Content

Melanie Bresser, Nikolay Delchev, Borislav Goranov, Annike von Slupetzki, 1.5 Aktuelle Lage und Ausblick in:

Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Ed.)

Asset Securitisation in Deutschland, page 29 - 31

4. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4498-8, ISBN online: 978-3-8006-4499-5, https://doi.org/10.15358/9783800644995_29

Bibliographic information
Vahlen – Deloitte Press – Asset Securitisation in Deutschland – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.05.12 Status: Druckdaten Seite 22 1 Der deutsche Verbriefungsmarkt – Strukturen und Entwicklungen22 einer Transaktion nur eingeschränkt Informationszugriff haben und kaum aktiv eingreifen können. In Deutschland haben sich hohe Qualitätsstandards entwickelt. Diese gilt es, weiter zu entwickeln und vor allem intensiv zu kommunizieren, damit Investorvertrauen zurück gewonnen werden kann. An der wichtigen Funktion von seriösen Verbriefungsprodukten für die Finanz- und Volkswirtschaft hat sich auch angesichts der derzeitigen angespannten Finanzmarktsituation nichts geändert. Vielmehr werden sie insbesondere bei Tendenzen restriktiverer Kreditvergaben stärker benötigt denn je. 1.5 Aktuelle Lage und Ausblick Während in den Jahren 2008 und 2009 fast ausschließlich EZB-Repogeschäfte getätigt wurden, ließ sich bereits 2010 eine Wiederbelebung des europäischen Verbriefungsmarktes feststellen. Dabei konzentrierte sich das Marktgeschehen vorrangig auf niederländische und britische RMBS- Transaktionen sowie deutsche Auto-ABS. Die positive Entwicklung der europäischen Märkte im Jahr 2010 setzte sich im ersten Halbjahr 2011 fort. Bis Juni 2011 wurden Transaktionen mit einem Volumen von rd. 160 Mrd. aufgelegt, demgegenüber stehen rd. 95 Mrd. EUR für den gleichen Zeitraum im Jahr 2010; als positiver Trend ist der Anstieg an ausplatzierten Verbriefungstranchen, die in diesem Zeitraum ein Volumen von rd. 43 Mrd. EUR erreichten, zu verzeichnen. Dieser europäische Trend konnte teilweise auch in Deutschland beobachtet werden. Trotz eines Rückgangs des verbrieften Nominalvolumens steigt der Anteil ausplatzierter Verbriefungen seit 2009. So ist das ausplatzierte Nominal von Neutransaktionen im ersten Halbjahr 2011 mit rd. 4 Mrd. EUR doppelt so groß wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres. ABS i. e. S. – mit einem überwiegenden Teil an Autokrediten – machten den größten Teil der verbrieften deutschen Forderungen aus, während der Rest auf verbriefte Mittelstandskredite entfiel. Obwohl die Anforderungen der EZB an die Notenbankfähigkeit mehrfach verschärft und die Haircuts angehoben wurden, wird die Refinanzierung bei der Zentralbank weiterhin zumindest mittelfristig ein möglicher Grund für deutsche Originatoren für eine Verbriefung sein. Vielfach diskutiert wird im deutschen Markt derzeit die Emission von Structured Covered Bonds zur Refinanzierung. Dadurch sollen Vermögensgegenstände, die sich nicht für Pfandbriefe nach dem Pfandbriefgesetz eignen, als vertraglich gestaltete Besicherung von Bankanleihen genutzt werden. Erwartung ist, dass mit dem Produkt Structured 1.5 Aktuelle Lage und Ausblick Vahlen – Deloitte Press – Asset Securitisation in Deutschland – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.05.12 Status: Druckdaten Seite 23 1.5 Aktuelle Lage und Ausblick 23 Covered Bond derzeit noch eine höhere Akzeptanz im Markt erreicht werden kann als mit Verbriefungen der entsprechenden Vermögensgegenstände. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich der deutsch Verbriefungsmarkt zwar wieder in einem leichten Aufwärtstrend befindet, die Marktverhältnisse jedoch noch deutlich hinter denen vor der Krise zurückbleiben. Vielfach wird die Erhöhung der Transparenz, u. a. im Rahmen der Standardentwicklung der True Sale International GmbH und der neuen Anforderungen der EZB, als Grundstein für neues Vertrauen von Investoren in den Verbriefungsmarkt gesehen. Durch die Weiterentwicklung der hohen deutschen Qualitätsstandards könnte so mittelfristig auch der deutsche SME-, RMBS- und CMBS-Verbriefungsmarkt belebt werden. Die oben beschriebenen Entwicklungen lassen mittelfristig auf eine langsame Stabilisierung des Verbriefungsmarktes schließen. Die Verbriefung bleibt ein flexibles und effizientes Finanzierungsinstrument für Banken und Unternehmen. Für Banken ermöglicht sie eine bessere Risikosteuerung durch Diversifizierung und kann ferner eine günstige Refinanzierungsquelle darstellen. Für Unternehmen bietet sie nicht nur die Möglichkeit zur Erschließung neuer Finanzierungsquellen unabhängig von Bankkrediten, sondern auch eine Bilanzentlastung. Vahlen – Deloitte Press – Asset Securitisation in Deutschland – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 22.05.12 Status: Druckdaten Seite 25 Kapitel 2 Die Bilanzierung von ABS-Transaktionen beim Veräußerer nach deutschem Handelsrecht von Andrea Flunker und Ulrich Lotz 2.1 Einleitung Die Bilanzierung von ABS-Transaktionen beim Veräußerer nach deutschem Handelsrecht richtet sich zunächst nach den allgemeinen Rechnungslegungsvorschriften der §§ 238 ff.  HGB. Eine Auslegung dieser Vorschriften für die Veräußerung von Vermögensgegenständen im Rahmen von ABS-Transaktionen erfolgt durch die IDW-Stellungnahme zur Rechnungslegung „Zweifelsfragen der Bilanzierung von Asset-backed- Securities-Gestaltungen und ähnlichen Transaktionen“ vom 1.10.2002, zuletzt geändert am 9.12.2003 (IDW RS HFA 8). Da bei synthetischen ABS-Transaktionen die Frage des Bilanzabgangs der verbrieften Vermögensgegenstände nicht relevant ist, werden diese in IDW RS HFA 8 und auch in den folgenden Ausführungen nicht behandelt.6 Bei der bilanziellen Behandlung von ABS-Transaktionen nach deutschem Handelsrecht stehen für den Veräußerer drei Fragestellungen im Vordergrund, die nachstehend behandelt werden: •• Forderungsabgang (True Sale) •• Behandlung von Reservekonten •• Konsolidierung der Zweckgesellschaft Da es sich bei den im Rahmen von ABS-Transaktionen übertragenen Vermögensgegenständen in der Regel um Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Leasingforderungen, Darlehensforderungen oder sonstige Forderungen handelt, wird nachstehend insbesondere auf die Übertragung von Forderungen eingegangen. 6 Zur Frage der Bilanzierung von den im Zusammenhang mit synthetischen Transaktionen gebräuchlichen Kreditderivaten vgl. bspw. IDW-Stellungnahme zur Rechnungslegung: „Bilanzierung von Kreditderivaten“ (IDW RS BFA 1). 2 Die Bilanzierung von ABS-Transaktionen beim Veräußerer 2.1 Einleitung

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Höchste Fachkompetenz zum Thema Securitisation.

Deloitte (Hrsg.), Asset Securitisation in Deutschland

4. Auflage. 2012.

ISBN 978-3-8006-4498-8

Asset Securitisation

Dieses Handbuch liefert Ihnen Antworten auf die wesentlichen, bei einer Securitisation auftretenden Praxisfragen. Neben einem Überblick über gängige Securitisation-Strukturen und die Marktentwicklung in Deutschland werden vor allem die Rechnungslegung nach HGB und IFRS aus der Perspektive sowohl des Originators als auch des Investors vorgestellt. Zudem wird auf Bewertungsfragen eingegangen. Den als Reaktion auf die Finanzmarktkrise deutlich verschärften aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Verbriefungstransaktionen wird besonderer Raum gegeben. Abgerundet wird das Buch durch Beiträge, die sich mit steuerlichen Aspekten sowie rechtlichen Fragestellungen und deren Lösungsmöglichkeiten beschäftigen.

Alles zu Asset Securitisation:

* Der deutsche Verbriefungsmarkt – Strukturen und Entwicklungen

* Die Bilanzierung von ABS-Transaktionen beim Veräußerer nach deutschem Handelsrecht

* Die Bilanzierung von ABS-Transaktionen beim Originator/Veräußerer nach IFRS

* Bilanzierung von Verbriefungen beim Investor nach IFRS 9

* Bewertung von ABS-Transaktionen

* Aufsichtsrechtliche Behandlung von Verbriefungen

* Steuerliche Aspekte bei Asset-Backed-Securities-Finanzierungen

* Rechtliche Aspekte bei Verbriefungen in Deutschland