Titelei/Inhaltsverzeichnis in:

Christian-Rainer Weisbach

Das Coachinggespräch, page 1 - 9

Grundlagen und Trainingsprogramm beratender Gesprächsführung

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4488-9, ISBN online: 978-3-8006-4489-6, https://doi.org/10.15358/9783800644896_1

Bibliographic information
Christian-Rainer Weisbach W ei sb ac h Grundlagen und Trainingsprogramm beratender Gesprächsführung VahlenVa hl en Das Coaching- Gespräch Da s C oa ch in g- Ge sp rä ch Gesprächsführung in Coaching und Beratung Der Schwerpunkt dieses Buchs liegt auf Übungen zur beratenden Gesprächsführung. Es erklärt die Grundfertigkeiten anschaulich und nach vollziehbar mit zahlreichen Beispielen aus realen Coaching gesprächen. Zahlreiche Übungen bieten die Möglichkeit, die eigenen Antworten mit denen von Ausbildungsteilnehmern zu vergleichen. Ein umfangreicher Anhang stellt für jede Übungseinheit weiteres Trainings material zur Verfügung, so dass viele Möglichkeiten bestehen, das eigene Reaktionsvermögen zu optimieren. 26 Gesprächsausschnitte als downloadbare Audiodatei helfen, den „richtigen Tonfall“ zu treffen. www.vahlen.de € 39,80 ISBN  978-3-8006-4488-9 mit Audioda teien zum Downl oad 1 . Die eigene Grundhaltung erkennen 2 . Der Unterschied zwischen Coaching/Beratung und anderen Gesprächen 3 . Die Grundhaltung beeinfl usst den Verlauf 4 . Kontakt herstellen und Vertrauen aufbauen 5 . Die Ebenen der Problemschilderung 6 . Die Problemsicht des Ratsuchenden 7 . Blockaden erkennen und aufl ösen 8 . Die Ziele des Ratsuchenden erkennen und hinterfragen 9 . Mit Ressourcen des Ratsuchenden arbeiten 10 . Mit Impulsen und Anregungen arbeiten 11 . Mit Feedback arbeiten 12 . Anhang mit 20 weiteren Übungsgesprächen Das Buch unterstützt alle Coachinginteressierten und alle, die in Beratung, Supervision, Mentoring (Praxisanleitung) oder Mediation (Schlichtung/Konfl iktmanagement) zielgerichtete Gespräche führen oder ganz generell Menschen bei der Lösung ihrer Probleme im Gespräch begleiten. Professor Dr. Christian-Rainer Weisbach forscht und unterrichtet an den Universitäten Tübingen und Hohenheim und ist Autor des Bestsellers „Professionelle Gesprächsführung“. Coachinggespr-Umschl.indd Alle Seiten 12.09.12 10:30 Zum Inhalt:    Der Schwerpunkt dieses Buchs liegt auf Übungen zur be‐ ratenden  Gesprächsführung.  Es  erklärt  die  Grundfertig‐ keiten  anschaulich und nach  vollziehbar mit  zahlreichen  Beispielen  aus  realen  Coachinggesprächen.  Zahlreiche  Übungen  bieten die Möglichkeit, die  eigenen Antworten  mit denen von Ausbildungsteilnehmern zu vergleichen.  Ein  umfangreicher Anhang  stellt  für  jede Übungseinheit  weiteres  Trainingsmaterial  zur  Verfügung,  so  dass  viele  Möglichkeiten  bestehen,  das  eigene  Reaktionsvermögen  zu optimieren. 26 Gesprächsausschnitte als downloadbare  Audiodatei helfen, den „richtigen Tonfall“ zu treffen.    1. Die eigene Grundhaltung erkennen  2. Der  Unterschied  zwischen  Coaching/Beratung  und  anderen Gesprächen  3. Die Grundhaltung beeinflusst den Verlauf  4. Kontakt herstellen und Vertrauen aufbauen  5. Die Ebenen der Problemschilderung  6. Die Problemsicht des Ratsuchenden  7. Blockaden erkennen und auflösen  8. Die Ziele des Ratsuchenden erkennen und hinterfragen  9. Mit Ressourcen des Ratsuchenden arbeiten  10. Mit Impulsen und Anregungen arbeiten  11. Mit Feedback arbeiten  12. Anhang mit 20 weiteren Übungsgesprächen    Das Buch unterstützt alle Coachinginteressierten und alle,  die in Beratung, Supervision, Mentoring (Praxisanleitung)  oder Mediation (Schlichtung/Konfliktmanagement)  zielgerichtete Gespräche  führen oder ganz generell Men‐ schen bei der Lösung ihrer Probleme im Gespräch beglei‐ ten.      Zum Autor:    Professor Dr. Christian‐Rainer Weisbach  forscht und un‐ terrichtet an den Universitäten Tübingen und Hohenheim  und  ist  Autor  des  Bestsellers  „Professionelle  Gesprächs‐ führung“.  Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite III Verlag Franz Vahlen München Das Coachinggespräch Grundlagen und Trainingsprogramm beratender Gesprächsführung von Prof. Dr. Christian-Rainer Weisbach Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite V Für meine Frau Margret Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite VII Vorwort Angesichts der Fülle an Coachingbüchern mag man sich zurecht fragen, was denn hier Neues vorgelegt wird. Darum sei sogleich betont, dass das Schwergewicht dieses Buches auf Übungen zur beratenden Gesprächsführung liegt. In dreißig Jahren Lehrtätigkeit ist mir immer wieder aufgefallen, dass eine verständlich dargestellte Theorie einleuchten mag, ja dass sie – wenn sie plausibel erscheint – so überzeugt, dass man sie sogleich anwenden möchte, doch dann hapert es an der Umsetzung. Da klafft die oft zitierte Lücke zwischen Theorie und Praxis. Es fehlt dabei keineswegs am guten Willen, sondern meist nur an der Möglichkeit, das frisch Gelernte auszuprobieren und mit immer wieder neuen Facetten zu experimentieren. Ich verstehe dieses Buch keineswegs als Konkurrenz zu anderen, erstklassigen Büchern über Coaching und Beratung, die ich auch gern empfehle. Ich mache gleichwohl eine Einschränkung: Es wird allgemein vorausgesetzt, dass der Leser die Grundlagen beratender Gesprächsführung beherrscht. Ganz ähnlich setzen die meisten Kochbücher voraus, dass man bereits kochen kann und nicht nur weiß, was beispielsweise „Eier trennen“ oder „Geflügel dressieren“ bedeutet, sondern es auch makellos beherrscht. Insoweit will Ihnen dieses Buch eine solide Basis bieten, auf der Sie dann – je nach Ihrem Bedarf – Ihre Beratungs-Fähigkeiten weiter entwickeln können. Dieses Trainingsprogramm ersetzt keine Coaching-Ausbildung, gleichwohl werden Sie sich mit den Fertigkeiten, die Sie sich hier aneignen können, in einer anschließenden Ausbildung sehr viel leichter tun und beim Vergleich mit anderen Ausbildungsteilnehmern bemerken, was Ihnen bereits Sicherheit gibt. Vielleicht sind Sie auf Ihrem Lebensweg Menschen begegnet, in deren Gegenwart Sie sich sicher und wohl gefühlt haben und deren Anregungen und Reflexionen eine willkommene Bereicherung waren. Möglicherweise haben Sie sich schon gefragt, wie es manche Menschen schaffen, dass andere sich vertrauensvoll an sie wenden, sie um Rat fragen und sich gern von ihnen unterstützen lassen? Was Ihnen vielleicht beneidenswert erscheint, ist zum Glück lernbar. Aus der Analyse erfolgreicher Beratungs- und Coachinggespräche lässt sich gut ableiten, was Menschen benötigen, um Vertrauen zu fassen; sowohl Vertrauen in den Coach oder Berater, als auch und ganz besonders Vertrauen in die eigenen Möglichkeiten, Probleme selbstständig zu meistern. Dieses Handwerkszeug können Sie sich aneignen. Denn neben Lebens- und Berufserfahrung benötigt ein Coach oder Berater vor allem eine fundierte Methodenkompetenz, um den Beratungsprozess situationsangemessen zu steuern. Mir ist bewusst, dass ich mit der Aufforderung zum Üben, Üben und nochmals Üben so gar nicht dem Zeitgeist entspreche. Etwas zu können scheint allemal attraktiver zu sein, als etwas gründlich zu erlernen und wir werden ja auch allenthalben mit Verlockungen konfrontiert, in 30 Tagen oder gar 30 Minuten Vorwort Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite VIII VorwortVIII das „Was-auch-immer“ zu beherrschen. Ich gestehe, dass es mir nicht anders erging, als ich vor zwölf Jahren auf die Idee kam, Oboe spielen zu wollen. Auch wenn die meisten Kompositionen hundertmal schöner klingen als meine täglichen Etüden und technischen Studien, so entsteht Fingerfertigkeit, rasches Erfassen von komplexen Zusammenhängen und tonliche Vorstellung nur durch ausdauerndes Üben. Das gilt ja keineswegs nur für musische Herausforderungen. Ähnliches werden Sie beim Erlernen einer Sportart oder einer neuen Fremdsprache erleben und eben auch bei der Professionalisierung Ihres sprachlichen Handwerks. In jeder guten Ausbildung wird nicht nur der Lehrstoff vermittelt, sondern dem Lernenden die Möglichkeit geboten, sich in Beziehung zum jeweiligen Thema zu verorten, d. h. herauszufinden, wo man gerade steht, wieweit dieser Standpunkt durch Erfahrung und Einstellung beeinflusst wird und woran es liegen mag, dass einem das eine leicht fällt, während anderes weniger locker von der Hand geht. Darum dienen manche Übungen der Festigung von Methoden, während andere dazu einladen, sich zu hinterfragen und den eigenen Beweggründen nachzuspüren. Dieses Buch vermittelt, wie eine wertschätzende Haltung in Verbindung mit bestimmten Fertigkeiten beratender Gesprächsführung zu einer Atmosphäre des Vertrauens führt. Es soll Sie in die Lage versetzen, professionelle Methoden nicht nur zu kennen, sondern auch anwenden zu können. Um Ihnen einen roten Faden für den weiteren Weg mit diesem Buch an die Hand zu geben, will ich Ihnen hier die Aufeinanderfolge der Kapitel erschlie- ßen. Das erlaubt Ihnen zu entscheiden, wie sehr Sie sich an die Reihenfolge halten möchten oder nach thematischen Schwerpunkten Ausschau zu halten, die Sie im Moment besonders interessieren. Das 1. Kapitel bietet einen kurzen Einstiegstest, mit dem Sie Ihre spontane Haltung in Beratungssituationen erfassen können. Das 2. Kapitel umreißt den theoretischen Rahmen und klärt worin sich Beratung und Coaching von anderen Gesprächen unterscheidet. Hier erfahren Sie, was mich bewegt hat, die Bezeichnung Coach und Ratsuchender zu wählen, auf welcher theoretischen Grundlage die weiteren Ausführungen stehen und welche Anforderungen an einen Coach bzw. Berater gestellt werden. Das 3. Kapitel dreht sich um die Grundhaltung, aus der heraus Beratung erfolgt. Hier wird der Coach oder Berater mit sich und seiner Einstellung dem Ratsuchenden gegenüber konfrontiert. Es geht dabei um Fragen der Geduld, der Bewertung, der Bedeutung von Ratschlägen und wie diese den Gesprächsverlauf beeinflussen. Im 4. Kapitel geht es um das Herstellen von Kontakt. Sie erfahren, was alles in Ihrer Prozessverantwortung liegt, wie Sie Vertrauen aufbauen können und wodurch Nähe und Sicherheit entsteht. Das 5. Kapitel gibt Ihnen ein Analyseschema an die Hand, das Ihnen helfen kann, während des Zuhörens die Orientierung zu behalten. Sie lernen die verschiedenen Ebenen kennen, auf denen Ratsuchende über sich und ihr Problem sprechen und wie sie gegebenenfalls das Gespräch steuernd beeinflussen, indem Sie die Ebenen bewusst wechseln. Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite IX IXVorwort Das 6. Kapitel dreht sich um die Problemsicht des Ratsuchenden und welche Besonderheiten damit einhergehen. Im 7. Kapitel wird die Problemsicht des Ratsuchenden auf besondere Weise vertieft: Sie erfahren, wodurch Sie mögliche Blockaden des Ratsuchenden auflösen können, damit dieser sein Problem zufriedenstellend bewältigen kann. Das 8. Kapitel zeigt Wege, um die Ziele des Ratsuchenden zu hinterfragen und mit diesem gemeinsam zu prüfen, was er eigentlich möchte, was also das Ziel hinter dem Ziel ist. Erst im 9. Kapitel wenden wir uns den Lösungswegen zu und prüfen, wie sich die Ressourcen des Ratsuchenden aktivieren und nutzen lassen. Auch wenn Impulse laufend vorkommen, behandele ich diesen Teil der Gesprächsführung erst im 10. Kapitel. Dort erläutere ich, dass Impulse umso wirksamer sind, je souveräner der Coach oder Berater seine Prozessverantwortung wahrnimmt und das Geschehen fortlaufend affektiv rahmt. Im abschließenden 11. Kapitel geht es um die verschiedenen Möglichkeiten, dem Ratsuchenden Feedback zu geben und ihm zu einer größeren Bewusstheit im Umgang mit sich selbst zu verhelfen. Der umfangreiche Anhang bietet weitere Übungen, um sich im Umgang mit dem Handwerkszeug beratender Gesprächsführung weiter zu optimieren. Die durchgängige Bezeichnung „Coach oder Berater“ wäre konsequent, geht jedoch zu Lasten des Leseflusses. Da ich beobachte, dass sich die Bezeichnung „Coach“ zunehmender Beliebtheit erfreut und auch dort Anwendung findet, wo man früher Supervisor oder Berater gesagt hat, habe ich mich für den Begriff „Coach“ entschieden. Mir ist bewusst, dass sich viele Leser weder als Berater noch als Coach betrachten, wenngleich sie häufig beratend arbeiten (ich denke an Lehrer und Erzieher, Ärzte, Anwälte, Seelsorger, Sozial- und Pflegeberufe aber auch an Führungskräfte und viele Freiberufler). Ich hoffe, dass sich jeder Leser dennoch in dem gewählten Begriff wiederfinden kann. Dazu machte mich kürzlich eine Leserin aufmerksam, die die Bezeichnung Coach begrüßt, weil diese genauso geschlechtsneutral sei, wie das Wort „Mensch“, zumal es die „CoachIn“ (im Gegensatz zur Beraterin) bislang noch nicht gibt. Ein besonderer Dank gilt meiner Kollegin Petra Sonne-Neubacher. Vieles, was wir in unseren Seminaren entwickelt haben, ist in dieses Buch eingeflossen. Dank aussprechen möchte ich auch meiner Tochter Hannah, deren redaktionelle Anregungen mir eine große Hilfe waren und meiner Tochter Ines, die für das differenzierte Stichwortverzeichnis und das Verzeichnis der Übungen gesorgt hat. Außerdem möchte ich mich bei allen Lesern bedanken, die vor Drucklegung dieses Buches das Trainingsprogramm durchgearbeitet haben und deren Reaktionen ich hier mit veröffentlichen durfte. Tübingen, im September 2012 Christian-Rainer Weisbach Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite XI Legende Dieses Symbol ist ein Hinweis, zunächst eigene Antworten zu notieren. Dieses Symbol verweist auf eine weitere Übung zum Vertiefen im Anhang. Dieses Symbol lädt zur Selbstreflexion ein, um über eine bestimmte Frage nachzudenken. Dieses Symbol zeigt an, dass für diesen Gesprächsausschnitt eine Audiodatei vorliegt, die unter www.vahlen.de downloadbar ist. Legende Vahlen – Allgemeine Reihe – Weisbach – Das Coachinggespräch – Herstellung: Frau Deuringer Stand: 03.09.2012 Status: Druckdaten Seite XIII Inhaltsverzeichnis Vorwort ............................................................................................................... VII 1. Kapitel: Die eigene Grundhaltung erkennen ........................................ 1 2. Kapitel: Der Unterschied zwischen Coaching/Beratung und anderen Gesprächen .................................................................................. 15 3. Kapitel: Die Grundhaltung beeinflusst den Verlauf ............................ 25 4. Kapitel: Kontakt herstellen und Vertrauen aufbauen .......................... 47 5. Kapitel: Die Ebenen der Problemschilderung ....................................... 79 6. Kapitel: Die Problemsicht des Ratsuchenden ....................................... 115 7. Kapitel: Blockaden erkennen und auflösen ........................................... 139 8. Kapitel: Die Ziele des Ratsuchenden erkennen und hinterfragen ..... 177 9. Kapitel: Mit Ressourcen des Ratsuchenden arbeiten............................ 205 10. Kapitel: Mit Impulsen und Anregungen arbeiten ................................ 229 11. Kapitel: Mit Feedback arbeiten ................................................................ 255 Nachwort ..................................................................................................... 279 Anhang mit weiteren Übungen ............................................................... 281 Weiterführende Literatur.......................................................................... 363 Verzeichnis der Übungen ......................................................................... 369 Stichwortverzeichnis ................................................................................. 373 Inhaltsverzeichnis

Chapter Preview