Content

Literatur zum 6. Kapitel in:

Michael Broer, Klaus-Dirk Henke, Horst Zimmermann

Finanzwissenschaft, page 303 - 306

Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft

11. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4547-3, ISBN online: 978-3-8006-4548-0, https://doi.org/10.15358/9783800645480_303_1

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 285 D. Die europäische Staatsschuldenkrise als neue Herausforderung 285 Fragen zum 6. Kapitel 1. Begründen Sie die zunehmende finanzwissenschaftliche Bedeutung der EU. 2. Worin besteht das Finanzierungsproblem internationaler Organisationen? 3. Welche Aufgaben sind sinnvollerweise der zentralen europäischen Ebene zuzuordnen? Spiegeln sich diese Aufgaben in den Ausgaben des EU-Budgets wider? 4. Welche Aufgaben hat der Stabilitäts- und Wachstumspakt von 1997? Warum wurden die in ihn gesteckten Erwartungen nicht erfüllt? 5. Diskutieren Sie Schwerpunkte einer zukünftigen Ausgabengestaltung im EU-Haushalt. 6. Beschreiben Sie die Harmonisierungstendenzen der EU im Bereich der Besteuerung. 7. Warum sind die „Mehrwertsteuer-Eigenmittel“ der EU als Zuweisungen der Mitgliedstaaten anzusehen? 8. Stellen Sie die Zahlmeistertheorie dar und beurteilen Sie ihre Aussagekraft. 9. Wodurch unterscheiden sich die mittelfristige Finanzplanung der öffentlichen Gebietskörperschaften in Deutschland und der mittelfristige Finanzrahmen der EU? 10. Diskutieren Sie die Möglichkeiten einer Europäischen Finanztransaktionsteuer. 11. Gibt es auch Elemente des Mittelfristigen Finanzrahmens der EU, die von den Mitgliedsländern übernommen werden sollten? 12. Welchen tendenziellen Zusammenhang gibt es zwischen der Verzinsung von Staatsanleihen und der Staatsverschuldung bzw. der Staatsschuldenquote bei einem Staat mit eigener Währung? Wie kann sich die Situation für den Fall eines Staates in einem Währungsverbund ändern? 13. Erörtern Sie die Funktionen des europäischen Fiskalpakts. 14. Welche Gestalt könnte eine europäische Fiskalunion annehmen? 15. Was stellen Sie sich unter einer Transferunion vor? Literatur zum 6. Kapitel Zu Teil A, B und C Alesina, A., I. Angeloni, and L. Schucknecht. What does the European Union do? Public Choice, 123, 2005, 275 ff. Begg, I., H. Enderlein, J. Le Cacheux, and M. Mrak: Financing of the EU Budget. Report for the European Commission, 2008. Blankart, C., und Kirchner, C., The Deadlock of the EU Budget: An Economic Analysis of Ways In and Ways Out, CESIFO Working Paper No. 989, München 2003. Bundesministerium der Finanzen, Die Politik der Gemeinschaft in Zahlen: Der Haushalt der Europäischen Union, Berlin 2005. Cernigliani, F. and L. Pagani. The European Union and the Member States: An empirical analysis of Europeans‘ preferences for competences allocation, CESifo Economic Studies, 55, 1, 2009, 197 ff. Deutsche Bundesbank, Weltweite Organisationen und Gremien im Bereich von Währung und Wirtschaft, Frankfurt am Main 2003. Deutsche Bundesbank, Europäische Organisationen und Gremien im Bereich von Währung und Wirtschaft, Frankfurt am Main 1997. Eichner, T., and M. Runkel, „Corporate Income Taxation in a General Equilibrium Model“, Journal of Public Economics 95, 2011, S. 723 ff. Europäische Kommission, Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen: Ein Haushalt für “Europe 2020” KOM(2011) 500 endg.; Ratsdok. 12475/11 vom 29. Juni 2011. Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 286 6. Kapitel: Die Finanzen der Europäischen Union286 Europäische Kommission, Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union für das Haushaltsjahr 2008, Luxemburg 2008. Europäische Kommission, Haushaltsvademekum 2000, Luxemburg 2000. Hemmelgarn, Th., Steuern und Abgaben im Finanzsektor, Abgabenrechtliche Regulierung und neue Finanzmarktsteuern in der Europäischen Union, Institut für Finanzen und Steuern IFSt- Schrift Nr. 468, Bonn 2011. Henke, K.-D., Soft Co-ordination and Hard Rules in European Policies – Managing Subsidiarity From an Economic Point of View, in Intereconomics, October 2006, S. 240 ff. Henke, K.-D., und Milbrandt, B., Die künftige finanzielle Lastverteilung in der EU, in: Caesar, R. und Scharrer, H.-E., Hrsg., Die Zukunft Europas im Lichte der Agenda 2000, Veröffentlichungen des Hamburger Welt-Wirtschafts-Archivs (HWWA), Bd. 56, Baden-Baden 2000, S. 119 ff. Henke, K.-D., und Perschau, O. D., Föderalismus im zusammenwachsenden Europa, Aspekte einer europäischen Sozial- und Finanzverfassung, in: Morath, K., Hrsg., Reform des Föderalismus, Bad Homburg 1999, S. 119 ff. Huber, B., und Runkel, M., Optimal Design of Intergovernmental Grants under Asymmetric Information, in: International Tax and Public Finance, Bd. 13, 2006, S. 25 ff. Kitterer, W., und Wiese, J. A., Wege zu soliden Staatsfinanzen in der Europäischen Union, in: Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, Bd. 78, H. 4, 1998, S. 39 ff. Messal, R., Das Eigenmittelsystem der Europäischen Gemeinschaft, Schriftenreihe Europäisches Recht, Politik und Wirtschaft, Bd. 141, Baden-Baden 1991. Neheider, S., Horse-trading over the EU budget, Diskussionspapier 2007/7 der Wirtschaftswissenschaftlichen Dokumentation der TU Berlin, Berlin 2007. Neheider, S., Die Kompensationsfunktion der Finanzen der Europäischen Union, Diss. Berlin 2009. Peffekoven, R., Die Finanzen der Europäischen Union, Mannheim 1994. Reinhart, C., Rogoff, K., Dieses Mal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen, München 2010 Runkel, M., In Favor of Formulary Apportionment: A Comment on Kroppen/Dawid/Schmidtke, in: Schön, W. und K.A. Konrad (Hrsg.), Fundamentals of International Transfer Pricing in Law and Economics, Heidelberg u. a., 2012, 295 ff. Santos, I., und Neheider, S., Reframing the EU budget decision-making process, in: Journal of Common Market Studies, Bd. 49 (3), 2011, S. 631 ff. Sapir, A., P. Aghion, G. Bertola, M. Hellwig, J. Pisani-Ferry, D. Rosati, and J. Vinals. An Agenda for a Growing Europe, Oxford University Press, Oxford 2004. Tabellini, G., The Assignment of Tasks in an Evolving European Union, CEPS Policy Brief No. 10, Januar 2002. Tarschys, D., Hrsg., The EU Budget: What Should Go In? What Should Go Out?, Swedish Institute for European Policy Studies (SIEGS), Report No. 3, May 2011. Weichenrieder, O., und Busch, O., Delayed Integration as a possible Remedy for the Race to the Bottom, in: Journal of Urban Economics, Bd. 61, 2007, S. 565 ff. Willeke, F.-U., Strategien zur Identifizierung von Nettozahlern und Nettoempfängern in der EU, in: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 225, 2005, S. 96 ff. Willeke, F.-U., Deutschland, Zahlmeister der EU – Abrechnung mit einer ungerechten Lastenverteilung, München 2011. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, Freizügigkeit und soziale Sicherung in Europa, Schriftenreihe des Bundesministeriums der Finanzen, Heft 69, Bonn 2000. Zu Teil D Blankart, C. B., Fasten, E.: Wer soll für die Schulden im Bundesstaat haften? Eine vernachlässigte Frage der Föderalismusreform II, in: Perspektiven der Wirtschaftspolitik, H 1, 2009, S. 39 ff. Brüderle, R., Ist eine europäische Wirtschaftsregierung eine sinnvolle Option? in: Ifo-Schnelldienst, 63. Jg., 2010, S. 3 ff. Bundesministerium der Finanzen, Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), in: BMF- Monatsbericht 2012, S. 31 ff. Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 287 D. Die europäische Staatsschuldenkrise als neue Herausforderung 287 Feld, Lars P., Necker, S., Fiskalföderalismus in der Europäischen Union: Herausforderungen für die Reform der Finanzverfassung der EU, Brüssel o.J., Funktionswandel der EZB?, Zeitgespräch im Wirtschaftsdienst, Heft 2, 2012-03-31. Homburg, S., Anmerkungen zum Target2-Streit, in: Ifo-Schnelldienst, 64. Jg., 2011, S. 46 ff. Konrad, Kai A., Zschäpitz, H., Schulden ohne Sühne? Warum der Absturz der Staatsfinanzen uns alle trifft, 2. Aufl. München 2010. Peffekoven, R., Der Stabilitäts- und Wachstumspakt im Rahmen der EU – Beibehaltung oder Flexibilisierung?, in: Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften, 1. Jg., Nr. 2, 2003, S. 220 ff. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Der Europäische Schuldentilgungspakt – Fragen und Antworten, Arbeitspapier 01/2012. Sinn, H.-W., Rescuing Europe, CESifo Forum, Volume 11, München 2010. The EEAG Report on the European Economy, Eleventh Annual Report 2012 – The EURO Crisis, München 2012. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, Fiskalpolitische Institutionen in der Eurozone, Bundesministerium der Finanzen, Berlin 2012. Wissenschaftlicher Beirat beim Bundesministerium der Finanzen, Stellungnahme: Verstärkte Koordinierung der antizyklischen Finanzpolitik in Europa, in: BMF- Monatsbericht, August 2002, S. 5 ff. Wissenschaftlicher Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, Überschuldung und Staatsinsolvenz in der Europäischen Union, Gutachten 01/11. Zimmermann, H., Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise: ihre Bedeutung für den öffentlichen Haushalt, Wirtschaftsdienst, 92. Jg., 2012, S. 101 ff. Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 289 289 7. Kapitel: Finanzpolitik im Dienste der Einkommensumverteilung 7. Kapitel: Finanzpolitik im Dienste der Einkommensumverteilung

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Standardwerk zur Finanzwissenschaft.

Finanzwissenschaft kompakt

Dieses Lehrbuch verschafft einen gezielten Überblick über die öffentlichen Einnahmen und Ausgaben

– der EU,

– des Bundes,

– der Länder und Gemeinden

sowie der verschiedenen Zweige der Sozialversicherung. Wissenschaftlich fundiert bringt das Werk die spannende Thematik einer Ausbalancierung zwischen privatem und öffentlichem Sektor näher.

Die 11. Auflage

berücksichtigt die vielfältigen aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, u.a. die Staatsschuldenkrise der Euro-Staaten sowie das Problem der »kalten Progression«.