Content

D. Literaturverzeichnis in:

Michael Merz, Mario V. Wüthrich

Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler, page 856 - 858

Die Einführung mit vielen ökonomischen Beispielen

1. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4482-7, ISBN online: 978-3-8006-4483-4, https://doi.org/10.15358/9783800644834_856

Bibliographic information
AnhangD Literaturverzeichnis Literaturverzeichnis [1] Albrecht, P., Maurer, R. (2008). Investment- und Risikomanagement. Schäffer-Poeschel. [2] Alt, W. (2002). Nichtlineare Optimierung. Vieweg. [3] Bewley, T. F. (2007). General Equilibrium, Overlapping Generations Models, and Optimal Growth Theory. Harvard University Press. [4] Bixby, R. (2002). Solving Real-World Linear Programs: A Decade and More of Progress. Operations Research. 50/1, 3–15. [5] Bol, G. (1980). Lineare Optimierung. Athenäum Verlag. [6] Breuer, W., Gürtler, M., Schuhmacher, F. (1999). Portfoliomanagement. Gabler Verlag. [7] Bröcker, T. (1992). Analysis 1. BI Wissenschaftsverlag. [8] Bronstein, I. N., Semendjajew, K. A., Musiol, G., Mühlig, H. (1995). Taschenbuch der Mathematik. Harri Deutsch. [9] Buchanan, J. R. (2008). An Undergraduate Introduction to Financial Mathematics. World Scientific. [10] Büning, H., Naeve, P., Trenkler, G., Waldmann, K.-H. (2000). Mathematik für Ökonomen im Hauptstudium. Oldenbourg Verlag. [11] Collatz, L., Wetterling, W. W. E. (1971). Optimierungsaufgaben. Springer. [12] Dickson, D. C. M. (2005). Insurance Risk and Ruin. Cambridge University Press. [13] Erwe, F. (1973). Differential- und Integralrechnung, Band I. Bibliographisches Institut. [14] Fahrmeir, L., Kneib, T., Lang, S. (2009). Regression. Springer. [15] Falconer, K. J. (1993). Fraktale Geometrie. Spektrum Akademischer Verlag. [16] Fischer, G. (1995). Lineare Algebra. Vieweg. [17] Forster, O. (1983). Analysis 1. Vieweg. [18] Forster, O. (1984). Analysis 2. Vieweg. [19] Gantmacher, F. R. (1986). Matrizentheorie. Springer. [20] Gradshteyn, I. S., Ryzhik, I. M. (1980). Table of Integrals, Series and Products. Academic Press. [21] Gröbner, W., Hofreiter, N. (1961). Integraltafel, Teil I und II. Springer. [22] Hadley, G. (1974). Linear Programming. Addison- Wesley. [23] Hämmerlin, G., Hoffmann, K.-H. (2009). Numerische Mathematik. Teubner. [24] Henze, N., Last, G. (2005). Mathematik für Wirtschaftsingenieure, Band 1. Vieweg. [25] Heuser, H. (1994). Lehrbuch der Analysis, Teil 1. Teubner. [26] Heuser, H. (1995). Lehrbuch der Analysis, Teil 2. Teubner. [27] Holler, M. J., Illing, G. (2008). Einführung in die Spieltheorie. Springer. [28] Hull, J. C. (2009). Optionen, Futures und andere Derivate. Pearson Studium. [29] Hull, J. C. (2011). Risikomanagement. Pearson Studium. [30] Ingersoll, J. E. (1987). Theory of Financial Decision Making. Rowman & Littlefield Publishers. [31] Jungnickel, D. (2008). Optimierungsmethoden: Eine Einführung. Springer. [32] Khuri, A. E. (2003). Advanced Calculus with Applications in Statistics. John Wiley & Sons. [33] Knopp, K. (1996). Theorie und Anwendung der unendlichen Reihen. Springer. [34] König, W., Rommelfanger, H., Ohse, D., Hofmann, M., Schäfer, K., Kuhnle, H., Pfeifer, A. (1999). Taschenbuch der Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik. Harri Deutsch. [35] Königsberger, K. (2009). Analysis 1. Springer. [36] Koller, M. (2000). Stochastische Modelle in der Lebensversicherung. Springer. [37] Kowalsky, H.-J., Michler, G. O. (1995). Lineare Algebra. De Gruyter. [38] Landau, E. (1970). Grundlagen der Analysis. Akademische Verlagsgesellschaft. [39] Lange, K. (2010). Applied Probability. Springer. [40] Langville, A. N., Meyer, C. D. (2006). Google’s PageRank and Beyond: The Science of Search Engine Rankings. Princeton University Press. [41] Laux, H. (2007). Entscheidungstheorie. Springer. 868 Literaturverzeichnis [42] Luderer, B. (2008). Die Kunst des Modellierens: Mathematisch-ökonomische Modelle. Vieweg + Teubner. [43] Maess, G. (1988). Vorlesungen über numerische Mathematik II, Analysis. Birkhäuser. [44] Mandelbrot, B. B. (1991). Die fraktale Geometrie der Natur. Birkhäuser. [45] Mathematical Intelligencer (1990). Are These the Most Beautiful? 12/3, 37–41. [46] Michel, R., Torspecken, H.-D. (1989). Grundlagen der Kostenrechnung. Carl Hanser Verlag. [47] Mikosch, T. (2000). Elementary Stochastic Calculus with Finance in View. World Scientific Publishing. [48] Muthsam, H. J. (2006). Lineare Algebra und ihre Anwendungen. Spektrum Akademischer Verlag. [49] Neftci, S. N. (2000). An Introduction to the Mathematics of Financial Derivatives. Academic Press. [50] Neumann, J., Morgenstern, O. (1964). Theory of Games and Economic Behavior. John Wiley & Sons. [51] Oevel, W. (1996). Einführung in die numerische Mathematik. Spektrum Akademischer Verlag. [52] Papadimitriou, C. H., Steiglitz, K. (1982). Combinatorial Optimization. Prentice-Hall. [53] Papageorgiou, M. (2000). Optimierung. Oldenbourg Verlag. [54] Reichel, G. (1971). Über die der Grundlegung der Versicherangsmathematik dienenden Integralbegriffe. Blätter der DGVFM. Vol. 10/2, 217–227. [55] Reitz, S. (2011). Mathematik in der modernen Finanzwelt. Vieweg + Teubner. [56] Rinne, H., Specht, K. (2002). Zeitreihen. Vahlen. [57] Samuelson, P. N., Nordhaus, W. D. (2002). Volkswirtschaftslehre. Moderne Industrie. [58] Schaich, E., Münnich, R. (2001). Mathematische Statistik für Ökonomen. Vahlen. [59] Schanz, S. (2006). Interpolationsverfahren am Beispiel der Interpolation der deutschen Einkommensteuertariffunktion. Arqus Diskussionsbeitrag Nr. 20. [60] Schlittgen, R. (2008). Einführung in die Statistik: Analyse und Modellierung von Daten. Oldenbourg Verlag. [61] Schlittgen, R., Streitberg, B. H. J. (2001). Zeitreihenanalyse. Oldenbourg Verlag. [62] Schwarz, H. R., Köckler, N. (2011). Numerische Mathematik. Teubner. [63] Shiryaev, A. N. (1995). Probability. Springer. [64] Stoer, J. (1999). Numerische Mathematik I. Springer. [65] Storch, U., Wiebe, H. (1996). Lehrbuch der Mathematik: Band 1: Analysis einer Veränderlichen. Spektrum Akademischer Verlag. [66] Sydsaeter, K., Hammond, P., Seierstad, A., Strom, A. (2008). Further Mathematics for Economic Analysis. Pearson Education. [67] Walter, W. (1992). Analysis 1. Springer. [68] Walter, W. (1995). Analysis 2. Springer. [69] Weller, F. (1996). Numerische Mathematik für Ingenieure und Naturwissenschaftler. Vieweg. [70] Werner, H. (1982). Praktische Mathematik I, Methoden der linearen Algebra. Springer. [71] Werner, J. (1992). Numerische Mathematik 1. Vieweg. [72] Werner, J. (1992). Numerische Mathematik 2. Vieweg. [73] Wille, F. (2005). Humor in der Mathematik. Vandenhoeck & Ruprecht. [74] Young, L. C. (1936). An Inequality of the Hölder Type, connected with Stieltjes Integration. Acta Mathematica. 67, 251–282. 869

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

"uneingeschränkt zu empfehlen, [...] insbesondere als Einstiegslektüre im Bachelor-Studium". In: Studium, 2013.

So zentral die Rolle der Mathematik in der Ökonomie ist, so schwer tun sich die Studierenden mit mathematischen Methoden und Konzepten. Umso wichtiger ist es, die Studierenden bei ihrem aktuellen Wissensstand abzuholen und vorsichtig an den Stoff heranzuführen. Diesem Ziel verschreibt sich dieses Lehrbuch. Es führt mit vielen interessanten Beispielen aus der Ökonomie, kurzen Anekdoten und einem modernen mehrfarbigen Design in die zentralen mathematischen Methoden für ein erfolgreiches Wirtschaftsstudium ein, ohne dabei auf mathematische Klarheit sowie die notwendige Formalität und Stringenz zu verzichten. Auch nach dem Studium ist dieses Buch ein wertvoller Begleiter bei der mathematischen Lösung wirtschaftswissenschaftlicher Problemstellungen.

Aus dem Inhalt:

* Mathematische Grundlagen

* Lineare Algebra

* Matrizentheorie

* Folgen und Reihen

* Reellwertige Funktionen in einer und mehreren Variablen

* Differential- und Integralrechnung

* Optimierung mit und ohne Nebenbedingungen

* Numerische Verfahren

Dozenten finden auf der Website zum Buch unter www.vahlen.de zusätzliche Materialien zum Download.

"Indem Sie den Lehrstoff schrittweise aufbereiten und den Leser bei seinem aktuellen Wissenstand abholen, gelingt es ihnen [den Autoren], auch komplexe Zusammenhänge leicht nachvollziehbar zu vermitteln. Geschickt bauen sie immer wieder kurze Anekdoten, historische Ereignisse und überraschende Erkenntnisse in den Text ein". In: Studium, 2013.

Prof. Dr. Michael Merz ist Inhaber des Lehrstuhls für Mathematik und Statistik in den Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hamburg. Prof. Dr. Mario V. Wüthrich forscht und lehrt am Department für Mathematik der ETH Zürich.