Content

Fragen zum 4. Kapitel in:

Michael Broer, Klaus-Dirk Henke, Horst Zimmermann

Finanzwissenschaft, page 218 - 219

Eine Einführung in die Lehre von der öffentlichen Finanzwirtschaft

11. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4547-3, ISBN online: 978-3-8006-4548-0, https://doi.org/10.15358/9783800645480_218

Series: Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Bibliographic information
Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 198 4. Kapitel: Die Staatsfinanzierung198 Fragen zum 4. Kapitel Zu Teil A: 1. Wie beurteilen Sie die Anwendungsmöglichkeiten einer totalen marktmäßigen Äquivalenz? 2. Welche Argumente sprechen für eine verstärkte Anwendung der Entgeltfinanzierung? 3. Was spricht für das Abgabeprinzip der kostenmäßigen Äquivalenz der Finanzierung öffentlicher Ausgaben? 4. Inwiefern können auch öffentliche Erwerbseinkünfte den Charakter von Gebühren oder Beiträgen annehmen? 5. Wie würden Sie die als zu stark angesehene Benutzung eines Sees mit Motorbooten über Entgelte beeinflussen? 6. Erklären Sie den Zusammenhang zwischen dem Umfang der Bedürfnisbefriedigungsmöglichkeiten und der finanziellen Leistungsfähigkeit. 7. Halten Sie das Einkommen für einen geeigneten Indikator der steuerlichen Leistungsfähigkeit? 8 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen Nutzenverlauf und Einkommensteuertarif. 9. Wodurch unterscheiden sich die drei Varianten des Opferprinzips? 10. Welches ist der Grundgedanke des Familienlastenausgleichs, und wie sieht das sog. Vollsplitting aus? 11. Wie beurteilen Sie die „Leistungsfähigkeit des Leistungsfähigkeitsprinzips“? 12. Welche drei grundsätzlichen Möglichkeiten der Ehegattenbesteuerung gibt es? 13. Worin liegt der Unterschied zwischen einem Freibetrag und einer Freigrenze? Zu Teil B: 1. Welche Möglichkeiten einer Besteuerung lassen sich im Bereich der Einkommensentstehung unterscheiden? 2. Inwiefern lässt sich eine besondere Besteuerung der Unternehmen rechtfertigen? 3. Wodurch unterscheidet sich eine persönliche Ausgabensteuer von einer Umsatzsteuer? 4. Erklären Sie an der Tab. 4.3 die Wirkungsweise einer Brutto- und einer Nettoumsatzsteuer. 5. Skizzieren Sie die Möglichkeiten einer Vermögensbesteuerung. 6. Welche Grenzen sind einer Erhöhung der Einkommensteuer gesetzt? 7. Anhand welcher Kriterien würden Sie einen Vergleich zwischen der Einkommensund Verbrauchsbesteuerung vornehmen? 8. Worin unterscheidet sich eine Flat-Tax von einem direkt progressiven Tarif. 9. Wie ist eine Flat-Tax unter Gerechtigkeitsaspekten und im Lichte der Opfertheorien zu beurteilen? 10. Erläutern Sie mittels eines Beispiels das Problem der sog. kalten Progression. Wie kann dieses Problem gelöst werden? 11. Was ist damit gemeint, wenn bestimmte Einnahmen (z. B. Elterngeld) steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen? Zu Teil C: 1. Welche Rolle spielen die Sozialabgaben in der Bundesrepublik Deutschland? Vahlens Handbücher – Zimmermann/Henke/Broer – Finanzwissenschaft (11. Aufl.) – Herst. Frau Deuringer Stand: 14.09.2012 Status: Druckdaten Seite 199 F. Anhang: Die Steuern in Deutschland im Überblick 199 2. Welche Bedeutung kommt der öffentlichen Aktivität innerhalb der verschiedenen Ordnungs- und Gestaltungsprinzipien der Risikovorsorge zu? 3. Diskutieren Sie alternative Bemessungsgrundlagen von Sozialabgaben. 4. Erörtern Sie die Möglichkeiten einer finanziellen Absicherung des Pflegerisikos. 5. Vergleichen und beurteilen Sie die steuerfinanzierte mit der beitragsfinanzierten Sozialversicherung. Zu Teil D: 1. Nennen Sie die Merkmale öffentlicher und privater Verschuldungsanlässe. 2. Nennen Sie die Käufer staatlicher Schuldtitel. Warum ist die Kenntnis der sog. Gläubigerstruktur finanzpolitisch bedeutsam? 3. Wodurch unterscheiden sich Kassenkredite von den übrigen Schuldarten? 4. Welche Bedeutung haben „Neuverschuldungsquote“ und „Zins-Steuer-Quote“ für die Beurteilung des Schuldenstandes eines Landes? 5. Anhand welcher Kriterien wurde in der Vergangenheit die Frage „Steuer oder Anleihe?“ zu beantworten versucht? Woran orientiert sich die heutige Schuldenpolitik? 6. Beurteilen Sie die Staatsverschuldung als Instrument zur Finanzierung der Deutschen Einheit. 7. Was versteht man unter der impliziten Staatsverschuldung und wodurch unterscheidet sie sich von der expliziten Staatsverschuldung? 8. Was besagen die Maastricht-Kriterien und wurden sie in Deutschland in den letzten Jahren eingehalten? 9. Begründen Sie die These aus der Diskussion über die sog. zeitliche Lastverschiebung, dass Last als „Nutzeneinbuße“ mit Hilfe der Schuldenaufnahme in die Zukunft verschoben werden kann. 10. Worin besteht der differentielle Wachstumseffekt, wenn man Last als Konsumverzicht interpretiert? Literatur zum 4. Kapitel Zu Teil A: Bach, S., Beznoska, M. und Steiner, V., Aufkommens- und Verteilungswirkungen einer Grünen Vermögensabgabe, DIW-Politikberatung Kompakt Nr. 59, Berlin 2010 Hansjürgens , B., Äquivalenzprinzip und Staatsfinanzierung, Berlin 2001. Homburg, S., The Optimal Income Tax: Restatement and Extensions, in: Finanz-Archiv, Bd. 58, 2001, S. 363 ff. Homburg, S., Allgemeine Steuerlehre, 6. Aufl., München 2010. Kolmar, M., A theory of user fee competition, in: Journal of Public Economics, Bd. 91, 2007, S. 497 ff. Pollak, H., Steuertarife, in: Handbuch der Finanzwissenschaft, 2. Bd., 3. Aufl., a. a. O., S. 239 ff. Rehm, H., Kommunale Preispolitik – Befund, Probleme, Perspektiven, in: Zeitschrift für öffentliche und gemeinwirtschaftliche Unternehmen, Bd. 27, Heft 3, 2004, S. 261 ff. Zu Teil B: Broer, M., Distributive Effekte der deutschen Abgeltungssteuer auf Kapitaleinkünfte, in: Schmollers Jahrbuch, Bd. 127, 2007, S. 297 ff. Broer, M., Steuerstandort Deutschland – attraktive Bandbreite der Unternehmenssteuerbelastung für Kapitalgesellschaften in deutschen Gemeinden, in: BMF-Monatsbericht, Dezember 2008, S. 50 ff. Broer, M., Wirkungen des kommunalen Zuschlags zur Einkommen- und Körperschaftsteuer, in: Wirtschaftsdienst, 83. Jg, 2003, S. 599 ff.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Das Standardwerk zur Finanzwissenschaft.

Finanzwissenschaft kompakt

Dieses Lehrbuch verschafft einen gezielten Überblick über die öffentlichen Einnahmen und Ausgaben

– der EU,

– des Bundes,

– der Länder und Gemeinden

sowie der verschiedenen Zweige der Sozialversicherung. Wissenschaftlich fundiert bringt das Werk die spannende Thematik einer Ausbalancierung zwischen privatem und öffentlichem Sektor näher.

Die 11. Auflage

berücksichtigt die vielfältigen aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, u.a. die Staatsschuldenkrise der Euro-Staaten sowie das Problem der »kalten Progression«.