Content

4.5 Fragen und Aufgaben in:

Marcus Oehlrich

Betriebswirtschaftslehre, page 180 - 181

Eine Einführung am Businessplan-Prozess

3. Edition 2013, ISBN print: 978-3-8006-4545-9, ISBN online: 978-3-8006-4546-6, https://doi.org/10.15358/9783800645466_180

Bibliographic information
166 4 Gestaltung der Wertschöpfung 4.5 Fragen und Aufgaben Aufgabe 4-1: Multiple-Choice-Fragen Wählen Sie bei den folgenden Multiple-Choice-Fragen die jeweils richtigen Antworten aus. (1) Die Wertkette nach Porter … a) stellt die zentralen Aktivitäten nach dem Objektprinzip dar. b) stellt die zentralen Aktivitäten nach dem Verrichtungsprinzip dar. c) unterteilt sich in primäre, sekundäre und tertiäre Aktivitäten. d) zählt die Produktion zu den primären Aktivitäten. (2) Die Anwendung des Wertkettenkonzepts … a) setzt eine Kosten-, Differenzierungs- und Nischenanalyse voraus. b) setzt eine Kosten- und Differenzierungsanalyse voraus. c) bezieht sich auf Effizienz und Effektivität. d) bezieht sich nur auf Effizienz. (3) Lean Production … a) stellt ein geschlossenes Organisationsmodell dar. b) ist lediglich ein Sammelbegriff für eine Mehrzahl an Prinzipien und Vorgehensweisen zur Verbesserung der betrieblichen Wettbewerbsfähigkeit. in Frankfurt um ein weiteres Restaurant und in München um zwei weitere Restaurants verstärkt werden. Düsseldorf wird ein zweites Vapiano Restaurant erhalten und weitere Städte für den lokalen Markteintritt in den Regionen Deutschlands sind Duisburg, Aachen, Darmstadt, Leipzig und Osnabrück. Vapiano findet weiterhin in Branchenkreisen eine außerordentliche Beachtung und weiterhin eine positive Resonanz in der Presse. Die Vapiano SE verfügt über die folgenden Markenrechte, für die der Franchisenehmer jeweils eine Markenlizenz eingeräumt erhält: Deutsches Patent- und Markenamt Registernr.: 302 490 39.6, Wortmarke VAPIANO, Klassen 29, 30, 33, 43 Anmeldetag: 9.10.2002, Tag der Eintragung: 27.1.2003 Registernr. 30653091.0, Wort-/Bildmarke VAPIANO PASTA PIZZA BAR, Klassen 11, 29, 30, 32, 33, 35, 43, Anmeldetag 28.8.2006, Tag der Eintragung 14.11.2006 Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt Registernr: 3926201, Wortmarke VAPIANO, Klassen 29, 30, 33 Anmeldetag 9.7.2004, Tag der Eintragung 18.12.2006 Registernr.: 5330279, Wort-/Bildmarke VAPIANO PASTA PIZZA BAR, Klassen 11, 29, 30, 32, 33, 35, 43, Anmeldetag 7.9.2006, Tag der Eintragung 30.8.2007 Daneben bestehen Markenrechte an der Wortmarke VAPIANO für zahlreiche Staaten, u.a. für die Vereinigten Staaten von Amerika über die World Intellectual Property Organization (WIPO) unter der Registernummer 802215. Über eine internationale Registrierung deckt die Wortmarke VAPIANO auch die Klasse 43 im Bereich der Europäischen Union sowie die Klassen 29, 30, 33 und 43 in der Schweiz ab. Ein Widerspruchsverfahren, das am 28.2.2005 abgeschlossen wurde, hat dazu geführt dass die Produkte „feine Backwaren und Konditorwaren“ aus dem Schutz der deutschen Wortmarke herausgenommen werden mussten; eine entsprechende Beschränkung ist auch bei der europäischen Gemeinschaftsmarke (Wortmarke) erfolgt. OehlrichBWL.pdf 190 29.01.2013 08:18:31 4.6 Literaturempfehlungen 167 c) führt zu mehr Verantwortung des einzelnen Mitarbeiters. d) führt zu weniger Verantwortung des einzelnen Mitarbeiters. (4) Franchising … a) hat eine gesetzliche Vertragslaufzeit von 20 Jahren. b) beinhaltet zwei Vertragsparteien, den Frachisegeber und den Franchisenehmer. c) ist mit einem hohen Finanzbedarf für den Franchisenehmer verbunden. d) erhöht das Risiko für Existenzgründer. Aufgabe 4-2: Verständnisfragen Beantworten Sie die folgenden Fragen: (1) Was ist eine Wertkette? (2) Welche primären bzw. unterstützenden Aktivitäten hat die Wertkette nach Porter? (3) Welche Analysen sind bei der Anwendung des Wertkettenkonzepts durchzuführen? (4) Was versteht man unter Lean Production? (5) Was ist Franchising? Aufgabe 4-3: Wertkette Erläutern Sie das Konzept der Wertkette nach Porter und analysieren Sie die Wertkette eines bestimmten Automobilunternehmens. Identifizieren Sie anhand der Wertkette die Wettbewerbsvorteile dieses Unternehmens. Aufgabe 4-4: Wertkette Eine Spedition beschäftigt im Büro vier Mitarbeiter. Während sich der Geschäftsführer um die Kundenakquise und die Koordination der Angebote kümmert, fallen Buchhaltung, Personalangelegenheiten und die Ein- und Ausgangspost in die Zuständigkeit einer Sachbearbeiterin. Sachbearbeiter x ist für Angebotserstellung und Disposition der Lkws zuständig, Sachbearbeiter y für die Kalkulation der Angebotspreise und die Kostenrechnung. Untersuchen Sie die Wertkette des Unternehmens und diskutieren Sie etwaige Probleme. Aufgabe 4-5: Wertkette in der Praxis Große Lebensmitteldiscounter haben in den vergangenen Jahrzehnten ihren Marktanteil zu Lasten der kleineren Lebensmittelgeschäfte immer weiter ausdehnen können, obwohl gerade die Kundenberatung in den Discountern schlechter ist. Vergleichen Sie die Wertketten und beschreiben Sie, welche Bedeutung die einzelnen Wertaktivitäten jeweils haben. Berücksichtigen Sie dabei auch den Kundennutzen. 4.6 Literaturempfehlungen Das Konzept der Wertkette wird beschrieben in: Porter, Michael E. (2000): Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 6. Auflage, Frankfurt am Main. Eine sehr verständliche Darstellung findet sich in: Ehrmann, Thomas (2006): Strategische Planung: Methoden und Praxisanwendungen, Berlin, Kapitel 4. Der Begriff des Lean Management sowie eine ausführliche Darstellung des Produktionssystems von Toyota findet sich in: Womack, James P.; Jones, Daniel T.; Roos, Daniel (1990): The Machine that changed the World: The Story of Lean Production, New York. OehlrichBWL.pdf 191 29.01.2013 08:18:31

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Dieses Lehrbuch vermittelt eine verständliche Einführung in die Betriebswirtschaftslehre mit einem Schwerpunkt auf den Managementfunktionen. Die Besonderheit besteht darin, dass es die betriebswirtschaftlichen Funktionen nicht getrennt voneinander darstellt, sondern die Praxiszusammenhänge, z.B. zwischen der Organisation und dem Strategischen Management, deutlich macht. Dies gelingt dadurch, dass der Erstellungsprozess eines Businessplans gemeinsame Grundlage ist.

Aufbau

1. Businessplan und Business Planning

2. Geschäftsmodell, Zielsystem und Strategie

3. Analyse von Markt, Kunden und Konkurrenten

4. Gestaltung der Wertschöpfung

5. Unternehmensstruktur

6. Rechnungswesen

7. Finanzierung, Shareholder Value und Wertmanagement

8. Businessplan