Content

6.1 Struktur in:

Wolfgang Ballwieser

IFRS-Rechnungslegung, page 152 - 154

Konzept, Regeln und Wirkungen

3. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4562-6, ISBN online: 978-3-8006-4563-3, https://doi.org/10.15358/9783800645633_152

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Vahlens Handbücher Ballwieser – IFRS-Rechnungslegung, 3. Auflage Herstellung: Frau Deuringer Stand: 20.03.2013 Status: Druckdaten Seite 141 6. Gesamtergebnisrechnung 6.1 Struktur IAS 1.10 verlangt eine Gesamtergebnisrechnung, die auf zwei Arten dargestellt werden kann: „Ein Unternehmen kann eine integrierte Gesamtergebnisrechnung vorlegen, wobei der Gewinn oder Verlust und das sonstige Ergebnis in zwei Teilen ausgewiesen werden. Die Teile sind zusammen darzustellen, wobei der Teil ‚Gewinn oder Verlust’ zuerst und unmittelbar anschlie- ßend der Teil ‚sonstiges Ergebnis’ dargestellt wird. Ein Unternehmen kann den Teil ‚Gewinn oder Verlust’ in einer gesonderten Gewinn- und Verlustrechnung darstellen. In diesem Fall [zweiteilige Gesamtergebnisrechnung] muss die gesonderte Gewinn und Verlustrechnung unmittelbar vor dem Teil ‚sonstiges Ergebnis’, der mit dem Gewinn oder Verlust beginnt, dargestellt werden.“ (IAS 1.10A) Nach IAS 1.99 und .105 soll das Management eines Unternehmens diejenige Struktur einer Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) wählen, die verlässliche und relevantere Informationen liefert240. Zur Wahl stehen das Umsatz- und das Gesamtkostenverfahren (IAS 1.105). Als Beispiel für eine Gliederung bei der Anwendung des Gesamtkostenverfahrens ist angegeben: 240 IAS 1.99 und .105 steigern beide den Ausdruck relevant, was dubios erscheint. 6. Gesamtergebnisrechnung 6.1 Struktur Abb. 9: GuV nach Gesamtkostenverfahren gemäß IAS 1.102 Umsatzerlöse X Sonstige Erträge X Veränderung des Bestands an Fertigerzeugnissen und unfertigen Erzeugnissen X Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe X Aufwendungen für Leistungen an Arbeitnehmer X Aufwand für planmäßige Abschreibungen X Andere Aufwendungen X Gesamtaufwand (X) Gewinn vor Steuern X Vahlens Handbücher Ballwieser – IFRS-Rechnungslegung, 3. Auflage Herstellung: Frau Deuringer Stand: 20.03.2013 Status: Druckdaten Seite 142 6. Gesamtergebnisrechnung142 Das Umsatzkostenverfahren wird beispielhaft dargestellt mit: Bei Verwendung des Umsatzkostenverfahrens sind zusätzliche Informationen über die Art der Aufwendungen, einschließlich des Aufwands für planmäßige Abschreibungen sowie Leistungen an Arbeitnehmer, anzugeben (IAS 1.104). Zusätzlich zu den Posten, die andere IFRS vorschreiben, sind gemäß IAS 1.82 anzugeben: (a) Umsatzerlöse, (b) Gewinne und Verluste aus der Ausbuchung finanzieller Vermögenswerte, die zu fortgeführten Anschaffungskosten bewertet werden, (c) Finanzierungsaufwendungen, (d) Gewinn- und Verlustanteile an assoziierten Unternehmen und Gemeinschaftsunternehmen, die nach der Equity-Methode bilanziert werden, (e) wenn ein finanzieller Vermögenswert in die Kategorie „zum beizulegenden Zeitwert bewertet“ reklassifiziert wird, Gewinne oder Verluste, die sich aus einer Differenz zwischen dem früheren Buchwert und seinem beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt der Reklassifizierung (wie in IFRS 9 definiert) ergeben, (f) Steueraufwendungen, (g) ein gesonderter Betrag für die Summe aufgegebener Geschäftsbereiche (siehe IFRS 5). Zusätzliche Posten, Überschriften und Zwischensummen sind geboten, wenn sie für das Verständnis der Erfolgslage des Unternehmens relevant sind (IAS 1.85). Außerordentliche Posten dürfen nicht ausgewiesen werden (IAS 1.87); wesentliche Ertrags- oder Aufwandsposten sind nach Art und Betrag gesondert in der Gesamtergebnisrechnung oder im Anhang anzugeben (IAS 1.97). Umsatzerlöse X Umsatzkosten (X) Bruttogewinn X Sonstige Erträge X Vertriebskosten (X) Verwaltungsaufwendungen (X) Andere Aufwendungen (X) Gewinn vor Steuern X Abb. 10: GuV nach Umsatzkostenverfahren gemäß IAS 1.92 Vahlens Handbücher Ballwieser – IFRS-Rechnungslegung, 3. Auflage Herstellung: Frau Deuringer Stand: 20.03.2013 Status: Druckdaten Seite 143 6.2 Posten 143 Es gelten grundsätzlich das Saldierungsverbot (IAS 1.32) und das Stetigkeitsgebot (IAS 1.45). Nicht alle Aufwendungen und Erträge einer Periode gehen hingegen über die GuV desselben Jahres. Einige Posten werden in einer späteren GuV – gegebenenfalls in veränderter Höhe – erfasst, andere gehen immer an der GuV vorbei. Nicht in die GuV gehen beispielsweise (IAS 1.89): (a) die Berichtigung von Fehlern gemäß IAS 8, (b) die Auswirkungen von Änderungen der Rechnungslegungsmethoden gemäß IAS 8, (c) Zuführungen zur Neubewertungsrücklage gemäß IAS 16, (d) besondere Gewinne und Verluste aus der Umrechnung von Abschlüssen gemäß IAS 21, (e) Gewinne und Verluste aus der Neubewertung von zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten gemäß IAS 39. Die letztgenannte Position führt aber zu einer Wirkung in der GuV, wenn die finanziellen Vermögenswerte veräußert werden. Zu den hiermit verbundenen Verstößen gegen das Kongruenzprinzip vgl. Kapitel 5.5. 6.2 Posten Abgesehen von Salden sind die Posten der Gewinn- und Verlustrechnung Erträge und Aufwendungen. Sie sind zu erfassen, wenn es bei einem Ertrag (Aufwand) wahrscheinlich ist, dass ein Nutzen zufließen (abfließen) wird, und der Posten zuverlässig bewertbar ist (Rahmenkonzept Abs. 4.38). 6.2 Posten Abb. 11: Ertragsbegriffe in den englischen IFRS Erträge im Sinne von revenues = aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit im Sinne von gains = aus gewöhnlicher oder nicht aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

IFRS-Rechnungslegung

Dieses Handbuch liefert einen Überblick über das Konzept und die Regeln der IFRS, ohne in einer Flut von Details unterzugehen. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen geht es aber auch um eine Wertung des Regelwerkes im Hinblick auf Konsistenz, Verständlichkeit und empirische Wirkungen auf den Kapitalmarkt.

Die Schwerpunkte

- IFRS als EU-weite Rechnungslegungsnormen

- Regelungsphilosophien des IASB

- Vermögensabbildung versus Gewinnermittlung

- Bilanzansatz und -bewertung

- Gesamtergebnisrechnung

- Weitere Instrumente

- Generalklausel: Vermittlung des den tatsächlichen Verhältnissen entsprechenden Bildes

- Konzernbesonderheiten

- Vermeintliche Vorteile der IFRS gegenüber HGB

- Probleme der IFRS