganisationPlanung & Kontrolle Personal Normative Unternehmensführung 60 2 ihre Existenzberechtigung daraus, dass sie einen nützlichen Beitrag zu diesen übergeordneten Systemen leisten. Die Positionierung des Unternehmens gegenüber seiner Umwelt ist wichtig, um die Lebensfähigkeit eines Unternehmens zu gewährleisten. Da sich die Umwelt evolutionär verändert, sind auch die Umweltanforderungen einem ständigen Wandel unterworfen. Um diesem gerecht zu werden, hat die Unternehmensführung für die erforderliche Entwicklungsfähigkeit zu sorgen. Dies kann durch reaktive Anpassung, aktive Umweltbeeinflussung oder gezielte Auslösung von Umweltänderungen geschehen. ◾ Unternehmensidentität: Jedes Unternehmen verfügt über eine eigene Persönlichkeit. Diese Unternehmensidentität besteht aus unverwechselbaren, individuellen Merkmalen und Eigenschaften und gibt dem Unternehmen ein „Gesicht“. Sie schafft ein Selbstverständnis des Unternehmens und dient der Darstellung nach innen und außen. Dadurch profiliert sich das Unternehmen in doppelter Hinsicht: Zum einen gewinnt das Unternehmen Kontur gegenüber externen Anspruchsgruppen wie z. B. Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern oder der Gesellschaft. Auf der anderen Seite ermöglicht die Identität den Mitarbeitern und Eigentümern, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren. Sowohl in der Literatur als auch in der Unternehmenspraxis herrscht eine nahezu babylonische Begriffsvielfalt über die Elemente normativer Unternehmensführung und deren Zusammenhänge. Als Basis für das Verständnis und die Gestaltung der normativen Unternehmensführung ist jedoch eine eindeutige Definition erforderlich. Daher wird nachfolgend von folgenden Elementen und Verknüpfungen ausgegangen, die in Abb. 2.1.2 zusammengefasst werden. ◾ Die Unternehmenswerte beschreiben die Werthaltungen und den ethischen Anspruch des Unternehmens. Damit wird das Unternehmen legitimiert. Die Unternehmensphilosophie bestimmt die Normen als Maßstab für das Handeln der Unternehmensführung. Damit ist sie der Ausgangspunkt der normativen Unternehmensführung und beeinflusst alle weiteren Elemente (vgl. Kap. 2.2). ◾ Die Unternehmensziele sind normative Vorstellungen über einen zukünftigen Zustand, der durch Handlungen erreicht werden soll. Unternehmensziele zeigen, was das Unternehmen mit seinen Werten erreichen will und geben ihm dadurch eine Richtung. In der Vision kommt die interne Anspruchshaltung des Unternehmens zum Ausdruck. Sie beschreibt das angestrebte Zukunftsbild des Unternehmens. Damit schafft sie Sinn für jegliches Handeln und soll Identifikation, Motivation und Engagement bei den Mitarbeitern auslösen. In der Unternehmenspolitik werden neben der internen Anspruchshaltung der Vision auch die Anforderungen von Anspruchsgruppen wie z. B. Staat, Eigentümern oder Mitarbeitern an das Unternehmen berücksichtigt (vgl. Kap. 2.3). ◾ Die Unternehmenskultur ist die Gesamtheit historisch gewachsener sowie gemeinsam gelebter Normen und Denkhaltungen, die im Verhalten, in der Kommunikation, in Entscheidungen, Handlungen, Symbolen und anderen Formen sichtbar werden (vgl. Kap. 2.4). ◾ Die Unternehmensverfassung beinhaltet grundlegende Regelungen über die Organe eines Unternehmens sowie deren Rechte und Pflichten. Diese Bestimmungen werden auch unter dem Begriff Corporate Governance zusammengefasst. Sie bilden einen Ordnungsrahmen für das Verhalten der Führungskräfte und Mitarbeiter (vgl. Kap. 2.5). Identität Elemente Werte Ziele Kultur Verfassung 61 22.1 Grundlagen ◾ In der Unternehmensmissio n werden die Ziele, Verhaltensnormen und organisatorischen Regelungen zusammengefasst. Sie beantwortet die Frage, warum ein Unternehmen existiert und wonach es strebt. Die Mission beschreibt den Zweck und Auftrag des Unternehmens und konkretisiert dessen zukünftige Entwicklung in Form eines angestrebten Selbstbilds. Ihre wesentlichen Aussagen werden oft als Leitbild schriftlich fixiert (vgl. Kap. 2.6). Management Summary ▪ Die normative Unternehmensführung bestimmt die Identität eines Unternehmens in Werten, Zielen, Verhaltensweisen und organisatorischen Normen und fasst diese Elemente in einer Mission zusammen. Sie sichert dadurch die Lebens- und Entwicklungsfähigkeit des Unternehmens. ▪ Hauptaufgaben normativer Unternehmensführung sind die Gestaltung der Umweltbeziehungen sowie der Identität des Unternehmens. ▪ Die normative Unternehmensführung besteht aus den Elementen Unternehmenswerte, -ziele, -kultur, -verfassung und -mission. Literaturempfehlungen Bleicher, K.: Normatives Management, Frankfurt/New York 1994. Bleicher, K.: Das Konzept Integriertes Management, 8. Aufl., Frankfurt a. M. 2011. Mission In fo rm ati on normativ strategisch operativ OrganisationPlanung & Kontrolle Personal Unternehmenswerte Ethik und Philosophie Unternehmenskultur Verhaltensnormen Unternehmensverfassung Organisatorische Normen Unternehmensmission Anspruch und Selbstbild Unternehmensziele Vision und Politik i l i i liti Abb. 2.1.2: Zusammenhänge und Elemente der normativen Unternehmensführung

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Alles zur Unternehmensführung

Dieses Lehrbuch stellt das gesamte Spektrum der modernen Unternehmensführung in verständlicher und praxisorientierter Form dar. Mit zahlreichen Abbildungen, Merksätzen und Anwendungsbeispielen sowie Leitfragen und Management Summaries wird es höchsten didaktischen Ansprüchen gerecht.

Die Neuauflage

wurde um weitere Praxisbeispiele ergänzt. Zusätzlich integriert wurden die Themen Nachhaltigkeit und deren Umsetzung in der Unternehmensführung sowie Internationalisierung. Bei der "Strategischen Führung" wurden neue anwendungsbezogene Instrumente aufgenommen.

Die Autoren

Prof. Dr. Ralf Dillerup, Heilbronn, und Prof. Dr. Roman Stoi, Stuttgart.

Zielgruppe

Alle Studierende der betriebswirtschaftlichen Bachelor- und Master-Studiengänge. Für Praktiker ist das Buch aufgrund seines umsetzbaren Wissens eine wertvolle Ressource zur Unterstützung sämtlicher Führungsaufgaben.

»Wegen der überzeugenden inhaltlichen und der perfekten methodischen Konzeption zählt dieses Lehrbuch schon heute zu den Standardwerken...«

Prof. Bernd W. Müller-Hedrich zur 3. Auflage

"Verständlich, praxisorientiert und aktuell."

Dr. Andreas Brokemper, Mitglied der Geschäftsführung, Henkell & Co. Sektkellereien KG

»Dillerup und Stoi vertiefen das breite Themenspektrum ... anhand gut gewählter Praxisbeispiele - ein empfehlenswertes Standardwerk!«

Dr. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender B. Braun AG

"Dieses Buch gibt einen sehr gut strukturierten und - mittels vieler Beispiele und Grafiken - anschaulichen Überblick über die hohe Schule der Unternehmensführung. Daneben erleichtern viele Hilfsmittel es dem Leser, sich in der komplexen Materie leicht zurechtzufinden."

Prof. Dr. Günter Müller-Stewens, Direktor des Instituts für Betriebswirtschaft an der Universität St. Gallen

"Die Verbindung von Theorie und Praxis wird durch Beispiele geschaffen, die Denkanstöße für die tägliche Arbeit bilden."

Dr. Dietmar Voggenreiter, President Audi China, Executive Vice President of Volkswagen Group China

"Die anschauliche und mit vielen Beispielen versehene Darstellung schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Praxis."

Prof. Dr. Erich Zahn, Universität Stuttgart, Vorstand der Graduate School of Excellence