Content

Ralf Dillerup, Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH in:

Ralf Dillerup, Roman Stoi (Ed.)

Fallstudien zur Unternehmensführung, page 66 - 83

2. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-3832-1, ISBN online: 978-3-8006-4529-9, https://doi.org/10.15358/9783800645299_66

Bibliographic information
3. Strategische Unternehmensführung 3. Strategische Unternehmensführung58 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung .......................................59 bei der Eder Möbel GmbH Ralf Dillerup 3.2 Wertorientierte Unternehmens- und Strategiebewertung ...........75 der MÜMÖ GmbH Ralf Dillerup 3.3 Strategische Planung .................................................................83 bei der FLEXITEC GmbH Henrik Steinhaus und Carsten Brehm 3.4 Strategiegeleitetes Wandlungsprogramm.................................100 der FLEXITEC GmbH Carsten Brehm und Henrik Steinhaus 3.5 Branchenstrukturen in der Energiewirtschaft............................118 Andreas Weidler 3.6 Kundenwertanalyse ..................................................................128 bei der LEICHT Küchen AG Petra Hardock und Stefan Gutheil 3.7 Marketingkonzept .....................................................................140 für die Cofbar GmbH Thurm, Manuela 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH Fallstudie von Prof. Dr. Ralf Dillerup, Hochschule Heilbronn Im Überblick Lernziel: Ermittlung von Wertbeiträgen und Nutzung wertorientierter Instrumente Einordnung: Wertorientierte Unternehmensführung, Strategiebewertung (Kap. 3.2; 4.2.2) Stichworte: Wertbeitrag, Werthebel, Werttreiber, Kapitalkosten, Steuerungsverfahren, Economic Value Added (EVA), Cash Value Added (CVA), CFROI, DCF- Verfahren 3. Strategische Unternehmensführung60 Diese Fallstudie zeigt anhand des fiktiven Unternehmens Eder Möbel GmbH, wie wertorientierte Unternehmensführung eingesetzt werden kann. Dabei wird zunächst die Ausgangssituation analysiert und anhand verschiedener Methoden ermittelt, ob Wertbeiträge geschaffen werden konnten. Anschließend werden mehrere Strategieoptionen Werthebeln zugeordnet, bewertet und deren Auswirkung auf den Unternehmenswert untersucht. Die Fallstudie ist im System der Unternehmensführung somit Teil der strategischen Unternehmensführung und betrifft insbesondere den Bereich der Planung und Kontrolle (vgl. Abb. 3.1.1). Abb. 3.1.1: Einordnung der Fallstudie in das System der Unternehmensführung Die Eder Möbel GmbH ist ein fiktives Unternehmen, das nicht nur in dieser Fallstudie, sondern unter anderm auch in den Fallstudien zur normativen Unternehmensführung (vgl. Kap. 2.1) und zur strategischen Planung (vgl. Kap. 4.1) behandelt wird. Die Eder Möbel GmbH ist das Stammhaus der Firmengruppe Eder, die aus mehreren Unternehmen unter der Leitung des Inhabers und Geschäftsführers Erwin Eder besteht. Die Firmengruppe erzielte im letzten Geschäftsjahr mit rund 200 Mitarbeitern einen Umsatz von 60 Mio. Euro. Das Unternehmen Eder Möbel GmbH entwickelt, produziert und vertreibt Gartentische in den Modellen „Luxus“ und „Standard“. Diese werden direkt an den Einzelhandel vertrieben (Kaufhäuser, Discounter, Möbelgeschäfte). Beide Tische haben einen Röhrenstahlrahmen, auf dem die Tischplatte aufliegt und aus dem auch die Tischbeine geformt sind. Die Oberteile bestehen aus einer mit Vinyl bezogenen Sperrholzplatte. Das Unternehmen ist funktional organisiert. Die Bereiche Beschaffung, Produktion, Vertrieb und Verwaltung werden jeweils von einer Führungskraft geleitet. Das Organigramm des Unternehmens zeigt Abb. 3.1.2. Seit Jahren wird das Stammhaus Eder Möbel GmbH vom langjährigen Vertrauten Erich Nergisch als Geschäftsführer geleitet. Er besitzt das uneingeschränkte Vertrauen von Erwin Eder. Auch schätzt Eder, der im unternehmensinternen Sprachgebrauch immer nur als EE bezeichnet wird, seinen Geschäftsführer E. Nergisch als erfolgreiche und unternehmerisch denkende Führungskraft. Die Firmengruppe Eder hat in ihren Geschäftsfeldern ehrgeizige Wachstumsziele. Bislang ist es EE noch immer gelungen, seine festgelegten Ziele zu erreichen. Dafür arbeitet Erwin Eder hart und auch seine Führungskräfte fordert er intensiv. Das angestrebte Wachstum basiert auf einer akribischen strategischen Planung und beruht auf einer fundierten Marktund Ressourcensicht. Daraus resultieren in diesem Geschäftsjahr jedoch weit mehr strategi- 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 61 sche Optionen, als es sich die Firmengruppe leisten kann. Deshalb fordert EE alle Bereiche auf, ihren Wertbeitrag zu analysieren. Die strategischen Optionen sollen bewertet werden, um die Strategien mit dem höchsten Wertbeitrag für die Eder-Gruppe auszuwählen. Abb. 3.1.2: Organigramm der Eder Gruppe und der Eder Möbel GmbH Eine wertorientierte Analyse ist auch deshalb sinnvoll, da EE schon über 60 Jahre alt ist. In den Jahresgesprächen mit den Hausbanken wird die Frage nach einer Nachfolgeregelung und einer gesicherten Perspektive für die Unternehmensgruppe immer intensiver diskutiert. Zwar denkt Eder gar nicht daran, in naher Zukunft die Leitung seiner Unternehmen aufzugeben. Allerdings haben seine Kinder kein Interesse, in das Geschäft einzusteigen. Daher überlegt er, wie die Eder Firmengruppe zukünftig geführt werden kann. Seine favorisierte Lösung sieht dabei vor, dass die Anteile des Unternehmens zukünftig in eine Stiftung eingebracht werden, in welcher die Familie Eder ihr Interesse wahrnimmt. Zudem sollen die Geschäftsführer der Gesellschaften der Eder Gruppe beteiligt werden. Dazu möchte EE bereits frühzeitig die Wertbeiträge der einzelnen Unternehmen als Steuerungsinstrument einsetzen. Gewinn- und Verlustrechnung (in TEURO) Eder Möbel GmbH Umsatzerlöse + 4800 100% Herstellungskosten - 2200 46% Bruttoergebnis = 2600 54% Gemeinkosten - 1200 25% Abschreibungen - 750 16% = 650 14% (Fremdkapital-)Zinsen (Interest) 5% - 275 6% = 375 8% Steuer (tax) 30% - 112,5 2% = 262,5 5% Betriebsergebnis / Operatives Ergebnis (Earnings before Interest and Tax EBIT) Gewinn/Verlust vor Steuern (Earnings before Tax EBT) Gewinn/Verlust nach Steuern (Earnings after tax EAT) Abb. 3.1.3: Gewinn- und Verlustrechnung der Eder Möbel GmbH 3. Strategische Unternehmensführung62 Für die Eder Möbel GmbH werden zur Wertermittlung die Planungen für das laufende Geschäftsjahr herangezogen. Sie werden von Paul-Uwe Mukl nach denselben Kriterien und Methoden wie der Jahresabschluss aufgestellt. Die Gewinn- und Verlustrechnung des Unternehmens wird nach dem Umsatzkostenverfahren ermittelt (Abb. 3.1.3). Die Bilanzierung erfolgt in der Eder Gruppe gemäß deutscher Rechnungslegung nach dem Handelsgesetzbuch. Die Bilanz ist in Abb. 3.1.4 dargestellt. Mit den Bilanzierungsregeln verfolgt Erwin Eder das Ziel, den Geschäftsverlauf steuerlich korrekt und nach kaufmännischer Vorsicht darzustellen. Zur internen Verwendung müssen an den Daten des Geschäftsberichts einige Änderungen vorgenommen werden. So liegen die Buchwerte der Grundstücke und Gebäude nach einem aktuellen Gutachten um 532 TEuro unter deren Marktwert. Die Maschinen sind um 500 TEuro sowie die Betriebs- und Geschäftsausstattung um 100 TEuro unterbewertet. P. Mukl weist auch darauf hin, dass die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, die Anzahlungen sowie die gebildete Steuerrückstellung als zinsloses Fremdkapital zu betrachten sind. Bilanz Eder Möbel GmbH (in TEURO) AKTIVA 7900 7900 PASSIVA Goodwill 100 Grundstücke + Gebäude 500 962,5 Grundkapital + Gewinnrücklage Maschinen 5500 262,5 Gewinn/Verlust lfd. Jahr Betriebs- und Geschäftsausstattung 610 Stille Reserven/Lasten Anlagevermögen 6710 1225 Eigenkapital 6100 Verbindlichkeiten Vorräte 200 1000 - davon aus Lieferungen und - davon Rohmaterial 100 100 - davon Anzahlungen - davon unfertige Erzeugnisse 40 5000 - davon langfristig - davon fertige Erzeugnisse 60 575 Rückstellungen Forderungen 960 75 - davon Steuerrückstellungen Kasse und Bankguthaben 30 500 - davon andere Rückstellungen Umlaufvermögen 1190 6675 Fremdkapital Abb. 3.1.4: Bilanz der Eder Möbel GmbH zum 31.12. In der Bilanz aus Abb. 3.1.4 sind im Vergleich zum Vorjahr die Rückstellungen um 112,5 TEuro angestiegen. Die Vorräte sowie die Forderungen sind um jeweils 50 TEuro gesunken. Auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen verringerten sich im Vergleich zum Vorjahr um 25 TEuro. Im betrachteten Geschäftsjahr werden Investitionen in Höhe von 0,8 Mio. Euro getätigt. Dabei handelt es sich insbesondere um Erweiterungsinvestitionen aufgrund des Umsatzwachstums. Eingeplant sind auch 25 TEuro Erlöse aus dem Verkauf alter Anlagen. Auf die historischen Gegenstände des Anlagevermögens wurden bislang kumulierte Abschreibungen in Höhe von 2.943 TEuro vorgenommen. Dies wird aus der Bilanz nicht ersichtlich. Die Risikosituation des Unternehmens wurde erst kürzlich aufgrund mehrerer Bankgespräche durchleuchtet. Im Vergleich zu risikolosen Staatsanleihen, welche derzeit für einen Zeitraum über zehn Jahre eine effektive Verzinsung von 4% einbringen, erwarten die Partner am Kapitalmarkt von der Eder Möbel GmbH eine branchenübliche und dem Marktrisiko angemessene Verzinsung. Diese variiert von Bank zu Bank, da es schwer fällt, ein vergleichbares Geschäftsmodell der Eder Möbel GmbH zu finden. In nationalen Vergleichen wird eine Verzinsung von ca. 9,5% auf das Eigenkapital erwartet, im internationalen Vergleich sind 8,5% üblich. Daher hat Erwin Eder für das Unternehmen die Erwartung von durchschnittlich 9% als marktüblich definiert. Allerdings betont er ständig, dass das spezifische Geschäftsmodell des Unternehmens im Vergleich zu seinen Konkurrenten rund 10% 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 63 weniger riskant ist. Er begründet dies mit langfristigen Lieferverträgen mit seinen Lieferanten, welche ihn unabhängiger von Rohstoffpreisschwankungen machen. Zudem ist das Währungsrisiko der Eder Möbel GmbH im Vergleich zu seinen Konkurrenten wesentlich geringer, da sie fast ausschließlich in Euro beschafft und verkauft. Das Fremdkapital verzinst sich durchschnittlich mit 5%. Aufbauend auf dieser Ausgangssituation konnte E. Nergisch auf einer Tagung einen neuen Kunden gewinnen, der ein sehr langfristiges und stabiles Geschäft vereinbart hat. Außerdem startet er eine Initiative „Fit für die Zukunft“. Diese beinhaltet ein Bündel von Einzelmaßnahmen, welche er vereinfachend in seiner schwäbischen Art als SNS-Strategie bezeichnet: „Schaffa, net schwätza“. Im Einzelnen besteht SNS aus folgenden Maßnahmen: (1) Erhöhung des Umsatzes aufgrund des Neukunden auf 5,4 Mio. Euro mit verschärften Zahlungszielen, so dass ein Forderungsbestand von 820 TEuro erreicht wird. Der Vorratsbestand kann unverändert bleiben. (2) Die Ausdehnung des Umsatzes erfolgt mit demselben Anlagevermögen und erfordert keine weiteren Investitionen. Die Betriebs- und Geschäftsausstattung wird nicht vollständig erneuert, so dass deren Buchwert auf 550 TEuro sinkt. Abschreibungen und Investitionen können daher insgesamt auf dem ursprünglich geplanten Niveau gehalten werden. (3) In der Produktion sollen Skaleneffekte realisiert und so die Herstellkosten auf 45% vom Umsatz gedrückt werden. Neben dem Rationalisierungsprojekt in der Produktion sind auch im Gemeinkostenbereich eine Reihe von Aktivitäten geplant. Dadurch soll der Anteil der Gemeinkosten am Umsatz auf 23% sinken. (4) Die langfristigen Verbindlichkeiten werden auf 4.536 TEuro reduziert. Dies stärkt die Bonität des Unternehmens. Zudem kann eine Refinanzierung durchgeführt werden, welche die durchschnittlichen Fremdkapitalkosten auf 4,5% senkt. (5) Der neue Kunde wirkt sich aufgrund der sehr erfolgreichen Vertragsgestaltung nachhaltig positiv auf die Risikostruktur der Eder Möbel GmbH aus. Im Vergleich zum branchenüblichen Niveau liegt nun die Risikoposition um 15% niedriger. Dies freut Erwin Eder ganz besonders. Sie werden von Erwin Eder beauftragt, eine wertorientierte Beurteilung der strategischen Ausgangslage der Eder Möbel GmbH vorzunehmen. Zudem sollen sie die fünf Strategieoptionen der SNS-Strategie begutachten. Im Einzelnen bekommen sie folgende Aufgaben: Aufgabe 1: Bereiten Sie die Bilanz für interne Steuerungszwecke bzw. aus einer Investorensicht auf. Stellen Sie dazu eine bereinigte Bilanz der Eder Möbel GmbH auf. Aufgabe 2: Ermitteln Sie aus den Basisdaten in Aufgabe 1 in einer Kapitalflussrechnung den freien Cashflow der Eder Möbel GmbH. Aufgabe 3: Fassen Sie die Risikosituation der Eder Möbel GmbH mit dem CAPM- Modell in einem Beta-Wert zusammen. Aufgabe 4: Bestimmen Sie die gewichteten Kapitalkosten des Unternehmens als relative Prozentangabe und deren absoluten Wert in EURO. Aufgabe 5: Berechnen Sie den geschaffenen Wertbeitrag der Eder Möbel GmbH nach der EVA-Methode und interpretieren Sie für Erwin Eder das Ergebnis. Hat Erich Nergisch den Wert des Unternehmens gesteigert? 3. Strategische Unternehmensführung64 Aufgabe 6: Kalkulieren Sie den CFROI der Eder Möbel GmbH und interpretieren Sie für Erwin Eder das Ergebnis. Welchen Wertbeitrag hat Erich Nergisch nach dieser Methode geschaffen? Aufgabe 7: Ordnen Sie die fünf Strategieüberlegungen der SNS-Strategie den Werthebeln zu. Veranschaulichen Sie die Wirkungsweise der Vorschläge und den Zusammenhang der Werttreiber in einem Werttreiberbaum. Können Sie aus den wertorientierten Überlegungen für die Eder Möbel GmbH weitere Handlungsempfehlungen abgeben? Aufgabe 8: Quantifizieren Sie die Auswirkungen der Strategieüberlegungen von Erwin Eder und ermitteln Sie einen Wertbeitrag nach der EVA- und nach der CFROI-Methode. Nehmen Sie dabei an, dass alle Maßnahmen wie erwartet wirken. Beurteilen Sie die Strategieüberlegungen von E. Nergisch. Aufgabe 9: Um die Unternehmensnachfolge vorzubereiten, möchte EE den Führungskräften in der Eder-Firmengruppe am Beispiel der Eder Möbel GmbH den Unternehmenswert nach dem Discounted Cashflow-Verfahren vorstellen. Ermitteln sie den Unternehmenswert mit folgenden ergänzenden Annahmen von EE: Erwin Eder unterstellt, dass die SNS-Strategie noch nicht im vollen Umfang realisiert werden kann. Er baut in sein Szenario lediglich für das erste prognostizierte Jahr die Senkung der Herstellungskosten und der Gemeinkosten ein. Alle anderen Informationen entsprechen dem Szenario ohne SNS-Strategie. Das betrachtete Geschäftsjahr aus den Aufgaben 1 bis 6 entspricht der Ausgangsbasis (Jahr 0). Der Betrachtungszeitraum umfasst fünf weitere Jahre, welche alle normalisiert sind. Dies bedeutet, dass ein jährliches Umsatzwachstum von 1% unterstellt wird und die Kosten in ihrer Struktur gleich bleiben. Zudem wird unterstellt, dass sowohl die Abschreibungen um ein Prozent pro Jahr steigen sowie die Investitionen immer den Abschreibungen entsprechen. Veränderungen im Working Capital ergeben sich aus dem Umsatzanstieg. Unterstellen Sie, dass sich das Working Capital jedes Jahr auf 19% des Umsatzes beläuft. Weitere Änderungen der Bilanz, z.B. im Fremdkapital, bei den zugehörigen Zinsen oder den Rückstellungen werden im Prognosezeitraum vernachlässigt. Für den Zeitraum nach der Prognoseperiode wird eine ewige Rente ohne jährliche Steigerungsrate unterstellt. Diskontiert wird mit dem WACC aus Aufgabe 4, ohne dass dieser auf die veränderten Bilanzstrukturen und die strategischen Maßnahmen der SNS-Strategie angepasst wird. Auch ist vereinfachend vom selben Fremdkapital über die gesamte Laufzeit auszugehen. Erläutern sie das Ergebnis für Erwin Eder und nehmen sie kritisch Stellung zu den Annahmen. 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 65 Lösungsvorschlag Aufgabe 1: Bereinigte Ausgangsdaten Zur Ermittlung des Wertbeitrags ist zunächst eine marktorientierte Bewertung der Vermögensgegenstände erforderlich. Die Rechenbasis soll frei von bilanzpolitischen Maßnahmen und anderen Effekten der zugrunde liegenden Rechnungslegungsvorschriften sein. Bei der Eder Möbel GmbH unterliegt die Vermögensdarstellung steuerlichen Überlegungen und dem Vorsichtsprinzip, welche die Rechnungslegung nach dem Handelsgesetzbuch prägen. Zu korrigieren sind daher zunächst die unterbewerteten Gegenstände im Anlagevermögen und anstelle der Buchwerte sind Marktwerte anzusetzen. Die so sichtbar werdenden stillen Reserven sind auf der Passivseite der Bilanz dem Eigenkapital zuzurechnen. Im zweiten Bereinigungsschritt wird das zinslos zur Verfügung stehende Abzugskapital angerechnet. Die nicht zinswirksamen Verbindlichkeiten, insbesondere aus Lieferungen und Leistungen, Anzahlungen und einige Rückstellungen wie z.B. Steuerrückstellungen, werden eliminiert. Hierfür müssen keine Kapitalkosten erwirtschaftet werden. Die bereinigte Bilanz der Eder Möbel GmbH ist in Abb. 3.1.5 dargestellt. Bilanz Eder Möbel GmbH (in TEURO) Buchwert Anpassungen Korrigierte Werte Abzugskapital Netto investiertes Kapital AKTIVA Bilanzsumme 7900 + 1132 9032 Goodwill 100 + 0 100 Grundstücke + Gebäude 500 + 532 1032 Maschinen 5500 + 500 6000 Betriebs- & Geschäftsausstattung 610 + 100 710 Anlagevermögen 6710 + 1132 7842 Vorräte 200 + 0 200 - davon Rohmaterial 100 + 0 100 - davon unfertige Erzeugnisse 40 + 0 40 - davon fertige Erzeugnisse 60 + 0 60 Forderungen 960 + 0 960 Kasse und Bankguthaben 30 + 0 30 Umlaufvermögen 1190 + 0 1190 PASSIVA Bilanzsumme 7900 + 1132 9032 - 1175 = 7857 Grundkapital + Gewinnrücklage 962,5 + 0 962,5 - 0 = 962,5 Gewinn/Verlust lfd. Jahr 262,5 + 0 262,5 - 0 = 262,5 Stille Reserven/Lasten + 1132 1132 - 0 = 1132 Eigenkapital 1225 + 1132 2357 - 0 = 2357 Verbindlichkeiten 6100 + 0 6100 - 1100 = 5000 - davon aus Lieferungen und 1000 + 0 1000 - 1000 = 0 - davon Anzahlungen 100 + 0 100 - 100 = 0 - davon langfristig 5000 + 0 5000 - 0 = 5000 Rückstellungen 575 + 575 - 75 = 500 - davon Steuerrückstellungen 75 + 0 75 - 75 = 0 - davon andere Rückstellungen 500 + 0 500 - 0 = 500 Fremdkapital 6675 + 0 6675 - 1175 = 5500 Abb. 3.1.5: Bereinigte Bilanz der Eder Möbel GmbH in der Ausgangssituation zum 31.12. 3. Strategische Unternehmensführung66 Aufgabe 2: Kapitalflussrechnung Die Berechnung des Cashflows erfolgt nach der indirekten Methode. Dazu wird der Jahresüberschuss um nicht zahlungswirksame Aufwendungen und Erträge korrigiert. Abb. 3.1.6 zeigt die Cashflow-Berechnung im Falle der Eder Möbel GmbH. Ausgehend vom Gewinn oder Verlust des Unternehmens wird zunächst der operative Cashflow ermittelt. Dazu werden die nicht zahlungswirksamen Aufwandspositionen korrigiert. Dies sind Abschreibungen, die Rückstellungszufuhr sowie ggf. Umbewertungen des Sachvermögens. Zudem werden die Fremdkapitalzinsen wieder addiert. Kapitalflussrechnung (in TEURO) Eder Möbel GmbH = 262,5 Fremdkapitalzinsen (Interest) + 275 Abschreibungen (Depreciation) + 750 Zunahme der Rückstellungen (Provisions) + 112,5 Abnahme der Rückstellungen (Provisions) - 0 Umbewertungen (Amortization) +/- 0 Operativer Cashflow (Brutto-Cashflow) = 1400 Netto-Zunahme der Vorräte - 0 Netto-Zunahme der Forderungen - 0 Netto-Zunahme der Verbindlichkeiten aus L&L + 0 Netto-Abnahme der Vorräte + 50 Netto-Abnahme der Forderungen + 50 Netto-Abnahme der Verbindlichkeiten aus L&L - 25 = 75 Investitionen + 800 Erlöse aus Anlagenabgängen - 25 = - 775 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 700 Investitionsauszahlungen (Capital Expenditures CAPEX) Gewinn/Verlust nach Steuern (Earnings after tax EAT) Veränderung des Netto-Umlaufvermögens (Working Capital) Abb. 3.1.6: Kapitalflussrechnung der Eder Möbel GmbH in der Ausgangssituation Der operative Cashflow dient dem Unternehmen auch dazu, Steigerungen des Umlaufvermögens zu finanzieren. Allerdings war die Eder Möbel GmbH in der Lage, ihre Vorräte und Forderungen zu reduzieren. Auch die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen konnten gesenkt werden. Beide Maßnahmen setzen zusätzliche Finanzmittel frei. Zudem ist noch die Investitionstätigkeit zu berücksichtigen. Die Eder Möbel GmbH hat ihr Anlagevermögen um 775 TEuro erhöht, wodurch der Cashflow sinkt. Der verbleibende freie Cashflow zeigt die erwirtschafteten Mittelrückflüsse an. Da keine Zinsen berücksichtigt sind, dient der errechnete freie Cashflow allen Kapitalgebern. Er zeigt an, wie viel flüssige Mittel zur Bedienung des zu verzinsenden Kapitals − des eigenen und des fremden − übrig bleiben. Der freie Cashflow steht also sowohl für die Eigentümer, als auch für die Fremdkapitalgeber zur Verfügung. Aufgabe 3: Risikosituation Die Berücksichtigung des unternehmerischen Risikos wird im CAPM-Modell abgebildet. Neben dem risikofreien Basiszins und dem Marktrisiko wird das unternehmensindividuelle Risiko durch den Beta-Faktor berücksichtigt. Da die Eder Möbel GmbH nicht am Kapitalmarkt aktiv ist, kann die Bestimmung des Beta-Faktors nicht aus der Gegenüberstellung des 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 67 Aktienkurses des Unternehmens im Vergleich zur Gesamtmarktentwicklung bestimmt werden. Für die Eder Möbel GmbH muss daher ein Surrogat-Beta ermittelt werden. Dieser wird aus dem Vergleich mit anderen, börsennotierten Unternehmen abgeleitet. Ein Unternehmen mit einem Betawert von eins ist genauso risikoreich wie der gesamte Markt. Unternehmen mit einem Betawert kleiner als eins sind demnach weniger risikoreich. Ist die Eder Möbel GmbH also um 10% weniger riskant als der Markt, dann spiegelt sich dies in einem Betawert von 0,9 wider. Aufgabe 4: Kapitalkosten Die Bestimmung der Kapitalkosten ist für alle wertorientierten Steuerungsverfahren erforderlich. Dabei errechnen sich die gesamten Kapitalkosten als gewichteter Durchschnitt aus den Eigen- und Fremdkapitalkosten. Der gewichtete durchschnittliche Kapitalkostensatz (WACC: Weighted Average Cost of Capital) repräsentiert die Verzinsungsansprüche der Fremd- und Eigenkapitalgeber. (in TEURO) Eder Möbel GmbH Eigenkapitalkosten Risikofreier Zinssatz 4,00% Fremdkapitalkosten 5,00% Marktrisiko-Zinssatz 9,00% Marktrisikoprämie 5,00% Steuersatz 30,00% Steuereffekt (Tax shield) -1,50% Beta-Faktor 0,9 Risikoprämie Unternehmen 4,50% Fremdkapitalkosten nach Steuern 3,50% Eigenkapitalkostensatz 8,50% Abzugskapital Eigenkapital (korrigiert) 2357 - 0 = 2357 Fremdkapital (korrigiert) 6675 - 1175 = 5500 Bilanzsumme (korrigiert) 9032 7857 Eigenkapitalquote 26,1% 30,0% Fremdkapitalquote 73,9% 70,0% Gewichtete Kapitalkosten WACC Eigenkapitalkostensatz * Eigenkapitalquote = 8,50% * 30,0% = 2,55% Fremdkapitalkostensatz * Fremdkapitalquote = 3,50% * 70,0% = 2,45% Gewichtete Kapitalkosten WACC 5,0% Kapitalkosten absolut (in Mio. €) = 5,0% * 7857 = 393 Gewichtete Kapitalkosten Netto investiertes Kapital Fremdkapitalkosten Netto investiertes Kapital Abb. 3.1.7: Gewichtete Kapitalkosten der Eder Möbel GmbH in der Ausgangssituation Die Kosten für Fremdkapital können indirekt aus der Gewinn- und Verlustrechnung und den dort ausgewiesenen Zinszahlungen in Relation zum zinspflichtigen Fremdkapital abgeleitet werden. Der durchschnittliche Fremdkapitalkostensatz beträgt bei der Eder Möbel GmbH 5%. Der relevante Steuersatz liegt bei 30%. Da die Fremdkapitalzinsen im Gegensatz zu den Eigenkapitalkosten steuerlich abzugsfähig sind, sind die Fremdkapitalkosten um die anteilige Steuerersparnis zu korrigieren. Dies reduziert die Fremdkapitalkosten von 5% auf 3,5%, bzw. der Steuereffekt („tax shield“) beträgt -1,5%. Der risikofreie Zinssatz ist mit 4% angegeben. Für die Branche werden 9% als Marktrisiko- Zinssatz angesetzt. Die Marktrisikoprämie beträgt damit 5%. Mit dem Betafaktor aus Aufgabe 3 in Höhe von 0,9 ergibt sich ein Eigenkapitalkostensatz von 8,5%. 3. Strategische Unternehmensführung68 Mit diesen Angaben und den bereinigten Bilanzstrukturen (vgl. Aufgabe 1) lassen sich die gewichteten Kapitalkosten in Höhe von 5% ermitteln. In absoluten Werten ausgedrückt, d.h. durch Multiplikation mit dem netto investierten Kapital, bedeutet dies jährlich zu erwirtschaftende Kapitalkosten in Höhe von 393 TEuro. Aufgabe 5: Beurteilung nach ROCE und EVA Für die Ermittlung des EVA wird das operative Ergebnis nach Steuern (NOPAT: Net Operating Profit After Taxes) verwendet. Ausgehend von der Gewinn- und Verlustrechnung werden vom operativen Ergebnis die Steuern abgezogen. Die Eder Möbel GmbH konnte in der betrachteten Periode ein NOPAT von 537,5 TEuro erwirtschaften. In Relation zum eingesetzten Kapital (netto investiertes Kapital) ergibt sich eine Nettokapitalrendite von 6,84% (ROCE). Dies übertrifft die Kapitalkosten um 1,84% (Überrendite). Als absoluter Betrag konnte ein Übergewinn in Höhe von 144,66 TEuro geschaffen werden. Abb. 3.1.8 zeigt die Berechnung. ROCE und EVA (in TEURO) Eder Möbel GmbH 650,00 Steuer (tax) - 112,50 = 537,50 Netto investiertes Kapital : 7857,00 = 6,84% Kapitalkostensatz (WACC) - 5,00% = 1,84% Netto investiertes Kapital * 7857,00 144,66Übergewinn EVA Betriebsergebnis / Operatives Ergebnis (Earnings before Interest and Tax EBIT) NOPAT Net operating profit after tax (Betriebsergebnis nach Steuern ohne Zinsen) Nettokapitalrendite (Return on Capital Employed ROCE) Überrendite Abb. 3.1.8: ROCE und EVA der Eder Möbel GmbH in der Ausgangssituation Für Erwin Eder bedeutet dies, dass der buchhalterische Gewinn in der Gewinn- und Verlustrechnung die Kapitalkosten noch nicht berücksichtigt und daher sehr positiv aussieht. Im Fall der Eder Möbel GmbH konnte jedoch Geschäftsführer Erich Nergisch die Kapitalkosten erwirtschaften. Er hat damit nicht nur Gewinne, sondern auch eine Wertsteigung geschaffen. Damit kann EE zufrieden mit seinem Geschäftsführer sein, da er die Mindesterwartungen der wertorientierten, risikoadäquaten Sichtweise übertreffen konnte. Aufgabe 6: Beurteilung nach CFROI und CVA Zur Ermittlung des CFROI, dem internen Zinsfuß des Cashflow-Profils, ist neben dem Cashflow (vgl. Aufgabe 2) das investierte Kapital zu ermitteln. Hierfür wird im Gegensatz zu den buchwertorientierten Verfahren nicht das eingesetzte oder investierte Nettovermögen verwendet, sondern die sog. Bruttoinvestitionsbasis. Diese umfasst das Netto- Umlaufvermögen sowie das Anlagevermögen abzüglich des zinsfreien Abzugskapitals. Das Anlagevermögen enthält aktualisierte Anschaffungswerte. Hierzu werden zu den Buchwerten in der Bilanz die kumulierten Abschreibungen addiert. Der freie Cashflow wird in Relation zur Bruttoinvestitionsbasis gesetzt. So lässt sich analog der Vorgehensweise der internen Zinsfußmethode der Cashflow Return on Investment als Kapitalrendite ermitteln (vgl. Abb. 3.1.9). Der CFROI beträgt für die Eder Möbel GmbH 1,5%. Dies bedeutet einen absoluten Wertbeitrag (CVA) von 160 TEuro. Im Vergleich zum ROCE erhält Erwin Eder mit der CFROI-Methode einen etwas höheren Wertbeitrag. Dies resultiert aus der zahlungsorientierten Berechnung, in der sich auch die positiven Effekte auf die Kapitalflussrechnung z.B. aufgrund der Vorratsreduzierung nieder- 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 69 schlagen. Diese Effekte sind in der ergebnisorientierten ROCE-Berechnung nicht sichtbar. Somit ist die Leistung von E. Nergisch noch besser zu beurteilen. CVA und CFROI (in TEURO) Eder Möbel GmbH Gesamtvermögen (korrigiert) 9032 Kumulierte Abschreibungen + 2943 Abzugskapital - 1175 Bruttoinvestitionsbasis BIB = 10800 Kapitalkostensatz (WACC) * 5,0% Kapitalkosten (auf die BIB) = 540 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 700 Kapitalkosten (auf die BIB) - 540 Cash Value Added (CVA) = 160 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 700 Bruttoinvestitionsbasis BIB : 10800 Cashflow Return on Investment CFROI = 6,5% Kapitalkostensatz (WACC) - 5,0% Überrendite = 1,5% Bruttoinvestitionsbasis Cash Value Added CVA CFROI Abb. 3.1.9: CVA und CFROI der Eder Möbel GmbH in der Ausgangssituation Aufgabe 7: Strategieüberlegungen Zur Wertsteigerung stehen einem Unternehmen grundsätzlich vier Werthebel zur Verfügung (vgl. Dillerup/Stoi, 2011, S. 152ff.): (1) Profitabilitätssteigerung bei gleicher Kapitalbasis führt zu einem positiven Wertbeitrag. (2) Wachstum bei konstanter Kapitalrendite. (3) Reduzierung des eingesetzten Kapitals bzw. der Kapitalkosten. (4) Portfoliomanagement Während die ersten drei Möglichkeiten auf die Steigerung des Wertes eines bestehenden Geschäfts gerichtet sind, steht beim Portfoliomanagement die Gestaltung unterschiedlicher Geschäftsfelder im Vordergrund. Dies ist im Beispiel der Eder Möbel GmbH nicht der Fall, kann jedoch auf Ebene der Eder Firmengruppe angestrebt werden. Die SNS-Strategie von E. Nergisch beinhaltet folgende fünf Maßnahmen: (1) Umsatzsteigerung bei gleichzeitiger Kapitalreduktion (Werthebel 1 und 3). (2) Kapitalreduktion (Werthebel 3). (3) Steigerung der Profitabilität (Werthebel 1). (4) Kapitalreduktion und Kapitalkostensenkung (Werthebel 3). (5) Kapitalkostensenkung (Werthebel 3) und ggf. auch Werthebel 4, wenn die Eder Möbel GmbH ihre einzelnen Kunden in einem wertorientierten Portfolio betrachtet. 3. Strategische Unternehmensführung70 Wertbeitrag Werthebel Finanzielle und nicht finanzielle Werttreiber Operative Werttreiber Kapitalrendite Wachstum Internes Wachstum Externes Wachstum Cashflow- Rendite Kapitalumschlag Umsatz Kosten Merger &Acquisition Heutige Kunden/ Produkte Kapitaleinsatz Neue Kunden/ Produkte Anlagevermögen Materialkosten Personalkosten Gemeinkosten Absatzmenge Preise Vertrieb Maschinen Anlagen Gebäude Umlaufvermögen Forderungen Vorräte Varianten Service Werbung Mengen Auslastungen Liefertreue Qualität … Bestandsreichweite Durchlaufzeit Prozessqualität (First pass yield) Entwicklungszeit (time to market) … Abb. 3.1.10: Werttreiber-Baum (vgl. Hoffmann/Kirchhoff, 2001, S. 121) Ein Werttreiber-Baum veranschaulicht die Zusammenhänge von Ursachen, Wirkungen und Beziehungen des Wertbeitrags. Er macht deutlich, wie der Wertbeitrag zu beeinflussen ist und wie einzelne Faktoren zum Gesamtergebnis beitragen. Die Wirkungsweise der Vorschläge kann z.B. im Werttreiberbaum aus Abb. 3.1.10 veranschaulicht werden. So wirkt z.B. die Strategiemaßnahme (1) „Umsatzsteigerung mit neuen Kunden und heutigen Produkten“ auf das interne Wachstum. Analog können die anderen vier Strategieoptionen diskutiert und weitere Optionen, z.B. externes Wachstum, aufgezeigt werden. Aufgabe 8: Strategiebewertung Die Auswirkungen der Maßnahmen der SNS-Strategie sind in den folgenden Abbildungen dargestellt. Darin sind die geänderten Werte hervorgehoben. Gewinn- und Verlustrechnung (in TEURO) Eder Möbel GmbH Umsatzerlöse + 5400 100% Herstellungskosten - 2430 45% Bruttoergebnis = 2970 55% Gemeinkosten - 1220 23% Abschreibungen - 750 14% = 1000 19% (Fremdkapital-)Zinsen (Interest) 4,5% - 225 4% = 775 14% Steuer (tax) 30% - 232,5 4% = 542,5 10% Betriebsergebnis / Operatives Ergebnis (Earnings before Interest and Tax EBIT) Gewinn/Verlust vor Steuern (Earnings before Tax EBT) Gewinn/Verlust nach Steuern (Earnings after tax EAT) Abb. 3.1.11: Gewinn- und Verlustrechnung der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 71 Bilanz Eder Möbel GmbH (in TEURO) AKTIVA Bilanzsumme 7680 + 1100 = 8780 Goodwill 100 + 0 = 100 Grundstücke + Gebäude 500 + 500 = 1000 Maschinen 5500 + 500 = 6000 Betriebs- und Geschäftsausstattung 550 + 100 = 650 Anlagevermögen 6650 + 1100 = 7750 Vorräte 200 + 0 = 200 - davon Rohmaterial 100 + 0 = 100 - davon unfertige Erzeugnisse 40 + 0 = 40 - davon fertige Erzeugnisse 60 + 0 = 60 Forderungen 800 + 0 = 800 Kasse und Bankguthaben 30 + 0 = 30 Umlaufvermögen 1030 + 0 = 1030 PASSIVA Bilanzsumme 7680 + 1100 = 8780 - 1175 = 7605 Eigenkapital - Grundkapital + Gewinnrücklage 962,5 + 0 = 962,5 - 0 = 962,5 Gewinn/Verlust lfd. Jahr 542,5 + 0 = 542,5 - 0 = 542,5 Stille Reserven/Lasten + 1100 = 1100 - 0 = 1100 1505 + 1100 = 2605 - 0 = 2605 - Fremdkapital - Verbindlichkeiten 5600 + 0 = 5600 - 1100 = 4500 - davon aus Lieferungen und Leistungen 1000 + 0 = 1000 - 1000 = 0 - davon Anzahlungen 100 + 0 = 100 - 100 = 0 - davon langfristig 4500 + 0 = 4500 - 0 = 4500 + = - = Rückstellungen 575 + = 575 - 75 = 500 - davon Steuerrückstellungen 75 + 0 = 75 - 75 = 0 - davon andere Rückstellungen 500 + 0 = 500 - 0 = 500 6175 + 0 = 6175 - 1175 = 5000 Abb. 3.1.12: Bereinigte Bilanz der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie (in TEURO) Eder Möbel GmbH Eigenkapitalkosten Risikofreier Zinssatz 4,00% Fremdkapitalkosten 4,5% Marktrisiko-Zinssatz 9,00% Marktrisikoprämie 5,00% Steuersatz 30,00% Steuereffekt (Tax shield) -1,35% Beta-Faktor 0,85 Risikoprämie Unternehmen 4,25% Fremdkapitalkosten nach Steuern 3,15% Eigenkapitalkostensatz 8,25% Abzugskapital Eigenkapital (korrigiert) 2605 - 0 = 2605 Fremdkapital (korrigiert) 6175 - 1175 = 5000 Bilanzsumme (korrigiert) 8780 7605 Eigenkapitalquote 29,7% 34,3% Fremdkapitalquote 70,3% 65,7% Gewichtete Kapitalkosten WACC Eigenkapitalkostensatz * Eigenkapitalquote = 8,25% * 34,3% = 2,8% Fremdkapitalkostensatz * Fremdkapitalquote = 3,15% * 65,7% = 2,1% Gewichtete Kapitalkosten WACC 4,9% Kapitalkosten absolut (in Mio.€) = 4,9% * 7605 = 372 Gewichtete Kapitalkosten Netto investiertes Kapital Fremdkapitalkosten Netto investiertes Kapital Abb. 3.1.13: Gewichtete Kapitalkosten der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie 3. Strategische Unternehmensführung72 ROCE und EVA (in TEURO) Eder Möbel GmbH 1000 Steuer (tax) - 232,5 = 767,5 Netto investiertes Kapital : 7605 = 10,1% Kapitalkostensatz (WACC) - 4,9% = 5,2% Netto investiertes Kapital * 7605 395,1Übergewinn EVA Betriebsergebnis / Operatives Ergebnis (Earnings before Interest and Tax EBIT) NOPAT Net operating profit after tax (Betriebsergebnis nach Steuern ohne Zinsen) Nettokapitalrendite (Return on Capital Employed ROCE) Überrendite Abb. 3.1.14: ROCE und EVA der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie Kapitalflussrechnung (in TEURO) Eder Möbel GmbH = 542,5 Fremdkapitalzinsen (Interest) + 225 Abschreibungen (Depreciation) + 750 Zunahme der Rückstellungen (Provisions) + 0 Abnahme der Rückstellungen (Provisions) - 0 Umbewertungen (Amortization) +/- 0 Operativer Cashflow (Brutto-Cashflow) = 1517,5 Netto-Zunahme der Vorräte - 0 Netto-Zunahme der Forderungen - 0 Netto-Zunahme der Verbindlichkeiten aus L&L + 0 Netto-Abnahme der Vorräte + 0 Netto-Abnahme der Forderungen + 0 Netto-Abnahme der Verbindlichkeiten aus L&L - 0 = - 0 Investitionen + 750 Erlöse aus Anlagenabgängen - 0 = - 750 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 767,5 Investitionsauszahlungen (Capital Expenditures CAPEX) Gewinn/Verlust nach Steuern (Earnings after tax EAT) Veränderung des Netto-Umlaufvermögens (Working Capital) Abb. 3.1.15: Kapitalflussrechnung der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie CVA und CFROI (in TEURO) Eder Möbel GmbH Gesamtvermögen (korrigiert) 8780 Kummulierte Abschreibungen + 4137,5 Abzugskapital - 1175 Bruttoinvestitionsbasis BIB = 11742,5 Kapitalkostensatz (WACC) * 4,9% Kapitalkosten (auf die BIB) = 575 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 768 Kapitalkosten (auf die BIB) - 575 Cash Value Added (CVA) = 192 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) 767,5 Bruttoinvestitionsbasis BIB / 11742,5 Cashflow Reurn on Investment CFROI = 6,5% Kapitalkostensatz (WACC) - 4,9% Überrendite = 1,6% Bruttoinvestionsbasis Cash Value Added CVA CFROI Abb. 3.1.16: CVA und CFROI der Eder Möbel GmbH mit SNS-Strategie 3.1 Wertorientierte Unternehmensführung bei der Eder Möbel GmbH 73 Die Quantifizierung der Auswirkungen kann im Vergleich zur Ausgangsituation mit den Wertbeiträgen unter Berücksichtigung der Strategieüberlegungen von E. Nergisch erfolgen. Zusammenfassend verbessert sich der EVA von 145 auf 395 TEuro bzw. die Überrendite von 1,84% auf 5,2%. Wird der Wertbeitrag als CVA gemessen, so ergibt sich eine Erhöhung von 160 auf 192 TEuro bzw. eine Änderung der Überrendite von 1,5% auf 1,6%. Aufgabe 9: Discounted Cashflow-Verfahren Discounted Cashflow (in TEURO) Eder Möbel GmbH IST Jahr 0 Jahr1 Jahr2 Jahr3 Jahr4 Umsatzszenario Umsatzerlöse + 4800,0 4848,0 4896,5 4945,4 4994,9 5044,8 Umsatzsteigerung zum Vorjahr 1% 1% 1% 1% 1% Kostenszenario Herstellungskosten - 2200,0 2181,6 2203,4 2225,5 2247,7 2270,2 Prozentual zum Umsatz 46% 45% 45% 45% 45% 45% Gemeinkosten - 1200,0 1115,0 1126,2 1137,5 1148,8 1160,3 Prozentual zum Umsatz 25% 23% 23% 23% 23% 23% Abschreibungen - 750,0 757,5 765,1 772,7 780,5 788,3 Steigerung 1% 1% 1% 1% 1% Operatives Ergebnis (EBIT) = 650,0 793,9 801,8 809,8 817,9 826,1 Zinsen - 275,0 275,0 275,0 275,0 275,0 275,0 Gewinn/Verlust vor Steuern (EBT) = 375,0 518,9 526,8 534,8 542,9 551,1 Steuersatz 30% 30% 30% 30% 30% 30% Steuer - 112,5 155,7 158,0 160,4 162,9 165,3 Gewinn/Verlust nach Steuern (EAT) = 262,5 363,2 368,8 374,4 380,0 385,8 Zinsen + 275,0 275,0 275,0 275,0 275,0 275,0 Abschreibungen + 750,0 757,5 765,1 772,7 780,5 788,3 Work ing Capital 912,0 921,1 930,3 939,6 949,0 958,5 Prozentual zum Umsatz 19% 19% 19% 19% 19% 19% Netto -Zunahme des Working Capital - -75,0 9,1 9,2 9,3 9,4 9,5 Netto -Zunahme der Rückstellungen + 112,5 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Investitionen - 775,0 757,5 765,1 772,7 780,5 788,3 Freier Cashflow (Netto-Cashflow) = 700,0 629,1 634,5 640,1 645,6 651,3 651,3 Kapitalkostensatz 5,0% Jahr 0 1 2 3 4 5 Barwertfaktor * 1,00 0,95 0,91 0,86 0,82 0,78 20,0 Diskontierter Freier Cashflow = 700,0 599,1 575,6 552,9 531,2 510,3 Kapitalwert Ewige Rente (Jahr 5) + 13.025,7 Kapitalwert Ewige Rente (Jahr 0) + 10.206,0 Kapitalwert Prognosezeitaum + 2.769,1 Unternehmenswert = 12.975,1 Fremdkapital - 5.500,0 Eigenkapitalwert = 7.475,1 Prognosezeitraum Anschlussperioden 2.769,1 Jahr5 normalisiert Abb. 3.1.17: Discounted Cashflow der Eder Möbel GmbH Das Discounted Cashflow-Verfahren (DCF) ermittelt den Gesamtunternehmenswert. Es basiert auf der Kapitalwertmethode aus der Investitionsrechnung. Im Discounted Cashflow- Verfahren wird die gesamte weitere Zukunft eines Unternehmens prognostiziert und hierfür ein Kapitalwert ermittelt. 3. Strategische Unternehmensführung74 Zur Messung des Unternehmenswerts wird der Wert eines gesamten Unternehmens oder Unternehmensbereichs ermittelt und hiervon der Marktwert des Fremdkapitals abgezogen. Für die Berechnung des Unternehmenswerts wird das Unternehmensgeschehen als eine Reihe von Zahlungen betrachtet. Die Bewertung des Unternehmens erfolgt anhand der freien Cashflows, die auf den Bewertungszeitpunkt abdiskontiert werden. Der freie Cashflow berücksichtigt Zinszahlungen für das Fremdkapital, da auch zur Diskontierung der gewichtete Kapitalkostensatz verwendet wird, welcher Fremdkapital ebenfalls beinhaltet. Dieser bezieht sich auf das Gesamtkapital und beinhaltet die gewichteten Fremdkapitalanteile. Die Berechnung zeigt Abb. 3.1.17. Der Barwert des Prognosezeitraums beläuft sich auf 2,77 Mio. Euro. Dies macht rund 21% des gesamten Unternehmenswertes von 12,9 Mio. Euro aus. Der Großteil des Unternehmenswertes entsteht durch die ewige Rente. Nach Abzug des Fremdkapitals beträgt der Wert des Eigenkapitals 7,48 Mio. Euro. Über einen Zeitraum von fünf Jahren kann das Unternehmen somit 2,77 Mio. Euro Wert schaffen. Unter der kritischen Annahme, dass sich diese Entwicklung in der Zukunft fortsetzt, ergibt sich der Gesamtwert des Unternehmens und des Eigenkapitals. Würden Erwin Eder seine Gesellschaftsanteile unter diesen Annahmen veräußern, so könnte er einen Betrag von rund 7,5 Mio. Euro für die Eder Möbel GmbH erwarten. Dieser Betrag kann auch die Basis für die Beteiligung der Führungskräfte am Unternehmen sein. Wird der Diskontierungszinssatz in der Berechnung des Discounted Cashflow modifiziert, so kann in Anlehnung an die interne Verzinsung des Kapitals ermittelt werden, welcher Kalkulationszins einen Kapitalwert von Null ergibt. Für die Eder Möbel GmbH ist dies ein interner Zinsfuß in Höhe von 11,75%. Unter Berücksichtigung der gewichteten Kapitalkosten von 5% kann somit mit der gewählten Strategie eine Überrendite für das Unternehmen und akkumuliert über die gesamte Zukunft in Höhe von 6,75% erwirtschaftet werden.

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Praktische Fallstudien zur Unternehmensführung.

Praktische Unternehmensführung

Das Werk ist nach den Ebenen und Funktionen der Unternehmensführung gegliedert. Lernziele nennen die inhaltlichen Schwerpunkte und wesentlichen Fragestellungen der Fallstudien. Mit Hilfe der Lösungsvorschläge kann die eigene Argumentation überprüft werden, um daraus den bestmöglichen Lernerfolg zu erzielen.

Die Fallstudien zur Unternehmensführung

bieten erprobtes Praxiswissen u.a. zu:

* Normative Unternehmensführung

* Strategische Unternehmensführung

* Planung und Kontrolle

* Organisation

* Personal

* Informationsmanagement

* Risikomanagement.