Content

Literatur und zitierte Quellen zu Kapitel 5 in:

Peter Spahn

Geldpolitik, page 271 - 274

Finanzmärkte, neue Makroökonomie und zinspolitische Strategien

3. Edition 2012, ISBN print: 978-3-8006-4478-0, ISBN online: 978-3-8006-4479-7, https://doi.org/10.15358/9783800644797_271

Bibliographic information
260 5. Strategien der Geldpolitik wert, der eine Indikator- und Informationsfunktion für langfristige Inflationsgefahren erfüllt. Neben dieser "monetären Säule" umfasst die "wirtschaftliche Säule" alle sonstigen, inflationsrelevanten Daten und Theorien zur eher kurzfristigen Analyse. Die zwei Säulen unterscheiden zwischen einem langfristigen, monetär verursachten Inflationstrend und eher kurzfristigen Inflationseffekten, die mit Arbeits- und Gütermarktungleichgewichten verbunden sind. In der Praxis liefern beide Säulen zuweilen gegensätzliche Informationen; faktisch nutzt die EZB eher das Kredit- als das Geldmengenwachstum zur Diagnose von Inflationsgefahren. Die konzeptionelle Zweiteilung bei der Analyse des Inflationsproblems kann nicht vollends überzeugen; zu erwägen ist die Ausrichtung der "monetären Säule" auf die makroökonomische Kontrolle der Finanzmarktstabilität. Literatur und zitierte Quellen zu Kapitel 5 Assenmacher-Wesche, K. / Gerlach, S. (2010): Monetary Policy and Financial Imbalances − Facts and Fiction. Economic Policy, 25, 439-482. Barro, R. J. / Gordon, D. B. (1983): A Positive Theory of Monetary Policy in a Natural Rate Model. Journal of Political Economy, 91, 589-610. Bean, C. R. (2004): Inflation Targeting − The UK Experience. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 5, 405-421. Belke, A. / Polleit, T. (2009): Monetary Economics in Globalised Financial Markets. Berlin / Heidelberg, Kap. 6, 8. Blanchard, O. J. / Illing, G. (2009): Makroökonomie. 5. Aufl. München. Kap. 23-26. Blanchard, O. J. u.a. (2010): Rethinking Macroeconomic Policy. Journal of Money, Credit, and Banking, 42, Supplement, 199-215. Blinder, A. S. (1998): Central Banking in Theory and Practice. Cambridge / London. Blinder, A. S. (2012): Revisiting Monetary Policy in a Low-Inflation and Low-Utilization Environment. Journal of Money, Credit, and Banking, 44, 141-146. Bofinger, P. (2001): Monetary Policy Goals, Institutions, Strategies, and Instruments. Oxford, Kap. 6-8, 11. Bordo, M. D. / Wheelock, C. D. (2007): Stock Market Boom and Monetary Policy in the Twentieth Century. Federal Reserve Bank of St. Louis Review, 89, 91-122. Borner, S. (1975): Versuch einer theoretischen und politischen Neuinterpretation der Einkommenspolitik. In: Schneider, H. K. u.a., Hg.: Stabilisierungspolitik in der Marktwirtschaft. 2. Halbband, Schriften des Vereins für Socialpolitik, 85 II, Berlin, 1163-1190. Carlin, W. / Soskice, D. (2006): Macroeconomics Imperfections, Institutions and Policies. Oxford, Kap. 5. Christiano, L. u.a. (2010): Monetary Policy and Stock Market Booms. NBER Working Paper, 16402, Cambridge. De Grauwe, P. (2009): The Economics of Monetary Union. 8. Aufl. Oxford. De Grauwe, P. / Gros, D. (2009): A New Two-Pillar Strategy for the ECB. CESifo Working Paper 2818, München. Deutsche Bundesbank (1999): Taylor-Zins und Monetary Conditions Index. Monatsbericht April, 47-63. Literatur 261 Deutsche Bundesbank (2010): Preisniveausteuerung als geldpolitische Strategie. Monatsbericht Januar, 31-46. Europäische Zentralbank (1999): Die stabilitätsorientierte geldpolitische Strategie des Eurosystems. Monatsbericht Januar, 43-56. Europäische Zentralbank (2000): Potenzialwachstum und Produktionslücke. Monatsbericht Oktober, 39-50. Die zwei Säulen der geldpolitischen Strategie der EZB. Monatsbericht November, 41-53. Europäische Zentralbank (2003): Ergebnis der von der EZB durchgeführten Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie. Monatsbericht Juni, 87-102. Europäische Zentralbank (2004): Der natürliche Realzins im Euro-Währungsgebiet. Monatsbericht Mai, 61-74. Monetäre Analyse in Echtzeit. Monatsbericht Oktober, 47-71. Europäische Zentralbank (2007): Interpretation der monetären Entwicklung seit 2004. Monatsbericht Juli, 57-83. Europäische Zentralbank (2008): Preisstabilität und Wachstum. Monatsbericht Mai, 79-92. Europäische Zentralbank (2009): Monetäre Analyse im Umfeld der Finanzmarktturbulenzen. Monatsbericht November, 87-104. Europäische Zentralbank (2010): Vermögenspreisblasen und Geldpolitik. Weiterentwicklung der monetären Analyse. Monatsbericht November, 75-89, 91-107. Europäische Zentralbank (2012): Analyse der Tragfähigkeit der Staatsverschuldung im Euro- Währungsgebiet. Monatsbericht April, 63-79. European Central Bank (2011): The Monetary Policy of the ECB. 3. Aufl. Frankfurt. Fahr, S. u.a. (2011): A Monetary Policy Strategy in Good and Bad Times − Lessons from the Recent Past. ECB Working Paper, 1336, Frankfurt. Fendel, R. (2004): Perspektiven und Grenzen der Verwendung geldpolitischer Regeln. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 5, 169-192. Friedman, B. M. (1988): Lessons on Monetary Policy from the 1980s. Journal of Economic Perspectives, 2, 3, 51-72. Friedman, M. (2005): A Natural Experiment in Monetary Policy Covering Three Episodes of Growth and Decline in the Economy and the Stock Market. Journal of Economic Perspectives, 19, 4, 145-150. Galí, J. u.a. (2004). The Monetary Policy Strategy of the ECB Reconsidered. Monitoring the European Central Bank, 5, CEPR, London. Gaspar, V. u.a. (2007): Is Time Ripe for Price Level Path Stability? ECB Working Paper 818, Frankfurt. Gerdesmeier, D. u.a. (2009): Asset Price Misalignments and the Role of Money and Credit. ECB Working Paper 1068, Frankfurt. Gischer, H. u.a. (2012): Geld, Kredit und Banken. 3. Aufl. Berlin u.a., Kap.14, 16-18. Goodhart, C. A. E. (1984): Monetary Theory and Practice. London. Goodhart, C. A. E. (1994): Game Theory for Central Bankers A Report to the Governor of the Bank of England. Journal of Economic Literature, 32, 101-114. Goodhart, C. A. E. / Huang, H. (1998): Time Inconsistency in a Model with Lags, Persistence, and Overlapping Wage Contracts. Oxford Economic Papers, 50, 378-396. Görgens, E. u.a. (2008): Europäische Geldpolitik Theorie, Empirie, Praxis. 5. Aufl. Stuttgart, Kap. III.1-2, V.1. Greenspan, A. (1996): Statement. Federal Open Market Committee, Transcript, 24.9.96, 30-31. 262 5. Strategien der Geldpolitik Greenspan, A. (2004): Risk and Uncertainty in Monetary Policy. American Economic Review, Papers and Proceedings, 94, 33-40. Hagen, J. von (2004): Hat die Geldmenge ausgedient? Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 5, 423-453. Hahn, F. H. (1982): Money and Inflation. Oxford. Heering, W. (2002): Europäische Geldpolitik. Frankfurt. Issing, O. (1998): Welche geldpolitische Strategie für die EZB? In: Deutsche Bundesbank, Hg.: Auszüge aus Presseartikeln, Nr. 29, Frankfurt, 11.5.98, 6-11. Issing, O. (2004): Geldpolitik für den Euroraum. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 5, 381-404. Issing, O. (2011): Einführung in die Geldtheorie. 15. Aufl. München, Kap. VII. Issing, O. (2011): Lessons for Monetary Policy − What Should the Consensus Be? IMF Working Paper, WP/11/97. Jarchow, H.-J. (2010): Grundriss der Geldtheorie. 12. Aufl. Stuttgart, Kap. V.4-6. Jarchow, H.-J. (2010): Grundriss der Geldpolitik. 9. Aufl. Stuttgart, Kap. IV.1-2. Keynes, J. M. (1923): Ein Traktat über Währungsreform. München / Leipzig 1924. King, M. (1996): Direct Inflation Targets. In: Deutsche Bundesbank, Hg.: Monetary Policy Strategies in Europe. München, 45-75. Masuch, K. u.a. (2003): The Role of Money in Monetary Policy Making. In: Issing, O., Hg.: Background Studies for the ECB's Evaluation of Its Monetary Policy Strategy. Frankfurt, 187- 228. McCallum, B. T. (1995): Two Fallacies Concerning Central-Bank Independence. American Economic Review, Papers and Proceedings, 85, 207-211. Neumann, M. J. M. (2009): Internationale Finanzkrise und Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 10, 367-388. Pohl, R. (1987): Flexible Orientierung der Geldpolitik. DIW-Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, Schwerpunktheft: Zur Rolle von Geld- und Lohnpolitik bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, 175-176. Sachverständigenrat (2000): Chancen auf einen höheren Wachstumspfad. Jahresgutachten 2000/ 01. Stuttgart. Sachverständigenrat (2006): Widerstreitende Interessen Ungenutzte Chancen. Jahresgutachten 2006/07. Wiesbaden, Kap. 4.II. Scherf, H. (1986): Enttäuschte Hoffnungen, vergebene Chancen Zur Wirtschaftspolitik der Sozial-Liberalen Koalition 1969-1982. Göttingen. Solow, R. M. / Taylor, J. B., Hg. (1998): Inflation, Unemployment, and Monetary Policy. Cambridge / London 1999. Svensson, L. E. O. (1999): Price-Level Targeting versus Inflation Targeting − A Free Lunch? Journal of Money, Credit, and Banking, 31, 277-295. Svensson, L. E. O. (2003): What Is Wrong with Taylor Rules? Using Judgement in Monetary Policy through Targeting Rules. Journal of Economic Literature, 41, 426-477. Wagner, H. (1999): Inflation Targeting versus Monetary Targeting. Kredit und Kapital, 32, 610- 632. Winkler, B. (2000): Which Kind of Transparency? On the Need for Clarity in Monetary Policy- Making. ECB Working Paper 26, Frankfurt. Woodford, M. (2008): How Important Is Money in the Conduct of Monetary Policy? Journal of Money, Credit, and Banking, 40, 1561-1598. Kapitel 6 Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Kapitelüberblick Faktisch sind alle Volkswirtschaften (mehr oder weniger) offen, d.h. über Handels- und Kapitalverkehr mit dem Ausland verbunden. Dieser Aspekt wird nun in die Betrachtung einbezogen. Am Beginn steht ein Blick auf die Zahlungsbilanz, die die Außenwirtschaftsbeziehungen einer Volkswirtschaft in buchhalterischer Weise festhält. Dabei werden die Bestimmungsfaktoren grenz- überschreitender Güterströme und Kapitalanlagen angesprochen. Neben die Finanz-, Güterund Arbeitsmärkte tritt der Devisenmarkt, auf dem sich der Wechselkurs als relativer Preis der dort gehandelten Währungen bildet; er stellt das Scharnier zwischen In- und Ausland dar. Das Erfordernis eines Devisenmarktgleichgewichts bringt eine neue Handlungsbeschränkung für die nationale Geldpolitik mit sich. Da die Devisenströme insbesondere von den Kapitalbewegungen abhängen und diese vor allem den Zinsdifferenzen zwischen den nationalen Finanzmärkten folgen, werden zinspolitische Entscheidungen nun in starkem Maße von den Bedingungen des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts geprägt. An einigen Beispielen zunächst zur Vereinfachung bei fixen Preisen, danach bei flexiblen Preisen wird gezeigt, wie die Notenbank bei auftretenden Störungen in einen Konflikt zwischen binnen- und außenwirtschaftlichen Zielen geraten kann. Die grundlegende Erkenntnis ist, dass freier Kapitalverkehr, feste Wechselkurse und geldpolitische Entscheidungsfreiheit zugunsten inländischer Stabilisierungsziele nicht miteinander vereinbar sind. Ein Regime flexibler Wechselkurse erlaubt insoweit größere Autonomie der nationalen Geldpolitik, bringt jedoch zusätzliche Stabilitätsprobleme mit sich, z.B. in Form eines Zusammenhangs zwischen Währungsabwertung und Inflation. In Europa existiert seit 1999 ein besonderes geld- und währungspolitisches Regime in Form einer Währungsunion. Dabei ordnen sich politisch und ökonomisch selbständige Nationalstaaten der gemeinsamen Geldpolitik einer supranationalen Zentralbank unter. Zu untersuchen sind die Vor- und Nachteile einer solchen Konstellation sowie die Anforderungen, die sich hier für die nationale Lohn- und Finanzpolitik stellen. Ein Blick auf die Rolle des Euro in der Weltwirtschaft schließt das Kapitel ab. 6.1 Zahlungsbilanz, Außenhandel und Kapitalbewegungen Eine offene Volkswirtschaft ist über den Außenhandel und die Kapitalbewegungen mit dem Ausland bzw. dem Weltmarkt verbunden. Die wirtschaftlichen Transaktionen einer Volkswirtschaft mit dem Ausland sind in der Zahlungsbilanz verzeichnet. Sie lässt sich grob in die Leistungs- und die Kapitalbilanz gliedern (Tabelle 6-1).

Chapter Preview

References

Zusammenfassung

Entscheidungen von Notenbanken wirken sich nicht nur auf Geschäftsbanken, sondern auch auf das Wirtschaftsumfeld von privaten Haushalten und Unternehmen aus. Im Zentrum dieses Buches stehen folgende drei Themenbereiche:

* Finanzmärkte: Das Buch beschreibt die Rolle des Geldes in der Marktwirtschaft, die Tätigkeit der Banken sowie die Preisbildung auf Wertpapier- und Devisenmärkten. Vor diesem Hintergrund analysiert es die Wirkungsweise der geldpolitischen Instrumente.

* Ein „neuer Konsens“ in der Makroökonomie begreift nicht die Geldmenge, sondern den Zins als Hauptinstrument der Geldpolitik. Damit wird das traditionelle IS-LM-Modell durch einen Drei-Gleichungs-Ansatz ersetzt, in dem das Verhalten der Notenbank durch eine zinspolitische Reaktionsfunktion beschrieben wird.

* Die Konzeption zinspolitischer Strategien als Richtschnur für tagespolitische Entscheidungen der Notenbank berücksichtigt dabei wirtschaftspolitische Ziele, unterschiedliche Vorstellungen über die Funktionsweise einer Geldwirtschaft sowie Erfahrungen mit der Wirkungsweise geldpolitischer Instrumente.

Der Autor

Prof. Dr. Heinz-Peter Spahn, Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik, an der Universität Stuttgart-Hohenheim. Seine Lehr- und Forschungsgebiete sind insbesondere Makroökonomie, Geld- und Währungspolitik sowie Theoriegeschichte.